10 Fehler, die Frauen bei Diäten machen

  • 10 Fehler, die Frauen bei Diäten machen

Hier ist das, was Sie wissen müssen…

  1. Gewichtsabbaupläne aus der Fernsehwerbung und angeblich gesunde Nahrungsmittel lassen Frauen im Ungewissen, was langfristig aufrecht erhaltbare, gesunde Essgewohnheiten angeht.
  2. Frauen müssen trainieren und essen, um das Muskelwachstum zu unterstützen. Muskeln und Stoffwechsel sind untrennbar miteinander verbunden.
  3. Bei den Kohlenhydraten oder den Fetten in die Extreme zu gehen, bedeutet einen dieser beiden Nährstoffe wie die Pest zu meiden und vom anderen zu viel zu sich zu nehmen. Sportliche Frauen brauchen die richtigen Mengen von beiden.
  4. Frauen identifizieren sich häufig über ihre Nahrungsmittelauswahl. Sie müssen ein besseres Verständnis für Nahrung entwickeln, um Kontrolle über ihre Essgewohnheiten zu erlangen.

 

1. Die Verwendung eines Diätprogramm aus der Fernsehwerbung

“Verlieren Sie fünf Pfund während der ersten Woche!” Für jede Frau, die sich von ganzem Herzen wünscht, dass das Gewicht auf der Waage sinkt, klingen solche Versprechungen verlockend.

Sie können sogar Pizza, Pfannkuchen und Kuchen essen! Essen Sie ganz einfach Ihre vorgepackten Mahlzeiten oder Ihr Kontingent an „Nahrungspunkten“ und die Pfunde werden dahin schmelzen. Es ist kein kritisches Denken notwendig. Zu dumm, dass diese Pläne langfristig gesehen eine Misserfolgsrate von 97% aufweisen.

Warum diese trostlosen Resultate? Nun, der Ansatz mit niedriger Kalorienzufuhr, den diese Diäten wählen müssen, um schnelle Resultate zu garantiere, bringt Frauen dazu, schnell wieder zuzunehmen, wenn die Diät vorbei ist.

Eine Diät mit sehr niedriger Kalorienzufuhr einzuhalten, ist ein todsicherer Weg, Muskelmasse zu verlieren, den Stoffwechsel zu verlangsamen und Fressgelage zu erleben, wenn der Hunger zu groß wird.

Und da diese Diäten primär auf Frauen abzielen, die nicht mit Gewichten trainieren, werden diese Frauen ausschließlich Fett aufbauen, wenn Sie nach dem Ende der Diät dank des Verlustes an stoffwechseltechnisch aktivem Gewicht, das wir Muskeln nennen, ein paar zusätzliche Pfunde zunehmen.

Sicher, jede Frau, die ein Punktesystem befolgt oder sich nur durch eine vorgegebene Auswahl an vorgefertigten Mahlzeiten aus der Fernsehwerbung ernährt, wird erfolgreich sein, aber nur so lange sie für ihre Diät bezahlt und mit dem Löffel gefüttert wird. Sobald sie damit beginnt, in der Küche für sich selbst zu denken, werden dieselben Unarten, mit denen sie zuvor gekämpft hat, erneut zum Problem werden.

Die prominenten Werbebotschafter für diese Programme – die niemals schlank zu bleiben scheinen, obwohl sie dafür bezahlt werden zu diäten – sind der lebende Beweis hierfür.

Diese Pläne aus der Fernsehwerbung wären auch nicht profitabel, wenn Frauen lernen würden, wie sie die Verhaltensweisen angehen müssen, durch die sie überhaupt erst übergewichtig geworden sind. Die Vermarkter dieser Diäten würden mit Sicherheit nicht weiter Profite machen, wenn ihre Klienten autonome gesunde Esser werden würden, die etwas mehr Muskeln aufbauen und ihren stoffwechseltechnischen Hochofen zünden.

Dies würde bedeuten, diese Menschen als Kunden zu verlieren.

Programme mit Punktesystemen und abgemessenen Nahrungsmitteln lassen Frauen über permanente Veränderungen im Unklaren und dadurch, dass diese Diäten auf Gewichtsschwankungen und einen langfristigen Misserfolg ausgelegt sind, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass frühere Kunden wiederkommen werden, wann immer sie eine schnelle Lösung für den Fettabbau brauchen.

Zu guter Letzt sind die meisten dieser Pläne ernährungstechnisch gesehen inadäquat und warnen immer noch vor diesen „bösen“ gesättigten Fetten, während sie gleichzeitig einige sehr fragwürdige Inhaltsstoffe wie Maissirup in ihren „zugelassenen“ Nahrungsmitteln oder gefrorenen Mahlzeiten enthalten.

 

Die Lösung

Frauen werden bessere Langzeiterfolge erzielen, wenn sie etwas ihrer Zeit dafür investieren sicherzustellen, dass ihre eigenen gesunden Mahlzeiten immer bereit und leicht zubereitbar sind.

Sie müssen etwas Verantwortung übernehmen, etwas Beinarbeit einplanen, etwas über Ernährung lernen und damit aufhören, von Diätplänen abhängig zu sein, an die sich nicht einmal D Promis halten können.

 

2. Ignorieren des Offensichtlichen

Frauen werden häufig nach einer obskuren fehlenden Komponente in Ihrer Diät suchen, anstatt sich auf die offensichtlichen Verhaltensmuster zu konzentrieren, die die wirklichen Probleme hervorrufen.

Viele wollen lieber herausfinden, was Dr. Ozs geheime Fettabbauformel ist, anstatt ihre ganz offensichtlich schlechte Nahrungsmittelauswahl zu beenden. Nein, es können nicht die Margarita Nacht, die Erfrischungsgetränke oder die Eiscreme sein! Es muss ein Mangel an dem aus dem Amazonas stammenden Koo-Koo Beerensaft sein!

Es ist für Frauen leichter sich das schön zu reden, was sie essen, weil sie lieber daran glauben möchten, dass es einen anderen Weg gibt, der ihnen dabei helfen wird, ihre Ziele zu erreichen.

Feuchtfröhliche Wochenenden machen sie gegenüber ungesunden Nahrungsmitteln ungehemmt. Konstantes Naschen von Süßigkeiten zwischen den Mahlzeiten, Kaffeegetränke mit viel süßem Sirup und Zucker und selbst zu viele halbgesunde Snacks aus getrockneten Früchten und Nüssen – all dies sind Beispiele für Ernährungsschnitzer, die Frauen übersehen, wenn sie sich auf der Suche nach dem Geheimnis für sofortigen Gewichtsabbau befinden.

Meist haben Frauen keine Idee davon, was ihre Laster sind, aber ohne jemanden, der ihnen sagt „hör auf das zu essen“, werden sie den Müll in ihrer Ernährung belassen und lediglich die Portionsgrößen reduzieren. Aus irgendeinem Grund denken Frauen, dass sie mit kleinen Portionen von Müll einen schlanken Körper erreichen können.

 

Die Lösung

Frauen müssen einen ehrlichen Blick auf ihre Essgewohnheiten werfen. Ein Ernährungstagebuch kann ihnen dabei helfen, einen besseren Überblick zu bekommen.

Sie müssen sich dem bewusst werden, was und warum sie essen und wie sie sich nach dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel fühlen. Sie müssen herausfinden, ob sie unbewusst den ganzen Tag über naschen oder die Reste von den Mahlzeiten der Kinder essen.

Ein Ernährungstagebuch kann ihnen dabei helfen herauszufinden, welche scheinbar harmlosen Snacks in Wirklichkeit Auslöser dafür sind, eine Stunde später zu viel zu essen. Es könnte ihnen sogar zeigen, dass gesunde Nahrungsmittel langfristig besser als Junkfood sättigen. Es wird kein Koo-Koo Beerensaft benötigt.

 

3. Der Verzehr von angeblich gesunden Nahrungsmitteln

Wenn gesundheitsbewusste Frauen hören, dass sie mehr Protein oder Ballaststoffe brauchen, werden viele von ihnen in den Supermarkt gehen und sich mit angereicherten verpackten Nahrungsmitteln eindecken. In vielen – oder den meisten – Fällen handelt es sich hierbei um nur angeblich gesunde Nahrungsmittel, die in Wirklichkeit appetitanregende Zuckerbomben sind.

Was viele Frauen nicht erkennen ist, dass Zucker unter einer Vielzahl von unterschiedlichen Namen auf dem Etikett angegeben sein kann und sie bewirken alle dasselbe im Körper. Selbst exotisch und gesund klingende Inhaltsstoffe wie Kokosnuss Kristalle und Bio Agavennektarsirup stellen hier keine Ausnahme dar. Ganz abgesehen davon können fettfreie, zuckerfreie, ballaststoffreiche, glutenfreie Produkte und Bioprodukte trotzdem Fett machen.

Und weil diese Produkte gesund zu sein scheinen, ist es leichter sich selbst vorzumachen, dass man diese auch im Überfluss essen kann. Ich habe schon mit Klienten gearbeitet, die es schwer fanden, nur eine Schüssel Kashi Go Lean Zerealien oder nur einen Fiber One Ballaststoffriegel zu essen. Warum? Weil diese Dinge im Allgemeinen ein Verlangen nach mehr hervorrufen, anstatt den Hunger und den Appetit zu stillen.

Sie sind substanzlos und sie dienen keinem anderen Zweck, als den Konsumenten den Eindruck zu geben, dass sie gute Diätende sind, weil sie Schnickers gegen sojahaltige Süßigkeiten eintauschen.

Ensure, Boost, Slim Fast, Carnation Instant Breakfast, Special-K Proteinshakes und Protein Zerealien, Kashi Zerealien und Cookies, Kind Bars, Fiber One "Protein" Riegel: Dies sind die heimtückischsten Arten von Junkfoof, da sie sich als nahrhaft ausgeben.

 

Die Lösung

Frauen, die im Supermarkt nach Protein suchen, müssen bei Fleisch und Eiern bleiben und dann ihre Ballaststoffe von Mutter Natur bekommen. Wenn sie mit Protein oder Trainingsernährung supplementieren möchten, dann wäre es weise an einen Ort zu gehen, der nicht auch Motoröl und Zahnpasta verkauft.

 

4. Obsessiver übermäßiger Fettabbau und nicht für Hypertrophie essen

Einige Frauen scheinen immer auf Diät zu sein. Was seltsam ist, weil dieselben Frauen immer etwas übergewichtig zu sein scheinen. Wenn sie innerhalb von 2 Jahren sechs Diäten durchgeführt haben, sollten sie dann nicht schlank sein?

Hier ist das Problem: die meisten Frauen, die kontinuierlich Fettabbau zu einer Priorität machen, erkennen nicht, das sie beim Fettabbau effizienter werden würden, wenn sie einfach mehr Muskeln hätten.

Essen um weniger zu wiegen wird Frauen schmaler und dünner machen, was zur Folge hat, dass sie weniger essen müssen, wenn sie schlank bleiben möchten. Muskeln wurden abgebaut, der Stoffwechsel ist eingeschlafen, die Kalorien müssen wieder und wieder reduziert werden und dieser Teufelskreis gerät irgendwann außer Kontrolle.

Schon bald werden diese Frauen behaupten, dass diäten nicht funktioniert.

Wenn sie nicht gerade gefährlich übergewichtig sind, wären die meisten Frauen besser damit beraten, dass Schlankheits- und Fettabbauspiel gegen Muskelwachstum und permanente Schlankheit einzutauschen. Kontinuierlich den Fettabbau auf unproduktiven Wegen zu jagen, wird ihre Muskeln stärker auffressen, als es diesen Frauen bewusst ist.

Wenn sie eine Hypertrophie zu einer höheren Priorität als den Fettabbau machen würden, dann würde der Gewichtsverlust letztendlich stattfinden – langsam zu Beginn, aber kontinuierlich, auf gesunde Art und Weise und permanent.

Sicher, die meisten Fettabbaustrategien werden zu Beginn funktionieren. Doch dann passt sich der Körper an, man erreicht ein Plateau und es kommt zu Rückschritten, da Muskeln abgebaut werden. Dies sind schlechte Nachrichten – insbesondere inmitten einer Menge anstrengenden Trainings, da ein Verlust an Muskeln nur zu einem dürr schwabbeligen Körper und einem beeinträchtigten Stoffwechsel führt.

Der beste Weg für Frauen, sich nicht an Fettabbaustrategien anzupassen, besteht also darin, ihren Körper bei der Verbrennung von Fett effizienter zu machen – und wenn sie dann eine Diät verwenden müssen, wird es nur einer kleinen und temporären Veränderung bedürften, um wieder zurück auf die Spur zu kommen. Frauen, die ununterbrochen das Fettabbauspiel spielen, machen entweder etwas falsch oder sind ausgemergelt.

 

Die Lösung:

Wie können Frauen an einem Ort ankommen, an dem sie nicht diäten müssen? Indem sie mehr Muskeln aufbauen und so essen, als ob sie mehr Muskeln an ihrem Körper wollten. Dies bedeutet nicht, ernährungstechnischen Müll zu essen, sondern Energie für Trainingseinheiten zur Verfügung zu stellen, um härter trainieren zu können, Nährstoffe in die Muskelzellen zu pumpen und die Muskel arbeiten zu spüren.

Wenn sie dann ins Fitnessstudio gehen, müssen sie tatsächlich versuchen Muskeln aufzubauen. Wie? Indem sie Gewichte bewegen, die schwer genug sind, um sie zu fordern und indem sie nach den Muskelschmerzen und der Muskelspannung streben, die ein Anzeichen dafür sind, dass Arbeit verrichtet wird.

Dies ist etwas ganz anderes, als einfach nur die Bewegungen mit rosa Ladyhanteln durchzugehen oder zu versuchen mit der Energie eines 100 kcal Frühstücks zu trainieren. Es bedarf Fokus und ein echtes Verlangen, um aufzubauen.

Es ist wahr, dass es härter ist gleichzeitig Muskeln aufzubauen und Körperfett zu verlieren, doch was Frauen tun können, ist Muskeln aufzubauen, so dass ihr Körper letztendlich besser darin wird, Fett zu verbrennen, auch wenn sie nicht notwendigerweise versuchen dies zu tun.

 

5 – Emotionale Durchhänger und Selbstverurteilung

Frauen messen Nahrung mehr Bedeutung zu, als Männer. Wenn die meisten Männer Völlerei betreiben, dann sagen sie „Ups“ und machen weiter.

Wenn jedoch eine Frau Völlerei betreibt, dann gehen ihre Identität und ihr Selbstwertgefühl so lange den Bach runter, bis sie dazu in der Lage ist, sich selbst zu bestrafen und tief zu bereuen, was sie getan hat. Dann werden ihr ihre aus dem Gleichgewicht geratenen Instinkte sagen, dass sie diesen ernährungstechnischen Fehltritt durch weitere ernährungstechnische Restriktionen oder exzessives Cardio kompensieren muss, was erneut zu Völlerei führen wird.

Frauen finden sich häufig in einem konstanten Wechsel von Völlerei und Hyperrestriktion wieder. Wenn sie gleich am Anfang einfach weiter gemacht hätten und die Selbstverurteilung gelassen hätten, dann wären sie dazu in der Lage gewesen, mehr Stabilität zu finden.

Ihr Selbstbild hängt zu stark an ihrer Diät und sie erkennen dies häufig nicht einmal. Während Zeiten, zu denen sie weniger essen, sind sie mit sich selbst zufriedener und selbstsicherer. Wenn sie mehr essen, dann fühlen sie sich im Allgemeinen nicht gut.

Und es gibt für gewöhnlich einen Grund dafür, dass sie zu viel essen: Nahrung ist für sie ein Hilfsmittel, um Stress, Angst, Traurigkeit, Frustration oder andere negative Emotionen zu lindern.

 

Die Lösung:

Wenn Frauen damit aufhören würden, ihr Selbstwertgefühl an ihren Essgewohnheiten fest zu machen und mit Emotionen auf produktivere Art und Weise, als „Frustfressen“ umgehen würden, dann wären sie mehr dazu geneigt, angemessen zu essen.

Ein langer Spaziergang wird den Kopf besser frei machen, als zwei Cookies. Ein guter Schlag gegen den Sandsack baut Stress besser ab, als ein Liter Eiscreme. Und zurück zu Punkt Nummer 4 gehend, wäre Völlerei keine so große Sache, wenn sie nach Hypertrophie anstatt nach Fettabbau streben würden.

Bei Hypertrophie geht es um Wachstum und nicht um Restriktion und diese Veränderung der Sichtweise befreit Frauen aus dem konstanten Zyklus aus zu versuchen wie ein Supermodel zu essen und immer wieder über die Stränge zu schlagen.

 

6. Nächtliche Fressgelage

Frauen, die morgens wie ein Vögelchen essen und insbesondere die Frauen, die im Fastenzustand trainiert haben, krönen häufig ihre Nächte mit tausenden von Extrakalorien, weil sie nachts für das aufwachen, was sie früher am Tag nicht bekommen haben.

Ihre Körper schreien nach Nahrung. Und diese Stunden eines Nährstoffmangels können zu erhöhten Kortisolspiegeln über mehrere Stunden führen. Diese Kombination von hohen Kortisolspiegeln, Erschöpfung nach einem Tag mit unzureichender Energiezufuhr und jeglichen anderen beiläufigen Emotionen kann zu einer tickenden Zeitbombe für ein Fressgelage werden.

Keine Person, egal ob Mann oder Frau möchte über eine Zubereitung von Nahrung nachdenken, wenn sie ausgehungert ist. Und nur wenige werden sich an ein spezifisches Kontingent an Makronährstoffen oder Kalorien halten, wenn ihr Magen sich so anfühlt, als ob er sich selbst essen würde.

 

Die Lösung:

Wenn Frauen während den früheren Mahlzeiten des Tages ausreichend gegessen hätten und sich mit ausreichend Energie für ihre Trainingseinheiten aufgeladen hätten, dann hätten sie nicht so sehr mit nächtlichen Hungerattacken und Nachschlägen beim Abendessen oder beim Nachtisch zu kämpfen.

 

7. Ein zu geringer Proteinkonsum

Viele Frauen - und selbst die gesundheitsbewussten unter ihnen - haben keine Ahnung davon, dass sie nicht genug Protein bekommen.

Sicher, sie haben wahrscheinlich gehört, dass 2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht für Kraftsportler eine brauchbare Faustregel ist, doch wenn sie nicht gerade bewusst ihre Makronährstoffzufuhr kontrollieren, werden sie nicht wissen, wie diese Zahl auf ihrem Teller aussieht. Und wenn sie nicht gerade mit Protein supplementieren, wird ihnen diese Zufuhr wie eine ganze Menge an Fleisch vorkommen.

Wenn Fettabbau ihr Ziel ist, dann wären sogar mehr als die Standardmenge von 2 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht von Vorteil. Warum? Weil Protein sättigt, die Muskelmasse aufrechterhält, beim Muskelaufbau hilft und während seiner Verdauung mehr Kalorien als bei der Verdauung von Kohlenhydraten und Fett verbrannt werden.

Protein besitzt eine stärkere thermische Wirkung als die beiden anderen Makronährstoffe. Aber Frauen wählen lieber diese Kinderportionen an Fleisch, so dass sie später mehr Platz für Cookies und mit Schokolade überzogenen Müll haben. (Dies wird auch als ernährungstechnische Verschiebung bezeichnet).

Sie erkennen nicht, dass Protein nicht nur den Hunger fern hält, sondern auch vor einer Muskelatrophie schützt. Frauen die versuchen Fett zu verlieren, indem sie weniger Gesamtkalorien zu sich nehmen und zusätzliche Trainingseinheiten ausführen, weisen sogar ein noch höheres Risiko für einen Muskelabbau auf – und Muskeln sind die eine Sache, die ihre Körper bei der Fettverbrennung effizienter machen wird.

 

Die Lösung:

Frauen müssen ihren Proteinbedarf berechnen und ihre Proteinzufuhr eine Zeit lang kontrollieren, um sicherzustellen, dass sie genug Protein zu sich nehmen. Wenn sie mit überschüssigem Körperfett zu kämpfen haben, könnte ein Ansatz mit höherer Proteinzufuhr einen großen Einfluss auf ihren Appetit und ihre Taille besitzen.

 

8. Es mit dem Nahrungsfett übertreiben

In den letzten Jahren haben die meisten gesundheitsbewussten Frauen ihre Furcht vor Nahrungsfetten überwunden. Wir sind zu Avocado Liebhabern geworden, essen Fleisch und Butter von mit Gras gefütterten Rindern, lieben Kokosnuss und trinken Kaffee mit Sahne. Aber beim Versuch die Fettphobie zu überwinden, haben viele das Pendel zu weit schwingen lassen.

Kein Zweifel, das alte Sprichwort „Fett macht Dich fett“ ist überholt. Wir wissen, dass es beim Gewichtabbau viel mehr Faktoren gibt. Aber viele Frauen lernen, dass Nüsse und vollfetter Käse sich aufsummieren und diejenigen, die denken, dass ihre Taille immun hiergegen ist, da sie ihre Insulinspiegel nicht durch verarbeitete Kohlenhydrate erhöhen, sind fehlgeleitet.

Es gibt einen Punkt, an dem zu viel Nahrungsfett eine Person so aussehen lässt, als ob sie zu viel Nahrungsfett zu sich nimmt.

Am anderen Ende des Spektrums sind die gesundheitsbewussten Frauen, die immer noch eine Aversion gegen Fett haben. Auch wenn uns die Neunziger gelehrt haben, dass man auch bei einer fettfreien Ernährung fett bleiben kann, fürchten einige Frauen immer noch Butter und Eigelb (aber es ist doch gesättigt!).

Viele erkennen nicht, dass der Körper ohne Fett und Nahrungscholesterin damit zu kämpfen hat, die Hormone zu produzieren, die für einen natürlich funktionierenden Stoffwechsel und ein funktionierendes Sexualleben notwendig sind.

Eine traditionelle Bodybuildingernährung, die sauber und makellos erscheint und reichlich Gemüse, mageres Protein und Haferflocken umfasst, kann ohne etwas cholesterinhaltiges tierisches Fett trotzdem inadäquat sein. Und unsere Hormone blühen auf, wenn wir genug davon bekommen.

Diese Hormone können die Menge an Muskeln erhöhen, die Frauen aufbauen können, die Menge an Energie steigern, die sie verbrauchen können und die Menge an „Spielzeit“ erhöhen, die Frauen im Schlafzimmer haben wollen.

 

Die Lösung:

Frauen benötigen eine Auswahl an Fetten inklusives etwas gesättigtem Fett und würden von einer Priorisierung von Omega-3 Fettsäuren profitieren, welche am hilfreichsten sind, wenn es um eine Reduzierung von Entzündungen und eine Förderung des Fettabbaus geht.

Frauen müssen außerdem erkennen, dass ein Verlangen nach größeren Mengen an Fett eine rote Flagge ist, die ihnen zeigt, dass sie unzureichende Mengen von einem der anderen Makronährstoffe wie Kohlenhydrate zu sich nehmen.

 

9. Es mit den Kohlenhydraten übertreiben

Es besteht kein Zweifel daran, dass unsere bewegungsarme Gesellschaft davon profitieren würde, weiße Brötchen, Zerealien und den zuvor erwähnten offensichtlichen Müll weg zu lassen, aber zahlreiche Low-Carb Anhänger, die anfänglich erfolgreich waren, enden damit, auf größere Plateaus zu treffen.

Das Problem bei kohlenhydratarmen Plänen besteht darin, dass viele mit Gewichten trainierende Frauen letztendlich fetter werden, wenn sie sich an diese Pläne halten.

Athletische Frauen, die stärkehaltige Nahrungsmittel meiden, neigen dazu, einen unstillbaren Appetit auf Fett zu haben. Da ihr Bedarf an Kohlenhydraten nicht gedeckt wird, suchen sie nach einer Sättigung durch mit Fett gefüllte, kaloriendichte Nahrungsmitteln. Diese fettreichen Nahrungsmittel, egal wie gesund sie auch sein mögen, sind nicht so effektiv wie Kohlenhydrate, wenn es darum geht, all die Dinge zu tun, die ihre mit Gewichten trainierenden Körper benötigen.

Athletische Frauen erkennen oft nicht die Kapazität für eine Speicherung von Kohlenhydraten, über die ein muskulöser Körper verfügt. Viele athletische Frauen mit entleerten Glykogenspeichern laufen mit flachen Muskeln herum und gehen davon aus, dass sie Kohlenhydrate nicht vertragen, weil jedes Mal, wenn sie Kohlenhydrate essen, ihr Gewicht auf der Waage steigt.

Die Realität ist jedoch, dass wenn trainierte Frauen Kohlenhydrate essen, diese Kohlenhydrate einfach nur die entleerten Glykogenspeicher in ihren flachen Muskeln wiederauffüllen und diese Muskeln im Gegenzug voller aussehen lassen und effektiver bei der Arbeit machen werden.

Je mehr Muskeln ein Körper hat, desto größer ist die Kapazität für eine Speicherung von Kohlenhydraten als Glykogen. Und wenn Frauen ihre Glykogenspeicher entleeren, dann verbrennen sie nicht wirklich Fett, auch wenn ihre Körper schmaler erscheinen werden. Sie entziehen ihren Muskeln einfach nur nutzbare Energie und Wasser.

Muskulöse Frauen können das Gewicht auf der Waage durch eine Manipulation der Kohlenhydratzufuhr innerhalb weniger Tage signifikant steigen oder sinken lassen. Dies bedeutet nicht, dass sie Fett aufbauen oder verlieren.

 

Die Lösung:

Athletische Frauen, die sich einen schlanken und kraftvollen Körper wünschen, sollten Kohlenhydrate in ihrer Ernährung den notwendigen Platz einräumen – insbesondere rund um ihre Trainingseinheiten. Es wird sie im Fitnessstudio effektiver und beim Aufbau von Muskeln besser machen. Bewegungsarme Frauen mit wenig Muskeln wären besser damit beraten, ihre Kohlenhydratzufuhr zu zügeln.

 

10. Süßigkeiten essen, um süß zu sein

Viele Frauen enden damit Zeugs zu essen, das sie nicht wirklich essen wollen, weil sie die Kunst “Nein danke” zu sagen, nicht gemeistert haben. Frauen sind häufig sensibler, was die Gefühle anderer angeht und deshalb werden sie bei ihren Anstrengung höflich zu sein Nahrungsmittel essen, die sie nicht essen wollen – und das selbst dann, wenn dies ihnen nicht dabei helfen wird, ihren Zielen näher zu kommen.

 

Die Lösung:

Dies ist nicht so einfach. Die Lösung hängt von der Situation ab.

Wenn es nicht gerade eine besondere Leckerei ist, für die sich jemand wirklich angestrengt hat, würde sie davon profitieren, selbstsicher zu sein. Eine Frau, die versucht ihre Ernährungsschemata zu verändern, muss ihre Freunde daran gewöhnen, sie „nicht für mich“ sagen zu hören.

Auch wenn das Nahrungsmittel, das angeboten wird, eine Leckerei ist, in die jemand sehr viel Anstrengung gesteckt hat, hat sie einige Optionen.

Sie kann „danke“ sagen und die Person damit erfreuen, dass sie es genießt. Sie kann „danke“ sagen und die Leckerei zur Seite stellen, bis sie weiß, was sie damit tun soll. Oder sie kann „danke“ sagen und sagen, dass sie später ein Stück essen wird.

Aber wenn meine Großmutter mit etwas zubereiten würde, dann würde ich es essen und genießen. Wägen Sie die Optionen gegeneinander ab und wählen Sie die Option, die die Gefühle Ihres Gegenübers und Ihre Körperentwicklung am wenigsten verletzen wird.

Von Dani Shugart | 06/24/14

Quelle: https://www.t-nation.com/diet-fat-loss/10-mistakes-women-make-with-diets

 

 

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.