10 Heimtückische Dinge, die Sie fett machen.

  • 10 Heimtückische Dinge, die Sie fett machen.

Es ist an der Zeit schlank zu werden und zu bleiben

Hier ist das, was Sie wissen müssen...

  1. Die Bakterien in Ihrem Darm können Ihr Verlangen nach mehr von dem, was Sie essen, verstärken. Wenn Sie ein Verlangen nach gesünderen Nahrungsmitteln verspüren möchten, dann essen Sie gesündere Nahrungsmittel.
  2. Nahrung beeinflusst die Belohnungszentren im Gehirn. Mehr Junkfood zu essen, wird dieses weniger “belohnend” machen, so lange Sie nicht noch mehr davon essen.
  3. Einige Menschen benötigen mehr Struktur als andere, um motiviert zu bleiben. Finden Sie für sich heraus, ob Sie einen strikten Plan benötigen, oder sich viel Freiraum gönnen können.
  4. Bauen Sie Muskeln auf. Hören Sie auf nach einem Programm zu suchen, das keine Muskelmasse aufbauen wird. Hypertrophie ist nicht nur etwas für schlanke, sondern kann Ihnen dabei helfen schlank zu werden.
  5. Hören Sie auf damit, sich Ihre eigenen Diätstrategien auszudenken, ohne diese zu beurteilen. Neue Dinge zu testen ist in Ordnung...so lange diese nicht gegen Sie arbeiten.

 

Die weniger offensichtlichen Probleme

Die meisten Menschen wissen ganz genau, warum sie zu viel Fett mit sich herumtragen: sie essen Müll und bewegen sich nicht viel. Es ist recht offensichtlich.

Aber es gibt auch andere, die hart trainieren und ihre Ernährung verbessern, aber trotzdem zu kämpfen haben. Vielleicht verlieren sie etwas Fett, aber dieses Fett scheint wie ein Bumerang sofort wieder zurück zu kommen.

Klingt das vertraut? Hier sind 10 weniger offensichtliche Dinge, die das Problem sein könnten.

 

1 – Sie kämpfen gegen schlechte Darmbakterien

Gelüste finden nicht nur in Ihrem Kopf statt. Sie werden teilweise auch durch das verursacht, was in Ihrem Verdauungstrakt vor sich geht. Ihre Ernährung schafft ein Umfeld für Ihre Bakterien – sowohl gute, als auch schlechte. Wissenschaftler bezeichnen dies als Ökosystem.

Das Problem ist, dass wenn Sie versuchen Ihre Ernährung zu ändern, Ihre schlechten Darmbakterien danach verlangen, gefüttert zu werden, was in Gelüsten resultiert. Es handelt sich hierbei um so etwas Ähnliches wie Entzugserscheinungen.

Bill Roberts erklärt dies folgendermaßen:

"Stoffwechseltechnisch unvorteilhafte Darmbakterien können Gelüste nach dem Junkfood hervorrufen, das sie am besten “füttert”. Sie können bei Ihnen außerdem dysphorische (schlechte) Gefühle hervorrufen, wenn ihnen ihre Lieblingsnahrungsmittel vorenthalten werden.

Die gute Nachricht ist, dass Sie ihre Kontrolle recht schnell dadurch brechen können, dass Sie nicht nachgeben. Wenn Sie konsistent nicht nachgeben, dann nimmt die Population dieser Bakterien ab, Sie werden stoffwechseltechnisch gesünder und Sie beginnen sich besser als je zuvor zu fühlen.“

Sie können sich das Ganze in etwa so wie eine Beziehung zwischen Parasit und Wirt vorstellen. Um weiterhin gedeihen zu können, konsumieren Ihre Darmbakterien das, was Sie ihnen geben und sie werden bei Ihnen körperliche Entzugserscheinungen hervorrufen, wenn Sie ihnen nicht das geben, was sie brauchen.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Wenn das Ökosystem Ihres Darmes Gelüste nach dem hervorruft, was Sie kontinuierlich essen, dann können Sie Ihre Gelüste durch eine Veränderung des Ökosystems Ihres Darmes ändern.

Wollen Sie Gelüste auf gesunde Nahrungsmittel verspüren? Dann konsumieren Sie diese regelmäßig. Füttern Sie die guten Darmbakterien.

Wie werden Sie die Bakterien los, die bei Ihnen ein Verlangen nach mehr schlechten Nahrungsmitteln hervorrufen? Lassen Sie diese kleinen Bastards verhungern.

Ja, Ihnen wird am Anfang etwas fehlen und Sie werden Gelüste verspüren. Hiermit müssen Sie rechnen. Aber Sie können ohne Junkfood überleben. Die Darmbakterien, die sich hiervon ernähren, können dies jedoch nicht.

Am Ende werden Sie sich nicht mehr gezwungen fühlen, Nahrungsmittel mit einer geringen Nährstoffdichte, die mit Kalorien vollgepackt sind (d.h. Junkfood) zu essen.

 

2 – Sie kämpfen gegen Ihr Gehirn

Wenn es um Gelüste und Verlangen geht, findet ein Teil hiervon in Ihrem Kopf statt.

Wissenschaftler sagen, dass unser Wunsch danach, eine ausgewogene Ernährung einzuhalten, reduziert wird, wenn wir zuckerreiche, fette Nahrungsmittel essen.

Dies besitzt einen massiven Einfluss auf die Belohnungszentren unseres Gehirns, was uns dazu bringt, mehr hiervon zu essen und gleichzeitig unseren Appetit auf nahrhafte Nahrungsmittel reduziert. Der reguläre Verzehr von Junkfood wird andere Nahrungsmittel weniger attraktiv machen. Zusätzlich hierzu werden Sie die schlechten Darmbakterien heranzüchten, über die oben gesprochen wurde.

Je mehr Junkfood Sie essen, desto weniger „belohnend“ wird dieses für die Bereiche Ihres Gehirns, die Belohnung/Vergnügen messen. Sie werden immer mehr hiervon konsumieren müssen, um dieselbe positive Reaktion zu erreichen.

Sicher, einige Menschen können moderate Mengen an Junkfood ohne negative Auswirkungen essen, aber viele andere können dies nicht. Für diese Menschen öffnet Junkfood die Schleusentore, anstatt den Appetit zu stillen.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Denken Sie voraus. Wenn ein paar Chips Sie dazu bringen werden, die ganze Tüte essen zu wollen, dann essen Sie stattdessen einen Apfel oder trinken Sie einen Proteinshake. Sie wissen, welche Option Ihren Hunger stillen wird und welche Sie dazu bringen wird, mehr zu wollen.

Junkfood ist nur für zwei Arten von Menschen verlockend: Diejenigen, die es regelmäßig essen und diejenigen, die gerade damit begonnen haben es zu meiden.

Menschen, die eine lange Zeit ohne Junkfood gelebt haben, verspüren für gewöhnlich keine Gelüste hiernach. Junkfood wird keine Versuchung darstellen, wenn Sie einmal einen Appetit für qualitativ hochwertigere Nahrungsmittel entwickelt haben.

Und wenn Sie diesen Zustand einmal erreicht haben, werden die seltenen speziellen Gelegenheiten, zu denen Sie Junkfood essen, keinen Schaden anrichten.

Um es noch einmal zu wiederholen: es wird eine Phase geben, während der Sie einfach hart sein und den Verzicht durchstehen müssen.

 

3 – Sie werden zu Ihren Eltern

Jeder sagt, dass er nie wie seine Eltern werden wird – und doch werden es die meisten. Wir kehren entweder zu den Gewohnheiten zurück, mit denen wir aufgewachsen sind, oder wir verbringen unser ganzes Leben damit, gegen sie anzukämpfen.

Junkfood Liebhaber, Fresser, chronisch bewegungsarme Menschen, Trinker, Raucher, Messies oder was auch immer – wenn Ihre Eltern etwas hiervon waren, dann müssen Sie noch gewissenhafter sein, um diesen Pfad zu meiden.

Auf diese Art und Weise wurde das Erwachsensein für Sie modelliert, aber es geht nicht nur um das Verhalten. Unsere Gene sind wie die „Hardware“, die an uns weitergegeben wurde. Epigenetik, was so viel wie „über die Genetik hinaus“ bedeutet, ist wie die „Software“ – austauschbar.

Genetiker sagen heute zutage, dass sogar die Lebensentscheidungen und Lebenserfahrungen Ihrer Eltern – Ihre Epigenetik – Ihre DNA beeinflussen. Wenn Ihre Mutter oder Ihr Vater also geraucht hat, exzessiv getrunken hat, viel Müll gegessen hat und sich jetzt mit Hilfe eines Elektrorollators durch die Gegend bewegt, dann haben Sie unter Umständen mehr als nur Körpergröße und Haarfarbe geerbt.

Doch nicht nur das – Studien zeigen, dass übergewichtige Frauen, die übergewichtige Babys auf die Welt bringen, diesen die Veranlagung für einen höheren Körperfettanteil und Übergewicht oder Fettleibigkeit mit auf den Weg geben.

Fazit: Wenn Ihre Mutter oder Ihr Vater außer Form oder ungesund waren, dann haben Se einen härteren Kampf als andere, deren Eltern dies nicht waren, vor sich.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Machen Sie Ihre Eltern nicht hierfür verantwortlich, aber schwimmen Sie auch nicht mit dem Strom. Sie müssen bestimmter als diejenigen sein, die unter anderen Umständen aufwuchsen.

Die Art und Weise, auf die sie Ihr Leben leben, bestimmt, wie sich Ihre Gene manifestieren. Aufgrund von Epigenetik können Sie durch Ihr Verhalten bestimmte Gene ein- oder ausschalten.

Niemand hat mehr Kontrolle über Ihre Entscheidungen als Sie selbst. Egal ob Sie denken, dass Sie die „Fettgene“ geerbt haben oder einfach nur dieselben schlechten Angewohnheiten entwickelt haben, haben Sie jeden Grund dafür, den Sch....ß zu vermeiden, den Ihre übergewichtigen Verwandten getan haben.

Als Erstes sollten Sie erst gar keine dieser „nostalgischen“ Nahrungsmittel/Getränke kaufen oder im Haus haben, in die Sie sich als Kind „verliebt“ haben. Lassen Sie diese in Ihrer Vergangenheit. Die Vergnügungen des Lebens sollten sich nicht um Dinge drehen, die Sie ganz offensichtlich fetter und insgesamt weniger glücklich machen.

Essen Sie wie Ihre Eltern und bewegen Sie sich wie Ihre Eltern – aber nur dann, wenn Sie unter denselben Krankheiten leiden und dieselben Medikamente einnehmen möchten.

Kennen Sie Ihre Laster, kennen Sie deren Laster und tun Sie dann genau das Gegenteil.

 

4 – Sie erhöhen Ihre fettfreie Körpermasse nicht

Fettfreie Körpermasse ist alles an Ihrem Körper, das kein Fett ist. Sie können die Menge an fettfreier Körpermasse erhöhen, indem Sie mehr Muskeln aufbauen. Aber wenn Sie von der Waage besessen sind, dann werden Sie dies nicht wollen.

Dies ist die Denkweise, die für Menschen, die zu viel Körperfett mit sich herumtragen verheerend und ignorant ist.

Aber einige Menschen (ja, sogar Männer), wollen keine Muskeln aufbauen, indem sie Gewichte bewegen oder sie wollen ein Trainingsprogramm finden, das keine Muskelmasse aufbauen wird, weil sie sich bereits jetzt für zu schwer halten.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Sehen Sie Muskeln nicht als mehr Gewicht auf der Waage oder mehr Körpermasse an. Sehen Sie Muskeln als stoffwechseltechnisch kostspieliges Gewebe an, das Ihnen dabei helfen wird, schlanker zu werden und letztendlich viel Fett zu verlieren.

Muskelmasse verbessert Ihre Körperkomposition: das Verhältnis von Fettmasse zu fettfreier Körpermasse. Es kann außerdem dabei helfen, Ihren Körperfett Setpoint zu senken.

Je mehr Muskeln Sie haben, desto mehr Nahrung können Sie essen ohne zuzunehmen. Jeder der Muskeln aufgebaut hat, kennt dieses kleine Geheimnis.

Hören Sie auf damit zu versuchen eine Hypertrophie zu vermeiden. Hypertrophie ist nicht nur etwas für Bodybuilder. Sie ist etwas für jeden, der sich einen gesünderen, schlankeren Körper wünscht.

 

5 – Sie lügen sich selbst an

Einige Menschen machen Ernst damit, die Art und Weise, auf die sie sich ernähren zu ändern, aber sobald ihr Einkaufswagen den Bereich mit dem Junkfood passiert, schnappen sie sich ein paar Packungen gezuckerte Frühstücksflocken.

Warum? Rechtfertigung – das Finden von plausiblen Entschuldigungen, um ihr destruktives Verhalten zu plausibel zu machen.

Wir kennen das alle – wir sagen uns selbst, dass wir nur eine kleine Portion pro Tag essen werden oder dass wir es aufheben werden, bis wir „gut“ genug waren, um eine Belohnung zu verdienen.

Es gibt endlose Rechtfertigungen, die Sie sich ausdenken können. Und dann kommen die Gelüste und Ihr Geist wird Sie betrügen, indem er Ihnen vormacht, dass Sie nicht glücklich sein können, ohne XYZ zu essen.

Einige Menschen werden sogar sagen, dass sie sich nicht selbst kasteien werden, indem sie Kekse, Eiscreme oder Kuchen meiden. Doch um ehrlich zu sein, ist es keine Kasteiung, ohne diese Dinge zu leben.

Wenn Sie denken, dass diese Nahrungsmittel das sind, was Ihrem Leben einen Sinn gibt, dann sollten Sie endlich erwachsen werden.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Stellen Sie sich selbst zur Rede. Denken Sie zurück an all die Gelegenheiten, zu denen Sie es vor sich selbst gerechtfertigt haben, Müll zu kaufen und dann mehr hiervon gegessen haben, als Sie vorhatten.

Sie planen Ihr Versagen voraus, wenn Sie Ausreden erfinden. Der beste Weg sich hiervon abzuhalten besteht darin, erst gar keine Gelegenheit hierfür zu schaffen.

Versuchen Sie nicht Nahrungsmittel zu meiden, wenn sich diese bei Ihnen zu Hause befinden – meiden Sie diese, wenn sie sich im Geschäft befinden. Denn sobald Sie nach Hause kommen werden Sie noch mehr Entschuldigungen bezüglich Ihres Appetits, dem, was Sie verdienen, wie hart Sie an diesem Tag trainiert haben oder darüber, dass das Meiden von Junkfood eine Essstörung ist, finden.

Wenn Sie Zugang zu Wasser und all den gesunden Nahrungsmitteln, die Sie brauchen, haben, mangelt es Ihnen an nichts und wenn Sie trotzdem das Gefühl haben, dass Ihnen etwas fehlt, dann lassen Sie sich einfach nur täuschen und sind abhängig von Junkfood. Wachen Sie auf.

 

6 – Sie verzetteln sich in Informationen

Einige Menschen lesen Ernährungsstudien, Artikel, Blogs, Bücher und Reviews. Dann sprechen sie darüber, es zu tun, schieben es aber auf. Dann finden sie „Gründe“ dafür, niemals wirklich etwas von dem zu verändern, was sie tun.

Sie scheinen alles herausgefunden zu haben, aber es spielt nicht wirklich eine Rolle, da sie nicht gewillt sind, diese Informationen auf die Probe zu stellen.

Ein Teil des Problems besteht darin, dass für diese Menschen die perfekte Ernährung eines Doktortitels, Unmengen an Zeit in der Küche oder obsessives Abwiegen und Protokollieren eines jeden Krümels an Nahrung, den Sie essen, bedarf.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Anstatt zu denken, dass Sie eine bis aufs Letzte perfektionierte Ernährung zusammenstellen und einhalten müssen, sollten Sie lieber darüber nachdenken, wie Sie Ihre augenblickliche Ernährung verbessern können.

Was können Sie jetzt an Ihrer bestehenden Ernährung verändern? Wie sieht Ihre augenblickliche Nahrungsmittelauswahl aus und wie können Sie diese verbessern?

Sie müssen keinen Ernährungsguru engagieren, um Fortschritte zu machen. Es ist nicht die perfekte Diät für Sie, wenn Sie diese nicht einhalten können.

Perfekt wäre es, einfache Veränderungen vorzunehmen, diese zu meistern und später weitere einfache Veränderungen vorzunehmen.

 

7 – Sie denken, dass Sie es richtig machen

Am anderen Ende des Spektrums sind diejenigen, denen es ausschließlich um die Anwendung ohne die entsprechende Wissenschaft geht. Sie entwickeln ihre eigenen Diätstrategien – Strategien, die nützlich zu sein scheinen, dies aber nicht wirklich sind. Welche Arten von Diätstrategien?

  • Smoothies, die unterschiedliche pulverisierte Früchte enthalten – weil Obst gesund ist!
  • Bagels, Toast und Zerealien in einer Mahlzeit – weil Getreide Ballaststoffe enthält!
  • Sandwichs, auf die zentimeterdick Erdnussbutter geschmiert wurde – weil Erdnussbutter Protein enthält!
  • Jeden Abend Bier – weil Bier wichtige Nährstoffe enthält!
  • Den ganzen Tag über nur sehr wenig essen und dann vor dem zu Bett Gehen ein Fressgelage – weil Wissenschaft!

Menschen die ihre eigenen Strategien entwickeln lesen oft eine Überschrift und haben nicht die Zeit oder das Verlangen, sich tiefer mit dem Thema zu beschäftigen, weshalb sie sofort loslegen.

Dies ist eigentlich bewundernswert und es wäre auch keine schlechte Sache, wenn diese Leute die Resultate auswerten und bei Bedarf Anpassungen vornehmen würden.

Die meisten dieser Diätstrategien weisen zumindest einen gewissen Grad Gültigkeit auf, aber diese einfach zu übernehmen und in die Praxis umzusetzen, bevor Sie überhaupt wissen, ob sie überhaupt funktionieren, ist ein Rezept für ein Scheitern.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Bewerten Sie jede Strategie, bevor Sie diese einsetzen. Es ist möglich, dass das, was Sie tun werden, funktionieren wird, aber Sie werden das erst dann wissen, wenn Sie die Resultate gewissenhaft untersuchen und dann das, was Sie tun, verändern und verbessern. Manchmal werden Sie herausfinden, dass es sich um eine sinnlose Diätstrategie handelt und dass Sie den Versuch beenden sollten.

Funktioniert die Art und Weise, auf die Sie sich Tag für Tag ernähren? Wenn dies der Fall ist, dann werden Sie entweder schlank sein oder Fortschritte gemacht haben, seitdem Sie die Dinge zuletzt verändert haben.

Führen Sie für zwei Wochen über alles Buch, was Sie essen und betrachten Sie diese Aufzeichnungen dann mit den Augen eines Außenstehenden. Verwenden Sie gesunden Menschenverstand.

Es ist völlig in Ordnung, wenn Sie noch nicht den perfekten Ernährungsplan haben. Was nicht okay ist, ist sich weiter selbst zu sabotieren.

 

8 – Ihr Fernseher killt Ihre Diät

Essen bereitet Vergnügen, das Fernsehprogramm ist in letzter Zeit besser geworden und diese Kombination ist ein Weg, zu entspannen.

Das Problem ist, dass vor dem Fernseher zu sitzen bedeutet, dass Sie sich auf die Handlung, die Charaktere oder das Drama konzentrieren...und nicht auf die Menge oder Qualität des Essens, das in Ihrem Mund landet.

Und das Zeug, was wir während des Fernsehens in uns hineinstopfen können, summiert sich auf.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Probieren Sie einen oder alle der folgenden Tricks aus:

  1. Essen Sie beim Fernsehen etwas besser Sättigendes und Nahrhafteres.
  2. Reduzieren Sie Ihre Zeit vor dem Fernseher auf ein oder zwei Sendungen und verwenden Sie die gesparte Zeit für einen Spaziergang, für die Vorbereitung Ihrer Trainingskleidung oder Ihrer Mahlzeiten für den nächsten Tag oder für etwas Spaß mit Ihrem Partner.
  3. Messen Sie das, was Sie essen werden, im Voraus ab. Genießen Sie dann dieses Essen und hören Sie auf zu essen, wenn nichts mehr übrig ist.
  4. Nehmen Sie Ihre Lieblingssendungen auf und heben Sie sich diese für das Wochenende auf. Schauen Sie sich diese Sendungen dann an, wenn Sie Fernsehen können, ohne hierbei zu essen.
  5. Üben Sie Fernsehen ohne zu essen.

 

9 – Ihnen Fehlt es an Struktur – oder Sie übertreiben es damit

Einige Menschen wollen immer einen Plan haben, den sie befolgen können. Sie brauchen Regeln, die entweder quantitativer (das Zählen von Makronährstoffen, Punkten oder Kalorien) oder qualitativer Natur (Paleo oder „saubere Ernährung“) sind.

Viele von diesen Menschen möchten bereits im Voraus wissen, wie ihr Frühstück, ihr Mittagessen und ihr Abendessen an jedem Tag der Woche aussehen wird.

Struktur ist gut. Aber zu viel Struktur kann zu einem Eigentor werden und Sie dazu bringen aufzugeben, ein Jojo Diätender zu werden oder eine gesunde Ernährung zu hassen. Sie müssen herausfinden, wie viel Struktur Sie brauchen und wie viel Struktur Sie verrückt machen wird.

Trainer Thibaudeau hat hierüber in seinem Blog in Hinblick auf die Trainingsmotivation gesprochen. Er sagt, dass Sie entweder ein Planer oder ein Problemlöser sind.

Dasselbe kann man auch über die Ernährung sagen: Sie sind entweder ein Planer oder ein Problemlöser.

Wenn Sie Ihre Ernährung spontan gestalten möchten, dann wird das Befolgen eines Ernährungsplanes oder festgelegter Zahlen Sie Ihr Leben hassen lassen. Wenn Sie es hassen, spontan entscheiden zu müssen, was Sie essen sollen, dann werden ein Plan oder festgelegte Regeln für Sie hervorragend funktionieren.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Lernen Sie sich selbst kennen und schaffen Sie entweder etwas mehr Struktur oder geben Sie sich etwas mehr Raum für eine Ernährung nach Instinkt und gesundem Menschenverstand.

Einige von uns gedeihen gut mit Regeln, Programmen, akribischer Nahrungszubereitung und Ernährungsplänen, während andere basierend auf ihren augenblicklichen Gegebenheiten, Intensität der Trainingseinheiten und Lebensstil etwas mehr Freiraum benötigen.

Sie werden motivierter sein, sich gesund zu ernähren, wenn Sie herausfinden, wie viel Struktur Sie brauchen. Und es gibt ein breites Spektrum bezüglich der Menge an Struktur, die Sie hinzufügen können.

Ich bin nicht so sehr der Planer, aber ich mag etwas Struktur und die Vorbereitung bestimmter Nahrungsmittel an Sonntagen, so dass diese dann verfügbar sind, wenn ich sie brauche.

Meine Trainingseinheiten beeinflussen meinen Appetit den ganzen Tag lang, weshalb ich mir niemals Gedanken wegen größerer Mahlzeiten oder zusätzlichen stärkehaltigen Kohlenhydraten mache. Ich zähle nichts, aber ich messe Nahrungsmittel wie Erdnussbutter und Sauerrahm, die viele Kalorien enthalten, ab.

An der Art und Weise, wie ich esse, ist nichts kompliziert. Einfach den offensichtlichen Müll zu meiden hält meinen Appetit unter Kontrolle und lässt mehr Raum in meiner Ernährung für ein höheres Volumen an Nahrungsmitteln, so dass ich viel essen, schlank bleiben und meine Ernährung genießen kann.

 

10 – Sie essen wie andere Leute

“Mike isst, was immer er will, er trinkt jeden Abend und er bleibt schlank! Wenn er so leben kann, dann kann ich das auch!“

Verwenden Sie niemals die Ernährungsgewohnheiten anderer Menschen als Entschuldigung dafür, dass Sie sich besch...en ernähren. Dies ist ein anderes Beispiel für Rechtfertigungen.

Was Sie nicht sehen, ist sein Körperfett Setpoint, wie hart er trainiert, seinen Stoffwechsel, seine fettfreie Körpermasse und die Zeit, die er nicht damit verbringt, am Schreibtisch oder auf der Couch zu sitzen.

 

Wie Sie das Problem lösen können

Verwenden Sie andere Menschen nicht als Vorbilder für Ihre Ernährung. Ja, hören Sie diesen Menschen zu, wenn sie Einsichten zu teilen haben, aber verwenden Sie nur das, das auch auf Sie anwendbar ist. Filtern Sie die Informationen, die Sie hören, mit Ihrem gesunden Menschenverstand.

Denken Sie kritisch und übernehmen Sie verdammt noch mal etwas Verantwortung.

Wenn Sie Ihre Ernährung verbessern, dann sehen Sie dies nicht als Einschränkung im Vergleich zu dem an, was andere essen. So denken kleine Kinder. Sehen Sie das Ganze als Herausfinden, was Ihr Körper braucht, an und lernen Sie es zu lieben, sich auf diese Art und Weise zu ernähren.

 

Referenzen

  1. Preidt, R. (2015, June 9). Like Mother, Like Child: Study Hints at Why Obesity May Run in Families: MedlinePlus. Retrieved July 8, 2015.
  2. J. R. Gugusheff, Z. Y. Ong, B. S. Muhlhausler. A maternal "junk-food" diet reduces sensitivity to the opioid antagonist naloxone in offspring postweaning.The FASEB Journal, 2012; DOI: 10.1096/fj.12-217653
  3. Amy C. Reichelt, Margaret J. Morris, R. F. Westbrook. Cafeteria diet impairs expression of sensory-specific satiety and stimulus-outcome learning. Frontiers in Psychology, 2014; 5 DOI: 10.3389/fpsyg.2014.00852

 

Von Dani Shugart | 07/21/15

Quelle: https://www.t-nation.com/diet-fat-loss/10-sneaky-things-making-you-fat

Ähnliche Blogbeiträge:

>> Warum Sie Ihre Darmbakterien im Gleichgewicht halten sollten! Werden Sie schlanker.

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.