SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Boldo

Überblick

Boldo ist ein Baum, der in den Anden in Südamerika wächst. Interessanterweise hat man auf fossilen Boldo Blättern, die man in Chile gefunden hat und die über 13.000 Jahre alt sind, Abdrücke von menschlichen Zähnen gefunden, was nahelegt, dass Boldo schon seit sehr langer Zeit von Menschen als Nahrung oder Medizin verwendet wird.

Boldo wird bei schwachen Magen- und Darmkrämpfen, Gallensteinen, rheumatischen Gelenkschmerzen, Blaseninfektionen, Lebererkrankungen und Gonorrhö verwendet. Boldo wird außerdem verwendet, um den Urinfluss zu steigern, um Wassereinlagerungen zu reduzieren, um Angstzustände zu lindern, um den Fluss der Gallensäure zu erhöhen und um Krankheitserreger abzutöten.

 

Wie wirkt Boldo?

Boldo enthält Chemikalien, die die Urinausscheidung erhöhen, ein Bakterienwachstum im Urin bekämpfen und den Magen anregen könnten.

 

Wie effektiv ist Boldo?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Boldo bei Gallensteinen, rheumatischen Gelenkschmerzen, Blaseninfektionen, Angstzuständen, Gonorrhö, Wassereinlagerungen, Verstopfung und milden Magen- und Darmkrämpfen treffen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Boldo bei diesen Leiden beurteilen zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Boldo könnte nicht sicher und unbedenklich sein, wenn er zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird. Bei Menschen, die Boldo eingenommen haben, ist es bereits zu einer Vergiftung durch Ascaridol – eine in Boldo natürlich vorkommende Chemikalie – gekommen. Boldo könnte bei oraler Einnahme Leberschäden hervorrufe. Wenn man Boldo verwendet, sollte man darauf achten, Produkte zu wählen, die frei von Ascaridol sind. Wenn Boldo auf die Haut aufgetragen wird, kann es zu Hautreizungen kommen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Boldo könnte während Schwangerschaft und Stillzeit bei oraler Einnahme in medizinischen Mengen nicht sicher und unbedenklich sein. Eine in Boldo vorkommende Chemikalie namens Ascaridol kann die Leber schädigen.

Blockade der Gallengänge: Boldo scheint den Fluss der Gallensäure – eine Flüssigkeit, die in der Leber produziert und in der Gallenblase gespeichert wird – zu erhöhen. Die Gallensäure wird durch kleine Kanäle, die als Gallengänge bezeichnet werden, in den Darm geleitet, wo sie eine wichtige Rolle bei der Verdauung von Fett spielt. Diese Gallengänge können bei einigen Menschen blockiert sein. Es gibt Bedenken, dass ein durch Boldo verursachter verstärkter Fluss an Gallensäure für Menschen mit verstopften Gallengängen schädlich sein könnte.

Erkrankungen der Leber: Es gibt Bedenken, dass Boldo die Leber schädigen könnte, was insbesondere bei Menschen gilt, die bereits unter einer Erkrankung der Leber leiden. Aus diesem Grund sollte man Boldo nicht verwenden, wenn man unter einer Leberkrankheit leidet.

Operationen: Boldo kann die Blutgerinnung verlangsamen, weshalb es Bedenken gibt, dass seine Verwendung das Risiko für Blutungen während und nach Operationen erhöhen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Boldo mindestens 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Boldo mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Lithium

Boldo kann eine entwässernde (diuretische) Wirkung besitzen. Die Einnahme von Boldo kann die Lithiumausscheidung durch den Körper beeinträchtigen. Dies könnte in erhöhten Lithiumspiegeln und ernsthaften Nebenwirkungen resultieren. Aus diesem Grund sollte man vor der Verwendung von Boldo mit dem behandelnden Arzt sprechen, wenn man Lithium einnimmt. Es kann sein, dass die Lithiumdosierung angepasst werden muss.

 

Medikamente, die die Leber schädigen können

Boldo könnte die Leber schädigen. Die Einnahme von Boldo in Kombination mit Medikamenten, die auch die Leber schädigen können, kann das Risiko für Leberschäden erhöhen. Aus diesem Grund sollte man Boldo nicht verwenden, wenn man Medikamente einnimmt, die die Leber schädigen können.

 

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Boldo könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Boldo in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen, Heparin, und weitere.

 

Warfarin

Warfarin wird verwendet, um die Blutgerinnung zu verlangsamen. Auch Boldo könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Eine Kombination von Boldo und Warfarin könnte deshalb das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen. Aus diesem Grund sollte das Blut regelmäßig untersucht werden. Es ist möglich, dass die Warfarin Dosierung angepasst werden muss.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Boldo hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Boldo  treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Agarwal SC, Crook JR, Pepper CB. Herbal remedies -- how safe are they? A case report of polymorphic ventricular tachycardia/ventricular fibrillation induced by herbal medication used for obesity. Int J Cardiol 2006;106:260-1.
  2. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  3. Fetrow CW, Avila JR. Professional's Handbook of Complementary & Alternative Medicines. 1st ed. Springhouse, PA: Springhouse Corp., 1999.
  4. Lambert J, Cormier J. Potential interaction between warfarin and boldo-fenugreek. Pharmacotherapy 2001;21:509-12.
  5. Monzon S, Lezaun A, Saenz D, et al. Anaphylaxis to boldo infusion, a herbal remedy. Allergy 2004;59:1019-20.
  6. Piscaglia F, Leoni S, Venturi A, et al. Caution in the use of boldo in herbal laxatives: a case of hepatotoxicity. Scand J Gastroenterol 2005;40:236-9.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen