CBD Öl zur Linderung von Gelenkschmerzen

  • CBD Öl zur Linderung von Gelenkschmerzen

Die meisten Menschen verwenden CBD Öl zur Linderung chronischer Krankheiten – insbesondere Erkrankungen der Gelenke wie rheumatische Arthritis und Osteoarthritis. CBD könnte Entzündungen der Gelenke reduzieren und eine Verlangsamung des Fortschreitens chronischer Gelenkerkrankungen bewirken.

 

Die Wissenschaft hinter der Verwendung von CBD Öl bei Arthritis

Der primäre medizinische Einsatzbereich besteht in der Linderung chronischer Schmerzen. Von den unterschiedlichen schmerzhaften Leiden, für die CBD Öl eingesetzt wird, stehen rheumatische Arthritis und Osteoarthritis an erster Stelle. Bei einer Umfrage unter 1500 Anwendern von medizinischem CBD berichtete fast die Hälfte der Befragten, dass sie unter Arthritis litten (1).

Viele Menschen rauchen auch medizinisches Cannabis, um Arthritisschmerzen zu lindern. Bei 2 Befragungen von insgesamt 5000 Personen, rauchten 20% Cannabis aus diesem Grund. Sie berichteten häufig von guten Resultaten, aber die meisten von ihnen verwendeten Cannabis mit höheren THC als CBD Anteilen (2, 3).

Dies wirft die Frage auf, ob CBD Arthritis Schmerzen lindert, oder ob THC die Hauptkomponente von Cannabis ist, die für die Vorzüge verantwortlich ist. Werfen wir einen Blick auf die Wissenschaft hinter CBD, um dies herauszufinden.

 

Wie wirkt CBD?

Arthritis Typen

Der Begriff Arthritis umfasst eine Gruppe von Gelenkerkrankungen, die Entzündungen, Schmerzen und Beschädigungen des Gelenkknorpels umfassen. Arthritis kann durch wiederholte mechanische Schäden (z.B. Osteoarthritis), Autoimmunerkrankungen (z.B. rheumatische Arthritis) oder Krankheiten (z.B. psoiatrische Arthritis) hervorgerufen werden (4, 5).

Auch wenn es keine Heilung für Arthritis gibt, können Therapien Schmerzen lindern, Entzündungen reduzieren und das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen. Werfen wir einen Blick darauf, wie CBD helfen kann.

 

Aktivierung des Endocannabinoid Systems

Das Endocannabinoid System besteht aus zwei Rezeptoren: CB1 und CB2. Die Cannabinoide, die der Körper natürlich produziert – wie Anandamid und 2-AG – binden an diese Rezeptoren an und aktivieren sie. Auch wenn CBD die CB Rezeptoren blockiert, erhöhte es die Anandamid Spiegel, indem es den Abbau von Anandamid verhindert (6, 7, 8, 9, 10).

Zwei mit Menschen und Hunden durchgeführte Studien fanden heraus, dass Tiere mit rheumatischer Arthritis oder Osteoarthritis höhere Mengen an CB Rezeptoren und bestimmten Cannabinoiden in den Gelenken aufwiesen. Dies legt nahe, dass der Körper das Endocannabinoid System aktiviert, um Arthritis zu bekämpfen. In Übereinstimmung hiermit könnte eine Erhöhung der Cannabinoide eine gute therapeutische Strategie darstellen (11, 12).

In der Tat reduzierten zwei synthetische CB2 Aktivatoren Gelenkentzündungen und Schäden bei Mäusen mit rheumatischer Arthritis und Osteoarthritis (13, 14, 15)

Alternativ reduzierte ein Blocker des Enzyms, das Anandamid abbaut (FAAH) bei Ratten und Meerschweinchen mit Osteoarthritis Schmerzen. Anandamid scheint über eine Aktivierung des CB1 Rezeptors zu wirken, da eine Blockade dieses Rezeptors die schmerzlindernde Wirkung von Anandamid verhinderte (16).

Zusammenfassung: CBD Öl könnte Gelenkentzündungen bei Arthritis durch eine Erhöhung von Aktivität und Spiegeln natürlicher Cannabinoide wie Anandamid lindern.

 

Blockade der Schmerzpfadwege

CBD aktiviert einen Rezeptor (TRPV1), der an entzündlichen Schmerzen beteiligt ist. Auch wenn dieser Rezeptor in den Gelenken von Ratten mit Osteoarthritis Schmerzen hervorruft, reduziert seine Aktivierung durch CBD oder in Chilipfeffer enthaltenes Capsaicin die Schmerzwahrnehmung (10, 17, 18, 19).

CBD bindet auch an einen anderen Rezeptor mit ähnlicher Funktion bei entzündlichen Schmerzen (TRPA1). Eine Aktivierung dieses Rezeptors (sowie TRPV1 und CB2) durch ein synthetisches Cannabinoid reduzierte bei Zellen, die Patienten mit Arthritis entnommen worden waren, Entzündungen (20, 21).

Ein anderes Ziel von CBD – GPR55 – wurde hauptsächlich aufgrund seiner Rolle bei Darmentzündungen untersucht. Seine Aktivierung durch eine synthetische CBD Verbindung reduzierte jedoch bei arthritischen Ratten auch Schmerzen (22, 23).

Zusammenfassung: CBD könnte die Gelenke durch eine Blockade entzündlicher Schmerzpfadwege schützen.

 

Reduzierung von Entzündungen

CBD ist ein starker Entzündungshemmer. Es blockiert den primären entzündlichen Knotenpunkt NF-kB, aktiviert das entzündungshemmende PPAR-gamma und verhindert den Abbau der entzündungshemmenden Verbindung Adenosin (24, 25, 26).

Bei Tieren mit Arthritis reduzierte CBD die Produktion von zwei entzündungsfördernden Zytokinen (IFN-gamma unf TNF-alpha). Bei Tieren mit anderen entzündlichen Erkrankungen reduzierte es außerdem die Mengen entzündlicher Notenstoffe (IL-1beta, LL-6, Stickstoffoxyd und Prostaglandine), während es die Spiegel von zwei entzündungshemmenden Zytokinen (IL-4 und IL-10) erhöhte (27, 28, 29, 30,31, 32).

Zusammenfassung: CBD Öl könnte die Gelenke durch eine Erhöhung der Spiegel entzündungshemmender Verbindungen und eine Blockade primärer entzündlicher Pfadwege schützen.

 

Unterdrückung der Autoimmunreaktion

Zusätzlich hierzu hindert CBD T-Zellen an ihrer Teilung, an ihrer Wanderung zu Entzündungsherden und an der Produktion entzündungsfördernder Zytokine. Dies ist bei Autoimmunarthritistypen wie rheumatische Arthritis oder wenn das Leiden durch Autoimmunkrankheiten wie Schuppenflechte, Zöliakie und Lupus verursacht wird, besonders relevant (27, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 4).

 

Wann wirkt CBD?

Hinweise aus mit Tieren durchgeführten Studien

Osteoarthritis

Osteoarthritis ist eine chronische degenerative Erkrankung, bei der die wiederholte Beschädigung der Gelenke durch Abnutzung, Überlastung oder Verletzungen zu einer Entzündung und zum Abbau der Gelenke führt. Therapien für diese Krankheit konzentrieren sich normalerweise auf eine Reduzierung von Entzündungen und eine Linderung der Schmerzen (4, 5).

Bei Ratten mit diesem Typ von Arthritis reduzierte auf die Haut aufgetragenes CBD Entzündungen und verlangsamte das Fortschreiten von Osteoarthritis in einem frühen Stadium. Bei Tieren mit fortgeschrittener Osteoarthritis reduzierte in den Entzündungsherd injiziertes CBD die Schmerzempfindlichkeit und erhöhte die Tragkraft der Gelenke (39).

Bei Hunden linderte oral verabreichtes CBD Schmerzen, besaß jedoch keinen Einfluss auf die Beweglichkeit der Extremitäten und die Tragkraft der Gelenke (40).

Auch wenn es sich bei Osteoarthritis um eine chronische Krankheit handelt, testeten diese Studien CBD für maximal 19 Tage. Längere Behandlungen könnten auch effektiv sein, da CBD bei Mäusen mit anderen entzündlichen Erkrankungen, die diese Verbindung für bis zu 8 Monate verabreicht bekommen hatten, zeitverzögerte Wirkungen besaß (41, 42).

 

Rheumatische Arthritis & Autoimmunität

Rheumatische Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem des Körpers die Gelenke angreift, was zu Entzündungen und Schäden führt. In diesem Fall könnte eine Blockade der Autoimmunreaktion bessere Resultate produzieren (4, 5).

Bei Mäusen mit dieser Erkrankung linderte orales oder injiziertes CBD Entzündungen und verlangsamte den Fortschritt der Gelenkschäden. CBD hinderte außerdem T-Zellen und Gelenkzellen (Synovialzellen) daran, sich zu vermehren und entzündungsfördernde Zytokine (TNF-alpha und IFN-gamma) auszuschütten (27).

Ein auf die Haut aufgetragenes CBD Gel reduzierte bei Ratten mit rheumatischer Arthritis Gelenkschwellungen, Schmerzen und die Spiegel von Entzündungsmarkern wie TNF-alpha in den Nerven (28).

Zusätzlich hierzu reduzierten synthetische CBD ähnliche Verbindungen bei Mäusen und Ratten mit diesem Typ von Arthritis Entzündungen, Schmerzempfinden und Gelenkschmerzen (23, 43, 44).

Zusammenfassung: Mit Tieren durchgeführte Studien legen nahe, dass CBD Öl bei sowohl rheumatischer Arthritis, als auch Osteoarthritis Symptome lindern und eine Verschlimmerung der Krankheit verhindern kann.

 

Klinische Untersuchungen

Bisher gibt es noch keine klinischen Untersuchungen der Wirkungen von CBD bei Arthritis beim Menschen. Eine erste Untersuchung von CBD – sowohl für sich alleine, als auch in Verbindung mit THC – bei Menschen mit rheumatischer Arthritis und Spondylitis ankylosans befindet sich in der Durchführung (45).

Ein Mundspray, das CBD und THC in gleichen Mengen enthielt (Nabximols), reduzierte im Rahmen einer kleinen Untersuchung mit 58 Patienten mit rheumatischer Arthritis Schmerzen und Morgensteifigkeit, während es gleichzeitig die Schlafqualität verbesserte (46)

CBD konnte im Rahmen von Untersuchungen eine übermäßige Teilung von Hautzellen verhindern, wie dies bei Schuppenflechte der Fall ist und ein Gel mit CBD linderte bei einer kleinen Untersuchung mit 5 Personen Schuppenflechte. Dies legt nahe, dass auf die Haut aufgetragenes CBD Öl dabei helfen könnte, eine Verschlimmerung bei Schuppenflechte zu verhindern und somit auch zu verhindern, dass sich diese zu einer psoriatischen Arthritis weiterentwickelt (47, 48).

 

CBD Öl bei Arthritis

Dosierung

Da CBD für diesen Anwendungsbereich noch nicht im Rahmen klinischer Untersuchungen getestet wurde, gibt es keine Dosis mit nachgewiesener Wirkung. Wir können die optimale Dosis lediglich anhand von Erfahrungswerten und Empfehlungen von Herstellern und Gesundheitsblogs abschätzen.

Im Allgemeinen wird empfohlen mit einer niedrigen Dosierung (5 bis 10 mg, zweimal täglich) zu beginnen und diese Dosierung schrittweise zu erhöhen, bis die gewünschten Wirkungen eintreten. Die meisten Menschen erleben bei einer Dosierung im Bereich von 20 mg zweimal täglich eine Linderung, wobei die Dosierung bei starken Schmerzen auch bis auf 80 bis 100 mg erhöht werden kann. Wenn CBD alleine nicht wirkt, kann die Verwendung von Medikamenten mit CBD und THC einen Versuch wert sein.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Dosierung basierend auf den Daten von mit Tieren durchgeführten Studien abzuschätzen. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass die Wirkstoffmengen pro Kilogramm Körpergewicht nicht einfach auf den Menschen übertragen werden können. Aufgrund zahlreicher physiologischer Unterschiede gibt es hierfür Umrechnungsformeln, bei denen die Wirkstoffmenge pro Kilogramm Körpergewicht deutlich niedriger als bei Tieren ausfällt. Wichtig ist auch zu bedenken, dass die richtige Dosis auch von Gewicht, Schmerzintensität und Verträglichkeit bzgl. CBD abhängen wird.

 

Art der Anwendung

Die bevorzugte Form von CBD sollte basierend auf Typ und Verteilung der Schmerzen gewählt werden (49).

Auf die Haut aufgetragene Darreichungsformen sind eine gute Option für Arthritis, da sie direkt auf die Zielbereiche aufgetragen werden können. Diese Darreichungsformen für lokalisierte Gelenkschmerzen und Entzündungen am hilfreichsten.

Orale Darreichungsformen verteilen das CBD im ganzen Körpeer. Kapseln und Tees setzen das enthaltene CBD langsamer frei und ihre Wirkungen halten deshalb länger an. Sie stellen deshalb bei konstanten Schmerzen eine bessere Wahl dar.

Verdampfer, Mundsprays und Öl Tinkturen liefern eine schneller einsetzende, vorübergehende Linderung. Diese Darreichungsformen sind bei plötzlich einsetzenden, akuten Schmerzen die bessere Wahl.

 

Erfahrungsberichte

Menschen, die CBD Öl bei Gelenkschmerzen verwenden, leiden meist unter Osteoarthritis, rheumatischer Arthritis und psoriatischer Arthritis. Diese Anwender sind im Allgemeinen recht zufrieden mit CBD und berichten häufig davon, dass CBD ihre Schmerzen reduziert und ihre Lebensqualität verbessert hat. Es gibt jedoch auch Anwender, die keinerlei Wirkung verspüren.

Fazit

CBD Öl ist eine sichere entzündungshemmende Verbindung, die von vielen Menschen bei Gelenkbeschwerden und Arthritis verwendet werden können. Klinische Studien, die die Wirksamkeit von CBD Öl bei rheumatischer Arthritis und Osteoarthritis untersuchen sollen, befinden sich in der Planung.

Basierend auf den Daten von mit Tieren durchgeführten Studien könnte CBD Öl Arthritis Symptome über eine Erhöhung der Spiegel natürlicher Cannabinoide wie Anandamid, eine Blockade von Schmerzpfadwegen, eine Unterdrückung von Autoimmunreaktionen und eine Reduzierung von Entzündungen lindern. Aus diesem Grund könnte es auch Menschen helfen, die unter Arthritisformen leiden, die durch andere Autoimmunerkrankungen wie Schuppenflechte oder Lupus hervorgerufen werden.

Darreichungsformen wie Cremes, Gels und Lotionen, die auf die Haut aufgetragen werden, stellen eine gute Option für lokalisierte Gelenkschmerzen und Entzündungen dar. Bei starken Schmerzen und Entzündungen können auf die Haut aufgetragene Darreichungsformen auch mit CBD Öl Kapseln, Tinkturen oder anderen oralen Darreichungsformen kombiniert werden, um eine stärkere und länger anhaltende Wirkung zu erzielen.

 

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6043845/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16621924
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5968020/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK518992/
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4524637/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9336020
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2189767/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2219532/
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8874830
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1573017/
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2453762/
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5674828/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4243420/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25601571
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25937028
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21185649
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4283626/
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1575333/
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10754399
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18354058/
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4858820/
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21726355
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21683763
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2804319/
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19833407/
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1472541/
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC16904/
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4851925/
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2189818/
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14963641
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19690824
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16698671
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6447028/
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4618347/
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5004721/
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23851307
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6085417/
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3069975/
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5690292/
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6065210/
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27767974
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25024347
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15022343
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4576666/
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6561449/
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16282192
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17157480
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30993303
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29307505
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5053383/

 

Quelle: https://selfhacked.com/blog/cbd-oil-for-arthritis/

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.