SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1107 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Zitronengras

Zitronenmelisse (Lemon Balm)

Überblick

Zitronenmelisse ist eine mehrjährige Pflanze aus der Minze Familie. Die Blätter, die ein mildes Zitronenaroma besitzen, werden zur Herstellung von Medizin verwendet. Zitronenmelisse wird für sich alleine oder als Teil von pflanzlichen Kombinationsprodukten verwendet.

Zitronenmelisse wird bei Verdauungsproblemen inklusive Magenverstimmung, Blähungen, Erbrechen und Koliken, bei Schmerzen inklusive Menstrualkrämpfen, Kopfschmerzen und Zahnschmerzen, sowie bei mentalen Störungen inklusive Hysterie und Melancholie eingesetzt.

Viele Menschen glauben, dass Zitronenmelisse eine beruhigende Wirkung besitzt und verwenden sie bei Angststörungen, Schlafproblemen und Ruhelosigkeit. Zitronenmelisse wird außerdem bei Alzheimer, Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), der Basedowschen Krankheit, geschwollenen Atemwegen, Herzrasen aufgrund von Nervosität, hohem Blutdruck, Geschwüren, Tumoren und Insektenstichen verwendet.

Zitronenmelisse wird im Rahmen einer Aromatherapie bei Alzheimer eingesetzt. Einige Menschen tragen Zitronenmelisse zur Behandlung von Lippenherpes auf die Haut auf. In Nahrungsmitteln und Getränken werden Extrakte und Öl aus Zitronenmelisse als Aromastoffe verwendet.

Wirkmechanismen von Zitronenmelisse

  • Erhöht die GABA Spiegel im Gehirn durch eine Hemmung des Enzyms, das GABA abbaut (GABA Transaminase). GABA besitzt eine beruhigende Wirkung, verbessert die Stimmungslage und reduziert Stress (1).
  • Bindet an die Nikotin- und Musakarinrezeptoren im Gehirn an. Beide Typen von Rezeptoren werden durch Acetylcholin aktiviert und spielen bei der Verbesserung der Gedächtnisleistung und der Aufmerksamkeit eine Rolle (2).
  • Verhindert die Bildung von Blutgefäßen durch eine Hemmung von VEGF-A, was Fettleibigkeit bekämpfen und bei der Behandlung von Krebs helfen könnte (3).
  • Aktiviert die Proteine Caspase-3 und-7, was möglicherweise zu einer Selbstzerstörung von Krebszellen helfen könnte (4).
  • Reduziert Entzündungen durch eine Reduzierung von TNF-alpha. Sie unterdrückt außerdem entzündungsfördernde Proteine (IL-1 und IL-6) (5).

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Zitronenmelisse

Zitronenmelisse kann Stress und Angst lindern

Zitronenmelisse besitzt bei Ratten antidepressive Wirkungen. Durch eine Erhöhung der GABA Spiegel reduziert Zitronenmelisse Angst, entfaltet eine beruhigende Wirkung und verbessert die Stimmungslage (6).

Im Rahmen von 2 Pilotstudien reduzierte Zitronenmelisse bei 32 Probanden mit Stress Angst (7). Auch im Rahmen einer anderen Studie mit 55 Probanden reduzierte eine Zitronenmelisse Supplementation Angst (8).

Im Rahmen einer Studie mit 71 älteren Menschen mit Demenz konnte eine Aromatherapie Zitronenmelisse Erregung lindern (9). Bei einer anderen Studie mit 49 Probanden konnte eine solche Aromatherapie Ruhelosigkeit lindern (10).

Eine weitere Studie mit 72 gesunden Probanden kam zu dem Ergebnis, dass Zitronenmelisse in Kombination mit Baldrian, Pestwurzextrakt und Passionsblume akuten Stress reduzieren (11).

Zitronenmelisse kann Schlafstörungen lindern

Im Rahmen einer Studie mit 20 Probanden mit Angststörungen konnte Zitronenmelisse bei 85% der Probanden Schlaflosigkeit lindern (12).

Bei einer anderen mit 100 Frauen, die unter Symptomen der Menopause und Schlaflosigkeit litten, konnte Zitronenmelisse die Schlafqualität verbessern (13). Auch im Rahmen einer Studie mit 900 Kindern konnte Zitronenmelisse in Kombination mit Baldrian Schlafstörungen und Ruhelosigkeit lindern (14).

Zitronenmelisse könnte Schlafstörungen durch eine Erhöhung der GABA Spiegel im Gehirn lindern, was Ruhe und Entspannung fördert (13).

Zitronenmelisse kann bei Herzrasen und schnellem Herzschlag helfen

Bei einer Einnahme für 14 Tage reduzierte ein orales Zitronenmelisseextrakt die Herzfrequenz bei 55 Probanden mit erhöhter Herzfrequenz (14)

Im Rahmen von mit Tieren und Menschen durchgeführten Studien konnte Zitronenmelisse vor unregelmäßigem Herzschlag schützen, indem es die Natrium und Kalium Ionenkanäle hemmte, welche die Herzfrequenz verlangsamen (16).

Zitronenmelisse könnte Gedächtnisleistung und Gehirnfunktion verbessern

Im Rahmen von zwei kleinen Studien mit 23 gesunden Probanden verbesserte Zitronenmelisse die kognitive Leistungsfähigkeit und die Gedächtnisleistung (7). Auch bei einer anderen Studie mit 20 Probanden konnte Zitronenmelisse Stimmungslage und kognitive Leistungsfähigkeit verbessern (17).

Bei einer Studie mit 20 Collegestudenten verbesserte Zitronenmelisse die kognitiven Leistungen und Akkuratesse (18).

Zitronenmelisse könnte Gedächtnis und Gehirnfunktion verbessern, indem es an die Nikotin- und Muskarinrezeptoren im Gehirn andockt. Beide Typen von Rezeptoren werden durch Acetylcholin aktiviert und spielen bei der Verbesserung der Gedächtnisleistung und der Aufmerksamkeit eine Rolle (19).

Zitronenmelisse könnte bei Typ 2 Diabetes und ihren Komplikationen hilfreich sein Im Rahmen einer klinischen Studie mit 62 Probanden mit Typ 2 Diabetes verbesserte eine orale Supplementation mit Zitronenmelisse die Blutzuckerkontrolle über eine Verbesserung der Insulinsensitivität (20).

Bei einer mit Mäusen mit Diabetes durchgeführten Studie konnte Zitronenmelisse die Blutzuckerspiegel und die Blutfettwerte senken. Sie aktivert außerdem PPARs, welches die Insulinsensitivität verbessert. (22).

Zitronenmelisse konnte dabei helfen das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zu reduzieren Im Rahmen einer Studie konnte beobachtet werden, dass Zitronenmelisse die Menge an Cholesterin erhöhte, die an HDL gebunden war, was nahe legt, dass Zitronenmelisse dabei helfen könnte, eine Verstopfung der Adern zu verhindern (20).

Im Rahmen einer anderen Studie mit 70 Probanden mit Diabetes konnte ein Zitronenmelisse Supplement die Blutfettwerte und die Spiegel der Proteine, die Fette im Blut transportieren verbessern, was zu einer Reduzierung des Risikos für Herzkrankheiten beitragen könnte (21).

Zitronenmelisse könnte dabei helfen Magenverstimmungen zu lindern

Bei Menschen, die unter regelmäßigen Magenschmerzen leiden, könnte Zitronenmelisse positive Auswirkungen auf die Verdauung besitzen.

Eine kleine Studie aus dem Jahr 2011 untersuchte die Auswirkungen eines kalten Desserts, das Zitronenmelisse enthielt, auf eine funktionale Dyspepsie (ein Typ von Verdauungsstörungen). Die Probanden aßen ein Sorbet mit oder ohne Zitronenmelisse nach einer Mahlzeit. Auch wenn beide Desserts die Symptome und ihre Intensität reduzierten, war die Wirkung bei den Desserts mit Zitronenmelisse intensiver (23).

Zitronenmelisse kann bei der Behandlung von Übelkeit helfen

Aufgrund ihrer Auswirkungen auf das Verdauungssystem könnte Zitronenmelisse auch dabei helfen, Übelkeit zu lindern. Ein Studienreview, das die Resultate von mehreren Studien auswertete, kam zu dem Ergebnis, dass Zitronenmelisse zur Behandlung von Symptomen im Bereich des Verdauungstraktes inklusive Übelkeit geeignet ist.

Viele dieser Studien betrachteten Zitronenmelisse jedoch in Kombination mit anderen Heilkräutern, weshalb es weiterer Studien bedarf.

Zitronenmelisse könnte Koliken bei Kleinkindern lindern

Koliken sind ein weit verbreitetes Leiden, das während der ersten Lebensmonate von Kleinkindern auftritt. Koliken werden durch eine starke Reizbarkeit und jammern oder schreien bei ansonsten gesunden Kindern charakterisiert.

Zitronenmelisse konnte im Rahmen einer Studie mit 200 Kindern mit Koliken nach 28 Tagen durch seine beruhigenden Wirkungen und eine Entspannung des Verdauungstrakts Anfälle von Koliken und die durchschnittliche Zeit pro Tag, während der die Kinder weinten, reduzieren (25). Da dies die bisher einzige Studie zum Thema ist, bedarf es weiterer Untersuchungen, um diese Wirkungen zu bestätigen.

Zitronenmelisse besitzt antioxidative Eigenschaften und kann vor freien Radikalen schützen

Im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit 55 Probanden, die in der Radiologie arbeiteten, erhöhte der Konsum eines Zitronenmelisse Aufgusses die Blutspiegel antioxidativer Enzyme (Catalase, Superoxide Dismutase und Glutathion Peroxidase), während gleichzeitig oxidative Schäden der zellularen DNA und von Fettmolekülen reduziert wurden ( 26). Dies legt nahe, dass Zitronenmelisse vor oxidativem Stress schützen könnte, der durch Strahlung hervorgerufen wird. Die in Zitronenmelisse enthaltene Rosmarinsäure und Salvianolsäure konnte darüber hinaus im Rahmen von Zellstudien Hautzellen vor Schäden durch UV Strahlung schützen (27).

Zitronenmelisse könnte den Gewichtsabbau fördern

Im Rahmen von mit Mäusen durchgeführten Studien unterdrückte Zitronenmelisse das Wachstum des Fettgewebes und tötete Fettzellen ab, indem es die Bildung von Blutgefäßen verhinderte, welche diese Fettzellen versorgten (28).

Zusätzlich reduzierte ein Zitronenmelisse Extrakt im Rahmen einer Studie die Aktivität von Proteinen, die an der Fettproduktion beteiligt sind (FABP4 und PDK4) (29).

Zitronenmelisse könnte bei der Behandlung einer nichtalkoholischen Fettleber hilfreich sein Eine nichtalkoholische Fettleber wird durch Faktoren wie Entzündungen, hohe Blutzuckerspiegel und einen hohen Fettkonsum verursacht.

Bei Mäusen konnte Zitronenmelisse im Rahmen einer Studie dabei helfen eine Fettlebererkrankung zu behandeln, indem es Enzyme aktivierte, die Fettsäuren aufbrechen. Zitronenmelisse reduzierte außerdem die Aktivität von weißen Blutkörperchen und entzündungsfördernden Zytokinen in der Leber (29, 30).

Zitronenmelisse könnte bei der Behandlung von Menstrualkrämpfen helfen

Es gibt Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass Zitronenmelisse zur Linderung des prämenstruellen Syndroms (PMS) und von Menstrualkrämpfen verwendet werden kann. Eine Studie aus dem Jahr 2015 untersuchte bei 100 Schülerinnen aus der High School die Auswirkungen von Zitronenmelisse auf die Intensität von Menstrualkrämpfen. Die Probandinnen nahmen entweder eine Zitronenmelisseessenz oder ein Placebo während drei aufeinander folgenden Menstruationen ein.

Die Intensität der PMS Symptome wurden vor und einen, zwei und drei Monate nach der Untersuchung gemessen. Die Gruppe, die Zitronenmelisse eingenommen hatte, berichtete von einer deutlichen Reduzierung der Symptome.

Zitronenmelisse könnte entzündungshemmende Eigenschaften besitzen

Bei Mäusen konnte Zitronenmelisse im Rahmen einer Studie Schwellungen reduzieren, die von Verletzungen und Entzündungen verursacht worden waren. Darüber hinaus reduzierte Zitronenmelisse die Spiegel entzündungsfördernder Proteine (TNF-alpha, IL-1 und IL-6) und oxidativen Stress (35)

Zitronenmelisse könnte schmerzlindernde Wirkungen besitzen

Alkoholische Extrakte von Zitronenmelisse konnten im Rahmen von Studien mit Mäusen Schmerzen reduzieren, was möglicherweise auf einer Blockade des Arginin-Stickstoffoxyd Pfadweges und einer Erhöhung der Acetylcholinspiegel basieren könnte (33, 34).

Bei stressbedingten Kopfschmerzen könnten darüber hinaus die entspannenden Eigenschaften von Zitronenmelisse dazu beitragen, Spannungen zu reduzieren und die Muskeln entspannen. Zusätzlich hierzu könnte Zitronenmelisse durch eine Entspannung verengter Blutgefäße, die zu Kopfschmerzen beitragen, Linderung bringen.

Auch bei Zahnschmerzen könnten die schmerzlindernden Eigenschaften von Zitronenmelisse und ihre entzündungshemmenden Eigenschaften hilfreich sein. Hier kann es hilfreich sein, verdünntes Zitronenmelissenöl mit einem Wattebausch direkt auf den betroffenen Bereich aufzutragen.

Zitronenmelisse könnte bei einer Schilddrüsenüberfunktion hilfreich sein

Im Rahmen einer zellbasierten Studie reduzierte Zitronenmelisse die Schilddrüsenfunktion, indem es das Thyroid-Stimulating Hormone (TSH) daran hinderte, an seinen Rezeptor anzudocken (36).

Zitronenmelisse könnte antibakterielle und antifungale Eigenschaften besitzen

Im Rahmen von zellbasierten Studien hat Zitronenmelisse antimikrobielle Wirkungen gegen Hefe und schädliche Bakterienstämme (E. Coli, Salmonellen, Listerien und Staphylococcus) gezeigt. Rosmarinsäure und Citral aus der Zitronenmelisse stoppten das Wachstum von Hefe und Bakterien möglicherweise durch eine Unterbrechung ihrer Energieproduktion (ATP Synthase) (37) Die in Zitronenmelisse enthaltene Rosmarinsäure hinderte im Rahmen von Zellstudien außerdem HSV-1 (welches oralen Herpes und Fieberbläschen verursacht) daran, an Zellen anzubinden, was auch für medikamentenresistente Stämme dieser Erreger galt. Die flüchtigen Öle in Zitronenmelisse hemmten auch die Replikation von HSV-2 (Genitalherpes) (38, 39).

Hierbei handelt es sich jedoch um sehr frühe Resultate, die noch nicht beim Menschen oder an Tieren getestet wurden.

Zitronenmelisse könnte Anti-Krebs Wirkungen besitzen

Zitronenmelisse induzierte bei Brustkrebszellen einen Selbstzerstörungsmechanismus und reduzierte bei Ratten die Größe von Brusttumoren. Diese Wirkung basierte wahrscheinlich auf einer Reduzierung von Antigen KI-67 – ein Protein, das mit Zellwachstum und Reproduktion in Verbindung steht (40). Im Rahmen einer Zellstudie konnte Zitronenmelisse zudem Krebszellen von Hirntumoren abtöten. Das in Zitronenmelisse enthaltene Citral könnte den Selbstzerstörungsmechanismus der Krebszellen (über Capase-3) aktiviert und die Empfindlichkeit des Krebses gegenüber einer Chemotherapie durch eine Hemmung des Gens MRP1 erhöht haben (41).

Darüber hinaus stoppte Zitronenmelisse die Ausbreitung von Leukämie Krebszellen und aktivierte deren zellulare Selbstzerstörung (42).

Zusätzlich hierzu verhinderte Zitronenmelisse das Wachstum von Darmkrebszellen, indem es den Zellzyklus stoppte und eine zellulare Selbstzerstörung einleitete (43). Im Rahmen von Zellmodellen verhinderte Zitronenmelisse das Wachstum von Prostatakrebszellen durch eine Hemmung des Wachstums von Blutgefäßen, die die Tumore versorgten. Es reduzierte außerdem die Aktivität des Enzyms human Telomerase Reverse Transcriptase (hTERT) (44). Telomere werden durch Telomerasen an den Enden von Chromosomen hinzugefügt, doch mit steigendem Alter sinkt die Aktivität der Telomerasen. hTERT ist in Krebszellen überaktiv und wird für das Tumorwachstum benötigt.

All diese Studien wurden an Zellen und mit Tieren durchgeführt, weshalb weitere Humanstudien notwendig sind, um diese Wirkungen beim Menschen zu bestätigen.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Zitronenmelisse ist in nahrungsmittelüblichen Mengen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Sie ist bei kurzzeitiger Verwendung in medizinischen Mengen für Erwachsene möglicherweise sicher und unbedenklich. Zitronenmelisse wurde im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen für bis zu 4 Monate sicher verwendet. Es ist nicht genug über die Sicherheit von Zitronenmelisse bei langfristiger Anwendung bekannt.

Einige Informationen legen nahe, dass Zitronenmelisse bei Verwendung angemessener Mengen für Kleinkinder für bis zu einer Woche und für Kinder unter 12 Jahren für bis zu einem Monat sicher und unbedenklich ist.

Bei oraler Einnahme kann Zitronenmelisse einige Nebenwirkungen inklusive Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Schwindel und Keuchen hervorrufen.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Zitronenmelisse während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Zitronenmelisse verzichten.

  • Kinder: Zitronenmelisse ist bei oraler Einnahme für kurze Zeitspannen für Kinder möglicherweise sicher und unbedenklich.
  • Operationen: Zitronenmelisse könnte in Kombination mit Medikamenten, die während und nach Operationen verwendet werden, eine zu starke Schläfrigkeit hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Zitronenmelisse mindestens 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Zitronenmelisse mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein: Sedativa (das ZNS unterdrückende Wirkstoffe)

Zitronenmelisse kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Medikamente, die Schläfrigkeit verursachen, werden als Sedativa bezeichnet. Die Einnahme von Zitronenmelisse in Verbindung mit Sedativa könnte eine zu starke Schläfrigkeit hervorrufen.

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht: Oral:

  • Bei einer milden bis moderaten Alzheimer Erkrankung: 60 Tropfen eines standardisierten Zitronenmelisse Extrakts, im Verhältnis von 1:1 mit 45% Alkohol zubereitet.
  • Zur Verbesserung des Schlafes bei gesunden Erwachsenen: Es wurde ein spezifisches Kombinationsprodukt, das 80 mg Zitronenmelisse Blattextrakt und 160 mg Baldrianwurzelextrakt liefert (Euvegal forte) dreimal täglich für bis zu 30 Tage verwendet. Dasselbe Kombinationsprodukt wurde ein oder zweimal täglich zur Verbesserung des Schlafes bei Kindern verwendet.
  • Bei Magenverstimmung: Ein spezifisches Kombinationsprodukt, das Zitronenmelisse und mehrere andere Pflanzenextrakte enthält (Iberogast) wurde in einer Dosierung von 1 ml dreimal täglich für einen Zeitraum von 4 Wochen verwendet. Dieses Kombinationsprodukt enthält Zitronenmelisse, Pfefferminzblättern, Kamille, Kümmel, Süßholzwurzel, bittere Schleifenblume, Schöllkraut, Engelwurz und Mariendistel.
  • Bei Koliken bei gestillten Kindern: ein Spezifisches Kombinationsprodukt, das 164 mg Fenchel, 97 mg Zitronenmelisse und 178 Kamille enthält (Colimil) wurde zweimal täglich für eine Woche verwendet.

Auf die Haut aufgetragen:

  • Bei Lippenherpes: Eine Creme, die 1% eines 70:1 gefriergetrockneten, wasserlöslichen Extrakts enthält, wird für gewöhnlich zwei oder viermal täglich ab dem Auftreten der ersten Symptome bis einige Tage nach dem Abheilen der Bläschen verwendet.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16444660
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4245564/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26702505
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25765831
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3870089/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3326910/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15272110
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25680840
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12143909
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30670268
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29433687
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3230760/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24199972
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16487692
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25680840
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4576163/
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12888775
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12062586
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4864554/
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30548118
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30219475
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25402675
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20385075
  24. https://www.researchgate.net/publication/7144806_Lemon_balm_Melissa_officinalis_L_an_evidence-based_systematic_review_by_the_Natural_Standard_Research_Collaboration
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28665038
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20858648
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27528586
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4658083/
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24272914
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5412430/
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4103723/
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4557408/
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19358864
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9379070
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3870089/
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14759065
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20201279
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22377592
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15636181
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22938456
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24745610
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23432355
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25765831
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28259690

Weiterführende Quellen:

  1. Akhondzadeh S, Noroozian M, Mohammadi M, et al. Melissa officinalis extract in the treatment of patients with mild to moderate Alzheimer's disease: a double blind, randomised, placebo controlled trial. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2003;74:863-6.
  2. Albrecht M, Berger W, Laux P, Schmidt U, et al. Psychopharmaka und Verkehrssicherheit. Der Einfluß von Euvegal® - Dragees forte auf die Fahrtüchtigkeit und Kombinationswirkungen mit Alkohol. Z. Allg. Med. 1995;71:1215-25.
  3. Auf'mkolk M, Ingbar JC, Amir SM, et al. Inhibition by certain plant extracts of the binding and adenylate cyclase stimulatory effect of bovine thyrotropin in human thyroid membranes. Endocrinology. 1984 Aug;115:527-34.
  4. Ballard CG, O'Brien JT, Reichelt K, Perry EK. Aromatherapy as a safe and effective treatment for the management of agitation in severe dementia: the results of a double-blind, placebo-controlled trial with Melissa. J Clin Psychiatry. 2002 Jul;63:553-8.
  5. Borho, B. Biologische Therapie von funktionellen Magenerkrankungen. 1991;6:501-509.
  6. Büchner KH, Hellings H, Huber M, et al. [Double blind study as evidence of the therapeutic effect of Melissengeist on psycho-vegetative syndromes (author's transl)]. Med Klin. 1974 Jun 7;69:1032-6.
  7. Burns A, Byrne J, Ballard C, Holmes C. Sensory stimulation in dementia. BMJ 2002;325:1312-3.
  8. Burns A, Perry E, Holmes C, et al. A double-blind placebo-controlled randomized trial of Melissa officinalis oil and donepezil for the treatment of agitation in Alzheimer's disease. Dement Geriatr Cogn Disord. 2011;31:158-64.
  9. Cases J. Leaf extract in the treatment of volunteers suffering from mild-to-moderate anxiety disorders and sleep disturbances. Mediterr J Nutr Metab. 2010;4(3):211-218.
  10. Cerny A, Shmid K. Tolerability and efficacy of valerian/lemon balm in healthy volunteers (a double blind, placebo-controlled, multicentre study). Fitoterapia 1999;70:221-8.
  11. Chakurski I, Matev M, Koichev A, et al. [Treatment of chronic colitis with an herbal combination of Taraxacum officinale, Hipericum perforatum, Melissa officinaliss, Calendula officinalis and Foeniculum vulgare]. Vutr Boles. 1981;20:51-4.
  12. Chung MJ, Cho SY, Bhuiyan MJ, et al. Anti-diabetic effects of lemon balm ( Melissa officinalis) essential oil on glucose- and lipid-regulating enzymes in type 2 diabetic mice. Br.J.Nutr. 2010;104:180-188.
  13. Dressing H, Kohler S, and Muller WE. Improvement in sleep quality with a high dose valerian-melissa preparation . Psychopharmakotherapie 1996;3:123-130.
  14. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  15. Herberg, KW. Nebenwirkungen pflanzlicher Beruhigungsmittel/ Leistung und Befinden nach Einnahme einer Baldrian-Hopfen-Kombination. Z.Allg Med 1996;72:234-240.
  16. Holtmann G, Madisch A, Juergen H, et al. A double-blind, randomized, placebo-controlled trial on the effects of an herbal preparation in patients with functional dyspepsia [Abstract]. Ann Mtg Digestive Disease Week 1999 May.
  17. Kennedy DO, Little W, Haskell CF, et al. Anxiolytic effects of a combination of Melissa officinalis and Valeriana officinalis during laboratory induced stress. Phytother Res. 2006 Feb;20:96-102.
  18. Kennedy DO, Little W, Scholey AB. Attenuation of laboratory-induced stress in humans after acute administration of Melissa officinalis (Lemon Balm). Psychosom Med. 2004 Jul-Aug;66:607-13.
  19. Kennedy DO, Scholey AB, Tildesley NT, et al. Modulation of mood and cognitive performance following acute administration of Melissa officinalis (lemon balm). Pharmacol Biochem Behav 2002;72:953-64.
  20. Kennedy DO, Wake G, Savelev S, et al. Modulation of mood and cognitive performance following acute administration of single doses of Melissa officinalis (Lemon balm) with human CNS nicotinic and muscarinic receptor-binding properties. Neuropsychopharmacology. 2003 Oct;28:1871-81.
  21. Koytchev R, Alken RG, Dundarov S. Balm mint extract (Lo-701) for topical treatment of recurring herpes labialis. Phytomedicine 1999;6:225-30.
  22. Lagoni, N. Wirksamkeitsprüfung eines pflanzlichen Tagessedativums in einer multizentrischen Studie. 1998;39(3):166-169.
  23. Lee J, Chae K, Ha J, et al. Regulation of obesity and lipid disorders by herbal extracts from Morus alba, Melissa officinalis, and Artemisia capillaris in high-fat diet-induced obese mice. J Ethnopharmacol 2008;115:263-70.
  24. Lindahl O, Lindwall L. Double blind study of a valerian preparation. Pharmacol Biochem Behav. 1989 Apr;32:1065-6.
  25. Madisch A, Holtmann G, Mayr G, et al. Treatment of functional dyspepsia with a herbal preparation. A double-blind, randomized, placebo-controlled, multicenter trial. Digestion 2004;69:45-52.
  26. Melzer J, Rosch W, Reichling J, et al. Meta-analysis: phytotherapy of functional dyspepsia with the herbal drug preparation STW 5 (Iberogast). Aliment Pharmacol Ther 2004;20:1279-87.
  27. Melzer J, Schrader E, Brattström A, et al. Fixed herbal drug combination with and without butterbur (Ze 185) for the treatment of patients with somatoform disorders: randomized, placebo-controlled pharmaco-clinical trial. Phytother Res. 2009 Sep;23:1303-8.
  28. Muller SF, Klement S. A combination of valerian and lemon balm is effective in the treatment of restlessness and dyssomnia in children. Phytomedicine 2006;13:383-7.
  29. Orth-Wagner, S, Ressin, WJ, and Friedrich, I. Phytosedativum gegen Schlafstörungen / Klinische Wirksamkeit und Verträglichkeit eines Phytosedativums miAuszügen aus Baldrianwurzel, Hopfenzapfen und Melissenblättern. 1995;16(147):156.
  30. PARDO-ALDAVE K, DIAZ-PIZAN ME, VILLEGAS LF, et al. Child behaviour modulation during first dental visit after administration of lemon balm, Poster Sessions. International Journal of Paediatric Dentistry 2009;19(1):66-170.
  31. Santini F, Vitti P, Ceccarini G, et al. In vitro assay of thyroid disruptors affecting TSH-stimulated adenylate cyclase activity. J Endocrinol Invest. 2003 Oct;26:950-5.
  32. Savino F, Cresi F, Castagno E, et al. A randomized double-blind placebo-controlled trial of a standardized extract of Matricariae recutita, Foeniculum vulgare and Melissa officinalis (ColiMil) in the treatment of breastfed colicky infants. Phytother Res 2005;19:335-40.
  33. Schmidt, U, Krieger, W, Frerick, H, and Schenk, N. Psychosomatische und psychische Störungen / Baldrian und Melisse statt synthetischer Psychopharmaka. 1992;14:15-19.
  34. Solberg E. The effects of powdered fertilized eggs on depression. J Med Food. 2011 Jul-Aug;14:870-5.
  35. Soulimani R, Fleurentin J, Mortier F, et al. Neurotropic action of the hydroalcoholic extract of Melissa officinalis in the mouse. Planta Med. 1991 Apr;57:105-9.
  36. Sourgens H, Winterhoff H, Gumbinger HG, et al. Antihormonal effects of plant extracts. TSH- and prolactin-suppressing properties of Lithospermum officinale and other plants. Planta Med. 1982 Jun;45:78-86.
  37. St-Onge MP, Jones PJ. Physiological effects of medium-chain triglycerides: potential agents in the prevention of obesity. J Nutr 2002;132:329-32.
  38. Vejdani R, Shalmani HR, Mir-Fattahi M, et al. The efficacy of an herbal medicine, Carmint, on the relief of abdominal pain and bloating in patients with irritable bowel syndrome: a pilot study. Dig Dis Sci. 2006 Aug;51:1501-7.
  39. Vogt M, Tausch I, Wölbling RH, and et al. [Melissa extract in herpes simplex: a double-blind placebo-controlled study]. Der Allgemeinarzt 1991;13:832-841.
  40. Widy-Tyszkiewicz, E and Schminda, R. A randomized double blind study of sedative effects of phytotherapeutic containing valerian, hops, balm and motherwort versus placebo. Herb Polon 1997;2:154-159.
  41. Wolbling RH and Milbradt R. [Clinical manifestations and treatment of Herpes simplex infections]. Therapiewoche 1984;34:1193-1200.
  42. Wolbling RH, Leonhardt K. Local therapy of herpes simplex with dried extract from Melissa officinalis. Phytomedicine 1994;1:25-31.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen