SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1007 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Reishi Pilz

Reishi Pilz

Was ist der Reishi Pilz?

Der Reishi Pilz, der auch als Ganoderma lucidum und Lingzhi bekannt ist, ist ein Pilz, der in unterschiedlichen warmen und feuchten Bereichen Asiens wächst (1). Dieser Pilz stellt seit langer Zeit eine wichtige Stütze der traditionellen östlichen Medizin dar (1, 2).

Der Reishi Pilz enthält mehrere aktive Verbindungen inklusive Triterpenoide, Polysaccharide und Peptidoglycane, die für die ihm zugeschriebenen Gesundheitsvorzüge verantwortlich sein könnten (3). Auch wenn der Pilz selbst frisch gegessen werden kann, ist auch die Verwendung getrockneter Pilze in Pulverform oder die Verwendung von Extrakten weit verbreitet. Die unterschiedlichen Darreichungsformen wurden im Rahmen von Zellstudien, mit Tieren durchgeführten Studien und Humanstudien untersucht. Hierbei konnten die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Gesundheitsvorzüge beobachtet werden.

Mögliche Gesundheitsvorzüge des Reishi Pilzes

Reishi könnte die Funktion des Immunsystems verbessern

Eine der wichtigsten Wirkungen von Reishi besteht darin, dass dieser Pilz die Funktion des Immunsystems verbessern kann (4). Auch wenn einige Details weiterhin unklar sind, haben im Reagenzglas durchgeführte Untersuchungen gezeigt, dass Reishi die Gene in den weißen Blutkörperchen beeinflusst, welche für die Funktion des Immunsystems entscheidend sind. Darüber hinaus haben diese Studien herausgefunden, dass einige Formen von Reishi Entzündungspfadwege in den weißen Blutkörperchen verändern könnten (5).

Mit Krebspatienten durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass Moleküle, die sich im Reishi Pilz wiederfinden die Aktivität eines Typs von weißen Blutkörperchen steigern kann, der als natürliche Killerzellen bezeichnet wird (6). Natürliche Killerzellen bekämpfen im Körper Infektionen und Krebs (7). Eine andere Studie fand heraus, dass Reishi bei Darmkrebspatienten die Anzahl anderer weißer Blutkörperchen (Lymphozyten) erhöhen kann (2).

Auch wenn die meisten Immunsystemvorzüge von Reishi bei kranken Menschen beobachtet wurden, gibt es auch Hinweise darauf, dass Reishi auch bei gesunden Menschen die Immunfunktion verbessern könnte.

Im Rahmen einer Studie verbesserte der Pilz bei Sportlern, die Stress ausgesetzt waren, die Funktion der Lymphozyten, was dabei hilft, Infektionen und Krebs zu bekämpfen (8, 9). Andere Untersuchungen mit gesunden Erwachsenen zeigten hingegen nach 4 Wochen einer Einnahme von Reishi keine Verbesserung der Immunfunktion oder der Entzündungswerte (10).

Alles in allem ist klar, dass Reishi die weißen Blutkörperchen und die Immunfunktion beeinflusst. Es bedarf jedoch weiterer Untersuchungen, um den Grad der Vorzüge bei gesunden und kranken Menschen zu bestimmen.

Reishi könnte Anti-Krebs Wirkungen besitzen

Viele Menschen konsumieren den Reishi Pilz aufgrund seiner potentiellen Anti-Krebs Wirkungen (11, 12). In der Tat fand eine Studie mit 4000 Probanden, die eine Brustkrebserkrankung überlebt hatten heraus, dass etwa 59% der Probanden den Reishi Pilz konsumiert hatten (13).

Zusätzlich hierzu haben mehrere im Reagenzgas durchgeführte Untersuchungen gezeigt, dass Reishi den Tod von Krebszellen herbeiführen kann (14, 15, 16). Die Resultate dieser Zellstudien sind jedoch nicht notwendigerweise auf Tiere oder Menschen übertragbar.

Einige Studien haben untersucht, ob Reishi aufgrund seiner Auswirkungen auf das Hormon Testosteron bei der Behandlung von Prostatakrebs hilfreich sein könnte (17, 18). Während eine Fallstudie zeigte, dass Moleküle, die sich im Reishi Pilz wiederfinden, die Entwicklung von Prostatakrebs beim Menschen umkehren können, unterstützte eine größere Folgestudie diese Resultate nicht (19, 20).

Reishi wurde auch auf sein Potential hin untersucht, Darmkrebs bekämpfen oder verhindern zu können (2, 21). Einige Untersuchungen konnten zeigen, dass ein Jahr der Behandlung mit Reishi Anzahl und Größe von Tumoren im Dickdarm reduzieren konnte (21).

Darüber hinaus deutet ein detaillierter Report mehrerer Studien darauf hin, dass der Reishi Pilz Krebspatienten positiv beeinflussen kann (22). Diese Vorzüge umfassten eine Erhöhung der Aktivität der weißen Blutkörperchen, welche dabei helfen, Krebs zu bekämpfen, sowie eine Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatienten.

Die Wissenschaftler wiesen jedoch darauf hin, dass Reishi in Kombination mit einer traditionellen Krebstherapie verwendet werden sollte und diese nicht ersetzen kann (22).

Es sollte außerdem angemerkt werden, dass viele der Studien zu den Wirkungen von Reishi bei Krebs nicht besonders qualitativ hochwertig waren. Aufgrund dieser Tatsache bedarf es weiterer Studien (11, 23).

Reishi könnte Erschöpfung und Depressionen bekämpfen

Auch wenn die Vorzüge von Reishi im Hinblick auf das Immunsystem am häufigsten hervorgehoben werden, besitzt Reishi noch eine Reihe weiterer potentieller Vorzüge. Diese umfassen unter anderem eine Reduzierung von Erschöpfung und Depressionen, sowie eine Verbesserung der Lebensqualität. Eine Studie untersuchte die Wirkungen von Reishi bei 132 Personen mit Neurasthenie, einer schlecht definierten Erkrankung, die mit Schmerzen, Benommenheit, Kopfschmerzen und Reizbarkeit in Verbindung gebracht wird (24). Die Wissenschaftler fanden heraus, dass 8 Wochen einer Reishi Supplementation die Erschöpfung reduzierten und das Wohlbefinden verbesserten.

Eine andere Studie mit 48 Patienten, die eine Brustkrebserkrankung überlebt hatten fand heraus, dass eine Einnahme von Reishi Pulver für vier Wochen die Lebensqualität verbesserte und Erschöpfung reduzierte (25). Darüber hinaus erlebten die Studienteilnehmer weniger Angst und Depressionen. Doch auch wenn der Reishi Pilz für Menschen mit bestimmten Krankheiten oder Leiden vielversprechend ist, ist noch unklar, ob diese Vorzüge auch bei ansonsten gesunden Personen zum Tragen kommen.

Die Auswirkungen von Reishi auf die Herzgesundheit sind widersprüchlich

Eine zwölfwöchige Studie mit 26 Probanden zeigte, dass Reishi die Spiegel des guten HDL Cholesterins erhöhen und die Triglyzeridspiegel senken könnte (26). Andere Untersuchungen mit gesunden Erwachsenen zeigten hingegen keine Verbesserungen dieser Risikofaktoren für Herzkrankheiten (10). Darüber hinaus zeigte auch eine größere Analyse von fünf unterschiedlichen Studien mit insgesamt etwa 400 Personen keine positiven Auswirkungen auf die Herzgesundheit. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass ein Konsum von Reishi für bis zu 18 Wochen die Cholesterinspiegel nicht verbesserte (27).

Es bedarf deshalb weiterer Untersuchungen bezüglich der Auswirkungen von Reishi auf die Herzgesundheit.

Die Auswirkungen von Reishi auf die Blutzuckerspiegel sind widersprüchlich

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass in Reishi enthaltene Moleküle bei Tieren die Blutzuckerspiegel senken können (28, 29). Einige erste Untersuchungen mit Menschen berichteten von ähnlichen Ergebnissen (30).

Die Mehrzahl der Untersuchungen unterstützt diese Vorzüge jedoch nicht. Nach Untersuchungen von hunderten von Patienten fanden die Wissenschaftler keine Vorzüge bezüglich der Nüchternblutzuckerspiegel (27).

Was die Blutzuckerspiegel nach Mahlzeiten angeht, sind die Studienergebnisse durchwachsen. In einigen Fällen reduzierte Reishi de Blutzuckerspiegel, aber in anderen Fällen waren die Resultate schlechter als bei einem Placebo.

Auch hier bedarf es weiterer Studien.

Reishi könnte antioxidative Wirkungen besitzen und Entzündungen reduzieren

Studien haben gezeigt, dass Reishi Entzündungen bei Rheumatismus, Asthma und Bindehautentzündungen ohne nennenswerte Nebenwirkungen reduzieren kann (31). Aktive Verbindungen, die aus Reishi Pilzen isoliert wurden, agierten in zwei klinischen Untersuchungen mit 42 und 71 Probanden mit Brustschmerzen (Angina) als Antioxidantien (32, 33).

14 Tage einer Reishi Supplementation erhöhte bei Mäusen entzündungshemmende und antioxidative Marker und schützte das Blut vor oxidativen Schäden. Es reduzierte die Spiegel eines Oxidans (Malondialdehyd), während es die Spiegel mehrerer antioxidativer Enzyme erhöhte (Superoxyd Dismutase, Glutathion Peroxidase und Glutathion S-Transferase (34).

Die Extrakte von Reishi und anderen Pilzen zeigten in Zellen entzündungshemmende und antioxidative Aktivitäten. Von diesen Pilzen war Reishi am effektivsten, wenn es um eine Hemmung der Stickstoffoxydproduktion in Reaktion auf bakterielle Kohlenhydrate ging (36, 36).

Mehrere Studien konnten jedoch nach einem Konsum des Pilzes für 4 bis 12 Wochen keine Veränderungen der Spiegel zweier wichtiger antioxidativer Enzyme im Blut beobachten (10, 26).

Reishi könnte Allergien lindern

Eine kommerzielle pflanzliche Formel mit Reishi Pilzen und zwei weiteren Heilkräutern, die im Bereich der chinesischen Medizin verwendet werden (chinesische Süßholzwurzel und Sophora flavescens) verbesserte im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit 91 Asthma Patienten und bei einer Studie mit Mäusen die Lungenfunktion – wenn auch in geringerem Umfang als Prednison (37, 38, 39). Andere Studien haben gezeigt, dass Verbindungen, die sich in Reishi wiederfinden, effektiv die Freisetzung von Histaminen aus den Mastzellen hemmten, was die Vorzüge von Reishi bei Asthma erklären könnte (40, 41, 42).

Reishi könnte die Funktion von Leber und Nieren unterstützen

Im Rahmen einer kleinen Studie mit 14 Personen mit Proteinurie – ein Zeichen für Erkrankungen der Nieren – beendete Reishi diesen Zustand und stellte das Gleichgewicht des Immunsystems wieder her (43).

Bei einer klinischen Untersuchung mit 42 gesunden Menschen reduzierte ein mit Triterpenoiden und Kohlenhydraten angereichertes Reishi Extrakt oxidative Schäden der Leber und kehrte eine milde Fettlebererkrankung um (32).

Bei Ratten schützte Reishi vor Leberschäden, die durch moderaten täglichen Alkoholkonsum verursacht werden (44). Bei mit Malaria infizierten Tieren schützte Reishi vor Leberschäden, während der Pilz gleichzeitig die Malariainfektion unterdrückte (45).

Reishi könnte chronische Schmerzen lindern

Im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit 32 Personen mit rheumatischer Arthritis reduzierte ein Supplement mit Reishi und einer pflanzlichen Mischung, die im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird (San Miao San) die Schmerzen geringfügig und wurde darüber hinaus auch gut vertragen. Es konnten jedoch keine antioxidativen oder entzündungshemmenden Wirkungen nachgewiesen werden (46).

Auch wenn die Studie die Schmerzreduktion nicht auswertete, konnte eine Einnahme von Reishi für 6 Wochen im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit 64 Frauen, die unter Fibromyalgie litten, die sportliche Fitness verbessern (47).

Reishi ist vermutlich ineffizient, wenn es um eine Verbesserung der Gehirnfunktion geht Reishi verbesserte bei Alkohol konsumierenden Ratten die Gehirnfunktion durch eine Erhöhung der Energiezufuhr zum Gehirn und eine Reduzierung der Spiegel hemmender Neurotransmitter (44). Ein Reishi Sporenpulver war jedoch im Rahmen einer Pilotstudie mit 42 Alzheimer Patienten ineffizient, wenn es um eine Verbesserung irgendwelcher Symptome der Krankheit ging (48).Auch ein kommerzielles Supplement mit Reishi und einem anderen Pilz, der im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird (Cordyceps sinensis) hatte im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit 96 Probanden keine die kognitive Funktion verbessernde Wirkung (49). Zusammen genommen legen diese Resultate nahe, dass Reishi sowohl bei gesunden Menschen, als auch bei Alzheimer Patienten ineffektiv ist, wenn es um eine Verbesserung der Gehirnfunktion geht.

Dosierung

Die Dosierung kann von Faktoren wie Alter, Leiden, für das der Pilz eingesetzt wird, abhängen. Anders als bei anderen Supplements kann die Dosierung von Reishi basierend auf dem verwendeten Typ substantiell variieren (12).

Die höchsten Dosierungen werden beobachtet, wenn der Pilz selbst konsumiert wird. In diesen Fällen kann die Dosierung von 25 bis 100 Gramm reichen (50, 51).

Für gewöhnlich wird stattdessen ein Trockenextrakt des Pilzes verwendet. In diesen Fällen ist die Dosis in etwa um den Faktor 10 geringer als beim Konsum des Pilzes in frischer Form (10). 50 Gramm frischer Reishi Pilz sind in etwa vergleichbar mit 5 Gramm des Pilzextraktes. Dosierungen des Reishi Extrakts reichen typischerweise von 1,5 bis 9 Gramm pro Tag (27).

Zusätzlich hierzu verwenden einige Supplements nur bestimmte Teile des Extrakts. In diesen Fällen kann die empfohlene Dosierung deutlich unter den oben angegebenen Mengen liegen.

Kann man den Reishi Pilz natürlich über die Nahrung zu sich nehmen?

Der Reishi Pilz wird angebaut und als Nahrungsmittel verkauft, doch er kann zäh und bitter sein. Wenn er aus Gesundheitsgründen verwendet wird, kommt er für gewöhnlich in getrockneter Form oder als Extrakt in Form von Kapseln, Pulver oder einer Lösung zum Einsatz.

Risiken und Nebenwirkungen

Nebenwirkungen

Wenn der Reishi Pilz über einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten verwendet wird, kann er Trockenheit im Bereich von Mund, Hals und Nase hervorrufen. Darüber hinaus kann er Nebenwirkungen wie Jucken, Magenprobleme, Nasenbluten und blutigen Stuhl hervorrufen (22).

Die meisten Studien berichten von keinen bemerkbaren Veränderungen biologischer Marker oder subjektiver Erfahrungen (52, 53). Eine Toxizitätsstudie zeigte keine Hinweise für Leber-, Nieren oder DNA Toxizität eines Reishi Konsums (54).

Im Gegensatz hierzu wurde im Rahmen von zwei Fallstudien von signifikanten Leberproblemen berichtet (55, 56). Beide Personen in diesen Fallstudien hatten zuvor frische Reishi Pilze ohne Probleme konsumiert, erlebten aber Nebenwirkungen, nachdem sie zu einem Reishi Pulver übergegangen waren. Dies macht es schwer zu bestimmen, ob der Pilz selbst für die Leberprobleme verantwortlich war, oder ob es Probleme mit dem Pulverextrakt gab.

Aufgrund seiner Auswirkungen auf das Immunsystem könnte der Reishi Pilz bestimmte Autoimmunkrankheiten oder entzündliche Erkrankungen durch eine Aktivierung / Steigerung der Aktivität eines bereits überaktiven Immunsystems verschlimmern.

Risiken

Die Einnahme des Reishi Pilzes kann riskanter sein, wenn man unter niedrigem Blutdruck leidet oder Medikamente zur Erhöhung des Blutdrucks einnimmt. Höhere Dosierungen können das Risiko für Blutungen bei Menschen, die unter Blutgerinnungsstörungen leiden, erhöhen.

Schwangere und stillende Frauen sollten Reishi Pilze meiden, da es keine ausreichenden Untersuchungen zur Sicherheit während Schwangerschaft und Stillzeit gibt.

Interaktionen

Man sollte die Einnahme von Reishi Pilzen mit seinem Arzt absprechen, wenn man Medikamente einnimmt, die die Blutgerinnung hemmen können. Zu diesen Medikamenten gehören unter anderem Aspirin und nichtsteroidale Entzündungshemmer.

Reishi Pilze können außerdem mit Medikamenten gegen hohen Blutdruck interagieren. Zusätzlich hierzu sollte man mögliche Interaktionen mit einem Arzt abklären, wenn man Heilkräuter oder Supplements verwendet, die die Blutgerinnung hemmen oder den Blutdruck senken können. Beispiele für solche Produkte sind Fischöl und Ginko.

Fazit

Der Reishi Pilz ist eine beliebte Heilpflanze, die im Bereich der östlichen Medizin verwendet wird. Er kann durch seine Auswirkungen auf die weißen Blutkörperchen die Funktion des Immunsystems steigern, was besonders für kranke Menschen gilt.

Der Pilz könnte auch dazu in der Lage sein, Anzahl und Größe von Tumoren bei bestimmten Typen von Krebs zu reduzieren, sowie die Lebensqualität bei einigen Krebspatienten verbessern.

Die meisten Humanstudien haben gezeigt, dass Reishi die Cholesterinspiegel, die Blutzuckerspiegel und den antioxidativen Status nicht verbessert, aber er könnte in einigen Fällen effektiv sein, wenn es um eine Reduzierung von Erschöpfung oder Depressionen geht.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK92757/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16428086
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23557365
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16230843
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20574926
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12916709
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25571788
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18048435
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMHT0022044/
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14756912
  11. http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1081/FRI-120023480?scroll=top&needAccess=true&journalCode=lfri20
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14713328
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22745737
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19368349
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10923835
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16233144
  17. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0308814612000672
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21651601
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12230910
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1497246
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20518254
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27045603
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28083078
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15857210
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22203880
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21801467
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25686270
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23139131
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23874589
  30. http://dl.begellhouse.com/journals/708ae68d64b17c52,0738f8d34e863c74,1629a45749954343.html
  31. https://pdfs.semanticscholar.org/d412/f2a32898ad15ecf840525d616b3c40cb9343.pdf
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6130508/
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6204443/
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25271985
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25271860
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19939212
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16159618/
  38. https://search.proquest.com/openview/d811b92630035be7a8f6bdfa57671ad1/1?pq-origsite=gscholar&cbl=105664
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2830609/
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2455976
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2455975
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2412714
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15567896
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26058418
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23510214
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17907228
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26545669
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5959386/
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29199566
  50. http://agris.fao.org/agris-search/search.do?recordID=US1997065902
  51. https://examine.com/supplements/ganoderma-lucidum/
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22203880
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17597499
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14756912
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17621752
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15464254

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen