SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Rainfarn

Rainfarn (Tansy)

Überblick

Rainfarn ist eine Pflanze, deren oberhalb der Erde wachsende Teile trotz ernsthafter Sicherheitsbedenken zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Rainfarn wird bei Problemen im Bereich des Verdauungstraktes inklusive Magen- und Darmgeschwüren, bestimmten Erkrankungen der Gallenblase, Blähungen, Völlegefühl, Magenschmerzen, Magenkrämpfen und schlechtem Appetit eingesetzt.

Rainfarn wird außerdem bei schmerzhaften Leiden inklusive Migräne, Nervenschmerzen und rheumatischen Gelenkschmerzen, sowie Herzkrankheiten inklusive schmerzhaftem Herzschlag und Wassereinlagerungen, die durch eine Herzinsuffizienz hervorgerufen werden, verwendet.

Einige Frauen verwenden Rainfarn, um die Menstruation einzuleiten oder einen Schwangerschaftsabbruch herbeizuführen.

Rainfarn wird außerdem zur Behandlung von Spulwurm und Madenwurm Infektionen bei Kindern eingesetzt.

Andere Anwendungen umfassen die Behandlung von epileptischen Krampfanfällen, Erkältungen, Fieber, Hysterie, Gicht, Nierenproblemen und Tuberkulose. Rainfarn wird außerdem verwendet, um Bakterien abzutöten, Schwitzen zu verursachen, die Nerven zu beruhigen und als Antioxidans, Tonikum und Stimulans zu wirken.

Rainfarn wird bei Krätze, Juckreiz, Blutergüssen, Geschwüren, Verstauchungen, Schwellungen, Sommersprossen, Entzündungen, Vaginalausfluss, Zahnschmerzen und Tumoren direkt auf die betroffenen Bereiche aufgetragen. Zusätzlich hierzu wird Rainfarn zur Abwehr von Insekten auf die Haut aufgetragen.

In Nahrungsmitteln und Getränken wird Rainfarn als Aromastoff eingesetzt.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird Rainfarn bei der Herstellung von Parfum und als Quelle für grünen Farbstoff verwendet.

 

Wie wirkt Rainfarn?

Die in Rainfarn enthaltenen Chemikalien erhöhen den Speichelfluss und den Blutfluss zu Körpergeweben im Bereich von Mund, Magen, Darm und Becken. Einige Wissenschaftler glauben, dass die in Rainfarn enthaltenen Chemikalien eine Auswirkung auf das Gehirn besitzen. Rainfarn Extrakte könnten außerdem bei Menschen, die unter Leber- und Gallenblasenproblemen leiden, Schmerzen lindern, die Gallensäureproduktion reduzieren und den Appetit anregen.

 

Wie effektiv ist Rainfarn?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität Rainfarn bei Migräne, Krampfanfällen, Gelenkschmerzen, Blähungen, Magenkrämpfen, Völlegefühl, Magengeschwüren, Wassereinlagerungen und Nierenproblemen sowie bei einer Verwendung zur Einleitung der Menstruation, zur Herbeiführung eines Schwangerschaftsabbruchs, zur Behandlung von Spulwurm und Madenwurm Infektionen bei Kindern, zum Abtöten von Bakterien, zur Verbesserung von Verdauung und Appetit und zur Beruhigung der Nerven treffen zu können. Auch bezüglich der Effektivität von direkt auf die betroffenen Bereiche aufgetragenem Rainfarn bei Krätze, Juckreiz, Blutergüssen, Geschwüren, Verstauchungen, Schwellungen, Sommersprossen, Sonnenbrand und Zahnschmerzen, sowie bei einer Verwendung auf der Haut zur Abwehr von Insekten gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Rainfarn bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Eine orale Einnahme von Rainfarn ist nicht sicher und unbedenklich. Rainfarn enthält eine giftige Chemikalie namens Thujon. Es sind bereits Menschen nach der Einnahme von lediglich 10 Tropfen Rainfarn Öl gestorben. Es gibt außerdem Berichte von Todesfällen nach dem Konsum von Rainfarn Tee und Rainfarn in Pulverform.

Neben Todesfällen kann Rainfarn außerdem Ruhelosigkeit, Erbrechen, schweren Durchfall, Magenschmerzen, Schwindel, Zittern, Leber- und Nierenschäden, Blutungen,  Schwangerschaftsabbrüche bei schwangeren Frauen und Krampfanfälle hervorrufen.

Auch eine Verwendung auf der Haut ist nicht sicher und unbedenklich, da Rainfarn schwere Hautreaktionen hervorrufen kann.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Die Verwendung von Rainfarn ist für niemanden sicher und unbedenklich, doch einige Personenkreise haben zusätzliche Gründe auf Rainfarn zu verzichten:

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von Rainfarn ist während der Schwangerschaft nicht sicher und unbedenklich. Rainfarn kann die Menstrualperiode einleiten, Kontraktionen des Uterus hervorrufen und einen Schwangerschaftsabbruch herbeiführen.

Auch während der Stillzeit ist die Verwendung von Rainfarn aufgrund des enthaltenen giftigen Thujons nicht sicher und unbedenklich.

Allergien auf Besenkraut und verwandte Pflanzen: Rainfarn könnte bei Menschen, die empfindlich auf Pflanzen der Asteraceae/Compositae Familie reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen. Mitglieder dieser Pflanzenfamilie umfassen unter anderem Besenkraut, Chrysanthemen, Ringelblumen, Gänseblümchen und viele weitere. Wenn man unter Allergien leidet, sollte man vor der Einnahme von Rainfarn seinen Arzt konsultieren.

Porphyrie, eine erblich bedingte Krankheit, die den Stoffwechsel beeinflusst: Es gibt Bedenken, dass Rainfarn diese Erkrankung verschlimmern könnte.

 

Wechselwirkungen

Man sollte Rainfarn nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten einnehmen

Alkohol

Alkohol kann Schläfrigkeit und Benommenheit hervorrufen. Rainfarn könnte die durch Alkohol hervorgerufene Schläfrigkeit und Benommenheit verstärken, weshalb man Rainfarn nicht in Kombination mit Alkohol einnehmen sollte.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Rainfarn hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Rainfarn treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Chandler, R. F., Hooper, S. N., Hooper, D. L., Jamieson, W. D., and Lewis, E. Herbal remedies of the Maritime indians: sterols and triterpenes of Tanacetum vulgare L. (Tansy). Lipids 1982;17(2):102-106. View abstract.
  2. Chiasson, H., Belanger, A., Bostanian, N., Vincent, C., and Poliquin, A. Acaricidal properties of Artemisia absinthium and Tanacetum vulgare (Asteraceae) essential oils obtained by three methods of extraction. J Econ.Entomol. 2001;94(1):167-171. View abstract.
  3. Conway, G. A. and Slocumb, J. C. Plants used as abortifacients and emmenagogues by Spanish New Mexicans. J Ethnopharmacol. 1979;1(3):241-261. View abstract.
  4. Croteau, R. and Shaskus, J. Biosynthesis of monoterpenes: demonstration of a geranyl pyrophosphate:(-)-bornyl pyrophosphate cyclase in soluble enzyme preparations from tansy (Tanacetum vulgare). Arch Biochem.Biophys. 2-1-1985;236(2):535-543. View abstract.
  5. Guin, J. D. and Skidmore, G. Compositae dermatitis in childhood. Arch Dermatol. 1987;123(4):500-502. View abstract.
  6. Hausen, B. M. and Oestmann, G. [The incidence of occupationally-induced allergic skin diseases in a large flower market]. Derm.Beruf.Umwelt. 1988;36(4):117-124. View abstract.
  7. Jovanovic, M. and Poljacki, M. [Compositae dermatitis]. Med Pregl. 2003;56(1-2):43-49. View abstract.
  8. Jovanovic, M., Poljacki, M., Duran, V., Vujanovic, L., Sente, R., and Stojanovic, S. Contact allergy to Compositae plants in patients with atopic dermatitis. Med Pregl. 2004;57(5-6):209-218. View abstract.
  9. LeCain, R and Sheley, R. Common tansy (Tanacetum vulgare) MontGuide fact sheet #9911. Agriculture from the Montana State University Extension Service 2002.
  10. Mark, K. A., Brancaccio, R. R., Soter, N. A., and Cohen, D. E. Allergic contact and photoallergic contact dermatitis to plant and pesticide allergens. Arch Dermatol. 1999;135(1):67-70. View abstract.
  11. McGuffin M and et al. American Herbal Products Association's Botanical Safety Handbook. 1997.
  12. Newall, CA, Anderson, LA, and Philpson, JD. Herbal Medicine: A Guide for Healthcare Professionals. 1996.
  13. Schinella, G. R., Giner, R. M., Recio, M. C., Mordujovich, de Buschiazzo, Rios, J. L., and Manez, S. Anti-inflammatory effects of South American Tanacetum vulgare. J Pharm.Pharmacol. 1998;50(9):1069-1074. View abstract.
  14. The Review of Natural Products by Facts and Comparisons. 1999.
  15. Foster S, Tyler VE. Tyler's Honest Herbal, 4th ed., Binghamton, NY: Haworth Herbal Press, 1999.
  16. Holetz FB, Pessini GL, Sanches NR, et al. Screening of some plants used in the Brazilian folk medicine for the treatment of infectious diseases. Mem Inst Oswaldo Cruz 2002;97:1027-31. View abstract.
  17. Williams CA, Harborne JB, Geiger H, Hoult JR. The flavonoids of Tanacetum parthenium and T. vulgare and their anti-inflammatory properties. Phytochemistry 1999;51:417-23. View abstract.

 

 

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen