SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

PEA

Was ist Phenylethylamin?

Phenylethylamin oder PEA ist ein natürlich vorkommendes Alkaloid, das als Neuromodulator oder Neurotransmitter agiert. Es besitzt potentielle Vorzüge als Stimulans und kann darüber hinaus die Stimmungslage verbessern und ein Gefühl des Wohlbefindens fördern.

Woher kommt Phenylethylamin?

Phenylethylamin kann biologisch aus der Aminosäure Phenylalanin synthetisiert werden. Diese findet sich in vielen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Fisch, Eier, Milch, Nüsse und Hülsenfrüchte wieder.

Vorzüge von Phenylethylamin

Die Behauptungen bezüglich Phenylethylamin basieren auf der Tatsache, dass diese Verbindung bezüglich ihrer Fähigkeit Noradrenalin und Dopamin freizusetzen amphetaminähnliche Wirkungen besitzt. Dopamin ist ein Hormon, das beim Gefühl des Wohlbefindens eine Rolle spielt, während Noradrenalin ein anregendes Hormon ist, das Herzfrequenz, Blutdruck und Blutfluss erhöht. Eine Erhöhung der Spiegel solcher Hormone besitzt eine Doppelwirkung, da sie die Stimmungslage verbessern und gleichzeitig die Trainingsleistung durch eine erhöhte Blutzufuhr steigern. Es konnte gezeigt werden, dass die Phenylethylamin Spiegel im Körper in Reaktion auf Training steigen und es wurde hypothetisiert, dass Phenylethylamin eine der Verbindungen sein könnte, die für die positiven psychologischen Wirkungen des Trainings verantwortlich sind. Aus diesen Gründen kann eine Erhöhung der Phenylethylamin Spiegel durch eine Supplementation vorteilhaft sein.

Nachteile und Nebenwirkungen

Ein potentieller Nachteil von Phenylethylamin besteht darin, dass es nach dem Verzehr schnell verstoffwechselt wird. Die Verbindung besitzt eine Halbwertszeit von lediglich 10 bis 15 Minuten, so dass nur sehr wenig der zugeführten Menge tatsächlich das Gehirn erreicht. Wenn Phenylethylamin jedoch in Verbindung mit Wirkstoffen eingenommen wird, die seine Zerstörung blockieren, dann kann es zur Verbesserung der Stimmungslage sehr effektiv sein.

Nebenwirkungen von Phenylethylamin wurden bei einer kleinen Gruppe von Personen beobachtet und umfassen Kopfschmerzen, Schwindel und Benommenheit. Ähnlich wie bei Phenylalanin müssen Personen, die unter einer PKU leiden, ihre Zufuhr von Phenylethylamin begrenzen.

Einnahmeempfehlung

In Anbetracht seiner schnellen Zerstörung im Körper ist es schwer, eine empfohlene Dosierung für Phenylethylamin festzulegen. Als nicht verstoffwechseltes Molekül eingenommen, haben sich Dosierungen ab 10 mg aufwärts pro Tag als effektiv erwiesen. Phenylethylamin kann direkt vor dem Training oder über den Tag verteilt zum Zweck der Verbesserung der Stimmungslage eingenommen werden.

Phenylethylamin Supplements

Phenylethylamin ist in einige Pre-Workout Supplements und konzentrierten Pre-Workout Supplements enthalten, um die Trainingsleistung zu erhöhen und die Stimmungslage während des Trainings zu verbessern. Es findet sich auch in einigen Fatburnern wieder, um die Stimmungslage während Phasen des Gewichtsabbaus zu verbessern.

Kombinationen mit anderen Supplements

Phenylethylamin kann gut mit jedem Pre-Workout- und Fettabbauinhaltsstoff kombiniert werden.

Referenzen:

  1. Luthy & Schlatter (1983), Biogenic amines in food: effects of histamine, tyramine and phenylethylamine in the human. Z Lebensm Unters Forsch, 177: 439-443
  2. Parker & Cubeddu (1988), Comparative effects of amphetamine, phenylethylamine and related drugs on dopamine efflux, dopamine uptake and mazindol binding. JPET, 245: 199-210
  3. Paterson (1993), The potentiation of cortical neuron responses to noradrenaline by 2-phenylethylamine is independent of endogenous noradrenaline. Neurochemical Research, 18: 1329-1336
  4. Sabelli et al (1996), Sustained antidepressant effect of PEA replacement. J Neuropsychiatry Clin Neurosci, 8: 168-171
  5. Shannon et al (1982), Physiologic effects and plasma kinetics of beta-phenylethylamine and its N-methyl homolog in the dog. J Pharmacol Exp Ther, 223: 190-196
  6. Szabo et al (2001), Phenylethylamine, a possible link to the antidepressant effects of exercise? Br J Sports Med, 35: 342-343

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen