SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1003 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Palmöl

Palmöl

https://www.healthline.com/nutrition/palm-oil#section7

Der weltweite Palmölkonsum nimmt immer weiter zu. Hierbei sollte man jedoch nicht vergessen, dass Palmöl ein höchst umstrittenes Nahrungsmittel darstellt.

Auf der einen Seite scheint Palmöl einige Gesundheitsvorzüge zu besitzen, doch auf der anderen Seite könnte es auch Gesundheitsrisiken bergen. Zusätzlich hierzu kommen die Umweltschutzbedenken, die mit dem stetigen Anstieg der Produktion in Verbindung stehen.

Palmöl wird zur Verhinderung von Erkrankungen des Gehirns, eines Vitamin A Mangels und Symptomen des Alterns, sowie zur Behandlung von Malaria, hohem Blutdruck, hohen Cholesterinspiegeln und einer Zyanid Vergiftung verwendet. Palmöl wird außerdem zur Unterstützung des Gewichtsabbaus und zur Steigerung der Stoffwechselrate eingesetzt.

Dieser Artikel wird einen genaueren Blick auf Palmöl, seine Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt, sowie seine Nachhaltigkeit werfen.

Was ist Palmöl?

Palmöl wird aus der frischen Frucht der Ölpalme hergestellt. Nicht raffiniertes Palmöl wird manchmal auch aufgrund seiner rötlichorangen Farbe als rotes Palmöl bezeichnet.

Die Hauptquelle für Palmöl ist die Elaeis guineensis Palme, welche in West- und Südwestafrika heimisch ist. Die Verwendung der Palmfrucht reicht in dieser Region mehr als 5.000 Jahre zurück. Eine ähnliche Ölpalme, die als Elais oleifera bekannt ist, wächst in Südamerika, wird aber nur selten kommerziell angebaut. Manchmal wird jedoch eine Hybridzüchtung aus diesen beiden Palmspezies für die Ölproduktion verwendet.

In den letzten Jahren hat sich der Anbau von Ölpalmen auf Südostasien inklusive Malaysia und Indonesien ausgeweitet. Diese beiden Länder produzieren im Augenblick mehr als 80% der weltweiten Palmölmenge (1).

Ähnlich wie Kokosöl ist auch Palmöl bei Raumtemperatur halbfest, wobei sein Schmelzpunkt mit 35 Grad Celsius deutlich höher als der Schmelzpunkt von Kokosöl (24 Grad Celsius) liegt. Dies beruht auf der unterschiedlichen Fettsäurekomposition der beiden Öle.

Palmöl ist eines der weltweit billigsten und beliebtesten Öle, das etwa ein Drittel der globalen Pflanzenölproduktion ausmacht (1). Es ist wichtig anzumerken, dass Palmöl nicht mit Palmkernöl verwechselt werden sollte. Auch wenn beide Öle von derselben Pflanze stammen, wird Palmkernöl aus den Samen der Frucht extrahiert und liefert unterschiedliche Gesundheitsvorzüge.

  • Zusammenfassung: Palmöl stammt von Palmen, die in Afrika heimisch sind und wird dort seit tausenden von Jahren konsumiert. Es handelt sich um ein bei Raumtemperatur halbfestes Öl, das sich bezüglich seiner Nährstoffzusammenstellung von Palmkernöl unterscheidet.

Wofür wird Palmöl verwendet?

Palmöl wird zum Kochen verwendet und stellt einen Bestandteil vieler verzehrfertiger Nahrungsmittel dar, die Du in jedem Supermarkt findest.

Palmöl besitzt einen herzhaften, erdigen Geschmack, der von vielen als an Karotte oder Kürbis erinnernd beschrieben wird. Dieses Öl gehört zu den Basiszutaten der westafrikanischen und der tropischen Küche und ist für Currys und andere würzige Gerichte gut geeignet.

Palmöl wird häufig zum Sautieren und Frittieren verwendet, da es einen hohen Rauchpunkt (232 Grad Celsius) aufweist und auch bei großer Hitze stabil bleibt (2).

Palmöl wird manchmal als Stabilisator zu Erdnussbutter und anderen Nussbuttervarianten hinzugefügt, um zu verhindern, dass sich das Öl von der Butter separiert und oben absetzt.

Zusätzlich hierzu findet sich Palmöl in vielen Nahrungsmitteln wieder, zu denen auch die folgenden gehören:

  • Zerealien
  • Backwaren wie Brot, Kekse und Muffins
  • Proteinriegel und Diätriegel
  • Schokolade
  • Kaffeeweißer
  • Margarine
  • Nutella und andere fettreiche Brotaufstriche

In den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde Palmöl in vielen Produkten durch Transfette ersetzt, da es Bedenken gab, dass der Konsum tropischer Öle die Herzgesundheit gefährden könnte. Nachdem zahlreiche Studien jedoch die Gefahren von Transfetten offengelegt hatten, gingen die Nahrungsmittelhersteller wieder zur Verwendung von Palmöl über.

Palmöl findet sich auch in anderen Produkten wie Zahnpasta, Seife und Kosmetika wieder. Zusätzlich hierzu kann es zur Herstellung von Biodiesel als alternative Energiequelle verwendet werden (3). Zusammenfassung: Palmöl wird - insbesondere in der westafrikanischen Küche – zum Kochen verwendet und findet sich auch in einigen fertigen Nahrungsmitteln und anderen Produkten wieder.

Die Nährstoffzusammenstellung von Palmöl

Ein Esslöffel Palmöl (14 ml) enthält:

  • Kcal: 114
  • Fett: 14 Gramm
  • Gesättigtes Fett: 7 Gramm
  • Einfach ungesättigtes Fett: 5 Gramm
  • Mehrfach ungesättigtes Fett: 1,5 Gramm
  • Vitamin A: 11% des Tagesbedarfs

Alle Kalorien von Palmöl stammen aus Fett. Sein Fettsäuregehalt umfasst 50% gesättigte Fette, 40% einfach ungesättigte Fette und 10% mehrfach ungesättigte Fette.

Der primäre Typ des gesättigten Fettes, das sich in Palmöl wiederfindet, ist Palmitinsäure, welche 44% der Kalorien von Palmöl liefert. Darüber hinaus enthält Palmöl große Mengen an Oleinsäure und geringere Mengen an Linolsäure und Stearinsäure.

Das in rotem Palmöl enthaltene rötlichorange Pigment stammt von Antioxidantien, die als Carotinoide bezeichnet werden und diese umfassen auch Beta-Carotin, welches vom Körper in Vitamin A umgewandelt werden kann.

Bei fraktioniertem Palmöl wird der flüssige Anteil durch einen Kristallisierungs- und Filtrationsprozess entfernt. Der verbleibende feste Teil ist reicher an gesättigten Fetten und weist einen höheren Schmelzpunkt auf (4).

  • Zusammenfassung: Palmöl besteht zu 100% aus Fett, von dem die Hälfte gesättigt ist. Es enthält außerdem Vitamin E und rotes Palmöl enthält als Carotenoide bekannte Antioxidantien, die der Körper in Vitamin A umwandeln kann.

Palmöl könnte einige Gesundheitsvorzüge besitzen

Palmöl wurde mit einer Reihe von Gesundheitsvorzügen in Verbindung gebracht, zu denen ein Schutz der Gehirnfunktion, eine Reduzierung von Risikofaktoren für Herzkrankheiten und eine Verbesserung des Vitamin A Status gehören.

Gesundheit des Gehirns

Palmöl ist eine hervorragende Quelle für Tocotrienole, eine Form von Vitamin E mit starken antioxidativen Eigenschaften, die die Gesundheit des Gehirns unterstützen könnte. Mit Tieren und Menschen durchgeführte Studien legen nahe, dass die in Palmöl enthaltenen Tocotrienole dabei helfen, die empfindlichen mehrfach ungesättigten Fettsäuren im Gehirn zu schützen, das Fortschreiten von Demenz zu verlangsamen, das Risiko für Schlaganfälle zu reduzieren und das Wachstum von Gehirnläsionen zu verhindern (5, 6, 7, 8, 9)

Bei einer über zwei Jahre andauernden Studie mit 121 Patienten, die unter Gehirnläsionen litten, blieb der Zustand der Gruppe, die zweimal täglich aus Palmöl gewonnene Tocotrienole erhielt, stabil, während die Läsionen bei der Gruppe, die lediglich ein Placebo erhielt, weiter wuchsen (9).

Herzgesundheit

Palmöl könnte einen gewissen Schutz vor Herzkrankheiten bieten. Auch wenn einige Studienresultate durchwachsen sind, scheint dieses Öl im Allgemeinen positive Auswirkungen auf Risikofaktoren für das Herz inklusive einer Reduzierung der Spiegel des „schlechten“ LDL Cholesterins und einer Erhöhung der Spiegel des „guten“ HDL Cholesterins zu besitzen (10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17). Ein groß angelegtes Studienreview, das 51 Studien betrachtete, kam zu dem Ergebnis, dass die Gesamtcholesterinspiegel und die LDL Cholesterinspiegel bei den Menschen, die eine Ernährung befolgten, die reich an Palmöl war, niedriger als bei Menschen waren, die eine Ernährung befolgten, die reich an Transfetten oder Myristin- und Laurinsäure war (10).

Eine über drei Monate andauernde Studie betrachtete die cholesterinsenkenden Wirkungen von Palmöl, das aus einer Hypridpflanze von Elaeis guineensis und Elaeis oleifera Palmen stammte. Bei dieser Studie konsumierten die Probanden entweder 25 ml (2 Esslöffel) Olivenöl oder Palmöl. Basierend auf einem Abfall der LDL Cholesterinspiegel um 15% in beiden Gruppen, kamen die Wissenschaftler zu der Schlussfolgerung, dass Palmöl als „tropisches Äquivalenz von Olivenöl“ bezeichnet werden kann (11).

Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass eine Erhöhung oder Reduzierung der LDL Cholesterinspiegel alleine kein Vorzeichen für Herzkrankheiten ist. Hier sind noch viele weitere Faktoren beteiligt. Eine kontrollierte Studie aus dem Jahr 1995 legt jedoch nahe, dass Palmöl dabei helfen könnte das Fortschreiten von Herzkrankheiten bei Menschen mit diagnostizierten Herzkrankheiten zu verlangsamen.

Bei dieser über 18 Monate andauernden Studie konnten bei 7 von 25 Probanden, die mit Palmöl behandelt wurden, Verbesserungen des Zustands beobachtet werden, während 16 Probanden stabil blieben. Im Gegensatz hierzu erlebten 10 der 25 Probanden in der Kontrollgruppe ein Fortschreiten der Erkrankung und bei keinem der Probanden der Kontrollgruppe konnte eine Verbesserung des Zustandes beobachtet werden (17).

Verbesserter Vitamin A Status

Palmöl kann dabei helfen, den Vitamin A Status bei Menschen zu verbessern, die unter einem Vitamin A Mangel leiden oder ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin A Mangel aufweisen. Mit schwangeren Frauen in Entwicklungsländern durchgeführte Studien haben gezeigt, dass der Konsum von rotem Palmöl die Vitamin A Spiegel sowohl in ihrem Blut, als auch bei den von ihnen gestillten Kindern erhöhte (18, 19, 20).

Eine andere Studie kam zu dem Ergebnis, dass Menschen, die unter einer zystischen Fibrose litten und Probleme damit haben, fettlösliche Vitamine zu absorbieren, nach einer achtwöchigen Einnahme von zwei bis drei Esslöffeln rotem Palmöl, eine Erhöhung der Vitamin A Spiegel im Blut aufwiesen (21). Von rotem Palmöl konnte außerdem gezeigt werden, dass es dabei hilft, die Vitamin A Spiegel bei Erwachsenen und jungen Kindern zu erhöhen (22, 23). Eine Studie aus Indien berichtete, dass Kinder im Vorschulalter, die 5 ml (1 Teelöffel) rotes Palmöl pro Tag einnahmen, eine stärkere Erhöhung der Vitamin A Spiegel als Kinder aufwiesen, die ein Vitamin A Supplement erhielten (23).

  • Zusammenfassung: Palmöl könnte dabei helfen, die Gehirnfunktion zu schützen, Risikofaktoren für Herzkrankheiten zu reduzieren und die Vitamin A Spiegel bei bestimmten Personengruppen zu erhöhen.

Potentielle Gesundheitsrisiken von Palmöl

Auch wenn die meisten Studien zu dem Ergebnis kamen, dass Palmöl die Herzgesundheit schützt, berichten andere Studien von gegenteiligen Resultaten (24, 25, 26, 27, 28).

Eine dieser Studien wurde mit Frauen mit hohen Cholesterinspiegeln durchgeführt. Diese Studie zeigte, dass die Spiegel des sdLDL Cholesterins – der Typ von Cholesterin, der mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht wird – bei einem Konsum von Palmöl stiegen, während die Spiegel dieses speziellen Typs von Cholesterin beim Konsum anderer Öle sanken. Eine Kombination von Palmöl und Reiskleieöl reduzierte die sdLDL Cholesterinspiegel hingegen (24).

Eine andere Studie kam zu dem Ergebnis, dass sich die sdLDL Cholesterinspiegel bei der Gruppe, die Palmöl konsumierte, nicht veränderten, während die Spiegel größerer LDL Cholesterin Partikel stiegen. Große LDL Cholesterin Partikel sind bezüglich des Herzinfarktrisikos weniger schlimm als kleinere, dichtere Partikel (25).

Andere Studien berichteten von Erhöhungen der LDL Cholesterinspiegel in Reaktion auf einen Konsum von Palmöl. Bei diesen Studien wurde die LDL Partikelgröße jedoch nicht gemessen (26, 27, 28). Es ist wichtig anzumerken, dass dies lediglich potentielle Risikofaktoren sind - und keine Hinweise darauf, dass Palmöl tatsächlich Herzkrankheiten hervorruft. Eine mit Tieren durchgeführte Studie legt jedoch nahe, dass der Konsum von Öl, das wiederholt erhitzt wurde, aufgrund einer Reduzierung der antioxidativen Kapazität des Öls Plaque Ablagerungen in den Arterien hervorrufen kann. Wenn Ratten mit Nahrung gefüttert wurden, die mehrfach wiedererhitztes Palmöl enthielt, entwickelten diese im Verlauf von sechs Monaten größere Plaque Ablagerungen in den Arterien und andere Anzeichen für Herzkrankheiten, während bei Ratten, die frisches Palmöl bekamen, keine Veränderungen beobachtet werden konnten (29).

  • Zusammenfassung: Palmöl könnte bei einigen Menschen bestimmte Risikofaktoren für Herzkrankheiten erhöhen. Ein wiederholtes Erhitzen des Öls könnte dessen antioxidative Kapazität reduzieren und zur Entwicklung von Herzkrankheiten beitragen.

Wie effektiv ist Palmöl bei anderen Anwendungen?

Palmöl ist möglicherweise ineffektiv für die Behandlung von Malariasymptomen, wenn es zur Ernährung von Kindern unter 5 Jahren in Entwicklungsländern hinzugefügt wird. Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Palmöl bei hohem Blutdruck, einer Zyanid Vergiftung, sowie bei einer Verwendung als Anti-Aging Wirkstoff und zur Unterstützung des Gewichtsabbaus treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Palmöl bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Palmöl mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Palmöl könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Palmöl in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen und weitere.

Kontroversen bezüglich Palmöl

Es gibt eine Reihe ethischer Probleme bezüglich der Auswirkungen der Palmölproduktion auf die Umwelt, die Tierwelt und die Gemeinden in den Anbaugebieten. Während der letzten Jahrzehnte hat eine gesteigerte Nachfrage nach Palmöl zu einer unerwarteten Ausweitung der Palmölproduktion in Malaysia, Indonesien und Thailand geführt. In diesen Ländern herrscht ein feuchtes, tropisches Klima, das ideal für den Anbau von Ölpalmen geeignet ist. Um die Palmölplantagen zu erweitern, wurden und werden tropischer Regenwald und Torflandschaften zerstört. Eine aktuelle Analyse kam zu dem Ergebnis, dass 45% des Landes, das in Südostasien für die Palmölproduktion verwendet wird, im Jahr 1990 noch tropischer Regenwald war. Einer Rodung des Regenwaldes werden verheerende Auswirkungen auf die Klimaerwärmung zugeschrieben, da die Wälder beim Abbau von Treibhausgasen durch eine Absorption von Kohlendioxid aus der Atmosphäre eine entscheidende Rolle spielen.

Zusätzlich hierzu verursacht die Zerrstörung des natürlichen Lebensraumes Veränderungen der Ökosysteme, welche die Gesundheit und die Vielfalt der Tierwelt bedrohen. Besonders besorgniserregend ist der Einfluss auf bedrohte Arten wie die Borneo-Orang-Utans, welche aufgrund eines Verlustes ihres Lebensraums vor der Ausrottung stehen (30). Es gibt außerdem Berichte über Menschenrechtsverletzungen durch die Palmölkonzerne, zu denen eine Enteignung von Farmland und Wäldern ohne Genehmigung, niedrige Löhne, unsichere Arbeitsverhältnisse und eine signifikante Reduzierung der Lebensqualität der Einheimischen gehören (31).

Glücklicherweise sagen Experten, dass es ethisch vertretbarere und nachhaltigere Methoden des Anbaus gibt. Eine Analyse aus dem Jahr 2015 kam zu dem Ergebnis, dass eine Begrenzung der Expansion neuer Palmölplantagen auf Bereiche ohne Wälder und ein Anpflanzen in Bereichen mit geringem Bewuchs, die Treibhausgas Emission um bis 60% reduzieren könnte (31). Die RSPO (The Roundtable on Sustainable Palm Oil) ist eine Organisation, die sich einer Ölproduktion verschrieben hat, die so umweltfreundlich und nachhaltig wie möglich ist. Diese Organisation verleiht das RSPO Zertifikat nur an Ölproduzenten, die sich an ihre Standards halten, welche unter anderem folgende Richtlinien umfassen:

  • Keine Rodung von Wäldern oder Bereichen, die gefährdete Arten oder fragile Ökosysteme beheimaten oder für die kulturellen Belange der traditionellen Bevölkerung wichtig sind.
  • Eine signifikante Reduzierung der Verwendung von Pestiziden und Feuer.
  • Faire Behandlung von Arbeitern nach lokalen und internationalen Arbeitsrechtsstandards.
  • Information und Absprachen mit den lokalen Gemeinschaften vor der Entwicklung neuer Palmplantagen auf ihrem Land.

Zusammenfassung: Das Ersetzen von Regenwald und Torflandschaften durch Palmplantagen ist für Umwelt, Wildtiere und Lebensqualität der lokalen Bevölkerung verheerend.

Fazit

Palmöl ist eines der am häufigsten verwendeten Öle der Welt. Die Auswirkungen seiner Produktion auf Umwelt, Tierwelt und lokale Bevölkerung sind jedoch äußerst besorgniserregend. Wenn Du Palmöl verwenden möchtest, solltest Du nur Produkte kaufen, die RSOP zertifiziert sind. Da Du ähnliche Gesundheitsvorzüge auch durch andere Öle und Nahrungsmittel erzielen kannst, ist es wahrscheinlich am besten, andere Fettquellen für die meisten Deiner täglichen Bedürfnisse zu verwenden.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27462984
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19001776
  3. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1364032110004478
  4. https://link.springer.com/article/10.1007/BF02541408
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1829173/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3065441/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27716672
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21673716
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24699052
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24717342
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26488229
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2012010
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9082037
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17884342
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20437207
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25804278
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8614310
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12891825
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11566649
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11315503
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25688177
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15011966
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11871368
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19215678
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27535127
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11528488
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16825681
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22071711
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23320039
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3492325/
  31. https://www.jus.uio.no/smr/english/about/programmes/indonesia/docs/report-english-version-jan-2015.pdf

Weitere Quellen:

  1. Agarwal MK, Agarwal ML, Athar M, Gupta S. Tocotrienol-rich fraction of palm oil activates p53, modulates Bax/Bcl2 ratio and induces apoptosis independent of cell cycle association. Cell Cycle 2004;3;205-11.
  2. Aguila MB, Pinheiro AR, Mandarim-de-Lacerda CA. Spontaneously hypertensive rats left ventricular cardiomyocyte loss attenuation through different edible oils long-term intake. Int J Cardiol 2005;100:461-6
  3. Aguila MB, Sa Silva SP, Pinheiro AR, Mandarim-de-Lacerda CA. Effects of long-term intake of edible oils on hypertension and myocardial and aortic remodelling in spontaneously hypertensive rats. J Hypertens 2004;22:921-9.
  4. Atinmo T, Bakre AT. Palm fruit in traditional African food culture. Asia Pac J Clin Nutr 2003;12:350-4.
  5. Bautista LE, Herran OF, Serrano C. Effects of palm oil and dietary cholesterol on plasma lipoproteins: results from a dietary crossover trial in free-living subjects. Eur J Clin Nutr 2001;55:748-54.
  6. Benade AJ. A place for palm fruit oil to eliminate vitamin A deficiency. Asia Pac J Clin Nutr 2003;12:369-72.
  7. Bester DJ, van Rooyen J, du Toit EF, et al. Red palm oil protects against the consequences of oxidative stress when supplemented with dislipidemic diets. Med Tech SA 2006;20:3-10.
  8. Clandinin MT, Larsen B, Van Aerde J. Reduced bone mineralization in infants fed palm olein-containing formula: a randomized, double-blinded, prospective trial. Pediatrics 2004;114:899-900.
  9. Cooper KA, Adelekan DA, Esimai AO, et al. Lack of influence of red palm oil on severity of malaria infection in pre-school Nigerian children. Trans R Soc Trop Med Hyg 2002;96;216-23.
  10. Edem DO. Palm oil: biochemical, physiological, nutritional, hematological, and toxicological aspects: a review. Plant Foods Hum Nutr 2002;57:319-41.
  11. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  12. Esterhuyse AJ, du Toit EF, Benade AJ, van Rooyen J. Dietary red palm oil improves reperfusion cardiac function in the isolated perfused rat heart of animals fed a high cholesterol diet. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2005;72:153-61.
  13. Esterhuyse AJ, du Toit EF, Benade AJS, et al. Dietary red palm oil improves reperfusion cardiac function in the isolated perfused rat heart of animals fed a high cholesterol diet. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2005;72:153-61.
  14. Esterhuyse JS, van Rooyen J, Strijdom H, et al. Proposed mechanisms for red palm oil-induced cardioprotection in a model of hyperlipidemia in the rat. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 2006;75:375-84.
  15. Ganafa AA, Socci RR, Eatman D, et al. Effect of palm oil on oxidative stress-induced hypertension in Sprague-Dawley rats. Am J Hypertens 2002;15:725-31.
  16. Ghosh S, An D, Pulinilkunnil T, et al. Role of dietary fatty acids and acute hyperglycemia in modulating cardiac cell death. Nutrition 2004;20:916-23.
  17. Jaarin K, Gapor MT, Nafeeza MI, Fauzee AM. Effect of various doses of palm vitamin E and tocopherol on aspirin-induced gastric lesions in rats. Int J Exp Pathol 2002;83:295-302.
  18. Jackson KG, Wolstencroft EJ, Bateman PA, et al. Greater enrichment of triacylglycerol-rich lipoproteins with apolipoproteins E and C-III after meals rich in saturated fatty acids than after meals rich in unsaturated fatty acids. Am J Clin Nutr 2005;81:25-34.
  19. Kritchevsky D, Tepper SA, Czarnecki SK, Sundram K. Red palm oil in experimental atherosclerosis. Asia Pac J Clin Nutr 2002;11:S433-7.
  20. Lietz G, Henry CJ, Mulokozi G, et al. Comparison of the effects of supplemental red palm oil and sunflower oil on maternal vitamin A status. Am J Clin Nutr 2001;74:501-9.
  21. Nafeeza MI, Fauzee AM, Kamsiah J, Gapor MT. Comparative effects of a tocotrienol-rich fraction and tocopherol in aspirin-induced gastric lesions in rats. Asia Pac J Clin Nutr 2002;11:309-13.
  22. Narang D, Sood S, Thomas MK, et al. Effect of dietary palm olein oil on oxidative stress associated with ischemic-reperfusion injury in isolated rat heart. BMC Pharmacol 2004;4:29.
  23. Nesaretnam K, Ambra R, Selvaduray KR, et al. Tocotrienol-rich fraction from palm oil affects gene expression in tumors resulting from MCF-7 cell inoculation in athymic mice. Lipids 2004;39:459-67.
  24. Nesaretnam K, Ambra R, Selvaduray KR, et al. Tocotrienol-rich fraction from palm oil and gene expression in human breast cancer cells. Ann N Y Acad Sci 2004;1031:143-57.
  25. Nesaretnam K, Radhakrishnan A, Selvaduray KR, et al. Effect of palm oil carotene on breast cancer tumorigenicity in nude mice. Lipids 2002;37:557-60.
  26. Ng MH, Choo YM, Ma AN, et al. Separation of vitamin E (tocopherol, tocotrienol, tocomonoenol) in palm oil. Lipids 2004;39:1031-5.
  27. Oguntibeju OO, Esterhuyse AJ, Truter EJ. Red palm oil: nutritional, physiological and therapeutic role in improving human wellbeing and quality of life. Br J Biomed Sci 2009;66:216-22.
  28. Olmedilla B, Granado F, Southon S, et al. A European multicentre, placebo-controlled supplementation study with alpha-tocopherol, carotene-rich palm oil, lutein or lycopene: analysis of serum responses. Clin Sci (Lond) 2002;102:447-56.
  29. Ong AS, Goh SH. Palm oil: a healthful and cost-effective dietary component. Food Nutr Bull 2002;23;11-22.
  30. Radhika MS, Bhaskaram P, Balakrishna N, Ramalakshmi BA. Red palm oil supplementation: a feasible diet-based approach to improve vitamin A status of pregnant women and their infants. Food Nutr Bull 2003;24:208-17.
  31. Sanchez-Muniz FJ, Oubina P, Rodenas S, et al. Platelet aggregation, thromboxane production and thrombogenic ratio in postmenopausal women consuming high oleic acid-sunflower oil or palmolein. Eur J Nutr 2003:42:299-306.
  32. Scholtz SC, Pieters M, Oosthuizen W, et al. The effect of red palm olein and refined palm olein on lipids and haemostatic factors in hyperfibrinogenaemic subjects. Thromb Res 2004;113:13-25.
  33. Soelaiman IN, Ahmad NS, Khalid BA. Palm oil tocotrienol mixture is better than alpha-tocopherol acetate in protecting bones against free-radical induced elevation of bone-resorbing cytokines. Asia Pac J Clin Nutr 2004;13:S111.
  34. Solomons NW, Orozco M. Alleviation of vitamin A deficiency with palm fruit and its products. Asia Pac J Clin Nutr 2003;12:373-84.
  35. Sundram K, Sambanthamurthi R, Tan YA. Palm fruit chemistry and nutrition. Asia Pac J Clin Nutr 2003;12:369-72.
  36. Tiahou G, Maire B, Dupuy A, et al. Lack of oxidative stress in a selenium deficient area in Ivory Coast--potential nutritional antioxidant role of crude palm oil. Eur J Nutr 2004;43:367-74.
  37. Wattanapenpaiboon N, Wahlqvist MW. Phytonutrient deficiency: the place of palm fruit. Asia Pac J Clin Nutr 2003;12:363-8.
  38. Wilson TA, Nicolosi RJ, Kotyla T, et al. Different oil preparations reduce plasma cholesterol concentrations and aortic cholesterol accumulation compared to coconut oil in hypercholesterolemic hamsters. J Biochem 2005;16:633-40.
  39. Zagre NM, Delpeuch F, Traissac P, Delisle H. Red palm oil as a source of vitamin A for mothers and children: impact of a pilot project in Burkina Faso. Public Health Nutr 2003;6:733-42.
  40. Zhang J, Wang CR, Xue AN, Ge KY. Effects of red palm oil on serum lipids and plasma carotenoids level in Chinese male adults. Biomed Environ Sci 2003;16:348-54.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen