SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Nutmeg and Mace

Muskatnuss und Muskatblüte (Nutmeg and Mace)

Überblick

Muskatnuss und Muskatblüte sind Pflanzenprodukte. Die Muskatnuss ist der getrocknete Samen der Pflanze Myristica fragrans und die Muskatblüte ist die getrocknete, netzartige Hülle des Samens. Muskatnuss und Muskatblüte werden zur Herstellung von Medizin verwendet.  

Muskatnuss und Muskatblüte werden bei Durchfall, Übelkeit, Magenkrämpfen, Magenschmerzen und Blähungen eingesetzt. Sie werden außerdem zur Behandlung von Krebs, Erkrankungen der Nieren und Schlafproblemen, zur Steigerung des Menstrualflusses, zur Einleitung eines Schwangerschaftsabbruchs, als Halluzinogen und als allgemeines Tonikum verwendet.

Muskatnuss und Muskatblüte werden bei Schmerzen – insbesondere rheumatischen Gelenkschmerzen-, Mundgeschwüren und Zahnschmerzen auf die Haut aufgetragen.

In Nahrungsmitteln werden Muskatnuss und Muskatblüte als Gewürz und Aromastoff verwendet.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird Muskatnussöl als Duftstoff in Seife und Kosmetika eingesetzt. Muskatnussöl wird aus von  Würmern gefressenen Muskatnusssamen dampfdestilliert. Die Würmer entfernen einen Großteil der Stärke und des Fetts und lassen die Teile der Samen übrig, die reich an Öl sind.

 

Wie wirken Muskatnuss und Muskatblüte?

Muskatnuss und Muskatblüte enthalten Chemikalien, die das zentrale Nervensystem beeinflussen könnten. Muskatnuss und Muskatblüte könnten außerdem Bakterien und Pilze töten.

 

Wie effektiv sind Muskatnuss und Muskatblüte?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität der Verwendung von Muskatnuss und Muskatblüte als Halluzinogen treffen zu können. Der Verzehr von 5 bis 20 Gramm Muskatnusspulver (1 bis 3 ganze Samen) könnte psychoaktive Wirkungen besitzen. Da sich Muskatnuss und Muskatblüte stark ähneln, könnte auch die Muskatblüte psychoaktive Wirkungen besitzen, was jedoch bisher noch nicht nachgewiesen wurde.

Auch bezüglich der Effektivität von Muskatnuss und Muskatblüte bei Durchfall, Magenproblemen, Blähungen, Krebs, Erkrankungen der Nieren und Schmerzen gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Muskatnuss und Muskatblüte bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Muskatnuss und Muskatblüte sind bei oraler Einnahme und angemessener Verwendung möglicherweise sicher und unbedenklich. Muskatnuss und Muskatblüte werden häufig als Gewürze verwendet.

Es ist möglicherweise nicht sicher und unbedenklich Muskatnuss und Muskatblüte über einen längeren Zeitraum in höheren Mengen, als für gewöhnlich in Nahrungsmitteln verwendet werden, einzunehmen. Eine Langzeitanwendung von Muskatnuss in Dosierungen von 120 mg oder mehr pro Tag wurde mit Halluzinationen und anderen mentalen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Menschen, die größere Mengen Muskatnuss eingenommen haben, berichteten von Übelkeit, Mundtrockenheit, Schwindel, unregelmäßigem Herzschlag, Erregung und Halluzinationen. Es wurde auch von Todesfällen berichtet.

Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit einer Verwendung von Muskatnuss und Muskatblüte auf der Haut bekannt.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Muskatnuss und Muskatblüte sind bei Verwendung größerer Mengen, als in Nahrungsmitteln verwendet werden, möglicherweise nicht sicher, da sie Fehlgeburten und Geburtsdefekte hervorrufen können.

Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit von Muskatnuss und Muskatblüte während der Stillzeit bekannt, weshalb stillende Frauen sicherheitshalber auf Muskatnuss und Muskatblüte verzichten sollten.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Muskatnuss und Muskatblüte mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 1A1 (CYP1A1) Substrate, Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate, Cytochrom P450 2B1 (CYP2B1) Substrate, Cytochrom P450 2B2 (CYP2B2) Substrate )

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Muskatnuss und Muskatblüte können die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, beschleunigen. Die Einnahme von Muskatnuss und Muskatblüte in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann zu einer ganzen Bandbreite von Wirkungen und Nebenwirkungen führen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Muskatnuss und Muskatblüte den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Phenobarbital

Der Körper baut Phenobarbital ab, um es ausscheiden zu können. Muskatnuss und Muskatblüte könnten die Geschwindigkeit, mit der der Körper Phenobarbital abbaut, erhöhen. Die Einnahme von Muskatnuss und Muskatblüte in Verbindung mit Phenobarbital könnte die Wirksamkeit von Phenobarbital reduzieren.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Muskatnuss und Muskatblüte hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Muskatnuss und Muskatblüte treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Shah AM, Calello DP, Quintero-Solivan J, Osterhoudt KC. The not-so-nice spice: a teenage girl with palpitations and dry mouth. Pediatr Emerg Care 2011;27:1205-7.
  2. Abernethy MK, Becker LB. Acute nutmeg intoxication. Am J Emerg Med 1992;10:429-30.
  3. Brenner N, Frank OS, Knight E. Chronic nutmeg psychosis. J R Soc Med 1993;86:179-80.
  4. Carstairs SD, Cantrell FL. The spice of life: an analysis of nutmeg exposures in California. Clin Toxicol (Phila) 2011;49:177-80.
  5. Demetriades AK, Wallman PD, McGuiness A, Gavalas MC. Low cost, high risk: accidental nutmeg intoxication. Emerg Med J 2005;22:223-5.
  6. Dinakar HS. Acute psychosis associated with nutmeg toxicity. Med Times 1977;105:63-4.
  7. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  8. Fetrow CW, Avila JR. Professional's Handbook of Complementary & Alternative Medicines. 1st ed. Springhouse, PA: Springhouse Corp., 1999.
  9. Forrester MB. Nutmeg intoxication in Texas, 1998-2004. Hum Exp Toxicol 2005;24:563-6.
  10. Hallstrom H, Thuvander A. Toxicological evaluation of myristicin. Nat Toxins 1997;5:186-92.
  11. Inder WJ, Swanney MP, Donald RA, et al. The effect of glycerol and desmopressin on exercise performance and hydration in triathletes. Med Sci Sports Exerc 1998;30:1263-9.
  12. Jeong HG, Yun CH. Induction of rat hepatic cytochrome P450 enzymes by myristicin. Biochem Biophys Res Commun 1995;217:966-71.
  13. Kelly BD, Gavin BE, Clarke M, et al. Nutmeg and psychosis. Schizophr Res 2003;60:95-6.
  14. Krol CG, Janssen MJ. Unusual use of nutmeg. Ned Tijdschr Geneeskd 2010;154:A2214.
  15. McKenna A, Nordt SP, Ryan J. Acute nutmeg poisoning. Eur J Emerg Med 2004;11:240-1.
  16. Panayotopoulos DJ, Chisholm DD. Hallucinogenic effect of nutmeg. Br Med J 1970;1:754.
  17. Quin GI, Fanning NF, Plunkett PK. Nutmeg intoxication. J Accid Emerg Med 1998;15:287-8.
  18. Sangalli BC, Chiang W. Toxicology of nutmeg abuse. Clin Toxicol 2000;38:671-8.
  19. Scholefield JH. Nutmeg-an unusual overdose. Arch Emerg Med 1986;3:154-5.
  20. Stein U, Greyer H, Hentschel H. Nutmeg (myristicin) poisoning-report on a fatal case and a series of cases recorded by a poison information centre. Forensic Sci Int 2001;118:87-90.
  21. Venables GS, Evered D, Hall R. Letter: Nutmeg poisoning. Br Med J 1976;1:96.
  22. Williams EY, West F. The use of nutmeg as a psychotropic drug. Report of two cases. J Natl Med Assoc 1968;60:289-90.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen