SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

NO

Der letzte Schrei bei den Ergänzungsmitteln sind die so genanten "NO-Booster". Diese NO-Booster fördern den Blutfluss zu den Muskeln, indem sie für eine schnelle Ausdehnung der Blutgefäße sorgen. So entsteht ein ausgeprägter Muskelpump-Effekt. Nun kennen Sie sicherlich die psychologischen Vorteile eines Pumps: Härter zu trainieren!!


Aber was genau sind den diese NO-Booster und wie wirken die?

Stickstoffoxyd (NO) ist ein frei vorkommendes Gas, das im Körper erzeugt wird und durch den Körper dazu verwendet wird, um mit anderen Zellen im Körper zu kommunizieren. Um dieses Gas zu erzeugen, brechen Enzyme im Körper die Aminosäure Arginin auf.
Stickstoffoxyd ist ein Molekül, bestehend aus einem Stickstoff-Atom und einem Sauerstoff-Atom. Die Produktion von Stickstoffoxyd passiert, wenn die Aminosäure L-Arginin in L-Citrullin durch eine Enzym-Gruppe bekannt als Stickstoffoxyd Synthase (NOS) umgewandelt wird.

Was tut es und welche wissenschaftlichen Studien geben Beweise, um dies zu unterstützen

Trotz der Behauptungen einiger in der Ergänzungsmittelindustrie, besteht eine große wissenschaftliche Literatur, um die Wirkung von Stickstoffoxydprodukten zu begründen. Das Folgende wurde im Mai 1996 in einem Dokument für die Royal Society and Association of British Science Writers (Königliche Gesellschaft und Vereinigung der Britischen Wissenschaftsschriftsteller) geschrieben:

"Zusammenfassende Forschungsarbeiten überschwemmen weiterhin die wissenschaftlichen Zeitschriften und Einblicke in die biologische Aktivität und den potenziellen klinischen Gebrauch von Stickstoffoxyd (NO): ein Gas, welches eine scheinbar grenzenlose Anzahl an Funktionen im Körper kontrolliert. Jede Enthüllung fügt zu einer weiteren und einer bereits ergiebigen Erkenntnis über das Stickstoffoxyd und seiner Steuerung des Blutkreislaufs, der Regulierung von Aktivitäten in Gehirn, Lungen, der Leber, der Nieren, des Magens und der anderen Organe.
Das Molekül regelt den Blutdruck durch einen erst kürzlich erkannten Prozess, der allen Lehrbuch-Weisheiten widerspricht. Dieses verursacht eine Erektion des Penis durch Erweiterung der Blutgefässe und kontrolliert die Handlung fast jedes Durchganges im Körper, vom Schlucken bis zum Stuhlgang. Das Immunsystem verwendet Stickstoffoxyd im Kampf gegen virale, bakterielle und parasitäre Infektionen und Tumoren. Stickstoffoxyd übermittelt Botschaften zwischen Nervenzellen und wird mit dem Prozess des Lernens, des Gedächtnisses, des Schlafens, des Schmerzempfindens und wahrscheinlich Depression in Verbindung gebracht. Es ist ein Überträgerstoff bei Entzündung und Rheumatismus."

Seitdem das oben genannte 1996 geschrieben wurde, wurden Produkte, die Stickstoffoxyd enthalten weiterhin durch diejenigen in medizinischen Berufen, sowie durch Athleten beworben, im Zuge einer Vergrößerung der Muskeln.
Die oben genannte Anführung stellt fest, dass Stickstoffoxyd den Blutkreislauf steuert, Botschaften zwischen Nervenzellen übermittelt, ein Überträgerstoff von Entzündungen ist und mit dem Prozess der Schmerzempfindung in Verbindung gebracht wird. Das bekannte Medikament Sildenafil Citrat gegen Erektionsstörungen enthält Stickstoffoxyd und ist für einen zunehmenden Blutfluss in den Penis verantwortlich.
Die Tatsache, dass Stickstoffoxyd die Zunahme des Blutflusses bewirkt, sollte für Bodybuilder von Interesse sein, da ein vergrößerter Blutfluss dazu dient, mehr Nährstoffe an Muskeln zu liefern und so Muskeln unterstützt, bei Beanspruchung größer zu werden. Die Tatsache, dass Stickstoffoxyd auch dazu da ist, um Entzündungen zu reduzieren, sollte für Bodybuilder auch von Interesse sein, da es das Potential hat, den Schmerz zu reduzieren in Verbindung äußerster Beanspruchung der Muskeln.

Stickstoffoxyd beeinflusst auch das endokrine System. Es beeinflusst die Freisetzung Gonadotroptin ausschüttender Hormone, sowie die Freisetzung des Adrenalins vom Nebennierenmark

Skelettmuskel

Studien

In den USA durchgeführten Studien haben die Sicherheit und Kraft hinsichtlich der Leistungszunahme bei Sportlern im schweren Training nachgewiesen, welche Supplemente mit Nährstofffaktoren einnehmen, die die Produktion von NO im Organismus fördern. „Die klinischen Studien zeigten warum alle Bodybuilder über beachtende Gewinne an magere Masse, gesamte Wiederherstellung der Körpers, mehr Kraft, verlängerte Widerstandsfähigkeit und anhaltende Muskelverstärkung berichten“. (Dr. Ed Byrd)

In der klinischen Studie bekam die Gruppe, welche die Nahrungssupplemente einnahm, die den Anstieg von NO im Organismus unterstützten, Muskelresistenz sowie eine substanzielle Potenz, während die andere Gruppe, welche Placebo einnahm, diese verlor. ANM.:Die Benutzer von NO erreichten bis zu 12,9 Watts/Sekunde. Im Verlauf des rigorosen Trainingszeitplanes von 8 Wochen verlor die „Placebo-Gruppe“ im Durchschnitt 69 Watts an Potenz, während die „NO-Gruppe“ einen Mittelwert von 78 Watts zunahm. Wichtig ist hervorzuheben, dass die Forscher erneut bestätigten, dass Supplemente, welche die natürliche Produktion von NO im Organismus stimulierten, als sicher betrachtet werden können und nicht als Doping eingestuft werden.

Wer braucht es und was sind einige Mangelerscheinungen

Jeder BENÖTIGT Stickstoffoxyd, um physiologische Schlüsselprozesse innerhalb des Körpers auszuführen. Aus der Perspektive eines Bodybuilders kann sich eine Stickstoffoxydergänzung als nützlich erweisen, bei zunehmendem Wachstum durch Zunahme des Blutflusses in bestimmten Teilen des Körpers. Weiters werden auch Männer, die unter einer Erektionsstörung leiden, das Ergänzen mit Stickstoffoxyd nützlich finden.
Zeichen des Mangels zeigen sich unter anderem auch in der Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen wie auch aufrecht zu erhalten, physischen Schwächen und extremen Erschöpfungserscheinungen. Die meisten Stickstoffoxydergänzungen enthalten die Aminosäure Arginin-alpha-keto-Glutarat.


Empfohlene Dosierung und Nebenwirkungen

Mit jedem Produkt, das eine Aminosäure enthält, ist Überdosis eine Möglichkeit. Das Dosieren mit zu viel Arginin kann zu Diarrhöe, Schwäche und Brechreiz führen. Klare Dosier-Richtlinien sind noch nicht gegeben worden, so ist am besten zu tun, was als "Toleranz Ausarbeitung" bekannt ist. Nehmen Sie eine kleine Dosis über eine Woche hinweg, beachten Sie die Vorteile und die Nebenwirkungen und vergrößern Sie die Dosierung bis die Vorteile maximiert und die Nebenwirkungen minimiert sind. Im Laufe der Zeit werden diese zwei Dinge konvergieren und Sie werden auf die optimale Dosis kommen. Dieser Prozess ist der "Rezeptoren Ausarbeitung" für Bodybuilder ähnlich, die Insulin verwenden. Nach neueren Studien geht man mittlerweile davon aus, dass bei Dosierungen von fünf bis zehn Gramm die beste Ergebnisse erzielen kann. Auch Einnahmen von 20 Gramm und mehr führten zu keinerlei Nebenwirkungen. Aber wir sind der Meinung, dass dieses Personen abhängig ist.

Mit einer Einnahme von drei bis fünf Gramm Arginin auf nüchternen Magen, 20-30 Minuten vor dem Training sowie direkt morgens direkt nach dem Aufstehen, kann man nichts falsch machen. Das ist die verbreitetste Empfehlung.

Viele Protein-Pulver werden mit Aminosäuren einschließlich Arginin angereichert. In diesem Sinne sollten Sie eine besondere Aufmerksamkeit darauf richten, wie viel Arginin Sie in Verbindung mit allen eingenommenen Ergänzungen aufnehmen.

Stickstoffoxid kann bei dem Leuchtkäfer das licht aktivieren (Produzieren)

Wenn Leuchtkäfer mit NO geladen werden, beginnen sie sehr rasch zu blinken oder das Licht scheint ständig. Na wenn das keine Kraft ist!!

Weiter Wechselwirkungen zwischen Nahrungsmitteln und NO

  • Palmitinsäure - eine primäre Fettsäure in gesättigtem Fett-hemmt die NO-Produktion in Blutgefäßen. Die ebenfalls im Fleisch vorkommende Stearinsäure soll allerdings keinen Einfluss auf die NO-Produktion haben.
  • Wissenschaftliche Studien belegen, dass Polyphenolverbindungen in Rotwein und grünem Tee sowohl die NO-Funktionen unterstützen, als auch unkontrollierten Entzündungen entgegen wirken.
  • Auch verschiedene Kräuter wie Ginseng und Ginkgo Biloba steigern die NO-Aktivität.
  • Folsäure ist als B-Komplex-Vitamin für die Regelung des NO-Spiegels in Blutgefäßen besonders wichtig.
  • Kakao steigert wegen seines hohen Flavonoidgahalts die NO-Produktion immens.
  • CLA senkt NOS in den Blutgefäßen.
  • Studien belegen das NO auch die Leberfunktion verbessert.
  • Testosteron fördert die Stickstoffoxid-Freisetzung: Es regt die Aktivität der NOS-Enzyme ebenso an wie das IGF-1, den Hauptwirkstoff im Wachstumshormon.

Referenzen

  1. Brown, G.C., Nitric oxide and mitochondrial respiration. Biochim. Biophys. Acta., 1411, 351-369 (1999).
  2. Lipton, S.A., Neuronal protection and destruction by NO. Cell Death Differ., 6, 943-951 (1999).
  3. Murad, F., Nitric oxide signaling: would you believe that a simple free radical could be a second messenger, autacoid, paracrine substance, neurotransmitter, and hormone? Recent Prog. Horm. Res., 53, 43-60 (1998).
  4. "Nobel Honors Pioneers of NO", The Scientist, November 23, 1998.
  5. Huang, LE et al. (1999) J. Biol. Chem. 274: 9038-9044.
  6. Liu, Y et al. (1998) J. Biol. Chem. 273: 15257-15262.
  7. Dawson, T.M., et al., Regulation of neuronal nitric oxide synthase and identification of novel nitric oxide signaling pathways. Prog. Brain Res., 118, 3-11 (1998).
  8. Wang, Y., et al., Nitric oxide synthases: gene structure and regulation. Adv. Pharmacol., 34, 71-90 (1995).
  9. Kinsella JP, Neish SR, Ivy DD, et al. Clinical responses to prolonged treatment of persistent pulmonary hypertension of the newborn with low doses of inhaled nitric oxide. J Pediatr 1993; 123:103-108.
  10. Geggel RL. Inhalational nitric oxide: A selective pulmonary vasodilator for treatment of persistent pulmonary hypertension of the newborn. J Pediatr 1993; 123:76-79.
  11. Davidson, D. Inhaled nitric oxide (NO) for neonatal pulmonary hypertension. Am Rev Respir Dis 1993; 147:1078-1079.
  12. Kinsella JP, Abman SH. Inhalational nitric oxide therapy for persistent pulmonary hypertension of the newborn. Pediatr 1993; 91:997-998.
  13. Kinsella JP, Neish SR, Shaffer E, et al. Low-dose inhalational nitric oxide in persistent pulmonary hypertension of the newborn. Lancet 1992; 340:819-820.
  14. Roberts JD, Polaner DM, Lang P, et al. Inhaled nitric oxide in persistent pulmonary hypertension of the newborn. Lancet 1992; 340:818-819.
  15. Fineman JR, Wong J, Soifer SJ. Hyperoxia and alkalosis produce pulmonary vasodilation independent of endolithium-derived nitric oxide in newborn lambs. Pediatr Res 1993; 33:341-346.
  16. Rossaint R, Falke KJ, López F, et al. Inhaled nitric oxide for the adult respiratory distress syndrome. New Eng J Med 1993; 328:399-431.
  17. Bone RC. A new therapy for the adult respiratory distress syndrome. New Eng J Med 1993; 328:431-432.
  18. Kinsella JP, Toews WH, Desmond H, et al. Selective and sustained pulmonary vasodilation with inhalational nitric oxide therapy in a child with idiopathic pulmonary hypertension. J Pediatr 1993; 122:803-806.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen