SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

N Acetyl Glucosamine

N-Acetyl Glucosamin (N-Acetyl Glucosamine)

Überblick

N-Acetyl Glucosamin ist eine Chemikalie, die aus der äußeren Schale von Schalentieren stammt.

Man sollte N-Acetyl Glucosamin nicht mit anderen Formen von Glucosamin wie Glucosamin Hydrochlorid oder Glucosamin Sulfat verwechseln, da diese Glucosamin Formen nicht dieselben Wirkungen besitzen.

Man sollte sich das Etikett von Glucosamin Produkten sorgfältig durchlesen. Die meisten Glucosamin Produkte enthalten Glucosamin Hydrochlorid oder Glucosamin Sulfat. Auch wenn Glucosamin Hydrochlorid und Glucosamin Sulfat zusammen mit N-Acetyl Glucosamin in Kombinationsprodukten verkauft werden, gibt es bisher keine Humanstudien, die diese Kombinationen bei der Behandlung von Osteoarthritis beim Menschen bewertet haben.

Man findet in einigen Glucosamin Produkten auch Chitosan als Inhaltsstoff. Chitosan ist eine Form von N-Acetyl Glucosamin, die chemisch verändert wurde.

N-Acetyl Glucosamin wird bei Osteoarthritis und entzündlichen Darmerkrankungen inklusive Kolitis Ulcerosa und Morbus Crohn verwendet.

 

Wie wirkt N-Acetyl Glucosamin?

N-Acetyl Glucosamin könnte dabei helfen, die Schleimhäute von Magen und Darm zu schützen.

 

Wie effektiv ist N-Acetyl-Glucosamin?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von N-Acetyl Glucosamin bei entzündlichen Darmerkrankungen treffen zu können. Es gibt frühe Hinweise darauf, dass oral eingenommenes N-Acetyl Glucosamin die Symptome entzündlicher Darmerkrankungen bei Kindern, die unter Morbus Crohn oder Kolitis Ulcerosa leiden, reduzieren könnte.

Auch bezüglich der Effektivität von N-Acetyl Glucosamin bei Osteoarthritis gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von N-Acetyl Glucosamin bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Es gibt nicht genügend Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob N-Acetyl-Glucosamin sicher und unbedenklich ist.

Es gibt Bedenken, dass Glucosamin Produkte bei Menschen, die allergisch auf Krustentiere reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen könnten. Glucosamin wird aus der Schale von Krabben, Hummer und Garnelen hergestellt. Allergische Reaktionen bei Menschen, die unter Allergien auf Krustentiere leiden, werden jedoch durch das Fleisch von Krustentieren und nicht durch die Schale hervorgerufen. Es gibt keine Berichte über allergische Reaktionen auf Glucosamin bei Menschen, die allergisch auf Krustentiere reagieren. Darüber hinaus gibt es außerdem einige Informationen darüber, dass Menschen, die unter einer Allergie auf Krustentiere leiden, Glucosamin Produkte ohne Gefahr verwenden können.

Es gibt Bedenken, dass Glucosamin die Menge an Insulin im Körper erhöhen könnte. Zu viel Insulin könnte zu hohem Blutdruck und hohen Cholesterin- und Triglyzeridspiegeln führen. Während mit Tieren durchgeführte Untersuchungen zu bestätigen scheinen, dass Glucosamin die Cholesterinspiegel erhöhen kann, konnte diese Wirkung beim Menschen nicht beobachtet werden. In der Tat zeigen Untersuchungen, dass Glucosamin Blutdruck und Cholesterinspiegel bei Menschen über 45 Jahren, die Glucosamin Sulfat für bis zu 3 Jahren eingenommen hatten, nicht zu erhöhen scheint.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von N-Acetyl-Glucosamin während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf N-Acetyl-Glucosamin verzichten.

Asthma: Auch wenn sich Wissenschaftler nicht sicher sind, warum dies der Fall ist, könnte Glucosamin Asthma bei einigen Menschen verschlimmern. Aus diesem Grund sollte man Glucosamin mit Vorsicht verwenden, wenn man unter Asthma leidet.

Diabetes: Einige frühe Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass Glucosamin bei Diabetikern die Blutzuckerspiegel erhöhen könnte. Verlässlichere Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass Glucosamin die Blutzuckerkontrolle bei Menschen, die unter Diabetes vom Typ II leiden, nicht signifikant zu beeinflussen scheint. So lange die Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrolliert werden, können Diabetiker Glucosamin wahrscheinlich sicher verwenden. 

Operationen: N-Acetyl-Glucosamin könnte den Blutzuckerspiegel beeinflussen und die Kontrolle des Blutzuckers während und nach Operationen beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von N-Acetyl-Glucosamin zwei Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Man sollte N-Acetyl Glucosamin nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten verwenden

Warfarin

Warfarin wird verwendet, um die Blutgerinnung zu verlangsamen. Es gibt mehrere Berichte, die zeigen, dass die Einnahme von Glucosamin mit oder ohne Chondroitin die Wirkung von Warfarin erhöhen kann. Dies kann zu ernsthaften Blutergüssen und Blutungen führen. Aus diesem Grund sollte man Glucosamin nicht verwenden, wenn man Warfarin einnimmt.

 

Bei einer Kombination von N-Acetyl Glucosamin mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente gegen Krebs

Es gibt Bedenken, dass N-Acetyl Glucosamin die Effektivität einiger Medikamente gegen Krebs reduzieren könnte. Es ist jedoch zu früh, um zu wissen, ob diese Interaktion tatsächlich auftritt.

 

Diabetesmedikamente

Es gibt Bedenken, dass Glucosamin die Blutzuckerspiegel bei Diabetikern erhöhen könnte. Es gibt außerdem Bedenken, dass Glucosamin die Wirksamkeit von Diabetesmedikamenten reduzieren könnte. Aktuelle Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass Glucosamin den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern wahrscheinlich nicht erhöht. Aus diesem Grund beeinträchtigt Glucosamin wahrscheinlich die Wirkung von Diabetesmedikamenten nicht. Aus Sicherheitsgründen sollte Diabetiker ihre Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren, wenn sie Glucosamin verwenden.

 

Bei einer Kombination von N-Acetyl Glucosamin mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Acetaminophen

Es gibt Bedenken, dass sich Glucosamin und Acetaminophen bei einer kombinierten Einnahme gegenseitig in ihrer Wirkung beeinträchtigen. Es bedarf jedoch weiterer Informationen, um beurteilen zu können, ob diese Interaktion einen Grund zur Sorge darstellt.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von N-Acetyl-Glucosamin hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für N-Acetyl-Glucosamin treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Adams ME. Hype about glucosamine. Lancet 1999;354:353-4.
  2. Almada A, Harvey P, Platt K. Effects of chronic oral glucosamine sulfate on fasting insulin resistance index (FIRI) in non-diabetic individuals. FASEB J 2000;14:A750.
  3. Balkan B, Dunning BE. Glucosamine inhibits glucokinase in vitro and produces a glucose-specific impairment of in vivo insulin secretion in rats. Diabetes 1994;43:1173-9.
  4. Barclay TS, Tsourounis C, McCart GM. Glucosamine. Ann Pharmacother 1998;32:574-9.
  5. Burton AF, Anderson FH. Decreased incorporation of 14C-glucosamine relative to 3H-N-acetyl glucosamine in the intestinal mucosa of patients with inflammatory bowel disease. Am J Gastroenterol 1983;78:19-22.
  6. Bush TM, Rayburn KS, Holloway SW, et al. Adverse interactions between herbal and dietary substances and prescription medications: a clinical survey. Altern Ther Health Med 2007;13:30-5.
  7. Danao-Camara T. Potential side effects of treatment with glucosamine and chondroitin. Arthritis Rheum 2000;43:2853.
  8. Does glucosamine increase serum lipid levels and blood pressure? Pharmacist's Letter/Prescriber's Letter 2001;17(11):171115.
  9. Du XL, Edelstein D, Dimmeler S, et al. Hyperglycemia inhibits endothelial nitric oxide synthase activity by post-translational modification at the Akt site. J Clin Invest 2001;108:1341-8.
  10. Giaccari A, Morviducci L, Zorretta D, et al. In vivo effects of glucosamine on insulin secretion and insulin sensitivity in the rat: possible relevance to the maladaptive responses to chronic hyperglycaemia. Diabetologia 1995;38:518-24.
  11. Gray HC, Hutcheson PS, Slavin RG. Is glucosamine safe in patients with seafood allergy (letter)? J Allergy Clin Immunol 2004;114:459-60.
  12. Guillaume MP, Peretz A. Possible association between glucosamine treatment and renal toxicity: comment on the letter by Danao-Camara. Arthritis Rheum 2001;44:2943-4.
  13. Holmang A, Nilsson C, Niklasson M, et al. Induction of insulin resistance by glucosamine reduces blood flow but not interstitial levels of either glucose or insulin. Diabetes 1999;48:106-11.
  14. Kim YB, Zhu JS, Zierath JR, et al. Glucosamine infusion in rats rapidly impairs insulin stimulation of phosphoinositide 3-kinase but does not alter activation of Akt/protein kinase B in skeletal muscle. Diabetes 1999;48:310-20.
  15. Knudsen J, Sokol GH. Potential glucosamine-warfarin interaction resulting in increased international normalized ratio: Case report and review of the literature and MedWatch database. Pharmacotherapy 2008;28:540-8.
  16. Monauni T, Zenti MG, Cretti A, et al. Effects of glucosamine infusion on insulin secretion and insulin action in humans. Diabetes 2000;49:926-35.
  17. Muniyappa R, Karne RJ, Hall G, et al. Oral glucosamine for 6 weeks at standard doses does not cause or worsen insulin resistance or endothelial dysfunction in lean or obese subjects. Diabetes 2006;55:3142-50.
  18. Nowak A, Szczesniak L, Rychlewski T, et al. Glucosamine levels in people with ischaemic heart disease with and without type II diabetes. Pol Arch Med Wewn 1998;100:419-25.
  19. Olszewski AJ, Szostak WB, McCully KS. Plasma glucosamine and galactosamine in ischemic heart disease. Atherosclerosis 1990;82:75-83.
  20. Pavelka K, Gatterova J, Olejarova M, et al. Glucosamine sulfate use and delay of progression of knee osteoarthritis: A 3-year, randomized, placebo-controlled, double-blind study. Arch Intern Med 2002;162:2113-23.
  21. Pham T, Cornea A, Blick KE, et al. Oral glucosamine in doses used to treat osteoarthritis worsens insulin resistance. Am J Med Sci 2007;333:333-9.
  22. Pouwels MJ, Jacobs JR, Span PN, et al. Short-term glucosamine infusion does not affect insulin sensitivity in humans. J Clin Endocrinol Metab 2001;86:2099-103.
  23. Qiu GX, Gao SN, Giacovelli G, et al. Efficacy and safety of glucosamine sulfate versus ibuprofen in patients with knee osteoarthritis. Arzneimittelforschung 1998;48:469-74.
  24. Reginster JY, Deroisy R, Rovati LC, et al. Long-term effects of glucosamine sulfate on osteoarthritis progression: a randomised, placebo-controlled trial. Lancet 2001;357:251-6.
  25. Rossetti L, Hawkins M, Chen W, et al. In vivo glucosamine infusion induces insulin resistance in normoglycemic but not in hyperglycemic conscious rats. J Clin Invest 1995;96:132-40.
  26. Rozenfeld V, Crain JL, Callahan AK. Possible augmentation of warfarin effect by glucosamine-chondroitin. Am J Health Syst Pharm 2004;61:306-307.
  27. Salvatore S, Heuschkel R, Tomlin S, et al. A pilot study of N-acetyl glucosamine, a nutritional substrate for glycosaminoglycan synthesis, in paediatric chronic inflammatory bowel disease. Aliment Pharmacol Ther 2000;14:1567-79.
  28. Scroggie DA, Albright A, Harris MD. The effect of glucosamine-chondroitin supplementation on glycosylated hemoglobin levels in patients with type 2 diabetes mellitus: a placebo-controlled, double-blinded, randomized clinical trial. Arch Intern Med 2003;163:1587-90.
  29. Setnikar I, Palumbo R, Canali S, et al. Pharmacokinetics of glucosamine in man. Arzneimittelforschung 1993;43:1109-13.
  30. Shankar RR, Zhu JS, Baron AD. Glucosamine infusion in rats mimics the beta-cell dysfunction of non-insulin-dependent diabetes mellitus. Metabolism 1998;47:573-7.
  31. Stumpf JL, Lin SW. Effect of glucosamine on glucose control. Ann Pharmacother 2006;40:694-8.
  32. Tallia AF, Cardone DA. Asthma exacerbation associated with glucosamine-chondroitin supplement. J Am Board Fam Pract 2002;15:481-4.
  33. Tannis AJ, Barban J, Conquer JA. Effect of glucosamine supplementation on fasting and non-fasting plasma glucose and serum insulin concentrations in healthy individuals. Osteoarthritis Cartilage 2004;12:506-11.
  34. Tannock LR, Kirk EA, King VL, et al. Glucosamine supplementation accelerates early but not late atherosclerosis in LDL receptor-deficient mice. J Nutr 2006;136:2856-61.
  35. Weimann G, Lubenow N, Selleng K, et al. Glucosamine sulfate does not crossreact with the antibodies of patients with heparin-induced thrombocytopenia. Eur J Haematol 2001;66:195-9.
  36. Yu JG, Boies SM, Olefsky JM. The effect of oral glucosamine sulfate on insulin sensitivity in human subjects. Diabetes Care 2003;26:1941-2.
  37. Yue QY, Strandell J, Myrberg O. Concomitant use of glucosamine may potential the effect of warfarin. The Uppsala Monitoring Centre. Available at: www.who-umc.org/graphics/9722.pdf (Accessed 28 April 2008).
  38. Yun J, Tomida A, Nagata K, Tsuruo T. Glucose-regulated stresses confer resistance to VP-16 in human cancer cells through a decreased expression of DNA topoisomerase II. Oncol Res 1995;7:583-90.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen