SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1005 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Mucuna Pruriens

Mucuna Pruriens

Es ist eine kräftige Kletterpflanze, mit einem scharfkantigen Stängel und dreiteiligen Blättern. Die Blättchen sind länglich oder eiförmig und beidseitig dicht behaart. Sie hat dunkelpurpurne oder bläuliche, 2-3cm lange Blüten, die kurze und hängende Trauben bilden. Ihre mit langen, steifen und stechenden Haaren versehenen Hülsen sind etwa 4-9cm lang und 1cm dick.

Mucuna Pruriens stammt ursprünglich aus Südchina und Ostindien, wird aber heute überall in den Tropen angebaut. Im Himalaya und auf Mauritius werden die grünen Früchte und die reifen Bohnen traditionell gekocht und gegessen. In Guatemala und Mexiko werden die Bohnen geröstet und gemahlen, um daraus eine Art Kaffee herzustellen (1). Der Geschmack der Bohne ist bitter und ähnelt dem von Kaffee.

Über Mucuna Pruriens sagte der ayurvedische Gelehrte Sushruta, es sei, kombiniert mit Tribulus terrestris, ein kräftiges Aphrodisiakum und Tonikum.

Diese Wirkung beruht einerseits auf dem Gehalt an L-Dopa (4 bis 7%), weshalb die ayurvedische Medizin dieses Mittel auch bei Parkinson'scher Krankheit ('Schüttellähmung') erfolgreich einsetzt (1).

L-Dopa wird im Körper teils zu Dopamin umgebaut, das im Gehirnstoffwechsel eine überragende Rolle als erregender Nervenbotenstoff spielt. Bei Parkinsonkranken fehlt Dopamin in bestimmten Hirnregionen, die für Bewegungsabläufe wichtig sind. Jedoch auch mit zunehmender Alterung nimmt die Dopaminproduktion im Gehirn ab. Folge: verminderte Wachheit, gedämpfte Stimmung und Lustlosigkeit.

Mucuna wirkt dieser Tendenz entgegen und sorgt für Stimmungsaufhellung und Aktivierung.

Nährwert und aktive Verbindungen

Neben ihrem L-Dopa Gehalt (etwa 5%) besitzt die Mucuna Pruriens Bohne einen guten Nährwert. Auch wenn es sich um eine Hülsenfrucht handelt, ist sie leicht verdaulich und reich an folgenden Nährstoffen (2):

Mucuna Pruriens Samen enthalten außerdem (2, 4, 5):

  • Mild-halluzinogene Tryptamine
  • Psychoaktives Serotonin (5-Hydroxytryptamine)
  • D-Chiro-Inositol, eine seltene Pflanzenverbindung, die bei Diabetes und dem polyzystischen Ovarsyndrom helfen könnte
  • Neu entdeckte Antioxidantien und potentiell neuroprotektive Substanzen (von noch unbekannter Struktur)

Antinährstoffe

Wie die meisten Hülsenfrüchte enthält auch Mucuna Pruriens unterschiedliche Antinährstoffe, die ihre Vorzüge und ihre ernährungstechnische Qualität begrenzen (2). Hierzu gehören Folgende:

  • Tannine, die Proteine binden und deren Verdauung reduzieren können
  • Trypsinhemmer, welche die Aktivität von Trypsin reduzieren, das dabei hilft, Proteine zu verdauen.
  • Phytate, welche Mineralstoffe binden und deren Absorption im Verdauungstrakt blockieren können.
  • Cyanogene Glykoside – Pflanzentoxine, die eine geringe Menge an Cyanid im Körper bilden.
  • Lektine, welche einigen Theorien zufolge eine signifikante Quelle für Nahrungsunverträglichkeiten darstellen.
  • Oligosaccharide (FODMAPS), welche Blähungen verursachen können.
  • Alkaloide wie Mucunin und Saponine.

Die in Mucuna enthaltenen Tannine, bei denen es sich um Polysaccharide handelt, sind nicht nur schlecht. Auch wenn sie die Absorption von Proteinen reduzieren und bei empfindlichen Menschen Verdauungsprobleme hervorrufen können, können sie für einige Menschen mit Darmproblemen und Autoimmunerkrankungen von Vorteil sein. In Mucuna enthaltene Tannine könnten dabei helfen Viren und andere Mikroben, Entzündungen und hohen Blutdruck zu bekämpfen (2).

Gesundheitsvorzüge von Mucuna Pruriens

Mucuna Pruriens könnte die Symptome von Parkinson reduzieren

Einige wissenschaftliche Studien legen nahe, dass Mucuna Pruriens positive Auswirkungen auf die Symptome von Parkinson haben könnte. L-Dopa ist der primäre aktive Inhaltsstoff von Mucuna Pruriens, der die Symptome von Parkinson reduzieren könnte (6).

Menschen, die unter Parkinson leiden, weisen aufgrund einer beeinträchtigten Umwandlung von Tyrosin in L-Dopa niedrige Dopaminspiegel in Teilen des Gehirns auf. Studien legen nahe, dass in Mucuna Pruriens enthaltenes L-Dopa die Blut-Hirn Schranke überwinden kann und zur Herstellung von Dopamin verwendet werden kann, wodurch dessen Spiegel im Gehirn, sowie die Neurotransmission wiederhergestellt werden kann. Darüber hinaus könnten andere in dieser Pflanze enthaltene Antioxidantien den Schutz des Gehirns verbessern (6, 2).

Andere haben hervorgehoben, dass ein Teil des L-Dopa aus Mucuna abgebaut werden könnte, bevor es das Gehirn erreicht (7). Um dieses Argument zu widerlegen, haben einige Wissenschaftler hypothetisiert, dass Mucuna Pruriens – anders als L-Dopa – zusätzliche Pfadwege im Gehirn beeinflussen könnten oder dass es Verbindungen enthält, die einen Abbau von L-Dopa verhindern. Diese Hypothesen wurden bisher jedoch noch nicht bestätigt (7).

Im Rahmen einer klinischen Untersuchung mit 60 Probanden, reduzierte ein Pulver, das aus Mucuna Pruriens gewonnen wurde (HP-200), über einen Zeitraum von 12 Wochen verwendet, die Symptome von Parkinson besser als eine Standard Levodopa Behandlung. Im Rahmen einer anderen Studie war Mucuna Pruriens genauso effektiv wie eine Levodopa Behandlung, wurde aber besser absorbiert und erreichte schneller maximale Spiegel (8, 6).

Im Rahmen einer Studie wirkte eine Einzelgabe Mucuna Pulver bei 18 Patienten mit fortgeschrittener Parkinson Erkrankung genauso gut wie eine Standardmedikation (Levodopa + Benserazid), verursachte aber weniger unerwünschte Nebenwirkungen. Höhere Mucuna Dosierungen waren sogar noch effektiver und länger wirksam als die Standardmedikamente (9).

Diese drei Studien legen nahe, dass Mucuna Pruriens als begleitende Strategie bei der Behandlung von Parkinson verwendet werden könnte.

Eine randomisierte Pilotstudie mit 14 Parkinson Patienten legte jedoch nahe, dass ein Mucuna Pruriens Pulver mehr Nebenwirkungen als Levodopa / Carbidopa – die typische Medikamentenkombination bei Parkinson – besitzen könnte (10). Im Rahmen dieser Studie resultierte eine tägliche Einnahme von Mucuna Pruriens darin, dass 50% der Patienten die Behandlung entweder aufgrund von Nebenwirkungen im Bereich des Verdauungstraktes oder aufgrund einer Verschlechterung der motorischen Leistungen abbrachen. Kein Proband aus der Medikamentengruppe brach die Behandlung ab. Bei den Patienten, die Mucuna Pruriens vertrugen, war die klinische Reaktion ähnlich der auf Levodopa/Carbidopa (10).

Mucuna Pruriens könnte männliche Unfruchtbarkeit lindern

Dopamin ist einer der wichtigsten Neurotransmitter, wenn es um das sexuelle Verhalten und die Libido bei Männern geht. Seine Wirkungen sind recht gradlinig: eine Erhöhung der Dopaminspiegel im Gehirn steigert die Libido, während eine Reduzierung der Dopaminspiegel und ähnlicher Neurotransmitter (Katecholamine) die Libido und die sexuelle Funktion bei Männern reduziert (11). Mucuna Pruriens wird für gewöhnlich aufgrund seiner die Dopaminspiegel erhöhenden und antioxidativen Wirkungen als Supplement zur Behandlung männlicher Unfruchtbarkeit verwendet. Es gibt jedoch nur wenige klinische Studien, die dessen Verwendung bei männlicher Unfruchtbarkeit unterstützen.

Im Rahmen einer Studie mit 60 unfruchtbaren Männern verbesserte Mucuna Pulver (5 Gramm pro Tag) Spermienzahl, Beweglichkeit der Spermien und allgemeine Spermienqualität. Im Rahmen zweier anderer Studien mit über 250 unfruchtbaren Männern erhöhte Mucuna neben einer Verbesserung der Spermienqualität auch die Testosteronspiegel. Es könnte außerdem die Antioxidantienspiegel erhöhen und das Gleichgewicht anderer Sexual- und Stresshormone fördern, die mit männlicher Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht werden. Es bedarf jedoch größer angelegter Studien, um diese Resultate zu bestätigen (12, 13, 14).

Darüber hinaus sind die Auswirkungen von Mucuna auf die Fruchtbarkeit bei gesunden Männern oder Männern mit suboptimaler Fruchtbarkeit unbekannt. Alle oben zitierten Studien wurden mit unfruchtbaren Männern durchgeführt.

Mucuna Pruriens könnte Stress (der mit Unfruchtbarkeit in Verbindung steht) lindern

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um nahelegen zu können, dass Mucuna Pruriens Stress reduzieren könnte, auch wenn frühe Resultate vielversprechend zu sein scheinen. Im Rahmen einer Untersuchung reduzierte ein Mucuna Pruriens Samenpulver bei 60 unfruchtbaren Männern nach 3 Monaten psychologischen Stress und Kortisolspiegel. Wissenschaftler glauben, dass diese Pflanze dabei helfen könnte, besser mit Stress zurecht zu kommen, doch dies ist auf unfruchtbare Männer beschränkt und könnte mit den fruchtbarkeitsfördernden Wirkungen von Mucuna in Verbindung stehen (15).

Mucuna Pruriens könnte gegen hohe Prolaktinspiegel helfen (die mit Unfruchtbarkeit in Verbindung stehen)

Hohe Spiegel des Follikel-stimulierenden Hormons (FSH) und hohe Prolaktinspiegel signalisieren, dass die Hypophyse nicht richtig funktioniert und können die Funktion der Hoden beeinträchtigen, sowie die Fruchtbarkeit bei Männern reduzieren (13, 14).

Mucuna Pruriens reduzierte im Rahmen zweier klinischer Studien mit über 250 unfruchtbaren Männern Prolaktin- und FSH Spiegel. Mucuna Pruriens könnte das Gleichgewicht der Spiegel dieser Hormone fördern, indem es die Dopaminspiegel erhöht, wodurch die Produktion von Prolaktin und FSH gesenkt wird (13, 14).

Hohe Prolaktinspiegel können auch das Resultat niedriger Schilddrüsenhormonspiegel, Tumoren in der Hypophyse, psychiatrischen Medikamenten (wie Antipsychotika) oder anderer Ursachen sein. Ob Mucuna Pruriens auch bei einer leichten Erhöhung der Spiegel bei anderen Leiden als männlicher Unfruchtbarkeit helfen kann, wurde bisher noch nicht untersucht (16).

Mucuna Pruriens könnte den Schlaf verbessern

Es gibt begrenzte Hinweise darauf, dass Mucuna Pruriens den Schlaf verbessern könnte. Im Rahmen einer Studie mit 18 Probanden verbesserte Mucuna Pruriens in Kombination mit einer anderen tropischen Heilpflanze (Chlorophytum borivilianum) nach 4 Wochen der Einnahme die Schlafqualität um 50% (17).

Trotz zahlreicher traditioneller Anekdoten bezüglich der Fähigkeit dieser Heilpflanzen, die Schlafqualität zu verbessern, war dies die erste Humanstudie, die diese Wirkungen untersucht hat. Es ist weiterhin unbekannt, welche Auswirkungen Mucuna alleine auf die Schlafqualität besitzen könnte.

Mucuna Pruriens könnte ADHS Symptome lindern

Es ist gut bekannt, dass Dopamin für die Aufmerksamkeit wichtig ist. Im Rahmen einer Studie mit 85 Kindern und Teenagern mit ADHS verbesserte eine Kombination von Mucuna Pruriens mit Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Supplements (Vitamin C, Kalziumzitrat, Vitamin B6, Folat, L-Lysin, L-Cystein und Selen) die Symptome der Krankheit bei 77% der Probanden. Diese Studie weist jedoch ein hohes Risiko für eine Voreingenommenheit der Autoren auf (18).

Zusätzlich hierzu waren das Behandlungsprotokoll und die bei dieser Studie verwendete Supplement Kombination darauf ausgelegt, die Serotonin- und Dopaminspiegel im Gehirn auf natürliche Weise zu erhöhen. Welchen Beitrag Mucuna zu den beobachteten Wirkungen erbracht hat, ist unbekannt.

Weitere potentielle Gesundheitsvorzüge, die noch nicht im Rahmen von klinischen Humanstudien untersucht wurden

Mucuna Pruriens könnte vor einer Vergiftung durch Schlangengift schützen

In Nigeria werden Mucuna Pruriens Extrakte traditionell zur Verhinderung von Vergiftungen nach Schlangenbissen verwendet. Das Pulver wird von traditionellen Heilern als prophylaktischer Schutz vor Schlangenbissen angepriesen. Diese Heiler behaupten, dass eine Person, die die intakten Samen der Pflanze schluckt, für ein ganzes Jahr vor den Auswirkungen von Schlangenbissen geschützt sein wird (2).

Es gibt bisher keine klinische Studie, die diese Behauptungen unterstützt, aber mit Gewebeproben und mit Tieren durchgeführte Untersuchungen geben erste Hinweise. Im Rahmen einer mit Rattenherzen durchgeführten Untersuchung schützte Mucuna Pulver vor den herzschädigenden Wirkungen des Gifts der Kobra. Im Rahmen einer anderen Studie schütteten Mäuse, die zuvor mit Mucuna behandelt worden waren, mehr Antikörper gegen das Gift der Viper aus (19, 20).

Mucuna enthält an Zucker gebundene Proteine, die den Proteinen in Schlangengift ähneln, was die Produktion von Antikörpern anregt (2). Wissenschaftler hypothetisieren, dass diese Antikörper über einen längeren Zeitraum im Körper verbleiben könnten und das Immunsystem ähnlich wie Impfungen auf eine Vergiftung durch Schlangengift vorbereiten könnten. Diese Antikörper könnten dazu in der Lage sein, mit Schlangengift zu reagieren und potentiell vor ernsthaften Vergiftungen schützen (2).

Mucuna Pruriens könnte Stimmungslage und mentale Gesundheit verbessern

Wenn es um Depressionen geht, sprechen wir häufiger über Serotonin und Norepinephrin als über Dopamin. Wissenschaftler beginnen jedoch zu erkennen, dass Dopamin, welches für gewöhnlich mit Motivation und Gefühlen in Verbindung gebracht wird, eine genauso wichtige Rolle spielen könnte (21).

Es ist nicht so, dass niedrige Dopaminspiegel im Allgemeinen eine schlechte Stimmungslage hervorrufen. Es sind vielmehr Dopamin Defizite in spezifischen Bereichen des Gehirns, die solche Symptome hervorrufen können. Niedrige Dopaminspiegel in den emotionalen Zentren des Gehirns führen zu einer Unfähigkeit, Freude zu empfinden, was bei Depressionen weit verbreitet ist. Niedrige Dopaminspiegel in kognitiven Bereichen des Gehirns können für einen Mangel an Motivation verantwortlich sein, unter dem Menschen mit Depressionen häufig leiden (21).

Wissenschaftler konnten beobachten, dass die den Dopaminspiegel erhöhenden Aktionen von Mucuna Pruriens Extrakten bei Mäusen die Stimmungslage verbessern und Symptome von Depressionen reduzieren konnte. Gleichzeitig reduzierte Mucuna Pruriens die Stresslevel der Tiere und zeigte alle erwünschten Charakteristika eines guten Antidepressivums (22).

Doch auch wenn diese Resultate interessant sind, sind sie zurzeit noch auf Studien mit Tieren beschränkt, was bedeutet, dass es weiterer Studien bedarf, um die Wirkungen von Mucuna auf Depressionen beim Menschen zu bestimmen.

Mucuna Pruriens könnte vor Krankheitserregern und Parasiten schützen

Mucuna Pruriens wird traditionell zur unterstützenden Behandlung bei einem Befall mit Parasiten verwendet, doch es gibt noch keine klinischen Studien, die dies untersucht haben.

Naturheilkundler behaupten, dass Mucuna antiparasitische Wirkungen besitzt. Sie verwenden Mucuna häufig zusammen mit anderen Behandlungsmethoden zur Bekämpfung von Parasiten. Bei einer mit Lämmern durchgeführten Untersuchung konnten Mucuna Samen die Anzahl der Parasiten geringfügig reduzieren, die Infektion jedoch nicht heilen. Bei Ziegen verbesserte es die Verdauung, reduzierte die Parasiteninfektion jedoch nicht. In Zellkulturen konnte Mucuna Samenöl Parasiten lähmen, aber nicht abtöten (23).

Die Mucuna Blätter enthalten wahrscheinlich größere Mengen an potentiell antibakteriellen Verbindungen als die Samen. Mucuna Blattextrakte waren in Zellkulturen bei der Bekämpfung bestimmter Bakterien effektiv, was vermutlich auf ihrem hohen Gehalt an Phenolen und Tanninen beruht. Es ist jedoch nicht möglich, definitive Schlussfolgerungen aus Studien an Zellen zu ziehen (2).

Mucuna Pruriens könnte Krämpfe lindern

Bei Mäusen konnte ein Blattextrakt von Mucuna Pruriens Krämpfe reduzieren. Es konnte auch einen Typ von Muskelverhärtung lindern, der als Katalepsie bekannt ist und mit Krampfanfällen, Schizophrenie und Parkinson in Verbindung gebracht wird. Wissenschaftler untersuchen zurzeit noch, ob die krampflindernden Wirkungen von Mucuna auf den gemischten Wirkungen von L-Dopa, Serotonin und Antioxidantien basiert (24).

Mucuna Pruriens könnte dabei helfen, die Blutzuckerspiegel zu senken

Mucuna Pruriens enthält ein Inositol, das als d-Chiro-Inositol bekannt ist. Diese Verbindung kann die Wirkungen von Insulin nachahmen und könnte dabei helfen, die Blutzuckerspiegel zu senken. Bei Mäusen konnte beobachtet werden, dass hohe Dosierungen von Mucuna Samen in der Tat die Blutzuckerspiegel senken konnten (2).

Mucuna Pruriens könnte positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Haut besitzen

Dank ihres antioxidativen Potentials werden Mucuna Pruriens Extrakte auf ihre Fähigkeiten hin untersucht, die Zellen der Haut schützen zu können. Wissenschaftler hoffen, dass Cremes mit Mucuna Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Dermatitis und Ekzeme lindern können, doch hierfür bedarf es noch weiterer Studien (2).

Mucuna Pruriens wird im Bereich des Sports nachgesagt, dass es die Wachstumshormonspiegel erhöhen kann

L-Dopa ist ein Wachstumshormon-Releaser (sehen Sie dazu auch weiteres unter Arginin). Diese verbesserte Freisetzung von Wachstumshormon, die leider auch mit zunehmender Alterung drastisch zurückgeht, führt zu erheblicher Vitalitätssteigerung. Wachstumshormon ist das Hauptregenerationshormon des Körpers.

Eine Erhöhung der HGH-Spiegel besitzt die Fähigkeit den Aufbau an fettfreier Muskelmasse zu steigern und Körperfett zu reduzieren.

Mucuna kann auch den Testosteronspiegel erhöhen, welches wiederum zu einer Steigerung von Muskelmasse und Stärke führt.

Ist Mucuna Pruriens eine bewusstseinserweiternde Pflanze?

Die Mucuna Pruriens Bohne enthält einige Tryptamin Verbindungen, welche als bewusstseinserweiternde Substanzen bekannt sind. Die Konzentration dieser Verbindungen ist in den meisten verfügbaren Supplements jedoch sehr niedrig. Im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen besaß Mucuna milde halluzinogene und sedierende Wirkungen.

Es ist somit theoretisch möglich – wenn auch nicht bewiesen – dass Mucuna Bohnen milde entspannende und bewusstseinserweiternde Wirkungen besitzen könnten. Es bedarf weiterer Studien, um dies zu bestätigen (2).

Sicherheit und Nebenwirkungen

Im Rahmen klinischer Studien wurden die folgenden Nebenwirkungen beobachtet (26):

  • Übelkeit
  • Verdauungsbeschwerden
  • Erbrechen (selten)
  • Schlaflosigkeit (selten)

Ernsthafte Nebenwirkungen oder Veränderungen von Blutwerten wurden nicht beobachtet, können aber auch nicht ausgeschlossen werden.

Eine Mucuna Überdosierung kann Kopfschmerzen, Bewegungsstörungen, Erschöpfung, Zittern, Ohnmacht und Durst hervorrufen (26).

Die Härchen der Mucuna Pruriens Bohne besitzen eine starke reizende Wirkung und können starken Juckreiz, ein Brennen und Schwellungen hervorrufen, wenn sie oral eingenommen oder auf die Haut aufgetragen werden.

Die Langzeitsicherheit von Mucuna Pruriens wurde noch nicht belegt.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Mucuna weist einen hohen L-Dopa Gehalt auf, welcher die Dopaminspiegel in Gehirn und Körper erhöhen kann. Erhöhte Dopaminspiegel oder eine Verwendung L-Dopa kann bei einigen Erkrankungen kontraindiziert oder sogar gefährlich sein. Hierzu gehören unter anderem (27): Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Mucuna Pruriens während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Mucuna Pruriens verzichten.

Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße (Herz-Kreislauf Erkrankungen) inklusive Herzrhythmusstörungen: Aufgrund des in Mucuna Pruriens enthaltenen Levodopa (L-Dopa), sollten Menschen, die unter Herz-Kreislauf Erkrankungen leiden, Mucuna Pruriens meiden oder mit Vorsicht verwenden. L-Dopa kann häufig niedrigen Blutdruck beim Aufstehen, Schwindel und Ohnmachtsanfälle hervorrufen. Weniger häufig kann L-Dopa auch Herzklopfen oder unregelmäßigen Herzschlag verursachen.

Diabetes: Es gibt Hinweise darauf, dass Mucuna Pruriens den Blutzuckerspiegel senken und einen zu starken Abfall des Blutzuckerspiegels hervorrufen könnte. Wenn man unter Diabetes leidet und Mucuna Pruriens verwendet, sollte man seinen Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren. Es kann sein, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

Niedriger Blutzucker (Hypoglykämie): Es gibt Hinweise darauf, dass Mucuna Pruriens den Blutzuckerspiegel senken und einen niedrigen Blutzucker verschlimmern könnte.

Erkrankungen der Leber: Mucuna Pruriens enthält Levodopa (L-Dopa). L-Dopa scheint die Blutspiegel von Chemikalien zu erhöhen, die auf Leberschäden hinweisen. Dies könnte bedeuten, dass Mucuna Pruriens Erkrankungen der Leber verschlimmern könnte. Aus diesem Grund sollte man Mucuna Pruriens nicht verwenden, wenn man unter einer Erkrankung der Leber leidet.

Hautkrebs (Melanom): Der Körper kann das in Mucuna Pruriens enthaltene Levodopa (L-Dopa) verwenden, um das Hautpigment Melanin herzustellen. Es gibt Bedenken, dass zusätzliches Melanin Melanome verschlimmern könnte. Man sollte deshalb Mucuna Pruriens nicht verwenden, wenn man eine Vorgeschichte von Melanomen oder verdächtige Hautveränderungen hat.

Magen- oder Darmgeschwüre: Es gibt Berichte darüber, dass Levodopa (L-Dopa) bei Menschen mit Magen- oder Darmgeschwüren Blutungen hervorrufen kann. Da Mucuna Pruriens L-Dopa enthält, gibt es Bedenken, dass es bei Patienten mit Magen- oder Darmgeschwüren Blutungen im Bereich des Verdauungstrakts hervorrufen könnte. Von Problemen dieser Art wurde bisher jedoch noch nicht im Zusammenhang mit Mucuna Pruriens berichtet.

Mentale Erkrankungen: Aufgrund des enthaltenen Levodopa (L-Dopa) könnte Mucuna Pruriens mentale Erkrankungen verschlimmern. L-Dopa kann bei Patienten mit Schizophrenie oder psychotischen Störungen eine Verschlimmerung der Symptome hervorrufen.

Operationen: Mucuna Pruriens könnte den Blutzuckerspiegel beeinflussen und es gibt deshalb Bedenken, dass es die Kontrolle des Blutzuckers während und nach Operationen beeinträchtigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Mucuna Pruriens zwei Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

Glaukom (Engwinkelglaukom): Das in Mucuna enthaltene L-Dopa kann den Blutdruck im Auge erhöhen.

Chronische Nervenschmerzen: Das in Mucuna enthaltene L-Dopa könnte bestehende Nervenschmerzen verschlimmern.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Augrund ihres Lektin Gehalts sind Mucuna Bohnen unter Umständen nicht für Menschen mit bestimmten Nahrungsmittelunverträglichkeiten geeignet.

Individuelle Unterschiede bezüglich der Wirkung von Mucuna Prruriens

Im Körper existieren zwei MAO Enzyme: MAOA und MAOB, welche bei für den Abbau von Neurotransmittern der Monoaminstruktur inklusive Dopamin verantwortlich sind.

Menschen mit einer niedrigen MAO Enzymaktivität könnten empfindlicher auf die Wirkungen von Mucuna reagieren. Dies bedeutet auch, dass diese Menschen bei diesem Supplement mit höherer Wahrscheinlichkeit exzessiv hohe Dopaminspiegel erleben können.

Menschen mit hoher MAO Aktivität könnten hingegen weniger gut auf Mucuna ansprechen, da sie Dopamin schneller abbauen.

Wechselwirkungen

Man sollte Mucuna Pruriens nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten einnehmen:

Medikamente gegen Depressionen (MAO Hemmer)

Mucuna Pruriens enthält Chemikalien, die den Körper anregen. Einige Medikamente, die bei Depressionen verwendet werden, können die Spiegel dieser Chemikalien erhöhen. Eine Einnahme von Mucuna Pruriens in Verbindung mit diesen Medikamenten gegen Depressionen könnte ernsthafte Nebenwirkungen inklusive schnellem Herzschlag, hohem Blutdruck, Krampfanfällen, Nervosität und andere hervorrufen.

Bei einer Kombination von Mucuna Pruriens in Kombination mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein.

Guanethidin

Mucuna Pruriens kann den Blutdruck senken. Auch Guanethidin kann den Blutdruck senken. Eine Einnahe von Mucuna Pruriens in Kombination mit Guanethidin könnte den Blutdruck zu stark senken.

Diabetesmedikamente

Mucuna Pruriens könnte den Blutzucker senken. Auch Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Einnahme von Mucuna Pruriens in Kombination mit Diabetesmedikamenten könnte ein zu starkes Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

Medikamente gegen mentale Erkrankungen

Mucuna Pruriens scheint die Spiegel einer Chemikalie im Gehirn, die als Dopamin bezeichnet wird, zu erhöhen. Einige Medikamente gegen mentale Erkrankungen helfen dabei, die Dopaminspiegel zu senken. Eine Einnahme von Mucuna Pruriens in Kombination mit diesen Medikamenten gegen mentale Erkrankungen könnte die Wirksamkeit dieser Medikamente reduzieren.

Medikamente, die während Operationen verwendet werden (Anästhetika)

Mucuna Pruriens enthält eine Chemikalie namens Levodopa (L-Dopa). Eine Einnahme von L-Dopa in Verbindung mit Medikamenten, die während Operationen verwendet werden, kann Herzprobleme hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man den behandelnden Arzt vor Operationen darüber aufklären, welche natürlichen Produkte man einnimmt. Des Weiteren sollte man die Verwendung von Mucuna Pruriens mindestens zwei Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

Medikamente gegen Depressionen (trizyklische Antidepressiva)

Einige Medikamente, die bei Depressionen eingesetzt werden, können die Funktion von Magen und Darm verlangsamen. Dies könnte die Menge an Mucuna Pruriens reduzieren, die vom Körper aufgenommen wird. Die Einnahme dieser Medikamente gegen Depressionen könnte die Wirkungen von Mucuna Pruriens reduzieren.

Mucuna Pruriens Dosierung

Für Parkinson

Bei den beiden Studien, die eine Reduzierung der Parkinson Symptome zeigten, wurden Dosierungen von 30 und 15 Gramm eines standardisierten Mucuna Pruriens Trockenextrakts mit 33 mg L-Dopa pro Gramm verwendet. Die meisten standardisierten Extrakte enthalten 3 bis 5% L-Dopa. Andere Studien verwendeten niedrigere Dosierungen im Bereich von 5 Gramm pro Tag.

Für männliche Unfruchtbarkeit

5 Gramm Mucuna Pruriens Pulver pro Tag erhöhten Beweglichkeit, Anzahl und allgemeine Qualität der Spermien (12).

Supplements

Mucuna ist in vielen unterschiedlichen Formen erhältlich:

  • Rohe Samen/Bohnen
  • Samenextrakte
  • Geröstete Bohnen
  • Pulver
  • Kapseln
  • Tinkturen

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3942911/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3942911/
  3. https://nccih.nih.gov/health/providers/digest/parkinson-disease-science
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5068365/
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5742110/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15548480
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5539737/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/939562
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28679598
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29352722
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18973898
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18955292
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18973898
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21459537
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2816389/
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22444229
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3388003/
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3035600/
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3137961/
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11867642
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4213977/
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4213977/
  23. http://www.ijpsonline.com/articles/iin-vitroi-anthelmintic-property-of-various-seed-oils-against-ipheritima-posthumai.html
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3081462/
  25. https://scialert.net/fulltextmobile/?doi=crn.2014.6.9
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9395621
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK482140/

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen