SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1003 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Leucin Peptide

Leucin Peptide

Leucin Peptide ist ein allgemeiner Begriff, der verwendet wird, um bestimmte Leucinhaltige Di- und Tripeptide zu beschreiben. Leucin Peptide tauchen in immer mehr unterschiedlichen Sportsupplements auf, die von Pre-Workout Produkten bis hin zu Post-Workout Produkten reichen. Anders als man vielleicht annehmen könnte, sind Leucin Peptide mehr als nur ein Gimmick und ihre Wirkung wird durch eine solide Studienbasis unterstützt. Es konnte gezeigt werden, dass Leucin Peptide sowohl für die Ausdauer- als auch die Kraftentwicklung einzigartige Vorzüge besitzen.

Was sind Leucin Peptide?

Auch wenn die Bezeichnung Leucin Peptide eine sehr große Bandbreite von Di- und Tripeptiden umfassen kann, gibt es einige sehr spezifische Leucin Peptide, von denen gezeigt werden konnte, dass sie einzigartige Vorzüge besitzen. In der Theorie kann ein Leucin Peptid aus einem Leucin Molekül und einer beliebigen anderen Aminosäure bestehen, aber die spezifischen Leucin Peptide mit nachgewiesenen Vorzügen, sind die Peptide, bei denen Leucin an eine verzweigtkettige Aminosäure gebunden ist. Japanische Wissenschaftler haben folgende Leucin Schlüsselpeptide identifiziert (1):

  • Valin-Leucin
  • Isoleucin-Leucin
  • Leucin-Leucin
  • Leucin-Valin
  • Leucin-Isoleucin

Absorption von Leucin Peptiden

Eine der einzigartigen Eigenschaften von Leucin Peptiden ist die Art und Weise, auf die sie nach oraler Einnahme absorbiert werden. Von Leucin Peptiden wie den oben erwähnten konnte gezeigt werden, dass sie schneller als freie Aminosäuren oder vollwertige Proteine wie Wheyprotein und Sojaprotein absorbiert werden (2). Wenn sie als Teil eines Wheyprotein Hydrolysats konsumiert werden, neigen Leucin Peptide dazu, nach 30 Minuten ihre höchste Konzentration im Blutkreislauf zu erreichen. Auch nach dem Verzehr von Wheyprotein oder Sojaprotein finden sich im Blut sehr geringe Mengen von Leucin Peptiden wieder, aber die erreichten Blutspiegel sind sehr viel niedriger als die Spiegel, die nach einem Verzehr eines Wheyprotein Hydrolysats gemessen werden können (2). Der Körper weist eine größere Kapazität für die Absorption von Di- und Tripeptiden als für freie Aminosäuren auf. Man glaubt, dass die hautsächlich auf der Gegenwart eines spezifischen Peptidtransporters namens Pept 1 beruht. Pept 1 befindet sich an der Membran des Epithels des Darms und vermittelt die Aufnahme von Di- und Tripeptiden aus dem Darm Lumen in die Enterozyten (3).

Vorzüge von Leucin Peptiden

Japanische Wissenschaftler der Waseda University gehören zu den führenden Forschern, die spezifische Gesundheitsvorzüge und Vorzüge bezüglich der Leistungsfähigkeit von Leucin Peptiden entdeckt haben. Sie haben herausgefunden, dass Leucin Peptide sowohl für Ausdauersportler, als auch für Kraftsportler Leistungsvorzüge besitzen.

Vorzüge von Leucin Peptiden für die Ausdauer

Einige spezifische Vorzüge für Ausdauersportler umfassen die Fähigkeit, Glykogenspeicherung und Glykogenverwendung während des Trainings zu verbessern (4, 5). Von natürlich vorkommenden Leucin Peptiden aus Wheyprotein Hydrolysat konnte gezeigt werden, dass sie die Glykogensynthese steigern, wenn sie nach dem Training eingenommen werden (5). Und wenn es auf täglicher Basis über mehrere Wochen eingenommen wird, kann Wheyprotein Hydrolysat, das Leucin Peptide enthält, die Fähigkeit der Muskeln Glykogen zu speichern verbessern (4, 6), wobei diese Wirkung im Vergleich zu Wheyprotein und verzweigtkettigen Aminosäuren deutlich stärker ausfällt..

Es konnte außerdem gezeigt werden, dass Leucin Peptide, wenn sie vor dem Training eingenommen werden, die Glukoseverwendung während des Trainings reduzieren und so die Ausdauer steigern (4). Mit Mäusen durchgeführte Studien haben darüber hinaus gezeigt, dass Peptide mit einem niedrigen Molekulargewicht (wie Leucin Peptide) aus Wheyprotein Hydrolysat die Ausdauer bei Schwimmtests steigerten, indem sie die Laktatspiegel senkten und die Konzentrationen von Glukose und Fettsäuren während des Trainings erhöhten (6).

Vorzüge von Leucin Peptiden für den Muskelaufbau

Wenn es um Krafttraining und Muskelhypertrophie geht, sind die Untersuchungen nicht ganz so umfangreich. Es gibt jedoch einige Studien, die zeigen, dass Leucin Peptide aus Wheyprotein Hydrolysat zu einer stärkeren Muskelproteinsynthese führen (7, 8). Die Schlüsselprämisse von Leucin Peptiden ist, dass ihre einzigartige Di- und Tripeptid Form im Vergleich zu freien Aminosäuren oder vollwertigen Proteinen überlegene Wirkungen besitzen.

Eine intelligent gestaltete Studie, welche diese Annahme bewies, zeigte, dass ein Wheyprotein Hydrolysat, das Leucin Peptide enthielt, im Vergleich zu einer Mischung aus freien Aminosäuren in einer stärkeren Anregung der Muskelproteinsynthese resultierte (7). Dies war trotz der Tatsache der Fall, dass beide Mischungen von Aminosäuren in ähnlichen Plasmaspiegeln von Aminosäuren resultierten (7). Es scheint also, dass Leucin im Peptid Format eine Art Information oder biologische Nachricht trägt.

Supplement Formen von Leucin Peptiden

Die am weitesten verbreitete Form von Leucin Peptiden ist eine markengeschützer Rohstoff namens Pepform™, der 46% Leucin enthält, das zum größten Teil in Peptidform vorliegt. Darüber hinaus enthält auch stark hydrolysiertes Wheyprotein Hydrolysat Spuren von Leucin Peptiden.

Abschließende Bewertung

Leucin Peptide stellen einen der aufregendsten Supplement Inhaltsstoffe aus dem Bereich der Sporternährungsforschung dar und sind bezüglich ihrer Leistungsvorzüge sehr vielversprechend. Unglücklicherweise ist ihre Herstellung noch sehr teuer, was eine weite Verbreitung auf dem Supplementmarkt bisher verhindert hat. Wenn jedoch weiterhin neue Untersuchungen veröffentlicht werden, die ihre Effizienz bei Muskelaufbau und Verbesserungen der Ausdauerleistungen unterstützen, sollte die Nachfrage nach Leucin Peptiden stetig steigen, was hoffentlich in einer kostengünstigeren Herstellung und einer weiteren Verbreitung in Supplements resultieren wird.

Referenzen

  1. Morifuji M, et al. Branched-chain amino acid-containing dipeptides, identified from whey protein hydrolysates, stimulate glucose uptake rate in L6 myotubes and isolated skeletal muscles. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo). 2009;55(1):81-86.
  2. Morifuji M, et al. Comparison of different sources and degrees of hydrolysis of dietary protein: effect on plasma amino acids, dipeptides, and insulin responses in human subjects. J Agric Food Chem. 2010;58(15):8788-97.
  3. Kanda A, et al. Post-exercise whey protein hydrolysate supplementation induces a greater increase in muscle protein synthesis than its constituent amino acid content. British Journal of Nutrition. 2013;110:981–987.
  4. Adibi SA. Regulation of expression of the intestinal oligopeptide transporter (Pept-1) in health and disease. Am J Physiol Gastrointest Liver Physiol. 2003;285(5):G779–88.
  5. Morifuji M, et al. Preexercise ingestion of carbohydrate plus whey protein hydrolysates attenuates skeletal muscle glycogen depletion during exercise in rats. Nutrition. 2011;27(7-8):833-7.
  6. Liu J, et al. Effect of whey protein hydrolysates with different molecular weight on fatigue induced by swimming exercise in mice. J Sci Food Agric. 2014;94(1):126-130.
  7. Morifuji M, et al. Post-exercise carbohydrate plus whey protein hydrolysates supplementation increases skeletal muscle glycogen level in rats. Amino Acids. 2010;38(4):1109-15.
  8. Tang JE, et al. Ingestion of whey hydrolysate, casein, or soy protein isolate: effects on mixed muscle protein synthesis at rest and following resistance exercise in young men. J Appl Physiol. 2009;107:987–992.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen