SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1006 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Glucosamin Chondroitinsulfat

Beweise für dieirksamkeit von Glucosamin- und Chondroitinsulfat

Durch das Aufsehen erregende Buch des amerikanischen Arztes Dr. med. Jason Theodosakis sind zwei Substanzen ins Blickfeld des öffentlichen Interesses gerückt, welchen künftig beim Kampf gegen die verbreitete Arthrose eine entscheidende Rolle zufallen könnte: Glucosamin- und Chondroitinsulfat. Sowohl in Selbstversuchen - Theodosakis litt selbst an einer von seinen Ärztekollegen als unheilbar bezeichneten Osteoarthritis - wie auch bei der Behandlung seiner Arthrose-Patienten brachte er die beiden Substanzen als Nahrungssupplemente zur Anwendung und erzielte damit überzeugende Erfolge, wie er in seinem Werk "Die Arthrose-Kur - endlich ist Heilung möglich" berichtet.


Die beiden Substanzen wirken auf die durch Überbeanspruchung oder spezifischen Nährstoffmangel reduzierte Rest-Knorpelmasse unterschiedlich ein: Das vorwiegend aus Crevettenschalen gewonnene Glucosaminsulfat verschafft den Gelenken die zur Regeneration und zum Wiederaufbau der Knorpelmasse erforderlichen Nährstoffe, während das vor allem aus Rinder- wie auch aus Fischknorpel produzierte Chondroitinsulfat den Wassergehalt der Gelenkknorpel reguliert und damit deren Elastizität positiv beeinflusst.

Die Beobachtungen von Theodosakis und zahlreicher weiterer Ärzte deuten darauf hin, dass Arthrose mindestens partiell als Mangelkrankheit zu betrachten ist. Diese wird durch die ungenügende Zufuhr von Stoffen verursacht, welche durch die zunehmenden Affinierungs-Tendenzen im Food-Bereich weitgehend aus der menschlichen Nahrung verschwunden sind - wie beispielsweise Binde- und Knorpelgewebe. Dies ist denn auch einer der Gründe, weshalb Glucosamin- und Chondroitinsulfat in den USA nicht als Medikamente sondern konsequent als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft werden.

In den USA findet die Anwendung dieser beiden Nahrungssupplemente denn auch sowohl präventiv wie auch therapieunterstützend grosse Verbreitung. Nicht so in den Ländern Mitteleuropas: Hier tun sich die Zulassungsbehörden ausgesprochen schwer mit Nahrungsergänzungsmitteln, die auch therapeutisch genutzt werden können. In Deutschland zum Beispiel ist Chondoitinsulfat nicht, Glucosaminsulfat nur als Medikament erhältlich. Da letzteres dem teuren Zulassungsprozedere für Heilmittel unterworfen werden musste, ist der Preis folgerichtig sehr hoch. In der Schweiz sind beide Substanzen erhältlich, aber der Rezeptpflicht unterworfen. In Deutschland wiederum wurde die Zulassung von Chondoitinsulfat von den Behörden mit der Begründung verweigert, es gebe nicht den geringsten Anhaltspunkt, der auf einen Nutzen der Substanz schliessen lasse.

Inzwischen wurde in den USA jedoch eine klinische Studie über die Wirkung von Glucosaminsulfat bei Arthrosen publiziert, die den Evidenzkriterien der medizinischen Wissenschaft entspricht. Darin werden Theodosakis’ Kernaussagen vollauf bestätigt. Und soeben wurde bekannt, dass auch bei Chondroitinsulfat der wissenschaftliche Nachweis für eine hemmende Wirkung der Substanz auf die Zerstörung von Gelenkknorpeln gelang. Dabei handelt es sich um eine unter der Leitung des Vorstehers der Rheumaklinik des Universitätsspitals Zürich, Prof. Beat A. Michel, durchgeführte Untersuchung, in deren Rahmen mit Chondroitinsulfat behandelte Patienten nach zweijähriger Behandlungsdauer deutlich bessere Resultate aufwiesen als Personen, welchen ein Placebo verabfolgt wurde.

Veterniärmediziner haben bereits einige Zeit beide Ergänzungspräparate eingesetzt, um Gelenkerkrankungen an Tieren zu behandeln. Dafür gibt es einige vorzüglichen Studien, die diese Ergebnisse belegen. Im menschlichen Organismus waren Glucosamin und Chondroitinsulfat Bestandteil einiger europäischer Studien, während sie in anderen Ländern lediglich verschreibungspflichtig sind. Kürzlich haben amerikanische Meinungsforscher begonnen, mehr Aufmerksamkeit auf diese Ergänzungspräparate zu legen. In März 2000 zum Beispiel veröffentlichte das „Journal of the American Medical Association“ einen Überblick über 15 klinische Gerichtsurteile über Glucosamin oder Chondroitinsulfat, vorwiegend aus Europa. Übereinstimmend kamen die Forscher zum Ergebnis
"Es erscheint, dass diese Komponenten eine Rolle spielen bei der effizienten Behandlung von Gelenkerkrankungen."

Die beste und längste Studie über eines der Präparate ist das belgische Gerichtsurteil über Glucosamin, herausgebracht letztes Jahr in “The Lancet“. Das drei jährige doppelblinde klinische Verfahren involvierte 212 Personen mit Gelenkerkrankungen und fand heraus, dass die Symptome um 20-25% bei der Glucosamingruppe von Patienten sich deutlich verbesserte während sie sich in der Placebogruppe leicht verschlechterten. Das erstaunlichste Ergebnis allerdings, fand man bei den Röntgenaufnahmen der Kniegelenke. Verengung der Gelenkabstände indiziert einen Verlust von Gelenkflüssigkeit; es ist der Schlüsselindikator für das Fortschreiten von Gelenkerkrankungen. Gefährliche Verengungen erschienen in lediglich der Hälfte der Patienten der Glucosamingruppe, als in denen der Placebogruppe.

In Bezug auf Chondroitinsulfat zeigte eine kombinierte Analyse von sieben, willkürlich, kontrollierten Gerichtsurteilen, dass das Präparat zu einer Reduktion der Symptome von Gelenkerkrankungen führte und die Funktionalität um 50% verbesserte.

Damit dürfte es den für die Registrierungspraxis zuständigen Exponenten der Gesundheitsbürokratie immer schwerer fallen, ihren ablehnenden Entscheid für die Zulassung dieser Substanz zu begründen. Man darf somit sehr gespannt sein, wie viele Jahre oder Dezennien noch ins Land gehen müssen, bis Glucosamin- und Chondroitinsulfat-Präparate, die mittlerweile in den USA in jedem Supermarkt mit Drogerieabteilung frei erhältlich sind, auch in Mitteleuropa als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen werden. Vorderhand scheinen nämlich die Gesundheitspolitiker noch derart mit Jammern über die davon galoppierenden Gesundheitskosten befasst zu sein, dass ihnen schlicht Zeit und Kapazität fehlen, um sich mit konkreten Korrekturansätzen zu beschäftigen.


Bedarf im Sport

Athleten und Bodybuilder können von der Wirkung von Glucosamin- und Chondroitinsulfat profitieren. In der Tat kann jeder, der mit Gewichten trainiert, eine Tendenz haben, bestimmte Gelenke zu überlasten. Mit Glucosamin- und Chondroitinsulfat können Sie Ihr Knorpel um Gelenke rundherum schützen und Verletzungen vorbeugen.


Die meisten Studien zeigen, dass eine Ergänzung mit Glukosaminsuflat von etwa 1500 mg am Tag verteilt in dreimalige Einnahme, sehr wirksam ist. In diesen Dosierungshöhen gab es keine Berichte über Fälle die eine Toxizität von Glucosaminesuflat ergaben.

Meine Empfehlung ist eine Dosierung mit Chondroitinsulfat von etwa 800-1200mg verteilt am Tag. Nach einer Einnahme von mehr als 10 Gramm am Tag könnte Übelkeit auftreten, sonst wurden über keine weiteren Nebenwirkungen berichtet.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen Glucosamin

Glucosamin ist bei angemessener oraler Einnahme für Erwachsene wahrscheinlich sicher und unbedenklich.

Glucosamin Sulfate ist bei einer intramuskulären Injektion zweimal wöchentlich für bis zu 6 Wochen oder in Kombination mit Chondroitin Sulfat, Haifischknorpel und Kampfer auf die Haut aufgetragen für bis zu 8 Wochen möglicherweise sicher und unbedenklich.

Glucosamin kann einige milde Nebenwirkungen inklusive Übelkeit, Sodbrennen, Durchfall und Verstopfung hervorrufen. Ungewöhnliche Nebenwirkungen umfassen Schläfrigkeit, Hautreaktionen und Kopfschmerzen, doch diese Nebenwirkungen treten nur selten auf.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen Glucosamin

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Glucosamin während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Glucosamin verzichten, bis mehr bekannt ist.

Asthma: Es gibt einen Bericht, der einen Asthmaanfall mit der Einnahme von Glucosamin in Verbindung bringt. Es ist nicht mit Sicherheit bekannt, ob Glucosamin der Grund für diesen Asthmaanfall war. Bis mehr bekannt ist, sollten Menschen, die unter Asthma leiden, bei der Einnahme von Produkten, die Glucosamin enthalten, vorsichtig sein.

Diabetes: Einige frühe Untersuchungen legen nahe, dass Glucosamin bei Diabetikern den Blutzuckerspiegel erhöhen könnte. Neuere und verlässlichere Untersuchungen zeigen jedoch, dass Glucosamin den Blutzuckerspiegel bei Menschen, die unter Diabetes vom Typ 2 leiden, nicht zu beeinflussen scheint. Glucosamin scheint für die meisten Diabetiker sicher und unbedenklich zu sein, doch der Blutzuckerspiegel sollte sorgfältig überwacht werden.

Hohe Cholesterinspiegel: Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen legen nahe, dass Glucosamin die Cholesterinspiegel erhöhen könnte. Im Gegensatz hierzu scheint Glucosamin die Cholesterinspiegel bei Menschen nicht zu erhöhen. Es gibt jedoch einige frühe Untersuchungen, die nahelegen, dass Glucosamin die Insulinspiegel erhöhen könnte. Dies könnte zu einer Erhöhung der Cholesterinspiegel führen. Aus diesem Grund sollten Menschen mit hohen Cholesterinspiegeln, die Glucosamin einnehmen, ihre Cholesterinspiegel sicherheitshalber sorgfältig kontrollieren.

Hoher Blutdruck: Frühe Untersuchungen legen nahe, dass Glucosamin die Insulinspiegel erhöhen kann. Dies könnte den Blutdruck erhöhen. Verlässlichere Untersuchungen legen jedoch nahe, dass Glucosamin den Blutdruck nicht erhöht. Aus diesem Grund sollten Menschen mit hohem Blutdruck, die Glucosamin einnehmen, ihren Blutdruck sicherheitshalber sorgfältig kontrollieren.

Allergie auf Krustentiere: Da einige Glucosamin Produkte aus den Schalen von Krabben, Hummer oder Krebsen hergestellt werden, gibt es Bedenken, dass Glucosamin Produkte bei Menschen, die allergisch auf Krustentiere reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen könnten. Allergische Reaktionen bei Menschen, die allergisch auf Krustentiere reagieren, werden jedoch typischerweise durch das Fleisch von Krustentieren und nicht durch die Schale hervorgerufen. Es gibt bisher keine Berichte über allergische Reaktionen auf Glucosamin bei Menschen, die allergisch auf Krustentiere reagieren. Es gibt außerdem einige Informationen darüber, dass Menschen, die allergisch auf Krustentiere reagieren, Glucosamin Produkte sicher verwenden können.

Operationen: Glucosamin könnte den Blutzuckerspiegel beeinflussen und es gibt deshalb Bedenken, dass Glucosamin die Kontrolle des Blutzuckers während und nach Operationen beeinträchtigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Glucosamin zwei Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen Glucosamin

Man sollte Glucosamin nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten einnehmen:

Krebsmedikamente (Antimitotikum Chemotherapie)

Einige Medikamente gegen Krebs wirken dadurch, dass sie die Geschwindigkeit, mit der sich Krebszellen teilen können, reduzieren. Einige Wissenschaftler glauben, dass Glucosamin die Geschwindigkeit, mit der sich Tumorzellen vermehren, erhöhen kann. Eine Einnahme von Glucosamin in Kombination mit einigen Medikamenten gegen Krebs könnte die Wirksamkeit dieser Medikamente reduzieren.


Bei einer Kombination von Glucosamin mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Acetaminophen

Es gibt Bedenken, dass eine Einnahme von Glucosamin in Kombination mit Acetaminophen die Wirkungen beider Substanzen beeinträchtigen könnte. Es bedarf jedoch weiterer Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob diese Interaktion einen großen Grund zur Sorge darstellt.

 

Diabetesmedikamente

Es gibt Bedenken, dass Glucosamin bei Diabetikern die Blutzuckerspiegel erhöhen könnte. Es gibt außerdem Bedenken, dass Glucosamin die Wirkung von Diabetesmedikamenten reduzieren könnte. Wissenschaftliche Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass Glucosamin die Blutzuckerspiegel bei Diabetikern wahrscheinlich nicht erhöht. Aus diesem Grund beeinträchtigt Glucosamin die Wirkung von Diabetesmedikamenten vermutlich nicht. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Diabetiker, die Glucosamin einnehmen, ihre Blutzuckerspiegel sorgfältig überwachen.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen Chondroitin

Chondroitin ist für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Es kann leichte Magenschmerzen und Übelkeit hervorrufen. Andere Nebenwirkungen, von denen berichtet wurde, sind Durchfall, Verstopfung, geschwollene Augenlieder, geschwollene Beine, Haarausfall und unregelmäßiger Herzschlag.

Es gibt Bedenken bezüglich der Sicherheit von Chondroitin, da es aus tierischen Quellen stammt. Einige Menschen machen sich Sorgen darüber, dass unsichere Herstellungsmethoden zu Kontaminierungen von Chondroitin Produkten mit Gewebe von kranken Tieren inklusive BSE führen könnten. Bis jetzt gibt es jedoch noch keine Berichte über durch Chondroitin hervorgerufene Krankheiten bei Menschen und man geht davon aus, dass das Risiko gering ist.

Einige Chondroitin Produkte enthalten exzessive Mengen an Mangan.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen Chondroitin

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Chondroitin während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Chondroitin verzichten.

Asthma: Es gibt Bedenken, dass Chondroitin Asthma verschlimmern könnte. Aus diesem Grund sollte man Chondroitin mit Vorsicht verwenden, wenn man unter Asthma leidet.

Prostatakrebs: Vorläufige Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass Chondroitin ein Streuen oder ein Wiederauftreten von Prostatakrebs verursachen könnte. Diese Wirkung konnte bei Chondroitin Sulfat Supplements nicht gezeigt werden. Bis mehr bekannt ist, sollte man Chondroitin nicht verwenden, wenn man unter Prostatakrebs leidet oder ein erhöhtes familiär bedingtes Risiko für Prostatakrebs aufweist.

 

Wechselwirkungen Chondroitin

Bei einer Kombination von Chondroitin mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Referenzen

  1. Timothy McAlindon, MD, MPH, Margaret Formica, MSPH, Michael LaValley, PhD, Melissa Lehmer, MPH, and Karim Kabbara, MCIS. The article appears in The American Journal of Medicine, Volume 117, Number 9 (November 1, 2004 issue)

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen