SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

European Buckthorn

Kreuzdorn (European Buckthorn)

Überblick

Kreuzdorn ist eine Pflanze, deren Beeren zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Kreuzdorn wird zur Behandlung von Verstopfung verwendet.

 

Wie wirkt Kreuzdorn?

Kreuzdorn enthält Chemikalien, die den Verdauungstrakt anregen, um Verstopfungen zu lindern.

 

Wie effektiv ist Kreuzdorn?   

Kreuzdorn ist wahrscheinlich wirksam, wenn er zur Linderung von Verstopfung eingesetzt wird. Kreuzdorn wirkt bei Verstopfung in etwa genauso gut wie Sagrada Faulbaum.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Kreuzdorn ist für Erwachsene möglicherweise sicher und unbedenklich, wenn standardisierte Zubereitungen kurzzeitig für bis zu 10 Tagen verwendet werden. Standardisierte Zubereitungen von Kreuzdorn enthalten eine konsistente und genau abgemessene Menge aktiver Inhaltsstoffe. Es ist jedoch möglicherweise nicht sicher und unbedenklich, diese Zubereitungen länger als 10 Tage zu verwenden. Man sollte außerdem die Verwendung nicht standardisierter Zubereitungen meiden.

Kreuzdorn kann einige Nebenwirkungen wie Magenkrämpfe, wässrigen Durchfall, Verfärbungen des Urins, Muskelschwäche, Herzprobleme und Blut im Urin hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Kinder: Kreuzdorn ist für Kinder unter 12 Jahren nicht sicher und unbedenklich und sollte an Kinder dieser Altersgruppe nicht verabreicht werden.

Schwangerschaft und Stillzeit: Kreuzdorn ist während Schwangerschaft und Stillzeit nicht sicher und unbedenklich und sollte deshalb gemieden werden.

Magenschmerzen oder Darmprobleme wie Darmverschluss, Blinddarmentzündung, Morbus Crohn, Reizdarmsyndrom oder Kolitis Ulcerosa: Man sollte Kreuzdorn nicht verwenden, wenn man unter einer dieser Krankheiten leidet.

 

Wechselwirkungen

Man sollte Kreuzdorn nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten verwenden:

Digoxin

Kreuzdorn ist reich an Ballaststoffen. Ballaststoffe können die Absorption und somit auch die Wirksamkeit von Digoxin reduzieren. Als allgemeine Faustregel sollten alle oral eingenommenen Medikamente entweder eine Stunde vor oder vier Stunden nach Kreuzdorn eingenommen werden, um diese Wechselwirkung zu vermeiden.

 

Oral eingenommene Medikamente

Kreuzdorn ist ein Abführmittel. Abführmittel können die Menge an Medikamentenwirkstoff, die der Körper absorbiert, reduzieren, wodurch die Wirksamkeit der eingenommenen Medikamente gesenkt werden kann.


Bei einer Kombination von Kreuzdorn mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Warfarin

Kreuzdorn kann als Abführmittel wirken. Bei einigen Menschen kann Kreuzdorn Durchfall verursachen. Durchfall kann die Wirkung von Warfarin erhöhen und das Risiko für Blutungen steigern. Aus diesem Grund sollte man keine exzessiven Mengen an Kreuzdorn verwenden, wenn  man Warfarin einnimmt.

 

Diuretika

Kreuzdorn ist ein Abführmittel. Einige Abführmittel können die Kaliumspiegel im Körper senken. Auch Diuretika können die Kaliumspiegel senken, was zur Folge hat, dass die Kombination von Kreuzdorn mit Diuretika die Kaliumspiegel im Körper zu stark senken könnte.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Als Abführmittel bei Verstopfung: Eine Tasse Tee wird für gewöhnlich abends und bei Bedarf morgens und nachmittags getrunken. Der Tee wird zubereitet, indem man 2 bis 4 Gramm Kreuzdorn für 10 – 15 Minuten  in kochendem Wasser ziehen lässt und dann absiebt. Man sollte die geringste Menge verwenden, die benötigt wird, um einen weichen Stuhl zu bewirken und die Verwendung von Kreuzdorn beenden, wenn Durchfall oder wässriger Stuhl auftreten. Man sollte Kreuzdorn nicht länger als 8 bis 10 Tage in Folge verwenden. Man sollte auf Kreuzdorn erst dann zurückgreifen, wenn eine Veränderung der Ernährung die Verstopfung nicht lindert.

 

Referenzen:

  1. Nusko G, Schneider B, Schneider I, et al. Anthranoid laxative use is not a risk factor for colorectal neoplasia: results of a prospective case control study. Gut 2000;46:651-5.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen