SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1006 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Cordyceps

Cordyceps

Cordyceps ist ein parasitärer Pilz, der in den Larven von Insekten wächst. Wenn dieser Pilz seinen Wirt attackiert, dann ersetzt er dessen Gewebe und bildet lange, dünne Stränge aus, die aus dem Körper des Wirts herauswachsen.

Die Reste der Insektenlarven und die in ihnen gewachsenen Pilze wurden früher von Hand gesammelt, getrocknet und ihm Rahmen der traditionellen Medizin zur Behandlung von Übelkeit, Erkrankungen der Nieren und eines niedrigen Sexualtriebs verwendet.

Cordyceps Sinensis ist einer der wertvollsten Pilze, die in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt werden. Aus Sicht der traditionellen Chinesischen Medizin unterstützt Cordyceps die Niere. Die Niere speichert dieser Medizinlehre zufolge unsere gesamte Energie und wird daher als Wurzel des Lebens betrachtet. Nach lang andauernden Erkrankungen und starken Belastungen hilft Cordyceps bei der Regeneration des Körpers und ist ein wahrer Energielieferant für Körper und Geist. Diese allgemein stärkenden Eigenschaften wirken sich stimulierend auf das Immunsystem aus. Einst nur für die Kaiser reserviert, ist diese vielseitig verwendbare Pilzart nun das Tonikum von China's Topathleten. Cordyceps erregte zum ersten mal im Jahre 1993 die öffentliche Aufmerksamkeit, als eine Gruppe von chinesischen Läufern 9 Weltrekorde im World Outdoor Track und Feldmeisterschaft in Deutschland aufstellte. Nach dem Sieg führte der Trainer diesen Erfolg teilweise darauf zurück, dass die Athleten ein auf Cordyceps basierendes Tonikum zu sich nahmen.

In der westlichen Welt erfreuen sich Produkte, die Cordyceps enthalten, aufgrund ihrer vielen Gesundheitsvorzüge einer steigenden Beliebtheit. Von den über 400 verschiedenen Cordyceps Spezies, scheinen zwei Spezies in dieser Hinsicht besonders interessant zu sein: Cordyceps Sinensis and Cordyceps Militaris. Auf diese Spezies – und insbesondere Cordyceps Sinensis – konzentriert sich die wissenschaftliche Forschung.

Auch wenn es bisher nur wenige mit Cordyceps durchgeführte Humanstudien gibt, weisen diese Studien zusammen mit einer deutlich größeren Anzahl von in vitro und mit Tieren durchgeführten Untersuchungen auf eine Vielzahl interessanter Vorzüge von Cordyceps im Hinblick auf Gesundheit und sportlicher Leistungsfähigkeit hin.

Cordyceps kann die sportliche Leistungsfähigkeit steigern

Cordyceps kann die körpereigene Produktion des Moleküls Adenosin Triphosphat (ATP) steigern, welches auch als Energiewährung der Zellen bekannt ist und für die Energiezufuhr zu den Muskeln essentiell ist. Dies könnte die Art und Weise, auf die Dein Körper Sauerstoff während des Trainings verwendet, verbessern (1, 2).

Im Rahmen einer Studie untersuchten Wissenschaftler die Auswirkungen von Cordyceps auf die Trainingskapazität von 30 älteren Erwachsenen, die Trainingseinheiten auf einen Fahrradergometer absolvierten (3). Die Probanden erhielten pro Tag entweder 3 Gramm eines Cordyceps Supplements oder ein Placebo. Am Ende der Studie war der VO2 max der Probanden, die Cordyceps eingenommen hatten, um 7% gestiegen, während bei den Probanden der Placebo Gruppe keine Veränderungen beobachtet werden konnten. Der VO2 max ist ein Maß zur Bestimmung des Fitnesslevels (4). Im Rahmen einer ähnlichen Studie erhielten 20 ältere Erwachsene 12 Wochen lang entweder 1 Gramm eines Cordyceps Supplements oder ein Placebo (5). Während die Wissenschaftler in keiner der beiden Gruppen eine Veränderung des VO2 max beobachten konnten, wurden bei der Cordyceps Gruppe Verbesserungen anderer Marker der Trainingsleistung beobachtet.

Diese Untersuchung konnte außerdem zeigen, dass Cordyceps die Laktatschwelle, die auch als anaerobe Schwelle bekannt ist, signifikant erhöhen kann. Die Laktatschwelle ist ein Maß für die maximale Belastungsintensität, die ein Sportler unter Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts zwischen der Bildung und dem Abbau von Laktat aufrecht erhalten kann. Es gibt auch eine Studie, die die Auswirkungen einer Pilzmischung, die Cordyceps umfasste, auf die Trainingsleistung von jüngeren Erwachsenen untersuchte (6). Nach drei Wochen der Supplementation war der VO2 max der Cordyceps Gruppe im Vergleich zur Placebogruppe um 11% gestiegen. Es gibt jedoch auch Untersuchungen, die bei bereits zuvor gut trainierten Athleten keine Verbesserung der Trainingsleistung beobachten konnten (7, 8).

  • Zusammenfassung: Es konnte gezeigt werden, dass Cordyceps bei jungen und älteren Probanden, aber nicht bei bereits trainierten Athleten, Marker für die Trainingsleistung verbessern kann.

Cordyceps könnte Anti-Aging Eigenschaften besitzen

Ältere Menschen verwenden Cordyceps im Bereich der traditionellen Medizin seit langem zur Reduzierung von Erschöpfung und zur Steigerung von Kraft und Sexualtrieb. Wissenschaftler glauben, dass der Antioxidantiengehalt von Cordyceps dieses Anti-Aging Potential erklären könnte (9). Mehrere Studien haben herausgefunden, dass Cordyceps bei alternden Mäusen die Antioxidantienspiegel erhöhen kann, was dabei hilft, Gedächtnisleistung und Sexualfunktion zu steigern (10, 11, 12).

Bei Antioxidantien handelt es sich um Moleküle, die zellschädigende freie Radikale neutralisieren, die ansonsten zu Krankheiten und zum Fortschreiten des Alterungsprozesses beitragen würden (13, 14, 15).

Eine Studie fand heraus, dass Mäuse, denen Cordyceps verabreicht worden war, mehrere Monate länger als Mäuse lebten, die lediglich ein Placebo erhalten hatten (16). Eine andere Studie fand heraus, dass Cordyceps das Leben von Fruchtfliegen verlängerte, was die Anti-Aging Wirkungen dieses Pilzes weiter unterstützt (17). Bisher ist jedoch noch nicht bekannt, ob Cordyceps auch beim Menschen solche Wirkungen besitzt.

  • Zusammenfassung: Mit Mäusen durchgeführte Untersuchungen legen nahe, dass Cordyceps Anti-Aging Wirkungen besitzt. Es bedarf jedoch weiterer Untersuchungen, um diese Wirkung bei Menschen zu bestätigen.

Cordyceps könnte potentielle Anti-Tumor Wirkungen besitzen

Die potentiellen Fähigkeiten von Cordyceps, das Wachstum von Tumoren zu verlangsamen, hat in den letzten Jahren ein großes Interesse geweckt. Wissenschaftler glauben, dass dieser Pilz über mehrere Mechanismen Anti-Tumor Wirkungen entfalten kann.

Im Reagenzglas konnte gezeigt werden, dass Cordyceps das Wachstum vieler unterschiedlicher Typen von menschlichen Krebszellen hemmen kann, zu denen unter andere, Lungenkrebszellen, Darmkrebszellen, Hautkrebszellen und Leberkrebszellen gehören (18, 19, 20, 21). Mit Mäusen durchgeführte Studien zeigen außerdem, dass Cordyceps bei Lymphdrüsenkrebs, Melanomen und Lungenkrebs eine Anti-Tumor Wirkung entfalten könnte (22, 23, 24, 25). Darüber hinaus könnte Cordyceps die Nebenwirkungen, die mit unterschiedlichen Krebstherapien in Verbindung stehen, reduzieren. Eine dieser Nebenwirkungen ist eine Leukopenie – nicht zu verwechseln mit einer Leukämie. Bei einer Leukopenie nimmt die Anzahl der weißen Blutkörperchen ab, was die Abwehrkräfte des Körpers schwächt und das Risiko für Infektionen erhöht (26). Eine Studie untersuchte die Wirkungen von Cordyceps bei Mäusen, die nach Bestrahlungen und dem Chemotherapiewirkstoff Taxol eine Leukopenie entwickelt hatten (27). Interessanterweise half Cordyceps dabei, diese Leukopenie zu lindern, was die Vermutung nahelegt, dass dieser Pilz dabei helfen könnte, die Nebenwirkungen bestimmter Krebstherapien zu reduzieren.

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass diese Studien mit Tieren und im Reagenzglas durchgeführt wurden. Bis entsprechende Humanstudien durchgeführt wurden, ist es nicht möglich Schlussfolgerungen bezüglich entsprechender Wirkungen beim Menschen zu ziehen.

  • Zusammenfassung: Im Reagenzglas und mit Tieren durchgeführte Untersuchungen legen nahe, dass Cordyceps das Potential für eine Anwendung im Bereich der Krebstherapie, sowie zur Linderung einiger Nebenwirkungen konventioneller Krebstherapien besitzen könnte.

Cordyceps könnte bei der Kotrolle von Diabetes vom Typ 2 helfen

Cordyceps enthält einen speziellen Typ von Zucker, der bei der Behandlung von Diabetes helfen könnte. Diabetes ist eine Krankheit, bei der der Körper nicht genug Insulin produziert, oder nicht auf dieses Hormon anspricht, das normalerweise Glukose zum Zweck der Energieversorgung in die Zellen transportiert.

Wenn Dein Körper nicht genug Insulin produziert oder nicht gut auf Insulin reagiert, dann kann Glukose nicht in die Zellen gelangen und verbleibt deshalb im Blut. Im Lauf der Zeit kann zu viel Glukose im Blut zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Aus diesem Grund ist es für Diabetiker wichtig sicherzustellen, dass ihre Blutzuckerspiegel gut kontrolliert werden.

Interessanterweise könnte Cordyceps dabei helfen, die Blutzuckerspiegel in einem normalen Bereich zu halten, indem es die Wirkungen von Insulin nachahmt. Im Rahmen mehrerer Studien konnte gezeigt werden, dass Cordyceps bei diabetischen Mäusen die Blutzuckerspiegel senken kann (28, 29, 30).

  • Schlussfolgerung: Chronisch erhöhte Blutzuckerspiegel sind bei Menschen mit einer nicht kontrollierten Diabetes weit verbreitet und können zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen deuten darauf hin, dass Cordyceps potentiell zur Diabetesbehandlung geeignet sein könnte.

Cordyceps könnte vor Erkrankungen der Nieren schützen

Im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin wird Cordyceps bereits seit Jahrhunderten zum Schutz der Leber und zur Behandlung von Nierenleiden wie Nephritis, Polynephritis und allgemeinen Funktionsstörungen der Nieren eingesetzt (53).

Einige Untersuchungen legen in der Tat nahe, dass Cordyceps vor Erkrankungen der Nieren schützen könnte, welche eine weit verbreitete Komplikation bei einer Diabetes darstellen. Bei einem Studienreview, das 22 Studien mit insgesamt 1.746 Probanden mit chronischen Nierenerkrankungen umfasste, erlebten die Probanden, die Cordyceps einnahmen, eine Verbesserung der Nierenfunktion (31).

Diese Studien sind jedoch nicht alle überzeugend. Die Autoren des Studienreviews merkten an, dass viele dieser Studien von niedriger Qualität waren. Aus diesem Grund ist es zu früh für abschließende Schlussfolgerungen bezüglich der Auswirkungen von Cordyceps auf die Nierenfunktion bei Menschen mit chronischen Erkrankungen der Nieren.

Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass Cordyceps eine Nierenfibrose – eine krankhafte Zubildung von Bindegewebe in den Nieren – reduzieren und hierdurch die Nierenfunktion und Gesundheit verbessern kann (46).

  • Schlussfolgerung: Zahlreiche Humanstudien belegen, dass Cordyceps die Nierenfunktion bei Menschen mit Erkrankungen der Nieren verbessern kann.

Mögliche Vorzüge von Cordyceps für die Herzgesundheit

Je mehr über die Auswirkungen von Cordyceps auf die Herzgesundheit bekannt wird, desto offensichtlicher werden die Gesundheitsvorzüge dieses Pilzes. In China ist Cordyceps sogar zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen – einer Erkrankung, die durch einen zu langsamen, einen zu schnellen oder einen unregelmäßigen Herzschlag charakterisiert wird – zugelassen (32). Eine Studie kam zu dem Ergebnis, dass Cordyceps Schädigungen des Herzens bei Ratten mit chronischen Nierenerkrankungen signifikant reduzierte. Man geht davon aus, dass durch chronische Nierenerkrankungen verursachte Schädigungen des Herzens das Risiko für eine Herzinsuffizienz erhöht, was bedeutet, dass eine Reduzierung dieser Schäden dabei helfen könnte, eine Herzinsuffizienz zu verhindern (33).

Die Wissenschaftler schreiben diese Resultate dem Adenosingehalt von Cordyceps zu. Adenosin ist eine natürlich vorkommende Verbindung, die herzschützende Eigenschaften besitzt (34). Cordyceps könnte außerdem positive Auswirkungen auf die Cholesterinspiegel besitzen. Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass Cordyceps die Spiegel des „schlechten“ LDL Cholesterins senken kann (35, 36, 37). Erhöhte LDL Cholesterinspiegel können das Risiko für Herzkrankheiten erhöhen, da sie zu einer Ansammlung von Cholesterin in den Arterien beitragen. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass Cordyceps die Triglyzeridspiegel bei Mäusen senken kann (35). Bei Triglyzeriden handelt es sich um einen Typ von Fett, der sich im Blut wiederfindet. Höhere Triglyzeridspiegel werden mit einem höheren Risiko für Herzkrankheiten in Verbindung gebracht (38).

Um die positiven Auswirkungen von Cordyceps auf die Herzgesundheit beim Menschen endgültig und zweifelsfrei zu belegen, bedarf es jedoch weiterer aussagekräftiger Humanstudien. Zusammenfassung: Cordyceps könnte positive Auswirkungen auf die Herzgesundheit besitzen, da dieser Pilz dabei helfen kann, Herzrhythmusstörungen zu verhindern und die LDL Cholesterinspiegel und die Triglyzeridspiegel im Blut zu senken.

Cordyceps könnte dabei helfen, Entzündungen im Körper zu bekämpfen

Cordyceps könnte dabei helfen, Entzündungen im Körper zu bekämpfen. Auch wenn ein gewisser Grad an Entzündungen gut ist, können zu hohe Entzündungslevel zu Krankheiten wie Herzkrankheiten und Krebs führen.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass wenn menschliche Zellen Cordyceps ausgesetzt wurden, spezielle Proteine unterdrückt wurden, die im menschlichen Körper Entzündungen verstärken (39, 40, 41, 42).

Dank dieser potentiellen Wirkungen könnte Cordyceps als wirkungsvoller Entzündungshemmer wirken (42). Es konnte in der Tat gezeigt werden, dass Cordyceps Entzündungen der Atemwege bei Mäusen reduzieren kann, was diesen Pilz zu einem potentiellen Wirkstoff zur Behandlung von Asthma machen könnte. In diesem Zusammenhang sollte jedoch erwähnt werden, dass Cordyceps eine schwächere Wirkung als im medizinischen Bereich verwendete Asthma Medikamente besitzt (43). Cordyceps könnte auch äußerlich angewandt wirkungsvoll sein. Eine Studie fand heraus, dass Cordyceps Entzündungen der Haut reduzierte, wenn dieser Pilz bei Mäusen auf die Haut aufgetragen wurde, was ein weiterer Beleg für seine entzündungshemmenden Eigenschaften ist (44). Zusammenfassung: Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass Cordyceps Entzündungsmarker bei Tieren reduzieren kann.

Cordyceps besitzt ausgeprägte antioxidative Wirkungen

Wissenschaftliche Untersuchungen konnten zeigen, dass unterschiedliche Cordyceps Spezies – und insbesondere Cordyceps Sinensis – ausgeprägte antioxidative Eigenschaften besitzt, die unter anderem den in Cordyceps enthalten Polysacchariden zugeschrieben werden (45, 54, 55). Im Rahmen von mit Mäusen durchgeführten Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass eine Cordyceps Supplementation oxidative Schäden durch eine Erhöhung der Aktivität antioxidativer Enzyme reduzieren kann (56). In dieser Hinsicht scheint Cordyceps Sinensis eine stärkere Wirkung als andere Cordyceps Spezies aufzuweisen (57).

Antioxidantien neutralisieren im Körper allgegenwärtige freie Radikale, die im Rahmen natürlicher Stoffwechselprozesse entstehen und besonders bei intensiv trainierenden Sportlern in großen Mengen während des Trainings gebildet werden. Bei freien Radikalen handelt es sich um aggressive, hochreaktive Sauerstoffspezies, die die Zellen des Körpers, sowie die DNA der Zellen schädigen können.

Erhöhte Spiegel freier Radikale werden mit einer Vielzahl chronischer Erkrankungen inklusive Herzkrankheiten und Krebs, sowie einem beschleunigten Alterungsprozess und Verfall des Körpers auf zellularer Ebene in Verbindung gebracht.

Cordyceps könnte somit nicht nur das Risiko für zahlreiche Krankheiten reduzieren und den Alterungsprozess verlangsamen, sondern auch die Regeneration nach intensiven Trainingseinheiten beschleunigen, da während des Trainings entstehende freie Radikale zu verstärkten Schädigungen der Muskelzellen führen, die nach dem Training repariert werden müssen.

  • Zusammenfassung: Cordyceps besitzt ausgeprägte antioxidative Eigenschaften, die das Risiko für chronische Erkrankungen senken, den zellularen Alterungsprozess verlangsamen und die körperliche Regeneration beschleunigen können.

Cordyceps könnte leberschützende Eigenschaften besitzen

Eine ganze Reihe von mit Tieren und in vitro durchgeführten Untersuchungen deuten darauf hin, dass Cordyceps eine ausgeprägte leberschützende Wirkung zu besitzen scheint und darüber hinaus dabei helfen könnte, bestehende Schäden der Leber zu reduzieren.

Eine mit Ratten durchgeführte Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass Cordyceps bei Ratten, die unter einer Leberfibrose litten, die Symptome dieser Erkrankung signifikant reduzieren konnte (47). Andere Untersuchungen konnten zeigen, dass Cordyceps vor Verletzungen der Leber schützen kann und bei bereits bestehenden Schädigungen der Leber unterschiedliche positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Leber entfalten kann (48, 49).

  • Zusammenfassung: Mit Ratten durchgeführte Untersuchungen legen nahe, dass Cordyceps vor Leberschäden schützen und bereits bestehende Schädigungen der Leber lindern könnte.

Cordyceps könnte Libido und sexuelle Leistungsfähigkeit steigern

Im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin wird Cordyceps seit Jahrhunderten als potentes Aphrodisiakum eingesetzt. Diese Wirkungen konnten durch zahlreiche mit Menschen und Tieren durchgeführte Untersuchungen bestätigt werden. Mit Ratten durchgeführte Untersuchungen weisen auf eine verbesserte erektile Funktion und eine signifikant erhöhte Paarungsbereitschaft, sowie ein gesteigertes Spermienvolumen und erhöhte Serumspiegel des männlichen Sexualhormons Testosteron hin (50 ,51).

Ein umfassendes Studienreview aus dem Jahr 2016 kommt zu dem Ergebnis, dass eine Cordyceps Spezies bei beiden Geschlechtern Libido und sexuelle Leistungsfähigkeit steigern und gegen Impotenz und Unfruchtbarkeit helfen könnte (52).

  • Zusammenfassung: Es gibt Hinweise darauf, dass Cordyceps die Libido verbessern und bei Unfruchtbarkeit und Impotenz helfen könnte.

Cordyceps könnte die Testosteronspiegel erhöhen

Cordyceps wird im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin auch zur Behandlung von Potenzproblemen und einer reduzierten Libido, sowie zur Erhöhung der Testosteronspiegel eingesetzt. Neuere wissenschaftliche Untersuchungen deuten in der Tat darauf hin, dass Cordyceps die Spiegel des männlichen Sexualhormons erhöhen kann.

So konnte gezeigt werden, dass Cordyceps die Testosteronproduktion in den Leydig Zellen der Hoden, die für die Produktion dieses Hormons verantwortlich sind, signifikant erhöhen kann (22, 58). Dies wird unter anderem auf eine Verbindung namens Alpha-Aminoisobutylsäure, die in Cordyceps natürlich vorkommt, in Cordyceps enthaltene Protein Fragmente, sowie auf das in Cordyceps enthaltene Cordyceptin zurückgeführt (59, 60).

In einer anderen, mit Ratte durchgeführten Studie konnte Cordyceps die Testosteronspiegel im Vergleich zur Kontrollgruppe innerhalb von 6 Wochen um mehr als 16% erhöhen (61). Auch bei einer mit Ebern durchgeführten Untersuchung konnten signifikante Erhöhungen der Serum Testosteronspiegel beobachtet werden (51).

  • Zusammenfassung: Sowohl in vitro, als auch in vivo Studien deuten darauf hin, dass Cordyceps die körpereigene Testosteronproduktion signifikant erhöhen kann.

Cordyceps kann die Immunfunktion verbessern

Wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass Cordyceps die Immunfunktion über mehrere unterschiedliche Mechanismen verbessern und somit die Anfälligkeit gegenüber Infektionskrankheiten reduzieren kann.

Einer dieser Mechanismen scheint mit der antioxidativen Wirkung der in Cordyceps enthaltenen Polysaccharide in Verbindung zu stehen. Im Rahmen einer mit Mäusen durchgeführten Studie konnte gezeigt werden, dass Cordyceps die Immunfunktion durch eine Reduzierung oxidativer Schäden und eine Modulierung der Ausschüttung der Cytokine IL-4, IL-5 und IL 17 verbessern konnte (54). Dieselbe Studie konnte außerdem zeigen, dass Cordyceps die Aktivität der als Makrophagen bekannten Fresszellen erhöhen kann, so dass diese eine um 12% erhöhte Phagozytose zeigten. Die Phagozytose bezeichnet die aktive Aufnahme von Partikeln in die Makrophagen.

  • Zusammenfassung: Es gibt eine Reihe von Studien, die auf eine durch Cordyceps gesteigerte Aktivität des Immunsystems hinweisen.

Willensstärke

Cordyceps kann gegen Depressionen eingesetzt werden. Häufige Begleiterscheinungen wie Mangel an Willenskraft, Motivation, Angst, Sorge und ein Gefühl der Leere resultieren aus einer Nierenschwäche. Der Pilz unterstützt die Niere in ihrer Funktion. Studien belegen auch seine stimulierende Wirkung auf die Abgabe von Hormonen der Nebennierenrinde und wirkt dadurch Stresssymptomen entgegen.

Kommerziell erhältliche Cordyceps Supplements

Natürlich vorkommender Cordyceps Sinensis ist selten und mit bis zu 20.000 Dollar pro Kilo sehr teuer. Aus diesem Grund enthalten die meisten Cordyceps Supplements die künstlich gezüchtete Version Cordyceps CS-4, mit der auch ein Großteil der Studien durchgeführt wurde, die die positiven Wirkungen von Cordyceps belegen. Gute Produkte sind standardisiert auf ein Minimum an 0,2% Adenosin und 7% Cordycepic Säure.

Dosierungen

Aufgrund der bisher noch recht begrenzten verfügbaren Humanstudien gibt es noch keinen allgemeinen Konsens bezüglich der idealen Dosierung. Die im Rahmen von Humanstudien verwendeten Dosierungen liegen im Bereich von 1.000 bis 3.000 mg pro Tag. Dieser Dosierungsbereich wird nicht mit Nebenwirkungen in Verbindung gebracht.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Bisher gibt es noch keine Studien, die die Sicherheit von Cordyceps beim Menschen untersucht haben. Eine lange Geschichte der Verwendung im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin legt jedoch nahe, dass Cordyceps keine nennenswerten toxischen Eigenschaften besitzt.

Hierfür spricht auch, dass die chinesische Regierung Cordyceps CS-4 für eine Verwendung im Bereich der Medizin zugelassen hat und dieses Produkt als sicheres Naturheilmittel anerkannt hat (32).

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Cordyceps während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Cordyceps verzichten.

“Autoimmunerkrankungen” wie multiple Sklerose, systemischer Lupus Erythematosus, rheumatische Arthritis oder andere: Cordyceps könnte bewirken, dass das Immunsystem aktiver wird und dies könnte die Symptome von Autoimmunerkrankungen verschlimmern. Aus diesem Grund ist es am besten Cordyceps zu meiden, wenn man unter einer dieser Krankheiten leidet.

Wechselwirkungen

Bei einer Verwendung von Cordyceps in Kombination mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Cyclophosphamid

Cyclophosphamid wird verwendet, um die Funktion des Immunsystems zu reduzieren. Cordyceps scheint die Funktion des Immunsystems zu verbessern. Eine Einnahme von Cordyceps in Kombination mit Cyclophosphamid könnte die Wirksamkeit von Cyclophosphamid reduzieren.

Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren

Cordyceps könnte die Funktion des Immunsystems zu verbessern. Durch eine Verbesserung der Funktion des Immunsystems könnte Cordyceps die Effektivität von Medikamenten reduzieren, die die Funktion des Immunsystems reduzieren.

Prednisolon

Prednisolon wird manchmal verwendet, um die Funktion des Immunsystems zu reduzieren. Die Einnahme von Cordyceps könnte die Effektivität von Prednisolon bei einer Verwendung zur Reduzierung der Funktion des Immunsystems verringern.

Fazit

Cordyceps wird seit Jahrhunderten im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten und Leiden eingesetzt. Doch auch wenn dieser Pilz sehr vielversprechende Eigenschaften besitzt, ist die Menge an Humanstudien bisher noch recht übersichtlich und es bedarf deshalb weiterer Studien, um definitive Empfehlungen aussprechen zu können.

Mit Tieren und im Labor durchgeführte Studien legen nahe, dass Cordyceps das Potential besitzt, die Herzgesundheit zu verbessern und dabei helfen kann Entzündungen, Krebs, Diabetes und das Altern zu bekämpfen.

Es gibt jedoch einige Humanstudien, die die Auswirkungen von Cordyceps auf die Trainingsleistung untersucht haben. Diese Studien zeigen, dass Cordyceps Trainingsenergie und Sauerstoffverwendung während des Trainings steigern kann.

Zum augenblicklichen Zeitpunkt besteht noch kein Konsens bezüglich der optimalen Dosierung, um von den potentiellen Gesundheitsvorzügen von Cordyceps profitieren zu können.

Referenzen

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28094746
  2. https://www.jstage.jst.go.jp/article/jspfsm/55/Supplement/55_S145/_pdf/-char/en
  3. https://link.springer.com/article/10.1007%2FBF02836405
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17218891
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3110835/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5236007/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15118196
  8. https://www.scopus.com/record/display.uri?eid=2-s2.0-79960282741&origin=inward&txGid=77278836e24be03f5c1b663f505025ab
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27433838
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18803231
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21061463
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22536281
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3249911/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24845883
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29547847
  16. http://www.fasebj.org/doi/abs/10.1096/fasebj.25.1_supplement.599.1
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4564082/
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26263965
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26141646
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26141646
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26115996
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16354395
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2206772
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16423520
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10230862
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27034055
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2775070
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15050427
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27274781
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4519550/
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25519252
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK92758/
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4814030/
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23192916/
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21882527
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20724804
  37. https://www.jstage.jst.go.jp/article/bpb/26/1/26_1_84/_article
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26892957
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8874668
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12831777
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12413710
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4371127/
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19133568
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15619578
  45. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0944711304700306
  46. https://link.springer.com/article/10.1631/jzus.B1100034
  47. https://europepmc.org/abstract/med/16965748
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4814030/
  49. https://link.springer.com/article/10.1007/s11033-014-3031-y
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18803231
  51. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17708629
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4791983/
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22593927
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22001898
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19885957
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21061463
  57. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16608242
  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11712663
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12899935
  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21512251
  61. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19051352
  62. Hsu CC, Huang YL, Tsai SJ, Sheu CC, Huang BM. In vivo and in vitro stimulatory effects of Cordyceps sinensis on testosterone production in mouse Leydig cells. Life Sci. 2003 Sep 5;73(16):2127-36.
  63. Dai G, Bao T, Xu C, Cooper R, Zhu JS. CordyMax Cs-4 improves steady-state bioenergy status in mouse liver. J Altern Complement Med. 2001 Jun;7(3):231-40.

https://www.healthline.com/nutrition/cordyceps-benefits#section8

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen