SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 982 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Beta Glucan

Beta Glucan

Was ist Beta Glucan?

Beta Glucan ist ein löslicher Ballaststoff, der in Nahrungsmitteln wie braunem Reis, Vollkorngetreide, Hafer, Kleie, Weizen, Gerste, Hefe und einigen Arten von Pilzen wie Maitake und Reishi natürlich vorkommt. Darüber hinaus ist Beta Glucan auch in konzentrierter Form als Supplement erhältlich. Bei Beta Glucan handelt es sich um ein großes Kohlenhydratmolekül, das sich aus mehreren Zuckerverbindungen zusammensetzt und somit zur Klasse der Polysaccharide gehört. Im menschlichen Körper agiert Beta Glucan als Prebiotikum, das dabei hilft, die Darmflora gesund zu halten.

Beta Glucan wird seit langem im Bereich der alternativen Medizin für alles mögliche von einer Unterstützung des Gewichtsabbaus über Diabetesvorbeugung und Senkung der Cholesterinspiegel, bis hin zur Behandlung von mit dem Immunsystem in Verbindungen stehenden Erkrankungen wie Multiple Sklerose eingesetzt.

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Beta Glucan

Beta Glucan kann für den Körper auf vielen Wegen nützlich sein, zu denen unter Anderem eine Unterstützung der Herzgesundheit und der Funktion des Immunsystems gehören.

Einige der Vorzüge von Beta Glucan wurden wissenschaftlich gut untersucht und dokumentiert, während andere weniger sicher sind. In den folgenden Abschnitten werden wir die harten wissenschaftlichen Fakten inklusive Humanstudien von weniger sicheren Untersuchungen trennen. Was sind also Fakten und was ist Fiktion? Wir werden es herausfinden.

5 Beta Glucan Vorzüge, die wissenschaftlich bestätigt wurden

Beta Glucan kann die LDL Cholesterinspiegel senken und das Risiko für Herzkrankheiten reduzieren Wenn es darum geht, das Risiko für Herzkrankheiten zu senken, dann könnte der Verzehr von Nahrungsmitteln, die reich an Beta Glucan sind, hilfreich sein. Studien zufolge können Beta Glucan Nahrungsmittel dabei helfen, die Spiegel des „schlechten“ LDL Cholesterins bei Menschen mit leicht bis moderat erhöhten Cholesterinspiegeln zu senken (1).

Die Hinweise hierauf sind so überzeugend, dass Ballaststoffe eine der wenigen Substanzen ist, bei denen die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA erlaubt, dass diese mit Gesundheitsvorzügen beworben werden dürfen. Im Jahr 1997 wurde die Aussage offiziell zugelassen, dass Beta Glucan aus Haferflocken dabei hilft, die Cholesterinspiegel und infolgedessen auch das Risiko für Herzkrankheiten zu senken. Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass der Verzehr von Hafer die Spiegel des schlechten LDL Cholesterins um 5 bis 7% senken kann (2).

Auch wenn die Vorzüge von Beta Glucan nicht so weit gehen, dass es die Spiegel des „guten“ Cholesterins erhöht, handelt es sich bei Beta Glucan um einen wirkungsvollen cholesterinsenkenden Ballaststoff.

  • Dosierung: Mindestens 3 Gramm pro Tag zur Reduzierung der Cholesterinspiegel.

Beta Glucan könnte die Gesundheit des Verdauungstrakts verbessern

Es ist nicht überraschend, dass ein Typ von löslichem Ballaststoff wie Beta Glucan gut für den Verdauungstrakt sein soll – und wissenschaftliche Untersuchungen unterstützen dies. Prebiotische Supplements und Nahrungsmittel wie die, die Beta Glucan enthalten, wirken sich positiv auf die Gesundheit der Darmflora aus. Das empfindliche Gleichgewicht dieser Bakterien ist für eine gute Funktion des Immunsystems von entscheidender Bedeutung, weshalb die Aufrechterhaltung einer gesunden Darmflora für die Gesundheit des gesamten Körpers sehr wichtig ist.

Im Rahmen einer Studie konnten Wissenschaftler beobachten, dass Probanden, die Beta Glucan reiche Nahrungsmittel aßen, mehr kurzkettige Fettsäuren in ihrem Verdauungstrakt produzierten. Diese Fettsäuren stellen einen wichtigen Marker für die Gesundheit des Verdauungstraktes dar und eine Erhöhung der Spiegel dieser Fettsäuren legt nahe, dass Beta Glucan die Verdauung unterstützt (4).

Ein Studienreview aus dem Jahr 2017 betrachtete die Auswirkungen einer Mischung aus Beta Glucan und anderen die Verdauung fördernden Nährstoffen auf Patienten, die unter einer Reizdarmerkrankung litten. Bei dieser Art von entzündlicher Darmerkrankung handelt es sich um ein sehr schmerzhaftes und behandlungsresistentes Leiden.

Auch wenn diese Mischung nicht alle Symptome eines Reizdarmsyndroms verbesserte, konnte bei den Patienten, die diese Mischung über einen Zeitraum von 4 Wochen einnahmen, eine signifikante Linderung mehrerer Symptome beobachtet werden. Hierzu gehörten (5):

  • Weniger Aufgeblähtheit
  • Weniger Blähungen
  • Weniger Bauchschmerzen
  • Ein besseres allgemeines Wohlbefinden.

Zwei Dinge sind an dieser Stelle jedoch wichtig. Zuerst einmal bedeutet eine Verbesserung einiger Symptome nicht, dass Beta Glucan ein Heilmittel für das Reizdarmsyndrom ist.

Zweitens enthielt das im Rahmen dieser Studie verwendete Supplement neben Beta Glucan zusätzlich Inositol und Verdauungsenzyme. Da Beta Glucan nicht für sich alleine getestet wurde, können wir nicht mit Sicherheit sagen, wie viel der Gesamtwirkung auf Beta Glucan und wie viel auf die anderen Inhaltsstoffe zurückgeführt werden kann.

  • Dosierung: Basierend auf den augenblicklich verfügbaren Daten unbekannt.

Ein Beta Glucan Gel kann die Wundheilung beschleunigen

Wie bei vielen Substanzen, die heute zutage im Bereich der Medizin verwendet werden, wurden unterschiedliche Formen von Beta Glucan im Labor und im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen getestet, um den vollen Umfang möglicher Vorzüge herauszufinden.

Einer der erstaunlichsten dieser Wirkungen war die Art und Weise, auf die ein aus Beta Glucan hergestelltes Gel die Wundheilung beschleunigte. Im Rahmen von mit Ratten durchgeführten Untersuchungen resultierte dieses Nanofaser Wundheilungsgel im Vergleich zu einem Placebo in einer sehr viel schnelleren Wundheilung (6).

Der nächste Schritt bestand in einer Humanstudie. Bei den Probanden handelte es sich um Patienten mit Wunden, deren Heilung nach vier Wochen nicht weiter fortschritt. Diese Art von Wunden stellen für Ärzte eine häufig frustrierende Herausforderung dar.

Aber das Beta Glucan Gel enttäuschte auch bei dieser Studie nicht. Nach 6 Monaten konnte bei den Patienten eine um den Faktor 2 bis 4 schnellere Rate der Wundheilung nach der Verwendung des Gels beobachtet werden. Die Wissenschaftler merkten außerdem an, dass diese schnellere Heilung dazu dienen kann, sowohl Ärzten, als auch Patienten Kosten zu sparen (7).

Doch auch wenn diese Studie gut geplant und mit einer ausreichenden Menge an Probanden durchgeführt wurde, müssen die Ergebnisse noch durch weitere Studien bestätigt werden, um die exakten Auswirkungen von Beta Glucan auf die Wundheilung bestimmen zu können. Die Resultate sind vielversprechend, aber bisher gibt es noch keine Einigkeit, was die optimale Dosierung angeht.

Beta Glucan Supplements könnten die Häufigkeit von Atemwegerkrankungen reduzieren

Ein Beta Glucan Supplement namens Wellmune wurde im Rahmen einer großen Anzahl an klinischen Humanstudien auf seine Auswirkungen auf Infektionen der Atemwege hin untersucht. Bei täglicher Einnahme scheint Wellmune die Anzahl und den Schweregrad von Infektionen der oberen Atemwege und von Erkältungen unter mehren Umständen signifikant zu reduzieren:

Hochintensive Aktivitäten

Untersuchungen haben herausgefunden, dass die Einnahme von 250 mg Wellmune weniger Infektionen und weniger verpasste Trainingstage bei Marathonläufern und hardcore Sportlern zur Folge hatte. Einer der Gründe hierfür scheint damit zusammenzuhängen, dass Beta Glucan dabei hilft, eine Schwächung des Immunsystems zu verhindern, die häufig nach harten Trainingseinheiten beobachtet werden kann (8, 9, 10). Dies scheint nicht nur bei Leistungssportlern, sondern auch bei Menschen der Fall zu sein, die nur moderat sportlich sind (11, 12).

Zusätzlich zu einer Reduzierung des Risikos für Atemwegserkrankungen half Beta Glucan auch dabei einige psychologische Marker bei Marathonläufern zu verbessern, zu denen Stimmungslage, Stresslevel und Aggressionslevel gehörten (13).

Feuerwehrleute erleben jeden Tag hochintensive Aktivitäten. Beta Glucan unterdrückte im Rahmen einer zweiwöchigen Untersuchung Symptome von Infektionen der oberen Atemwege bei Feuerwehrleuten und verbesserte außerdem ihre allgemeine Gesundheit (14).

Normale Stresslevel

Es ist unmöglich, ein stressfreies Leben zu führen. Chronischer Stress kann jedoch zu einer Herausforderung für Körper und Immunsystem werden. Chronisch gestresste Menschen werden deshalb häufiger krank und auch die Heilung verläuft schlechter.

Frauen, die chronischem Stress ausgesetzt waren, wurde im Rahmen einer Studie 12 Wochen lang Wellmine verabreicht. Es konnte beobachtet werden, dass dieses Supplement ihr Risiko für Infektionen der Atemwege reduzierte und darüber hinaus die Reaktion auf Stress verbesserte (15). Dies ist besonders interessant, da Beta Glucan in einigen medizinisch genutzten Pilzen, die als Adaptogene agieren, in größeren Mengen enthalten ist. Adaptogene sind Nahrungsmittel, die die Reaktion des Körpers auf Stress verbessern.

Ältere Menschen

Je älter wir werden, desto schwerer wird es für unseren Körper, Infektionen zu bekämpfen. Eine mit Probanden im Alter von 50 bis 70 Jahren durchgeführte Untersuchung von 90 Tagen Dauer fand heraus, dass eine Supplementierung mit Wellmune eine verbesserte Immunreaktion zur Folge hatte. Dieses Supplement schien einen effektiven Weg darzustellen, Häufigkeit und Dauer von Infektionen der oberen Atemwege bei den Probanden zu reduzieren, die Wellmune eingenommen hatten (16).

Kinder

In China wurde eine zwölfwöchige Studie mit 174 Kindern durchgeführt, deren Ziel darin bestand herauszufinden, welche Auswirkungen Beta Glucan auf das Risiko für Infektionen besitzen kann. Es wurde beobachtet, dass Wellmune mit sehr wenigen Nebenwirkungen dabei half die Anzahl der Infektionen der Atemwege zu reduzieren (17).

Wie bei einigen anderen Studien auch wurde Beta Glucan nicht für sich alleine getestet. Bei der Studie aus China enthielt das Getränk, das die Kinder bekamen außerdem Omega-3 Fettsäuren, andere Prebiotika, Zink, Vitamin A und Eisen. Es ist deshalb wichtig, bei der Interpretation der Resultate dieser Studie vorsichtig zu sein.

Diese Studie wurde für eine Dauer von 28 Wochen mit Kindern im Alter von drei bis vier Jahren mit ähnlichen Resultaten repliziert. Es wurde außerdem beobachtet, dass die Kinder, die mit Wellmune behandelt wurden, weniger Antibiotika benötigten (18).

Gesunde Erwachsene

Zu guter Letzt scheint Wellmune Beta Glucan auch bei gesunden Erwachsenen zumindest in gewissem Umfang gegen Infektionen der Atemwege effektiv zu sein (19, 20).

Beta Glucan könnte Allergien lindern

Zwei Studien konnten nach einer Supplementation mit Beta Glucan eine Verbesserung der Symptome von Allergien beobachten.

Bei der ersten Studie resultierte eine Gabe von 250 mg Wellmune in mehrerer Hinsicht in Verbesserungen. Die Probanden wiesen nicht nur weniger schwere allergische Reaktionen auf Beifuß auf, sondern fühlten sich auch allgemein weniger gestresst und zufrieden (21).

Ähnliche Vorzüge von Beta Glucan wurden bei Kindern zwischen ein und drei Jahren beobachtet (17).

Mögliche Vorzüge von Beta Glucan, die weiterer Untersuchungen bedürfen

Von dieser Stelle an betrachten wir einige vorläufige Hinweise auf mögliche Vorzüge von Beta Glucan für eine große Bandbreite von Erkrankungen. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass es sich hierbei nicht um nachgewiesene Wirkungen handelt, weshalb die hier vorgestellten Studienergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden sollten.

Krebs

Beta Glucan Moleküle sind nicht nur für sich selbst hilfreich – sie dienen auch als Transporter für andere wichtige Verbindungen (22). Man glaubt, dass es bei richtiger Vorgehensweise möglich ist, dass Beta Glucan Anti-Krebs Nährstoffe in kranke Zellen transportieren könnte.

Im Rahmen einer mit Tieren durchgeführten Studie agierte Beta Glucan als Antioxidans, das den karzinogenen Auswirkungen von TCDD, einem Umweltgift, entgegenwirkte (23).

Beta Glucane – insbesondere das Beta 1, 3-D Glucan Molekül – haben sich als biologische Reaktionsmodifikatoren herausgestellt. Ein anderer Weg, auf dem Beta Glucan effektiv gegen Krebs sein könnte, ist die Art und Weise, auf dies es einige Zellen unterdrückt, die normalerweise das Krebswachstum fördern. Diese speziellen weißen Blutkörperchen, die als Makrophagen bekannt sind, werden von Beta Glucan umpolarisiert, wodurch sie gefährlicher für Tumorzellen werden, als dies sonst der Fall wäre. Diese Wirkung konnte sowohl bei menschlichen Krebszellen, als auch bei tierischen Krebszellen beobachtet werden (24, 25, 26).

Diese Art der Wirkung lässt einige Wissenschaftler glauben, dass Beta Glucan ein guter Weg sein könnte, die Wirksamkeit anderer Methoden zur Krebsbehandlung zu steigern.

Eine Laborstudie fand heraus, dass Beta Glucan Moleküle aus Hafer eine zytotoxische Wirkung bei mehreren Krebszelllinien aufwiesen, ohne normale Zellen zu schädigen (27). Diese Art von Resultaten ist für jede potentielle Krebsbehandlung wichtig, da der größte Nachteil der meisten konventionellen Krebsbehandlungen darin besteht, dass sie neben Krebszellen auch gesunde Zellen abtöten.

Es wurde bereits eine erste Humanstudie durchgeführt, bei der Beta Glucan in Kombination mit einer konventionellen Krebsbehandlung bei Patienten mit Lungenkrebs zum Einsatz kam. Obwohl der Krebs bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hatte, half Beta Glucan dabei, die Effektivität der Krebsbehandlung zu verbessern. Gleichzeitig machte Beta Glucan die Behandlung für die Patienten besser verträglich (28).

Infektionen nach Operationen

Zu den problematischsten Komplikationen von Operationen gehören Infektionen, die auftreten, während das Immunsystem der Patienten durch die Operation geschwächt ist. Dies kann zu ernsthaften Infektionen führen, die als Sepsis bekannt sind.

Im Labor haben Wissenschaftler entdeckt, dass Beta D Glucan durch das Anbinden an einen spezifischen Zellrezeptor dabei helfen kann, eine Sepsis zu verhindern. Die Wissenschaftler glauben, dass dies bei den Patienten am effektivsten wäre, die das höchste Risiko für Infektionen aufweisen, wie dies bei Trauma Patienten in kritischem Zustand der Fall ist (29).

Mundgeschwüre

Erste Untersuchungen zeigen, dass eine kleine Dosis Beta Glucan bei täglicher Einnahme dabei helfen könnte, Mundgeschwüre zu lindern.

Ein Studienreview betrachtete Beta Glucan und viele weiterer Methoden, die für Reduzierung von Dauer und Symptomen bei Mundgeschwüren verwendet werden. Auch wenn diese Untersuchung zu dem Ergebnis kam, dass viele dieser Methoden häufig verwendet werden, waren die Autoren der Studie nicht dazu in der Lage zu sagen, ob Beta Glucan Supplements für sich alleine einen großen Unterschied machen können (30).

  • Dosierung: 10 mg pro Tag so lange, bis die Mundgeschwüre abgeheilt sind.

Diabetes

Auch wenn einige der signifikanten Untersuchungen mit Beta Glucan bezüglich der Vorzüge bei Herzkrankheiten mit Diabetes Patienten durchgeführt wurden, ist unklar, welche Auswirkungen Beta Glucan auf Diabetes selbst besitzen könnte.

Einige Studien konnten keine Resultate beobachten, während andere zu dem Ergebnis kamen, dass eine Beta Glucan Supplementation dabei helfen kann, die Blutzuckerspiegel zu senken und die Insulinsensitivität zu verbessern.

Zusammen mit Sport scheint Beta Glucan dazu in der Lage zu sein, die stoffwechseltechnischen Symptome von Diabetes zu lindern. Dies wurde bisher am deutlichsten im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen gezeigt (31).

Laut aktuellen Untersuchungen hilft Beta Glucan Kindern mit Diabetes vom Typ 1 nicht.

Hoher Blutdruck

Auch wenn wir wissen, dass Beta Glucan in vielerlei Hinsicht gut für die Herzgesundheit ist, sind seine Auswirkungen auf den Blutdruck noch unklar. Hafer, der reich an Beta Glucanen war, konnte z.B. den Blutdruck bei übergewichtigen Patienten und Patienten mit mildem bis moderatem Bluthochdruck senken (32, 33).

Der Hauptgrund dafür, dass Wissenschaftler die Vorzüge von Beta Glucan bei hohem Blutdruck bisher noch nicht bestätigt haben, dürfte darin bestehen, das noch keine reinen Beta Glucan Supplements auf diese Wirkung getestet wurden.

Gewichtsabbau

Bei Tieren scheint Beta Glucan aus Hafer effektiv das Körpergewicht zu reduzieren (34). Es gibt außerdem Hinweise darauf, dass der Konsum von reichlich Beta Glucan reichen Nahrungsmitteln dabei helfen könnte, das Auftreten des metabolischen Syndroms zu reduzieren, zu dessen Symptomen Übergewicht und Fettleibigkeit gehören (35).

Andere Untersuchungen, die ursprünglich nahezulegen schienen, dass Beta Glucan das Sättigungsgefühl fördern kann, sind uneindeutig. Es bedurfte einer Studie zufolge mindestens zwei Gramm Beta Glucan in Nahrungsmitteln, um bei übergewichtigen Frauen ein Gefühl der Sättigung zu erreichen (36).

Entzündungen

Bestimmte Rezeptoren, an denen Beta Glucan Moleküle anbinden, sind am normalen Entzündungsprozess des Körpers beteiligt. Laborstudien haben herausgefunden, dass diese Rezeptoren Verteidigungsmechanismen gegen bestimmte krankheitserregende Pathogene aktivieren können (37, 38).

Im Grunde genommen bedeutet dies, dass Beta Glucan dabei helfen könnte, die Art und Weise, auf die der Körper mit Entzündungen umgeht, zu beeinflussen. Eine gewisse Menge an Entzündungen ist für eine korrekte Funktion des Immunsystems wichtig, weshalb es wichtig ist, dass die Körperzellen über Regulatoren wie Beta Glucan verfügen, um Entzündungen unter Kontrolle zu halten, während diese Entzündungen weiterhin zum Schutz vor Bakterien genutzt werden können.

Kann man Beta-Glucane natürlich in Form von Nahrungsmitteln zu sich nehmen?

Beta-Glucane finden sich unter anderem in bestimmten Pilzen, Getreideprodukten wie Hafer und Gerste sowie Bierhefe wieder.

Was ist mit Beta Glucan Supplements?

Da es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels noch nicht viele Beta Glucan Supplements gab, fällt es schwer, Studien zu deren Wirkungen zu finden. Ein Review, das diese Supplements betrachtete, befasste sich mit unterschiedlichen Dosierungen für spezifische Anwendungsbereiche, bei denen Beta Glucan zum Einsatz kommt (39).

Das am besten untersuchte Beta Glucan Produkt zur medizinischen Verwendung ist vermutlich Wellmune, dessen Wirkungen durch mehrere klinische Studien unterstützt werden.

Einnahmeempfehlung

Optimale Dosierungen von Beta-Glucanen wurden bisher noch nicht bestimmt. Supplement Inhaltsstoffe und deren Qualität können von Hersteller zu Hersteller stark variieren. Dies macht es schwer, eine Standarddosierung festzulegen.

Beta-Glucane wurden im Rahmen von Studien, die deren Wirkung bei Menschen mit hohen Cholesterinspiegeln und Diabetes untersuchten, oral eingenommen. Bei Untersuchungen mit Menschen, die an AIDS oder ernsthaften Infektionen erkrankt waren, wurden injizierbare Formen von Beta-Glucanen verwendet. Bei Untersuchungen mit Personen, die Verbrennungen erlitten hatten, wurden Beta-Glucane auf die Haut aufgetragen.

Risiken und Nebenwirkungen

Lösliche Formen von Beta-Glucanen, die aus Hefe oder Pilzen hergestellt werden, scheinen bei oraler Einnahme sicher und unbedenklich zu sein. Bei den vielen Humanstudien, die mit Beta Glucan durchgeführt wurden, überwogen die Vorzüge, die selten auftretenden Nebenwirkungen. Einige milde Nebenwirkungen, die bei einer oralen Gabe hoher Dosierungen auftreten können, umfassen Magenverstimmungen, Hautrötungen, Hautausschläge und Kopfschmerzen (40). Bei den meisten Menschen sind selbst hohe Dosierungen (bis zu drei Gramm pro Tag) sicher und relativ arm an Nebenwirkungen.

In einigen Fällen verabreichen Ärzte Beta-Glucane auch intravenös. Nebenwirkungen können Rückenschmerzen, Veränderungen des Blutdrucks, Frösteln, Durchfall, Schwindel, exzessiven Harndrang, Fieber, Hautausschlag, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und geschwollene Lymphknoten umfassen.

Es ist nicht bekannt, ob Beta-Glucane für schwangere oder stillende Frauen sicher sind. Einige Typen von Beta-Glucanen sind unter Umständen nicht als sicher und unbedenklich anzusehen, wenn man unter bestimmten Krankheiten wie AIDS, ARC, Diabetes und hohem Blutdruck leidet. In diesen Fällen sollte man die Verwendung von Beta-Glucanen mit dem behandelnden Arzt absprechen. Darüber hinaus können Beta-Glucane die Wirkung einiger Medikamente beeinflussen, weshalb man die Einnahme mit dem behandelnden Arzt absprechen sollte.

Beta Glucan kann mit folgenden Medikamenten interagieren oder deren Wirkung verstärken:

  • Medikamente zur Unterdrückung der Funktion des Immunsystems
  • Blutdrucksenkende Medikamente
  • Steroide

Beta-Glucane sollten nicht mit nichtsteroidalen Entzündungshemmern oder Aspirin kombiniert werden, da eine solche Kombination Magen und Verdauungstrakt ernsthaft schädigen kann. HIV/AIDS Patienten können während der ersten zwei Wochen einer Beta Glucan Supplementation unter als Keratodermatose bekannten Hautschwielen an Händen und Füßen leiden, die innerhalb von 2 bis 4 Wochen wieder verschwinden sollten.

Fazit

Beta Glucan ist für viele Wissenschaftler ein aufregendes neues Forschungsgebiet, da diese Verbindung viele Systeme des Körpers, die von Herz bis Verdauungstrakt reichen, positiv beeinflussen könnte. Auch wenn sich ein großer Teil dieser Forschung noch am Anfang befindet, sind die ersten Ergebnisse vielversprechend.

Beta Glucane sind Polysaccharide, die beeinflussen können, wie das Immunsystem funktioniert und die Verbindungen in die Zellen des Körpers transportieren können. Dies macht Beta Glucane bei der Behandlung von Krebs und Problemen im Bereich des Immunsystems zu einer vielversprechenden Verbindung.

Referenzen:

  1. https://europepmc.org/abstract/med/7956987
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21631511
  3. https://europepmc.org/abstract/med/7956987
  4. https://www.mdpi.com/2072-6643/9/12/1361/html
  5. https://www.europeanreview.org/wp/wp-content/uploads/102-107-Effect-of-beta-glucan-inositol-and-digestive-enzymes-in-IBD-IBS.pdf
  6. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0928098718302562
  7. https://www.magonlinelibrary.com/doi/abs/10.12968/jowc.2018.27.9.620
  8. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/19390211.2018.1495676
  9. https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.3109/19390211.2013.820248?journalCode=ijds20
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3761532/
  11. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fphys.2017.00786/full#h1
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3761532/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3761532/
  14. https://journals.lww.com/acsm-msse/Fulltext/2008/05001/Effects_of_an_Immunomodulating_Supplement_on_Upper.2178.aspx
  15. https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/07315724.2012.10720441?queryID=%24%7BresultBean.queryID%7D
  16. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0899900717300539?via%3Dihub
  17. https://nutritionj.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12937-016-0138-0
  18. http://pediatrics.aappublications.org/content/pediatrics/133/6/e1533.full.pdf
  19. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0899900711004205
  20. http://www.jarcet.com/articles/Vol9Iss1/FeldmanVol9No1.pdf
  21. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1002/fsn3.11
  22. https://link.springer.com/protocol/10.1007/978-1-4939-7104-6_11
  23. http://www.scielo.br/scielo.php?pid=S1984-82502018000300623&script=sci_arttext
  24. http://cancerres.aacrjournals.org/content/76/14_Supplement/4271.short
  25. http://www.jimmunol.org/content/196/1_Supplement/142.24.short
  26. https://www.researchgate.net/publication/282761105_Dectin-1_Activation_by_a_Natural_Product_-Glucan_Converts_Immunosuppressive_Macrophages_into_an_M1-like_Phenotype
  27. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0141813015003761
  28. htps://link.springer.com/article/10.1007/s10637-017-0450-3
  29. https://link.springer.com/article/10.1007/BF03259335
  30. https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.3109/09286586.2014.975066
  31. https://www.mdpi.com/2072-6643/8/12/792/htm
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17151592/
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11978262
  34. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0268005X09000733
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22835138
  36. https://www.researchgate.net/profile/Bryan_Vinyard/publication/237120350_Short-Term_Satiety_and_Glycemic_Response_After_Consumption_of_Whole_Grains_with_Various_Amounts_of_E-Glucan/links/53ecc72b0cf2981ada10e319.pdf%20(
  37. https://journals.plos.org/plospathogens/article?id=10.1371/journal.ppat.0010042
  38. http://www.jimmunol.org/content/156/3/1235.short
  39. https://link.springer.com/article/10.1007/s00262-016-1875-9
  40. https://link.springer.com/article/10.1007/s10637-016-0325-z

Weiterführende Quellen:

  1. Murphy, E.A. Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care, November 2010; vol 13: pp 656-661.
  2. Asano, T. Biophysical and Biophysical Research Communications, April 6, 2012; vol 420: pp 444-449.
  3. Cloetens, L. Nutrition Review. August 2012; vol 70: pp 444-458.
  4. Volman, J.J. Molecular Nutrition and Food Research, February 2010; vol 54: pp 268-276.
  5. Jesenak, M. Allergologia et Immunopathologia, Dec. 17, 2012.

 

 

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen