Jetzt erhältlich
Berberine Health Line - GN Laboratories Ansicht vergrößern

6792

Berberine Health Line - GN Laboratories

24,90 €

pro Kapsel
/ Inhalt: 120 Kapseln
0.5 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Jetzt erhältlich
3 Rating

6792

  • Inhalt: 120 Kapseln

Neuer Artikel

Verbessern Sie Ihre Regeneration und Ihre sportliche Leistungsfähigkeit, während Sie gleichzeitig Ihren Fettabbau unterstützen und von den positiven Auswirkungen von Berberin auf Ihre Blutzuckerspiegel, Ihre Herz-Kreislauf Gesundheit, Ihr Immunsystem und Ihre allgemeine Gesundheit profitieren

Mehr Details

Jetzt erhältlich

24,90 €

0,21 € pro Kapsel
inkl. MwSt.
0.5 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

GN Berberine

Verbessern Sie Ihre Regeneration und Ihre sportliche Leistungsfähigkeit, während Sie gleichzeitig Ihren Fettabbau unterstützen und von den positiven Auswirkungen von Berberin auf Ihre Blutzuckerspiegel, Ihre Herz-Kreislauf Gesundheit, Ihr Immunsystem und Ihre allgemeine Gesundheit profitieren.

Produkt Highlights

  • Kann die Trainingsenergie und die Ausdauer während des Trainings steigern
  • Kann die Verwendung von Fett zur Energieversorgung der Muskeln während des Trainings steigern
  • Kann die Regeneration nach dem Training unterstützen und beschleunigen
  • Kann den Fettabbau über mehrere unterschiedliche Mechanismen fördern
  • Unterstützt eine gesunde Regulierung des Blutzuckerspiegels und kann erhöhte Blutzuckerspiegel ähnlich effektiv wie Diabetes Medikamente reduzieren
  • Besitzt entzündungshemmende Wirkungen
  • Besitzt antioxidative Wirkungen und kann Zellen und DNA des Körpers vor Beschädigungen und Zerstörung durch freie Radikale schützen
  • Besitzt antiseptische und antibiotische Wirkungen und kann die Funktion des Immunsystems verbessern
  • Kann die Cholesterinspiegel senken
  • Kann die Herz-Kreislauf Gesundheit über zahlreiche Mechanismen fördern und verbessern
  • Aktiviert das als „Hauptschalter des Stoffwechsels“ bekannte Enzym AMPK
  • 250 mg Berberin pro Kapsel

Was ist Berberin und welche Vorzüge besitzt es für Sportler und Bodybuilder?

Bei Berberin handelt es sich um ein Alkaloid, das in Wurzeln und Wurzelstamm einer Reihe von Pflanzen natürlich vorkommt, zu denen auch die Berberitze gehört, die diesem Alkaloid seinen Namen gab. Im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin und der traditionellen orientalischen Medizin wird Berberin seit Jahrhunderten zur Behandlung unterschiedlicher Krankheiten und Leiden eingesetzt. Wie inzwischen auch im Rahmen von zahlreichen Studien nachgewiesen werden konnte, besitzt Berberin im Körper eine ganze Reihe von gesundheitsfördernden biologischen Wirkungen (1), die nicht nur für Bodybuilder und andere Sportler von Vorteil sein können, sondern sich auch positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken können.

Eine der interessantesten Eigenschaften von Berberin ist seine Fähigkeit, ein Enzym namens AMPK im Körper zu aktivieren (2). AMPK wird von Wissenschaftler auch als „Hauptschalter der Stoffwechsels“ bezeichnet, da es bei der Regulierung des Stoffwechsels eine primäre Rolle spielt. Dieses Enzym, welches auch durch körperliches Training aktiviert wird, erhöht unter anderem den Transport von Fettsäuren und Glukose in die Muskelzellen und regt dort die Verbrennung dieser Energieträger an, während es gleichzeitig den Aufbau von Körperfett aktiv hemmt.

Für Sportler und Bodybuilder resultiert dies in gesteigerter Trainingsenergie und einer höheren Muskelausdauer während intensiver und anstrengender Trainingseinheiten jeglicher Art. Figurbewussten Menschen, die Fett verlieren oder einen niedrigen Körperfettanteil aufrecht erhalten möchten, kann die Anregung des Stoffwechsels und die erhöhte Fettverbrennung dabei helfen, schneller abzunehmen und ihr Gewicht leichter zu halten.

Die den Fettabbau fördernden Wirkungen von Berberin konnten in einer Reihe von klinischen Studien auch in der Praxis belegt werden (3). Die den Fettabbau unterstützenden Wirkungen von Berberin scheinen zusätzlich zur AMPK Aktivierung auch auf einer verbesserten Funktion der fettregulierenden Hormone wie Insulin, Adiponektin und Leptin, sowie einer Hemmung des Wachstums der Fettzellen auf molekularer Ebene zu beruhen. Natürlich dürfte auch die verbesserte Regulierung der Blutzuckerspiegel durch Berberin, auf die wir gleich noch näher eingehen werden, über eine Verhinderung von Blutzuckerschwankungen und Heißhungerattacken den Fettabbau weiter unterstützen.

Zusätzlich hierzu besitzt Berberin ausgeprägte antioxidative Eigenschaften (4) und kann hierdurch die (Muskel-) Zellen und die DNA des Körpers vor Beschädigungen und Zerstörung durch freie Radikale schützen, die während intensiver Trainingseinheiten unweigerlich in verstärktem Umfang als Stoffwechselabfallprodukte entstehen. Zusammen mit den entzündungshemmenden Eigenschaften von Berberin (5) kann dies die Regeneration nach dem Training fördern und beschleunigen.

Welche weiteren Gesundheitsvorzüge besitzt Berberin?

Zu den interessantesten Gesundheitsvorzügen von Berberin gehören dessen Auswirkungen auf die Regulierung der Blutzuckerspiegel. Wie im Rahmen zahlreicher Studien gezeigt werden konnte, kann Berberin nicht nur die akuten Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit, sondern auch den HbA1c, der einen Marker für die durchschnittliche Höhe der Blutzuckerspiegel während der letzten Monate darstellt, deutlich senken (6). Einige Studien kommen sogar zu dem Ergebnis, dass Berberin in dieser Hinsicht genauso effektiv wie das verschreibungspflichtige Diabetes Medikament Metformin ist (7).

Diese Wirkungen scheinen auf der bereits beschriebenen AMPK Aktivierung, die eine gesteigerten Transport von Glukose in die Zellen des Körpers umfasst, eine Beschleunigung der Reparatur der Insulin produzierenden Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse, eine Steigerung der Wirkung von Insulin über eine Erhöhung der Expression der Insulinrezeptoren an der Oberfläche von Körperzellen (8) und einen verlangsamten Abbau von Kohlenhydraten in der Leber, zu beruhen.

Zusätzlich hierzu besitzt Berberin eine ganze Reihe von Eigenschaften, die die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystems unterstützen und verbessern können. Hierzu gehört unter anderem die Fähigkeit, die Spiegel des „schlechten“ LDL Cholesterins und die Blutfettwerte zu senken, sowie die Spiegel des „guten“ HDL Cholesterins zu erhöhen (9). Weitere Wirkungen, die sich positiv auf die Herz-Kreislaufgesundheit auswirken können, sind eine Weitung der Koronararterien, eine Linderung von Herzrhythmusstörungen und eine Reduzierung der Apolipoproteiin B Spiegel, die als wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf Erkrankungen angesehen werden.

Berberin besitzt außerdem die Fähigkeit, gefährliche Krankheitserreger wie Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten zu bekämpfen und besitzt darüber hinaus eine moderate antibiotische Wirkung (10), wodurch es die Funktion des Immunsystems unterstützen und verbessern kann. Diese Wirkungen sind schon seit Jahrhunderten bekannt und Berberin wurde deshalb bereits im antiken Orient als Darmantiseptikum verwendet.

In der wissenschaftlichen Literatur finden sich noch viele weitere Gesundheitsvorzüge von Berberin, die einen Schutz vor der Entwicklung einer Fettleber, die Behandlung von Depressionen und anderen psychiatrischen Störungen, sowie eine mögliche Behandlung von Alzheimer umfassen.

Bewertungen

  • Titel:Vegan
    Vegan und hat eine gute größe bei einer hohen Dosierung!
  • Titel:Super für die kleinen Pölsterchen
    Nicht gedacht das Berberin so schnell wirkung zeigt, aber ich habe schon innerhalb von 3 Wochen ohne meine ernährung umzustellen 6KG fett abgenommen.
    Ich habe jeweils 2 morgens und zwei vor der mittagsmahlzeit genommen.
    Geiles Zeug!!
  • Titel:Ganz geile Ergänzung
    Metformin Ersatz
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Täglich 1 Kapsel unzerkaut mit ausreichenden Wasser einnehmen.

Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren!

Berberin

Berberin

Eine Verbindung, die als Berberin bekannt ist, stellt eines der effektivsten natürlichen Supplements dar, die auf dem Markt verfügbar sind. Berberin besitzt sehr beeindruckende Gesundheitsvorzüge und beeinflusst Deinen Körper auf molekularer Ebene.

Es konnte gezeigt werden, dass Berberin die Blutzuckerspiegel senken, einen Gewichtsverlust bewirken und die Gesundheit des Herzens verbessern kann, um nur einige der vielen Vorzüge zu nennen. Es ist eines der wenigen Supplements, von denen gezeigt werden konnte, dass sie genauso effektiv wie pharmazeutische Wirkstoffe sind.

Dieser Artikel liefert einen detaillierten Überblick über Berberin und seine Gesundheitsvorzüge.

Was ist Berberin?

Berberin ist eine bioaktive Verbindung, die aus unterschiedlichen Pflanzen extrahiert werden kann, zu denen auch eine Gruppe von Sträuchern gehört, die als Berberitze bezeichnet werden. Technisch gesehen gehört Berberin zu einer Klasse von Verbindungen, die als Alkaloide bezeichnet werden. Berberin besitzt eine gelbe Farbe und wurde früher häufig als Farbstoff verwendet.

Berberin besitzt eine lange Geschichte der Verwendung im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin, wo es zur Behandlung einer ganzen Reihe von Leiden eingesetzt wird. Die moderne Wissenschaft hat inzwischen bestätigt, dass Berberin bei zahlreichen Krankheiten und Gesundheitsproblemen eindrucksvolle Vorzüge besitzt (1).

Fazit: Berberin ist eine Verbindung, die aus unterschiedlichen Pflanzen extrahiert werden kann und eine lange Geschichte der Verwendung im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin aufweist.

Vorzüge von Berberin

Berberin bewirkt eine deutliche Reduzierung der Blutzuckerspiegel

Eine Typ 2 Diabetes ist eine ernsthafte Krankheit, deren Verbreitung in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen hat und die jedes Jahr für Millionen von Todesfällen verantwortlich ist. Diese Krankheit wird durch hohe Blutzuckerspiegel charakterisiert, die entweder durch eine Insulinresistenz oder einen Mangel an Insulin hervorgerufen wird.

Im Laufe der Zeit können hohe Blutzuckerspiegel Gewebe und Organe des Körpers beschädigen, was zu unterschiedlichen Gesundheitsproblemen und einer Verkürzung der Lebensspanne führen kann. Viele Studien haben gezeigt, dass Berberin die Blutzuckerspiegel bei Menschen, die unter Diabetes vom Typ 2 leiden, senken kann (9). In der Tat ist die Effektivität von Berberin in dieser Hinsicht mit der Wirkung des weit verbreiteten Diabetesmedikaments Metformin vergleichbar (10).

Berberin scheint über unterschiedliche Mechanismen zu wirken (11):

  • Es reduziert eine bestehende Insulinresistenz, wodurch die Wirkungen des blutzuckersenkenden Hormons Insulin verstärkt werden.
  • Es erhöht die Glykolyse und hilft hierdurch dem Körper dabei, Zucker innerhalb der Zellen abzubauen.
  • Es reduziert die Zuckerproduktion in der Leber.
  • Es verlangsamt das Aufbrechen komplexer Kohlenhydrate im Verdauungstrakt
  • Es erhöht die Mengen nützlicher Bakterien im Darm.

Im Rahmen einer mit 116 Diabetespatienten durchgeführten Studie senkte 1 Gramm Berberin pro Tag den Blutzuckerspiegel im Fastenzustand um 20% von 7,0 auf 5,6 mmol/L (126 auf 101 mg/dL), was einer Senkung auf nichtdiabetische Werte entsprach (12). Im Rahmen derselben Studie senkte Berberin auch den Hämoglobin A1c Wert um 12% (ein Marker für die Langzeitblutzuckerspiegel) und verbesserte darüber hinaus die Blutfettwerte inklusive Cholesterin und Triglyzeride. Laut eines Studienreviews, das 14 Einzelstudien betrachtete, ist Berberin genauso effektiv wie orale Diabetesmedikamente inklusive Metformin, Glipizid und Rosiglitazon (13). Es wirkt sehr gut in Kombination mit Veränderungen des Lebensstils und besitzt zusätzliche Wirkungen, wenn es in Kombination mit anderen blutzuckersenkenden Medikamenten verabreicht wird (1). Wenn man sich Erfahrungsberichte im Internet ansieht, dann hört man oft, dass Berberin dazu in der Lage war, hohe Blutzuckerspiegel vollständig zu normalisieren, was dafür spricht, dass es nicht nur in der Theorie, sondern auch im echten Leben wirkt.

  • Fazit: Berberin ist sehr effektiv, wenn es um eine Senkung der Blutzuckerspiegel und des BbA1c Wertes geht, welche beide bei Diabetikern erhöht sind. Es wirkt in dieser Hinsicht genauso gut wie einige Diabetesmedikamente.

Berberin kann beim Gewichtsabbau helfen

Berberin könnte auch ein effektives Gewichtsabbausupplement sein. Bis jetzt haben zwei Studien seine Auswirkungen auf das Körpergewicht untersucht (14). Im Rahmen einer über 12 Wochen andauernden Studie mit übergewichtigen Probanden, die dreimal täglich 500 mg Berberin einnahmen, konnte ein durchschnittlicher Gewichtsverlust von 5 Pfund beobachtet werden. Die Probanden verloren hierbei 3,6% ihres Körperfetts (15).

Eine etwas eindrucksvollere Studie wurde mit 37 Männern und Frauen, die am metabolischen Syndrom litten, durchgeführt. Diese Studie dauerte 3 Monate an und die Probanden nahmen dreimal täglich 300 mg Berberin ein. Bei diesen Probanden sank der Body Mass Index (BMI) im Verlauf der Studie von 31,5 auf 27,4 was einer Senkung des Gewichts von „fettleibig“ auf lediglich „übergewichtig“ innerhalb von nur 3 Monaten entsprach. Diese Probanden verloren außerdem signifikante Mengen an Bauchfett und konnten viele weitere Gesundheitsmarker verbessern (16).

Die Wissenschaftler glauben, dass der durch Berberin hervorgerufene Gewichtsabbau durch eine verbesserte Funktion der fettregulierenden Hormone wie Insulin, Adiponectin und Leptin zustande kommt. Darüber hinaus scheint Berberin außerdem das Wachstum der Fettzellen auf molekularer Ebene zu hemmen (17, 18).

Es bedarf jedoch noch weiterer Studien, um die gesamten Fettabbauwirkungen von Berberin vollständig zu erforschen.

  • Fazit: Zwei Studien haben gezeigt, dass Berberin einen signifikanten Gewichtsabbau hervorrufen kann, während es gleichzeitig alle Arten von Gesundheitsmarkern verbessert.

Berberin senkt die Cholesterinspiegel und könnte das Risiko für Herzkrankheiten reduzieren Herzkrankheiten sind heute zutage die häufigste Todesursache. Viele Faktoren, die im Blut gemessen werden können, werden mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Wie sich herausgestellt hat, kann Berberin Studien zufolge viele dieser Faktoren verbessern.

Laut einem Review, dass 11 Studien betrachtet hat (19), kann Berberin:

  • Die Gesamtcholesterinspiegel um 0,61 mmol/L (24 mg/dL) senken.
  • Die LDL Cholesterinspiegel um 0,65 mmol/L (25 mg/dL) senken.
  • Die Triglyzeridspiegel im Blut um 0,50 mmol/L (44 mg/dL) senken.
  • Die Spiegel des guten HDL Cholesterins um 0,05 mmol/L (2 mg/dL) erhöhen.

Es konnte weiterhin gezeigt werden, dass Berberin die Apolipoprotein B Spiegel um 13-15%, senken kann, welche einen sehr wichtigen Risikofaktor darstellen (20, 21). Laut einiger Studien wirkt Berberin, indem es ein Enzym namens PCSK9 hemmt. Dies führt dazu, dass mehr LDL Cholesterin aus dem Blutkreislauf entfernt wird (22, 23).

Behalte im Hinterkopf, dass Diabetes, hohe Blutzuckerspiegel und Übergewicht weitere Risikofaktoren für Herzkrankheiten sind, die alle auch durch dieses Supplement reduziert werden. Wenn man die positiven Auswirkungen auf all diese Risikofaktoren berücksichtigt, dürfte Berberin das Risiko für Herzkrankheiten drastisch reduzieren.

  • Fazit: Studien haben gezeigt, dass Berberin die Cholesterin- und Triglyzeridspiegel senkt, während es gleichzeitig dies Spiegel des „guten“ HDL Cholesterins erhöht. Es könnte hierdurch auf lange Sicht das Risiko für Herzkrankheiten senken.

Andere Gesundheitsvorzüge

Berberin könnte noch zahlreiche weitere Gesundheitsvorzüge besitzen:

  • Depressionen: Mit Ratten durchgeführte Untersuchungen zeigen, dass Berberin dabei helfen könnte, Depressionen zu bekämpfen (24, 25, 26).
  • Antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen: Es konnte gezeigt werden, dass Berberin ausgeprägte antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen besitzt (27, 28, 29)
  • Infektionen: Es konnte gezeigt werden, dass Berberin schädliche Mikroorganismen inklusive Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten bekämpfen kann (30, 31, 32, 33).
  • Fettleber: Berberin kann eine Fettaufbau in der Leber reduzieren, was dabei helfen sollte, vor nichtalkoholischen Fettlebererkrankungen zu schützen (34, 35).
  • Herzinsuffizienz: Eine Studie konnte zeigen, dass Berberin die Symptome und das Sterberisiko bei Patienten reduzieren kann, die unter Herzinsuffizienz leiden (36).

Viele dieser Vorzüge bedürfen weiterer Untersuchungen, bevor man definitive Empfehlungen geben kann, aber die bisherigen Hinweise sind sehr vielversprechend.

  • Fazit: Vorläufige Studien zeigen, dass Berberin bei Depressionen, Infektionen, Fettleber und Herzinsuffizienz Vorzüge mit sich bringen könnte. Es besitzt außerdem ausgeprägte antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen.

Die Vorzüge von Berberin für Bodybuilder

Man geht davon aus, dass Berberin die meisten seiner Wirkungen über seine Fähigkeit entfaltet, ein Molekül unseres Körpers, das als AMPK oder Adenosin Monophosphat Kinase bezeichnet wird, zu beeinflussen. Dieses Molekül ist bei der Erhöhung der Aufnahme von Glukose in die Muskeln für eine gesteigerte Ausdauerleistung nützlich und es besitzt das Potential, den Gewichtsabbau und die Unterdrückung des Appetits zu unterstützen. Berberin besitzt außerdem Vorzüge, wenn es um die Verbesserung der Funktion des Immunsystems geht, was für Bodybuilder und andere Sportler, die intensive Trainingseinheiten absolvieren, nützlich ist.

Dosierung und Nebenwirkungen

Viele der Studien, die in diesem Artikel zitiert wurden, verwendeten Dosierungen im Bereich von 900 bis 1500 mg pro Tag. Häufig werden 500 mg dreimal mg täglich vor den Mahlzeiten verwendet, was einer Tagesdosis von 1500 mg entspricht. Berberin besitzt eine Halbwertszeit von mehreren Stunden, weshalb es notwendig ist, die Tagesdosis auf mehrere Einnahmen zu verteilen, um stabile Blutspiegel zu erreichen.

Wenn Du unter einer Krankheit leidest oder irgendwelche Medikamente einnimmst, solltest Du vor einer Einnahme von Berberin mit Deinem Arzt sprechen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn Du blutzuckersenkende Medikamente einnimmst.

Alles in allem weist Berberin ein außergewöhnlich gutes Sicherheitsprofil auf. Die primären Nebenwirkungen haben etwas mit der Verdauung zu tun und es gibt vereinzelte Berichte von Krämpfen, Durchfall, Blähungen, Verstopfung und Magenschmerzen.

  • Fazit: Eine weit verbreitete Dosierungsempfehlung liegt bei 500 mg dreimal täglich, jeweils eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit. Berberin kann bei einigen Menschen Verdauungsprobleme hervorrufen.

Berberin Supplements

Berberin ist im Bereich der Supplementindustrie ein relativ neuer Inhaltsstoff, der primär in Form von Monopräparaten erhältlich ist. Berberin könnte jedoch aufgrund seiner Fähigkeit, die Glukoseaufnahme in die Muskeln zu erhöhen, auch Vorzüge bei Pre-Workout und Post-Workout Supplements besitzen.

Mögliche Kombinationen von Berberin mit anderen Supplements

Berberin sollte am besten mit Protein kombiniert werden, um dabei zu helfen, die Muskelproteinsynthese anzuregen. Es kann außerdem auch mit Produkten kombiniert werden, die Mariendistel, Kokosöl und Schizandra Chinensis enthalten, um dabei zu helfen, die Absorption zu verbessern.

Die Quintessenz

Berberin ist eines der wenigen Supplements, die so effektiv wie Medikamente sein können. Es besitzt kraftvolle Auswirkungen auf unterschiedliche Aspekte der Gesundheit, zu denen auch die Blutzuckerkontrolle gehört.

Am meisten können Menschen, die unter Diabetes vom Typ 2 oder dem metabolischen Syndrom leiden, von Berberin profitieren. Es kann jedoch auch als allgemeiner Schutz vor chronischen Erkrankungen, sowie als Anti-Aging Supplement verwendet werden.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25498346
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2284263
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24174332
  4. http://diabetes.diabetesjournals.org/content/55/8/2256.full
  5. http://genesdev.cshlp.org/content/25/18/1895.full
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10409121
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8557660
  8. https://www.ahajournals.org/doi/full/10.1161/01.res.0000256090.42690.05
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25607236
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18442638
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25861268
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18397984
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3478874/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23118793
  15. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0944711312001870
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3310165/
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12812656/
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17202835/
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23512497
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3832145/
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17341006
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18355829
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19687008
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18585703
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17804020
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18955248
  27. https://www.hindawi.com/journals/ecam/2014/289264/
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21110076
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23087140
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12422513
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21660679
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16379555
  33. https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0104554
  34. https://www.hindawi.com/journals/ecam/2013/308134/
  35. https://translational-medicine.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12967-015-0383-6
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12860219
  37. Dong H, Wang N, Zhao L, Lu F. ‘Berberine in the treatment of type 2 diabetes mellitus: a systemic review and meta-analysis.’ Evid Based Complement Alternat Med. 2012;2012:591654. doi: 10.1155/2012/591654. Epub 2012 Oct 15.
  38. Dong H, Zhao Y, Zhao L, Lu F. ‘The effects of berberine on blood lipids: a systemic review and meta-analysis of randomized controlled trials.’ Planta Med. 2013 Apr;79(6):437-46. doi: 10.1055/s-0032-1328321. Epub 2013 Mar 19.
  39. Mounier R, Lantier L, Leclerc J, Sotiropoulos A, Foretz M, Viollet B. ‘Antagonistic control of muscle cell size by AMPK and mTORC1.’ Cell Cycle. 2011 Aug 15;10(16):2640-6. Epub 2011 Aug 15.

Berberitze

Berberitze (Tree Turmeric)

Überblick

Die Berberitze ist eine Pflanze, deren Frucht, Stamm, Blätter, Holz, Wurzel und Wurzelrinde zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Berberitzeprodukte werden bei Herzinsuffizienz, Erkrankungen der Leber, Malaria, einer Augeninfektion namens Trachom, Hautkrankheiten, schwerer Menstrualperiode, Schwellungen im Bereich von Magen und Darm (Gastroenteritis), Durchfall und Gelbsucht eingesetzt.

Berberitzeprodukte werden manchmal zur Behandlung von Verbrennungen und Wunden direkt auf die Haut aufgetragen.

 

Wie wirkt die Berberitze?

Die in der Berberitze enthaltenen Chemikalien können den Herzschlag verstärken. Sie könnten außerdem dazu in der Lage sein, Bakterien zu bekämpfen.

 

Wie effektiv sind Berberitzeprodukte?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Berberitzeprodukte bei einer Herzinsuffizienz, einer Augeninfektion namens Trachom, die zur Erblindung führen kann, Erkrankungen der Leber, Malaria, schwerer Menstrualperiode, Durchfall und Gelbsucht, sowie auf die Haut aufgetragen bei Verbrennungen treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Berberitzeprodukten bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Es gibt nicht genügend Informationen darüber, ob eine Verwendung von Berberitzeprodukten in medizinischen Mengen sicher und unbedenklich ist.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Kinder: Berberitzeprodukte sind für neugeborene Kinder nicht sicher und unbedenklich. Sie enthalten eine Chemikalie namens Berberin, die eine seltene Art von Gehirnschädigung namens Kernicterus hervorrufen kann, die bei Neugeborenen auftreten kann, die unter Gelbsucht leiden. Gelbsucht wird durch zu viel Bilirubin im Blut verursacht. Bilirubin ist eine Chemikalie, die entsteht, wenn ältere rote Blutkörperchen abgebaut werden. Normalerweise wird Bilirubin von der Leber aus dem Blutkreislauf entfernt. Berberin kann die Leber jedoch davon abhalten, Bilirubin schnell genug aus dem Blutkreislauf zu entfernen.

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von Berberitzeprodukten ist während der Schwangerschaft nicht sicher, da diese eine Chemikalie namens Berberin enthalten. Wissenschaftler glauben, dass Berberin die Plazenta überwinden kann und den Fötus schädigen könnte. Bei Neugeborenen Kindern, die Berberin ausgesetzt waren, ist es in einigen Fällen zur Entwicklung von Kernicterus, einer bestimmten Art von Hirnschädigung gekommen.

Auch während der Stillzeit ist eine Verwendung von Berberitzeprodukten nicht sicher und unbedenklich, da Berberitze eine Chemikalie namens Berberin enthält. Berberin kann über die Muttermilch auf das Kind übertragen werden und könnte Schädigungen hervorrufen.

 

Wechselwirkungen

Man sollte Berberitzeprodukte nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten verwenden.

Cyclosporin

Der Körper baut Cyclosporin ab, um es ausscheiden zu können. Berberitzeprodukten könnten die Geschwindigkeit, mit der der Körper Cyclosporin abbaut, reduzieren. Dies könnte zu hohe Cyclosporinspiegel im Körper zur Folge haben, was zu Nebenwirkungen führen könnte.

 

Bei einer Kombination von Berberitzeprodukten mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Die Berberitze kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Berberitzeprodukten in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Berberitzeprodukten den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Berberitzeprodukten hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Berberitzenprodukte treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Amin AH, Subbaiah TV, Abbasi KM. Berberine sulfate: antimicrobial activity, bioassay, and mode of action. Can J Microbiol 1969;15:1067-76. View abstract.
  2. Ang ES, Lee ST, Gan CS, et al. Evaluating the role of alternative therapy in burn wound management: randomized trial comparing moist exposed burn ointment with conventional methods in the management of patients with second-degree burns. Med Gen Med 2001;3:3. View abstract.
  3. Anis KV, Rajeshkumar NV, Kuttan R. Inhibition of chemical carcinogenesis by berberine in rats and mice. J Pharm Pharmacol 2001;53:763-8. . View abstract.
  4. Chan E. Displacement of bilirubin from albumin by berberine. Biol Neonate 1993;63:201-8. View abstract.
  5. Fukuda K, Hibiya Y, Mutoh M, et al. Inhibition by berberine of cyclooxygenase-2 transcriptional activity in human colon cancer cells. J Ethnopharmacol 1999;66:227-33. View abstract.
  6. Gilani AH, Janbaz KH, Aziz N, et al. Possible mechanism of selective inotropic activity of the n-butanolic fraction from Berberis aristata fruit. Gen Pharmacol 1999;33:407-14. . View abstract.
  7. Gupte S. Use of berberine in treatment of giardiasis. Am J Dis Child 1975;129:866. View abstract.
  8. Hsiang CY, Wu SL, Cheng SE, Ho TY. Acetaldehyde-induced interleukin-1beta and tumor necrosis factor-alpha production is inhibited by berberine through nuclear factor-kappaB signaling pathway in HepG2 cells. J Biomed Sci 2005;12:791-801. View abstract.
  9. Janbaz KH, Gilani AH. Studies on preventive and curative effects of berberine on chemical-induced hepatotoxicity in rodents. Fitoterapia 2000;71:25-33.. View abstract.
  10. Kaneda Y, Torii M, Tanaka T, Aikawa M. In vitro effects of berberine sulphate on the growth and structure of Entamoeba histolytica, Giardia lamblia and Trichomonas vaginalis. Ann Trop Med Parasitol 1991;85:417-25. View abstract.
  11. Kim SH, Shin DS, Oh MN, et al. Inhibition of the bacterial surface protein anchoring transpeptidase sortase by isoquinoline alkaloids. Biosci Biotechnol Biochem 2004;68:421-4.. View abstract.
  12. Li B, Shang JC, Zhou QX. [Study of total alkaloids from rhizoma coptis chinensis on experimental gastric ulcers]. Chin J Integr Med 2005;11:217-21. View abstract.
  13. Rehman J, Dillow JM, Carter SM, et al. Increased production of antigen-specific immunoglobulins G and M following in vivo treatment with the medicinal plants Echinacea angustifolia and Hydrastis canadensis. Immunol Lett 1999;68:391-5. View abstract.
  14. Scazzocchio F, Corneta MF, Tomassini L, Palmery M. Antibacterial activity of Hydrastis canadensis extract and its major isolated alkaloids. Planta Med 2001;67:561-4. View abstract.
  15. Sun D, Courtney HS, Beachey EH. Berberine sulfate blocks adherence of Streptococcus pyogenes to epithelial cells, fibronectin, and hexadecane. Antimicrob Agents Chemother 1988;32:1370-4. View abstract.
  16. Tsai PL, Tsai TH. Hepatobiliary excretion of berberine. Drug Metab Dispos 2004;32:405-12. . View abstract.
  17. Wu X, Li Q, Xin H, Yu A, Zhong M. Effects of berberine on the blood concentration of cyclosporin A in renal transplanted recipients: clinical and pharmacokinetic study. Eur J Clin Pharmacol 2005;61:567-72. View abstract.
  18. Zeng XH, Zeng XJ, Li YY. Efficacy and safety of berberine for congestive heart failure secondary to ischemic or idiopathic dilated cardiomyopathy. Am J Cardiol 2003;92:173-6. View abstract.

 

Referenzen

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...

BLOG