Jetzt erhältlich
Detox Polyhydrate 90 Kapseln Ansicht vergrößern

5014

Detox Polyhydrate - GN Laboratories

22,84 €

pro Kapsel
/ Inhalt: 90 Kapseln
0.08 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Jetzt erhältlich
2 Rating

5014

Neuer Artikel

Detox Polyhydrate. Das wahrscheinlich umfassendste Produkt zur Entgiftung und Reinigung Ihres Körpers, das Gesundheit, Funktion des Immunsystems und allgemeines Wohlbefinden verbessern kann!

Mehr Details

257 Artikel

Jetzt erhältlich

22,84 €

0,25 € pro Kapsel
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
0.08 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Das wahrscheinlich umfassendste Produkt zur Entgiftung und Reinigung Ihres Körpers, das Gesundheit, Funktion des Immunsystems und allgemeines Wohlbefinden verbessern kann!

Produkt Highlights:

• Reinigt den Körper von giftigen Schwermetallen, organischen Toxinen und krebserregenden Stoffen
• Kann die Konzentration von toxischem Quecksilber im Körper senken
• Schütz die Leberzellen und optimiert ihre Funktion o Fördert Regeneration und Heilung der Leber und kann die Leberwerte verbessern o Schützt die Leber vor Toxinen und Giftstoffen o Unterstützt eine optimale und unbeeinträchtige Funktion der Leber
• Besitzt eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung und kann entzündliche, sowie rheumatische Schmerzen lindern
• Fördert die Herz-Kreislauf Gesundheit o Kann überhöhte Cholesterinspiegel und Triglyzeridwerte senken o Hält die Blutgefäße elastisch o Reduziert die Ablagerungen von Plaques an den Wänden der Blutgefäße
• Regt die Funktion des Immunsystems an
• Wirkt gegen Viren, Bakterien und Pilze
• Fördert und beschleunigt die Zellreparatur
• Besitzt eine starke antioxidative Wirkung und schützt den Körper vor Beschädigungen durch freie Radikale
• Unterstützt den Körper bei der Bekämpfung von Krebszellen
• Fördert eine gesunde Nierenfunktion und unterstützt eine Entgiftung der Nieren
• Reinigt den Darm und fördert eine gesunde Darmflora
• Fördert eine gesunde Darmfunktion und kann Reizungen des Darms lindern
• Fördert Wiederherstellung und Aufrechterhaltung eines ausgeglichen Säure-Basen Haushalts
• Fördert die Aufrechterhaltung gesunder, stabiler Knochen und wirkt einer Osteoporose entgegen.

Kann das allgemeine Wohlbefinden deutlich verbessern Warum ist eine Entgiftung und Reinigung des Körpers so wichtig? Unser Körper ist täglich einer Vielzahl von Schad- und Giftstoffen ausgesetzt, die unterschiedliche Körperfunktionen beeinträchtigen und sich im Körper anreichern können.

Zu diesen Giftstoffen gehören unter anderem Toxine aus unserer Umwelt, mit denen wir in Berührung kommen und in der Nahrung enthaltene Schadstoffe.

Zigarettenrauch, Alkohol, Medikamente, Steroide und Prohormone können den Körper durch weitere Giftstoffe und für den Körper schädliche Stoffe belasten. Zusätzlich hierzu entstehen auch bei natürlichen Stoffwechselprozessen des Körpers schädliche Stoffwechselprodukte und Giftstoffe, die den Körper zusätzlich belasten.

Auch wenn unser Körper bis zu einem gewissen Grad mit solchen Gift- und Schadstoffen zurecht kommen kann, ohne dass Probleme auftreten, können zu große Mengen an Giftstoffen die Organe des Körpers wie Leber, Nieren, Magen und Darm überlasten, was eine eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit, ein reduziertes Wohlbefinden, eine eingeschränkte Funktion des Immunsystems und Krankheiten bis hin zu Krebs zur Folge haben kann.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der zur Belastung des Körpers beiträgt, sind so genannte freie Radikale, die sowohl über die Umwelt vom Körper aufgenommen werden, als auch im Körper selbst im Rahmen von natürlichen Stoffwechselprozessen entstehen, wobei Stress und starke körperliche Anstrengungen die Produktion freier Radikale erhöhen können. Freie Radikale sind hochreaktive Sauerstoffspezies, die die Zellen des Körpers und die DNA schädigen oder sogar zerstören können und mit der Entstehung vieler Krankheiten inklusive Herzkrankheiten, Krebs und Alzheimer, sowie dem Alterungsprozess des Körpers in Verbindung gebracht werden.

Und als ob all dies noch nicht schlimm genug wäre, steigt die Belastung durch karzinogene, krebserregende Stoffe aufgrund der zunehmenden Umweltbelastung immer weiter an, was sich in einer steigenden Krebsrate manifestiert.

Wie kann Detox Polyhydrate™ bei Entgiftung und Reinigung Ihres Körpers helfen und Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden verbessern?

Im Angesicht all dieser stetig steigenden Herausforderungen für Gesundheit und Wohlbefinden ist es heute zu tage wichtiger denn je, Ihrem Körper eine wirkungsvolle Unterstützung im Kampf gegen all diese Belastungen zu bieten.

Aus diesem Grund haben wir Detox Polyhydrate™ entwickelt, das die wahrscheinlich wirkungsvollste Formel natürlicher Inhaltsstoffe für eine Entgiftung und einen umfassenden Schutz des Körpers enthält.

Detox Polyhydrate™ adressierte alle oben angesprochenen Probleme und viele weitere, um Ihnen dabei zu helfen Ihren Körper zu entgiften und zu regenerieren, Ihr Wohlbefinden zu verbessern, Ihr Immunsystem zu stärken und das Risiko für Herz-Kreislauf Erkrankungen und Krebs zu reduzieren.

Reinigung und Entgiftung des Körpers und Regeneration beschädigter Organe Detox Polyhydrate™ reinigt Ihren Körper und Ihre Organe von giftigen Schwermetallen wie Quecksilber und Blei, organischen Giftstoffen und krebserregenden Stoffen und schützt die am häufigsten von diesen Stoffen belasteten Organe, zu denen Leber, Nieren und Verdauungstrakt gehören.

Gleichzeitig unterstützt es Regeneration und Reparatur bereits geschädigter Organe und verbessert deren Widerstandsfähigkeit gegenüber schädlichen und giftigen Substanzen, um eine gute Gesundheit wiederherzustellen und aufrecht zu erhalten.

Ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung Zusätzlich hierzu besitzt Detox Polyhydrate™ ausgeprägte entzündungshemmende Wirkungen und eine schmerzlindernde Wirkung bei entzündlichen Erkrankungen wie z.B. Arthritis oder rheumatischen Schmerzen.

Diese entzündungshemmenden Wirkungen sind auch deshalb so wichtig, weil viele Toxine und Giftstoffe in den für die Entgiftung verantwortlichen Schlüsselorganen wie Leber und Nieren Entzündungsreaktionen hervorrufen, die Gesundheit und Funktion dieser Organe beeinträchtigen können.

Schutz vor den schädlichen Auswirkungen freier Radikale durch hoch wirksame Antioxidantien Da die Detox Polyhydrate™ Formel eine Vielzahl natürlicher und hochwirksamer Antioxidantien umfasst, neutralisiert sie freie Radikale und kann hierdurch Beschädigungen oder eine Zerstörung von Zellen und DNA durch freie Radikale effektiv verhindern.

Dies ist wichtig, da solche Schädigungen mit der Entstehung einer Vielzahl von Erkrankungen wie Krebs, Herzkrankheiten und Alzheimer, sowie einem beschleunigten Alterungsprozess des Körpers in Verbindung gebracht werden.

Eine hohe Zufuhr von Antioxidantien ist für hart trainierende Sportler besonders wichtig, da während eines intensiven körperlichen Trainings im Rahmen natürlicher Stoffwechselprozesse deutlich erhöhte Mengen von freien Radikalen produziert werden.

Doch dieser antioxidative Schutz ist noch nicht alles. Detox Polyhydrat™ enthält eine ganze Reihe von Inhaltsstoffen, die die Reparatur beschädigter Zellen fördern und beschleunigen können und die Zellwände stabilisieren, so dass die Zellen weniger anfällig gegenüber freien Radikalen und Giftstoffen sind.

Verbesserung der Funktion des Immunsystems Zahlreiche Inhaltsstoffe der Detox Polyhydrate™ Formel besitzen die Fähigkeit, die Funktion des Immunsystems anzuregen und zu verbessern, was in einer besseren Widerstandsfähigkeit gegenüber Erkrankungen resultiert.

Zusätzlich hierzu wirkt Detox Polyhydrate™ durch seine innovative Matrix von Inhaltsstoffen Viren, Bakterien und Pilzen entgegen, wodurch das Immunsystem entlastet wird. Gerade für Sportler ist eine solche Unterstützung wichtig, da harte Trainingseinheiten Funktion und Aktivität des Immunsystems temporär beeinträchtigen und hierdurch das Risiko für Infektionskrankheiten wie Erkältung und Grippe erhöhen können.

Reduzierung des Krebsrisikos und Bekämpfung bestehender Krebserkrankungen Dass Detox Polyhydrate™ aufgrund seiner ausgeprägten Wirkung gegen potentiell krebserregende freie Radikale, einer Stärkung des Immunsystems und einer Entgiftung des Körpers von karzinogenen Giftstoffen auch das Krebsrisiko reduzieren kann, sollte nicht weiter verwundern.

Doch die hocheffektive Detox Polyhydrate™ Formel kann in dieser Hinsicht noch mehr bewirken.

Von einer ganzen Reihe von Inhaltsstoffen konnte gezeigt werden, dass sie nicht nur einer Entstehung von Krebs entgegenwirken können, sondern auch bei bereits bestehenden Krebserkrankungen Tumorwachstum und Metastasenbildung reduzieren können und sogar die Fähigkeit besitzen, bereits vorhandene Krebszellen zu zerstören. Verbesserung der Herz-Kreislauf Gesundheit und Reduzierung des Risikos für Herz-Kreislauf Erkrankungen Angesichts der Tatsache, dass Herz-Kreislauf Erkrankungen weltweit zu den häufigsten Todesursachen zählen, ist eine Förderung der Herz-Kreislauf Gesundheit von entscheidender Bedeutung.

Natürlich haben wir auch diesen Aspekt mit unserer innovativen Detox Polyhydrate™ Formel abgedeckt.

Die enthaltenen Inhaltsstoffe können den Blutdruck senken und die Wände der Blutgefäße elastisch halten. Gleichzeitig können sie überhöhte Cholesterin- und Triglyzeridspiegel senken und gefährliche Ablagerungen von Plaques an den Wänden der Blutgefäße, die für Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall mit verantwortlich gemacht werden, deutlich reduzieren. Schützen Sie sich mit Dextox Polyhydrate™ vor den immer weiter zunehmenden Belastungen Ihres Körpers durch Umweltverschmutzung, Giftstoffe und freie Radikale und fördern Sie Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden.

Die innovative Detox Polyhydrate™ Formel Bei der Zusammenstellung von Detox Polyhydrate™ haben wir darauf geachtet, durch eine auf wissenschaftlichen Untersuchungen basierende Wahl einer großen Bandbreite von völlig natürlichen Inhaltsstoffen alle Aspekte abzudecken, um Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zu verbessern und Ihren Körper von Giftstoffen und unnötigen Belastungen zu befreien.

Doch die Auswahl der Inhaltsstoffe alleine war uns noch nicht genug. Wir wollten zusätzlich sicherstellen, dass diese Inhaltstoffe eine höchstmögliche Bioverfügbarkeit aufweisen und von Ihrem Körper optimal aufgenommen und verwendet werden können. Aus diesem Grund haben wir unser innovatives Polyhydrate™ Zuliefersystem, das eine Zerstörung der Inhaltsstoffe durch die Magensäure verhindert und deren Aufnahme im Verdauungstrakt erhöht, mit hocheffektivem Piperin aus schwarzem Pfeffer kombiniert, welches die Bioverfügbarkeit einer Vielzahl von natürlichen Verbindungen um ein Vielfaches erhöhen kann.

Das Ergebnis unserer Anstrengungen ist die innovative Detox Polyhydrate™ Wirkstoffmischung, deren einzelne Komponenten im Folgenden kurz beschrieben werden. Lesen Sie weiter, denn Sie werden überrascht sein, was diese Inhaltsstoffe im Detail zu bieten haben! Ning Hong Tee Mischung Ning Hong Tee, der aus einer Kombination traditioneller Heilkräuter wie Lotusblüte, chinesischem Weißdorn, Cassiasamem, Arthafrüchten und Süßholzwurzel besteht, wurde vom Institut für traditionelle chinesische Medizin in Shanghai entwickelt.

Dieser Tee kann die Gesundheit des Herz Kreislauf Systems fördern, da er die Spiegel von Cholesterin und Triglyzeriden im Blut senken und eine Ablagerung von Cholesterin Plaques in den Blutgefäßen verhindern kann, während er gleichzeitig bei erhöhtem Blutdruck eine den Blutdruck senkende Wirkung entfaltet.

Zusätzlich hierzu unterstütz Ning Hong Tee die natürliche Ausscheidungsfunktion der Nieren und wirkt harntreibend, was sich positiv auf die Gesundheit der Nieren auswirkt.

Im Darm bilden die Inhaltsstoffe von Ning Hong Tee eine Art Schutzhülle über der Darmwand, welche die Absorption von Fetten durch den Körper senkt, eine Reizung des Darms reduziert und eine gesunde Verdauung fördert.

Und als ob all dies noch nicht genug wäre, stärkt Ning Hong Tee durch seinen hohen Gehalt an Beta-Karotin, Vitamin C und Vitamin E das Immunsystem und entfaltet eine antioxidative Wirkung. Bei all diesen positiven Wirkungen erstaunt es nicht, dass Anwender von Ning Hong Tee häufig von einer Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens berichten.

Grapefruit Samenextrakt (45% Favonide) Grapefruit Samenextrakt wird aus den zermalenen Samen der Grapefruit hergestellt und ist reich an gesunden Bioflavonoiden, zu denen auch Naringerin gehört.

Diese Bioflavonoide besitzen eine starke antioxidative Wirkung und schützen den Körper vor den schädlichen Auswirkungen freier Radikale. Ein weiterer Vorzug von Grapefruit Samenextrakt besteht darin, dass es eine deutliche Wirkung gegen Bakterien, Viren und Pilze besitzt.

Diese Wirkung ist so stark ausgeprägt, dass Grapefruit Samenextrakt in der Naturheilkunde auch als „natürliches Antibiotikum“ bezeichnet wird.

Wie zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, ist diese Aussage nicht übertrieben. Es konnte z.B. gezeigt werden, dass Grapefruit Samenextrakt gut gegen Heliobacter Pylori Bakterien wirkt, welche als Auslöser für Magengeschwüre und Magenkrebs gelten und es gibt sogar eine Studie, die zeigt, dass Grapefruit Samenextrakt gegen bestimme multiresistente Krankenhauskeime wirkt, bei denen die meisten Antibiotika keine Wirkung zeigen.

Im Gegensatz zu Antibiotika besitzt Grapefruit Samenextrakt keine negativen Auswirkungen auf die Darmflora und kann diese sogar verbessern, da es die gesunden Darmbakterien nicht anzugreifen scheint, aber eine Wirkung gegen schädliche Darmbakterien zu besitzen scheint.

Zusätzlich zur Wirkung gegen Bakterien, Viren und Pilze regt Grapefruit Samenextrakt die körpereigene Immunabwehr an und fördert hierdurch die Selbstheilung. Doch das ist noch nicht alles.

Grapefruit

Grapefruit Samenextrakt besitzt außerdem deutliche entzündungshemmende Wirkungen und hilft dabei, die Wände der Blutgefäße elastisch zu halten und Ablagerungen von Plaques zu verhindern, während es gleichzeitig überhöhte Cholesterin- und Triglyzeridspiegel senken kann.

Chlorella

Chlorella ist eine Mikroalge, die den höchsten Chlorophyllgehalt aller natürlichen Chlorophyllquellen aufweist und zahlreiche Gesundheitsvorzüge besitzt. Chlorophyll besitzt eine sehr ausgeprägte entgiftende Wirkung.

Es schützt die Leber vor Giftstoffen, indem es diese neutralisiert und deren Ausscheidung über den Darm fördert, während es sich gleichzeitig im Darm mit krebserregenden Giftstoffen zu einem unlöslichen Konglomerat verbindet und so vor Darmkrebs schützen kann.

Zusätzlich hierzu ist Chlorophyll ein starkes Antioxidans, das die Zellen des Körpers vor Beschädigungen durch freie Radikale schützt und die Regenerationsfähigkeit der Zellen des menschlichen Körpers steigert, wodurch der Alterungsprozess auf zellularer Ebene verlangsamt wird.

Weitere Gesundheitsvorzüge von Chlorophyll umfassen einen Schutz der Zellwände vor einer Zerstörung durch eindringende Bakterien, eine Unterstützung körpereigener Heilungsprozesse, Wiederherstellung und Aufrechterhaltung eines ausgeglichen Säure-Basen Haushalts, eine Stärkung des Herz-Kreislauf Systems und eine Normalisierung der Ausschüttung von Verdauungssäften.

Neben Chlorophyll enthält Chlorella eine große Vielfalt unterschiedlicher Glykoproteine, die eine starke entgiftende Wirkung besitzen, die Zellreparatur beschleunigen, die Funktion der Leberzellen optimieren, die Leber bei einer Belastung durch Giftstoffe schützen, das natürliche Gleichgewicht der Darmflora stabilisieren und Makrophagen sowie Lymphozyten aktivieren, wodurch das Immunsystem gestärkt wird und der Körper bei der Bekämpfung von Krebszellen unterstützt wird.

Zwei weitere Inhaltsstoffe von Chlorella – De-Noxilipidnin und Protectonien – gehen mit toxischen Schwermetallen und organischen Giftstoffen eine feste Verbindung ein, die über den Darm ausgeschieden wird, ohne einen Schaden im Körper anzurichten. Doch das war noch nicht alles.

Chlorella kann die Knochendichte erhöhen, erhöhte Cholesterinspiegel senken, die Immunfunktion der Schleimhäute verbessern und fördert außerdem eine Normalisierung des Blutdrucks.

Mariendistel

Mariendistel Die Mariendistel enthält einen komplex bioaktiver Flavonoide, der unter dem Sammelbegriff Silymarin bekannt ist. Silymarin ist einer der bekanntesten und wirkungsvollsten – wenn nicht sogar der wirkungsvollste - natürlichen Wirkstoffkomplexe zur Förderung der Gesundheit der Leber.

Die in Silymarin enthaltenen Flavonoide entfalten entzündungshemmende Wirkungen, besitzen stärkende und schützende Auswirkungen auf die Zellen der Leber, können den Cholesterinspiegel senken und die Proteinsynthese anregen.

Zusätzlich hierzu agieren sie als starkes Antioxidans, das schädliche freie Radikale neutralisiert und daran hindert, die Zellen der Leber und anderer Organe zu beschädigen. Letzteres ist besonders wichtig, da beim Abbau von Giftstoffen in der Leber freie Radikale in größerem Umfang freisetzt werden, die die Leberzellen beschädigen können.

Silymarin schützt die Leberzellen vor den Auswirkungen von Giftstoffen unter anderem dadurch, dass es die Wände der Leberzellen stabilisiert und diese Zellen so besser vor toxischen Faktoren schützt. Neben diesem Schutz steigert Silymarin die Regenerationsfähigkeit der Leber und die Heilungsrate von Leberschäden deutlich, was unter anderem auf einer besseren Durchblutung des Lebergewebes und einer Anregung der Biosynthese von Nukleinsäuren und Proteinen beruht.

Dass all dies nicht nur graue Theorie ist, beweisen über 100 wissenschaftliche Studien, die unter anderem zeigen konnten, dass Silymarin bei bestehenden Leberschäden durch Alkohol, Medikamente oder Drogen bereits nach relativ kurzer Zeit eine gesteigerte Aktivität der Leberzellen und eine Reduzierung der Symptome von Leberschäden bewirken kann.

Artischocke

Artischockenextrakte unterstützen die Funktion von Leber und Galle und besitzen eine leberschützende, die Leber stärkende und die Regeneration der Leber fördernde Wirkung.

Darüber hinaus können in Artischockenextrakten enthaltene Wirkstoffe bei einer Leberschwäche helfen und das Wachstum der Leberzellen verbessern.

Durch eine Anregung der Produktion von Gallensäure in Leber und Gallenblase unterstützt Artischocke eine gesunde Verdauung und einen gesunden Verdauungstrakt. Des Weiteren besitzt Artischocke entzündungshemmende und krampflösende, sowie ausgeprägte antioxidative Wirkungen.

Zusätzlich hierzu kann Artischocke die Cholesterinspiegel und die Triglyzeridspiegel im Blut senken. Petersilie Petersilie ist nicht nur eine kulinarische Zutat, sondern auch eine Heilpflanze, die krampflösende Eigenschaften besitzt, die Funktion des Verdauungsapparates unterstützt und über eine harntreibende Wirkung Entgiftung und Gesundheit von Nieren und Harnblase fördern, sowie die Bildung von Nierensteinen hemmen kann. Des Weiteren kann Petersilie bei Erkrankungen von Prostata uns Milz helfen.

Brennnessel

Brennnessel (Blattpulver) Die Brennnessel zählt zu den ältesten Heilkräutern der Menschheitsgeschichte und wurde bereits von Paracelsus in vorchristlicher Zeit bei Hepatitis und Gelbsucht verordnet.

Im Bereich der Volksmedizin wird die Brennnessel zum Zweck von Entgiftung und Entschlackung beim Heilfasten eingesetzt. Die Blätter der Brennnessel besitzen einen positiven Einfluss auf die Gesundheit von Galle und Leber und können darüber hinaus die Funktion des Verdauungsapparates verbessern.

Zusätzlich hierzu besitzen sie eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung und können Prostata- und Blasenbeschwerden lindern, sowie aufgrund ihrer entspannenden Auswirkungen auf die Blutgefäße den Blutdruck senken. Brennnesselblätter besitzen außerdem eine harntreibende Wirkung und fördern einen basischen pH-Wert des Urins, wodurch sie die Entgiftung der Nieren und die Ausschwemmung krankheitserregender Keime fördern und die Bildung von Blasen- und Nierensteinen verhindern können.

Des Weiteren regt die Brennnessel die Funktion des Immunsystems an und fördert sowohl die Antikörperbildung, als auch die Aktivität der Makrophagen (Fresszellen).

Moringa Olifera

Die Moringa Olifera, die auch als Meerrettichbaum bekannt ist, kann laut indischem Volksglauben über 300 Krankheiten heilen. Moringa Olifera ist reich an Antioxidantien und Vitalstoffen, zu denen auch Senföglykoside gehören, die eine Krebs hemmende Wirkung besitzen und Krebszellen zerstören können, während gesunde Zellen intakt bleiben. Des Weiteren kann Moringa Olifera die Cholesterinspiegel, den Blutdruck und die Blutzuckerspiegel senken, Schwellungen reduzieren und Gelenkschmerzen lindern.

Zusätzlich hierzu fördert Moringa Olifera die Ausscheidung von überschüssigen Wassereinlagerungen und kann vor Nierensteinen schützen. Moringa Olifera kann außerdem das Immunsystem stärken und bei der Bekämpfung von Viren, Bakterien und Pilzen helfen.

Kurkumin

Kurkumin besitzt starke entzündungshemmende Eigenschaften und kann Studien zufolge in dieser Hinsicht und bezüglich der Linderung entzündlicher oder rheumatischer Schmerzen mit Kortisonpräparaten, sowie Schmerzmitteln wie Aspirin und Ibuprofen mithalten.

Zusätzlich hierzu besitzt Kurkuma aufgrund seines Gehalts an wirkungsvollen Polyphenolen eine starke antioxidative Wirkung und kann so den schädlichen Wirkungen von freien Radikalen entgegenwirken.

Kurkuma fördert die Gesundheit der Leber, da es Regeneration und Heilung der Leber unterstützt. Darüber hinaus hilft Kurkuma bei der Entgiftung von Quecksilber, einem Giftstoff, der in der Umwelt und in einigen Lebensmitteln vorkommt. Kurkuma kann die Quecksilberkonzentration im Gewebe des Körper senken und die Leber- und Nierenwerte verbessern.

Da Curcumin die Blut-Hirn Schranke überwinden kann, vermuten Wissenschaftler, dass es vor degenerativen Krankheiten des Gehirns wie z.B. Alzheimer schützen könnte. Zusätzlich zu all diesen Vorzügen kann Kurkuma das Krebsrisiko reduzieren und eine Tumorbildung hemmen, da es bestimmte Transkriptionsfaktoren ausschaltet, die für das Wachstum von Krebszellen verantwortlich sind.

Es gibt außerdem Hinweise darauf, dass Kurkuma bei bestehenden Krebserkrankungen wie Brustkrebs die Metastasenbildung im Körper reduzieren kann. Des Weiteren besitzt Kurkuma eine zellschützende Wirkung, da es die Membrane der Körperzellen festigt und so deren Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheitserregern erhöht.

Zu guter Letzt sollte erwähnt werden, dass Kurkuma die Lunge vor den schädlichen Auswirkungen von Luftverschmutzung, Zigarettenrauch und Staub schützen und das Risiko für Lungenerkrankungen und Atemwegserkrankungen reduzieren kann.

Ingwer

Ingwerwurzel Die Wurzel des Ingwers wird bereits seit etwa 3000 Jahren im Bereich der indischen, chinesischen und japanischen traditionellen Heilkunde verwendet. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge besitzt Ingwer ausgeprägte entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften, die mit denen von Medikamenten wie Aspirin oder Diclofenac vergleichbar sind.

Für Sportler dürfte interessant sein, dass Ingwer auch bei starken, durch eine Muskelüberanstrengung verursachten Schmerzen, eine gute Wirkung zeigt. Des Weiteren fördert Ingwer eine gesunde Verdauung und besitzt die Fähigkeit, den Darm zu reinigen. Ingwer besitzt außerdem eine die Durchblutung fördernde und den Stoffwechsel anregende Wirkung.

Wie zahlreiche andere Inhaltsstoffe der Detox Polyhydrate™ Formel besitzt auch Ingwer antibakterielle und antimykotische (das Wachstum von Pilzen hemmende) Eigenschaften.

Apfelessig

Apfelessig wird aufgrund seiner entgiftenden Eigenschaften im Bereich der Heilkunde und im Rahmen von Fastenkuren seit langem zur Entgiftung, Entschlackung und Reinigung des Körpers eingesetzt.

Des Weiteren scheint Apfelessig wissenschaftlichen Untersuchungen zu folge die Spiegel des ungesunden LDL Cholesterins zu senken, die Spiegel des gesunden HDL Cholesterins zu erhöhen, die Triglyzeridspiegel zu reduzieren und einen erhöhten Blutdruck zu senken, wodurch die Herz-Kreislauf Gesundheit verbessert werden kann.

Zusätzlich hierzu besitzt Apfelessig die Fähigkeit erhöhte Blutzuckerspiegel zu reduzieren und einen gesunden Säure-Basen Haushalt des Körpers zu fördern. Es gibt darüber hinaus auch wissenschaftliche Hinweise darauf, dass Apfelessig das Wachstum bestimmter Krebszellen hemmen und verlangsamen kann, was auf seinen Gehalt an NMalphaG (medium sized Alpha-Glycan) zurückgeführt wird.

Cayennepfeffer

Cayennepfeffer enthält Capsaicin als aktiven Inhaltsstoff. Capsaicin ist die Verbindung, die für den scharfen Geschmack von Cayennepfeffer verantwortlich ist.

Capsaicin ist ein starkes Antioxidans, das den Körper vor den schädlichen Auswirkungen freier Radikale schützen kann. Capsaicin ist primär dafür bekannt, dass es den Stoffwechsel anregt und den Kalorienverbrauch erhöht, doch es kann noch weitaus mehr. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge kann Capsaicin die Leber vor Giftstoffen schützen und eine Leberfibrose, die zu Leberzirrhose und Leberkrebs führen kann, stoppen.

Des Weiteren fördert Capsaicin die Herz-Kreislauf Gesundheit, da es den Cholesterinspiegel senken kann und eine das Blut verdünnende Wirkung besitzt, die Thrombosen entgegen wirken kann, ohne dass hierbei die Blutgerinnung beeinträchtigt wird.

Darüber hinaus kann Capsaicin die Magenschleimhäute vor Schäden durch reizende oder toxische Stoffe schützen und eine Heilung von Magengeschwüren und anderen Beschädigungen der Magenschleimhaut beschleunigen, ohne hierbei die Magensäureproduktion zu beeinträchtigen.

Und als ob all dies noch nicht genug wäre, kann Capsaicin das Tumorwachstum bei einer ganzen Reihe von Krebserkrankungen inklusive Prostatakrebs, Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Bronchialkrebs hemmen und in vielen Fällen sogar eine Zerstörung von Krebszellen bewirken.

Aloe Vera

Aloe Vera Pulver 200:1 Die Aloe Vera gehört zu den ältesten und bekanntesten Heilpflanzen und wurde bereits im alten Ägypten und im antiken Griechenland verwendet.

Diese außergewöhnliche Heilpflanze enthält eine Vielzahl unterschiedlicher aktiver Inhaltsstoffe. Eine ganze Reihe von Enzymen besitzen eine antioxidative Wirkung und in der Aloe Vera enthaltene natürliche Sterole können die Cholesterin- und Triglyzeridspiegel im Blut senken.

In der Aloe enthaltene Monosaccharide und Polysaccharide besitzen entzündungshemmende Wirkungen, regen das Immunsystem an und bekämpfen Bakterien, Viren und Pilze.

Ätherische Öle der Aloe wirken entzündungshemmend und antibakteriell und das in der Aloe enthaltene Acemannan stärkt das Immunsystem, wirkt entzündungshemmend und besitzt eine darmreinigende und den Darm entsäuernde Wirkung, wodurch die Aufnahme von Nähr- und Vitalstoffen verbessert werden kann.

Piperin

Schwarzer Pfeffer Extrakt (95% Piperin) Schwarzer Pfeffer enthält das Alkaloid Piperin als aktiven Inhaltsstoff, der unter anderem für seine die Thermogenese anregende und die Fettverbrennung steigernde Wirkung bekannt ist.

Doch Piperin kann noch mehr. Es besitzt die einzigartige Fähigkeit Absorption und Bioverfügbarkeit einer Vielzahl unterschiedlicher Nähr- und Vitalstoffe zu steigern, da es im Körper Enzyme hemmt, die für den Abbau dieser Stoffe verantwortlich sind.

Dies hat zur Folge, dass diese Vitalstoffe langsamer verstoffwechselt werden und länger ihre Wirkung entfalten können. Dass dies nicht nur graue Theorie ist, beweist eine Studie, die zeigen konnte, dass Piperin die Bioverfügbarkeit des in Detox Polyhydrate™ enthaltenen Wirkstoffes Curcumin beim Menschen um bis zu 2000% erhöhen kann.

Die Polyhydrate™ Unique Buffering Technology Die Magensäure ist ein extrem wichtiger Bestandteil unseres Verdauungsapparats, da sie bei der Verdauung von Proteinen und dem Abtöten von in der Nahrung enthaltenen Krankheitserregern eine Schlüsselrolle spielt.

Leider reduziert die Magensäure gleichzeitig jedoch auch die Bioverfügbarkeit von vielen oral eingenommenen Wirkstoffen, da ein Teil dieser Verbindungen durch die Magensäure in seine Bestandteile aufgespaltet oder chemisch so verändert wird, dass die gewünschte Wirkung verloren geht.

An dieser Stelle kommt unsere innovative Polyhydrate™ Unique Buffering Technology ins Spiel. Dieses einzigartige Säurepuffersystem, verhindert, dass ein Teil der enthaltenen aktiven Inhaltsstoffe durch die Magensäure zerstört wird, wie dies ohne dieses innovative Puffersystem der Fall sein könnte.

Dieser Schutz vor einer Zerstörung durch die Magensäure resultiert in einer höheren Bioverfügbarkeit und letztendlich in einer größeren Menge an aktiven Inhaltsstoffen, die intakt im Körper ankommen. Die GN Laboratories Qualitätsgarantie Wir verwenden nur die reinsten und hochwertigsten Inhaltsstoffe, die der Markt zu bieten hat.

Um Ihnen eine gleichbleibende, höchste Qualität all unserer Produkte garantieren zu können, wird jedes unserer Produkte regelmäßig im Labor auf die Reinheit und Qualität all seiner Inhaltsstoffe untersucht.

Bewertungen

  • Titel:Top
    Tolles Produkt für ein vorsorglich gesundes leben. Die Beschreibung sagt alles. Nehme es täglich und fühle mich wohl.
  • Titel:Scheint ganz gut zu sein
    Ich halte von diesen Produkt ziemlich viel. nehme es allerdings nur jede 2 Tage.
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Nehmen Sie 3 Kapseln am Tag mit reichlich Flüssigkeit.

Artichoke Extract

Die Artischocke (Cynara scolymus)

gehört zur Familie der Korbblütler. Die distelähnliche Pflanze wird bis zu zwei Meter hoch und trägt violette Blütenköpfe. Sie stammt vermutlich von der altägyptischen Kardone (Cynara cardunculus) ab. Nur wenige wissen, dass die medizinisch wirksamen Bestandteile der Artischocke sich in den großen Grundblättern befinden. Die bekannten Blütenböden und dickfleischigen Hüllblätter haben nur eine geringe arzneiliche Wirkung; sie finden aber als schmackhaftes Gemüse Verwendung. Aus den Grundblättern wird ein hochwertiger Trockenextrakt gewonnen.

Im antiken Rom war die Artischocke eine kostspielige Spezialität, und auch die alten Ägypter nutzten die Vorzüge der Artischocke - als Verdauungsmittel. Bereits in der Antike war also die verdauungsfördernde Wirkung der Artischocke bekannt und das zu Recht. In der heutigen Zeit ist die Artischocke eine der am besten untersuchten Heilpflanzen. Im Jahre 2003 wurde sie sogar zur Arzneimittelpflanze des Jahres gewählt.

 

Die Artischocke wirkt:

  • verdauungsfördernd
  • harntreibend
  • cholesterinsenkend
  • leberschützend

 

Die Artischocke hilft bei:

  • Verdauungsstörungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Völlegefühl
  • Blähungen
  • Übermäßig fettreichem Essen

 

Der Wirkstoff:

  • Kommt in der Frucht nur in geringen Mengen vor
  • Am besten wirksam als Artischockenextrakt

 

Bitter im Mund - im Magen gesund

Zum Verzehr eignen sich die fleischigen Teile der Hüllblätter sowie die von den Blüten befreiten Böden und die so genannten Artischockenherzen, bei denen es sich um sehr junge und ganz kleine Artischocken handelt. In den Artischockenblättern und -wurzeln sind Bitterstoffe enthalten, welche den speziellen Geschmack der Artischocke ausmachen. Richtig zubereitet aber schmeckt die Artischocke gerade deswegen so köstlich.


Voll konzentriert gegen das Fett

Von den in der Artischocke enthaltenen Bitterstoffen ist die Substanz Cynarin am bedeutsamsten. Die medizinisch wirksamen Stoffe, die Gallenbildung und Gallenfluss fördern, werden aus den Artischockenblättern durch Extraktion herausgelöst und getrocknet. Cynarin kommt in der frischen Frucht nur in geringen Mengen vor, wird aber durch die Extraktion in konzentrierter Form gewonnen.

Mangelhafte Fettverdauung ist das klassische Anwendungsgebiet für Artischockenextrakt. Nach fettreichen Mahlzeiten kann der Extrakt nämlich dazu beitragen, Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen oder krampfartige Schmerzen im Magen-Darm-Trakt lindern.
Erst kürzlich stellte Prof. Fintelmann (Krankenhaus Rissen, Hamburg) auf einem Expertentreff in Hamburg eine neue, von ihm geleitete Studie mit mehr als 200 Patienten vor.
Noch immer, so Prof. Fintelmann, sei den meisten Menschen nicht bewusst, wie wichtig eine gut funktionierende Fettverdauung und ein intakter Stoffwechsel für Wohlbefinden und Gesundheit sind.
Mehr als 30% der Menschen leiden an Verdauungsbeschwerden mit Völlegefühl, Blähungen, Übelkeit und krampfartigen Schmerzen. Häufig gehen diese Symptome auf eine gestörte Fettverdauung zurück.
Wie viele Menschen sich täglich mit Völlegefühl, Blähungen und peinlichem Rumoren im Bauch herumquälen müssen, kann nur grob geschätzt werden. Dass hochdosierter Artischockenextrakt wegen seiner leberaktivierenden und verdauungsfördernden Eigenschaften gerade bei diesen Beschwerden zuverlässig für rasche Linderung sorgt, ist bekannt. Wie effektiv, vor allem aber wie rasch die Artischockeninhaltsstoffe ihre Wirkung entfalten, geht erneut aus dem überzeugenden Ergebnis der aktuellen Studie hervor:

So gingen die Symptome Blähungen und Völlegefühl um durchschnittlich 70 % zurück, der schmerzhafte Druck im Oberbauch besserte sich sogar um 78 %! Die für die Patienten erleichternde Wirkung setzte dabei schon nach wenigen Minuten spürbar ein. Werden die Kapseln unmittelbar vor den Mahlzeiten eingenommen, treten die Beschwerden häufig erst gar nicht auf.
Auch die aus früheren Studien bekannte Wirksamkeit von Artischockenextrakt gegen Übelkeit und Erbrechen konnte, so Prof. Fintelmann, in den aktuellen Untersuchungen erneut bestätigt werden.
Die Studie beobachtete auch die Senkung des Serumcholesterins nach der Einnahme der Artischockenkapseln. Und das erstmals über den langen Zeitraum von sechs Monaten. Besonders Patienten mit höheren Werten (>260) profitierten danach von der Dauereinnahme des hochdosierten Artischockenblätterextraktes aus der Apotheke.
Das für die Entstehung der Arteriosklerose (Hauptursache für Herzinfarkt und Schlaganfall) besonders gefährliche "LDL-Cholesterin" konnte nach regelmäßiger Einnahme des Präparates um mehr als 20% gesenkt werden. Das Besondere: Auch nach sechs Monaten Behandlungsdauer ließ die Wirksamkeit nicht nach und dies bei ausgezeichneter Verträglichkeit. Eine Langzeitanwendung sei somit empfehlenswert.
Nach Ansicht von Prof. Gebhardt, international bekannter Artischockenforscher der Universität Leipzig, ist auch der aus früheren Untersuchungen bekannte stark antioxidative Effekt von Artischockenextrakt erheblich an dem Schutz vor Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall beteiligt.


Hilfe auch für Herz und Leber

Hohe Cholesterinwerte erhöhen das Herzinfarktrisiko. Artischockenextrakt senkt die Cholesterinwerte und damit die Gefahr, einen Herzinfarkt zu erleiden. Eine gestörte Fettverdauung kann die Bildung von Gallensteinen fördern. Artischockenextrakt wirkt diesem Prozess erfolgreich entgegen.


Das beste Rezept für den Urlaub

Beim nächsten Urlaub im Süden sollte man also im Restaurant die Chance nutzen, mit der heilsamen Artischocke Bekanntschaft zu machen. Wer seinen Fettkonsum nicht zügeln kann, sollte zusätzlich auf Artischockenextrakt zurückgreifen. Natürlich aber ist es - nicht nur im Urlaub - immer noch am vernünftigsten, sich gesund zu ernähren und in Maßen Sport zu treiben.


Dosierung

Es wird empfohlen, dass eine Erwachsene Person 300-640mg des standardisierten Blattextraktes pro Tag, verteilt auf 3 Einzelgaben, für ein Minimum von sechs Wochen einnimmt. Wenn der standardisierte Extrakt nicht vorhanden ist, verzehren Sie 1-4 Gramm Rohprodukt (getrocknete Blätter) dreimal am Tag. Wenn Sie einen flüssigen Extrakt oder eine Tinktur verwenden, nehmen Sie 1 Teelöffel oder 15-30 Tropfen in Wasser gemischt.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Artischocke ist in nahrungsmittelüblichen Mengen sicher und unbedenklich und bei einer Verwendung in medizinischen Mengen möglicherweise sicher und unbedenklich. Artischockenprodukte wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen für bis zu 23 Monate sicher verwendet.

Bei einigen Menschen können Artischockenprodukte Nebenwirkungen wie Blähungen und allergische Reaktionen hervorrufen. Menschen, die allergisch auf Ringelblumen, Gänseblümchen und ähnliche Pflanzen reagieren, weisen ein erhöhtes Risiko auf, auch auf Artischocken allergisch zu reagieren.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Artischockenprodukten in medizinischen Mengen während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf medizinische Mengen verzichten.

Verstopfungen der Gallengänge: Es gibt Bedenken, dass Artischockenprodukte eine bestehende Verstopfung der Gallengänge durch eine Erhöhung des Flusses der Gallensäure verschlimmern könnten. Aus diesem Grund sollte man, wenn man unter einer Verstopfung der Gallengänge leidet, die Verwendung von Artischockenprodukten mit dem behandelnden Arzt absprechen.

Allergien auf Besenkraut und verwandte Pflanzen: Artischockenprodukte könnten bei Menschen, die empfindlich auf Pflanzen der Asteraceae/Compositae Familie reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen. Mitglieder dieser Pflanzenfamilie umfassen unter anderem Besenkraut, Chrysanthemen, Ringelblumen, Gänseblümchen und viele weitere. Wenn man unter Allergien leidet, sollte man vor der Einnahme von Artischockenprodukten seinen Arzt konsultieren.

Gallensteine: Artischockenprodukte könnten Gallensteine durch eine Erhöhung des Flusses der Gallensäure verschlimmern. Aus diesem Grund sollte man Artischockenprodukte mit Vorsicht verwenden, wenn man unter Gallensteinen leidet.

Ingwer

Synonyme Bezeichnungen

Deutsch: Ginferwurzel, Ingberwurzel, Ingwerklauen, Ingwerwurzel, Ingwerzehen. Englisch: Ginger, ginger root, Jamaica ginger. Lateinisch: Radix Zingiberis, Rhizoma Zingiberis.


Allgemeines

Bei Ingwer handelt es sich um den Wurzelstock einer Pflanze, deren botanische Bezeichnung Zingiber officinale lautet. Sie kommt ursprünglich aus Südostasien, ist in fast allen tropischen Ländern verbreitet und wird mittlerweile aber auch in China, der Karibik und den USA angebaut.

Die Ingwerpflanze ist eine tropische Rhizompflanze mit bis über 20 cm langen, schmalen Blättern. Ihr ausdauernder Wurzelstock ist kriechend und verzweigt sich weit. Aus ihm bilden sich einjährige, über einen Meter hohe Triebe. Die gelben Blüten besitzen ein gelb-braun-violett geflecktes Staubblatt und sitzen in einem zapfenartigen Blütenstand.
Der Ingwer-Wurzelstock spielte schon seit der Antike in der chinesischen und indischen Medizin eine große Rolle. In einigen tropischen Ländern wird er traditionell als Mittel zur Bekämpfung der Bilharziose angewendet. In der asiatischen Küche wird Ingwer vor allem als Gewürz verwendet. Auch in der Lebensmittelindustrie findet der Ingwer bei der Herstellung von Ginger Ale (Ingwerbier) seine Anwendung.


Wirkung und Inhaltsstoffe

Medizinisch wirksamer Bestandteil des Ingwerwurzelstocks ist sein zähflüssiger Balsam (Oleoresin). Dieser besteht aus ätherischen Ölen und Scharfstoffen, den Gingerolen und Shoagolen.

Die Scharfstoffe wirken einem Brechreiz entgegen. Über den genauen Wirkungsmechanismus gibt es noch keine genauen Erkenntnisse, aber es wird eine direkte Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt vermutet. Außerdem fördert Ingwer die Speichel-, Magensaft- und Gallebildung und die Darmfunktion. Auch eine bakterien- und pilztötende Wirkung geht vom Ingwer aus.


Anwendungsgebiete

Die Anwendung von ingwerhaltigen Arzneimitteln oder Zubereitungen kann zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen und zur Vorbeugung einer Reise- oder Seekrankheit verwendet werden. Auch Schwindelgefühle können mit Ingwer behandelt werden.


Andere Anwendungen von Ingwer umfassen die Anregung des Appetits und allgemein die Unterstützung der Verdauung. In der Ayurvedischen Medizin wird Ingwer in der Migränebehandlung angewendet. Außerdem eignet sich Ingweröl zur Bekämpfung von Kartoffelkäfern. Eventuell hat Ingwer auch eine begünstigende Wirkung bei Magengeschwüren und rheumatischen Gelenkbeschwerden. Diese Anwendungen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht.

In heißen Ländern ist Ingwer wegen seiner anregenden Wirkung auf die Schweißbildung als Zusatz in Kaffee oder Tee beliebt.


Die Stiftung Warentest schreibt über Ingwer

Ein tolles Naturheilmittel! Ingwer enthält eine geballte Ladung unterschiedlichster Öle. Das Gingerol zum Beispiel hat eine ganz ähnliche Zusammensetzung wie Aspirin. Es hilft bei Kopfschmerzen und Migräne, verdünnt das Blut. Andere Stoffe wirken schleimlösend (gut bei Bronchitis), bekämpfen Übelkeit und Erbrechen (bei Reisekrankheit) und bringen die Immunabwehr auf Trab.

 

Quelle: Stiftung Warentest

Nebenwirkungen

Es gab keine Berichte über Nebenwirkungen, wenn Ingwer an den empfohlenen Dosierungen genommen wird. Jedoch wird empfohlen, die Anweisungen des jeweiligen Produktes zu befolgen.


Referenzen

  1. Keating A, Chez RA. Ginger syrup as an antiemetic in early pregnancy. Altern Ther Health Med. 2002 Sep-Oct;8(5):89-91.
  2. Lien HC, Sun WM, Chen YH, Kim H, Hasler W, Owyang C. Effects of ginger on motion sickness and gastric slow-wave dysrhythmias induced by circular vection. Am J Physiol Gastrointest Liver Physiol. 2003 Mar;284(3):G481-9
  3. Pongrojpaw D, Chiamchanya C. The efficacy of ginger in prevention of post-operative nausea and vomiting after outpatient gynecological laparoscopy. J Med Assoc Thai. 2003 Mar;86(3):244-50
  4. Hashimoto K, Satoh K, Murata P, Makino B, Sakakibara I, Kase Y, Ishige A, Higuchi M, Sasaki H. Component of Zingiber officinale that improves the enhancement of small intestinal transport. Planta Med. 2002 Oct;68(10):936-9
  5. Fuhrman B, Rosenblat M, Hayek T, Coleman R, Aviram M. Ginger extract consumption reduces plasma cholesterol, inhibits LDL oxidation and attenuates development of atherosclerosis in atherosclerotic, apolipoprotein E-deficient mice. J Nutr. 2000 May;130(5):1124-31
  6. Liu N, Huo G, Zhang L, Zhang X. [Effect of Zingiber OfficinaleRosc on lipid peroxidation in hyperlipidemia rats] Wei Sheng Yan Jiu. 2003 Jan;32(1):22-3
  7. Leal PF, Braga ME, Sato DN, Carvalho JE, Marques MO, Meireles MA. Functional properties of spice extracts obtained via supercritical fluid extraction. J Agric Food Chem. 2003 Apr 23;51(9):2520-5
  8. Topic B, Hasenohrl RU, Hacker R, Huston JP. Enhanced conditioned inhibitory avoidance by a combined extract of Zingiber officinale and Ginkgo biloba. Phytother Res. 2002 Jun;16(4):312-5
  9. Vishwakarma SL, Pal SC, Kasture VS, Kasture SB. Anxiolytic and antiemetic activity of Zingiber officinale. Phytother Res. 2002 Nov;16(7):621-6
  10. Ficker CE, Arnason JT, Vindas PS, Alvarez LP, Akpagana K, Gbeassor M, De Souza C, Smith ML. Inhibition of human pathogenic fungi by ethnobotanically selected plant extracts. Mycoses. 2003 Feb;46(1-2):29-37
  11. Akoachere JF, Ndip RN, Chenwi EB, Ndip LM, Njock TE, Anong DN. Antibacterial effect of Zingiber officinale and Garcinia kola on respiratory tract pathogens. East Afr Med J. 2002 Nov;79(11):588-92

Grape Seed

Der französische Entdeckungsreisende Jaques Cartier und seine Mannschaft mussten vor über 400 Jahren infolge nahrungsbedinger Mangelerscheinungen ihre Erkundung Nordamerikas beinahe abbrechen. Ein indianischer Medizinmann gab ihnen ein Getränk, das aus der Rinde und den Nadeln eines Baumes hergestellt war. Nach der Einnahme dieses Extraktes konnten sie die Expedition fortsetzen.
Diese volkstümliche Anwendung wurde seit 1953 von dem Pharmakologen Professor Masquelier und Mitarbeitern, Bordeaux, wissenschaftlich untersucht. Er isolierte aus der Seepinie (Pinus maritima), wie auch aus den Kernen der Weintrauben eine wirkspezifische Substanzgruppe, die oligomeren Proanthocyanidine.

OPC ist der Nährstoff der Traubenkerne. Vino OPC ist in der Lage den Organismus mit wichtigen bioaktiven Substanzen zu versorgen. Es enthält OPC - oligomeren Procyanidinen - die zu den Polyphenolen aus den Kernen der Weintrauben zählen.
Der Weintraubenkern ist ein kleines Wunderwerk der Natur. Er enthält nicht nur Vitamine und viele lebenswichtige Spurenelemente wie Eisen, Mangan und Zink: Als eines der wenigen Lebensmittel überhaupt verfügt er über einen bedeutsamen Gehalt an oligomeren Procyanidinen (kurz OPC genannt).
OPC gehört zu der Gruppe der Flavonole, (einer Flavonoidunterklasse). Die Flavonole, respektive die Flavonoide, werden zu den sekundären Pflanzenstoffen gezählt, die von den Pflanzen als Abwehrstoffe gegen schädliche äußere, umweltbedingte Belastungen eingesetzt werden. Sie dienen der Wachstumsregulation und sind zur Bildung von Farbstoffen notwendig. Der Begriff sekundär wird angewandt, um sie von den primären Pflanzenstoffen (Kohlenhydraten, Eiweiß, Fetten) abzugrenzen Anerkennung. OPC besitzt eine ausgesprochene Bindegewebsaffinität und schützt unseren Organismus vor umweltbedingten aggressiven Schadsubstanzen, den so genannten "freien Radikalen." Als Antioxidans bzw. Schutzfaktor gegen diese freien Radikalen wirkt OPC 20 Fach stärker als Vitamin C und 50 Fach stärker als Vitamin E. Bei enger Bindung mit und guter Haftung an Bindegewebe (Kollagen) erhalten die OPC die Elastizität der Gefäßwände und schützen sie vor Brüchigkeit. In ihrer Bedeutung sind Sie aufgrund ihrer gesundheitsfördernden, antioxidativen Eigenschaften jedoch keineswegs zweitrangig. Im Gegenteil, sie erfreuen sich bei gesundheitsbewussten Menschen immer größerer


Wirkung von OPC

OPC aktiviert und vervielfacht die Wirkung von Vitamin C und beeinflusst somit unseren Stoffwechsel. Es kann die Wirkung von Vitamin C bis zum zehnfachen verstärken. OPC wirkt antioxidantisch und wirkt sich somit positiv auf unser Immunsystem aus.

OPC ist wasserlöslich und kann in kürzester Zeit von unserem Organismus aufgenommen werden. Es kann bereits nach wenigen Minuten im Blut nachgewiesen werden und verteilt sich im ganzen Organismus bis hin zu Haut und Haaren. In allen bisherigen, wissenschaftlichen Untersuchungen konnten keinerlei Nebenwirkungen festgestellt werden.
OPC wird nicht vom Körper selbst produziert und muss in Form von Nahrung oder Nahrungsergänzung zugeführt werden.
OPC ist ein Traubenkernextrakt, der die Elastizität des Bindegewebes erhöht und das Gewebe stärkt. Dies macht OPC zu einem sehr wichtigen Nährstoff für Gefäße, Venen, Sehnen und die Haut. Es fördert die Blutversorgung im Gehirn und entlastet die Beingefäße.
Des Weiteren verstärkt es die Wirkung von Vitaminen und verlängert ihre Wirksamkeit, außerdem entfalten einige Vitamine erst mit OPC ihre volle Wirkung.

OPC wird nach der Einnahme sofort vom Körper absorbiert und bleibt bis zu 72 Stunden gespeichert und überwindet sogar die Blut-Hirn-Schranke. Die Gedächtnisleistung könnte außerdem durch die verbesserte Blutzirkulation und Zellversorgung im Gehirn erhöht werden. Das pflanzliche OPC, welches gegen oxidativen Stress und Freie Radikale wirkt, ist bis zu achtzehnmal wirkungsvoller als Vitamin C und bis zu fünfzigmal so effektiv wie das Zellschutzvitamin E.
OPC hilft dem Körper somit sich gegen aggressive Freie Radikale zu schützen und unterstützt die Elastizität der Gefäße im ganzen Körper. Dadurch werden Alterserscheinungen wie z. B. Faltenbildung und abnehmender Stresstoleranz entgegen gewirkt. Ein Zeichen guter Gesundheit ist Collagen im Körper und der Traubenkernextrakt soll beim Aufbau von Collagen helfen. OPC wird aus diesem Grund seit Jahren in der Kosmetik erfolgreich eingesetzt. Weiters hilft OPC, den natürlichen Aufbau von Collagen im Körper zu vereinfachen. Da sich OPC mit Proteinen verbinden kann, heftet es sich an Collagen und Elastin, beides Bausteine der Gefäßwände, und schützt damit u.a. auch die Blutgefäße. Indem OPC sich an sie bindet - wozu Vitamin C nicht in der Lage ist - aktiviert es zugleich ihre Synthese und den Stoffwechsel und verhindert so, dass die Gefäßwände vorzeitig zerstört werden.


Traubenkernextrakt(OPC) unterstützt Wundheilung

Das Extrakt aus Traubenkernen beschleunigt die Wundheilung und sorgt dafür, dass sich weniger Narbengewebe bildet. Das haben amerikanische Mediziner bei Mäusen beobachtet, berichtet die Staatsuniversität Ohio.


Auf die Haut aufgetragen unterstützt der Traubenkernextrakt die Heilung auf zweierlei Weise, berichten die Forscher um Chandan Sen: Die Substanz regt die Produktion von Stoffen an, die helfen, verletzte Blutgefäße zu reparieren und neues Bindegewebe zu bilden. Zudem erhöht sie die Menge freier Radikale in der Wunde, die notwendig sind, um diese von Keimen zu reinigen.

Die Wissenschaftler hatten neun Mäusen zwei kleine Hautwunden auf dem Rücken zugefügt und eine mit dem Extrakt und die andere mit einer unwirksamen Kochsalzlösung behandelt. Bei der mit dem Traubenkernextrakt behandelten Haut war der Heilungsprozess nach fünf Tagen schon viel weiter fortgeschritten als bei der anderen Wunde, stellen die Forscher fest.

Oolong Tee

Das Wort Oolong stammt vom chinesischen Wort " Wu Long", und bedeutet schwarzer Drache.
In der alten Tradition wurden die Teeblätter bei der Herstellung so gekräuselt oder gedreht, dass sie später beim fertigen Produkt wie kleine schwarze Drachen aussehen.
Die ursprüngliche Heimat des Oolong-Tees ist die Provinz Fujian (Fukien) in China. Heute werden auch in Guangdong und auf der Insel Taiwan Oolongs produziert.
Seit vielen Jahren werden die Oolong Tees auch in Japan und in den südostasiatischen Ländern gerne getrunken, und sie erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit. Wegen seinem feinen Duft und Wohlgeschmack werden sie auch in Amerika und Europa immer mehr getrunken.

 

Die bekanntesten Oolong Tees

Wie oben erwähnt ist die chinesische Provinz Fujian als Ursprungs- oder Herkunftsgegend der Oolong -Tees geradezu berühmt .Emigranten haben die Technik der Oolong- Herstellung nach Taiwan gebracht. Dort wurde das Wissen und die Kunst der Herstellung gepflegt und vervollkommnet. Sehr berühmt sind dadurch z.B. der Tung Ting Oolong oder der Pouchong Oolong geworden. Unterschiede der medizinischen Eigenschaften, Geschmack und Duft der chinesischen und taiwanesischen Oolongs lassen sich einfach auf Unterschiede der Bodenbeschaffenheit und Art der Herstellung zurückführen.
Im Festland-China hat der Tee mehr "Körper", ist voller im Geschmack, weil er in der Regel längeren Fermentationszeiten (Oxydation) ausgesetzt wird. In Taiwan liebt man mehr duftige, leichtere Sorten.

 

Gesundheitliche Aspekte

Oolong Tee ist ein sehr hochgeschätztes und wegen seiner medizinischen Eigenschaften wertvolles Getränk.
Der Aufguss ist von Natur aus mild, und hat eine weiche Tasse. Regelmäßig über einen längeren Zeitraum getrunken soll er Fett abbauen. Klinische Tests in China und Japan haben nicht nur die mild antiseptische Wirkung auf die Verdauungsorgane gezeigt, sondern bei Bluthochdruck auch eine blutdrucksenkende Wirkung , eine Unterstützung und Förderung des Blutkreislaufs, und eine entgiftende und entwässernde Eigenschaft bestätigt. Als ein schlankheits- und Schönheitsfördernder Gesundheitstrunk wurde der Oolong Tee schon lange auf dem Markt gepriesen.
In Amerika und Europa stehen die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse noch aus, doch aus der empirischen Beobachtung deutet viel darauf hin, dass Oolong Tee tatsächlich eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Eigenschaften besitzt.

 

Polyphenole in teilfermentiertem Tee senken Blutzucker

Chinesischer Oolong-Tee kann, regelmäßig getrunken, den Blutzucker senken. Bestätigt wurde dies an 20 ambulanten Typ-2-Diabetikern, die Antidiabetika einnahmen. Zusätzlich tranken sie 30 Tage lang täglich entweder 1,5 Liter Oolong-Tee, oder die gleiche Menge Wasser. Im Anschluss wurden die Gruppen bzw. die Getränke getauscht, jeder Patient testete also beide Getränke (Cross-over-Design). Die Blutzuckerspiegel der Teetrinker sanken signifikant von durchschnittlich 229 mg/dl auf 162 mg/dl, während sich bei den Wassertrinkern keine Veränderung einstellte. Nebenwirkungen gab es keine.

 

Referenzen

  1. Komatsu T, Nakamori M, Komatsu K, Hosoda K, Okamura M, Toyama K, Ishikura Y, Sakai T, Kunii D, Yamamoto S. Oolong tea increases energy metabolism in Japanese females. J Med Invest. 2003 Aug;50(3-4):170-5.
  2. Rumpler W, Seale J, Clevidence B, Judd J, Wiley E, Yamamoto S, Komatsu T, Sawaki T, Ishikura Y, Hosoda K. Oolong tea increases metabolic rate and fat oxidation in men. J Nutr. 2001 Nov;131(11):2848-52.
  3. Hosoda K, Wang MF, Liao ML, Chuang CK, Iha M, Clevidence B, Yamamoto S. Antihyperglycemic effect of oolong tea in type 2 diabetes. Diabetes Care. 2003 Jun;26(6):1714-8.
  4. Ooshima T, Minami T, Aono W, Tamura Y, Hamada S. Reduction of dental plaque deposition in humans by oolong tea extract. Caries Res. 1994;28(3):146-9.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Zu viel Oolong Tee - mehr als 4 Tassen pro Tag - kann aufgrund des Koffeingehalts Nebenwirkungen hervorrufen. Diese Nebenwirkungen können von mild bis ernsthaft reichen und Kopfschmerzen, Nervosität, Schlafprobleme, Erbrechen, Durchfall, Reizbarkeit, unregelmäßigen Herzschlag, Zittern, Sodbrennen, Schwindel Tinnitus, Krämpfe und Verwirrtheit umfassen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Für schwangere und stillende Frauen ist Oolong Tee in geringen Mengen möglicherweise nicht schädlich. Schwangere und stillende Frauen sollten jedoch nicht mehr als 2 Tassen Oolong Tee pro Tag trinken. Diese Menge an Tee liefert etwa 200 mg Koffein. Der Konsum von mehr als 2 Tassen Oolong Tee ist möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Zu viel Koffein während der Schwangerschaft könnte Frühgeburten und niedriges Geburtsgewicht zur Folge haben und das Baby schädigen. Zu viel Koffein während der Stillzeit kann bei gestillten Kindern Reizbarkeit und häufigeren Stuhlgang hervorrufen.

Kinder: Koffein ist in nahrungsmittelüblichen Mengen für Kinder wahrscheinlich sicher und unbedenklich.

Angststörungen: Das in Oolong Tee enthaltene Koffein könnte Angststörungen verschlimmern.

Blutgerinnungsstörungen: Einige Untersuchungen legen nahe, dass Koffein die Blutgerinnung verlangsamen könnte. Auch wenn diese Untersuchungen nicht mit Menschen durchgeführt wurden, gibt es Bedenken, dass Koffein Blutgerinnungsstörungen verschlimmern könnte.

Herzkrankheiten: Das in Oolong Tee enthaltene Koffein könnte unregelmäßigen Herzschlag hervorrufen.

Diabetes: Einige Untersuchungen legen nahe, dass das in Oolong Tee enthaltene Koffein die Art und Weise, auf die Diabetiker Zucker verarbeiten, beeinflussen und die Kontrolle des Blutzuckers erschweren könnte. Es gibt außerdem interessante Untersuchungen, die nahelegen, dass Koffein die Warnsignale eines niedrigen Blutzuckerspiegels bei Menschen, die unter Diabetes vom Typ 1 leiden, verstärken könnte. Dies könnte Diabetikern dabei helfen, niedrige Blutzuckerspiegel zu erkennen und zu behandeln. Ein Nachteil besteht jedoch darin, dass Koffein die Häufigkeit einer Unterzuckerung erhöhen könnte. Aus diesen Gründen sollten Diabetiker vor einer Verwendung von Oolong Tee mit ihrem Arzt sprechen.

Durchfall: Das in Oolong Tee enthaltene Koffein kann – insbesondere in größeren Mengen – Durchfall verschlimmern.

Reizdarmsyndrom: Das in Oolong Tee enthaltene Koffein kann – insbesondere in größeren Mengen – neben Durchfall auch die Symptome eines Reizdarmsyndroms verschlimmern.

Grüner Star: Der Konsum von Oolong Tee kann den Augeninnendruck erhöhen. Diese Erhöhung beginnt innerhalb von 30 Minuten und hält für mindestens 90 Minuten an.

Hoher Blutdruck: Das in Oolong Tee enthaltene Koffein könnte den Blutdruck bei Menschen mit hohem Blutdruck erhöhen. Diese Wirkung könnte jedoch bei Menschen, die regelmäßig Oolong Tee oder andere koffeinhaltige Produkte trinken, schwächer ausfallen.

Osteoporose: Der Konsum von Oolong Tee kann die Menge an Kalzium, die über den Urin ausgeschieden wird, erhöhen. Dies könnte die Knochen schwächen. Wenn man unter Osteoporose leidet, sollte man den Koffeinkonsum deshalb auf weniger als 300 mg pro Tag (etwa 2 bis 3 Tassen Oolong Tee) beschränken. Die Einnahme von Kalzium Supplements könnte dabei helfen, den Kalziumverlust auszugleichen. Wenn man unter einer genetischen Störung leidet, die die Art und Weise, auf die der Körper Vitamin D verarbeitet beeinträchtigt, sollte man vor dem Konsum größerer Mengen an Koffein seinen Arzt konsultieren.

 

Wechselwirkungen

Man sollte Oolong Tee nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten zu sich nehmen:

Amphetamine

Stimulanzien wie Amphetamine beschleunigen die Funktion des Nervensystems. Durch eine Beschleunigung der Funktion des Nervensystems können Stimulanzien ein Gefühl der inneren Unruhe hervorrufen und den Herzschlag beschleunigen. Auch das in Oolong Tee enthaltene Koffein könnte die Funktion des Nervensystems beschleunigen. Ein Konsum von Oolong Tee in Kombination mit Stimulanzien könnte ernsthafte Probleme inklusive beschleunigter Herzfrequenz und hohem Blutdruck hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man Oolong Tee nicht in Verbindung mit Stimulanzien zu sich nehmen.

 

Kokain

Stimulanzien wie Kokain beschleunigen die Funktion des Nervensystems. Durch eine Beschleunigung der Funktion des Nervensystems, können Stimulanzien ein Gefühl der inneren Unruhe hervorrufen und den Herzschlag beschleunigen. Auch das in Oolong Tee enthaltene Koffein könnte die Funktion des Nervensystems beschleunigen. Ein Konsum von Oolong Tee in Kombination mit Stimulanzien könnte ernsthafte Probleme inklusive beschleunigter Herzfrequenz und hohem Blutdruck hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man Oolong Tee nicht in Verbindung mit Stimulanzien zu sich nehmen.


Ephedrin

Stimulanzien beschleunigen die Funktion des Nervensystems. Das in Oolong Tee enthaltene Koffein und Ephedrin sind beides Stimulanzien. Ein Konsum von Oolong Tee in Kombination mit Ephedrin kann eine zu starke Anregung und manchmal ernsthafte Nebenwirkungen und Herzprobleme hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man Oolong und Ephedrin nicht zur selben Zeit zu sich nehmen.

 

Bei einer Kombination von Oolong mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Adenosin

Das in Oolong Tee enthaltene Koffein könnte die Wirkungen von Adenosin blockieren. Adenosin wird häufig von Ärzten verwendet, um einen Test des Herzens durchzuführen, der als Stresstest des Herzens bezeichnet wird. Aufgrund der möglichen Wechselwirkungen sollte man den Konsum von Oolong Tee und anderen koffeinhaltigen Produkten mindestens 24 Stunden vor einem solchen Test beenden.

 

Antibiotika (Quinolon Antibiotika)

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Einige Antibiotika können die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme dieser Antibiotika in Verbindung mit Koffein kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weitere erhöhen.

 

Cimetidin

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Cimetidine kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Cimetidine in Verbindung mit Oolong Tee kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weiteren erhöhen.

 

Clozapin

Der Körper baut Clozapin ab, um des ausscheiden zu können. Das in Oolong Tee enthaltene Koffein scheint die Geschwindigkeit, mit der der Körper Clozapin abbaut, zu reduzieren. Ein Konsum von Oolong Tee in Kombination mit Clozapin könnte Wirkungen und Nebenwirkungen von Clozapin verstärken.

 

Dipyridamol

Das in Oolong Tee enthaltene Koffein könnte die Wirkungen von Dipyridamol blockieren. Dipyridamol wird häufig von Ärzten verwendet, um einen Test des Herzens durchzuführen, der als Stresstest des Herzens bezeichnet wird. Aufgrund der möglichen Wechselwirkungen sollte man den Konsum von Oolong Tee und anderen koffeinhaltigen Produkten mindestens 24 Stunden vor einem solchen Test beenden.

 

Disulfiram

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Disulfiram kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Disulfiram in Verbindung mit Oolong Tee kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weiteren erhöhen.

 

Östrogene

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es auszuscheiden. Östrogen kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Östrogenen in Verbindung mit Koffein könnte Zittrigkeit, Kopfschmerzen, schnellen Herzschlag und andere Nebenwirkungen hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man seinen Koffeinkonsum begrenzen, wenn man Östrogene einnimmt.

 

Fluvoxamin

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Fluvoxamin kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Fluvoxamin in Verbindung mit Oolong Tee kann Wirkungen und Nebenwirkungen von Koffein erhöhen.

 

Lithium

Das in Oolong Tee enthaltene Koffein kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Lithium ausscheidet, erhöhen. Wenn man Produkte zu sich nimmt, die Koffein enthalten und Lithium einnimmt, dann sollte man die Einnahme von koffeinhaltigen Produkten langsam reduzieren. Das zu schnelle Beenden der Koffeinzufuhr kann die Nebenwirkungen von Lithium erhöhen.

 

Medikamente gegen Depressionen ( Monoamin Oxidase Hemmer / MAOI)

Oolong Tee enthält Koffein. Koffein kann den Körper anregen. Auch einige Medikamente, die bei Depressionen zum Einsatz kommen, können den Körper anregen. Der Konsum von Oolong Tee in Verbindung mit diesen Medikamenten könnte eine zu starke Anregung zur Folge haben. Dies könnte ernsthafte Nebenwirkungen inklusive schnellem Herzschlag, hohem Blutdruck, Nervosität und weiteren hervorrufen.

 

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Oolong Tee könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Der Konsum von Oolong Tee in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen, Heparin, Warfarin und weitere.

 

Nikotin

Anregende Wirkstoffe wie Nikotin beschleunigen die Funktion des Nervensystems. Durch eine Beschleunigung der Funktion des Nervensystems, können anregende Wirkstoffe ein Gefühl der inneren Unruhe hervorrufen und den Herzschlag beschleunigen. Auch das in Oolong Tee enthaltene Koffein könnte die Funktion des Nervensystems beschleunigen. Ein Konsum von Oolong Tee in Kombination mit anregenden Wirkstoffen könnte ernsthafte Probleme inklusive beschleunigter Herzfrequenz und hohem Blutdruck hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man Oolong Tee nicht in Verbindung mit anregenden Wirkstoffen zu sich nehmen.

 

Pentobarbital

Die anregende Wirkung des in Oolong Tee enthaltenen Koffeins kann die schlaffördernden Wirkungen von Pentobarbital blockieren.

 

Phenylpropanolamin

Das in Oolong Tee enthaltene Koffein kann den Körper anregen. Auch Phenylpropanolamin kann den Körper anregen. Der Konsum von Oolong Tee in Verbindung mit der Einnahme von Phenylpropanolamin könnte eine zu starke Anregung zur Folge haben und die Herzfrequenz erhöhen, den Blutdruck steigern und Nervosität hervorrufen.

 

Riluzol

Der Körper baut Riluzol ab, um es ausscheiden zu können. Der Konsum von Oolong Tee kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Riluzol abbaut, reduzieren und so Wirkungen und Nebenwirkungen von Riluzol erhöhen.

 

Theophyllin

Oolong Tee enthält Koffein. Koffein wirkt auf eine ähnliche Art und Weise wie Theophyllin. Darüber hinaus kann Koffein die Geschwindigkeit, mit der der Körper Theophyllin abbaut, reduzieren. Der Konsum von Oolong Tee in Verbindung mit der Einnahme von Theophyllin könnte Wirkungen und Nebenwirkungen von Theophyllin erhöhen.

 

Verapamil

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Verapamil kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Verapamil in Verbindung mit Oolong Tee kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weiteren erhöhen.

 

Bei einer Kombination von Oolong mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Alkohol

Der Körper baut das in Oololng Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Alkohol kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Ein Konsum von Alkohol in Verbindung mit Oolong Tee kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weiteren erhöhen.

 

Antibabypille

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Die Antibabypille kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Der Konsum von Oolong Tee in Verbindung mit der Antibabypille kann Zittrigkeit, Kopfschmerzen, schnellen Herzschlag und weitere Nebenwirkungen hervorrufen.

 

Fluconazol

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Fluconazol kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Eine Einnahme von Fluconazol in Verbindung mit Oolong Tee kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weiteren erhöhen.

 

Diabetesmedikamente

Oolong Tee enthält Koffein. Koffein könnte den Blutzuckerspiegel erhöhen. Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Durch eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels könnte Oolong Tee die Wirksamkeit von Diabetesmedikamenten reduzieren. Aus diesem Grund sollte man den Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

 

Mexiletin

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Mexiletin kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Eine Einnahme von Mexiletin in Verbindung mit Oolong Tee kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weiteren erhöhen.

 

Terbinafin

Der Körper baut das in Oolong Tee enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Terbinafin kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Eine Einnahme von Terbinafin in Verbindung mit Oolong Tee kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weiteren erhöhen.

Milk Thistle

Namen: Silybum marianum, Mariendistel, Silymarin, Carduus marianus, Carthamus maculatus, Cirsium maculatum, Mariana mariana, Silybum maculatum.

Die ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatete zweijährige Distel war im Altertum hauptsächlich als Gemüse bekannt und spielte als Arzneipflanze nur eine untergeordnete Rolle. Hildegard von Bingen erwähnte die Pflanze als Mittel gegen Seitenstechen entsprechend der Signaturenlehre, wobei von äußeren Pflanzenmerkmalen auf eine spezifische Wirkung ausgegangen wird (stechende Pflanze hilft gegen stechende Schmerzen). Erst Mitte des 19. Jahrhunderts erkannte man die Wirkung auf die Leber, die durch wissenschaftliche Untersuchungen im 20. Jahrhundert bestätigt wurde. Der Herkunft von Silybum marianum ist Argentinien, China, Rumänien und Ungarn.


Beschreibung der Stammpflanze

Ein- oder zweijährige, 60 bis 150 cm hoch werdende Pflanze mit aufrechtem, verzweigtem, reichlich beblättertem Stengel. Ungestielte, glänzend grüne, buchtig gelappte Blätter mit milchig überlaufenen Blattadern und dornigem Rand. Blütenköpfe einzeln, 4 bis 5 cm lang, mit purpurnen Röhrenblüten und langen, steif-aufrechten oder zurückgebogenen Hüllblättern mit dorniger Spitze. Früchte bis 7 mm lang, braungelb marmoriert bis schwarz, gekrönt von einem weißen Pappus.


Woher kommt der Name?

Ursprünglich wurde die Pflanze von Linné als Carduus marianus (abgeleitet vom lateinischen Wort „carduus“ = Distel) bezeichnet und erst später in die eigene Gattung Silybum überführt. Silybum leitet sich vom griechischen „silybon“ = Quaste ab. Unter diesen Namen war die Mariendistel in der Antike bekannt und wurde so auch von Dioskurides bezeichnet.
Der deutsche Name Mariendistel bezieht sich auf eine Legende. Die Muttergottes Maria soll beim Stillen einige Tropfen Milch über die Blätter vergossen haben, wodurch diese ihre weiße Marmorierung erhielten.


Inhaltsstoffe

Mindestens 1,5 %, im Durchschnitt 1,5 bis 3 % der als Silymarin bezeichneten Flavolignane, bei denen es sich um ein Gemisch aus den drei Hauptkomponenten Silibinin (Gemisch aus den Diastereomeren Silybin A und Silybin B), Isosilibinin (Gemisch aus den Diastereomeren Isosilybin A und Isosilybin B), Silychristin und Silydianin sowie einer Vielzahl von Nebenkomponenten. Als weitere Bestandteile zahlreiche Flavonoide, 20 bis 30 % fettes Öl, 25 bis 30 % Eiweiß und etwas Schleim.


Silymarin und seine Wirkweise

Die Leber - der Katalysator

Die größte Drüse des menschlichen Körpers leistet täglich Schwerstarbeit, zum einen, um zahllose Stoffe so aufzubereiten, dass sie für die körperlichen Bedürfnisse passend sind und zum anderen, um den Organismus von schädlichen Stoffen zu befreien.

Sie ist im Gegensatz zu vielen anderen Organen, die eine Überlastung durch allerlei Warnsignale ankündigen, ein im wahrsten Sinne des Wortes schweigsames Organ, welches sich praktisch nie durch unmittelbar spürbare Zeichen bemerkbar macht.
Als Stoffwechsel- und Entgiftungszentrale des Körpers reguliert sie nicht nur den Eiweiß-, Fett- und Zuckerstoffwechsel, sondern auch den Mineral-, Vitamin- und Hormonhaushalt und entsorgt gleichzeitig noch dem Organismus abträgliche Fremdstoffe. Bei ihrem 24stündigem Arbeitspensum muss die Leber Vieles verkraften und unsere moderne Lebensweise voller Hektik und Stress, mit unregelmäßigen, üppigen und oft zu fetten Mahlzeiten, häufiger einem Glas Alkohol zu viel und oftmals mit der Einnahme chemischer Arzneistoffe verbunden, zwingt das Organ praktisch permanent zu Höchstleistungen.


Service für den Hochleistungsmotor

Um uns die Lebensenergie ungeschmälert zu erhalten, muss die Leber als unser "Motor" gleichmäßig rund laufen. Eine gesunde Leber ist in der Lage eine gewisse Menge an Belastungen problemlos zu bewältigen.

Wird die Leber allerdings durch zu viele Fremdstoffe (Schadstoffe aus Nahrung und Umwelt, Alkohol, chemische Stoffe z. B. in Medikamenten) über das natürliche Maß hinaus belastet, so entstehen beim Fremdstoffabbau vermehrt hochreaktive, aggressive Stoffe, sogenannte "freie Radikale", welche die Zellmembranen angreifen und unsere Stoffwechselfunktionen nachhaltig beeinträchtigen können. Auch wenn dieses Entgiftungsorgan selbst nicht schmerzt, so spüren wir doch bald die...


Symptome der überlasteten Leber

  • Abgespanntheit
  • verminderte Leistungsfähigkeit bis hin zur andauernden Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Völlegefühl
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit und
  • Verdauungsstörungen

 

Wo kann die Marienditel helfen?

Mit lipophilen Auszugsmitteln gewonnene Trockenextrakte aus den Früchten enthalten den Wirkstoffkomplex Silymarin. Sie werden zur unterstützenden Behandlung von chronisch entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose oder durch Lebergifte, wie z.B. Alkohol, hervorgerufene Erkrankungen verwendet. Die Wirksamkeit des in den Früchten enthaltenen Silymarins konnte in verschiedenen klinischen Studien nachgewiesen werden. Die Wirkung beruht auf einem Schutz der Leberzellen einerseits, außerdem wird die Regenerationsfähigkeit der Leberzellen gesteigert, das Gewebe der Leber kann gesunden. Teezubereitungen dagegen enthalten kaum Silymarin und werden volksmedizinisch bei Verdaungsbeschwerden eingesetzt.


Wirkungsmechanismus

Vermutlich sind verschiedene Mechanismen für die leberschützende Wirkung verantwortlich. An erster Stelle werden Membraneffekte genannt, d. h. es kommt zu einer Veränderung der äußeren Struktur der Hepatozyten mit dem Ergebnis, dass die Lebergifte nicht in das Innere der Zellen dringen können. Zum anderen bewirkt Silymarin eine Stimulierung der Biosynthese von Nuksleinsäuren und Proteinen in den Hepatozyten, was auf einer Steigerung der Aktivität der Polymerase I (rRNA-Polymerase). Neben diesen Effekten sind wahrscheinlich noch eine Reihe weiterer Effekte für die Wirkung verantwortlich, unter denen die antiperoxidativen Effekte am bedeutunsvollsten erscheinen. Aktivität der Zur Behandlung von hirnorganisch bedingten Leistungsstörungen bei dementiellen Syndromen mit Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen, Gedächtnisschwäche, Konzentrationsstörungen, Stimmungslabilität mit Ängstlichkeit als wichtigsten Symptomen. Vor Beginn der Behandlung ist zu klären, ob die genannten Symptome nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen. Ferner bei peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen und bei Tinitus (Ohrensausen).


Energiekur für eine vitale Leber

Silymarin beugt vor und schützt die Leberzellen nicht nur durch seine membranstabilisierende Wirkung, sondern ist in der Lage, die hochreaktiven, aggressiven "freien Radikalen", die beim vermehrten Fremdstoffabbau auch vermehrt anfallen, abzufangen. Dadurch kann eine Zerstörung von Zellmembranen verhindert werden.

 

Weniger Juckreiz, bessere Leberwerte

Über einen Behandlungszeitraum von drei Monaten nahmen die Patienten ein bis drei Kapseln 140 mg Silymarin täglich ein. Unter der Behandlung besserte sich nicht nur die klinische Symptomatik (Übelkeit, Blähungen, Juckreiz, Müdigkeit und Oberbauchdruck), sondern auch die Leberfunktion.

Abzulesen war dies an einer Besserung oder sogar Normalisierung von GOT, GPT, AP und Bilirubin. Und bei fast allen Patienten, die zu Beginn der Studie erhöhte PIIIP-Werte aufgewiesen hatten, kam es zu einer teils ausgeprägten Senkung dieses Parameters, was als Ausdruck einer verminderten Fibrogenese zu werten ist. Mit dem Mariendistel-Extrakt steht eine effektive, einfach anzuwendende und – was bei vorgeschädigter Leber besonders wichtig ist – gut verträgliche Therapieoption bei chronischen Leberleiden zur Verfügung. Silymarin kann man laut Prof. Schuppan einerseits z.B. bei noch nicht sehr fortgeschrittener alkoholischer Leberschädigung geben – wobei Alkoholabstinenz natürlich oberstes Gebot ist. Andererseits profitieren auch ausbehandelte Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung (Hepatitis, alkoholische Zirrhose).

 


Bedarf im Sport

Athleten und Bodybuilder können vom Gebrauch der Milk Thistle profitieren. Sie verzehren gewöhnlich viele Nahrungsergänzungen auf einmal, um ihre Leistung zu verbessern. Der Gebrauch von mehreren Ergänzungen auf einmal kann Synergismus produzieren, der einen enormen Druck an der Leber bewirkt.

Nach einer Kur mit verschiedenen Substanzen wie z.B. Steroide, Pro-Hormone oder Thermogenics, können Athleten mit den gebrauch von Milk Thistle ihre Leber regenerieren und damit die Lebergesundheit sowie ihre Leistung fördern.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Mariendistel Produkte sind für die meisten Erwachsenen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Mariendistel besitzt manchmal eine abführende Wirkung. Andere weniger häufig auftretende Nebenwirkungen erfassen Übelkeit, Durchfall, Magenverstimmungen, Blähungen, Völlegefühl, Magenschmerzen und Appetitverlust.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Mariendistelprodukten während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Mariendistelprodukte verzichten.

Allergien auf Besenkraut und verwandte Pflanzen: Mariendistel könnte bei Menschen, die empfindlich auf Pflanzen der Asteraceae/Compositae Familie reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen. Mitglieder dieser Pflanzenfamilie umfassen unter anderem Besenkraut, Chrysanthemen, Ringelblumen, Gänseblümchen und viele weitere. Wenn man unter Allergien leidet, sollte man vor der Einnahme von Mariendistelprodukten seinen Arzt konsultieren.

Hormonsensitive Erkrankungen wie Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs und Endometriose: Extrakte aus der Mariendistelpflanze könnten wie Östrogen wirken. Deshalb sollte man, wenn man unter einer Krankheit leidet, die durch Östrogen verschlimmert werden könnte, diese Extrakte nicht verwenden. Im Gegensatz hierzu scheinen die häufiger verwendeten Extrakte aus Samen der Mariendistel nicht wie Östrogen zu wirken.

 

Wechselwirkungen                                                              

Bei einer Kombination von Mariendistelprodukten mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 2C9(CYP2C9) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Mariendistelprodukte könnten die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren oder beschleunigen. Die Einnahme von Mariendistelprodukten in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen einiger Medikamente verstärken oder reduziere. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Mariendistelprodukten den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (glukoronidierte Medikamente)

Der Körper baut einige Medikamente ab, um sie ausscheiden zu können. Die Leber hilft beim Abbau dieser Medikamente. Mariendistelprodukte könnten den Abbau dieser Medikamente durch die Leber beeinflussen. Dies könnte die Wirksamkeit einiger dieser Medikamente reduzieren oder verstärken.

 

Bei einer Kombination von Mariendistelprodukten mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Östrogene

Die Mariendistel könnte die Hormonspiegel im Körper reduzieren. Mariendistelprodukte könnten dem Körper beim Abbau von Östrogenmedikamenten helfen. Eine Einnahme von Mariendistelprodukten in Kombination mit Östrogenpräparaten könnte die Wirksamkeit von Östrogenpräparaten reduzieren.

Die Mariendistel enthält eine Chemikalie, die als Silymarin bezeichnet wird. Silymarin könnte der Bestandteil von Mariendistelprodukten sein, der dem Körper beim Abbau von Östrogen hilft.

 

Medikamente, die zur Senkung der Cholesterinspiegel verwendet werden (Statine)

Theoretisch können Mariendistelprodukte die Spiegel einiger Medikamente, die zur Senkung der Cholesterinspiegel verwendet werden (Statine), verändern. Dies könnte die Wirkung dieser Medikamente erhöhen oder reduzieren.


Referenzen

  1. J Chromatogr B Analyt Technol Biomed Life Sci. 2003 Sep 5;794(2):303-10. Application of liquid chromatography-electrospray ionization-ion trap mass spectrometry to investigate the metabolism of silibinin in human liver microsomes. Gunaratna C, Zhang T.
  2. Phytother Res. 2004 Feb;18(2):107-10. Chemoprotective effect of plant phenolics against anthracycline-induced toxicity on rat cardiomyocytes. Part I. Silymarin and its flavonolignans. Chlopcikova S, Psotova J, Miketova P, Simanek V.
  3. J Steroid Biochem Mol Biol. 2003 Aug;86(2):179-88. Silymarin is a selective estrogen receptor beta (ERbeta) agonist and has estrogenic effects in the metaphysis of the femur but no or antiestrogenic effects in the uterus of ovariectomized (ovx) rats. Seidlova-Wuttke D, Becker T, Christoffel V, Jarry H, Wuttke W.
  4. J Appl Toxicol. 2004 Jan-Feb;24(1):21-6. Protective effect of alpha-lipoic acid against chloroquine-induced hepatotoxicity in rats. Pari L, Murugavel P.
  5. Toxicol Lett. 2003 Feb 3;137(3):201-12. Primary cultures of human hepatocytes as a tool in cytotoxicity studies: cell protection against model toxins by flavonolignans obtained from Silybum marianum. Dvorak Z, Kosina P, Walterova D, Simanek V, Bachleda P, Ulrichova J.
  6. J Hepatol. 2003 Sep;39(3):333-40. Silibinin protects mice from T cell-dependent liver injury. Schumann J, Prockl J, Kiemer AK, Vollmar AM, Bang R, Tiegs G.
  7. Planta Med. 2003 Jan;69(1):44-9. Physiological responses of a natural antioxidant flavonoid mixture, silymarin, in BALB/c mice: III. Silymarin inhibits T-lymphocyte function at low doses but stimulates inflammatory processes at high doses. Johnson VJ, He Q, Osuchowski MF, Sharma RP.
  8. Am J Med. 2002 Oct 15;113(6):506-15. Milk thistle for the treatment of liver disease: a systematic review and meta-analysis. Jacobs BP, Dennehy C, Ramirez G, Sapp J, Lawrence VA.
  9. Toxicology. 2003 Sep 30;191(2-3):179-87. Antioxidants protect primary rat hepatocyte cultures against acetaminophen-induced DNA strand breaks but not against acetaminophen-induced cytotoxicity. Lewerenz V, Hanelt S, Nastevska C, El-Bahay C, Rohrdanz E, Kahl R.
  10. J Pharm Belg. 2003;58(1):28-31. [St. Mary's Thistle: an overview] [Article in French] Laekeman G, De Coster S, De Meyer K.
  11. J Med Food. 2002 Winter;5(4):197-204. Influence of Piper betle on hepatic marker enzymes and tissue antioxidant status in ethanol-treated Wistar rats. Saravanan R, Prakasam A, Ramesh B, Pugalendi KV.
  12. Methods Find Exp Clin Pharmacol. 2002 Oct;24(8):497-500. Pyrogallol-induced hepatotoxicity in rats: a model to evaluate antioxidant hepatoprotective agents. Gupta YK, Sharma M, Chaudhary G.
  13. Hepatol Res. 2003 Jul;26(3):217-224. Protection against post-ischemic mitochondrial injury in rat liver by silymarin or TUDC. Rolo AP, Oliveira PJ, Moreno AJ, Palmeira CM.
  14. J Clin Gastroenterol. 2003 Oct;37(4):336-9. Silymarin retards the progression of alcohol-induced hepatic fibrosis in baboons. Lieber CS, Leo MA, Cao Q, Ren C, DeCarli LM.
  15. Dtsch Med Wochenschr. 2004 Jan 23;129(4):137-40. [The development of a toxic megacolon due to Amanita phalloides poisoning. A rare complication] [Article in German] Eyer F, Felgenhauer N, Zilker T.
  16. Mol Cancer Ther. 2002 May;1(7):525-32. Inhibition of retinoblastoma protein (Rb) phosphorylation at serine sites and an increase in Rb-E2F complex formation by silibinin in androgen-dependent human prostate carcinoma LNCaP cells: role in prostate cancer prevention. Tyagi A, Agarwal C, Agarwal R.
  17. Drugs. 2001;61(14):2035-63. The use of silymarin in the treatment of liver diseases. Saller R, Meier R, Brignoli R.
  18. BioDrugs. 2001;15(7):465-89. Silymarin: a review of its clinical properties in the management of hepatic disorders. Wellington K, Jarvis B.
  19. Am J Gastroenterol. 2003 Mar;98(3):538-44. Medicinal herbs for hepatitis C virus infection: a Cochrane hepatobiliary systematic review of randomized trials. Liu J, Manheimer E, Tsutani K, Gluud C.
  20. Curr Cancer Drug Targets. 2004 Feb;4(1):1-11. Prostate cancer prevention by silibinin. Singh RP, Agarwal R.
  21. Biochem Biophys Res Commun. 2003 Dec 26;312(4):1178-84. Silibinin down-regulates survivin protein and mRNA expression and causes caspases activation and apoptosis in human bladder transitional-cell papilloma RT4 cells. Tyagi AK, Agarwal C, Singh RP, Shroyer KR, Glode LM, Agarwal R.
  22. Oncogene. 2003 Nov 13;22(51):8271-82. Silibinin upregulates the expression of cyclin-dependent kinase inhibitors and causes cell cycle arrest and apoptosis in human colon carcinoma HT-29 cells. Agarwal C, Singh RP, Dhanalakshmi S, Tyagi AK, Tecklenburg M, Sclafani RA, Agarwal R.
  23. Carcinogenesis. 2004 Mar 19 [Epub ahead of print]. Silibinin prevents ultraviolet radiation-caused skin damages in SKH-1 hairless mice via a decrease in thymine dimer positive cells and an up-regulation of p53-p21/Cip1 in epidermis. Dhanalakshmi S, Mallikarjuna GU, Singh RP, Agarwal R.
  24. Carcinogenesis. 2002 May;23(5):787-94. Dietary silymarin suppresses 4-nitroquinoline 1-oxide-induced tongue carcinogenesis in male F344 rats. Yanaida Y, Kohno H, Yoshida K, Hirose Y, Yamada Y, Mori H, Tanaka T.
  25. Oncol Rep. 2004 Feb;11(2):493-9. Synergistic anti-cancer effects of silibinin with conventional cytotoxic agents doxorubicin, cisplatin and carboplatin against human breast carcinoma MCF-7 and MDA-MB468 cells. Tyagi AK, Agarwal C, Chan DC, Agarwal R.
  26. Cancer Biol Ther. 2003 Sep-Oct;2(5):526-31. Epidermal growth factor receptor mediates silibinin-induced cytotoxicity in a rat glioma cell line. Qi L, Singh RP, Lu Y, Agarwal R, Harrison GS, Franzusoff A, Glode LM.
  27. Anticancer Res. 2003 May-Jun;23(3B):2649-55. Silibinin induces growth inhibition and apoptotic cell death in human lung carcinoma cells. Sharma G, Singh RP, Chan DC, Agarwal R.
  28. Phytother Res. 2003 May;17(5):524-30. Plasma lipoproteins in transport of silibinin, an antioxidant flavonolignan from Silybum marianum. Svagera Z, Skottova N, Vana P, Vecera R, Urbanek K, Belejova M, Kosina P, Simanek V.
  29. Biochem Pharmacol. 2004 Jan 1;67(1):175-81. Protection against lipopolysaccharide-induced sepsis and inhibition of interleukin-1beta and prostaglandin E2 synthesis by silymarin. Kang JS, Jeon YJ, Park SK, Yang KH, Kim HM.
  30. Phytother Res. 2002 Mar;16 Suppl 1:S63-7. Influence of silymarin and its flavonolignans on doxorubicin-iron induced lipid peroxidation in rat heart microsomes and mitochondria in comparison with quercetin. Psotova J, Chlopcikova S, Grambal F, Simanek V, Ulrichova J.
  31. Toxicol In Vitro. 2003 Aug;17(4):385-95. Cytotoxicity of inorganic mercury in murine T and B lymphoma cell lines: involvement of reactive oxygen species, Ca(2+) homeostasis, and cytokine gene expression. Kim SH, Sharma RP.
  32. Phytomedicine. 2000 Mar;7(1):21-4. Anti-inflammatory and anti-arthritic activities of silymarin acting through inhibition of 5-lipoxygenase. Gupta OP, Sing S, Bani S, Sharma N, Malhotra S, Gupta BD, Banerjee SK, Handa SS.
  33. Phytother Res. 2002 Nov;16(7):632-8. Effect of silybin and its congeners on human liver microsomal cytochrome P450 activities. Zuber R, Modriansky M, Dvorak Z, Rohovsky P, Ulrichova J, Simanek V, Anzenbacher P.
  34. FEBS Lett. 2003 Aug 28;550(1-3):89-93. Silymarin inhibits TNF-alpha-induced expression of adhesion molecules in human umbilical vein endothelial cells. Kang JS, Park SK, Yang KH, Kim HM

Turmeric

Turmeric ist mit seinem warmen, ingwerähnlichen Geschmack der Inhaltsstoff, der Currypulver und bestimmten Senfsorten ihre tiefgelbe Farbe gibt. Tumeric wurde in der Tat über tausende von Jahren als Farbstoff für Kleidung und Nahrungsmittel verwendet. Während der letzten Jahre wurde Tumeric nach der Entdeckung seines aktivsten Inhaltsstoffs (Curcumin) zur Unterstützung der Verdauung, der Aufrechterhaltung der normalen Gelenkfunktion und zum Zweck der antioxidativen sowie der kardiovaskulären Unterstützung eingesetzt.* Tumerics vielseitige Rolle in Rezepten und im Bereich des Wohlbefindens machen es zur einer hervorragenden Wahl, wenn es darum geht „sich gesund zu essen.“* Es ist kein Wunder, dass Tumeric von vielen als eines der besten verfügbaren Heilkräuter angesehen wird!

 

Aktuelle Untersuchungen legen nahe, dass Tumeric:

  • Eine gesunde Funktion des Herz-Kreislauf Systems aufrecht erhalten kann.
  • Eine optimale Leberfunktion fördern kann.
  • Zusätzliche antioxidative Unterstützung liefern kann.
  • Eine normale Funktion von Muskeln und Gelenken aufrecht erhalte kann.

 

Wie viel sollte man einnehmen? Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen?

Dosierungen reichen von 200 bis 600 mg eines auf 80 bis 95% Curcuminoide standardisierten Extrakts pro Tag, wobei diese Dosierung auf mehrere Einzelgaben aufgeteilt wird. Nehmen Sie Tumeric mit Mahlzeiten oder einem Glas Wasser ein. Bitte konsultieren Sie vor der Einnahme eines Tumeric oder Curcumin basierten Supplements Ihren Arzt, falls Sie allergisch auf Ingwer reagieren.

Capsaicin

Was ist Capsaicin?

Capsaicin ist ein natürlich vorkommendes Alkaloid, das sich in der Capsicum Genus (Chilischoten) wiederfindet. Es wird als reizende Verbindung angesehen und ist die Substanz, die für das Brennen auf der Zunge verantwortlich ist, wenn man mit Chili gewürzte Speisen isst. Auch wenn einige Menschen eine scharfe Mahlzeit nicht mögen, kann Capsaicin beim Abbau von Gewicht und Körperfett hilfreich sein.

 

Woher kommt Capsaicin?

Capsaicin kommt natürlich in den meisten Arten von Chilischoten in unterschiedlichen Mengen vor, die von Spezies und Wachstumsbedingungen abhängen. Diese Arten umfassen Peperoni, Cayennepfeffer, Jalapenos, usw. Das einzige Mitglied der Casicum Familie, das kein Capsaicin enthält, ist die Paprika, was auch anhand ihrer fehlenden „Schärfe“ erkennbar ist.

 

Vorzüge von Capsaicin

Vorzüge von Capsaicin für den Gewichts- und Fettabbau

Capsaicin besitzt thermogene Eigenschaften, wodurch es als Unterstützung für den Gewichts- und Fettabbau attraktiv wird. Studien haben herausgefunden, dass eine Capsaicin Supplementation dazu in der Lage ist, die Fettoxidation zu erhöhen und aufrecht zu erhalten. Interessanter ist jedoch, dass Capsaicin, wenn es mit einer Mahlzeit eingenommen wird, dazu in der Lage ist, den Gesamtenergieverbrauch und die Kohlenhydratoxidation zu erhöhen, während es gleichzeitig die Fettoxidation für einen Zeitraum von bis zu 2 Stunden reduziert. Anhand dieser Daten könnte ein kurzzeitiger Konsum von Capsaicin als temporäre thermogene Unterstützung und als Förderer der Kohlenhydrat Verstoffwechslung dienen. Wenn Capsaicin jedoch über einen längeren Zeitraum (mehrere Monate) eingenommen wird, dann könnte es dazu in der Lage sein, den Körper in einen Modus zu bringen, in dem er Fett als Energiequelle favorisiert, wodurch die Fettverbrennung gesteigert würde

 

Vorzüge von Capsaicin für die Schmerzlinderung

Capsaicin kann auch direkt auf die Haut aufgetragen werden, um als Mittel zur Schmerzlinderung bei Muskelschmerzen und Zerrungen zu agieren. Frei verkäufliche Salben sind jedoch häufig niedrig dosiert und besitzen bestenfalls eine moderate Wirkung. Für beste Resultate können verschreibungspflichtige hoch dosierte Pflaster und injizierbare Zubereitungen verwendet werden.

 

Nebenwirkungen von Capsaicin

Auch wenn Studien bei Menschen, die Capsaicin konsumierten, eine gesteigerte Thermogenese beobachten konnten, verloren die Probanden bei einigen Studien im Vergleich zur Kontrollgruppe keine signifikante Menge an Gewicht. Dies wurde auf eine mangelhafte Einhaltung der Einnahmeanweisungen durch die Probanden zurückgeführt. Da Capsaicin recht penetrant schmeckt und gelegentlich Verdauungsprobleme hervorruft, konsumierten die Probanden bei einer Studie nur die Hälfte ihrer Dosierung. Dies ist bei einer Capsaicin Supplementation ein potentielles Problem. Hohe Dosierungen sind nur für Personen geeignet, die es mit dem Fettabbau wirklich ernst nehmen.

Auch wenn Capsaicin sicher und unbedenklich ist, ist es trotzdem eine von Natur aus reizende Substanz und extrem hohe Dosierungen können toxisch wirken. Man sollte den Kontakt von Capsaicin mit den Augen vermeiden und sich nach der Verwendung die Hände gut waschen. Es gibt außerdem einige bekannte Wechselwirkungen mit Medikamenten. So verursacht z.B. die Kombination von Medikamenten gegen hohen Blutdruck mit Capsaicin Hustenanfälle. Aus diesem Grund sollte man vor der Verwendung von Capsaicin seinen Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt. Außerdem sollte man den Arzt über eine bestehende Capsaicin Supplementation informieren. Man sollte Capsaicin meiden, wenn man schwanger ist oder stillt, da Capsaicin dazu in der Lage ist, in die weibliche Milch überzutreten und diese für Babys ungenießbar machen kann.

 

Einnahmeempfehlung

Studien haben gezeigt, dass eine Dosis von 135 mg Capsaicin bezüglich einer Erhöhung der Thermogenese effektiv ist. Diese Dosierung kann eine signifikante Beschleunigung des Gewichtsverlusts bewirken. Capsaicin kann mehrmals täglich mit Mahlzeiten eingenommen werden. Im Zweifelsfall ist es ratsam, die Einnahmeempfehlung auf dem Etikett zu befolgen.

 

Capsaicin Supplements

Das Problem ein Supplement zu finden, das Capsaicin enthält, besteht darin, dass Capsaicin häufig nicht als Inhaltsstoff aufgeführt ist. Stattdessen wird die Chiliart aufgeführt, aus der das Capsaicin gewonnen wurde. Wenn man also nach Capsaicin sucht, dann sollte man auf alles achten, das Chilipfeffer (z.B. Cayenne Pfeffer) enthält. Hierbei sollte man Capsaicin nicht mit Extrakten aus schwarzem Pfeffer verwechseln, welche Piperin als aktiven Inhaltsstoff enthalten. Auch wenn Piperin auf seine eigene Art und Weise hilfreich sein kann, handelt es sich bei Capsaicin und Piperin nicht um verwandte Substanzen. Der einfachste Weg Capsaicin zu finden, sind Fatburner. Bei diesen sollte man aufgrund der anderen Inhaltsstoffe unbedingt die Dosierungsanleitung des Herstellers befolgen

 

Kombinationen mit anderen Supplements

Capsaicin kann mit anderen Supplements für den Fettabbau wie Proteinpulvern für den Fettabbau und Produkten zur Förderung der Verstoffwechslung von Fett kombiniert werden. Ein anderer natürlicher thermogener Wirkstoff, der gut mit Capsaicin kombinierbar ist, ist Grüner Tee bzw. Grünteeextrakt. Diese beiden Verbindungen findet man häufig zusammen in Fatburnern. Da Capsaicin thermogen wirkt, wird nicht empfohlen Produkte, die Capsaicin enthalten, zusätzlich zu anderen nicht capsaicinhaltigen thermogenen Produkten einzunehmen.

 

Referenzen:

  1. Lejeune et al (2003), Effect of capsaicin on substrate oxidation and weight maintenance after modest body-weight loss in human subjects. British Journal of Nutrition, 90: 651-659
  2. Knotknova et al (2008), Capsaicin (TRPV1 Agonist) Therapy for Pain Relief: Farewell or Revival? Clinical Journal of Pain, 24: 142-154
  3. Yoshioka et al (1995), Effects of red-pepper diet on the energy metabolism in men. Journal of Nutritional Science and Vitaminology. 41: 647-756

Chlorella

Was ist Chlorella?

Chlorella ist eine einzellige grüne Süßwasseralge. Chlorella enthält im Vergleich zu anderen Pflanzen große Mengen an Protein und Chlorophyll, sowie große Mengen an Mineralstoffen wie Eisen und Magnesium und Vitamine wie Folat, Vitamin B6 und Vitamin B12 (1). Das in Chlorella enthaltene Protein enthält alle essentiellen Aminosäuren, die der Mensch für Wachstum und Gesundheit benötigt (2).

 

Woher stammt Chlorella

Chlorella ist weltweit ein beliebtes Lebensmittel und besonders beliebt in Japan, Taiwan und Korea (3). Chlorella kann in vielen unterschiedlichen Klimazonen und Gegenden angebaut werden.

 

Vorzüge von Chlorella

Chlorella wird als ernährungstechnisches Supplement konsumiert, da es eine gute Quelle für essentielle Aminosäuren, Mineralstoffe, Vitamine, Ballaststoffe und bioaktive Verbindungen darstellt (4, 5). Die wissenschaftliche Literatur enthält zahlreiche Berichte über die Gesundheitsvorzüge von Chlorella bei der Behandlung von Bluthochdruck, Diabetes und anderen Krankheiten, sowie bei der Verwendung als Antioxidans, als Aktivator des Immunsystems, usw. (6 – 18). Im Rahmen von Humanstudien konnten folgende Vorzüge beobachtet werden:

 

  • Eine Reduzierung der Cholesterinspiegel bei Patienten mit erhöhten Serum Cholesterinspiegeln (19).
  • Eine Reduzierung der Übertragung von Dioxinen von der Mutter auf den Fötus über die Plazenta oder beim Stillen von Babys über die Muttermilch (20).
  • Eine Erhöhung der Knochendichte bei postmenopausalen Frauen (21).
  • Erhöhte Plasmaspiegel von Vitamin C und Vitamin E, sowie einer erhöhte Aktivität der Erythrozyt Katalase und der Superoxid Dimutase(3).
  • Ein reduziertes Risiko für mit der Schwangerschaft in Verbindung stehende Anämie, Proteinurie und Ödeme (1).
  • Eine gesteigerte SlgA Sekretion über den Speichel und möglicherweise eine gesteigerte Immunfunktion der Schleimhäute (22).
  • Eine die Immunisierung steigernde Wirkungen nach einer Grippeimpfung (23).

 

Nebenwirkungen von Chlorella

Eine Literaturrecherche in der wissenschaftlichen Fachliteratur legt nahe, dass bei einer oralen Einnahme von Chlorella in normalen Dosierungen nur selten unerwünschten Nebenwirkungen auftreten. Diese können eine verstärkte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht und allgemeines Unwohlsein umfassen.

 

Einnahme

Da es sich bei Chlorella um ein Nahrungsmittel handelt, wird es für gewöhnlich im Grammbereich konsumiert. Typische bei Studien verwendete Dosierungen liegen zwischen 5 und 10 Gramm pro Tag.

 

Chlorella Supplements

Chlorella ist entweder für sich alleine als Pulver oder häufiger in Kombination mit anderen beliebten Supernahrungsmitteln wie Spirulina, Weizengras oder Gerstengras erhältlich. Solche Supplements werden typischerweise als „Greenfood“ oder „Greens“ Supplements verkauft.

 

Kombination mit anderen Supplements

Wie oben bereits erwähnt wurde, wird Chlorella am häufigsten mit Spirulina, Weizengras und/oder Gerstengras kombiniert.

 

Sicherheit und Unbedenklichkeit

In normalen Mengen verzehrt ist Chlorella ein sehr sicheres und unbedenkliches Nahrungsmittel ohne bekannte Kontraindikationen.

 

Referenzen:

  1. Nakano S, et al. Chlorella pyrenoidosa supplementation reduces the risk of anemia, proteinuria and edema in pregnant women. Plant Foods Hum Nutr. 2010:65:25–30.
  2. Tamura E, et al. Nutrition studies on Chlorella. Jpn J Nutr. 1959;17:19–20.
  3. Lee SH, et al. Six-week supplementation with Chlorella has favorable impact on antioxidant status in Korean male smokers. Nutrition. 2010;26(2):175-183.
  4. Borowitzka MA, et al. Vitamins and fine chemicals from micro-algae. L.J. Borowitzka (Ed.), Micro-algal biotechnology, Cambridge University Press, New York (1988), p. 153.
  5. Schubert LE. The use of spirulina and chlorella as food resource for animals and humans. In: Round FE, Chapman DJ, editors. Progressing physiological research. Bristol, U.K.: Biopress Ltd; 1988, p. 237.
  6. Shibata S, et al. Antioxidant and anticataract effect of Chlorella on rats with streptozotocin-induced diabetes. J Nutr Sci Vitaminol. 2003;49:334–339.
  7. Rodriguez-Lopez M, et al. Plasma glucose and plasma insulin in normal and alloxanized rats treated with Chlorella. Life Sci. 1971;10:57–68.
  8. Guzman S, et al. Anti-inflammatory and immunomodulatory activities of polysaccharide from Chlorella stigmatophora and Phaeodactylum tricornutum. Phytother Res. 2003;17:665–670.
  9. Queiroz ML, et al. Effects of Chlorella vulgaris extract on cytokines production in Listeria monocytogenes infected mice. Immunopharmacol Immunotoxicol. 2002;24:483–496.
  10. Konishi F, et al. Protective effect of an acidic glycoprotein obtained from culture of chlorella vulgaris against myelosuppression by 5-fluorouracil. Cancer Immunol Immunother. 1996;42:268–274
  11. Singh A, et al. Perinatal influence of Chlorella vulgaris on hepatic drug metabolizing enzyme and lipids. Anticancer Res. 1998;18:1509–1514.
  12. Tanaka K, et al. A novel glycoprotein obtained from Chlorella vulgaris strain CK22 shows antimetastatic immunopotentiation. Cancer Immunol Immunother. 1998;45:313–320.
  13. Lee HS, et al. Attenuating effect of chlorella supplementation on oxidative stress and NF kappa B activation in peritoneal macrophages and liver of C57BL/6 mice fed on an atherogenic diet. Biosci Biotechnol Biochem. 2003;67:2083–2090.
  14. Tanaka K, et al. Oral administration of a unicellular green algae, Chlorella vulgaris, prevents stress-induced ulcer. Plant Med. 1997;63:465–466.
  15. Hasegawa T, et al. Toll-like receptor 2 is at least partly involved in the antitumor activity of glycoprotein from Chlorella vulgaris. Int Immunopharmacol. 2002;2:579–589.
  16. Sano T & Tanaka Y. Effects of dried powdered Chlorella vulgaris on experimental atherosclerosis and alimentary hypercholesterolemia in cholesterol-fed rabbit. Artery.1987;14:76–84.
  17. Suetsuna K & Chen JR. Identification of antihypertensive peptides from peptic digest of two microalgae, Chlorella vulgaris and Spirulina platensis. Mar Biotechnol. 2001;3:305–309.
  18. Merchant RE, et al. Nutritional supplementation with Chlorella pyrenoidosa for mild to moderate hypertension. J Med Food. 2002;5:141–152.
  19. Okudo M, et al. The effects of Chlorella on the level of cholesterol in serum and liver. Jpn J Nutr. 1975;33:3–8.
  20. Nakano S, et al. Maternal–fetal distribution and transfer of dioxins in pregnant women in Japan, and attempts to reduce maternal transfer with chlorella. Chemosphere. 2005;61:1244–1255.
  21. Kim YH, et al. An effect of dietary chlorella on bone mineral density in postmenopausal women. J Biomed Lab Sci. 2002;8:217–221.
  22. Otsuki T, et al. Salivary Secretory Immunoglobulin a secretion increases after 4-weeks ingestion of chlorelladerived multicomponent supplement in humans: a randomized cross over study. Nutrition Journal. 2011;10:91.
  23. Halperin SA, et al. Safety and immunoenhancing effect of a Chlorella derived dietary supplement in healthy adults undergoing influenza vaccination: randomized, double-blind, placebo-controlled trial. CMAJ. 2003;169(2):111-117.

Brennnessel

Was ist Brennnessel?

Die Brennnessel ist eine Pflanze, die in Europa, Nordamerika und Afrika wächst. Sie wird seit tausenden von Jahren als pflanzliches Heilmittel verwendet.

Der Name der Brennnessel stammt vom stechenden Gefühl, das man spürt, wenn man die Blätter und die haarigen Stängel der Pflanze berührt.

 

Wofür wird Brennnessel verwendet?

Brennnessel wird zur Behandlung von folgenden Gesundheitsproblemen verwendet:

 

Gutartige Vergrößerungen der Prostata

Brennnessel ist eine weit verbreitete Behandlung für Symptome einer gutartigen Prostatavergrößerung. Bei einer gutartigen Prostatavergrößerung handelt es sich um eine nicht karzinogene Erkrankung, die eine Vergrößerung der Prostata verursacht und zu Schwierigkeiten beim Urinieren führt.

Einige Untersuchungen zeigen, dass Brennnesselwurzel bei der Behandlung dieses Problems hilfreich sein kann. Die Experten sind sich nicht sicher, welche Komponenten der Pflanze für diese Wirkung verantwortlich sind. Es bedarf außerdem weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob diese Art der Behandlung wirklich effektiv ist.

 

Allergien

Brennnessel kann bei der Reduzierung von Symptomen von Heuschnupfen hilfreich sein, indem sie als Entzündungshemmer wirkt. Einige Untersuchungen haben eine Behandlung mit Brennnesselblättern mit einer Linderung von Symptomen wie Niesen, laufender Nase und juckenden Augen in Verbindung gebracht. Es bedarf jedoch weiterer Studien, um diese Wirkung zu bestätigen.

 

Gelenkschmerzen

Wissenschaftliche Untersuchungen haben Hinweise darauf gefunden, dass das Reiben von Brennnesselblättern auf schmerzende Gelenke eine Schmerzlinderung bewirken kann. Eine Studie fand außerdem heraus, dass der Verzehr von gedünsteten Brennnesselblättern eine hilfreiche Zugabe zum entzündungshemmenden Medikament Diclofenac darstellt.

 

Wassereinlagerungen

Brennnessel wird in Form von Tee als Diuretikum zur Förderung der Ausscheidung übermäßiger Wassereinlagerungen über den Urin verwendet. Wissenschaftler konnten diese Wirkung von Brennnessel bei Ratten bestätigen.

 

Dosierung

Bisher wurden für keinen Anwendungsbereich von Brennnessel optimale Dosierungen festgelegt.

 

Kann man Brennnessel natürlich über die Nahrung zu sich nehmen?

Brennnessel kann für sich alleine oder als Zutat von Nahrungsmitteln gegessen werden. Die Brennnesselblätter müssen hierfür zuerst gekocht oder gedünstet werden, um die kleinen Härchen zu zerstören, die eine Reihe reizender Chemikalien enthalten.

Für die meisten medizinische Anwendungen von Brennnessel wird mehr von der Pflanze verwendet, als man typischerweise essen würde.

 

Risiken und Nebenwirkungen

 

Nebenwirkungen

Der Hautkontakt mit den Härchen oder dem Saft der Pflanze ruft ein brennendes Gefühl, Jucken und Hautrötungen hervor.

Brennnessel kann den Blutdruck senken, die Blutzuckerspiegel erhöhen oder Senken und Verdauungsprobleme hervorrufen.

Brennnessel kann außerdem Blutungen fördern und Kontraktionen des Uterus hervorrufen, weshalb schwangere Frauen sicherheitshalber auf Brennnesselprodukte verzichten sollten.

 

Risiken

Man sollte Brennnesselprodukte meiden, wenn man allergisch oder empfindlich auf Brennnessel oder Pflanzen, die zur selben Familie gehören, reagiert.

Da nicht genügend Informationen über die Sicherheit von Brennnessel während Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen, sollten schwangere und stillende Frauen keine Brennnesselprodukte verwenden.

Ältere Menschen und Menschen mit niedrigem Blutdruck sollten bei der Verwendung von Brennnesselprodukten vorsichtig sein, da Brennnessel potentiell niedrigen Blutdruck verursachen kann.

.Auch Diabetiker sollten bei der Verwendung von Brennnesselprodukten vorsichtig sein, da Brennnessel den Blutzuckerspiegel senken oder erhöhen kann.

 

Interaktionen

Brennnessel kann mit einigen Medikamenten interagieren, weshalb man vorsichtig sein sollte, wenn man blutverdünnende Medikamente, Diuretika, Blutdruckmedikamente und Entzündungshemmer verwendet.

Darüber hinaus kann Brennnessel auch mit Alpha-Blockern und anderen Medikamenten interagiere. Es sind außerdem Interaktionen mit anderen Heilpflanzen und Supplements möglich.

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...

BLOG