Available Now!
Helios Vitamins D3 + K2 Spartan Rage - Gods Rage View larger

6909

Helios Vitamins D3 + K2 Spartan Rage - Gods Rage

17,34 €

per Tablette
/ Content: 90 tablets
0.3 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!
2 Rating

6909

  • Content: 90 tablets

New product

Benefit from the power of the essential vitamins D3 and K2, which will make your bones stable and practically indestructible, protect your cardiovascular system with the divine power of the mightiest of all titans, maximize force and power of your muscles and optimize your body’s natural production of muscle-building male hormones.

More details

Available Now!

17,34 €

0,07 € per Tablette
Tax included
0.3 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Helios D3 + K2 from Gods Rage

Benefit from the power of the essential vitamins D3 and K2, which will make your bones stable and practically indestructible, protect your cardiovascular system with the divine power of the mightiest of all titans, maximize force and power of your muscles and optimize your body’s natural production of muscle-building male hormones.

Product Highlights:

  • Supports the maintenance of strong and resilient bones that withstand all stress even during the toughest battle
  • Can reduce the risk of bones fractures by 60 to 80%
  • Promotes and improves the elasticity of your blood vessels, allowing more nutrient and oxygen rich blood to be transported to your hard-working muscles
  • Promotes a healthy cardiovascular system for a maximum performance during your brutal fights against all opponents and the cold steel of the weights
  • Promotes the maintenance of a healthy function of your muscles, to enable you to use all your strength to protect the needy
  • Promotes a healthy and maximum production of muscle building hormones for more strength and muscle mass to help you to be victorious in all battles
  • Vitamin K2 and vitamin D3 are crucial for promoting and maintaining healthy bones
  • Can protect you from osteoporosis and slow down or stop bone loss in case of an already existing osteoporosis to maintain your fighting power and resilience
  • Can help to protect you from the scourges of our unhealthy modern lifestyle, such as increased blood lipids values and diabetes
  • Can relieve inflammation
  • Unique and convenient depot dosage form with only one tablet per week - concentrate on the fight, Helios will take care the rest
  • Added magnesium for synergistic bone support
  • Also suitable for vegetarian or vegan Spartian warriors

"Be always prepared for any fight." Everything is light. Where there is light, there will be power and growth. Where there is no light, there will be darkness and weakness. I am Helios, from the womb of Hyperion, the most powerful of the Titans. Like a fireball I cut through the night and drive the golden chariot over the world of the living. I am the warming sun that surrounds you and I will bring the day and the hopeful morning. Nothing escapes my gaze. I see strength and weakness, courage and fear. And I see you warrior too!

Why are Vitamin D3 and Vitamin K2 so important to any tough Spartan fighter and true Iron Warrior? Vitamin D3 and vitamin K2 are two vital, fat-soluble vitamins that play an essential role in a variety of important functions of your body and work synergistically together to maintain healthy and resilient bones.

Vitamin K2

Vitamin K2 is a fat soluble vitamin that plays an important role in a variety of vital processes of your body. Of the different versions of vitamin K, vitamin K2 is the most active form that can be utilized by your body better than all other forms of vitamin K.

Vitamin K2 is involved in the regulation of healthy blood coagulation and plays an important role in your calcium metabolism, where is responsible for the activation of so-called GLA proteins. The latter is crucial for every knight of the order and every iron warrior, as it will not only promote the maintenance of stable bones that can withstand even the toughest blows during brutal fights against devious enemies and heavy weights in the gym.

At the same time, a healthy calcium metabolism is also crucial for a healthy cardiovascular system with healthy and elastic blood vessels. A healthy cardiovascular system with elastic blood vessels will not only improves your endurance and stamina during brutal battles against relentless opponents or the cold steel of the weights, but will also guarantee a better supply of oxygen, nutrients and anabolic hormones to your hard-working muscles.

In addition Vitamin K2 can protect you with the divine power of Helios from numerous insidious diseases of our modern society, including diabetes, and may provide relief and healing for many ailments including heart disease, osteoporosis, and blood clotting disorders.

Unfortunately, natural sources of vitamin K2 are quite limited and even the richest of these sources like meat, organ meat, egg yolks and dairy products such as cottage cheese and cheese, which undergo a bacterial ripening process, contain only traces of this important vitamin. It is therefore not surprising that a vitamin K deficiency is quite widespread in our society.

Such a deficiency can be more insidious than the betrayal of Ephialtes of Trachis at the Thermophyles, which ushered in the downfall of the glorious 300 under Leonidas, as you often won’t feel any specific symptoms of such a deficiency until serious or even irreparable damage has already occurred to your health. The first signs of vitamin K deficiency may be an increased tendency to bruise and an abnormally long-lasting bleeding in case of an injury, as vitamin K is important for blood clotting. Other consequences of a vitamin K deficiency such as atherosclerosis, cardiovascular disease, bone loss and osteoporosis will unfortunately only get obvious in their terminal stages when it is difficult to impossible to treat them successfully and your fighting ability may already be limited or lost forever.

This shows how important it is to ensure an adequate supply of vitamin K. A high quality vitamin K2 product like Helios D3 + K2 can provide a pleasant and convenient solution to this problem – and you only need to take one portion per week. Vitamin K2 can not be overdosed and also much higher dosages than contained in Helios D3 + K2 are considered as being completely safe and harmless.

Vitamin D3

Vitamin D3 is also an essential fat-soluble vitamin that participates in many vital processes in the body of every invincible Spartan warrior. Strictly speaking, vitamin D3 is not a vitamin but a hormone derivative of cholesterol that your body can produce from its own cholesterol using the sun's natural ultraviolet rays.

Because of this we named the most effective vitamin D3 + K2 product you will find on the market after the Greek sun god Helios, whose sun chariot, that was pulled by the four horses Pyrois, Eous, Aethon and Phlegon was responsible for the sun appearing in the sky, according to Greek mythology. If we were to believe the ancient Greeks, there would be no vitamin D without Helios and you would not be an invincible, glorious Spartan warrior, but a stooped, miserable wreck, with a curved spine and bones splintering with every hit of an enemy and you would have less male hormones than a newborn baby girl. In other words, the crippled traitor Ephialtes, who was too weak to hold sword and shield, would look like a true Adonis brimming with strength and fighting spirit in comparison to you.

Vitamin D is needed along with vitamin K2 and calcium to maintain healthy and stable bones and teeth, as it is required, among other things, to transform bone stem cells into bone cells and inhibits the formation of the hormone responsible for bone loss.

Any courageous Spartian warrior who has survived tough and merciless battles against the seemingly overpowering Persian hordes of Xerxes will know how importantly stable and resilient bones are, that will withstand even the toughest blow of any opponent unscathed.

In addition to its important functions regarding bone health, vitamin D is also needed for maintaining an optimal function of your muscles, as it promotes the development of muscle mass and improves your muscle coordination, making you not only more powerful, but also more agile in combat.

Of particular importance to any victorious Spartan fighter is the fact that vitamin D is crucial for a healthy and maximum natural, body-own production of muscle building male hormones. Even a slight vitamin D deficiency can result in reduced levels of these hormones, which can mean a significant loss of fighting power and merciless determination during the fight against overwhelming enemies and the cold steel of the weights.

But vitamin D is also important in other ways for any resilient fighter, as it is needed for an optimum immune function - only a healthy Spartan warrior will be able to withstand the numerically superior cowardly Persian hordes of king Xerxes and the heaviest loads of cold iron in the gym heroically and victoriously.

The fact that vitamin D3 can be produced by your body under the influence sunrays may give you the wrong impression that a vitamin D can not be widespread, but unfortunately the opposite is the case - well over 60% of all people in our latitudes suffer from a more or less pronounced vitamin D deficiency - which does not even include people with lower than optimal vitamin D levels.

This is primarily due to the fact that the sun in our latitudes only provides enough UV radiation during summer to allow a sufficient vitamin D production - and even in summer you have to expose a large part of your skin to direct sunlight for a longer period of time every day. Unfortunately any sunscreen will more or less completely prevent any vitamin D production. In autumn and winter a significant natural vitamin D production by exposure to sunlight is not possible and our food is not able to cover more than 10 to 20% of our vitamin D needs.

A vitamin D deficiency can have many and sometimes very serious negative consequences. The first symptoms of such a deficiency are usually quite nonspecific and include things like fatigue, listlessness, reduced metal and physical performance, depressive moods, and an increased susceptibility to infectious diseases such as cold and flu.

In otherwise invincible Spartan warriors, performance and fighting power may decrease significantly due to a reduced production of muscle-building male hormones and this may also impair muscle function and coordination, which can have devastating consequences during any battle.

A more pronounced and prolonged vitamin D deficiency will sooner or later lead to a progressive degradation of bone mass, resulting in instable and brittle bones that will eventually burst like glass into a thousand pieces even after a light punch of your enemy - not exactly what a knight would want ...

Helios D3 + K2 can increase Stability and Resilience of your Bones and protect you from Osteoporosis

Without stable and resilient bones, even the bravest fighter would be hopelessly inferior to his opponents. How useful will even the greatest strength and the sharpest sword be, when you have to fear that your bones will burst like glass if you strike too hard? This idea may seem more than ridiculous to most younger fighters and strength athletes, but a gradual development of bone loss and osteoporosis due to a Vitamin K2 and Vitamin D3 deficiency can already start at young age. It is quite common to see a slow degradation of bone substance in otherwise healthy individuals starting an age of 30.

At first, you may not even notice how your bones lose more and more substance and stability and when you feel the first symptoms of this insidious decline, it may already be too late for a complete reversal of this process. However, even if osteoporosis has already shown its ugly face, Helios D3 + K2 can help you to prevent further bone loss and may even help you to build new bone mass in case of an existing osteoporosis.

You may think that you do not have to worry about this because you are taking enough vitamin D and calcium, but we have bad news for you. Without vitamin K2, these two nutrients will be just as helpless as a knight of the order with his hands tied behind his backs. This is related to the fact that the compound known as osteocalcin, which is required for the incorporation of calcium into your bones, can not be activated without vitamin K2. In addition, vitamin K2 promotes your body’s natural collagen production, helping to make your bones not only more stable but also more elastic, with the result that they are less likely to break. How effective is a combination of vitamin D3 and vitamin K2? Well, scientific research has shown that vitamin K2 and D3 can reduce the risk of bone fractures by up to 80%.

Helios D3 + K2 for a healthy cardiovascular System and healthy, elastic Blood Vessels Fewer knights of the order or Iron Warriors in their younger years will worry about a calcification of the veins, known as arteriosclerosis that may account for over 50% of all deaths in the Western world. However, the development atherosclerosis is also a slow and creeping process that can start at an early age and won’t show any symptoms until irreparable damage has been done.

Vitamin K2 is able to significantly reduce calcium deposits on the walls of your blood vessels by binding excess calcium in the blood and preventing it from being incorporated into the walls of your blood vessels. Vitamin K2 has been shown to improve blood vessel elasticity even in cases of advanced arteriosclerosis, and serious scientific research suggests that an adequate intake of vitamin K2 may lower your risk for dying because of cardiovascular diseases by up to 50%. Vitamin D can also play a crucial in protecting your cardiovascular health and may according to scientific research, reduce your heart attack risk by more than 80%.

Of course, we do not want to spread excessive panic and convince young brave fighters that they will inevitably die of a heart attack if they do not immediately start supplementing vitamin K2 and vitamin D3, but the fact that vitamin K2 and vitamin D3 may make your veins more elastic could also support your athletic performance and your muscle growth.

If your veins are more elastic, they can expand more easily when this is needed, resulting in larger amounts of much-needed oxygen, nutrients and endogenous anabolic hormones that will be transported to your hard-working muscles, while toxic metabolic waste products that can promote and accelerate the onset of muscle fatigue, will be transported away faster. All of this means that your muscles can work harder for longer and recover faster between your intensive sets, and after your brutal fights or workouts.

Helios D3 + K2 for a Protection against Diabetes and other Diseases

Only a healthy fighter can be a victorious fighter that can withstand to even the most brutal opponents and the heaviest weights. Again, we have good news for you. Helios D3 + K2 will not only support your overall health and performance, but also protect you from diseases and support the healing of many ailments. This goes far beyond the benefits concerning cardiovascular health and strong and healthy bones and joints already mentioned.

In addition, it has been shown that there is an almost linear inverse relationship between vitamin K2 intake and the risk of developing type 2 diabetes. These are good news in our times of decadence and gluttony.

Part of the health promoting and disease protecting properties of vitamin K2 appear to be based on its pronounced anti-inflammatory effects. It has been shown that vitamin K2 can lower the blood levels of the C-reactive protein, which are considered to be a marker of inflammation and whose increase is associated with an increased risk of a variety of diseases.

Protect your health and use Helios D3 + K2 as your own personal protective knights, protecting you from all the risks and dangers of a vitamin K2 and vitamin D deficiency, and maintaining your strength during your fight against all opponents of your daily life.

Who can especially benefit from a Supplementation with Helios D3 + K2?

Among the people who can benefit most from the protective properties of Helios D3 + K2 are vegetarians and vegans who by nature consume even less vitamin K2 and vitamin D than the average person through their diet and all those with an increased risk for a disease associated with a vitamin K2 or vitamin D deficiency. The latter includes people suffering from blood clotting disorders, older people and postmenopausal women with an increased risk of osteoporosis, people suffering from atherosclerosis, people with an increased risk for cardiovascular diseases, and people with an increased risk for diabetes due to insulin resistance or other reasons.

In addition, people with an impaired immune function may benefit from a vitamin D3 supplementation. Apart from this people with especially sensitive skin who can not expose their skin to direct sunlight for long without using a strong sun protection, people with a naturally very dark skin colour, where a large part of the natural UV radiation is blocked by the dark skin pigments or people who do not spend enough time in the sun even in summer can benefit from additional vitamin D3, as their body's own vitamin D production may be impaired by an inadequate exposure to UV radiation.

Warning:

Although vitamin K2 does not increase the risk of developing blood clots in healthy individuals, people using blood-thinning medications should discussed a supplementation with Helios D3 + K2 in advance with their treating physician. It is possible that their medication needs to be adjusted.

Persons suffering from kidney stones should discuss the use of vitamin D in supplement form in advance with the attending physician. Their physician can calculate an optimal vitamin D3 intake based on their vitamin D blood levels.

Bewertungen

  • Titel:Super
    Fühle mich fitter mit Helios da ich einen Job habe der mich den ganzen Tag im Dunklen sitzen lässt! Durch das D3 habe ich einfach mehr Energie und fühle mich super! Tabletten sind einfach zu schlucken.
  • Titel:Schöne Kombi von Vitamin D3 + K2 + Magnesium
    Sehr schöne und edle Verpackung. Da Vitamin D3 in Kombination mit Vitamin K2 besser wirkt, finde ich die Zusammensetzung sehr gelungen. Magnesium rundet das ganze noch ab. Die Tablettenform lässt sich leicht runter schlucken und ist im Vergleich zu den Kapseln mal was anderes. Gefällt mir sehr gut.
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Take 1 (one) tablet every fifth day, without chewing and an appropriate amount of liquide!

The recommended daily intake indicated should not be exceeded. Keep out of reach of young children! Food supplements are not intended as a substitute for a balanced and varied diet and healthy lifestyle Not intended for use by persons under the age of 18.

Vitamin D

Vitamin D (Colecalciferol, Ergocalciferol)

Vitamin D bzw. Calciferole ist ein Sammelbegriff für verschiedene Stoffe (Steroide), die im eigentlichen Sinn den Hormonen zuzuschreiben sind. Sie können vom menschlichen Organismus aus Cholesterin in der Haut durch Sonneneinstrahlung gebildet werden. Das in der Haut durch Sonneneinstrahlung gebildete Vitamin aus Cholesterin ist das Vitamin D3 oder auch Cholecalciferol. Das aus Pflanzen stammende Provitamin D, Ergosterin wird ebenfalls durch Photolyse in der Haut umgewandelt. Es trägt die Bezeichnung Ergocalciferol bzw. Vitamin D2. Cholecalciferol und Ergocalciferol besitzen die gleiche Wirksamkeit.
Das Vorkommen in Lebensmitteln ist insgesamt sehr niedrig. In den meisten pflanzlichen Lebensmitteln befindet sich kein vorgefertigtes Vitamin D. Eine Ausnahme bilden Pilze, Spinat, einige Kohlarten und Hefe. Dort ist Ergocalciferol in verhältnismäßig großen Mengen vorhanden. In Lebensmitteln tierischen Ursprungs, sind nur in fettreichen Fischen (Lachs, Forelle, Thunfisch, Hering, usw.) größere Mengen an Cholecalciferol zu finden. Vitamin D ist relativ hitzestabil, wodurch bei der Zubereitung (Blanchieren oder Braten) von Vitamin-D-haltigen Lebensmittel kaum mit Garverlusten dieses Vitamins zu rechnen ist. Gegenüber Sauerstoff und Licht ist es sehr instabil. Lange Lagerzeiten, besonders im Hellen setzen die Bioverfügbarkeit des Vitamins herab.

 

Stoffwechsel

Vitamin D wird vorallem in der Leber gespeichert. Dort und zum Teil auch in der Niere und im Darm wird Vitamin D3 weiter zu einem Stoff (D-Hormon bzw. Calcitriol) umgewandelt. Dieser Stoff ist für die Regelung des Calciumstoffwechsels verantwortlich.


Aufgaben

Vitamin D ist Bestandteil des endokrinen Systems und dort für die Regulierung des Calcium- und Phosphatstoffwechsels verantwortlich. Vitamin D steuert die Calciumresorption (Aufnahme) aus dem Darm, bei einem Absinken des Blutcalciumspiegels.

In vielen Geweben, wie Geschlechtsdrüsen, Herz, Pankreas (Bauchspeicheldrüse) und Schilddrüse sitzen Rezeptoren für Calcitriol (D-Hormon; ein Vitamin-D-Metabolid). Doch welche Aufgaben das Hormon dort besitzt, oder wie es diese Gewebe beeinflusst, ist noch weitgehend unbekannt.

 

Vorkommen

Vitamin D bildet sich durch UV-Strahlung (Sonnenlicht!) aus Vorstufen (z.B. 7-Dehydrocholesterol, Ergosterol), den sogenannten Provitaminen. Nur wenige Nahrungsmittel enthalten Vitamin D. Es findet sich in Lebertran und -öl, Hering und Eigelb. Besonders reiche Vitamin D-Quellen (μg/100g)

  • Sardine 7,05
  • Hering 31
  • Lachs 16
  • Kabeljau 1,3
  • Leber (Geflügel) 1,3
  • Leber (Rind) 1,7
  • Kalbfleisch 3,8
  • Lebertran 330
  • Dorschleberöl 210 10. Ei 3,5

 

In Pflanzen ist Ergosterol enthalten, während in tierischen Geweben 7-Dehydrocholesterol vorkommt. Beide Verbindungen können sich bei ausreichender UV-Licht Bestrahlung in biologisch aktive Substanzen umwandeln, die wir unter dem Begriff Vitamin D zusammenfassen.

Gesundheitsvorzüge von Vitamin D

Vitamin D kann eine Osteomalzie (Knochenerweichung) verhindern und die Gesundheit der Knochen fördern

Vitamin D hält das Gleichgewicht von Kalzium und Phosphor im Körper aufrecht. Genauer gesagt fördert Vitamin D die Absorption von Kalium und Phosphor im Verdauungstrakt, die Kalzium Wiederaufnahme in den Nieren und die Kalziummobilisierung in den Knochen (1, 2, 3).

Niedrige Vitamin D Spiegel werden mit einer niedrigeren Knochenmineraldichte, einer unzureichenden Knochenmineralisierung und einem erhöhten Risiko für Knochenabbau und Frakturen in Verbindung gebracht.

Wissenschaftliche Untersuchungen unterstützen die Rolle von Vitamin D und Kalzium Supplements zur Unterstützung der Knochengesundheit und für eine Reduzierung des Risikos für Knochenbrüche (5, 6, 7, 8).

Ein Vitamin D Mangel kann bei jungen Kindern Rachitis und bei Erwachsenen eine Osteomalzie (Knochenerweichung) hervorrufen. Beides kann durch eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D über die Nahrung verhindert werden (11, 12). Hierfür sollte versucht werden, Vitamin D Blutspiegel im Bereich von 20 bis 50 mg/nl zu erreichen (4).

 

Vitamin D kann vor Osteoporose schützen

Zusammen mit Kalzium Supplements können Vitamin D Supplements dabei helfen, ältere Erwachsene vor Osteoporose zu schützen (9).

Zusätzlich hierzu kann oral eingenommenes Vitamin D Osteoporose durch Kortikosteroid Medikamente, die zur Linderung schwerer Entzündungen verschrieben werden, verhindern. Untersuchungen legen nahe, dass Vitamin D Stoffwechselprodukte wie Calcitriol und Alfacalcidol hierfür am effektivsten sind (10).

 

Vitamin D kann die Funktion des Immunsystems unterstützen

Studien haben gezeigt, dass Vitamin D starke Auswirkungen auf sowohl die angeborene, als auch die adaptive Immunität besitzt. Vitamin D besitzt das Potential eine große Bandbreite von Ungleichgewichten der Immunfunktion, Infektionen und Autoimmunerkrankungen positiv zu beeinflussen (13, 14).

Zellen wie Makrophagen, Dendritzellen, T-Zellen und B-Zellen, die an der Immunreaktion beteiligt sind, weisen Rezeptoren für Vitamin D auf (15, 16).

Hier ist ein Überblick über einige der Auswirkungen von Vitamin D auf das Immunsystem:

  • Regulierung der Aktivität von Monozyten und Makrophagen (17, 18)
  • Reduziert die Ausschüttung der entzündungsfördernden Zytokine IL-1, IL-2, IL-6, IL-8, IL-17, TNF-α, IFN-γ und IL-12 (19, 20, 21)
  • Erhöht die Ausschüttung der entzündungshemmenden Zytokine IL-10 und IL-4 (22, 23)
  • Hemmt die Produktion von IgE durch B Zellen und erhöht die Produktion von IL-10 durch Dendritzellen und T-Zellen, was bei allergischen Immunreaktionen eine wichtige Rolle spielt (24, 25)
  • Reduziert die TFG-beta Spiegel, was zur Gewebereparatur beiträgt (26, 27)
  • Ist entscheidend für die Aktivierung von T-Zellen (28)
  • Erhöht die Mengen an CD8+ T-Zellen, was zur Kontrolle von Viren, Bakterien und Krebs wichtig ist (29, 30)
  • Erhöht die Menge an natürlichen T-Killerzellen (31)
  • Regt die Freisetzung antimikrobieller Verbindungen wie Cathelicidin und beta-Defensin 4 in Reaktion von Infektionen an (32, 33)

All diese Ergebnisse legen nahe, dass Vitamin D dabei hilft, eine gesunde Immunreaktion aufrecht zu erhalten. Es reduziert entzündungsfördernde Botenstoffe und erhöht die Spiegel entzündungshemmender Verbindungen.

 

Vitamin D kann vor Infektionen der Atemwege schützen

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen, die unter einem Vitamin D Mangel leiden, mit größerer Wahrscheinlichkeit an Erkrankungen von Atemwegen und Lunge bis hin zu Tuberkulose erkranken. Begrenzte Untersuchungen legen nahe, dass eine Supplementation mit Vitamin D sogar Tuberkulose verhindern oder die Krankheitsdauer reduzieren könnte, indem sie das Immunsystem stärkt (34, 35, 36).

Eine Reihe von Studien hat außerdem gezeigt, dass eine Vitamin D Supplementation - insbesondere während der Wintermonate – Kinder vor Grippe und Infektionen der Atemwege schützt. Was Erwachsene angeht, bedarf es hierfür weiterer Untersuchungen (37, 38, 39).

Zusätzlich hierzu leiden Menschen, die an HIV erkrankt sind, häufig unter einem Vitamin D Mangel, was ihre Immunreaktion weiter schwächen kann. Einige Hinweise deuten darauf hin, dass eine Supplementation die Immunfunktion und den Vitamin D Status dieser Patienten auf sichere Art und Weise verbessern kann (40, 41, 42).

 

Vitamin D kann Entzündungen und Autoimmunerkrankungen lindern

Vitamin D hilft dabei, Entzündungen im Körper zu reduzieren. Studien haben gezeigt, dass es die Immunfunktion ins Gleichgewicht bringen kann. Vitamin D besitzt das Potential eine große Bandbreite an Immunproblemen, Infektionen und Autoimmunerkrankungen positiv zu beeinflussen (43, 44).

Das Potential von Vitamin D, die Spiegel regulatorischer T-Zellen zu erhöhen, könnte besonders wichtig sein, da regulatorische T-Zellen Immunzellen sind, die verhindern, dass das Immunsystem außer Kontrolle gerät. Diese Zellen können sowohl allergische Reaktionen, als auch Autoimmuntendenzen verhindern (45).

Bisher deuten einige Studien auf vielversprechende Wirkungen von Vitamin D bei folgenden entzündlichen und/oder Autoimmunerkrankungen hin:

  • Multiple Sklerose (46, 47)
  • Schilddrüsenprobleme (48, 49)
  • Lupus (50, 51)
  • Rheumatische Arthritis (52)
  • Reizdarmsyndrom (53, 54
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (55, 56)
  • Typ 1 Diabetes (57, 58)
  • Asthma (59, 60)

Alles in allem haben Studien bestätigt, dass ein Vitamin D Mangel bei Menschen, die unter Autoimmunerkrankungen, entzündlichen Erkrankungen und allergischen Problemen leiden, weiter verbreitet ist.

 

Vitamin D kann gegen niedrige Kalziumspiegel bei Nierenerkrankungen helfen

Eine orale Vitamin D Supplementation kann bei Menschen die unter chronischem Nierenversagen leiden und sich einer Dialyse unterziehen müssen, effektiv niedrige Kalziumspiegel kontrollieren und Komplikationen wie eine renale Osteodystrophie verhindern (61).

 

Vitamin D könnte bei Schuppenflechte helfen

Auf die Haut aufgetragene Cremes, die spezifische Formen von Vitamin D enthalten (wie Calcitriol und andere Analoga wie Calcipotrien, Maxacalcitol und Paricalcitolar), können bei Schuppenflechte helfen (62, 62).

 

Vitamin D könnte sich positiv auf die Zahngesundheit auswirken

Sowohl Vitamin D2, als auch Vitamin D3 könnten das Risiko für Karies reduzieren, wobei Vitamin D3 wahrscheinlich effektiver sein dürfte. Beide wurden bei Babys, Kindern und Teenagern im Rahmen einer klinischen Analyse mit einem Placebo verglichen (64).

Bei älteren Menschen scheint eine orale Vitamin D3 Supplementation einer Studie zufolge das Risiko für Zahnausfall zu reduzieren (65).

 

Vitamin D könnte sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken

Begrenzte Daten legen nahe, dass Vitamin D bei einigen Frauen das Risiko für Herzkrankheiten senken könnte. Frühe Untersuchungen heben außerdem hervor, dass Herzpatienten niedrigere Vitamin D Spiegel aufweisen (66).

 

Vitamin D könnte das Krebsrisiko senken

Einige Studien kamen zu dem Ergebnis, dass ausreichend hohe Vitamin D Spiegel vor einigen Typen von Krebs schützen und das Sterberisiko reduzieren könnten. Vitamin D könnte dabei helfen, Krebs zu verhindern, indem es die Immunreaktion stärkt, doch die vor Krebs schützenden Wirkungen von Vitamin D befinden sich noch in der Untersuchung (67).

Einige Studien legen z.B. nahe, dass Frauen, die mehr Sonne bekommen und mehr Nahrungsmittel essen, die reich an Vitamin D sind, ein niedrigeres Risiko aufweisen an Brustkrebs zu erkranken, während andere Studien keine solche Verbindung finden konnten (68, 69, 70, 71).

Einigen Untersuchungen zufolge könnte die Aufrechterhaltung höherer Vitamin D Blutspiegel auch bei der Verhinderung von Darmkrebs helfen. Auf der anderen Seite könnte ein Vitamin D Mangel das Prostatakrebsrisiko erhöhen. Es bedarf jedoch weiterer Studien, bevor definitive Schlussfolgerungen gezogen werden können (72, 73).

Studien, die die Auswirkungen von Vitamin D auf Eierstockkrebs untersuchten, kamen zu gemischten Ergebnissen. Es ist somit noch unklar, ob Vitamin D bei der Verhinderung von Bauchspeicheldrüsenkrebs oder Eierstockkrebs helfen kann, auch wenn frühe Studien Hinweise hierauf geben (74, 75, 76).

Normale Vitamin D Spiegel scheinen wichtig für die Krebsvorsorge zu sein, doch es bedarf weiterer Studien, um diese Verbindung weiter zu untersuchen.

 

Vitamin D könnte das Risiko für Typ 2 Diabetes senken

Studien zeigen, dass eine Supplementation mit Vitamin D das Potential besitzt, in spezifischen Fällen die Insulinausschüttung wiederherzustellen (77, 78). Die Studienergebnisse sind jedoch durchwachsen. Es gibt Hinweise darauf, dass eine Vitamin D Supplementation nur bei Menschen nützlich sein könnte, die ein erhöhtes Diabetesrisiko aufweisen und an einem Vitamin D Mangel leiden.

Im Rahmen einer mit Frauen durchgeführten Studie wurde eine Einnahme von 511 IU Vitamin D oder mehr pro Tag mit einem niedrigeren Diabetes Typ 2 Risiko in Verbindung gebracht (79).

Vitamin D könnte bei der Verzögerung einer Progression hin zu einer Typ 2 Diabetes bei Erwachsenen mit erhöhtem Diabetesrisiko eine Rolle spielen. Im Rahmen einer Studie wurde eine Vitamin D Supplementation mit einer guten Funktion der Zellen der Bauchspeicheldrüse in Verbindung gebracht. Es reduzierte außerdem eine Erhöhung des HbA1C Wertes – ein Marker für die Blutzuckerspiegel über mehrere Monate - im Lauf der Zeit (80).

 

Vitamin D kann sich positiv auf Schlaf und Gesundheit und Entwicklung des Gehirns auswirken

Normale Vitamin D Spiegel unterstützen ein emotionales Gleichgewicht, die kognitive Funktion und die Schlafqualität (81, 82, 83). Zusätzlich hierzu ist Vitamin D für die Entwicklung des Gehirns wichtig, weshalb schwangeren Frauen empfohlen wird, mindestens 600 IU Vitamin D pro Tag zu sich zu nehmen. Babys und Kinder bis 12 Monate benötigen 400 IU pro Tag.

Darüber hinaus wurde ein Vitamin D Mangel mit einer großen Bandbreite von psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen in Verbindung gebracht (84, 85). Einigen Wissenschaftlern zufolge werden niedrige Vitamin D Blutspiegel mit einer schlechten Stimmungslage, Gedächtnisproblemen, und Demenz in Verbindung gebracht (86, 87, 88).

Einige Untersuchungen legen nahe, dass normale Vitamin D Spiegel vor Parkinson schützen könnten, auch wenn es noch an soliden Beweisen hierfür fehlt (89, 90).

 

Vitamin D könnte die Fitness verbessern

Klinische Untersuchungen legen nahe, dass Vitamin D beim Muskelstoffwechsel und der Muskelfunktion eine Rolle spielt (91).

Vitamin D könnte die Muskeln stärken und die Fitness verbessern. Ein Vitamin D Mangel könnte Sportler einiger Studien zufolge anfälliger für Verletzungen machen (92, 93, 94). Studien deuten außerdem darauf hin, dass Vitamin D die körperliche Kraft der Gliedmaßen des Ober- und Unterkörpers steigern kann (95).

 

Vitamin D könnte bei Übergewicht und Stoffwechselproblemen helfen

Vitamin D hilft der Bauchspeicheldrüse dabei Insulin zu produzieren, welches die Blutzuckerspiegel kontrolliert. Ein Mangel könnte diesen Prozess beeinträchtigen und ist bei Diabetikern vom Typ 2 weit verbreitet (96, 97, 98).

Mehrere Studien haben außerdem eine Verbindung zwischen niedrigen Vitamin D Spiegeln und Übergewicht gefunden. Studien legen nahe, dass höhere Vitamin D Blutspiegel vor Fettleibigkeit und dem metabolischen Syndrom schützen könnte (99, 100, 101).

 

Vitamin D kann die reproduktive Gesundheit unterstützen

Ein Vitamin D Mangel während der Schwangerschaft kann Mutter und Kind schädigen. Er kann zu Knochenabbau und Osteomalazie (Knochenerweichung) bei der Mutter führen und bei Neugeborenen Wachstum, Knochenbildung und Bildung des Zahnschmelzes beeinträchtigen (102, 103).

Die meisten Experten sehen Vitamin D Dosierungen von bis zu 4.000 IU während der Schwangerschaft als sicher an.

Vitamin D könnte außerdem bei Männern Fruchtbarkeit und reproduktive Gesundheit unterstützen. Begrenzte Studien legen nahe, dass Vitamin D die Beweglichkeit der Spermien verbessern könnte, doch diese Ergebnisse sind zum augenblicklichen Zeitpunkt noch nicht schlüssig (104, 105).

Daten zu den Auswirkungen von Vitamin D auf die Fruchtbarkeit von Frauen sind rar. Begrenzte Untersuchungen legen nahe, dass Vitamin D Frauen helfen könnte, die unter dem polyzystischen Eiserstocksyndrom leiden, welches Eisprung und Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Es bedarf jedoch weiterer, größer angelegter Studien (106, 107).

 

Vitamin D kann die Gesundheit von Haut und Haaren unterstützen

Vitamin D hilft dabei, Entzündungen im Körper zu reduzieren. Die Aufrechterhaltung gesunder Vitamin D Spiegel könnte dabei helfen, die Gesundheit von Haut und Haaren zu unterstützen.

Einige Wissenschaftler glauben, dass Menschen mit Hautproblemen wie Ekzemen, Schuppenflechte und Haarausfall auf einen Vitamin D Mangel hin überwacht werden sollten. Es bedarf jedoch weitrer Untersuchungen, die diese Praxis unterstützen (108).

Begrenzten Untersuchungen zufolge ist Vitamin D bei folgendem vielversprechend:

  • Ekzemen (109)
  • Akne (110)
  • Wundheilung (111)
  • Autoimmunbedingter Haarausfall (112)

 

Limitierungen

Es ist wichtig zu beachten, dass viele zum Thema Vitamin D durchgeführte Studien Korrelationsstudien sind, was bedeutet, dass ein Vitamin D Mangel mit einen bestimmten Problem korreliert, was jedoch nicht bedeutet, dass dieser Mangel auch die Ursache des Problems ist.

In zahlreichen Fällen besteht der eigentliche Grund für die Gesundheitsprobleme eher darin, dass die betroffenen Personen nicht genügend Sonne bekommen, als in einem Vitamin D Mangel. Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass die Sonne viele Gesundheitsvorzüge besitzt, die unabhängig von Vitamin C sind. In diesem Fall ist ein Vitamin D Mangel oft ein Zeichen dafür, dass die betroffene Person nicht genug Sonne bekommt, was die eigentliche Ursache des Problems sein könnte.

Mangelsymptome

Bei einem Vitamin-D-Mangel wird die Aufnahmefähigkeit von Calcium herabgesetzt. Dies wiederum senkt die Calciumkonzentration in Blut. Dieser Calciummangel wirkt sich bei Kindern und Jugendlichen ungünstig auf den Knochenbau aus. Die Knochen werden nur unzureichend mit dem stabilisierendem Mineral versorgt, was zu Verformungen des Skeletts (Beine und Wirbelsäule) und zu einer geringeren Belastbarkeit der Knochen führt. Das entspricht dem Krankheitsbild Rachitis. Der niedrige Blutcalciumspiegel kann zusätzlich noch zu Krämpfen und zu Veränderungen der Nervenbelastbarkeit führen. Bei Erwachsenen kann Vitamin-D-Mangel zu einer Entkalkung des Skeletts und zu Störungen der Muskelnerven führen. Die Entkalkung des Skeletts äußert sich durch Knochenverformung und spontane Knochenbrüche. Häufig kommt es zu Osteoporose bis hin zu Knochenschwund.

 

Hypervitaminose

Wie Vitamin A hat auch Vitamin D sehr gute Speichereigenschaften und wird nur in verhältnismäßig kleinen Mengen ausgeschieden. Dies führt bei einer Überdosierung von Vitamin D schnell zu Schädigungen des Organismus. Symptome von Hypervitaminose D sind:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durst
  • Muskelschwäche
  • übermäßige Calciumausscheidung über den Harn
  • erhöhte Harnmenge

 

Bedarf

Der Vitamin-D-Bedarf bzw. die Zufuhrempfehlungen gestalten sich nicht so einfach, wie bei anderen Vitaminen. Grundsätzlich bildet der Körper bei ausreichender Sonneneinstrahlung genügend Vitamin D, um sich selbst zu versorgen. Zugleich schwankt der Bedarf dieses Vitamins durch viele Faktoren. Gesundheit, Alter, sowie der Calcium- und Phosphorgehalt der Nahrung spielen dabei eine entscheidende Rolle. Von der DEG (Deutschen Gesellschaft für Ernährung) wird für Erwachsene und Kindern nach dem zwölften Lebensmonat eine tägliche Zufuhr von 0,005mg mit der Nahrung empfohlen. Bei Kindern unter zwölf Monaten, werdenden Müttern und Stillenden ist der Vitamin-D-Bedarf leicht erhöht, darum wird eine zusätzliche Aufnahme von 0,01mg Vitamin D pro Tag empfohlen.


Bedarf im Sport

Corticosteroide, z.B. Cortison und Prednison, die im Sport nicht selten Behandlungen von Verletzungen eingesetzt werden, entleeren die körpereigenen Speocher des Vitamins D3. Eine Langzeitanwendung von Corticosteroiden kann so zum Abbau von Knochenmasse führen. Meine Empfehlung, 200-400I.E. am Tag mit einer Mahlzeit einnehmen.

Wechselwirkungen

Corticosteroide, z.B. Cortison und Prednison, die im Sport nicht selten Behandlungen von Verletzungen eingesetzt werden, entleeren die körpereigenen Speocher des Vitamins D3. Eine Langzeitanwendung von Corticosteroiden kann so zum Abbau von Knochenmasse führen.

 

Supplement Typen von Vitamin D

Es gibt zwei Formen von Vitamin D: Vitamin D2 und Vitamin D3. Vitamin D2 (Ergocalciferol) wird primär synthetisch hergestellt und zu Nahrungsmitteln hinzugefügt.Vitamin D3 (Cholecalciferol) wird von der Haut produziert und findet sich in tierischen Nahrungsmitteln wieder (113).

Vitamin D3 ist etwa um 87% effektiver als Vitamin D2, wenn es um eine Erhöhung und die Aufrechterhaltung der Vitamin D Spiegel im Körper geht. Diese Form ist deshalb bei Supplements vorzuziehen (114, 115).

 

Dosierung

Die offizielle Empfehlung für Vitamin D sieht folgendermaßen aus (116):

  • Kinder bis 12 Monate: 400 IU pro Tag
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis 70 Jahre: 600 IU pro Tag(inklusive schwangerer und stillender Frauen)
  • Menschen über 70 Jahre: 800 IU pro Tag

Da es sich bei Vitamin D um ein fettlösliches Vitamin handelt, wird es besser absorbiert, wenn es mit Fett eingenommen wird. Gallensalze helfen bei der Absorption von Vitamin D im Verdauungstrakt. Störungen des Verdauungsapparates, ein blockierter Fluss von Gallensäure und Gallensäure bindende Medikamente reduzieren die Vitamin D Absorption (117, 118)

 

Referenzen:

  1. http://press.endocrine.org/doi/10.1210/endo.141.4.7403?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC389047/pdf/pnas00079-0112.pdf
  3. http://ajcn.nutrition.org/content/80/6/1689S.long#F3
  4. http://pediatrics.aappublications.org/content/122/5/1142.long
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18088161
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11493580/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2730873/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4020510/
  9. https://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminD-HealthProfessional/#h2
  10. https://www.nap.edu/read/5776/chapter/1
  11. http://pediatrics.aappublications.org/content/118/5/2226
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16085158
  13. https://www.cambridge.org/core/journals/proceedings-of-the-nutrition-society/article/vitamin-d-and-immune-function-an-overview/302152110AEE222430F44164E53FEA90/core-reader
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2678245/
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3166406/
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18594491
  17. http://science.sciencemag.org/content/224/4656/1438
  18. http://www.jimmunol.org/content/164/9/4443.abstract?ijkey=98883a693fbfdeffd5d662e7af47ad6a0f1c2275&keytype2=tf_ipsecsha
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC508562/
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8389732?dopt=Abstract
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26268060
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4425186/
  23. https://bmcimmunol.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12865-014-0035-2
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3166406/
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18651709
  26. https://www.nature.com/ki/journal/v80/n10/fig_tab/ki2011265f1.html
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11592788
  28. https://www.sciencedaily.com/releases/2010/03/100307215534.htm
  29. https://bmcimmunol.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2172-15-6
  30. http://jn.nutrition.org/content/144/12/2073.long
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21996367
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12464945/
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16497887/
  34. https://ije.oxfordjournals.org/content/37/1/113.long
  35. http://www.atsjournals.org/doi/abs/10.1164/ajrccm/138.4.768?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed#.WA5xc_l96t8
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18245055?dopt=Abstract
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3447082/
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15562899/
  39. http://ajcn.nutrition.org/content/91/5/1255.long
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21522006/
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3110671/
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3717313/
  43. https://www.cambridge.org/core/journals/proceedings-of-the-nutrition-society/article/vitamin-d-and-immune-function-an-overview/302152110AEE222430F44164E53FEA90/core-reader
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2678245/
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20148422
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18701572/
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20494325
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4133032/
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3993051/
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3149865/
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16431339/
  52. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10067-012-2080-7
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15306569/
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2731177/
  55. http://thorax.bmj.com/content/65/3/215.long
  56. http://thorax.bmj.com/content/69/1/24
  57. http://press.endocrine.org/doi/10.1210/endo-119-1-84?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed
  58. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00125-005-1802-7
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17919705/
  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2675563/
  61. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12386263?dopt=Abstract
  62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22387034
  63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22013980
  64. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23356636?dopt=Abstract
  65. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11690570?dopt=Abstract
  66. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25057156?dopt=Abstract
  67. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1470481/
  68. http://cebp.aacrjournals.org/content/8/5/399.long
  69. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18590821/
  70. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17368188
  71. https://carcin.oxfordjournals.org/content/29/1/93.long
  72. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1470481/
  73. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2572900/
  74. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2241107/
  75. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11384870
  76. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23700865
  77. http://press.endocrine.org/doi/10.1210/endo-119-1-84?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed
  78. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6376069?dopt=Abstract
  79. http://care.diabetesjournals.org/content/28/12/2926.long
  80. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3142723/
  81. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17138809/
  82. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2730978/
  83. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20595420/
  84. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19500914/
  85. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25033060
  86. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2730978/
  87. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17258168/
  88. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7560696/
  89. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17230473/
  90. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3091074/
  91. http://press.endocrine.org/doi/10.1210/en.2003-0502?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed
  92. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2901845/
  93. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4427016/#
  94. http://press.endocrine.org/doi/10.1210/jc.2008-1284?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed
  95. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25156880
  96. http://ajcn.nutrition.org/content/79/5/820.long
  97. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3516771?dopt=Abstract
  98. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18496468
  99. http://care.diabetesjournals.org/content/28/5/1228
  100. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9624222?access_num=9624222&link_type=MED&dopt=Abstract
  101. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0089721
  102. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21543150
  103. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19522996
  104. https://humrep.oxfordjournals.org/content/26/6/1307.long
  105. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2723823?dopt=Abstract
  106. http://www.fertstert.org/article/S0015-0282(15)00826-2/abstract
  107. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22982716?access_num=22982716&link_type=MED&dopt=Abstract
  108. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28994020
  109. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27061361
  110. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4642156/
  111. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4642156/
  112. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5007917/
  113. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK56061/
  114. http://press.endocrine.org/doi/full/10.1210/jc.2012-4287
  115. https://www.cambridge.org/core/journals/british-journal-of-nutrition/article/long-term-vitamin-d3-supplementation-is-more-effective-than-vitamin-d2-in-maintaining-serum-25-hydroxyvitamin-d-status-over-the-winter-months/A6CD4FE5C649E0FAC9BCBAFB23538707
  116. https://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminD-HealthProfessional/
  117. http://press.endocrine.org/doi/10.1210/jc.2004-1629?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed
  118. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3805278/

Vitamin K

Vitamin K

Vitamin K (Menaquinon, Phylloquinon)

1929 wurde es aus Luzerne isoliert.
Im Jahre 1943 erhielten Henrik Dam, für die Entdeckung, und Edward Adelbert Doisy für die Aufdeckung der chemischen Natur des Vitamins K den gemeinsamen Nobelpreis in Medizin. Vitamin K1 ist die triviale Bezeichnung für 2-Methyl-3-phytyl-1,4-naphtochinon (auch α-Phyllochinon). Daneben gibt es noch das Vitamin K2 (2-Methyl -3- difarnesyl -1,4- naphtochinon), das auch als Menachinon oder auch als Farnochinon bezeichnet wird.

Vitamin K1 findet sich natürlich in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie grünblättrigem Gemüse wieder, während Vitamin K2 primär in tierischen Lebensmitteln und fermentierten Nahrungsmitteln vorkommt (2).

Vitamin K2 kann in weitere Untertypen unterteilt werden, von denen MK-4 und MK-7 die wichtigsten sind.

Als Vitamin K3 bezeichnet man das ausschließlich künstlich hergestellte (2-Methyl-1,4-naphtochinon) Menadion. Es existieren noch weitere Vitamin-K-Derivate, die aber weniger von Bedeutung sind. Seinen Ursprung hat der Name Phyllochinon von dem Wort Phyllos, das Blatt. Der Buchstabe K wurde eingesetzt, nach dem der dänische Forscher Carl Peter Henrik Dam aus getrockneten Luzerne-Blättern eine fettlösliche Substanz isolierte, die eine ausgleichende Wirkung auf die Blutgerinnung zeigte (Koagulations-Vitamin) und man es der Einfachheit halber dann Vitamin K nannte.

Beschreibung

Vitamin K gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und in die Gruppe der Phyllochinone. Phyllochinone sind eine Gruppe mehrerer Substanzen: Phyllochinon (Vitamin K1), und Menachinon (Vitamin K2), kommen natürlich vor, Menadion (Vitamin K3), Hydroxychinon (Vitamin K4) und andere sind hingegen synthetische Produkte, die heute (2005) nicht mehr im Handel erhältlich sind. Vitamin K1 (Phyllochinon) wird von Pflanzen, Vitamin K2 (Menachinon) bakteriell synthetisiert. Etwa die Hälfte des Bedarfs an Vitamin K2 wird durch Darmbakterien synthetisiert. Nur mit der Hilfe von Gallensäure kann Vitamin K resorbiert werden. Eine Erhöhung der Resorption wird durch die gleichzeitige Aufnahme von Fetten gesteigert. Vitamin K ist in der Leber an der Herstellung verschiedener Blutgerinnungsfaktoren beteiligt. Weiterhin ist Vitamin K über körpereigene Proteine, beispielsweise Osteocalcin und über Funktionen innerhalb des Stoffwechsels von Kalzium direkt am Knochenaufbau beteiligt. Aufgrund der Hitzestabilität der Vitamin K-Gruppe treten beim Zubereiten, insbesondere beim Garen nur wenig Vitaminverluste auf. Vitamin K ist gleichzeitig auch gegenüber Sauerstoff O stabil. Unter Einstrahlung von Licht wird Vitamin K inaktiv und verliert schnell seine Bioverfügbarkeit. Alle Substanzen mit Phyllochinon-Wirksamkeit (K-Vitamine) leiten sich vom natürlicherweise nicht vorkommenden 2-Methyl-1,4-Naphtochinon (Menadion) ab. Voraussetzungen für die Vitamin-K-Aktivität sind neben dem unsubstituierten, aromatischen Ring eine lipophile Seitenkette (in trans Konfiguration). Optimal sind natürliche Terpenketten mit 20 Kohlenstoffatomen. Seitenketten unter 8 Kohlenstoffatomen führen außer bei Menadion zur Inaktivität. Es sind bis zu 100 Verbindungen mit Vitamin-K-Wirksamkeit bekannt, von denen aber nur drei von Bedeutung sind.

Aufgabe/Funktion

Die Hauptfunktion von Vitamin K besteht darin, dass es für die Synthese bestimmter Proteine (Prothrombin) notwendig ist, die in der Blutgerinnung eine wichtige Rolle einnehmen. Mit diesen Faktoren werden Blutungen gestoppt (Gerinnung). Auch bei der Biosynthese von Proteinen im Knochen, in der Niere, im Plasma und Bindegewebe spielt Vitamin K eine große Rolle. Eine der wichtigsten Funktionen von Vitamin K besteht in der Regulierung der Kalziumeinlagerungen. Mit anderen Worten ausgedrückt fördert es die Kalziumeinlagerung in den Knochen und verhindert unerwünschte Kalziumeinlagerungen in den Blutgefäßen und den Nieren (3, 4).

Einige Wissenschaftler glauben, dass die Rollen von Vitamin K1 und K2 recht unterschiedlich sind und viele von ihnen sind der Ansicht, dass diese beiden Untertypen als separate Nährstoffe klassifiziert werden sollten.

Diese wird durch eine mit Tieren durchgeführte Untersuchung unterstützt, die zeigte, dass Vitamin K2 (MK-4) eine Verkalkung der Blutgefäße verhinderte, während Vitamin K1 hierzu nicht in der Lage war (5). Kontrollierte Humanstudien beobachten im Allgemeinen, dass Vitamin K2 Supplements die Knochen- und Herzgesundheit verbessern, während Vitamin K1 keine Vorzüge in dieser Hinsicht zu haben scheint (6). Es bedarf jedoch weiterer Humanstudien, um die funktionellen Unterschiede zwischen Vitamin K1 und K2 vollständig zu verstehen.

Vitamin K1 ist als fettlösliches Vitamin an die Resorption der Fette gebunden. Die Resorptionsrate beträgt 60-80 Prozent. Vitamin K2 gelangt dagegen durch Diffusion in das Darmgewebe. Die Vitamine K1 und K2 gelangen über das Blut zum Knochenmark, zur Leber und Niere. Hier kann eine Speicherung bis zu 14 Tagen erfolgen. Ausgeschieden werden die Vitamine über die Galle und teilweise über die Nieren. Die biologische Aktivität von Vitamin K ist auf seine Fähigkeit zurückzuführen, zwischen seinen oxidierten (Chinon) und reduzierten (Hydrochinon) Formen zu wechseln. Die wesentliche Bedeutung von Vitamin K liegt in seinem Beitrag zur posttranslationalen Einführung einer Carboxylgruppe in die γ-Position des Glutamins spezifischer Proteine, wodurch sich deren Eigenschaften ändern. Seine wichtigste Funktion ist die Beteiligung an der Synthese verschiedener Blutgerinnungsfaktoren.

Vorkommen und Zufuhr

Zahlreiche weit verbreitete Nahrungsmittel stellen reiche Quellen für Vitamin K1 dar, wogegen K2 in unserer Nahrung weniger weit verbreitet ist. Der Körper kann Vitamin K1 zu einem Teil in Vitamin K2 umwandeln, was nützlich ist, da die Menge an Vitamin K1, die durchschnittlich über die Nahrung zugeführt wird, etwa zehnmal so hoch wie die über die Nahrung aufgenommene Vitamin K2 Menge ausfällt. Aktuelle Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass dieser Umwandlungsprozess ineffizient ist. Aus diesem Grund wirst Du mehr von einer höheren direkten Zufuhr von Vitamin K2 profitieren.

Vitamin K2 wird auch von Darmbakterien im Dickdarm produziert. Einige Untersuchungen legen nahe, dass ein Breitspektrum Antibiotikum zu einem Vitamin K2 Mangel beitragen kann (28, 29). Der durchschnittliche Gehalt von Vitamin K2 in der modernen Ernährung fällt erstaunlich niedrig aus. Dieses Vitamin findet sich hauptsächlich in bestimmten tierischen und fermentierten Nahrungsmitteln wieder, die sich bei den meisten Menschen nicht auf dem Speisplan befinden. Reichhaltige tierische Quellen für Vitamin K2 umfassen fettreiche Milchprodukte von mit Gras gefütterten Kühen, Eigelb, sowie Leber und andere Innereien (39). Da Vitamin K fettlöslich ist, hat dies zur Folge, dass fettarme tierische Produkte nicht viel Vitamin K enthalten.

Tierische Nahrungsmittel enthalten den MK-4 Subtyp von Vitamin K2, während fermentierte Nahrungsmittel wie Sauerkraut und Miso mehr der längeren Subtypen von MK-5 bis MK-14 enthalten (31).

Wenn Du keinen Zugang zu diesen Nahrungsmitteln hast, oder sie nicht magst, dann stellt eine Einnahme von Vitamin K2 Supplements eine brauchbare Option dar. Die Vorzüge einer Supplementation mit Vitamin K2 können weiter gesteigert werden, wenn Vitamin K2 mit einem Vitamin D Supplement kombiniert wird, da diese beiden Vitamine synergistische Wirkungen aufweisen.

Hier ist ein kleiner Überblick über den Vitamin K Gehalt einiger Nahrungsmittel:

Die Tagesdosis von 65 µg (1 µg, auch 1 mcg = Millionstel = 0,000 001 g = 0,001 mg) Vitamin K1 ist beispielsweise enthalten in:

  • 15 g Schnittlauch
  • 25 g Rosenkohl
  • 50 g Kalbsleber
  • 3 Eiern
  • 220 g Speisequark
  • 400 g Champignons
  • 500 g Erdbeeren

Weiterhin enthalten beispielsweise folgende Nahrungsmittel Vitamin K1 (1 mg = Tausendstel = 0,001 g):

  • 200 g Rosenkohl 1,14 mg
  • 300 g Vollkornbrot 37 mcg (0,037 mg)
  • 200 g Blumenkohl 0,60 mg
  • 30 g Müsli 15 mcg
  • 200 g Kohlrabi 1,00 mg

Welche weiteren Gesundheitsvorzüge besitzt Vitamin K und was sagt die wissenschaftliche Studienlage hierzu aus?

Vitamin K könnte dabei helfen, Herzkrankheiten zu verhindern

Kalziumansammlungen in den Arterien rund um das Herz stellen einen wichtigen Risikofaktor für Herzkrankheiten dar (7, 8, 9). Aus diesem Grund kann alles, das diese Kalziumansammlungen verhindern kann dabei helfen, Herzkrankheiten zu verhindern.

Man glaubt, dass Vitamin K dabei helfen kann zu verhindern, dass Kalzium in den Arterien abgelagert wird (10). Im Rahmen einer Studie mit einer Laufzeit von 7 bis 10 Jahren, lag die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Adernverkalkung bei den Probanden mit der höchsten Vitamin K2 Zufuhr um 52% niedriger und diese Gruppe wies außerdem ein um 57% niedrigeres Risiko auf, an Herzkrankheiten zu sterben (11).

Eine andere mit 16.057 Frauen durchgeführte Studie fand heraus, dass Probandinnen mit der höchsten Vitamon K2 Zufuhr ein deutlich niedrigeres Risiko für Herzkrankheiten aufwiesen – für jede 10 mcg Vitamin K2, die diese Frauen konsumierten, sank ihr Risiko für Herzkrankheiten um 9% (12). Vitamin K1 hatte bei keiner dieser Studien einen Einfluss. Man sollte jedoch im Hinterkopf behalten, dass es sich bei obigen Studien um Observationsstudien handelt, welche den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung nicht nachweisen können. Die wenigen kontrollierten Studien, die durchgeführt wurden, verwendeten Vitamin K1, welches für diesen Anwendungsfall ineffektiv zu sein scheint.

Es bedarf deshalb weiterer kontrollierter Untersuchungen, um den Zusammenhang zwischen der Vitamin K2 Zufuhr und dem Risiko für Herzkrankheiten genauer zu untersuchen. Es gibt jedoch einen sehr plausiblen biologischen Mechanismus für die Effektivität von Vitamin K2 und starke positive Korrelationen bezüglich der Herzgesundheit bei Observationsstudien.

  • Zusammenfassung: Eine höhere Zufuhr an Vitamin K2 wird mit einem reduzierten Risiko für Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Vitamin K1 scheint in dieser Hinsicht hingegen wirkungslos zu sein.

Vitamin K kann dabei helfen, die Knochengesundheit zu verbessern und das Osteoporoserisiko zu senken

Osteoporose, was wörtlich übersetzt so viel wie „poröse Knochen“ bedeutet, ist in der westlichen Welt ein weit verbreitetes Problem. Dieses Leiden betrifft insbesondere ältere Frauen und erhöht das Risiko für Frakturen rapide.

Wie bereits erwähnt wurde, spielt Vitamin K2 beim Kalziumstoffwechsel eine zentrale Rolle – und das meiste Kalzium findet sich in den Knochen wieder. Vitamin K2 aktiviert die Kalzium bindenden Aktionen zweier Proteine – Matrix GLA Protein und Osteocalcin – welche beim Aufbau und der Aufrechterhaltung stabiler Knochen helfen (14, 15).

Interessanterweise gibt es auch substanzielle Hinweise aus kontrollierten Studien, die zeigen, dass K2 große Vorzüge für die Knochengesundheit mit sich bringen kann. Eine über 3 Jahre andauernde Studie mit 244 postmenopausalen Frauen fand heraus, dass die Frauen, die Vitamin K2 Supplements einnahmen, eine sehr viel langsamere altersbedingte Reduzierung der Knochenmineraldichte aufwiesen (16).

In Japan mit Frauen durchgeführte Langzeituntersuchungen konnten ähnliche Wirkungen beobachten, auch wenn bei diesen Studien sehr hohe Dosierungen zum Einsatz kamen. Von 13 Studien konnte nur eine keine signifikanten Verbesserungen feststellen.

Sieben dieser Studien, die Frakturen mit berücksichtigten, fanden heraus, dass Vitamin K2 das Risiko für Frakturen der Wirbelsäule um 60%, das Risiko für Hüftfrakturen um 77% und das Risiko aller nicht die Wirbelsäule betreffenden Frakturen um 81% senken konnte (17).

Im Einklang mit diesen Studien werden Vitamin K Supplements in Japan offiziell zur Vorbeugung und Behandlung bei Osteoporose empfohlen (18). Einige Wissenschaftler sind jedoch nicht überzeugt, da sie zwei große Review Studien als Grundlage einer Empfehlung für die Verwendung von Vitamin K Supplements für diesen Zweck als nicht ausreichend ansehen (19, 20).

  • Zusammenfassung: Vitamin K2 spielt beim Knochenstoffwechsel eine essentielle Rolle und Studien legen nahe, dass es dabei helfen kann, Osteoporose und Frakturen zu verhindern.

Vitamin K könnte die Zahngesundheit verbessern

Wissenschaftler haben spekuliert, dass Vitamin K2 Auswirkungen auf die Zahngesundheit besitzen könnte. Es gibt bisher jedoch noch keine Humanstudien, die dies direkt untersucht haben. Basierend auf mit Tieren durchgeführten Untersuchungen und der Rolle, die Vitamin K beim Knochenstoffwechsel spielt, ist es jedoch realistisch anzunehmen, dass dieser Nährstoff auf einen Einfluss auf die Zahngesundheit besitzt.

Eines der primären regulierenden Proteine im Bereich der Zahngesundheit ist Osteocalcin – dasselbe Protein, das für den Knochenstoffwechsel entscheidend ist und das über Vitamin K2 aktiviert wird (21). Osteocalcin stößt einen Mechanismus an, der das Wachstum von neuem Dentin anregt. Dentin ist das verkalkte Gewebe unterhalb des Zahnschmelzes (22, 23).

Man glaubt, dass auch Vitamin A und Vitamin D hier eine wichtige Rolle spielen und synergistisch mit Vitamin K1 zusammenwirken (24).

  • Zusammenfassung: Man glaubt, dass Vitamin K2 bei der Zahngesundheit eine entscheidende Rolle spielt, auch wenn es an Humanstudien hierzu noch mangelt.

Vitamin K könnte dabei helfen Krebs zu bekämpfen

Krebs ist in der westlichen Welt eine weit verbreitete Todesursache. Auch wenn die moderne Medizin inzwischen viele Wege gefunden hat, Krebs zu heilen, treten weiterhin neue Krebsfälle auf. Aus diesem Grund sind effektive Präventationsstrategien von höchster Wichtigkeit.

Interessanterweise wurden mehrere Studien zu Vitamin K2 und bestimmten Krebstypen durchgeführt. Zwei klinische Studien legen nahe, dass Vitamin K2 die Wiederkehr von Leberkrebs reduzieren und die Überlebenszeit verlängern kann (25, 26).

Zusätzlich hierzu kam bei einer Observationsstudie mit 11.000 Männern heraus, dass eine höhere Vitamin K2 Zufuhr mit einem um 63% niedrigeren Risiko für fortgeschrittenen Prostatakrebs in Verbindung stand, während Vitamin K1 keine Wirkung besaß (27).

Es bedarf jedoch weiterer qualitativ hochwertiger Studien, um eindeutige Schlussfolgerungen ziehen zu können.

  • Zusammenfassung: Studien zufolge kann Vitamin K2 die Überlebensrate und -dauer bei Patienten mit Leberkrebs verbessern. Männer, die die höchsten Mengen an Vitamin K2 konsumieren scheinen außerdem ein niedrigeres Risiko für fortgeschrittenen Leberkrebs aufzuweisen.

Mangelerscheinungen (Hypovitaminose)

Ein Vitamin K-Mangel ist eher selten, da bis zu 50 % des Bedarfs im Darm gebildet werden können. Leber- und chronische Magen- und Darmerkrankungen (Diarrhöe) fördern einen Vitamin K-Mangel. Durch die orale Einnahme von Antibiotika (Wachstumshemmung der Vitamin K liefernden Darmbakterien) kann es aber zur Hemmung der körpereigenen Blutbildung kommen; dies passiert aber nur bei gleichzeitiger Mangelernährung. Weiterhin kommt es auch häufig bei Osteoporose, wo ein erhöhter Verlust von Kalzium typisch ist, zu einem Vitamin K-Mangel. Wie auch bei anderen fettlöslichen Vitaminen, kann es bei einer intestinalen Fettresorptionsstörung (beispielsweise bei Gallengangsverschluss) zu Mangelerscheinungen kommen. Kommt es aber zu einem Mangel an Vitamin K, so tritt eine Verlängerung der Blutgerinnung ein. Bei Säuglingen kann es zu Hirnblutungen kommen. Verdauungsstörungen, chronische Lebererkrankungen und Blutungen in verschiedenen Geweben und Organen, wie beispielsweise an der Nasenschleimhaut, im Magen-Darm-Trakt und in der Muskulatur, sind möglich.

Folgen einer Überdosierung (Hypervitaminose)

Da Vitamin K keine toxische Wirkung aufweist (für ein 500faches der empfohlenen Menge sind keine toxischen Wirkungen bekannt), treten kaum Überdosierungen auf. Nach Injektion von Vitamin K in sehr hohen Dosen, können allergische Reaktionen und Veränderungen der Blutzusammensetzung auftreten.

Antagonisten

Man weiß, dass Vitamin K zur Synthese von Gerinnungsfaktoren (Prothrombin) unerlässlich ist. Die Gegenwart von Vitamin K Antagonisten (z.B. Warfarin, Dicumarol) klärte die Wirkungsweise dieses Vitamins erstmalig auf. So führte das in verdorbenen Klee vorhandene Dicumarol zu lebensgefährlichen Blutungen bei Rindern. Warfarin findet auch als Rattengift Verwendung. Mit Dicumarol gefütterte Kühe besitzen ein abnormes Prothrombin, das anders als das normale Prothrombin kein Ca2+ mehr bindet. Dies kommt durch die Änderung einer Aminosäure im Prothrombin zustande.

Als Medikament zur Blutgerinnungshemmung wird häufig Phenprocoumon als Antagonist verwendet.

Bedarf

Die Festlegung des Vitamin-K-Bedarfs gestaltet sich aufgrund analytischer Probleme bei der Bestimmung diese Vitamins in Lebensmitteln sowie der Ungewissheit über die Höhe der Synthese durch Bakterien im Darm schwierig. Hinsichtlich des täglichen Bedarfs an Vitamin K besteht eine unterschiedliche Bewertung. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt: 65 µg für Frauen und 80 µg für Männer pro Tag. Da Säuglinge häufig unter einem Vitamin-K-Mangel leiden, weil Muttermilch nur einen geringen Vitamin K-Gehalt hat, wird oft eine Vitamin K-Prophylaxe empfohlen.

  • Bedarf im Sport
  • 70-140mg am Tag

Fazit

Vitamin K stellt eine Gruppe von Nährstoffen dar, die in die Vitamine K1 und K2 unterteilt werden kann. Vitamin K1 ist an der Blutgerinnung beteiligt und Vitamin K2 fördert die Gesundheit von Knochen und Herz-Kreislauf System. Es bedarf jedoch weiterer Studien zur Untersuchung der unterschiedlichen Rollen dieser beiden Untertypen von Vitamin K.

Einige Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass Menschen mit Herzkrankheiten regelmäßig Vitamin K2 Supplements einnehmen sollten, während andere darauf hinweisen, dass weitere Studien nötig sind, bevor solide Empfehlungen getroffen werden können.

Alles in Allem ist jedoch klar, dass Vitamin K bei der Funktion des Körpers eine essentielle Rolle spielt. Um eine gute Gesundheit aufrecht zu halten, solltest Du deshalb darauf achten, adäquate Mengen an Vitamin K1 und K2 über die Nahrung zu Dir zu nehmen.

Referenzen:

  1. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-1-4899-1789-8_19
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17158229
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3530901
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22516724
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14654717
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5494092/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23529983
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18367736
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14976978
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22516724
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15514282
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1917905
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22516723
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22516726
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23410565
  16. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00198-013-2325-6
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16801507
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18830045
  19. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/mnfr.201300950/full
  20. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00774-011-0287-3
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9076586
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16295569
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17055908
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8466530
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16400650
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23225445
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18400723
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1492156
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7895417
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3321250/
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11356998
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21155624

Customers who bought this product also bought: