Available Now!
Universal Animal Omega View larger

1575

Animal Omega - Universal Nutrition

27,43 €

per Stück
/ Content: 30 Pack
0.5 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!
1 Rating

1575

  • Content: 30 Pack
  • Form : Capsules

New product

Universal Animal Omega the Essential EFA Stack For Serious Lifters!

More details

14 Items

Available Now!

27,43 €

0,91 € per Stück
Tax included
Shipping excluded
0.5 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Universal Animal Omega the Essential EFA Stack For Serious Lifters!

 

AnimalOmega_Universal1.jpg

 

Essential. What is essential is core or critical. What is essential is needed day in and day out, it is useful at regular intervals, and it is integral to optimal performance. What is essential is foundational. The weights are essential, your desire is essential, the right food is essential. Beyond that, Animal has brought you the foundational products, the year round supplements deemed necessary to your consistent growth and progress. Those that don't need to be cycled. Products like Pak, Flex, Nitro and Pump. To this essential category we now welcome Animal Omega, "The Essential EFA Stack". Animal Omega is the ultimate in essential fatty acid supplementation.

 

If you're looking to pack on lean muscle mass, add on quality size, or even cut down, ya gotta first take a look at your diet. No matter what your goals are, your quest for the ultimate physique begins and ends with the diet. In other words, the foods you eat. Tailoring the right meals will yield the right results in the gym. Food... Yeah, when you get down to the basics, it's quite simple--to pack on mass, ya gotta take in more quality calories throughout the day. And vice versa, to cut down, ya gotta consume fewer calories, but also from quality sources. And of course keep up the lifting and cardio. Building a solid physique doesn't just stop once you leave the gym, it essentially begins and ends with your diet and nutrition which is a 24/7 job.

 

When it comes to diets, for the most part, most opt for a low fat, moderate protein, moderate carbohydrate approach. "Trimming the fat" was seen as an integral part of living a healthy lifestyle and shedding the pounds. This is the old school approach, and one put forth by many champions. This was seen throughout the 80s and 90s with the rise of low-fat foods coming onto the market and getting heavily promoted in the news. But as years went on, obesity became more of an epidemic and caused the folks in the nutrition industry to look into it. People weren't eating fat much anymore. They shouldn't be getting fat. Right? Wrong.

 

Recently it was found that low fat diets weren't all they were cracked up to be. Low-fat diets appear to not protect against heart attacks, strokes, or cancer, a major study found, contradicting what had once been promoted as one of the cornerstones of a healthy lifestyle. Plus low fat diets so often translated to lowered levels of the hormones most critical to strength and muscle growth-obviously a huge disadvantage to serious iron athletes.

 

Long story short, this science just further solidified what a number of nutritionists and doctors have been promoting for years-that there is an important role for fats in the diet and they shouldn't be shoved to the background, but instead brought into the limelight. In other words, "fats" in general aren't the problem. It's certain fats which create the issues. Other fats are, on the contrary, important. Over the years, researchers have found that there are numerous health benefits of certain fats, the essential fatty acids. In other words, it shouldn't be about trimming all the fats from the diet. Cutting back on saturated and trans fats, yeah. But you should actually start using or upping the intake of EFAs, on the other hand.

 

EFAs are those necessary fats that we as humans are unable to synthesize in our bodies and must be obtained from either diet or supplementation. Just like essential amino acids (EAAs as found in Animal Nitro), and other essential micronutrients such as vitamins and minerals, we need optimum amounts in order for the body to function properly, let alone to make gains in lean mass. Getting the proper EFAs isn't always easy, especially when they are hard to obtain with a typical diet. A typical diet consists of an overabundance of saturated fats, trans fats, and those fats from plant sources (think of common cooking oils) usually overloaded with omega 6 compounds, as they are the easiest and most economical to get your hands on. Now don't get me wrong. Omega 6s are important, as they are EFAs too. But it's not just the types of fats. It's also the ratios. More on that later.

 

EFAs exert positive effects in many areas, including thermogenesis, anabolism, hormone synthesis, prostaglandin function, immune function, repair of cellular membranes, enabling cells to obtain optimum nutrition and more. For the bodybuilder, EFAs are vital for optimal metabolism, hormone production, cardiovascular health, peak performance, reducing exercise soreness and maximizing fat burning. It's a wonder why they are so overlooked and underutilized by the population.

 

For supplementation purposes there are only 2 types of fats that are needed; Omega 3's (n-3) and Omega 6's (n-6). Omega 9 is necessary, yet not essential because it can be made by the body in modest amounts. The reason why the body can't make an n-3 or n-6 fatty acid is that human metabolism can't add a double bond to a fatty acid that is more than 9 carbons away from the delta end (acid end). This is also the reason why the body can't convert an n-3 fatty acid to an n-6 fatty acid. Yeah, it sounds like science mumbo jumbo, but is important to see from a chemistry perspective why it's so hard to obtain the right EFAs from the diet.

 

This is where a supplement like Animal Omega comes into play. Sure, it ain't fancy. No cool bells and whistles here, just the basics. It's not going to "pack on 10 lb in a week" but long-term, it'll get ya to where ya want to be. EFAs are needed, not just any old EFAs, but the right kinds and the right amounts. That's what Animal Omega is all about. Omega is the most complete EFA product on the market. It contains the right fats that bodybuilders require. It's a full spectrum, molecularly distilled EFA supplement, each pack containing a precise and pre-dosed ratio of n-3 to n-6. It is packed with sources of Omega 3 oils extracted from various fish sources such as salmon, cod liver, herring, and plant-sourced omega 3s from flaxseed oil. Such a well-rounded mixture, ensures that you obtain all of the various n-3 extracts that are so important for general health. You get the balance of alpha linoleic acid from flax and the key fish oil extracts, EPA and DHA.

 

Animal Omega is then rounded out with key Omega 6 oils, including; borage, evening primrose, sesamin, and CLA. Linoleic acid is the other essential fatty acid found in nature. As said before, lack of n-6 in ones diet is hard to come by. However, there is a specific form of n-6, gamma linoneic acid or GLA, that is crucial for health. This is contained in ample doses in Omega. The body uses n-6 essential fatty acids to make various prostaglandins and leukotrienes.

 

Another n-6 found in Animal Omega is CLA. CLA, is touted for its ability to reduce body fat, being anti-catabolic, acting as an antioxidant and enhancing the immune system. CLA positively influences the metabolism and assists with fat regulation and protein metabolism. CLA, though is not specifically an EFA, (it's a naturally occurring fatty acid found in meal and dairy) is an important addition to the Animal Omega formula as its health promoting properties were too good to pass up.

Sesamin is another hot ingredient added to the Omega formula. It's a naturally occurring lignan found in sesame oil. Sesamin can help maximize fat loss, support liver and kidney health and maintain healthy lipid profiles when combined along with other EFAs as found in Animal Omega. Sesamin is touted as a promising ingredient in the process of lean mass recomposition.

 

All of these potent fatty nutrients are supported by a comprehensive nutrient transport complex which allows for maximum absorption and utilization and transport of Omega's essential fatty acids. L-carnitine, lipase and lecithin make up the complex so you rest assured that the components that make up the n-3 and n-6 complexes are actually getting into your system efficiently and effectively. Another important aspect of this complex is the addition of important antioxidants, Vitamins A, D and E, which ensure EFA stability and prevents 'em from breaking down in the can. A must have for any type of EFA supplement. This translates to ultra potent softgels right from the get-go.

 

All in all, Animal Omega provides essential nutrition for the bodybuilder. It's loaded with all of the right fats, in a proper ratio of n-3 to n-6 to help support high quality metabolic functioning and body recomposition. It also supports cardio-vascular protection, a healthy immune system and overall health and well being. It won't change your physique overnight, but it will be an important addition to your long term physique goals.

 

This is a common thread amongst the foundational Animal products. They aren't flashy or sexy. They are complete, comprehensive, and just get the job done. You might not "feel" them immediately, but you sure will know it when you're not using them. They are not about style but substance. They place function before form. They are about results, period. Bottom line is, in the changing landscape of bodybuilding supplementation, quality EFA use is a must if your diet is to be optimized and your goals are to be met. That is why we bring you Animal Omega. For the Animal, the quest to be the best is not a casual choice, not a passing fancy. Like his choice of supplements, it is essential. Animal Omega. It's the last world on EFA supplementation.

 

Animal Omega FAQs


Q: When using Animal Omega, do I need to supplement with any other EFAs?

A: No. Animal Omega is complete and comprehensive. It makes EFA supplementation easy-just pop a pack and you're all covered. Keep in mind Animal Omega was not designed for the weekend warrior, but the serious lifter. If anything, you could double on the "packs", but for the majority, a single pack will be plenty.

 

Q: Can Animal Omega be stacked with other Animal supplements?

A: Absolutely. Animal Omega is a "foundational" supplement pack and can be stacked along with any of the other Animal supplements, with the possible exception for Animal Test. For best absorption, leave an hour in between the time you take the Omega and any other Animal supplement.
An ideal "foundational stack", a year round stack, would include Animal Omega (EFAs), Animal Pak (vits) and Animal Flex (joint).

 

Q: When should I take the Animal Omega?

A: For best absorption, Animal Omega should be taken with a meal (like Animal Pak), never on an empty stomach. Breakfast, lunch, dinner, or any whole food meal will do the trick.

 

Q: Does Animal Omega have to be cycled?

A: Nope. Animal Omega, as it's a foundational supplement just like Animal Pak, can be taken year round, 365. The key fats found in Omega are absolutely "essential", so you want these all the time.

 

Q: How many pills are there in Animal Omega?

A: 7 softgels and 1 capsule. All moderately sized and specially coated.

 

Q: How long will Animal Omega last?

A: 30 packs total. At one pack per day, you're looking at about one month's worth of EFA supplementation.

 

Q: Why does Animal Omega contain flaxseed oil? If ALA has to convert (not efficiently) to DHA/EPA, why include flax at all, as shouldn't fish oil suffice?

A: In short, yes, the body converts ALA over to DHA and EPA, however, there are many other essential processes in the body that require straight ALA in order to properly function. Fish oil, though it is very beneficial in other areas, cannot provide straight ALA, as EPA and DHA cannot be converted reversibly back into ALA, and therefore a straight fish oil supplement deprives the consumer of critical ALA. Omega provides a balance of the two -- fish and flax -- to ensure that overall EFA intake is being covered and benefits will be obtained from all angles. We leave no stone unturned.

 

es-sen-tial adj.

  • constituting or being part of the essence of something; inherent
  • basic or indispensable; necessary
  • being a substance that is required for normal functioning but cannot be synthesized by the body and therefore must be included in the diet.

There you have it... A textbook definition of what it means for something to be essential. I didn't make this up; this isn't my definition. Nor was I the one to identify specific fatty acids and amino acids as being essential. I make the assumption that you were paying attention in your high school biology lecture and picked up on the notion that there are essential amino acids and essential fatty acids. Accordingly, that would mean that there are specific fatty acids and amino acids that we would be required to consume because our bodies are unable to synthesize them on its own.

 

If you're even somewhat serious about gaining muscle, improving performance, dropping bodyfat, or whatever may be required in order for you to reach your physique oriented goal, I'm sure you have already firmly grasped the concept of protein supplementation. I've talked to people who say they are eating 2 grams of protein per pound of bodyweight. For a 200 pound man that's four hundred grams per day. Man, even I don't take in that much.

 

The point is, people have embraced the idea that adequate and proper protein intake is necessary for muscle repair and growth. Taking a look around, between the abundance of quality animal proteins, protein powders and amino supplements, I doubt anyone is in danger of not fulfilling their essential amino acid requirements.

 

On the same note, you would be hard pressed to find someone who thought it was okay to skip the carbohydrates. C'mon, you know you've always been told how important carbohydrate intake is for fueling your body with the energy it needs to function properly, perform at optimal levels and train with maximum intensity. Wait a second. What did you say? Oh yeah, you're right.

 

Technically there is no such thing as an essential carbohydrate or sugar. That's true, only amino acids and fatty acids are essential for life. But hey, people still eat plenty of them anyways. Aside from the fact that the practically obsolete food guide pyramid suggests that you make carbohydrates the foundation of your diet and get the majority of your calories from them, many people still believe that carbohydrates should serve as the basis of a solid diet.

 

Alright alright, I'm not here to talk about whether or not carbohydrate intake is necessary or to talk about ketosis dieting or anything like that. I am simply illustrating the fact that people take in plenty of carbohydrates even thought they are not even essential for proper human nutrition. And people have had an easy time accepting the fact that essential amino acids exist and protein intake must be optimal in order for you to be at your best.

 

So what about fat? Fat. Such a dirty word. I don't know when it started but in my twenty-five years on this Earth I have always heard a low fat diet being advocated by the masses. I was always told to stay away from fat. Fat makes you fat. Sounds logical right? It's almost as if you're going to eat some fat and it is going to enter into your body and immediately attach itself to your abdomen or your ass or your thighs. I hate when that happens.

 

Let me ask you this--if fat is what makes you fat and you can have your pick of everything from lowfat cheese to lowfat peanut butter (seemingly a contradiction of the very nature of these foods) then why is everyone so fat?! You've seen it yourself. People have gotten and continue to get fatter and fatter and fatter. Interesting huh? You're dang right it is. It's interesting because it makes no sense and people continue to do it.

 

What do I propose? Well I think people should take a look at the fact that there are essential amino acids and essential fatty acids and make them the foundation of their diet. If you had a question about World War II and referred to an encyclopedia for your answer I assume you would trust the information you found and accept it as truth. I encourage you to pick up any reference book and read about essential fats. An encyclopedia will tell you how you must have them in your diet, how crucial they are in order for you to function properly and all the positive effects of consuming your essential fatty acids.

 

So why are people so resistant to incorporating fats in their diet? Because they've had it beaten into their brains that fat is bad for you and that fat makes you fat. Fat does not make you fat. Not eating fat makes you fat. That's right, you heard me. Not taking in any one vitamin, mineral, and or macronutrient puts you at the risk of seriously messing up your metabolism. That's because you need vitamins, minerals, water, and the proper macronutrients to look and feel your best. Neglect any one of them and how could you expect to function at an optimal level? You can't. And if your metabolism is not functioning at 100% because you're depriving it of something that is essential, such as fats, then you will get fat. C'mon, it's not rocket science; it's just common sense.

 

Personally speaking, I can tell you of the marked improvements I've seen in my physique after incorporating essential fatty acids in proper amounts into my diet just over two years ago. I had always tried to follow a low fat diet and coincidentally (or perhaps it is no coincidence at all), I had always been overweight. Even after losing over 70 pounds in high school I still did not have a low bodyfat percentage; I was not lean.

 

The first five or six years of my bodybuilding career I just ate to grow and thought that being fat was just part of the process and I accepted that. It wasn't until I dieted for my first national level show, the 2006 NPC Junior Nationals, that I learned how important essential fats were for supporting both fat loss and muscle preservation. And ever since that show, I have never gotten fat in the offseason.

 

Compared to how I used to get and how I see a lot of other guys get in the offseason, I stay fairly lean and feel great. I can't help but think it's because I make essential fatty acids and essential amino acids the foundation of my diet. I grow easier and stay leaner in the offseason. And pre-contest, I keep more muscle size and strength and lose fat easier. But more importantly, whether I'm dieting or trying to gain lean mass, I feel better than I ever have. I do not have cravings, my moods are very steady, I sleep well, my muscles are fuller, my strength is up, and I do not experience sudden hunger followed by lethargy.

 

I'd like to share with you the essential fatty acid regimen I followed over the past two years when I won the overall at the 2006 NPC Junior Nationals and the overall at the 2007 NPC Nationals where I earned my IFBB pro card. As many of you know, I'm a bodybuilder who takes nutrition very seriously. Here it is:

 

  • 1,000 mg fish oil x 3 times daily
  • 1,300 mg evening primrose oil x 3 times daily
  • 1,000 mg flax seed oil x 2 times daily
  • 1,000 mg conjugated linoleic acid x 3 times daily

Now keep in mind that I'm an elite bodybuilder and this is what works for me based on trial and error. For you, you'd need to scale back your intake and tailor it to your specific needs. But as you can see, it is a fairly straightforward regime. I get fats from both fish and vegetable sources to make for a complete and comprehensive approach.

 

I take fish oils because it is rich in the omega-3 fatty acids EPA (eicosapentaenoic acid) and DHA (docosahexaenoic acid). EPA and DHA are important for mental health, neurological development, and sharpening insulin sensitivity. Increasing insulin sensitivity is especially important because the more sensitive you are to your insulin, the less your body will need to produce. Less insulin production means less fat storage, better blood lipid profiles, and a healthier heart. Furthermore, fish-based sources of omega-3 fatty acids are very easy for the body to assimilate and use.

 

From vegetable sorces, I include some flaxseed oil because it contains the omega-3 fatty acid ALA (alpha-linolenic acid) which can be used by your body to produce EPA and DHA. While some may argue that it first needs to be converted to EPA and DHA, I feel that it is always a good idea to have a variety and to cover every angle. Besides, EFA supplementation isn't just about EPA and DHA. You want a wide range of fatty acids in your diet.

 

I also supplement with evening primrose oil in order to get sufficient amounts of GLA (gamma-linolenic acid) which is vital in order for the body to produce prostaglandins. Prostagalandins are hormones which are necessary for growth, mood regulation, and immune system function. And I round out my supplementation with CLA (conjugated linoleic acid) which, although it is not an essential fatty acid, has been shown to help keep bodyfat in check. For this purpose, I'm also thinking about adding sesamin in the future.

So there you have it. For a long time, I was buying four different products to fulfill my essential fatty acid needs. Once I heard that Animal was coming out with their own EFA product, Animal Omega, you better believe I was very interested to see what the new product had to offer. Why? Because I've seen a lot of fatty acid supplements which give you a lot of one cheap ingredients and not much of the good stuff. I've seen many that are made for the average health nut. But I will say that I was impressed when I was first shown the profile for Animal Omega.

 

The first thing I noticed was that Animal Omega is a very comprehensive, all-in-one product. If I were to supplement with Animal Omega I would be getting all of the fatty acids that I got with my regimine plus more. Like I mentioned earlier about taking in ALA in order to cover myself even though I was getting a good amount of EPA and DHA, Animal Omega did the same giving you some flax oil plus fish oil from a wide variety of species.

 

The same was done with the omega-6 fatty acids, which are also essential. Borage oil and primrose oil which are both high in GLA were included but so was some safflower oil because it supplies LA (linoleic acid) which is the raw building block for GLA and is a good source of CLA. All the bases are covered. On top of the essential fatty acids, sesamin has been added for their positive effect on bodyfat and overall health. And to make the whole thing go down, lipase enzyme and lecithin were added. Honestly, I'll be trading in all my current bottles for a single can of Animal Omega. I know I'm going to like the formula and the convenience.

Bewertungen

  • Titel:Top Produkt
    Das Produkt hält was es verspricht. Ist alles drin was man an wichtigen Omega Fettsäuren braucht. Top Produkt !
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Directions for Animal Omega

Use Animal Omega as you would your regular essential fatty acid (EFA) supplement. If this is your first time, take Animal Omega with a meal and you re good to go. Use a pack or two daily, as you need it. Generally, a single pack will do fine for most. Elite athletes can consider doubling up the serving.

This product contains fish & soy. Made in a GMP facility on equipment that processes milk, soy, egg, peanuts, tree nuts, fish, shellfish, and wheat.

Omega 3

Omega-3-Fettsäuren enthalten in ihrer Kette zwischen den Kohlenstoff-Atomen mehrere Doppelbindungen. Eine davon sitzt jeweils am dritten Kohlenstoffatom vom Methylende des mehrfach ungesättigten Fettsäuren-Moleküls entfernt. Omega-3-Fettsäuren sind wie die Alpha-Linolensäure (ALA) essenziell oder wie die stark langkettigen Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure (DHA), die im Körper aus ALA hergestellt werden können, bedingt essenziell. Allerdings ist die Menge der im Körper hergestellten EPA und DHA sehr gering, so dass sie für eine gute Versorgung mit diesen beiden wichtigen Fettsäuren nicht ausreicht. ALA, EPA und DHA müssen regelmäßig aus der Nahrung aufgenommen werden. ALA ist in einigen Pflanzenölen, EPA und DHA vor allem in Fischölen enthalten. Der durchschnittliche Verzehr dieser Omega-3-Fettsäuren ist bei vielen Menschen zu gering. Das gilt besonders für EPA und DHA, da Fische oft nur wenig verzehrt werden. Betroffen sind auch strikte Vegetarier, die EPA und DHA kaum oder nur in sehr geringen Mengen aufnehmen. In den USA liegt der tägliche Verzehr von Omega-3-Fettsäuren bei etwa 100 bis 200 Gramm täglich. Allzusehr dürften sich unsere Zufuhren hierzulande nicht unterscheiden. Wünschenswert sind mindestens 1,5 Gramm täglich, dabei sollte die Zufuhr an ALA bei etwa 1 Gramm und die von EPA und DHA bei etwa 500 Milligramm liegen. Will man den präventiven Effekt von Omega-3-Fettsäuren nutzen, wird die Zufuhr oft höher angesetzt.


Das Fettsäuren-Profil verbessern:

Weniger Omega-6-, mehr Omega-3-Fettsäuren

Noch ist zu wenig bekannt, dass Omega-3-Fettsäuren bei vielen Körperprozessen eine wichtige Rolle spielen. Werden sie regelmäßig in zu geringen Mengen aus der Nahrung aufgenommen, sind die davon abhängigen Körperprozesse zumindest belastet. Ein ungünstiges Fettsäuren-Profil wird u.a. sichtbar am Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren, erstere sind meist zu hoch, letztere zu niedrig. Nach Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. sollte das Verhältnis bei 5:1 liegen, tatsächlich liegt es meist bei 7:1 bzw. 8:1 oder höher. Ursache dafür ist der große Anteil von Omega-6-Fettsäuren in unserer Ernährung. Beim frühen Homo sapiens lag das Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren noch bei 1:1. Seither haben sich die Essgewohnheiten ständig gewandelt. Hauptursache für den sinkenden Anteil der Omega-3-Fettsäuren in den letzten Jahrzehnten ist der starke Verzehr von Getreidewaren und Speiseölen, die reichlich Omega-6-Fette enthalten. Omega-3-Fettsäuren sind zwar auch im Fleisch enthalten, durch die Verwendung von Getreide- und Kraftfutter in der Tierzucht, die reich an Omega-6-Fettsäuren sind, ist ihr Anteil jedoch stark gesunken. Omega-3-Fettsäuren kämpfen außerdem mit Omega-6-Fettsäuren um die Absorption im Körper, beide benötigen für ihren Stoffwechsel dieselben Enzyme. Überwiegen Omega-6-Fettsäuren, gewinnen sie diesen "Kampf". Wird die Zufuhr an Omega-6-Fetten gesenkt und die von Omega-3-Fettsäuren mit der Ernährung und/oder Ergänzungen erhöht, steigt die Aufnahme der gesundheitlich wichtigen Omega-3-Fettsäuren im Körper.

 

Omega-3-Fettsäuren und ihre Funktionen im Körper

Omega-3-Fettsäuren sind wichtige Bestandteile der Zellmembranen (Zellwände), die jede Zelle umgeben und schützen. Sie sorgen für die Stabilität und die Flüssigkeits-versorgung der Membranen, vor allem im Bereich der Retina und der Augen. Fischöle können dazu beitragen, der altersabhängigen Makula-Degeneration vorzubeugen und die Sehfähigkeit bei (leichter) Nachtblindheit zu verbessern. Im Immunsystem können sie Entzündungen verringern, beispielsweise im Verdauungssystem. Sie können auch Heilungsprozesse nach Operationen fördern und wirken möglicherweise antikanzerogen. Im Muskel-Skelett-System fördern Omega-3-Fettsäuren die Knochenbildung und das Muskelwachstum. Sie können vermutlich auch die Risiken für Osteoporose verringern. Sie unterstützen die Hautfunktionen, lindern trockene Haut und können auch bei einigen Hautkrankheiten, z.B. Akne oder Hautekzemen, hilfreich sein.
Omega-3-Fettsäuren stellen wie Omega-6-Fettsäuren wichtige Ausgangsstoffe für die Bildung von Eicosanoiden her. Diese können entzündliche, aber auch antientzündliche Funktionen haben. Aus Omega-3-Fettsäuren gebildete Eicosanoide (Thromboxane und Leukotriene) tragen dazu bei, entzündliche Prozesse zu hemmen, die Neigung zu Thrombosen zu verringern und die Fließeigenschaft des Blutes zu verbessern. Omega-3-Fettsäuren senken leicht den Blutdruck und verbessern die Cholesterin- und Triglyzerid-Werte. Sie stärken Gefäße, fördern die Gesundheit der Arterien und senken das Wachstum atherosklerotischer Plaques (Gefäß-Ablagerungen). Sie normalisieren den Herzrhythmus und stärken die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems.

 

Alpha-Linolensäure (ALA)

Die essenzielle mittelkettige ALA (üblich ist die englische Abkürzung von alpha-linolenic acid) kommt vor allem in grünen Blattgemüsen, Leinsamen, Weizenkeimen, Sojabohnen und Walnüssen vor. Die Hauptquelle für ALA in unserer Ernährung sind Speiseöle, z.B. Lein-, Soja-, Sonnenblumenöl und Margarine. Auch Walnüsse und Walnussöl enthalten recht viel ALA. Die optimale Aufnahme liegt bei 2 bis 9 Gramm ALA täglich, eine Menge, die mit der Ernährung oft nicht erreicht wird. ALA-Ergänzungen können die Zufuhr verbessern und sichern. Der Bedarf kann bei starker körperlicher Belastung, z.B. Leistungssport, deutlich höher sein. ALA ist anfällig für Oxidation (Ranzigwerden), z.B. durch Einwirkung von Licht, Sauerstoff und Hitze. Dabei entstehen Transfettsäuren, die bei übermäßiger Zufuhr im Körper schädlich wirken können. ALA ist ein Bestandteil von Phospholipiden und am Fettstoffwechsel beteiligt, sie kann jedoch nicht wie EPA und DHA Triglyzeride hemmen. ALA trägt vor allem zur Gesundheit von Haut, Haaren und Nägeln bei. Sie hat wie EPA und DHA auch herzschützende und entzündungshemmende Wirkungen, jedoch ist dieser Effekt weniger ausgeprägt. ALA ist anders als EPA und DHA nicht direkt im Gehirn enthalten, es ist nur über die Umwandlung von EPA und DHA an Hirnprozessen beteiligt. Der so gewonnnene EPA- und DHA-Anteil ist jedoch sehr gering (maximal 5 bis 10 Prozent). Für die ausreichende Versorgung mit EPA und DHA reicht dies nicht aus.

 

Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA)

EPA und DHA (auch hier sind die englischen Abkürzungen üblich) sind vor allem in fettreichen Fischen, z.B. Makrelen, Forellen, Hering, Lachs, Sardinen und Thunfisch, enthalten. Fischöle werden daher oft als Sammelbegriff für die stark langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA verwendet. Sie sind aber auch in der Muttermilch, in Algen und einigen Samenölen enthalten. Zur Nahrungsergänzung werden vorwiegend Fischöle verwendet. Sie werden in der Regel destilliert, um evtl. vorhandene Schadstoffe zu filtern. Fischöle guter Qualität verwenden als Quelle immer jüngere und kleinere Fische. Sie sind weniger mit Schadstoffen kontaminiert als die größeren Speisefische (z.B. Lachs und Thunfisch). Neuere Untersuchungen zeigen, dass Fischöl-Ergänzungen sogar oft weniger belastet sind als Zuchtfische. Auch EPA und DHA sind für Oxidation anfällig, ein geeigneter Zusatz von Vitamin E fördert daher die Stabilität von Fischöl-Ergänzungen.

 

EPA und DHA schützen das Herz

Die gesundheitlichen Wirkungen von Fischölen entdeckte der britische Biochemiker Hugh Sinclair in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts auf seiner Forschungsreise nach Grönland. Ihm fiel auf, dass die Ureinwohner (Inuits), die sich vorwiegend von Fisch ernährten, kaum unter Herz-Kreislauf-Krankheiten litten. Ähnliches stellte man bei Japanern fest, die ebenfalls sehr viel Fisch essen. Seither zeigten viele Studien, dass die herzschützenden Wirkungen auf den in Fischen enthaltenen Fettsäuren EPA und DHA beruhen.
Heute wissen wir, dass die wichtigste Fähigkeit von EPA und DHA ist, das Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten zu senken. EPA und DHA stärken das Herz und die Gefäße, fördern den Blutkreislauf und wirken positiv auf Cholesterin-Werte. Sie erhöhen das "gute" HDL, senken das "schlechte" LDL, und sie verringern auch Triglyzeride. Die "American Heart Association" empfiehlt Menschen ohne Risiko für koronare Herzkrankheiten, wenigstens zwei Fischmahlzeiten pro Woche zu essen. Fettreiche Fische mit viel EPA und DHA sollten bevorzugt werden. Beim erhöhtem Risiko für koronare Herzkrankheiten sollte täglich ein Gramm EPA und DHA aufgenommen werden, das entspricht etwa einer Portion von fettreichem Fisch täglich. Menschen, die erhöhte Triglyzeride haben, können 2 bis 4 Gramm EPA und DHA täglich brauchen. Solche Zufuhren über tägliche Fischmahlzeiten zu erreichen, ist nicht realistisch und wegen mangelnder Abwechslung auch nicht zu empfehlen. Mit regelmäßigen Fischöl-Ergänzungen lässt sich der erhöhte Bedarf an Omega-3-Fettsäuren auf einfache Weise decken. In den USA ist ein entsprechender Gesundheitshinweis für Fischöl-Kapseln erlaubt. Ihre Zufuhr sollte auf übliche Mengen, bis maximal zwei Gramm EPA und DHA täglich, beschränkt bleiben. Eine erhöhte tägliche Aufnahme (über 3 g) sollte nur nach Empfehlung eines Therapeuten erfolgen. Die Einnahme von Fischöl-Kapseln ist in der Regel sicher. Nur selten werden durch größere Mengen Diarrhöe oder vorübergehend gastrointestinale Beschwerden verursacht.
EPA und DHA haben neben dem Herzschutz noch viele andere gesundheitliche Wirkungen. Viele Experten gehen davon aus, dass ihre Ergänzung bald so selbstverständlich wird wie die Aufnahme von Vitamin C und E. EPA und DHA können das Immunsystem stärken, sie können Entzündungen verringern sowie den Bedarf an Schmerzmitteln (z.B. bei Rheuma) senken. EPA und DHA sind auch für das Gehirn wichtig, sie lindern die Wirkungen von belastendem Stress, steigern die körperliche Leistung und können dazu beitragen, die Symptome von Depressionen und Aufmerksamkeits-Störungen zu lindern. Innerhalb des Nervensystems können Fischöle auch dazu beitragen, Kopfschmerzen vorzubeugen. Sechzig Prozent unseres Gehirns bestehen aus Fett, die DHA hat daran einen Anteil von 25 Prozent. Sie ist bereits beim Fötus an der Entwicklung des Gehirns und der Sehkraft beteiligt. In Schwangerschaft und Stillzeit - DHA ist Bestandteil der Muttermilch - ist die ausreichende Versorgung mit DHA für Mutter und Kind sehr wichtig. Allgemein trägt DHA zu guten Hirnfunktionen bei. Neuere Forschungen zeigen, dass DHA möglicherweise auch bei der Vorbeugung von Demenz und Alzheimer eine Rolle spielt.

 

Empfehlungen für die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren

Zur allgemeinen Versorgung:
Marine und pflanzliche Öle aus der Ernährung, evtl. Fischöl-Kapseln ergänzen Verzehr einer Vielzahl verschiedener (vor allem fettreicher) Fischsorten mit zumindest zwei Fischmahlzeiten pro Woche, zur Ernährung sollten auch Öle und Lebensmittel gehören, die reich an ALA sind (z.B. Leinsamen-, Raps-, Sojaöl, Leinsamen, Walnüsse). Wer wenig Fisch isst, kann EPA und DHA mit Fischöl-Kapseln ergänzen.
Bei erhöhtem Risiko für Herzkrankheiten und bei Herzkrankheiten: Regelmäßige Zufuhr von EPA und DHA sichern Täglich rund 1 Gramm EPA und DHA verzehren, bevorzugt aus fettreichen Fischen, EPA und DHA aus Fischöl-Kapseln können die regelmäßige Zufuhr ergänzen und sicher bei hohen

Triglyzerid-Werten:
Zufuhr von EPA und DHA erhöhen Täglich ca. 2 bis 4 Gramm EPA und DHA aus Fischöl-Kapseln.

 

Bedarf im Sport

Bei einer zufuhr von Alpha-Linolensäure kommt es sowohl zu einer Anregung des Stoffwechsels, als auch zu einer erhöhten Thermogenese, so dass eine Speicherung von Alpha-Linolensäure als Körperfett wenig wahrscheinlich erscheint. Eher das Gegenteil ist der Fall, es kommt zu einem beschleunigten Fettabbau. Meine Empfehlung ist eine Dosierung mit Alpha-Linolensäure von 5-10g pro Tag.

Omega-6

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren werden oft auch als Omega-6-Fettsäuren bezeichnet. Sie enthalten in ihrer Kette mehr als eine Doppelbindung zwischen den Kohlenstoff-Atomen. Die Doppelbindungen sind dabei nicht enger als sechs Kohlenstoffe vom Methylende des mehrfach ungesättigten Fettsäuren-Moleküls entfernt. Die wichtigsten Omega-6-Fettsäuren sind die Arachidonsäure, die Linolsäure und die Gamma-Linolensäure. Sie beeinflussen viele Funktionen des Körpers auf ähnliche Weise, unterscheiden sich aber auch in einigen Wirkungen. Eine gute Versorgung mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist allgemein positiv für viele Körperprozesse. Omega-6-Fettsäuren werden aus tierischen und pflanzlichen Nahrungsquellen aufgenommen. In den westlichen Industrieländern ist die Zufuhr meist eher zu hoch als zu niedrig. Allgemein benötigen Erwachsene wenigstens 1 bis 2 Prozent ihrer täglich aufgenommenen Kalorien in Form von mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. empfiehlt, 2,5 Prozent der täglichen Gesamtenergie in Form von essenziellen Omega-6-Fettsäuren aufzunehmen. Für eine optimale Gesundheit gehen ernährungsbewusste Mediziner von 12 bis 14 Prozent mehrfach ungesättigter Fettsäuren (Omega-6 und Omega-3-Fettsäuren zusammen) der Tages-Gesamtkalorien aus. Dabei gilt es, die "richtige" Balance zu halten. Ein zu starkes Übermaß an Omega-6-Fettsäuren kann viele Körperprozesse stören und beispielsweise Entzündungen verschlimmern. Wichtig ist das ausgewogene Verhältnis der Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. empfiehlt ein Verhältnis von 5:1, tatsächlich liegt es meist bei 8:1 oder 7:1. Zu beachten ist dabei auch, dass diese beiden Fettsäure-Gruppen im Körper um die Absorption konkurrieren.

 

Linolsäure

Die Linolsäure ist eine essenzielle Omega-6-Fettsäure, die der Mensch nicht selbst herstellen kann. Sie muss täglich mit ca. 5 bis 7 Gramm (bzw. 2 bis 2,5 Prozent der täglichen Gesamtenergie) über die Nahrung aufgenommen werden. Der tägliche Bedarf kann, z.B. bei Stress oder bedingt durch den Ernährungs-Status, steigen. So sollte bei einem hohen Konsum von Olivenöl oder von gesättigten Fetten die tägliche Zufuhr von Linolsäure erhöht werden. Viele orthomolekulare Therapeuten gehen heute von einem optimalen Bedarf an 9 bis 18 Gramm Linolsäure pro Tag aus. Linolsäure ist in vielen Speiseölen enthalten, in größeren Mengen kommt sie in Ölen aus Distel, Sonnenblumen, Soja, Nachtkerzen, Maiskeimen, Kürbiskernen und Weizenkeimen vor. Dabei sollte man immer darauf achten, dass man Öle mit guter Qualität, d.h. kalt gepresst, verwendet.
Die Linolsäure gilt als die wichtigste mehrfach ungesättigte Fettsäure, sie kann im Körper sowohl zu Arachidonsäure als auch zu Gamma-Linolensäure (GLS) umgewandelt werden. Linolsäure fördert die Energiebildung im Körper und kann die Erholungszeit der Muskeln nach intensiven Körperübungen verkürzen. Sie ist am Stoffwechsel des Sauerstoffs beteiligt und hilft, elektrische Ströme zu generieren, die das Herz in regelmäßiger Folge schlagen lassen. Linolsäure ist ein essenzieller Bestandteil der Zellmembranen (Zellwände), sie trägt zu ihrer Flüssigkeitsversorgung bei. Linolsäure ist auch für die Gesundheit der Haut wichtig, und sie ist an der Bildung von Prostaglandinen beteiligt. Diese sind u.a. für das Wachstum und die Regeneration der Zellen nötig. Sie tragen auch dazu bei, Cholesterin zu regulieren und unterstützen die gute Funktion der Blutplättchen. Linolsäure kann außerdem fettlösliche Toxine zur Haut, zur Lunge, zu den Nieren und zum Darm transportieren, wo sie ausgeschieden werden können. Patienten mit Diabetes mellitus sind möglicherweise nicht fähig, aus Linolsäure GLS zu bilden, weil sie ein dafür benötigtes Enzym (Delta-6-Desaturase) nicht herstellen können. Ein starker Mangel an Linolsäure kann mit erhöhter Anfälligkeit für Infektionen und Herzkrankheiten verbunden sein und auch Leber- und Nierenschwächen verursachen. Er kommt jedoch eher selten vor. Negative gesundheitliche Folgen können auch stark übermäßige Zufuhren haben. Sie können u.a. das Risiko für Schlaganfälle erhöhen und eventuell kanzerogen wirken.

 

Conjugierte Linolsäure (CLS)

Die conjugierte Linolsäure ist eine nicht-essenzielle Form der Linolsäure, mit einer etwas anders gearteten Molekular-Struktur in den Doppelbindungen. CLS ist in tierischen Fetten von Wiederkäuern enthalten und kommt vor allem im Milchfett vor. Sie ist daher vorwiegend in Butter und (nicht fettreduzierten) Milchprodukten (z.B. Milch, Käse und Joghurt) enthalten. Dabei ist der CLS-Gehalt in organisch erzeugten Lebensmitteln deutlich höher. CLS hat einige andere gesundheitlichen Funktionen als die Linolsäure. Eines ihrer wichtigsten Merkmale ist, dass aus ihr keine Arachidonsäure gebildet werden kann. CLS kann den Stoffwechsel von Glukose und Fetten günstig beeinflussen und der Atherosklerose vorbeugen, indem sie im Blut vorhandenen Lipide (z.B. Cholesterin) verringert. CLS trägt dazu bei, Diabetes mellitus (Typ II) vorzubeugen, indem sie die Insulinwerte normalisiert. CLS kann auch allergischen Reaktionen vorbeugen, sie wirkt antioxidativ (deutlich stärker als z.B. Beta-Carotin) und ist vermutlich antikanzerogen.


Gamma-Linolensäure (GLS)

Diese Omega-6-Fettsäure ist nicht essenziell, sie wird normalerweise im Körper aus Linolsäure gebildet. Gamma-Linolensäure (GLS) kann auch mit der Nahrung, vor allem aus dem Kernöl von schwarzen und roten Johannisbeeren und von Borretsch sowie aus Nachtkerzenöl, aufgenommen werden. GLS wird genutzt, um Prostaglandine zu bilden. Diese sind für das Wachstum und die Regeneration der Zellen nötig. Sie tragen auch dazu bei, Cholesterin zu regulieren und unterstützen die gute Funktion der Blutplättchen. Bei entzündlichen Prozessen kann GLS die Bildung antientzündlich wirkender Prostaglandine fördern. GLS kann außerdem helfen, den Blutdruck von Patienten mit Bluthochdruck zu senken. Patienten mit Diabetes mellitus sind möglicherweise nicht fähig, aus Linolsäure GLS zu bilden, weil sie ein dafür benötigtes Enzym (Delta-6-Desaturase) nicht herstellen können. Die GLS-Ergänzung kann hier hilfreich sein. GLS kann weiter dazu beitragen, prämenstruelle Beschwerden zu lindern. GLS wirkt sich auch gut auf die Haut aus, die äußere Anwendung macht trockene Haut feuchter. Bei innerer Anwendung stärkt GLS die Barrierefunktion der Haut und kann bei einigen Hautkrankheiten, z.B. Akne und Neurodermitis, hilfreich sein. Im allgemeinen liegen therapeutische Anwendungen für GLS bei 100 bis 400 mg täglich, die Dosierung sollte vom Therapeuten festgelegt werden.

 

Arachidonsäure

Die Arachidonsäure ist bedingt essenziell (vermutlich im Säuglingsalter). Sie wird im Körper aus anderen mehrfach ungesättigten Fettsäuren, vor allem aus Linolsäure, gebildet. Arachidonsäure ist auch in einigen Lebensmitteln, z.B. in Rindfleisch, Leber und Nieren sowie in Garnelen und einigen Fischen (z.B. Thunfisch), enthalten. Arachidonsäure ist eine wichtige Komponente der Zellmembranen (Zellwände) und der Phospholipide. Sie ist im Gehirn enthalten und für gute Hirnfunktionen sehr wichtig. Voraussetzung dafür ist, dass sie dort in einem guten Verhältnis zur Omega-3-Fettsäure DHA (Docosahexaensäure) vorhanden ist. Arachidonsäure ist weiter ein Präkursor (Vorläufer) für die Bildung verschiedener Eicosanoide (Prostaglandine, Thromboxane und Leukotriene). Diese sind u.a. für die glatte Muskulatur sowie für Entzündungs- und Immunreaktionen wichtig. Arachidonsäure ist auch in Spermien enthalten und wird für die Bildung von Testosteron benötigt. Übermäßig vorhandene Arachidonsäure kann unerwünschte Wirkungen haben. Dazu gehören ein erhöhtes Risiko für Atherosklerose, die Beteiligung an entzündlichen Prozessen (beispielsweise bei Rheuma und Allergien) und der verstärkte Abbau der Skelett-Muskulatur.

 

Bedarf im Sport

Bei einer zufuhr von Linolsäure kommt es sowohl zu einer Anregung des Stoffwechsels, als auch zu einer erhöhten Thermogenese, so dass eine Speicherung von Linolsäure als Körperfett wenig wahrscheinlich erscheint. Eher das Gegenteil ist der Fall, es kommt zu einem beschleunigten Fettabbau. Meine Empfehlung ist eine Dosierung mit Linolsäure von 10-20g pro Tag.

Omega-9

Was sind Omega-9 Fettsäuren?         

Omega-9 Fettsäuren sind einfach ungesättigte Fettsäuren, die auch unter der Bezeichnung Ölsäure bekannt sind. Omega-9 Fettsäuren werden nicht als essentielle Fettsäuren angesehen, da der Körper sie in geringen Mengen selbst herstellen kann. Dies kann jedoch nur dann geschehen, wenn die essentiellen Fettsäuren Omega-3 und Omega-6 präsent sind. Wenn es auch nur an einer dieser essentiellen Fettsäuren mangelt, dann kann der Körper nicht genug Omega-9 Fettsäuren produzieren. In diesem Fall werden Omega-9 Fettsäuren zu essentiellen Fettsäuren, da der Körper nicht dazu in der Lage ist, sie herzustellen.

Auch wenn Omega-9 Fettsäuren für den Körper sehr wichtig sind, spielen sie eine sehr viel kleinere Rolle als die essentiellen Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Omega-9 Fettsäuren senken die Cholesterinspiegel und fördern eine gesunde Entzündungsreaktion innerhalb des Körpers. Andere primären Gesundheitsvorzüge von Omega-9 Fettsäuren umfassen die Reduzierung einer Insulinresistenz, eine Verbesserung der Immunfunktion und einen Schutz vor bestimmten Arten von Krebs.

 

Welche Nahrungsmittel enthalten Omega-9 Fettsäuren?

Die beste Quelle für Omega-9 Fettsäuren ist Olivenöl. Alternative Quellen umfassen Oliven, Avocados, Mandeln, Erdnüsse, Sesamöl, Pekanüsse, Pistazien, Cashews, Haselnüsse und Macadamia Nüsse.

 

Wo liegt die empfohlene tägliche Zufuhr?

Bei Erwachsenen liefern ein bis zwei Esslöffel extra virgines Olivenöl ausreichend Ölsäure. In diesem Zusammenhang sollte angemerkt werden, dass ein über den Tag verteilte Verzehr von Omega-9 Fettsäuren sehr viel vorteilhafter für den Körper als der Verzehr der gesamten Tagesdosis auf einmal ist.

 

Was sind Symptome für einen Mangel an Omega-9 Fettsäuren?

Omega-3, Omega-6 und Omega-9 Fettsäuren besitzen eine symbiotische Verbindung, die es notwendig macht, dass alle diese Fettsäuren ihr volles Potential entfalten, um dem Körper die meisten Gesundheitsvorzüge zu liefern. Ein Mangel an Omega-9 Fettsäuren kann deshalb negative Auswirkungen auf die Vorzüge, die die anderen Omega Fettsäuren liefern, besitzen.

Anzeichen für einen Omega-9 Mangel können unter anderem Folgendes umfassen:

  • Ekzemähnliche Hautausschläge
  • Beulen auf der Rückseite der Oberarme
  • Brüchige, sich schälende Fingerspitzen
  • Schuppen und Haarausfall
  • Veränderungen des Verhaltens
  • Trockene Haut
  • Unfruchtbarkeit bei Männern
  • Wachstumsstörungen
  • Trockene Augen
  • Fehlgeburten
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Heißhunger auf fetthaltige Nahrungsmittel
  • Steife oder schmerzende Gelenke.

 

Wer kann von einer Supplementation mit Omega-9 Fettsäuren profitieren?

Aufgrund der langen Liste von Vorzügen, die die gesamte Omega Fettsäure Gruppe dem Körper liefert, sollte jeder gesunde Erwachsene Omega-9 Fettsäuren zu sich nehmen. Die Gruppe der Omega Fettsäuren kann dabei helfen, viele weit verbreitete Krankheiten und Gesundheitsprobleme zu verhindern und zu bekämpfen. Dies umfasst unter anderem Leiden wie Anorexie, ADHD, Diabetes, Erkrankungen der Augen, Osteoporose, Symptome der Menopause, das prämenstruelle Syndrom, Akne, Ekzeme, Alkoholismus, Allergien, Arthritis, Krebs, Gewichtsverlust, hohen Blutdruck, Herzkrankheiten, Tuberkulose und Geschwüre.

 

Besitzen Omega-9 Fettsäuren irgendwelche Nebenwirkungen?

Während es bei Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren einige selten auftretende Nebenwirkungen geben kann, sind Omega-9 Fettsäuren frei von Nebenwirkungen. Man sollte jedoch aufgrund des gesteigerten Risikos für Blutungen vorsichtig sein, wenn man irgendwelche die Blutgerinnung hemmende Medikamente einnimmt.

Customers who bought this product also bought: