Available Now!
Olimp Gainerator View larger

Gainerator (2700g) - Olimp Sport Nutrition

41,19 €

per Kilo
/ Content: 2700g
3.4 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!

  • Content: 2700g
  • Form : Powder

New product

Gainerator composition ensures optimum absorption of sugars and amino acids to the muscle cells, which is crucial for being successful in any sports discipline.

More details

13 Items

Available Now!

41,19 €

15,26 € per Kilo
Tax included
Shipping excluded
3.4 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Olimp Gainerator - Advanced and complex composition!

Advanced and complex composition of carefully selected carbohydrates add full-value animal proteins whose synergistic action will almost make your muscles explode as a result of saturation with nutrients. It is ensured by two ultra-modern formulas – energetic and constructing, or perfect Low-GLC™ and Slow-Mo-Pro™, intended for the best, with a view to their success… but only the toughest will be able to subdue their strong anabolic effect. Check what you can really achieve! The preparations have also been reinforced with a great dose of L-glutamine branched chain amino acids (BCAA), as well as with buffered creatine monohydrate Kre-Alkalyn® and MCT oil. The anabolic power of Low-GLC™ and Slow-Mo-Pro™ has been intensified to the limits of the human body, making regeneration and growth easier than ever before.

 

Gainerator's perfection lies in the nuances of its ingredients, selected by the best scientists from Olimp Laboratories to create an unmatched, hellish composition.

 

The devil is in the details! And here they come:

 

Low-GLC™ (poly- and oligosaccharides, long-chain waxy maize starch, isomaltulose) – an innovative composition of carbohydrates with low glycemic indices from rigorously selected similar profiles of digestion speed and rate of simple sugar release to the blood system. The innovative formula of Low-GLC™ is based on the assumption of an optimum blood saturation with monosaccharides to ensure an uninterrupted source of energy to continue long-lasting physical effort with the greatest intensity, as well as effective regeneration immediately after it finishes. Properly composed, the highest quality sources of carbohydrates, with a low and medium-low glycemic index ensure maintaining insulin concentration in the blood at an optimum anabolic level. It protects the exercising person against decline in motivation to exercise during physical effort, constantly supplying energy to ensure the highest level of effort. It also prevents the possibility of decreasing sensitivity of the insulin receptor to the hormone, which is possible in the case of a large supply of simple sugars. Carbohydrates from the Low-GLC™ formula form an endless source of energy just 30 minutes after the intake (poly- and oligosaccharides), for almost 4 hours (long-chain waxy maize starch and isomaltulose). It provides supercompensation of nutrients just after the end of physical exercise by maximising processes of energetic ingredient reconstruction. The addition of MCT oil and pioneer, as far as its assimilability is concerned, patented, buffered creatine monohydrate (Kre-Alkalyn®), is aimed at intensifying and shortening to the minimum the regeneration phase, so that growth after physical training as well as adaptation of the loaded muscle tissue is possible without any obstacles.

 

The power and beauty of perfection of the selected protein source lies in Slow-Mo-Pro™ (micellar casein, whey protein concentrate, whey protein isolate, egg white albumins, whey protein hydrolysate).

 

You cannot miss it - check how the power hidden in Slow-Mo-Pro™ works! The formula was composed based on the latest scientific research and creates a complex of various protein sources, each with a different speed of digestion kinetics and releasing amino acids to the blood system. The perfect protein blend ensures the highest blood saturation with protein digestion products within 15 minutes from its administration (whey protein hydrolysate) and the condition persists at a high and stable level for a subsequent 6 hours (whey protein concentrate, whey protein isolate, egg white albumins, micellar casein).

 

Absorption time of free amino acids and digestion products of each protein source forming Gainerator

Carefully selected quantities and types of protein sources used in the Slow-Mo-Pro™ formula ensure the amino acids profiles most desired for muscle regeneration. It is particularly rich in branched chain amino acids and 8 amino acids indispensable for the correct growth and regeneration, of which large quantities are released while Slow-Mo-Pro™ is assimilated. It guarantees maintaining the highest anti-catabolic effect, both during intense physical effort and just after it. Such favourable physiological conditions ensure the highest efficiency of post-training regeneration. But that is not all that Slow-Mo-Pro™ offers. Whey protein isolate and micellar casein will additionally reveal their high potential in the lipolysis process intensification to free your body from excess fat.

 

Don't be afraid of catabolism as there is Slow-Mo-Pro™ and…BCAA… and L-glutamine!

Additionally, more than 4 g of free branched chain amino acids (BCAA) per portion and over 3.5 g of the highest quality L-glutamine guarantees reaching an anti-catabolic environment with high parameters in every cell of the sportsperson's skeletal muscles to protect the metabolic integrity of each muscle fibre struck by catatonic physical training.

Since the launch of Gainerator™ even the longest and most exhaustive training sessions will not lead you into catabolism.

A complex of as many as 12 vitamins added to Gainerator ensures effective action of all enzymes participating in metabolic changes assisting muscle tissue regeneration and growth. Vitamins and minerals absolutely must be completed, since their loss during intense effort is great and significantly impairs the quality of all biochemical processes in the sportsperson's body. You cannot accept it! Supplying selected vitamins from Gainerator™ guarantees intensification of the anabolic effect resulting from the presence of a high concentration of amino acids and carbohydrates from the digestion of both ultra-modern formulas Low-GLC™ and Slow-Mo-Pro™ in the blood. Additionally, a high anti-oxidising potential provided by some vitamins helps maintain a low level of free radicals that are massively created in muscle cells during intense physical effort.

 

Gainerator™ means fully synergistic action of all ingredients

FULL SYNERGY = MAXIMUM ANABOLIC EFFECT + MINIMUM LEVEL OF FAT

Who is the preparation for?

Gainerator™ is the perfect choice for body builders and gym enthusiasts, for whom building and maintaining high quality muscle mass is a priority. Gainerator™, based on carbohydrate sources with the lowest possible GI as well as protein sources with a long absorption time, taken additionally between meals or instead of one meal, guarantees a constant supply of anabolic nutrients. Gainerator™ is also an ally of people having problems building high quality musculature, without excess fatty tissue (endomorphists) and of any person eager to increase the level of their musculature.

Gainerator™ itself makes a perfect blend of the highest quality nutrients and regulating ingredients, meaning it does not require combining with any other supplements or conditioners [ONE FOR ALL formula].

 


Gainerator composition ensures optimum absorption of sugars and amino acids to the muscle cells, which is crucial for being successful in any sports discipline.

Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Suggested Use for Gainerator

Take 1-3 portions a day – between meals and approx. 1 hour before and after training. Add 1 portion (80 g - 180 measuring units = 5,5 scoops or 9 flat tablespoons) to 100 ml1 of water. Consume directly after preparation. Do not exceed the recommended daily dose. Food supplements should not be used as a substitute for a varied and balanced diet.  Not suitable for diabetics. An increase of weight may happen. Not suitable for children and young persons. Keep out of reach of children. A varied and balanced diet and a healthy lifestyle are recommended.

Kohlenhydrate

Nach dem sogenanten Isodynamiegesetz können sich die drei Energieliefernden Nährstoffe Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße bei der Energiegewinnung theoretisch gegenseitig vertreten.

Als isodyname Mengen gelten:

  • 1 g Fett = 2,27 g Kohlenhydrate = 2,27 g Eiweiß
  • 1 g Kohlenhydrate = 1 g Eiweiß = 0,44 g Fette


Der von der DGE empfohlene Anteil der Nährstoffe der täglichen Nahrungsenergie sollte wie folgt liegen:

  • Kohlenhydrate: 55-60 % Energie (kcal%)
  • Fette: 25-30 % Energie (kcal%)
  • Eiweiße: 10-15 % Energie (kcal%)


Tatsächlich aber stimmen diese Relation bei unserer heutigen Zivilisationskost keineswegs mit dem überein. So wirkt sich das bestehende schlechte Kohlenhydrat-Fett-Verhältnis, bei dem 40 % der Nahrungsenergie durch Fette, aber nur 40 % der durch Kohlenhydrate zugeführt werden, ungünstig auf Gesundheit, Wohlbefinden und Körpergewicht aus. In den letzten Jahren ist der Verzehr an wertvollen, komplexen Kohlenhydraten (in Getreide, Kartoffeln, Gemüse) zurückgegangen, während die Aufnahme von einfachen Zuckern ("leere Kalorien") und Fetten beträchtlich zugenommen hat. In diesem Zusammenhang liegt auch das Problem des hohen Übergewichts (Adipositas), welches ein Risikofaktor für die Entstehung verschiedener Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krankheiten des Bewegungsapparates und der Psyche, Diabetes etc. darstellt.

 

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate gelten als die wichtigste Energiequelle für alle körperlichen und geistigen Leistungen.
Man unterscheidet bei Nahrungskohlenhydraten zwischen Monosacchariden (Einfachzuckern), Disacchariden (Zweifachzucker), Oligosacchariden (aus 3-10 Monosacchariden aufgebaut) und Polysacchariden (Vielfachzucker).

 

Beispiele:

Einfachzucker (Monosaccharide)

  • Dextrose, auch Traubenzucker oder Glucose
  • Mannose, ein Epimer der Glucose
  • Fructose, auch Fruchtzucker
  • Galactose, auch Schleimzucker
  • Ribose, Teil der Ribonukleinsäure (RNA)
  • Desoxyribose, Teil der Desoxyribonukleinsäure (DNA)

 

Zweifachzucker (Disaccharide)

  • Saccharose, auch Rübenzucker oder Rohrzucker (Glucose + Fructose)
  • Lactose, auch Milchzucker (Glucose + Galactose)
  • Lactulose, ein synthetisch abgewandelter Milchzucker
  • Maltose, auch Malzzucker (Glucose + Glucose)
  • Trehalose

 

Mehrfachzucker (Polysaccharide)

  • Stärke
  • Cellulose
  • Glykogen

 

Der Grundbaustein Glucose ist die einzige Form der Kohlenhydrate, die für die Energiegewinnung herangezogen werden kann. Daher müssen die komplexen Kohlenhydrate erst in den Grundbaustein Glucose zerlegt bzw. umgewandelt werden. Dies geschieht durch Enzyme (Amylasen) in Mund und Magen wie das Ptyalin.
Kohlehydrate (Glucosebausteine) können bis zu viermal (anaerob) bzw. zweimal (aerob) schneller Energie für Muskelkontraktionen bereitstellen als Fette, die zum Verbrennen immer Sauerstoff benötigen. Zum anderen ist Glucose, ein Monosaccharid, die einzige Energiequelle für das Gehirn und Nervensystem. Daher muss Glucose bei Fehlen durch die Glukoneogenese (Glucoseneubildung) aus Aminosäuren synthetisiert werden.
Sind keine Aminosäuren aus der Nahrung vorhanden (es gibt keinen unmittelbaren Eiweißspeicher), wird Muskeleiweiß abgebaut (antikataboler Effekt). Aminosäuren werden aus den Muskelproteinen herausgelöst und ins Blut für die Glucoseneubildung abgegeben. Mittlerweile ist dies auch bei Kraftsportlern bekannt. Um diesen antikatabolen Effekt gering zu halten und die Eiweißreserven zu schonen, müssen sie sich Sportler kohlenhydratreich ernähren.

 

Kohlenhydrate in Nahrungsmitteln

Einfachzucker wie Glukose, Fruktose und Galaktose sind v.a. in Obst und in Honig enthalten. Wichtige in der Nahrung enthaltene Zweifachzucker sind der Milchzucker (Laktose), der z.B. im Bier befindliche Malzzucker (Maltose) und der Rohr- oder Rübenzucker (Saccharose), welcher im handelsüblichen Haushaltszucker enthalten ist. Komplexe Vielfachzucker finden sich in Form von Stärke vor allem in Kartoffeln, Reis und Getreide.

 

Glykämischer Index (GI)

Der glykämische Index (GI) gibt die blutzuckersteigernde Wirkung bestimmter Kohlenhydrate bzw. kohlenhydrathaltiger Lebensmittel in Zahlen an. Der Bezugswert ist dabei die Glukose (Traubenzucker), die einen glykämischen Index von 100 hat. Entscheidend für den Blutzuckeranstieg ist nicht nur der Kohlenhydratgehalt eines Nahrungsmittels, sondern auch die Zusammensetzung. So wird reiner Traubenzucker schnell und direkt ins Blut aufgenommen, der Blutzuckerspiegel steigt rasch an. Nahrungsmittel, die komplexeren Kohlenhydrate (in erster Linie Stärke) gepaart mit Ballaststoffen enthalten, werden viel langsamer verdaut, die Kohlenhydrate kontinuierlich ins Blut aufgenommen. Es entstehen keine Blutzuckerspitzen.
Die WHO hat den glykämischen Index für die Auswahl von Kohlenhydraten im Rahmen einer gesunden Ernährung empfohlen. Lebensmittel mit niedrigem GI sind dabei zu bevorzugen. Diese erhöhen den Blutzucker nicht schlagartig und die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) muss nicht ständig übermäßig Insulin produzieren, das körpereigene Hormon, welches der Senkung des Blutzuckerspiegels dient. Das Organ ist für eine ständige hohe Zuckerbelastung nicht gerüstet, sodass ein Nachlassen seiner Funktionsfähigkeit und schließlich ein manifester Diabetes mellitus die Folge sein kann.

 

Welche Kohlenhydrate sind für Sportler empfehlenswert?

Einfache Kohlenhydrate (Mono- und Disaccacharide) wie Glucose, Haushaltszucker (Saccharose) und Fructose (Fruchtzucker) sind "leere Kalorienkalorienträger", d.h. sie liefern außer Kalorien keine Vitamine und Mineralstoffe.
zu empfehlen. Bezüglich des Blutzuckerspiegels haben Die komplexen Kohlenhydratträger, z.B. Bananen, Getreideprodukte, Kartoffeln, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte, den Vorteil, dass sie nicht so schnell zu Glucose abgebaut werden und somit nicht so schnell zu einem hohen Anstieg des Blutzuckerspiegels führen. Die einfachen Kohlenhydrate (Zucker, Fruchtzucker, Traubenzucker) bewirken durch die schnelle Aufnahme ins Blut einen schnellen und hoch ansteigenden Blutzucker, welcher eine große Ausschüttung von Insulin zur Folge hat. Insulin bewirkt einen Glucose-Einstrom in die Muskelzellen zur Energieverwertung bzw. einen Aufbau von Energiereserven in Form von Glykogen oder, wenn diese gefüllt sind, von Fett. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel so schnell ab, dass es unter Umständen zu einer Unterzuckerung kommt. Das wirkt sich in einem Hungergefühl wieder aus.
In sportmedizinischen Untersuchungen wurde bewiesen, dass die Zunahme von Kohlenhydraten während Belastungen über 45 Minuten sinnvoll ist. Es wurde gezeigt, dass die Kohlenhydrate auch während der anstrengendsten Belastung verdaut und durch das Blut an die Muskelzellen weitergegeben werden können. Dadurch kann man die Glykogenreserven schonen und Belastungen länger aufrechterhalten. Die Banane ist ein hervorragender Kohlenhydratspender, da sie eine günstige Mischung von komplexen und einfachen (schnellen) Kohlenhydraten besitzt. Ihr geringer Glucoseanteil geht sofort, die reichlich vorhandene Stärke langsam ins Blut über, während die ebenfalls enthaltene Fructose zwar schnell ins Blut übergeht, jedoch erst im Laufe der folgenden Stunde langsam in Glucose (Traubenzucker) umgewandelt wird. Dadurch bekommt man einen sofortigen, leichten, aber konstant auf günstigem Niveau erhöhten Blutzuckerspiegel für eine langandauernde Wirkung bei hoher Leistung. Daher ist die Banane nicht nur im Tennis eine beliebte Pausennahrung.


Fehlversorgung

Eine zu geringe Kohlenhydratzufuhr kann in gewisser Weise durch Nahrungsfette ausgeglichen werden. Fehlen sowohl Kohlenhydrate als auch Fette als Energielieferanten, so wird Eiweiß anstelle der normalen Energieträger abgebaut. Länger andauernde Mangelzustände können so z.B. zum Abbau von Muskulatur führen. Eine ausreichende Kohlenhydratzufuhr hat hingegen eine eiweißsparende Wirkung. Übermäßige Kohlenhydratzufuhr hingegen wird auf Dauer, wenn die normale Speicherform ausgeschöpft ist, also die Glykogenvorräte aufgefüllt sind, in Körperfett umgewandelt und im Fettgewebe gespeichert. Gewichtszunahme ist die Folge.

 

Bedeutung der Glykogenspeicher

Der menschliche Körper besitzt nur beschränkte Vorräte an Kohlenhydraten und muss daher ständig seine Speicher durch die Nahrung auffüllen, sonst kann eine vorzeitige Ermüdung und eine unzureichende Regeneration nach dem Training die Folge sein. Die Glykogenspeicher liegen normalerweise zwischen 300-400g, wobei 1/3 als Leberglykogen (60-100g) zur Regelung des Blutzuckerspiegels und 2/3 als Muskelglykogen vorliegen.
Bei normaler Mischkost kann in der Muskulatur durchschnittlich 1,5 g Glykogen pro 100g Muskelmasse gespeichert werden, während dieser Wert bei kohlenhydratreicher Kost auf 2,0 g/100g Muskelmasse ansteigen kann.
Durch Training kann die Fähigkeit, Glykogen in der Muskulatur zu speichern, deutlich gesteigert werden.

Vergrößerung der Muskelglykogenspeicher durch "Carbo-Loading"
Sportler können den Muskelglykogenspeicher auf bis zu 2,5 g pro 100 g Muskelmasse erhöhen.

 

Superkompensation der Muskelglykogenspeicher:

Kommt es nach einer intensiven körperlichen Belastung zu einer fast vollständigen Entleerung der Glykogenspeicher, können diese bei entsprechend kohlenhydratreicher Ernährung (60-80 % der Gesamtenergiezufuhr) in der Regenerationsphase über das Ausgangsniveau hinaus erhöht werden.
Die erste Phase, in der die Kohlenhydrate am schnellsten in der Muskulatur gespeichert werden, erstreckt sich über die ersten 10 Stunden. Diese Erkenntnis zeigt, wie wichtig es ist, innerhalb der ersten Stunden nach Belastungsende genügend Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Voraussetzung ist aber immer, dass die durch eine entsprechend intensive Ausdauerbelastung vorher entleert werden.

Customers who bought this product also bought: