Available Now!
Baron - GN Laboratories View larger

7029

Boron - GN Laboratories

9,08 €

per Kapsel
/ Content: 120 capsules
0.1 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!
1 Rating

7029

  • Content: 120 capsules

New product

Protect your body from the negative effects of a boron deficiency on your health and well-being and support an optimal function of your pineal gland.

More details

Available Now!

9,08 €

0,04 € per Kapsel
Tax included
0.1 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

GN Boron

Protect your body from the negative effects of a boron deficiency on your health and well-being and support an optimal function of your pineal gland.

Product Highlights:

  • Can help to prevent a boron deficiency with all its negative effects on health and well-being
  • Can support of a healthy pineal gland function and optimal melatonin production
  • Can counteract an increased excretion of calcium, magnesium and phosphorus
  • May have positive effects on natural androgen and estrogen levels
  • Can have anti-inflammatory effects
  • Can have positive effects on general cognitive function
  • Can help maintain healthy bones and joints

What is boron?

Boron is an essential trace element that has to be supplied daily by food or in the form of supplements (5). Even though science is not yet aware of all the functions of boron in the human body, boron appears to be involved in a number of body processes, including positive effects on brain activity, calcium metabolism, bone metabolism, production of steroid hormones, vitamin D metabolism and a reduction of joint complaints. (7, 8, 9, 10).

Deficiency symptoms may include hormonal imbalances involving male and female sex hormones, a reduced immune function, an increased risk of osteoporosis and arthritis of the joints, a reduced physical and mental performance, muscle weakness, and skin disorders including acne and eczema. In addition, an insufficient boron intake appears to reduce blood levels of vitamin D.

What are the benefits of supplementing with GN Boron?

A supplementation with GN Boron can have a number of benefits that are based on ensuring a healthy and sufficient supply of boron, and a related prevention of a boron deficiency.

Although earlier claims that boron can dramatically increase the levels of muscle-building androgenic hormones have turned out to be excessive, boron is still involved in the body's natural production of male and female sex hormones and appears to be important for a balanced and optimal production of these hormones (12, 13).

It has also been shown that a boron supplementation can lower estrogen levels and significantly increase levels of free - and thus active - androgenic muscle-building hormones in healthy young men (11), while at the same time reducing levels of inflammatory markers, indicating an anti-inflammatory effect of boron.

In addition to supporting a good physical performance, a higher intake of boron appears to have positive effects on cognitive function, concentration, motor skills and memory (14).

Since boron both plays a role in the integration of calcium into the articular cartilage and inhibits the degradation of hyaluronic acid, which is an important component of the articular cartilage and the synovial fluid, it is not surprising that a boron supplementation can slow down the development of arthritic joint problems and may even alleviate existing joint pain (15).

In addition, boron can help maintain healthy and stable bones and counteract osteoporosis by reducing an increased excretion of important minerals such as calcium, magnesium and phosphorus (16) and supporting production and use of vitamin D in your body. Animal studies have even shown that a boron supplementation could increase bone formation, bone mass and bone volume and thus may directly contribute to the formation of stronger bones (17).

One of the most common uses of boron in the form of sodium borate is to activate the pineal gland. The pineal gland is an endocrine gland located in the diencephalon that is responsible for the production and secretion of the hormone melatonin, which regulates your sleep. With increasing age, the pineal gland becomes increasingly calcified (1, 2). Such a calcification is associated with an impaired melatonin production with all its negative effects on health and sleep, as well as an increased risk of Alzheimer's disease.

A calcification of the pineal gland is attributed to fluorides (3). Therefore some health experts regard a removal of excess fluoride as a suitable measure to prevent and reduce a calcification of the pineal gland. Clinical studies have shown that sodium borate is well suited for such an excretion of excessive amounts of fluoride (4).

Bewertungen

  • Titel:Anti Östro
    Super Produkt!
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Take 1 capsule daily with plenty of water.

Food supplements are not intended as a substitute for a balanced and varied diet and healthy lifestyle. The recommended daily intake should not be exceeded. Keep out of reach of young children!

Bor

Bor, mit der chemischen Abkürzung B, besitzt die Ordnungszahl 5 im Periodensystem der Elemente und gilt chemisch als Nichtmetall, allerdings mit einigen metallischen Eigenschaften. Es ist nach dem Kohlenstoff das härteste aller Elemente. Bor wird zur Herstellung von Pflanzenvernichtungsmitteln, Schmiermitteln und Isolierstoffen, wie z.B. von Glaswolle, benutzt. Außerdem spielt es eine Rolle zur Verstärkung von Kunststoffen und Leichtmetallen, z.B. im Flugzeugbau und der Raumfahrt.
Entdeckt wurde das Bor im Jahr 1808 von den beiden französischen Chemikern Joseph-Louis Gay-Lussac und Louis Jacques Thénard sowie dem Engländer Sir Humphrey Davy. In der Erdrinde steht es in der Häufigkeit des Vorkommens der Elemente an 37. Stelle. Es liegt vor allem als Borsäure und ihren Salzen, wie dem Borax (Natriumtetraborat) vor, elementar kommt es nicht vor. In dem Edelstein Turmalin kommt es als Borsilikat vor. Der Schmelzpunkt von reinem Bor liegt bei 2180° C. Es ist essentiell für Pflanzen und auch Tiere. Dass Bor auch für die Humanernährung wichtig ist, wurde erst in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts herausgefunden.

 

Funktionen im Körper

Für Bor gibt es eine Reihe von lebenswichtigen Funktionen bei Pflanzen und Tieren. Ob dies auch für den Menschen gilt, ist bis heute noch nicht endgültig bewiesen.

 

An Bor reiche Lebensmittel enthalten in 100 Gramm

  • Soja 2,8 mg
  • Pflaumen 2,7 mg
  • Rosinen 2,4 - 2,8 mg
  • Erdnüsse, Haselnüsse, Mandeln, je 1,6 - 2,4 mg
  • Datteln 1 mg
  • Rotwein (0,1 Liter) 0,85 mg
  • Austern 100 - 400 mg

Borverbindungen scheinen Lieferanten von Hydroxylgruppen (chemisch -OH) zu sein und könnte in dieser Funktion die Herstellung einer Reihe von Hormonen, vor allem der Geschlechtshormone Östrogen und Testosteron, unterstützen. Borverbindungen scheinen auch den Proteinabbau zu hemmen, also Proteine im Zellplasma zu stabilisieren. In dieser Funktion kann auch die positive Wirkung einer Einnahme von Bor bei dem Krankheitsbild Osteoporose erklärt werden, weil dort wahrscheinlich im Knochen der Abbau von Proteinen, aus denen das Zellskelett unter anderem besteht, gebremst werden kann. Auch für das Immunsystem spielt Bor wahrscheinlich eine Rolle, möglicherweise, weil es die Stabilität oder Bildung von Antikörpern fördert.


Hauptvorkommen

Bor kommt in Milch, Milchprodukten, im Trinkwasser sowie in Obst, Nüssen und Gemüse vor. Bei einer normalen Ernährung werden täglich etwa 1 bis 3 mg Bor aufgenommen.


Mangelerscheinungen

Es gibt epidemiologische Daten darüber, dass in Bormangelgebieten gehäuft Arthritis auftritt.

 

Überdosierung/Vergiftung

Eine Überdosierung von Bor kann zu Vergiftungserscheinungen führen, wobei zwischen einer akuten und einer chronischen Vergiftung unterschieden wird. Die Symptome einer akuten Borvergiftung sind Krämpfe, Erbrechen (Emesis), Hirnhautentzündung (Meningitis), Durchfälle und Kollaps. Eine chronische Borvergiftung führt zu Magenschleimhautentzündungen, Leber- und Nierenschäden, Lungenblutungen, Lungenödem, Wassereinlagerungen im gesamten Körper, Benommenheit, Verwirrtheit und Depressionen. Außerdem hat sie eine juckende Dermatitis (Hautentzündung) zur Folge, die Psoriasis borica genannt wird.
Ein sicher wirksames Gegengift (Antidot) ist nicht bekannt. Eine Magenspülung oder die Gabe von medizinischer Kohle bei oraler Aufnahme ist nicht zuverlässig wirksam. Die Therapie der Vergiftung erfolgt daher in erster Linie symptomatisch. So muss z.B. bei starkem Erbrechen für einen Ausgleich des Flüssigkeits- und Elektrolytverlusts gesorgt werden.

 

Täglicher Bedarf

Für den empfohlenen Tagesbedarf an Bor gibt es bisher keine verbindlichen Angaben, geschätzt werden aber 1 - 7 mg pro Tag bei Erwachsenen.

 

Bedarf im Sport

Die Zufuhr von Bor sollte angeblich die körpereigenen Testosteronspiegel um bis zu 300% erhöhen. Leider währ das zu gut um wahr zu sein!! Nachgewiesen ist eine Erhöhung der Testosteron- und Östrogenspiegel nur bei Frauen in der Menopause. Eine Supplementierung von bis zu 5mg am Tag wurde absolut reichen. Wenn das in einen Multivitamin-/Mineralstoff-Präparat dabei ist kann man das ruhig nehmen, ansonsten ist ein Bor-Präparat allein als Nahrungsergänzung ohne Bedeutung.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Bor ist für Erwachsene und Kinder wahrscheinlich sicher, wenn es in Dosierungen unterhalb des oberen tolerablen Limits verwendet wird. Es gibt Bedenken, dass Dosierungen oberhalb von 20 mg pro Tag die Zeugungsfähigkeit bei Männern beeinträchtigen könnten.

Borsäure, eine weit verbreitete Form von Bor, ist bei einer vaginalen Verwendung für bis zu 6 Monaten wahrscheinlich sicher. Borsäure kann jedoch ein brennendes Gefühl in der Vagina hervorrufen.

Das obere tolerable Limit, die maximale Dosierung, bei der keine schädlichen Wirkungen zu erwarten sind, liegt bei Erwachsenen und schwangeren oder stillenden Frauen bei 20 mg pro Tag. Bei Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren liegt diese Menge bei 17 mg pro Tag. Bei Kindern zwischen 9 und 13 Jahren liegt das obere tolerable Limit bei 11 mg pro Tag, bei Kindern zwischen 4 und 8 Jahren bei 6 mg pro Tag und bei Kindern zwischen 1 und 3 Jahren bei 3 mg pro Tag. Für Kleinkinder wurde ein oberes tolerables Limit festgesetzt.

 

Überdosierung/Vergiftung

Eine Überdosierung von Bor kann zu Vergiftungserscheinungen führen, wobei zwischen einer akuten und einer chronischen Vergiftung unterschieden wird. Die Symptome einer akuten Borvergiftung sind Krämpfe, Erbrechen (Emesis), Hirnhautentzündung (Meningitis), Durchfälle und Kollaps. Eine chronische Borvergiftung führt zu Magenschleimhautentzündungen, Leber- und Nierenschäden, Lungenblutungen, Lungenödem, Wassereinlagerungen im gesamten Körper, Benommenheit, Verwirrtheit und Depressionen. Außerdem hat sie eine juckende Dermatitis (Hautentzündung) zur Folge, die Psoriasis borica genannt wird.

Ein sicher wirksames Gegengift (Antidot) ist nicht bekannt. Eine Magenspülung oder die Gabe von medizinischer Kohle bei oraler Aufnahme ist nicht zuverlässig wirksam. Die Therapie der Vergiftung erfolgt daher in erster Linie symptomatisch. So muss z.B. bei starkem Erbrechen für einen Ausgleich des Flüssigkeits- und Elektrolytverlusts gesorgt werden.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen: Bor ist für schwangere und stillende Frauen zwischen 19 und 50 Jahren sicher und unbedenklich, wenn es in Dosierungen unterhalb von 20 mg verwendet wird. Schwangere und stillende Frauen zwischen 14 und 18 Jahren sollten nicht mehr als 17 mg Bor pro Tag zu sich nehmen. Höhere Mengen könnten schädlich sein und sollten von schwangeren und stillenden Frauen nicht verwendet werden, da sie mit Geburtsdefekten in Verbindung gebracht werden. Intravaginal verwendete Borsäure wird bei einer Verwendung während der ersten 4 Monate der Schwangerschaft mit einer Erhöhung des Risikos für Geburtsdefekte um den Faktor 2,7 bis 2,8 in Verbindung gebracht.

Hormonsensitive Erkrankungen wie Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs und Endometriose: Bor könnte wie Östrogen wirken. Deshalb sollte man, wenn man unter einer Krankheit leidet, die durch Östrogen verschlimmert werden könnte, Bor in Form von Supplements oder Nahrungsmitteln mit einem hohen Gehalt an Bor meiden.

Erkrankungen der Nieren oder Probleme mit der Nierenfunktion: Man sollte Bor Supplements nicht verwenden, wenn man unter Nierenproblemen leidet. Die Nieren müssen hart arbeiten, um Bor auszuscheiden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Bor mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Östrogen

Bor könnte die Östrogenspiegel im Körper erhöhen. Eine Einnahme von Bor in Verbindung mit Östrogen könnte zu hohe Östrogenspiegel verursachen.

Baron

Baron, Bor

Allgemeines

Bor, mit der chemischen Abkürzung B, besitzt die Ordnungszahl 5 im Periodensystem der Elemente und gilt chemisch als Nichtmetall, allerdings mit einigen metallischen Eigenschaften. Es ist nach dem Kohlenstoff das härteste aller Elemente. Bor wird zur Herstellung von Pflanzenvernichtungsmitteln, Schmiermitteln und Isolierstoffen, wie z.B. von Glaswolle, benutzt. Außerdem spielt es eine Rolle zur Verstärkung von Kunststoffen und Leichtmetallen, z.B. im Flugzeugbau und der Raumfahrt.
Entdeckt wurde das Bor im Jahr 1808 von den beiden französischen Chemikern Joseph-Louis Gay-Lussac und Louis Jacques Thénard sowie dem Engländer Sir Humphrey Davy. In der Erdrinde steht es in der Häufigkeit des Vorkommens der Elemente an 37. Stelle. Es liegt vor allem als Borsäure und ihren Salzen, wie dem Borax (Natriumtetraborat) vor, elementar kommt es nicht vor. In dem Edelstein Turmalin kommt es als Borsilikat vor. Der Schmelzpunkt von reinem Bor liegt bei 2180° C. Es ist essentiell für Pflanzen und auch Tiere. Dass Bor auch für die Humanernährung wichtig ist, wurde erst in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts herausgefunden.

 

Funktionen im Körper

Für Bor gibt es eine Reihe von lebenswichtigen Funktionen bei Pflanzen und Tieren. Ob dies auch für den Menschen gilt, ist bis heute noch nicht endgültig bewiesen.

 

An Bor reiche Lebensmittel enthalten in 100 Gramm

  • Soja 2,8 mg
  • Pflaumen 2,7 mg
  • Rosinen 2,4 - 2,8 mg
  • Erdnüsse, Haselnüsse, Mandeln, je 1,6 - 2,4 mg
  • Datteln 1 mg
  • Rotwein (0,1 Liter) 0,85 mg
  • Austern 100 - 400 mg

Borverbindungen scheinen Lieferanten von Hydroxylgruppen (chemisch -OH) zu sein und könnte in dieser Funktion die Herstellung einer Reihe von Hormonen, vor allem der Geschlechtshormone Östrogen und Testosteron, unterstützen. Borverbindungen scheinen auch den Proteinabbau zu hemmen, also Proteine im Zellplasma zu stabilisieren. In dieser Funktion kann auch die positive Wirkung einer Einnahme von Bor bei dem Krankheitsbild Osteoporose erklärt werden, weil dort wahrscheinlich im Knochen der Abbau von Proteinen, aus denen das Zellskelett unter anderem besteht, gebremst werden kann. Auch für das Immunsystem spielt Bor wahrscheinlich eine Rolle, möglicherweise, weil es die Stabilität oder Bildung von Antikörpern fördert.


Hauptvorkommen

Bor kommt in Milch, Milchprodukten, im Trinkwasser sowie in Obst, Nüssen und Gemüse vor. Bei einer normalen Ernährung werden täglich etwa 1 bis 3 mg Bor aufgenommen.


Mangelerscheinungen

Es gibt epidemiologische Daten darüber, dass in Bormangelgebieten gehäuft Arthritis auftritt.

 

Überdosierung/Vergiftung

Eine Überdosierung von Bor kann zu Vergiftungserscheinungen führen, wobei zwischen einer akuten und einer chronischen Vergiftung unterschieden wird. Die Symptome einer akuten Borvergiftung sind Krämpfe, Erbrechen (Emesis), Hirnhautentzündung (Meningitis), Durchfälle und Kollaps. Eine chronische Borvergiftung führt zu Magenschleimhautentzündungen, Leber- und Nierenschäden, Lungenblutungen, Lungenödem, Wassereinlagerungen im gesamten Körper, Benommenheit, Verwirrtheit und Depressionen. Außerdem hat sie eine juckende Dermatitis (Hautentzündung) zur Folge, die Psoriasis borica genannt wird.
Ein sicher wirksames Gegengift (Antidot) ist nicht bekannt. Eine Magenspülung oder die Gabe von medizinischer Kohle bei oraler Aufnahme ist nicht zuverlässig wirksam. Die Therapie der Vergiftung erfolgt daher in erster Linie symptomatisch. So muss z.B. bei starkem Erbrechen für einen Ausgleich des Flüssigkeits- und Elektrolytverlusts gesorgt werden.

 

Täglicher Bedarf

Für den empfohlenen Tagesbedarf an Bor gibt es bisher keine verbindlichen Angaben, geschätzt werden aber 1 - 7 mg pro Tag bei Erwachsenen.

 

Bedarf im Sport

Die Zufuhr von Bor sollte angeblich die körpereigenen Testosteronspiegel um bis zu 300% erhöhen. Leider währ das zu gut um wahr zu sein!! Nachgewiesen ist eine Erhöhung der Testosteron- und Östrogenspiegel nur bei Frauen in der Menopause. Eine Supplementierung von bis zu 5mg am Tag wurde absolut reichen. Wenn das in einen Multivitamin-/Mineralstoff-Präparat dabei ist kann man das ruhig nehmen, ansonsten ist ein Bor-Präparat allein als Nahrungsergänzung ohne Bedeutung.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Bor ist für Erwachsene und Kinder wahrscheinlich sicher, wenn es in Dosierungen unterhalb des oberen tolerablen Limits verwendet wird. Es gibt Bedenken, dass Dosierungen oberhalb von 20 mg pro Tag die Zeugungsfähigkeit bei Männern beeinträchtigen könnten.

Borsäure, eine weit verbreitete Form von Bor, ist bei einer vaginalen Verwendung für bis zu 6 Monaten wahrscheinlich sicher. Borsäure kann jedoch ein brennendes Gefühl in der Vagina hervorrufen.

Das obere tolerable Limit, die maximale Dosierung, bei der keine schädlichen Wirkungen zu erwarten sind, liegt bei Erwachsenen und schwangeren oder stillenden Frauen bei 20 mg pro Tag. Bei Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren liegt diese Menge bei 17 mg pro Tag. Bei Kindern zwischen 9 und 13 Jahren liegt das obere tolerable Limit bei 11 mg pro Tag, bei Kindern zwischen 4 und 8 Jahren bei 6 mg pro Tag und bei Kindern zwischen 1 und 3 Jahren bei 3 mg pro Tag. Für Kleinkinder wurde ein oberes tolerables Limit festgesetzt.

 

Überdosierung/Vergiftung

Eine Überdosierung von Bor kann zu Vergiftungserscheinungen führen, wobei zwischen einer akuten und einer chronischen Vergiftung unterschieden wird. Die Symptome einer akuten Borvergiftung sind Krämpfe, Erbrechen (Emesis), Hirnhautentzündung (Meningitis), Durchfälle und Kollaps. Eine chronische Borvergiftung führt zu Magenschleimhautentzündungen, Leber- und Nierenschäden, Lungenblutungen, Lungenödem, Wassereinlagerungen im gesamten Körper, Benommenheit, Verwirrtheit und Depressionen. Außerdem hat sie eine juckende Dermatitis (Hautentzündung) zur Folge, die Psoriasis borica genannt wird.

Ein sicher wirksames Gegengift (Antidot) ist nicht bekannt. Eine Magenspülung oder die Gabe von medizinischer Kohle bei oraler Aufnahme ist nicht zuverlässig wirksam. Die Therapie der Vergiftung erfolgt daher in erster Linie symptomatisch. So muss z.B. bei starkem Erbrechen für einen Ausgleich des Flüssigkeits- und Elektrolytverlusts gesorgt werden.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen: Bor ist für schwangere und stillende Frauen zwischen 19 und 50 Jahren sicher und unbedenklich, wenn es in Dosierungen unterhalb von 20 mg verwendet wird. Schwangere und stillende Frauen zwischen 14 und 18 Jahren sollten nicht mehr als 17 mg Bor pro Tag zu sich nehmen. Höhere Mengen könnten schädlich sein und sollten von schwangeren und stillenden Frauen nicht verwendet werden, da sie mit Geburtsdefekten in Verbindung gebracht werden. Intravaginal verwendete Borsäure wird bei einer Verwendung während der ersten 4 Monate der Schwangerschaft mit einer Erhöhung des Risikos für Geburtsdefekte um den Faktor 2,7 bis 2,8 in Verbindung gebracht.

Hormonsensitive Erkrankungen wie Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs und Endometriose: Bor könnte wie Östrogen wirken. Deshalb sollte man, wenn man unter einer Krankheit leidet, die durch Östrogen verschlimmert werden könnte, Bor in Form von Supplements oder Nahrungsmitteln mit einem hohen Gehalt an Bor meiden.

Erkrankungen der Nieren oder Probleme mit der Nierenfunktion: Man sollte Bor Supplements nicht verwenden, wenn man unter Nierenproblemen leidet. Die Nieren müssen hart arbeiten, um Bor auszuscheiden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Bor mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Östrogen

Bor könnte die Östrogenspiegel im Körper erhöhen. Eine Einnahme von Bor in Verbindung mit Östrogen könnte zu hohe Östrogenspiegel verursachen.

Reference

Customers who bought this product also bought: