Bionic Joints - GN Laboratories

23,32 €

Before 27,43 €

per Kilo
/ Content: 450g
0.5 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!
2 Rating

  • Content: 450g
  • Form : Powder

New product

Probably the most complete supplement to support joint, ligament, tendon and bone health you will find on the market.

More details

278 Items

Available Now!

23,32 €

Before 27,43 €

51,81 € per Kilo
Tax included
Shipping excluded
0.5 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Probably the most complete supplement to support joint, ligament, tendon and bone health you will find on the market.

Product Highlights:

  • Probably the most comprehensive formula for supporting joint, ligament, tendon and bone health
  • Can prevent the development of joint and musculoskeletal problems
  • Can alleviate joint, ligament and tendon problems
  • Promotes regeneration and healing of damaged and worn joints instead of just masking the symptoms like painkillers do
  • With calcium and vitamin D to support healthy bones and prevent osteoporosis
  • Provides your body with important building blocks for repairing the articular cartilage
  • Stimulates synovial fluid synthesis for smooth joint function
  • Anti-inflammatory and analgesic effects that can relieve joint pain
  • Well tolerated and virtually free of unwanted side effects and interactions with other products
  • Can improve joint mobility and effectively counteract joint stiffness
  • Can significantly reduce the need for pain killers in case of chronic joint problems
  • Antioxidative protection of your joints against free radical damage
  • With black pepper extract standardized for 95% piperine for maximum bioavailability of the active ingredients

Bionic Joints - the supplement to support joint, ligament, tendon and bone health that sets new standards

Healthy joints, ligaments, tendons and bones are of vital importance not only for athletes, but for virtually everyone. Unfortunately, most people realize this only when they experience joint problems with pain and immobility.
Joint problems can affect everyone and are not limited to the elderly. Even though sport is good for your joints, competitive sports and heavy strength training can take a toll on your joints and promote joint wear and painful inflammations of your joints. Especially for athletes who, on the one hand, stress their joints and on the other hand need an unrestricted, painless function of their joints for maximum performance, it is very important to do everything possible to keep their joints healthy. Bionic Joints - probably the most comprehensive product to support joint health and a healthy musculoskeletal system available on the market - covers all aspects of an optimal support of a healthy musculoskeletal system. Bionic Joints protects healthy joints from damage, injuries, inflammation and signs of wear and tear, and can minimize the risk of developing joint problems and other problems in the area of ligaments, tendons and bones.

Bionic joints can really shine in case of existing joint problems, as well as pain and movement restrictions associated with joint problems, that can impair your workouts or, in the worst case, all movements of your daily life. In scenario, Bionic Joints can unlock its full potential and provide powerful support for rebuilding worn and damaged joints, reducing inflammations and joint pain, and restoring mobility of all affected joints. If you suffer from an acute joint overload, articular cartilage wear, arthritis, osteoarthritis or rheumatic inflammations, Bionic Joints will help to alleviate all symptoms and to improve your condition!

Which important aspects does Bionic Joints cover?

Maintaining and restoring healthy joints involves a whole range of different aspects. Unlike most other products available on the market that usually focus on just one of these aspects, Bionic Joints covers all aspects to give you the most benefits for your money.

Support of articular cartilage reconstruction

Bionic Joints contains a variety of different building blocks that are essential for a recovery of your articular cartilage, such as glucosamine, MSM, chondroitin, collagen hydrolysate and others. These building blocks support and promote repair of a damaged articular cartilage and a restoration of healthy joints. Unlike painkillers, these ingredients address the underlying causes of the problem and do not just ease the symptoms.

Support of synovial fluid production

The synovial fluid is needed to "lubricate" your joints to allow smooth and painless movements. In addition, it helps to cushion and compensate shock loads from jumps and other explosive movements, thereby protecting the articular cartilage from damage. Bionic Joints contains a range of ingredients that promote an optimal synovial fluid production to improve your joint function and minimize friction and impacts.

Pain relief and restoration of full joint mobility

Bionic Joints contains numerous natural anti-inflammatory and pain-relieving ingredients with scientifically proven effects. Unlike pharmaceutical painkillers, these natural ingredients are free of side effects and do not harm stomach, liver and kidneys. Relieving existing joint pain is crucial for several reasons. In addition to a significant improvement of your overall well-being, painless joints allow unrestricted movements across the full range of motion leading to a restored joint mobility that is often compromised by joint problems. In addition, there is nothing worse than immobilizing the affected joints or moving them only to a limited extent. Joint movements without heavy loads contribute significantly to joint regeneration, but such movements are only possible if they can be performed as painlessly as possible - and this is made possible by Bionic Joints.

This summary just scratches the surface of the many benefits of Bionic Joints. Read on to find out what effects each ingredient has in detail.

The ingredients of Bionic Joints

Bionic Joints contains of a blend of ingredients needed for maintaining healthy, bones and our innovative and revolutionary Bionic Joints Matrix for protection and regeneration of joints, ligaments and tendons. The blend of ingredients for supporting healthy bones sets Bionic Joints apart from virtually all other joint support products available on the market, which generally do nothing to promote healthy and resistant bones. To ignore bone health is short-sighted in our opinion, because healthy joints are worthless, if the bones on which these joints are located, are not stable enough to endure hard and heavy workouts. So let us take a look on the ingredients for supporting healthy bones.

Calcium

Calcium is probably the most important mineral when it comes to building and maintaining healthy and stable bones. A lack of calcium or an inadequate absorption of dietary calcium can quickly lead to a demineralization of your bones and the development of osteoporosis. Osteoporosis, which is particularly prevalent in women, is characterized by a loss of bone mass, which severely affects bone stability and greatly increases the risk of fractures and degenerative structural changes of your bones. A calcium deficiency is widespread in Europe and most often affects people whose diets are low in dairy products, with vegans being particularly at risk. In addition to an insufficient calcium intake, an acid-rich diet that is rich in protein and cereal products and low in fruits and vegetables can also promote a calcium deficiency and a loss of bone mass, as your body relies on calcium from your bones to buffer excess acids, if you do not consume enough calcium with your diet. The calcium contained in Bionic Joints can effectively prevent a calcium deficiency and bone loss and will ensure maximum bone stability.

Vitamin D

No matter how much calcium you consume, your body will not be able to use that calcium to build and maintain healthy bones if you do not get enough vitamin D, as vitamin D is needed for the absorption of calcium and to store calcium in your bones. A deficiency of vitamin D can lead to a demineralization of your bones and related reduced bone stability despite sufficient calcium intake in the long term. Unfortunately, a vitamin D deficiency is widespread and research indicates that about 80% of the European population suffers from a more or less pronounced vitamin D deficiency. This is related to the fact that vitamin D is present in our food only in very small quantities. Theoretically the human body can produce sufficient amounts of vitamin D with the help of the UV light of the sun, but in practice this is often not the case because most people do not get enough sun exposure and use sunscreen products that block UV light. During winter the sun is far too weak to allow for any appreciable synthesis of vitamin D.

In order to compensate for a potential vitamin D deficiency and allow you to maximally benefit from an adequate calcium intake, Bionic Joints is fortified with vitamin D.

Vitamin C

While the crucial importance of vitamin D for bone health and stability well known, few people know that vitamin C is also crucial for bone formation. Vitamin C prevents bone loss and is an essential cofactor for collagen and calcitonin synthesis. calcithonin plays an essential role in the body's calcium metabolism and prevents a release of calcium from your bones and counteracts demineralization and weakening of your bones. The effects of vitamin C on bone health are so pronounced that studies with postmenopausal women, who have a higher risk of osteoporosis due to reduced oestrogen levels, have shown that vitamin C can be as efficient as oestrogen to protect against osteoporosis, if it is used in the right amounts.

Magnesium

Besides calcium, magnesium is the second most important mineral urgently needed for maintaining bone healthy and stability. Since calcium and magnesium are involved in many processes in the human body and often act as antagonists, it is important to increase the magnesium intake if the calcium intake is increased. Magnesium is needed for the storage of calcium in your bones, and a magnesium deficiency can also lead to osteoporosis. Magnesium, however, fulfils another important task. While calcium makes your bones hard and resistant, magnesium gives your bones a certain elasticity and flexibility, making your bones less susceptible to fractures.

The Bionic Joint Matrix

Our revolutionary Bionic Joint Matrix consists of a variety of ingredients with scientifically proven effects to protect your joints, ligaments, and tendons from overload and abrasion, as well as to alleviate existing joint problems. While other companies often only use the "usual suspects" such as glucosamine, chondroitin, and perhaps some MSM to save money and to maximize their profits, we have gone some steps further and added innovative compounds that most other manufacturers typically ignore to keep their costs low and their profit margins high.

D-Glucosamine

Glucosamine is one of the classic joint nutrients. Glucosamine, which consists of a glucose molecule and an amino acid, is an essential building block of the articular cartilage. A supplementation with this important joint building block can ensure a sufficient supply of raw materials necessary for maintenance and recovery of your joint cartilage. Scientific studies and testimonials of countless satisfied users come to the conclusion that a glucosamine supplementation can relief joint pain and significantly improve joints mobility. In addition to this, a glucosamine supplementation stimulates the production of synovial fluid, which lubricates your joints and allows smooth joint movements. In contrast to a usage of analgesics, it can take several weeks till you start to feel a relief from joint problems and pain by a glucosamine supplementation. This is because glucosamine does not just fight the symptoms, but fights the causes of joint pain and movement problems by promoting a regeneration of damaged and worn joints. A glucosamine supplementation also makes sense in younger athletes who are not yet suffering from joint problems as such a supplementation can protect your joints from wear and tear during heavy workouts.

Chrondoitin sulfate

Chondroitin sulfate is the second "classic" joint nutrient that is often combined with glucosamine. Chondroitin is also a component of the articular cartilage that increases the water content of cartilage tissue and thereby increases its resistance against compression by explosive movements or heavy weights. Chondroitin is critical for the structural integrity of the articular cartilage. Chondroitin sulfate promotes a repair of damaged articular cartilage and can effectively counteract signs joint wear. Chondroitin and glucosamine acts together synergistically. This interaction can reduce joint pain while promoting joint mobility.

Methyl Sulfone Methane (MSM)

Methyl Sulfone Methane - MSM for short - is a biologically active form of sulphur that containins 34% elemental sulphur. Sulphur is an important component of the collagen contained in your articular cartilage, and thus MSM provides your body with important building blocks for maintenance and repair of your articular cartilage. In addition, MSM has anti-inflammatory effects that can help relieve existing joint pain due to osteoarthritis or other problems.

Cissus quadrangularis

Cissus quadranguilaris is a traditional medicinal plant that has been used for medical purposes since thousands of years. Traditional areas of application involve speeding up healing of broken bones and rebuilding damaged ligaments and tendons. This makes Cissus an ideal complement to the other ingredients of Bionic Joints, which focus on promoting and restoring healthy bones and joints. In addition, Cissus has antioxidative and analgesic effects, preventing free radical damage to components of the musculoskeletal system while reducing movement pain.

Hyaluronic acid

Hyaluronic acid is an important component of the articular cartilage and promotes an optimal "lubrication" of your joints. It helps to cushion shock loads and protects against arthritis and joint inflammation. While an adequate supply of hyaluronic acid promotes joint resilience, a deficiency can compromise joint health and function. Such a deficiency is widespread since many factors like environmental factors or smoking can lower the hyaluronic acid levels in your body. Hyaluronic acid is also used for treating osteoporosis and there is evidence that this compound can actively support healing and regeneration of damaged and worn joints.

L-Glycine

L-glycine is an endogenous amino acid that is found in collagen and thus also in the articular cartilage. Even though your body can produce glycine itself, this is not always possible in adequate amounts. A deficiency of this key amino acid may result in an impaired joint regeneration and degenerative changes of your joints. It can promote development of osteoarthritis and osteoporosis. A large-scale study with over 600 participants suffering from musculo-skeletal disorders such as osteoarthritis showed that a supplementation with l-glycine alleviated joint pain and symptoms of these diseases in all subjects, while it significantly reduced the need for pharmaceutical painkillers.

Frankincense Extract (Boswellia Serata, 65% Boswellic Acid)

The resin of the frankincense shrub is used in the field of traditional medicine for thousands of years. The essential oils and boswellic acids contained in frankincense reduce the activity of certain enzymes that are involved in inflammatory reactions and can thereby develop anti-inflammatory and analgesic effects. In the context of scientific studies carried out with osteoarthritis patients, it was shown that a frankincense extract reduced joint pain and stiffness in all participants while significantly increasing the painless traversable distance.

Devil's Claw (Harpagophytum Procumbens)

The medicinal herb known as the devil's claw has been used in Africa for thousands of years as a natural remedy for relieving pain. Scientific research has shown that the root of the devil's claw contains ingredients with pronounced anti-inflammatory and pain-relieving properties. These ingredients can have pronounced effects in case of painful musculoskeletal disorders such as osteoarthritis and other joint complaints and will significantly relieve joint pain. In contrast to pharmaceutical painkillers, extract of the devil's claw are virtually free of side effects or undesirable interactions with other active ingredients. Because of their good tolerability, they can be used for long-term treatment of chronic joint pain.

Green lipped mussels

Green lipped mussels have been part of the diet of New Zealand's Maori for thousands of years, and the fact that osteoarthritis and joint diseases are virtually unknown to these indigenous people has led scientists in the 60's to take a closer look on the ingredients of these mussels and their potential use in treating joint problems. They found out that green lipped mussels contain large amounts of glycosaminoglycans, which can reduce pain, joint stiffness and swellings of the joints. These compounds are also an important component of the synovial fluid, which allows smooth joint movements and promotes joint cartilage regeneration. A lack of glycosaminoglycans promotes the development of osteoarthritis and other degenerative joint diseases.

In addition, green lipped mussels contain a very rare omega-3 fatty acid called lyprinol, which is not found in other omega-3 sources such as fish oil capsules. Lyprinol possesses pronounced anti-inflammatory and analgesic effects that can cause significant reductions of joint pain in osteoarthritis and inflammatory rheumatic diseases of the joints. Green lipped mussels are also rich in antioxidants that can prevent damage of your joints by free radicals. In addition, these mussels contain numerous minerals and trace elements that are important for maintaining healthy bones and joints.

Pine Bark Extract Pinus Massoniana Lamb 95% Proanthocyanidin

Pine bark is rich in healthy phytonutrients such as polyphenols and catechins and has a high content of oligomeric procyanides - OPCs for short - which are believed to be primarily responsible for the beneficial effects of pine bark extracts in treating joint disorders such as osteoarthritis. Numerous scientific studies have shown that taking pine bark extracts for several weeks reduced pain in patients suffering from arthritis of the joints by an average of almost 50% and improved joint mobility by almost 60%. The subjects were also able to reduce their use of pharmaceutical pain killers by an average of 58% thanks to this extract.

Ginger root powder

Ginger has been used as a remedy in traditional Chinese medicine and Ayurvedic medicine since at least the sixth century BC. Of the numerous health-promoting and medicinal effects, the pronounced pain-relieving effects are of particular interest for our purposes. These analgesic properties are attributed to the gingerols contained in ginger that inhibit the enzyme cyclooxygenase-2, which is responsible for the inflammatory reactions causing osteoarthritis and rheumatic pain. Scientific research has concluded that ginger can reduce joint pain as effectively as the active pharmaceutical ingredient diclofenac (Voltaren) when taken on a long-term basis. An advantage of ginger is, that it is causing none of the undesirable side effects associated with diclofenac and that it is much more “stomach friendly” than Voltaren.

Hydrolyzed collagen

Hydrolyzed collagen consists of short-chain collagen peptides the human body can absorb well. These short-chain collagen peptides stimulate the cartilage cells of your joints to produce more cartilage tissue and this can counteract articular cartilage wear and promote repair and regeneration of damaged articular cartilage. A supplementation with hydrolyzed collagen can lead to an improved joint mobility and a significant reduction of joint pain. Scientific studies with radioactively labeled collagen peptides have shown that orally ingested hydrolyzed collagen is indeed incorporated into articular cartilage and this demonstrates the effectiveness of a supplementation with hydrolyzed collagen for treating joint complaints.

Black pepper extract 95% piperine

The piperine contained in black pepper can dramatically increase the bioavailability of a variety of supplemental ingredients which significantly enhances effect and duration of effect of many supplements. This effect is due to the fact that piperine inhibits certain enzymes that are responsible for the degradation of biologically active supplement ingredients. By adding a black pepper extract standardized to 95% piperine, we were able to dramatically increase the beneficial effects of Bionic Joints and to ensure that you can maximally benefit from this innovative product.

Bewertungen

  • Titel:Geschmacklich sehr gut
    Habe den Shake erhalten, und muss sagen, das der Geschmack" Blutorange" mich sehr an das " Capri" Wassereis errinnert.
    Geschmacklich Topp. Hoffe das es sich sonst auch bewährt.
  • Titel:Tolles Produkt!
    Bereits früher hatte ich zu Produkten gegriffen, um meine lädierte Schulter wieder auf Vordermann zu bringen.
    Damals allerdings alles einzeln, nämlich MSM, Glucosamine, Chondroitin, Cissus und einige andere Dinge. Alles in Kapselform, was für mich eine wahre Qual ist. Doch es half meiner Schulter, in Verbindung mit Beweglichkeitstraining, wieder schmerzfrei zu werden.

    Nun plagten mich Knieprobleme, die ich allein mit Beweglichkeitstraining nicht in den Griff bekam. Durch Zufall bin ich über dieses Produkt gestolpert und freute mich, alles kombiniert und in Pulverform vorzufinden. Tatsächlich dauerte es gerade einmal vier Tage und meinem Knie ging es deutlich besser. Das hatten vier Monate Mobility und reduziertes Beintraining nicht geschafft. ... Hätte ich auch mal früher drauf kommen können ;)
    Seit 2 Monaten nehme ich Bionic Joints dauerhaft und es wird ständig besser. Wenn es so weiter geht, sind auch bald wieder Kniebeugen mit 200+ kg drin!
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Stir 1 scoop (20 g) with 400 ml of water once daily and drink it. DO NOT EXCEED 1 SCOOP IN ANY 24 HOUR PERIOD.

Cissus Quadrangularis

Einst lediglich als Problem der weiter entwickelten Länder angesehen, verbreiten sich Fettleibigkeit und mit Fettleibigkeit in Verbindung stehende Gesundheitsprobleme (wie z.B. das metabolische Syndrom) schnell über den gesamten Globus. Das Ziel der vorliegenden Studie lag darin, die Verwendung einer Cissus quadrangularis Rezeptur bei der Behandlung des metabolischen Syndroms – insbesondere dem Gewichtsabbau - und des Übergewichts zu untersuchen.

 

Methoden

Bei dieser Studie handelt es sich um eine randomisierten, Placebo kontrollierte Doppelblindstudie mit 123 übergewichtigen und fettleibigen Probanden: 47,2 % Männer und 52,8 % Frauen im Alter von 19 – 50 Jahren). Die 92 fettsüchtigen Teilnehmer (BMI > 30) wurden zufallsbedingt in drei Gruppen eingeteilt: Placebo, Rezeptur/keine Diät und Rezeptur/Diät (2100-2200 Kalorien pro Tag). Die 31 übergewichtigen Teilnehmer (BMI = 25 – 29) bildeten eine vierte (keine Diät) Behandlungsgruppe. Alle Probanden erhielten zwei tägliche Gaben der Rezeptur oder eines Placebos und hielten für 8 Wochen eine normale, kalorienkontrollierte Ernährung ein.

 

Resultate

Am Ende der Untersuchungsphase konnte unabhängig von der Ernährung bei allen Teilnehmern, die die Rezeptur erhalten hatten, eine signifikante netto Reduktion des Gewichts, der zentralen Fettleibigkeit, der Blutzuckerspiegel im Fastenzustand, des Gesamtcholesterinspiegels, des LDL Cholesterinspiegels, der Triglyzeride und der Spiegel C-reaktiver Proteine beobachtet werden.

 

Schlussfolgerung

Die verwendete Cissus quadrangularis Rezeptur scheint bei der Unterstützung des Fettabbaus und der Behandlung des metabolischen Syndroms hilfreich zu sein.

 

Hintergrund

Auch wenn es hierfür noch unterschiedliche Definitionen gibt, stellt das metabolische Syndrom eine weit verbreitete Störung als Resultat einer gesteigerten Verbreitung der Fettleibigkeit überall auf der Welt dar (1). Das Metabolische Syndrom, welches auch unter den Bezeichnungen Insulinresistenz Syndrom und Syndrom X bekannt ist, besitzt 3 potentiell äthiologische Hauptkategorien: Fettleibigkeit und Störungen im Bereich des Fettgewebes, Insulinresistenz sowie eine Konstellation unabhängiger Faktoren (z.B. Moleküle hepatischer, vaskulärer und immunologischer Herkunft), welche die spezifischen Komponenten des metabolischen Syndroms regulieren (2).

In den vereinigten Staaten sind 60 % der erwachsenen Bevölkerung übergewichtig oder fettleibig (3) und 47 Millionen Menschen leiden unter dem metabolischen Syndrom, welches in Kürze Zigaretten als primären Risikofaktor für Herzkrankheiten überholen wird (4, 5). Weltweit hat sich diese Störung zu einer der größten Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit entwickelt. (In Kamerun werden bereits etwa 25 % der Bevölkerung als fettleibig angesehen.)

Von Fettleibigkeit konnte gezeigt werden, dass sie zu hohen Serumcholesterinspiegeln, niedrigen HDL Cholesterinspiegeln und Hyperglykämie beiträgt. All diese Faktoren erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf Erkrankungen (6 – 8). Korrelationen zwischen zentraler Fettleibigkeit und hohem Blutdruck, hohen Cholesterinwerten, niedrigen Spiegeln des HDL Cholesterins und hohe Blutzuckerspiegel im Fastenzustand konnten bei beiden Geschlechtern in unterschiedlichen ethnischen Gruppen beobachtet werden (6 – 10).

Da festgestellt wurde, dass Fett im Bauchbereich ein größeres Gesundheitsrisiko als in der unteren Körperhälfte gespeichertes Fett darstellt (11), hat sich der Taillenumfang zu einem der wichtigsten Faktoren bei der Bestimmung des Körperfettanteils entwickelt (12, 13). Ein großer Taillenumfang (> 88 cm bei Frauen und > 102 cm bei Männern) wird bei Personen, die einen Body Mass Index (BMI) im Bereich von 25 – 34 aufweisen, mit einem erhöhten Risiko für Diabetes vom Typ II, Dyslipidemie, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf Erkrankungen in Verbindung gebracht (8). Weiterhin sind bei fettleibigen Patienten mit stoffwechseltechnischen Komplikationen Veränderungen des Taillenumfangs ein nützlicher Indikator für Risikofaktoren bezüglich Herz-Kreislauf Erkrankungen (13, 14). Aus diesem Grund war die Messung des Taillenumfangs neben Gewicht, Körperfettanteil und BMI eine der primären Maßstäbe im Rahmen dieser Studie.

Aufgrund der Verbindung mit Fettleibigkeit ist es schwer eine eindeutige Rolle der Insulinresistenz bei Personen, die unter dem metabolischen Syndrom leiden, zu identifizieren. Auch wenn die Insulinresistenz im Allgemeinen mit dem Körperfettanteil steigt, findet man bei allen Stufen eine große Bandbreite bezüglich der Insulinresistenz (6). Obwohl die meisten Menschen mit einem BMI >= 30 unter postrandialer Hyperinsulinämie leiden und eine relativ niedrige Insulinsensitivität aufweisen, gibt es selbst bei dieser Gruppe große Unterschiede bezüglich der Insulinsensitivität (6, 7). Auch Übergewichtige Personen (BMI 25 – 29) zeigen ein weites Spektrum der Insulinsensitivität, was darauf hin zu deuten scheint, dass auch erblich bedingte Faktoren eine Rolle spielen.

Das erhöhte Risiko für Herz-Kreislauf Erkrankungen und Diabetes vom Typ II bedürfen bei der großen Zahl übergewichtiger/fettleibiger Personen, die nun ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankungen aufweisen, therapeutischer Berücksichtigung (1). Die aktuellen Empfehlungen der Internationalen Diabetes Stiftung zur Verhinderung oder Hinauszögerung der Entwicklung von Diabetes umfassen sowohl primäre als auch sekundäre Interventionen. Hierzu gehören sowohl Veränderungen des Lebensstils wie eine Reduzierung der Kalorienzufuhr und gesteigerte körperliche Aktivität als auch (bei Personen mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf Erkrankungen) die Verwendung pharmakologischer Wirkstoffe (15), welche auf die individuellen Komponenten des metabolischen Syndroms abzielen (15 – 20). Wenn diese von fettleibigen Patienten in Kombination mit einer gezielten Ernährung verwendet werden, dann können solche Wirkstoffe einen gewissen Gewichtsverlust und die Reduzierung begleitender Komplikationen bewirken. Die Rolle der Pharmakotherapie wurde jedoch durch Themen der Sicherheit kompromittiert, die dazu geführt haben, dass einige dieser Medikamente vom Markt genommen werden mussten (21, 22). Die Kombination aus Sicherheitsbedenken und hohen Kosten hat viele Bevölkerungsschichten dazu gezwungen, sich auf traditionelle Heilmethoden unter Verwendung natürlicher Wirkstoffe zu verlassen.

Cissus quadrangularis, wird z.B. in Indien seit langem im Rahmen der traditionellen Medizin eingesetzt, um den Heilungsprozess bei Knochenbrüchen zu beschleunigen (23 – 28). In Kamerun wird die gesamte Pflanze im Rahmen der oralen Rehydration verwendet, während in Afrika und Asien Extrakte der Blätter, der Stängel und der Wurzel zur Behandlung unterschiedlicher Leiden eingesetzt werden (29 – 33). Phytochemische Analysen von Cissus quadrangularis zeigen einen hohen Anteil von Ascorbinsäure, Karotin, Phytosterolen und Kalzium (34, 35) und es gibt auch Berichte über die Präsenz von β-Sitosterol, δ-Amyrin und δ-Amyrone (36). All diese Komponenten besitzen unterschiedliche stoffwechseltechnische und physiologische Wirkungen (37, 38). Auch wenn wissenschaftliche Untersuchungen bereits einige Anwendungen von Cissus quadrangularis untersucht haben, wurde von seiner potentiellen Anwendung im Rahmen der Behandlung des metabolischen Syndroms bis jetzt noch nicht berichtet.

Mehrere andere Supplements zum Zweck der Nahrungsergänzung (Grünteeextrakt, Chrom, Selen, B-Vitamine) besitzen bei der Behandlung von Fettleibigkeit nur eine marginale Wirkung, doch sie gehen andere Symptome des metabolischen Syndroms an und wurden deshalb mit in die Rezeptur aufgenommen. Grünteeextrakt (Camellia sinensis) enthält eine hohe Konzentration von Epigallocatchin Gallat und könnte in Verbindung mit anderen Chemikalien die Fettoxidation sowie die Thermogenese steigern (39, 40). Zahlreiche mit Sojaprotein (Glycine max) durchgeführte Studien zeigen dessen Verbindung mit einer Reduzierung des Serumcholesterins und der Triglyzeridspiegel und es wird angenommen, dass es vor der Entstehung koronarer Herzerkrankungen schützen könnte (41). Chrom hilft Insulin bei der Verstoffwechslung von Fett, der Umwandlung von Protein in Muskeln und der Konvertierung von Zucker in Energie (42). Aus diesen Gründen kann eine Chrom Supplementation den Glukose/Insulin Stoffwechsel positiv beeinflussen, die Spiegel schädlichen LDL Cholesterins reduzieren und den HDL Cholesterinspiegel erhöhen (43). Sowohl Menschen als auch Tiere benötigen Selen für eine optimale Funktion der Selenoproteine, welche das Risiko für Herz-Kreislauf Erkrankungen reduzieren, indem sie die Lipid-Peroxidation reduzieren und den Stoffwechsel der zellsignalisierenden Prostaglandine beeinflussen (44). B-Vitamine (B-6, B-12 und Folsäure) regulieren den Energiestoffwechsel (45), welcher eine entscheidende Rolle bei der Behandlung von Fettleibigkeit spielt. Sie halten außerdem niedrigere Homocysteinspiegel aufrecht (46), welche eng mit kardiovaskulären Gesundheitsvorzügen in Verbindung stehen.

Das Ziel der vorliegenden Studie bestand darin, die Effizienz einer Cissus quadrangularis Rezeptur (Cylaris™), welche die oben genannten Wirkstoffe enthält, im Rahmen der Behandlung von Fettsucht und des metabolischen Syndroms zu untersuchen.

 

Methoden

Bei der Studie handelt es sich um eine vorausschauende, randomisierte, Placebo kontrollierte Doppelblindstudie, die am Laboratory for Nutrition and Nutritional Biochemistry an der University of Yaoundé in Kamerun in Afrika durchgeführt wurde. Das Cameroon National Ethics Committee erkannte das Protokoll der Studie an. Bewerber wurden über das Ziel, die Natur und das potentielle Risiko der Studie aufgeklärt und alle gaben diesbezüglich vor ihrer Teilnahme eine schriftliche Einverständniserklärung ab. Die Studie wurde in Übereinstimmung mit der Helsinki Declaration (1983 Version) durchgeführt.

 

Teilnehmer

Eignungskriterien umfassten den minimalen Standard für Übergewicht (d.h. ein BMI > 25 und einen Taillenumfang > 85,5 cm) und die Bereitschaft an einem achtwöchigen Experiment teilzunehmen. Ausschlusskriterien (durch Befragungen und körperliche Untersuchungen bestätigt) umfassten Schwangerschaft, Stillen, die Verwendung jeglicher Medikamentation zum Zweck der Gewichtsreduktion, die Teilnahme an intensiven Trainingsprogrammen, Erkrankungen, bei denen eine Beeinflussung der Blutfettwerte bekannt ist und eine Vorgeschichte von Alkohol- oder Drogenmissbrauch. Bei den geeigneten Teilnehmern lagen der BMI im Bereich von 25,5 bis 45,6, der Taillenumfang im Bereich von 85,5 bis 126 cm und das Gewicht im Bereich von 62,5 bis 142 Kilogramm. (Siehe Tabelle 1). 92 Personen wurden als fettlebig (BMI > 30) angesehen und 31 waren Übergewichtig (BMI = 25 – 29). Das Alter der Probanden lag zwischen 19 und 50 Jahren. Bei 47,2 % der Probanden handelte es sich um Männer, bei 52,8 % um Frauen.

 

Intervention

Die 92 fettleibigen Probanden wurden zufallsbedingt in eine Placebogruppe oder in eine der beiden Behandlungsgruppen eingeteilt, die 31 übergewichtigen Personen bildeten eine vierte Gruppe. Eine der fettleibigen Behandlungsgruppen hielt eine kalorienkontrollierte Diät (2100 – 2200 Kalorien pro Tag) ein, keine der Gruppen absolvierte ein Trainingsprogramm. Abgesehen von den erwarteten niedrigeren anthropomorphischen und serologischen Charakteristika der übergewichtigen Gruppe, bestanden keine klinisch signifikanten Unterschiede bezüglich der Ausgangscharakteristika der Gruppen.

Die übergewichtige Gruppe wurde als allgemeiner Vergleich mit den fettleibigen Gruppen verwendet, weshalb die Resultate in Prozent und nicht in absoluten Werten ausgedrückt wurden. Die Rezeptur/Diät Gruppe wurde verwendet, um zu bestimmen, ob eine kurzzeitige kalorienkontrollierte Diät das anthropomorphische und serologische Ergebnis im Vergleich zur Rezeptur/keine Diät Gruppe signifikant verbessern kann.

 

Materialien

Die Cissus quadrangularis Formel Cylaris™ enthält ein Cissus quadrangularis Extract (geliefert von Gateway Health Alliances, Inc, Fairfield, California, USA), welches auf ein Minimum von 2,5 % Phytosterolen und ein Minimum von 15 % löslichen pflanzlichen Ballaststoffen standardisiert ist. Die Formel enthält weiterhin ein Sojaalbumin Extrakt (geliefert von Gateway Health Alliances, Inc, Fairfield, California, USA); ein Grünteextrakt, welches auf 22 % EGCG und 40 % Koffein standardisiert ist; niacingebundenes Chrom (ChromeMate™, geliefert von InterHealth Nutraceuticals, Inc, Benicia, California, USA); Selen, welches auf 0,5 % L-Selenomethionin standardisiert ist; Vitamin B6 (als Pyridoxin Hydrochlorid); Vitamin B12 (als Cyanocobalamin) und Folsäure (geliefert von Protein Research, Inc, Livermore, California, USA). Alle Kapseln, die aktive Inhaltsstoffe oder das Placebo enthielten, wurden von Protein Research, Inc. hergestellt und verpackt.

Die Studienteilnehmer erhielten für eine Dauer von 8 Wochen zwei tägliche Dosierungen (je 514 mg) der Cissus Rezeptur oder des Placebos. Jede Kapsel wurde mit 200 – 300 ml Wasser unmittelbar vor den Mahlzeiten (vorzugsweise Frühstück und Abendessen) eingenommen. In Einklang mit dem Design der Studie unterschieden sich die Kapseln bezüglich Form, Farbe und Erscheinungsbild nicht und weder die Teilnehmer noch die Wissenschaftler wussten, welche Kapsel verabreicht wurde. Nebenwirkungen wurden bei jedem Besuch dokumentiert.

Körpergewicht und Körperfettanteil wurden nach 12 Stunden ohne Nahrungsaufnahme mit Hilfe einer Tanita™ BC-418 Körperfettanalysewaage durch eine bioelektrische Impedanzmessung bestimmt. Die Körpergröße wurde mit einem Harpended™ Stadiometer mit einer Toleranz von 0,5 Zentimetern gemessen.

Zu Beginn und nach Studienende wurden Blutproben nach einer nächtlichen Fastenphase entnommen. Das Blut wurde in Vacutainer Röhrchen gesammelt und das Serum wurde mit Hilfe einer Zentrifuge getrennt und bei -20°C in 200 μl Teilproben bis zur Analyse gelagert. Die Konzentrationen von Gesamtcholesterin, Triazyglyzerol, HDL Cholesterin, LDL Cholesterin und Glukose wurden mit Hilfe kommerzieller Diagnosekits (Cholesterol Infinity, Triglyceride Infinity, EZ HDL™ Cholesterol, EZ LDL™ Cholesterol, Glucose Trinder) von SIGMA Diagnostics bestimmt. C-reaktives Protein wurde unter Verwendung der ELISA Methode (BioCheck™ hsC-Reactive Protein ELISA kit, Foster City, CA USA) bestimmt.

 

Statistische Analysen

Die Daten für jeden Parameter, mittlere und Standardabweichung für Woche 0 und Woche 8 und der prozentuelle Unterschied (Woche 8 – Woche 0 / Woche 0) wurden über n zusammengefasst. Die prozentualen Veränderungen im Bezug auf den Ausgangswert wurden unter Verwendung einer Varianzanalyse auf Abweichungen hin untersucht.

 

Resultate

Anthropomorphische Charakteristika
Der Taillenumfang ist ein extrem wichtiger Faktor bei der Diagnose von Fettsucht und des metabolischen Syndroms. Wie in Tabelle 2 ersichtlich ist, wurde die signifikante Reduktion dieser Variablen bei allen Behandlungsgruppen von einer signifikanten Reduktion von Gewicht und BMI begleitet.

 

Der prozentualen Verlust über 8 Wochen bedeutete in tatsächlichen Messwerten eine durchschnittliche Veränderung des Gewichts (in Kilogramm) bei den 3 fettleibigen Gruppen (BMI > 30) von 95,6 auf 93,3 (Placebo); von 95,8 auf 89,2 (Rezeptur/keine Diät) und von 95,3 auf 87,2 (Rezeptur/Diät). Die durchschnittliche Veränderung des Gewichts betrug bei der Gruppe der Übergewichtigen (BMI 25 – 29) eine Reduzierung von 76,3 auf 72,6 Kilogramm (Rezeptur/keine Diät). Die Placebogruppe verlor also im Verlauf von 8 Wochen 2,3 Kilo, die übergewichtige Gruppe 3,7 Kilo und die beiden fettleibigen Gruppen 6,6 bzw. 8,1 Kilogramm.

 

Serologische Charakteristika

Wie Tabelle 3 zeigt, gab es bei den drei Behandlungsgruppen im Vergleich zur Placebogruppe eine signifikante Verbesserung bei nahezu jedem Messwert. Die Anwendung der Cissus Formel für 8 Wochen reduzierte sowohl Gesamtcholesterin als auch LDL Cholesterin im Plasma bei den drei Behandlungsgruppen signifikant und erhöhte den HDL Cholesterinwert bei den beiden fettleibigen Gruppen um 50,5 bzw. 43,0 %. Die Erhöhung der Konzentration des zirkulierenden HDL Cholesterins bei den drei Behandlungsgruppen zeigt eine starke Reduktion des Verhältnisses von Gesamtcholesterin zu HDL Cholesterin sowie des LDL Cholesterin zu HDL Cholesterin Verhältnisses. Alle drei Behandlungsgruppen zeigten eine signifikante Reduzierung der Triglyzeride, der C-reaktiven Proteine und der Blutzuckerspiegel im Fastenzustand.

Der prozentualen Verlust über 8 Wochen bedeutete in tatsächlichen Messwerten eine durchschnittliche Veränderung des Gesamtcholesterinspiegels (mg/dl) bei den 3 fettleibigen Gruppen (BMI > 30) von 160,8 auf 155,8 (Placebo); von 159,1 auf 116,1 (Rezeptur/keine Diät); und von 171,0 auf 126,5 (Rezeptur/Diät). Die Durchschnittliche Veränderung betrug bei der übergewichtigen (BMI 25 – 29) eine Reduzierung von 152,6 auf 123,9.
Bei der Placebogruppe sank der Cholesterinspiegel im Verlauf von 8 Wochen um 5,0 mg/dl, bei der Placebogruppe um 28,7 mg/dl, und bei den beiden fettleibigen Gruppen um 43,0 mg/dl und 44,5 mg/dl.

 

Unerwünschte Nebenwirkungen

Unerwünschte Nebenwirkungen mit einer Häufigkeit > 5 umfassten Kopfschmerzen(12), Blähungen (11), Mundtrockenheit (7), Durchfall (7) und Schlaflosigkeit (6). Da das Auftreten aller beobachteten Nebenwirkungen in der Placebogruppe höher als bei jeder anderen Behandlungsgruppe lag, kann mit ziemlicher Sicherheit angenommen werden, dass die Cissus Rezeptur wenige oder gar keine unerwünschten Nebenwirkungen besaß.

 

Diskussion

Unsere Resultate unterstützen die Hypothese, dass die Verwendung einer Cissus quadrangularis Rezeptur bezüglich der Behandlung des Übergewicht und des metabolischen Syndroms – insbesondere bei zentraler Fettleibigkeit – eine gewisse Effizienz aufweist. Die Anwendung dieser Rezeptur (welche außerdem Grünteeextrakt, Soja, Selen, Chrom und B-Vitamine enthält) über einen Zeitraum von 8 Wochen brachte unabhängig von einer kalorienkontrollierten Diät eine signifikante Reduktion bei vielen der anthropomorphischen Messwerte (Gewicht, prozentualer Körperfettanteil, BMI und insbesondere Taillenumfang) bei fettleibigen und übergewichtigen Patienten mit sich (siehe Tabelle 2).

Der Taillenumfang ist neben der Bestimmung von Gewicht und Körperfettanteil ein besonders wichtiger Faktor, da primär die Fettverteilung und weniger die Gesamtmenge des Körperfetts den Schlüsselindikator für mit dem Gewicht in Verbindung stehende Gesundheitsprobleme darstellt. Die dramatische Reduktion des Taillenumfangs, die während der achtwöchigen Anwendung der Cissus quadrangularis Rezeptur bei den Gruppen mit und ohne begleitende Diät beobachtet werden konnten, ist besonders wichtig, da der Taillenumfang eines der Hauptkriterien bei der Diagnose von Fettleibigkeit und metabolischem Syndrom (2) darstellt und allgemein als stellvertretendes Maß für das viszerale Bauchfett anerkannt ist (12, 13). Das Risiko für Diabetes vom Typ II steigt nicht nur mit Grad und Dauer der Fettleibigkeit sondern wird auch mit zentraler Fettleibigkeit in Verbindung gebracht (6, 7).

Die Reduzierung der primären anthropomorphischen Maße kann auf die synergistische Wirkung der in der Rezeptur enthaltenen Inhaltsstoffe Cylaris™, Glycine max Extract, Camellia sinensis Extract und ChromeMate™ zurückgeführt werden, von denen zuvor bereits gezeigt werden konnte, dass sie den Gewichtsabbau beeinflussen können (32, 35, 39, 41, 42).

Von Cissus quadrangularis Phytosterolen und Ballaststoffextrakten konnte gezeigt werden, dass sie Anti-Lipase und den Appetit hemmende Eigenschaften besitzen, welche die Absorption von Nahrungsfetten reduzieren und das Gefühl der Sättigung über eine Erhöhung der Serotoninspiegel verstärken können (47). Im Jahr 1999 fanden Wissenschaftler in der Schweiz heraus, dass Männer, die eine Kombination von Koffein und Grüntee Katechinextrakt zu sich nahmen, mehr Kalorien als Männer verbrannten, die Koffein und ein Placebo einnahmen. Es wurde angenommen, dass die Kombination aus Koffein und Katechinen die Wirkung von Norepinephrin auf die Thermogenese effektiver als Koffein alleine verlängerte (39). Zahlreiche mit Chrom durchgeführte Studien demonstrierten bei übergewichtigen und fettleibigen Personen einen Gewichtsverlust (48, 49). Grant und Kollegen (1997) berichtete, dass Chrom in Verbindung mit einer moderaten Diät und einem Trainingsprogramm sowohl Gewichtsabbau als auch Körperkomposition beeinflusst (50).

Die Modifikation bestimmter serologischer Charakteristika (Blutwerte) (Siehe Abbildung 3) durch die Cissus Rezeptur könnte oder könnte nicht in Verbindung mit dem Gewichtsverlust stehen. Nur die Reduktion des LDL Cholesterinspiegels folgte während der achtwöchigen Studienphase einem ähnlichen Schema. Die zirkulierende Konzentration des Gesamtcholesterins und der Triglyzeride könnte, auch wenn sie durch die Rezeptur reduziert wurde, unabhängig vom Gewichtsverlust erfolgt sein, da alle Behandlungsgruppen (Diät/keine Diät) eine signifikante Cholesterinreduktion zeigten. Die Erhöhung der Konzentration des zirkulierenden HDL Cholesterins bei den Behandlungsgruppen zeigte eine Reduzierung des Verhältnisses von Gesamtcholesterin zu HDL Cholesterin sowie von LDL Cholesterin zu HDL Cholesterin. Dieses reduzierte Verhältnis impliziert eine Reduzierung des Risikos für Arteriosklerose und koronare Herzerkrankungen (51).

Auch wenn die genauen Mechanismen der cholesterinsenkenden Wirkung der Rezeptur noch weiterer Untersuchungen bedürfen, könnten die unterschiedlichen Inhaltsstoffe auf ähnliche Art und Weise wie Statine, Fibrate, Probucol, Nikotinsäure oder Cholesterinaufnahmehemmer miteinander interagieren. Katechine aus Grüntee besitzen eine Anzahl antioxidativer Fähigkeiten, die mit der Cholesterinregulierung in Verbindung stehen. Die Hemmung der Oxidation von LDL Cholesterin und die antithrombotischen Fähigkeiten unterstützen z.B. die Senkung des Gesamtcholesterins und des LDL Cholesterins und erhöhen die HDL-Cholesterinspiegel (52, 53). Die phytochemischen Bestandteile (Phytosterole, β-Sitosterol, δ-Amyrin und δ-Amyrone) von Cissus quadrangularis könnten ähnlich wie andere Pflanzensterole wirken. Die Molekularstruktur von Phytosterolen ist z.B. praktisch identisch mit der Struktur von Cholesterin.

Aktuelle Studien zeigen, dass das metabolische Syndrom einen Entzündungsprozess in den Blutgefäßen verursacht, der zu Arteriosklerose führt. Dieser Entzündungsprozess kann über die Blutspiegel C-reaktiver Proteine abgeschätzt werden (54) und wie unsere Resultate zeigen, reduzierte die Cissus Rezeptur die zirkulierende Konzentration C-reaktiver Proteine signifikant. Dies deutet auf eine Reduzierung des Entzündungsprozesses und möglicherweise auf eine Reduzierung individueller Komponenten des metabolischen Syndroms hin (54). Im Rahmen des metabolischen Syndroms wird der Körper gegenüber Insulin resistent und hohe Spiegel Glukose verbleiben im Blut. Als Reaktion hierauf produziert die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin. Dieses zusätzliche Insulin ermöglicht es der Glukose temporär in die Zellen zu gelangen und erhöht gleichzeitig die Cholesterin- und Triglyzeridspiegel.

Zusammengefasst resultierte die zweimal tägliche Gabe der Cissus Rezeptur bei fettleibigen und übergewichtigen Personen, die unter dem metabolischen Syndrom litten, sowohl in einer Reduzierung des Körpergewichts als auch einer Verbesserung bezüglich der mit dem metabolischen Syndrom in Verbindung stehenden Symptome. Die Rezeptur hat sich außerdem bezüglich der Kontrolle und Reduzierung der Triglyzeridkonzentrationen, des Gesamtcholesterins, des LDL Cholesterins und des Blutzuckerspiegels im Fastenzustand als effektiv erwiesen. Weiterhin könnte diese Rezeptur auch bei anderen stoffwechseltechnischen Erkrankungen wie Diabetes Mellitus zur Anwendung kommen.

 

Beitrag der Autoren

JO erdachte, konzipierte, koordinierte und verfasste das Manuskript; DK führte die Untersuchung der Blutproben durch und erstellte statistische Analysen; GA war bam Design der Studie beteiligt und führte analytische Arbeit aus; CM war am Design der Studie beteiligt führte analytische Arbeit aus, XT war an der Rezeptur der Extrakte beteiligt.
Alle Autoren haben das abschließende Manuskript gelesen und akzeptiert.

 

Referenzen

  1. Eckel RH, Grundy SM, Zimmet PZ: The metabolic syndrome.
    Lancet 2005, 365:1415-1428.
  2. Grundy SM, Brewer HB Jr, Cleeman JI, Smith SC, Lenfant C: Definition of metabolic syndrome: Report of the National Heart, Lung, and Blood Institute/American Heart Association conference on scientific issues related to definition.
    Circulation 2004, 109:433-438.
  3. Mokdad AH, Ford ES, Bowman BA, Dietz WH, Vinicor F, Bales VS, Marks JS: Prevalence of obesity, diabetes, and obesity-related health risk factors, 2001.
    JAMA 2003, 289:76-79.
  4. Ford ES, Giles WH, Dietz WH: Prevalence of the metabolic syndrome among US adults: findings from the Third National Health and Examination Survey.
    JAMA 2002, 287:356-359.
  5. Park YW, Zhu S, Palaniappan L, Heshka S, Carnethon M, Heymsfield S: The metabolic syndrome prevalence and associated risk factor findings in the US population from the Third National Health and Nutrition Examination Survey, 1988–1994.
    Arch Intern Med 2003, 163:427-36.
  6. Abbasi F, Brown BW Jr, Lamendola C, McLaughlin T, Reaven GM: Relationship between obesity, insulin resistance, and coronary heart disease risk.
    J Am Coll Cardiol 2002, 40:937-943.
  7. Bogardus C, Lillioja S, Mott DM, Hollenbeck C, Reaven G: Relationship between degree of obesity and in vivo insulin action in man.
    Am J Physiol 1985, 248:e286-e291.
  8. Poirier P, Giles TD, Bray GA, Yuling H, Stern J, Pi-Sunyer FX, Eckel RH: Obesity and cardiovascular disease: pathophysiology, evaluation, and effect of weight loss: an update of the 1997 American Heart Association Scientific Statement on Obesity and Heart Disease from the Obesity Committee of the Council on Nutrition, Physical Activity, and Metabolism.
    Circulation 2006, 113:898-918.
  9. Wilson PW, D'Agostino RB, Sullivan L, Parise H, Kannel WB: Overweight and obesity as determinants of cardiovascular risk: the Framingham experience.
    Arch Intern Med 2002, 162:1867-1872.
  10. Denke MA, Sempos CT, Grundy SM: Excess body weight: an under-recognized contributor to high blood cholesterol levels in white American women.
    Arch Intern Med 1994, 154:401-410.
  11. Ochs-Balcom HM, Grant BJ, Muti P, Sempos CT, Freudenheim JL, Trevisan M, Cassano PA, Iacoviello L, Schunemann HJ: Pulmonary function and abdominal adiposity in the general population.
    Chest 2006, 129:853-862.
  12. Paek KW, Hong YM: Health behavior factors affecting waist circumference as an indicator of abdominal obesity.
    J Prev Med Pub Health 2006, 39:59-66.
  13. Kuk JL, Katzmarzyk PT, Nichaman MZ, Church TS, Blair SN, Ross R: Visceral fat is an independent predictor of all-cause mortality in men.
    Obesity 2006, 14:336-341.
  14. Pouliot MC, Després JP, Lemieux S, Moorjani S, Bouchard C, Tremblay A, Nadeau A, Lupien PJ: Waist circumference and abdominal sagittal diameter: best simple anthropometric indexes of abdominal adipose tissue accumulation and related cardiovascular risk in men and women.
    Am J Cardiol 1994, 73:460-468.
  15. Knowler WC, Barrett-Connor E, Fowler SE, Hamman RF, Lachin JM, Walker EA, Nathan DM: Reduction in the incidence of type 2 diabetes with lifestyle intervention or metformin.
    N Engl J Med 2002, 346:393-403.
  16. Pyorala K, Ballantyne CM, Gumbiner B, Lee MW, Shah A, Davies MJ, Mitchel YB, Pedersen TR, Kjekshus J: Reduction of cardiovascular events by Simvastatin in nondiabetic coronary heart disease patients with and without the metabolic syndrome: Subgroup analyses of the Scandinavian Simvastatin Survival Study (4S).
    Diabetes Care 2004, 27:1735-1740.
  17. Buchanan TA, Xianag AH, Peters RK, Kjos SL, Marroquin A, Goico J, Ochoa C, Tan S, Berkowitz K, Hodis HN, Azen SP: Preservation of pancreatic β-cell function and prevention of type 2 diabetes by pharmacological treatment of insulin resistance in high risk Hispanic women.
    Diabetes 2002, 51:2796-2803.
  18. Chanoine JP, Hampl S, Jensen C, Boldrin M, Hauptman J: Effect of orlistat on weight and body composition in obese adolescents: a randomized controlled trial.
    JAMA 2002, 293:2932-2934.
  19. Lacey LA, Wolf A, O'shea D, Erny S, Ruof J: Cost-effectiveness of orlistat for the treatment of overweight and obese patients in Ireland.
    Int J Obes 2005, 29:975-982.
  20. Swinburn BA, Carey D, Hills AP, Hooper M, Marks S, Proietto J, Strauss BJ, Sullivan D, Welborn TA, Caterson ID: Effect of orlistat on cardiovascular disease risk in obese adults.
    Diabetes Obes Metab 2005, 7:254-262.
  21. Melia AT, Koss-Twardy SG, Zhi J: The effect of orlistat, an inhibitor of dietary fat absorption, on the absorption of vitamins A and E in healthy volunteers.
    J Clin Pharmacol 1996, 36:647-653.
  22. Centers for Disease Control and Prevention (CDC): Cardiac valvulopathy associated with exposure to fenfluramine or dexfenfluramine: U.S. Department of Health and Human Services interim public health recommendations, November 1997.
    MMWR Morb Mortal Wkly Rep 1997, 46:1061-1066.
  23. Chopra SS, Patel MR, Gupta LP, Datta IC: Studies on Cissus quadrangularis in experimental fracture repair: effect on chemical parameters in blood.
    Indian J Med Res 1975, 63:824-828.
  24. Deka DK, Lahon LC, Saikia J, Mukit A: Effect of Cissus quadrangularis in accelerating healing process of experimentally fractured radius-ulna of dog, a preliminary study.
    Indian J of Pharmacol 1994, 26:44-45.
  25. Udupa KN, Prasad GC: Further studies on the effect of Cissus quadrangularis in accelerating fracture healing.
    Indian J Med Res 1964, 52:26-35.
  26. Udupa KN, Prasad GC: Biomechanical and calcium 45 studies on the effect of Cissus quadrangularis in fracture repair.
    Indian J Med Res 1964, 52:480-487.
  27. Udupa KN, Prasad GC: Effect of Cissus quadrangularis on the healing of cortisone treated fractures.
    Indian J Med Res 1963, 51:667-676.
  28. Udupa KN, Prasad GC: Cissus quadrangularis in healing of fractures. A clinical study.
    J Indian Med Assoc 1962, 38:590-593.
  29. Chidambara Murthy KN, Vanitha A, Mahadeva Swamy M, Ravishankar GA: Antioxidant and antimicrobial activity of cissus quadrangularis L.
    J Med Food 2003, 6:99-105.
  30. Das PK, Sanyal AK: Studies on Cissus quadrangularis linn, acetylcholine like action of the total extract.
    Indian J Med Res 1964, 52:63-67.
    31. Singh SP, Mishra N, Dixit KS, Singh N, Kohli RP: An experimentally study of analgesic activity of Cissus quadrangularis.
    Indian J of Pharmacol 1984, 79:162-163.
  31. Oliver-Bever B: Medicinal plants in tropical West Africa. II. Plants acting on the nervous system.
    J Ethnopharmacol 1983, 7:1-93.
  32. Oliver-Bever B: Medicinal plants in tropical West Africa. III. Anti-infection therapy with higher plants.
    J Ethnopharmacol 1983, 9:1-83.
  33. Ramaamurthy B, Seshadri T: Carotene content of Vitis quadrangularis.
    Proceedings of the Indian Academy of Sciences 1939, 9:121-127.
  34. Sen SP: Study of the active constituents (ketosteroids) of Cissus quadrangularis.
    Indian J of Pharmacol 1964, 4:247.
  35. Mehta M, Kaur N, Bhutani KK: Determination of marker constituents from Cissus quadrangularis Linn. and their quantitation by HPTLC and HPLC.
    Phytochem Anal 2001, 12:91-105.
  36. Shirwaikar A, Khan S, Malini S: Antiosteoporotic effect of ethanol extract of Cissus quadrangularis Linn. on ovariectomized rat.
    J Ethnopharmacol 2003, 89:245-250.
  37. Combaret L, Taillandier D, Dardevet D, Bechet D, Ralliere c, Claustre A, Grizard J, attaix D: Glucocorticoids regulate mRNA levels for subunits of the 19 S regulatory complex of the 26 S proteasome in fast-twitch skeletal muscles.
    Biochem J 2004, 378:239-246.
  38. Dulloo AG, Duret C, Rohrer D, Girardier L, mensi N: Efficacy of a green tea extract rich in catechin polyphenols and caffeine in increasing 24-h energy expenditure and fat oxidation in humans.
    Am J Clin Nutr 1999, 70:1040-1045.
  39. Dulloo AG, Seydoux J, Girardier L, Chantre P, vandermander J: Green tea and thermogenesis: interactions between catechin-polyphenols, caffeine and sympathetic activity.
    Int J Obes Relat Metab Disord 2000, 24:252-258.
  40. Anderson JW, Johnstone BM, Cook-Newell ME: Meta-analysis of the effects of soy protein intake on serum lipids.
    N Engl J Med 1995, 333:276-282.
  41. Anderson RA: Chromium as an essential nutrient for humans.
    Regul Toxicol Pharmacol 1997, 26:S35-41.
  42. Yang X, Li SY, Dong F, Ren J, Sreejayan N: Insulin-sensitizing and cholesterol-lowering effects of chromium (d-Phenylalanine)(3).
    J Inorg Biochem 2006, 100:1187-1193.
  43. Rayman MP: The importance of selenium to human health.
    Lancet 2000, 356:233-41.
  44. Manore MM: Effect of physical activity on thiamine, riboflavin, and vitamin B-6 requirements.
    Am J Clin Nutr 2000, 72:598S-606S.
  45. Seshadri N, Robinson K: Homocysteine, B vitamins, and coronary artery disease.
    Med Clin North Am 2000, 84:215-237.
  46. Oben J, Mandob D, Fomekong G, Agbor G, Momo C: The effect of an extract of Cissus quadrangularis on weight and serum lipids in obese patients in Cameroon: a randomized double blind clinical trial. Publication in progress (submitted to Diabetes Obes Metab 2006)
  47. Crawford V, Scheckenbach R, Preuss HG: Effects of niacin-bound chromium supplementation on body composition in overweight African-American women.
    Diabetes Obes Metab 1999, 1:331-337.
  48. Lefavi RG, Anderson RA, Keith RE, Wilson GD, McMillan JL, Stone MH: Efficacy of chromium supplementation in athletes: emphasis on anabolism.
    Int J Sport Nutr 1992, 2:111-122.
  49. Grant KE, Chandler RM, Castle AL, Ivy JL: Chromium and exercise training: effect on obese women.
    Med Sci Sports Exerc 1997, 29:992-998.
  50. Kannel WB: Incidence and epidemiology of heart failure.
    Heart Fail Rev 2000, 5:167-173.
  51. Kang WS, Lim IH, Yuk DY, Chung KH, Park JB, Yoo HS, Yun YP: Antithrombotic activities of green tea catechins and (-)-epigallocatechin gallate.
    Throm Res 1999, 96:229-237.
  52. Miura Y, Chiba T, Miura S, Tomita I, Umegaki K, Ikeda M, Tomita T: Green tea polyphenols (flavan 3-ols) prevent oxidative modification of low density lipoproteins: an ex vivo study in humans.
    J Nutr Biochem 2000, 11:216-222.
  53. Haffner SM: The metabolic syndrome: inflammation, diabetes mellitus, and cardiovascular disease.
    Am J Cardiol 2006, 97:3A-11A.
  54. Nash DT: Relationship of C-reactive protein, metabolic syndrome and diabetes mellitus: potential role of statins.
    J Natl Med Assoc 2005, 97:1600-1607.

Customers who bought this product also bought: