Available Now!
Stress Control View larger

2370

Stress Control - Olimp Sport Nutrition

9,08 €

per Kapsel
/ Content: 30 Capsules
0.1 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!

2370

  • Content: 30 Capsules
  • Form : Capsules

New product

STRESS CONTROL™ is a dietary supplement comprised of 6 ADAPTOGENS

More details

7 Items

Available Now!

9,08 €

0,30 € per Kapsel
Tax included
Shipping excluded
0.1 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

STRESS CONTROL™ is a dietary supplement comprised of 6 ADAPTOGENS

NATURAL STRESS RELIEF

STRESS CONTROL™ is a dietary supplement comprised of 6 ADAPTOGENS which contain 5 standardized vegetable extracts and L-theanine - a natural amino acid from green tea. Active ingredients of ADAPTOGENS enhance the body's adaptive response to everyday stress. The preparation additionally contains magnesium and Vitamins B6 and B5 (pantothenic acid) which enhance the performance of the nervous system in mental and physical overload.

What are the effects of stress on the body?

Nearly 65% of the adult population experience the results of stress every day and unfortunately, this number is increasing. We are living in the world where stress is an integral part of our everyday life, both at home and at work. Stress is the body's natural defence mechanism which works perfectly in the situations of sudden threat, when a rapid response to stimuli (stressors) is required, however, it can have some harmful effects if it lasts too long. If it is caused by everyday challenges and our body performs activities outside its capabilities and has no time to regenerate, we feel anxious, distressed, irritated and constantly tired. Living under continuous stress can lead to many serious complications. It can result in changes of our behaviour, cognitive functions and emotions. The most common symptoms of stress are: loss of appetite, addictions (alcohol), fast and deep breathing, excessive sweating, decrease in libido, changes of social behaviour, sleeping problems, nightmares. Stress also reduces our immune response and hinders proper functioning of the nervous system which leads to a decreased ability to concentrate and think creatively and reduces our perception. It weakens our performance capacities, triggers extreme emotions and feelings (anger, sadness, depression), it leads from increased activity and mobilisation to fatigue and powerlessness.



What are ADAPTOGENS and how they affect human body in stressful situations?

Toady it is not possible to avoid stress but we can learn how to efficiently handle it and control its symptoms. Nature provides us with help giving adaptogens. These substances increase body's ability to adapt to the changeable environmental conditions. Most adaptogens come from plants whose biologically active agents can have regulatory effects on human body enhancing its resistance to stressful situations experienced every day. They have no sedative effects, but only adaptive and mobilising and thus, unlike herbal tranquilizers such as for example valerian, they do not have confusing effects but only boost cognitive capabilities, increase ability to concentrate and think logically. Adaptogens have body's adaptive properties, help to control reaction to stress factors faced by us both at work and at home.



How do active adaptogens contained in STRESS CONTROL™ help to handle stress effects?

STRESS CONTROL™ is a complex of specially selected adaptogens in the form of standardized vegetable extracts and enriched with L-theanine - ADAPTOGEN BLEND; additionally the preparation contains magnesium, vitamin B6 and pantothenic acid. STRESS CONTROL™ was composed to use active substances of scientifically proven body's adaptive properties supplementing each other.


 
ADAPTOGEN BLEND:

Extract of golden root (Rhodiola rosea) standardized to 4% rosavins increasing work capacity, beneficially affecting physical and mental capabilities, reducing fatigue and enhancing resistance to physical and mental stress.
Extract of Astragalus (Astragalus membranaceus) standardized to 20% polysaccharides stimulating immune system performance (improve memory and concentration) and beneficially affecting the immune response.
Extract of ashwagandha (Withania somnifera) standardized to 1.5% vitanolids which help to eliminate the effects of chronic stress, strengthen cognitive capabilities (improve memory and concentration), have beneficial effects on the immune system.
Extract of Siberian ginseng (Eleutherococcus senticosus) standardized to 0.8% eleutherosides which strengthen the body exhausted with excessive mental and physical activity resulting from long-term stress, they can improve ability to concentrate and work capacity especially in the condition of chronic fatigue.
Extract of maca root (Lepidium meyenii) contains natural nutritional substances, vitamins and minerals, have properties helping the body to adapt to harmful environmental conditions, increases the nervous system performance.
L-theanine  an ingredient of green tea, called "a relaxing amino acid" due to its properties (it directly affects the brain performance promoting alpha wave activity which is a signal of the brain relaxation). L-theanine does not cause somnolence, boosts the process of learning, concentrating and improves self-esteem.


What other substances beneficial in fighting the effects of stress does STRESS CONTROL™ contain?

The supplement was additionally enriched with substances necessary for a body exposed to environmental stress, enhancing each other's effects on the body. Magnesium contained in the preparation is essential for the nervous system, it can improve brain functions and resistance to stress. Vitamin B6 is needed for the metabolism of magnesium and increases its absorption and advantageous effects on the nervous system helping to eliminate the consequences of stress. Pantothenic acid is necessary in obligatory for energy production, its deficiency causes constant fatigue.



Who should use STRESS CONTROL™?

The supplement is especially recommended to people permanently exposed to environmental stress, living in a state of constant hurry, occupationally active whose jobs are very responsible and/or cause high physical and mental workload. The preparation is recommended to any adult suffering from overreacting to stimuli (stressors) and experiencing problems related to it.

Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Directions for Stress Control

1 capsule with a meal three times daily or in different doses after consulting a physician.


Do not exceed the recommended daily dose.
Food supplements should not be used as a substitute for a varied and balanced diet.
A varied and balanced diet and a healthy lifestyle are recommended.
Keep out of reach of children.

Maca

Lepidium meyenii, genannt Maca, ist eine rettich-artige Knolle aus dem Hochland der Anden.

Dem Vernehmen nach wurde die Pflanze bereits zu Inka-Zeiten für Ernährungs- und Heilmittelzwecke verwendet. Maca ist außerordentlich nahrhaft, reich an Zucker, Eiweiß, Stärke und essentiellen Mineralien. Die Maca-Knolle wird gebacken oder gekocht und zerrieben zubereitet gegessen oder fermentiert, um ein Getränk daraus zu bereiten: Maca chicha.
In den USA und in Südamerika sind Maca-Präparate bereits ein Verkaufs-Hit. Die anfängliche "Viagra-Euphorie" ist inzwischen nämlich einer gewissen Skepsis gewichen.


Maca - eine widerstandsfähige Pflanze

Maca, botanisch "Lepidium Meyenii Walp" genannt, stammt aus Südamerika. Sie wächst in den Hochebenen der peruanischen Anden und ist dort extremen klimatischen Bedingungen ausgesetzt: Die Temperaturen liegen zwischen vier und sieben Grad und es weht kontinuierlich ein starker Wind. Die UV-Strahlung ist intensiv und der Boden sehr sauer. Die Widerstandskraft der Pflanze ist enorm. Sie wird noch ethisch korrekt in kleinbäuerlicher Weise auf unverbrauchten Böden angebaut und traditionell verarbeitet
Maca ist eines der ältesten peruanischen Volksheilmittel. Man sagt dort, die Wurzel mache "stark fürs Leben und stark für die Liebe". Die Pflanze wird etwa 20 Zentimeter hoch, hat eine Hauptwurzel und viele sekundäre Knollenwurzeln.
Der oberirdisch wachsende, grüne Teil der Pflanze wird von den Peruanern als Gemüse zubereitet.
Auch ein Teil der Wurzeln wird in den Anden frisch genutzt: sie werden gewaschen, gekocht und verzehrt. Die restliche Ernte wird getrocknet und vor dem Verzehr gekocht. Man kann die Maca-Wurzel auch zu Mehl verarbeiten.
Die ganzen, birnenförmigen Wurzeln werden vor allem als Stärkungsmittel für den gesamten Organismus und für Rituale verwendet, die im Zusammenhang mit Männlichkeit und Fruchtbarkeit stehen.


Inhaltsstoffe

Die Maca-Wurzel enthält viele wertvolle Eiweiße, viel Eisen, Zink, Magnesium, Kalzium, Kohlenhydrate, Phosphor, Zucker, Stärkestoffe, wichtige Mineralstoffe, nahezu alle Vitamine und auch hormonähnliche Substanzen. Letztere sorgen für eine bessere Durchblutung des Beckens und regen gleichzeitig die Testosteron-Bildung beim Mann und die Östrogen-Bildung bei der Frau an. Darüberhinaus enthält die Pflanze etwa 300 weitere Substanzen, wie Farbstoffe und ätherische Öle, die teilweise noch gar nicht genau untersucht wurden. Die Wirkung auf die Libido des Menschen erklärt sich wahrscheinlich durch die spezifische Zusammensetzung dieser Inhaltsstoffe.


Untersuchungen aus USA, Argentinien und Kanada haben zu folgenden Ergebnissen geführt:

  • Hilfe bei Kinderlosigkeit
  • Die regelmäßige Einnahme kann helfen, Stress und Stressfolgen abzubauen.
  • Man kann mit Maca chronische Müdigkeit bekämpfen.
  • Maca hilft, fehlende Energien im Organismus aufzubauen.
  • Maca kann zu großer Leistungsfähigkeit verhelfen, zum Beispiel auch im Leistungssport.
  • Sexuelle Lustlosigkeit kann abgebaut werden.
  • Maca ist bei Erektionsstörungen hilfreich.
  • bei Frauen fördert es die Fruchtbarkeit.
  • Menschen mit schlechter Laune und Depressionen fühlen sich besser.
  • Maca reguliert Menstruationsbeschwerden und -unregelmäßigkeiten.
  • Maca kann typische Probleme der Wechseljahre lindern.

 

Die Analyse der Macawurzel ergab unter anderem nachstehende Werte:

Nährwertanalyse:

  • Protein 11,6%
  • Fett 0,9%
  • Wassergehalt 10,1%
  • Asche 4,7%
  • Kohlenhydrate 52,0%
  • Ballaststoffe / Nahrungsfasern 21,2%
  • Nährwert 270 kcal / 100g / 1130kJoule / 100g

 

Fettsäuren:

  • Einfach ungesättigte (c/s) Omega 9 c: Oelsäure 13,4%
  • Mehrfach ungesättigte (c/s) total 52,8%
  • Omega 6 c: Linolsäure 40%
  • Omega 3 c: alpha Linolensäure 12,8%
  • Gesättigte total 33,8%
  • Palmitinsäure 25,4%
  • Stearinsäure 3,8%
  • Henicosansäure 3,8%
  • Behensäure 1,4%
  • Lignorcerinsäure 1,2%

 

Zucker:

  • Fructose 5,9%
  • Glucose 5,2%
  • Saccharose 16,6%
  • Maltose <0,1%
  • Lactose 2,1%

 

Maca: Verdreifachung der sexuellen Aktivität

Die chemische Analyse ergibt den Nachweis biologisch aktiver aromatischer Isothiocyanate, speziell p-methoxybenzyl-Isothiozyanate, die bekannt aphrodisische Eigenschaften haben. Die weitere Analyse zeigt Glucosinolate, die möglicherweise die fruchtbarkeitsfördernden Effekte erklären.

Die Zeitschrift "Urology" veröffentlichte im April 2000 die Arbeit der chinesischen Forscher Zheng et al., die die Wirkung von Maca auf das sexuelle Verhalten von Mäusen gemessen hatten. Das Ergebnis dieser Untersuchung war frappierend: die mit Maca gefütterten Mäuse waren sexuell ca. 3-mal so "aktiv" wie die normal weitergefütterten Vergleichsmäuse. Zudem zeigten Mäuse mit Erektionsstörung - ja, man glaubt es kaum, so etwas gibt es auch bei Mäusen - deutliche Besserung der Symptomatik. Die Forscher schließen: "Die vorliegende Studie zeigt erstmals eine aphrodisische Aktivität von L. meyenii (Maca), einer Bergpflanze der Anden.
Der peruanische Wissenschaftler Gustavo Gonzales gab zwölf Männern zwischen 20 und 40 Jahren drei Monate lang Maca und untersuchte danach ihre Fertilität. Schon nach zwei Wochen konnte er eine durchschnittliche Verdopplung der Spermienzahl feststellen. Gleichzeitig wurden mehr männliche Hormone gebildet und die Probanden beschwörten, dass ihr sexuelles Verlangen deutlich zugenommen hätte.
Der Neurologe Fernando Cabieses, der ebenfalls die potenzfördernde Wirkung von Maca untersuchte, stellte fest, dass die Pflanze nicht nur die Erektionsfähigkeit steigert, sondern langfristig auch den allgemeinem Antrieb, sich sexuell zu betätigen - ganz ohne bekannte Nebenwirkungen.
Anders als die Potenzpillen Viagra oder Levitra wirkt Maca erst nach längerer Anwendungsdauer.


Bedarf im Sport

MACA ist ein starker Natur-Extrakt mit anaboler Wirkung. Maca liefert Ihren Drüsen die Grundstoffe für eine bessere Hormonproduktion. Da dieser Vorgang ganz natürlich ist, fällt Maca nicht unter Doping.


Erhöhte Testosteron-Produktion

Und gerade für ambitionierte Kraftsportler erfreulich: der Körper reagiert auf die Einnahme der Substanz mit einer erhöhten Testosteron-Produktion. Dieser Effekt ist besonders relevant für Sportler, die Muskeln aufbauen wollen, denn bei andauernden Belastungen geht die natürliche Produktion des für den Muskelaufbau unerlässlichen Hormons zurück.


Aus diesem Grund wird Maca von vielen Bodybuildern und besonders von der Nahrungsergänzungsmittel-Industrie als natürliche Alternative zu schädlichen Dopingmitteln gepriesen. Verschiedene Hersteller geben an, dass als Ergebnis eigens in Auftrag gegebener Versuchsreihen bei über 90% aller Sportler deutlich messbare Erfolge erzielt wurden. Unabhängige medizinische Studien zur Wirksamkeit der Andenknolle als Muskelaufbaupräparat scheint es noch nicht zu geben.

 

Gesteigerter Blutkreislauf

Desweiteren soll Maca für einen deutlich verbesserten Blutkreislauf sorgen - dabei soll sogar gleichzeitig der Blutdruck deutlich gesenkt werden. Sauerstoff und Nährstoffe werden besser zu den Muskeln transportiert. Durch den Pumpeffekt wiederum sollen Trainingsleistung und Muskelwachstum steigen.

Maca ist eine Nahrung, und wird nicht in geringen Mengen verzehrt. Viele Kapseln enthalten 500mg getrocknetes Maca Pulver. In dieser Menge empfehlen viele, drei bis sechs Kapseln pro Tag zu sich zu nehmen.
Eines, woran Sie sich erinnern müssen, ist dass Maca kein Medikament ist und könnte ständig Supplementiert werden. Es für einen kurzen Zeitraum zu verwenden, werden Sie nicht die besten Ergebnisse erzielen. Meine Empfehlung ist eine Dosis von Minimum sechs bis zehn 500 mg Kapseln pro Tag. Das entspricht 3.000 bis 5.000 mg pro Tag.
Maca Pure ist ein standardisierter starker Extrakt, und es existieren verschiedene Empfehlungen. Ich schlagen vor, eine 450mg Kapsel zweimal Täglich zu sich zu nehmen, entspricht gleich 900mg pro Tag.
Je länger Sie Maca oder Maca Extrakt, zu sich nehmen desto mehr Wirkung haben Sie. Aber Vorsicht zu viel dem guten ist auch nicht gut. Studien habe ergeben dass keine Toxizität und keine Nebenwirkungen von Maca bekant sind. Tierische Studien ergaben, je länger Maca sie zu sich nahmen desto mehr wurden sie sexuell aktiv. Maca ist eine Alternative zu Anabole Steroide, das allerdings ohne Gefahren und Nebenwirkungen Ihre sexuelle Funktion drastisch erheben kann.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Maca ist für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich, wenn es in den Mengen eingenommen wird, die sich in der Nahrung wiederfinden. Maca ist bei einer Einnahme größerer Mengen als Medizin (bis zu 3 Gramm pro Tag) für bis zu vier Monate möglicherweise sicher und unbedenklich. Maca scheint von den meisten Menschen gut vertragen zu werden.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Maca während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Maca verzichten.

Hormonsensitive Erkrankungen wie Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs und Endometriose: Extrakte aus Maca könnten wie Östrogen wirken. Deshalb sollte man, wenn man unter einer Krankheit leidet, die durch Östrogen verschlimmert werden könnte, diese Extrakte nicht verwenden.

Rhodiola

Der griechische Arzt Dioskurides war der Erste, der die medizinische Anwendung von "rodia riza" im Jahr 77 n. Chr. in seinem großen Werk "materia medica" beschrieb. Wegen des rosenartigen Geruchs eines frisch angeschnittenen Wurzelstocks gab der schwedische Botaniker Carl von Linné dieser Pflanze den Namen Rhodiola rosea.


Die Franzosen und Schweden setzten die Arzneipflanze Rhodiola rosea im 18. und 19. Jahrhundert medizinisch ein. So erwähnt sie noch 1974 die 9. Ausgabe des Französischen Arzneibuchs. Bereits 1775 fand Rhodiola rosea L. Eingang in die Schwedische Pharmakopoe. Die Volksmedizin Russlands und der skandinavischen Länder verwendete diese Pflanze über viele Jahrhunderte. Bereits die Wikinger setzten Rhodiola rosea zur Stärkung ihrer Kräfte und Ausdauer ein. Eskimos und Lappen sollen die Blätter dieser arktischen Nutzpflanze noch heute wegen ihrer anregenden Wirkung essen. Carl von Linné (1707 bis 1778) führte als Anwendungsgebiete den Leistenbruch, Scheidenerkrankungen, Migräne und Kopfschmerzen an. Zwischen 1775 und 1960 erwähnt die wissenschaftliche Literatur Schwedens, Norwegens, Islands, Russlands, Frankreichs und Deutschlands verschiedene medizinische Anwendungen.

Seit 1960 wurden mehr als 180 pharmakologische, phytochemische und klinische Untersuchungen veröffentlicht. Da die meisten davon entweder in slawischer oder skandinavischer Sprache vorliegen, blieben die Ergebnisse im übrigen Europa weitestgehend unbekannt.

Rhodiola rosea L. ist im deutschsprachigen Raum meist unter "Rosenwurz" bekannt und heißt in England "Golden Root", "Arctic Root" oder "Roseroot", in Schweden "Rosenrod" und in Frankreich "Rhodiole rose".

 

Anspruchslos und hoch hinaus

Es gibt über 200 Rhodiola-Arten. Rhodiola rosea ist eine widerstandsfähige Hochgebirgspflanze, die zur Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceen) gehört. Sie bevorzugt karge Böden und ist sowohl in den arktischen Regionen als auch in den Gebirgsregionen Europas und Asiens zu finden. Als wahre Überlebenskünstlerin wächst sie bis in Höhen von 4500 Meter über dem Meer.
Die Pflanze wird zwischen 10 und 35 cm hoch und hat einen knollenartigen Wurzelstock, das Rhizom. Daraus wachsen Stiele mit blaugrünen, fleischigen Blättern. Die Blattreihe unter dem Blütenstand ist ganzrandig oder leicht gezähnt. Die Pflanze ist eingeschlechtlich. Die männlichen Blüten unterscheiden sich mit ihrer typisch gelbgrün bis leuchtend gelben und häufig rötlichen Farbe von den wesentlich kleineren und teilweise verkümmerten weiblichen Blüten mit gelblich grüner Farbe. Die anfangs grünen und später purpurroten Balgfrüchte färben sich zur Reifezeit braunrot. In ihrer kurzen Vegetationsperiode zwischen Mai und September duftet die Pflanze ähnlich wie Rosen. In vielen Ländern wird sie als Tee oder Gemüse zubereitet. Zur Herstellung der medizinisch genutzten Extrakte dienen die knollenförmigen Speicherwurzeln. Die Extrakte werden zu Kapseln weiter verarbeitet.

 

In Russland intensiv erforscht

Die Verwendung von Rhodiola rosea in der traditionellen Volksmedizin ist vielfältig. Sie soll die körperliche Ausdauer erhöhen, die Arbeitsleistung steigern, langes Leben ermöglichen, Höhenkrankheit verhindern, Müdigkeit, Blutarmut, Impotenz, gastrointestinale Beschwerden, Infektionen und nervöse Störungen bekämpfen. In den Bergtälern Sibiriens erhielt das Brautpaar bei der Hochzeit ein Bündel der Wurzelknollen, damit sie viele, gesunde Kinder bekommen sollten. In Mittelasien war der Tee aus Rhodiola das probate Mittel gegen Erkältung, Schnupfen und Husten während der strengen Winter. Jahrhundertelang war nur einzelnen Familienmitgliedern der asiatischen Völker bekannt, wo die Wurzel geerntet und wie sie extrahiert werden konnte. Die chinesischen Kaiser nannten sie ehrfurchtsvoll "Goldene Wurzel".
1961 fand der russische Botaniker G. V. Krylov vom Botanischen Institut von Novosibirsk auf einer Expedition in das Altai-Gebirge in Südsibirien große Gebiete, in denen die "Goldenen Wurzeln" wuchsen. Auch erfuhr er von den Einwohnern, dass der Extrakt aus dieser Pflanze vor geistigem und körperlichem Stress, Giften und Erkältungen schützen sollte.
Seit 1969 ist Rhodiola rosea fester Bestandteil der offiziellen Medizin der Sowjetunion. 1975 führte das Sowjetische Ministerium für Gesundheit mit dem Präparat "Rhodiola Extrakt Flüssig" einen alkoholischen Extrakt gegen Müdigkeit, Infektionskrankheiten und zur Erhöhung der Vitalität, des Gedächtnisses und der Arbeitsleistung ein.
In Schweden wurde Rhodiola rosea im Jahr 1985 als pflanzliches Medizinprodukt eingeführt und im Phytomedizinischen Handbuch für Pharmazeuten als ein Mittel gegen Müdigkeit und Abgeschlagenheit beschrieben. Sechs Gruppen von Inhaltsstoffen sind inzwischen bekannt: Phenylpropanoide, Phenylethanoide, Flavonoide, Monoterpene, Triterpene und phenolische Säuren.

 

Standardisierung in zwei Stufen

Die Standardisierung des Extrakts von Rhodiola rosea verlief in zwei Stufen. In den Jahren um 1970 wurde Salidrosid aus der Gruppe der Phenylethanoide als Hauptwirkstoff angesehen. Die russische Arzneibuch-Kommission verlangte einen Gehalt von mindestens 0,8 Prozent Salidrosid für alle Tinkturen und Extrakte.
In den späten 80ern des vorigen Jahrhunderts fanden auf Grund wachsender Nachfrage auch andere Rhodiola-Arten Verwendung. Einige Arten waren pharmakologisch wirkungslos, andere hingegen wirkten sogar besser als reiner Rhodiola-rosea-Extrakt. 1986 konnten russische Wissenschaftler nachweisen, dass Rhodiola rosea und auch die anderen wirksamen Rhodiola-Arten drei Zimtalkoholderivate Rosavin, Rosin und Rosarin enthalten. Sie stammen aus der Gruppe der Phenylpropanoide und wurden unter dem Begriff Rosavine zusammengefasst. Die überarbeitete Sowjetische Pharmakopoe von 1989 zieht sowohl Salidrosid in mindestens 0,8 bis 1 Prozent als auch Rosavin in mindestens 3 Prozent zur Standardisierung heran. Immer wieder kommen Fälschungen auf den Markt. Die echte Rhodiola rosea lässt sich nur so identifizieren: Sie enthält Rosavine und Salidrosid stets im Verhältnis 3 zu 1.

 

Hilft dem Gehirn auf die Sprünge

Der genaue Wirkmechanismus von Rhodiola rosea ist noch nicht vollständig aufgeklärt, zumal die vielen Inhaltsstoffe sehr unterschiedlich im Körper wirken. Die Studien aus den letzten Jahren beschäftigen sich hauptsächlich mit dem Einfluss von Rhodiola rosea auf die geistige Leistungsfähigkeit.
Wahrscheinlich beeinflussen die Inhaltsstoffe von Rhodiola rosea den Stoffwechsel einiger Neurotransmitter wie Serotonin, Dopamin, Noradrenalin und Acetylcholin im Gehirn. Die Neurotransmitter dienen der Verarbeitung von Informationen und der Speicherung im Gehirn. Das optimale Zusammenwirken dieser Botenstoffe ist verantwortlich für die geistige Leistung und letztendlich für das Gedächtnis. Vermutlich beeinflusst Rhodiola rosea die Ausschüttung dieser Botenstoffe positiv und fördert zudem die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke für deren Vorstufen.
Stress beeinträchtigt das Konzentrationsvermögen, das Gedächtnis und mindert die geistige Leistungsfähigkeit. Hier wirkt Rhodiola rosea wahrscheinlich adaptogen. Das heißt: Ihre Inhaltsstoffe verbessern die Anpassungsfähigkeit des Organismus an außergewöhnliche Belastungen und erhöhen die natürliche Widerstandsfähigkeit. Adaptogene Stoffe eignen sich nicht zur Behandlung einer bestimmten Krankheit.

 

Schutz vor freien Radikalen

Ein Übermaß an freien Radikalen schädigt Gehirnzellen und gilt als eine der Ursachen für das altersbedingte Absinken der geistigen Leistungsfähigkeit. Rhodiola rosea enthält eine Reihe antioxidativer Stoffe, die die Gehirnzellen vor den schädlichen Einflüssen freier Radikale schützen sollen.
Das Neurologische Institut der Armenischen Staats-Universität in Yeriwan hat in einer randomisierten Doppelblindstudie an 54 Ärzten untersucht, wie sich Rhodiola rosea auf die geistige Leistungsfähigkeit sowie die stressinduzierte Ermüdung während der Dienstzeiten mit wiederholten Nachtschichten auswirkt. Nach einer mehrwöchigen Testperiode verringerte Rhodiola rosea die Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit während wiederholter Nachtdienste um nahezu 20 Prozent. Ähnlich positive Ergebnisse ergab eine Untersuchung mit 40 Studenten. Eine ebenfalls randomisierte, doppelblinde und Placebo kontrollierte Studie prüfte den Einfluss von Rhodiola rosea auf die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit während einer Prüfungsperiode. Rhodiola rosea konnte auch hier die geistige Leistungsfähigkeit sowie die neuro-motorischen Fähigkeiten deutlich verbessern. Dies zeigte sich auch an den besseren Examensnoten.

 

Mehr Kraft für Gestresste

Im Mai 2000 führte das Zentrum für Gesundheit und Epidemiologie des Gesundheitsministeriums in Moskau eine randomisierte, doppelblinde, Placebo kontrollierte klinische Studie mit 161 russischen Kadetten eines Institutes des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation durch. Es wurden vier Gruppen gebildet: Zwei Verum-Gruppen, eine Placebo- und eine Kontroll-Gruppe. Die Probanden der zwei Verum-Gruppen nahmen Rhodiola rosea in unterschiedlichen Dosierungen ein. Es zeigte sich, dass in den Rhodiola-Gruppen die Probanden unter Stress deutlich weniger ermüdeten und bessere mentale Funktionen zeigten als die in der Kontrollgruppe.
Heute wären Forschungen auf der Basis kontrollierter klinischer Studien nach modernen Standards sehr wünschenswert. Diese müssten sich mit den beschriebenen positiven Erscheinungen von Rhodiola rosea befassen, die Wirkweise und damit auch den medizinischen Einsatz der "Goldenen Wurzel" klären, um dieser Pflanze den Stellenwert einzuräumen, den sie sicherlich verdient. Wegen der fehlenden klinischen Studien können Rhodiola rosea und ihre Extrakte aktuell lediglich als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden.

 

Dauergebrauch und Stoßtherapie

Die derzeit angegebenen Dosierungen variieren je nach Prozentgehalt des Wirkstoffs Rosavin im verwendeten Extrakt. Für den Dauergebrauch wird eine Tagesdosis von 360 bis 600 mg eines Rhodiola-rosea-Extraktes mit 1 Prozent Rosavin oder 180 bis 300 mg eines solchen mit 2 Prozent Rosavin beziehungsweise 100 bis 170 mg eines mit 3,6 Prozent Rosavin angenommen.
Rhodiola-rosea-Extrakt sollte bereits einige Wochen vor der erwarteten Stresssituation und während der Dauer der Belastung eingenommen werden. Bei einer kurzzeitigen Belastung wie einer Prüfung kann der Anwender die Dosis verdreifachen, wobei er den Einnahmezeitraum von vier Monaten nicht überschreiten sollte. Hieran sollte sich eine einnahmefreie Phase anschließen. Nüchtern 30 Minuten vor dem Frühstück, beziehungsweise der Mahlzeit eingenommen, ist die Resorption am besten.
In den Studien sind unter den beschriebenen Dosierungen keine Nebenwirkungen aufgetreten. Toxische Wirkungen bei fachgerechtem Gebrauch sind nicht bekannt. Wie bei übermäßigem Kaffeegenuss kann es auch bei extrem hoher Dosierung von Rhodiola rosea zu Unruhe und Schlaflosigkeit kommen. Anwender sollten Extrakte aus Rhodiola rosea wegen ihrer anregenden Wirkung in der ersten Tageshälfte einnehmen. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollten Frauen von einer Einnahme absehen.

 

Referenzen

  1. Kelly GS. Rhodiola rosea: a possible plant adaptogen. Altern Med Rev. 2001 Jun;6(3):293-302
  2. Tolonen A, Pakonen M, Hohtola A, Jalonen J. Phenylpropanoid Glycosides from Rhodiola rosea. Chem Pharm Bull (Tokyo). 2003 Apr;51(4):467-70
  3. Ip SP, Che CT, Leung PS. Association of free radicals and the tissue renin-angiotensin system: prospective effects of Rhodiola, a genus of Chinese herb, on hypoxia-induced pancreatic injury. JOP. 2001 Jan;2(1):16-25.
  4. Mook-Jung I, Kim H, Fan W, Tezuka Y, Kadota S, Nishijo H, Jung MW. Neuroprotective effects of constituents of the oriental crude drugs, Rhodiola sacra, R. sachalinensis and Tokaku-joki-to, against beta-amyloid toxicity, oxidative stress and apoptosis. Biol Pharm Bull. 2002 Aug;25(8):1101-4.
  5. Fan W, Tezuka Y, Ni KM, Kadota S. Prolyl endopeptidase inhibitors from the underground part of Rhodiola sachalinensis. Chem Pharm Bull (Tokyo). 2001 Apr;49(4):396-401
  6. Lee MW, Lee YA, Park HM, Toh SH, Lee EJ, Jang HD, Kim YH. Antioxidative phenolic compounds from the roots of Rhodiola sachalinensis A. Bor. Arch Pharm Res. 2000 Oct;23(5):455-8
  7. Bellemere G, Morain P, Vaudry H, Jegou S. Effect of S 17092, a novel prolyl endopeptidase inhibitor, on substance P and alpha-melanocyte-stimulating hormone breakdown in the rat brain. J Neurochem. 2003 Mar;84(5):919-29
  8. Shinoda M, Miyazaki A, Toide K. Effect of a novel prolyl endopeptidase inhibitor, JTP-4819, on spatial memory and on cholinergic and peptidergic neurons in rats with ibotenate-induced lesions of the nucleus basalis magnocellularis. Behav Brain Res. 1999 Feb 15;99(1):17-25
  9. Bucci LR. Selected herbals and human exercise performance. Am J Clin Nutr. 2000 Aug;72(2 Suppl):624S-36S
  10. Azizov AP, Seifulla RD. [The effect of elton, leveton, fitoton and adapton on the work capacity of experimental animals] Eksp Klin Farmakol. 1998 May-Jun;61(3):61-3
  11. Shevtsov VA, Zholus BI, Shervarly VI, Vol'skij VB, Korovin YP, Khristich MP, Roslyakova NA, Wikman G. A randomized trial of two different doses of a SHR-5 Rhodiola rosea extract versus placebo and control of capacity for mental work. Phytomedicine. 2003 Mar;10(2-3):95-105
  12. Darbinyan V, Kteyan A, Panossian A, Gabrielian E, Wikman G, Wagner H. Rhodiola rosea in stress induced fatigue--a double blind cross-over study of a standardized extract SHR-5 with a repeated low-dose regimen on the mental performance of healthy physicians during night duty. Phytomedicine. 2000 Oct;7(5):365-71
  13. Spasov AA, Mandrikov VB, Mironova IA. [The effect of the preparation rodakson on the psychophysiological and physical adaptation of students to an academic load] Eksp Klin Farmakol. 2000 Jan-Feb;63(1):76-8
  14. Petkov VD, Yonkov D, Mosharoff A, Kambourova T, Alova L, Petkov VV, Todorov I. Effects of alcohol aqueous extract from Rhodiola rosea L. roots on learning and memory. Acta Physiol Pharmacol Bulg. 1986;12(1):3-16
  15. Pogorelyi VE, Makarova LM. [Rhodiola rosea extract for prophylaxis of ischemic cerebral circulation disorder] Eksp Klin Farmakol. 2002 Jul-Aug;65(4):19-22
  16. Ha Z, Zhu Y, Zhang X, Cui J, Zhang S, Ma Y, Wang W, Jian X. [The effect of rhodiola and acetazolamide on the sleep architecture and blood oxygen saturation in men living at high altitude] Zhonghua Jie He He Hu Xi Za Zhi. 2002 Sep;25(9):527-30
  17. Maimeskulova LA, Maslov LN. [Anti-arrhythmic effect of phytoadaptogens] Eksp Klin Farmakol. 2000 Jul-Aug;63(4):29-31
  18. Lishmanov IuB, Naumova AV, Afanas'ev SA, Maslov LN. [Contribution of the opioid system to realization of inotropic effects of Rhodiola rosea extracts in ischemic and reperfusion heart damage in vitro] Eksp Klin Farmakol. 1997 May-Jun;60(3):34-6
  19. Maslova LV, Kondrat'ev BIu, Maslov LN, Lishmanov IuB. [The cardioprotective and antiadrenergic activity of an extract of Rhodiola rosea in stress] Eksp Klin Farmakol. 1994 Nov-Dec;57(6):61-3
  20. Afanas'ev SA, Alekseeva ED, Bardamova IB, Maslova LV, Lishmanov IuB. [Cardiac contractile function following acute cooling of the body and the adaptogenic correction of its disorders] Biull Eksp Biol Med. 1993 Nov;116(11):480-3
  21. Wu XL, Zeng WZ, Wang PL, Lei CT, Jiang MD, Chen XB, Zhang Y, Xu H, Wang Z. Effect of compound rhodiola sachalinensis A Bor on CCl(4)-induced liver fibrosis in rats and its probable molecular mechanisms. World J Gastroenterol. 2003 Jul;9(7):1559-62
  22. Nan JX, Jiang YZ, Park EJ, Ko G, Kim YC, Sohn DH. Protective effect of Rhodiola sachalinensis extract on carbon tetrachloride-induced liver injury in rats. J Ethnopharmacol. 2003 Feb;84(2-3):143-8
  23. Iaremii IN, Grigor'eva NF. [Hepatoprotective properties of liquid extract of Rhodiola rosea] Eksp Klin Farmakol. 2002 Nov-Dec;65(6):57-9
  24. Salikhova RA, Aleksandrova IV, Mazurik VK, Mikhailov VF, Ushenkova LN, Poroshenko GG. [Effect of Rhodiola rosea on the yield of mutation alterations and DNA repair in bone marrow cells] Patol Fiziol Eksp Ter. 1997 Oct-Dec;(4):22-4
  25. Bocharova OA, Matveev BP, Baryshnikov AIu, Figurin KM, Serebriakova RV, Bodrova NB. [The effect of a Rhodiola rosea extract on the incidence of recurrences of a superficial bladder cancer (experimental clinical research)] Urol Nefrol (Mosk). 1995 Mar-Apr;(2):46-7.

Astragalus

Was ist Astragalus?

Astragalus (Lateinischer Name Astragalus membranaceus, Astragalus mongholicus), der in China heimisch ist, wird seit Jahrhunderten im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. In der westlichen Welt erreichte Astragalus in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts eine gewisse Beliebtheit. Es gibt über 2000 unterschiedliche Astragalus Spezies, doch die beiden miteinander verwandten Spezies Astragalus membranaceus und Astragalus mongholicus sind die Spezies, die primär für Gesundheitszwecke verwendet werden.

Historisch gesehen, wird Astragalus – in der Regel in Kombination mit anderen Heilpflanzen – seit  langem im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin zur Unterstützung und Förderung der Funktion des Immunsystems eingesetzt. In China wird Astragalus immer noch häufig bei chronischer Hepatitis und als begleitende Therapie bei Krebserkrankungen verwendet. Es wird außerdem als Volksheilmittel bei Erkältungen und Infektionen der oberen Atemwege, sowie bei Herzkrankheiten eingesetzt.

Die Wurzel der Astragalus Pflanze wird typischerweise in Form von Suppen, Tees, Extrakten oder Kapseln verwendet. Im Allgemeinen wird Astragalus mit anderen Heilpflanzen wie Ginseng, Angelica und Süßholz kombiniert.

 

Was sagt die Wissenschaft

Die wissenschaftlichen Grundlagen für die Verwendung von Astragalus zu Gesundheitszwecken sind begrenzt. Generell fehlt es an qualitativ hochwertigen klinischen Untersuchungen und Humanstudien. Es gibt einige vorläufige Studienergebnisse, die darauf hindeuten, dass Astragalus entweder für sich alleine oder in Verbindung mit anderen Heilpflanzen potentielle Vorzüge für das Immunsystem, das Herz, die Leber und als begleitende Therapie bei Krebs besitzen könnte.

 

Nebenwirkungen und Risiken

Astragalus wir für die meisten Erwachsenen als sicher und unbedenklich angesehen. Über seine potentiellen Nebenwirkungen weiß man nicht besonders viel, da Astragalus in der Regel in Kombination mit anderen Heilkräutern eingesetzt wird.

Astragalus kann unter Umständen mit Medikamenten interagieren, die das Immunsystem unterdrücken. Hierzu gehören unter anderem der Wirkstoff Cyclophosphamide und ähnliche Wirkstoffe, die von Krebspatienten oder nach Organtransplantationen verwendet werden. Zusätzlich hierzu könnte Astragalus die Blutzuckerspiegel und den Blutdruck beeinflussen.

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass einige Astragalus Spezies, die man für gewöhnlich nicht in ernährungstechnischen Supplements vorfindet, toxisch sein können. Einige Spezies enthalten z.B. das Neurotoxin Swainsonin, welches bei Tieren bereits zu Vergiftungen geführt hat. Andere Astragalus Spezies enthalten potentiell toxische Mengen an Selen.

 

Referenzen:

  1. Astragalus. Natural Medicines Comprehensive Database Web site. Accessed at www.naturaldatabase.com on April 21, 2009.
  2. Astragalus (Astragalus membranaceus). Natural Standard Database Web site. Accessed at www.naturalstandard.com on April 21, 2009.
  3. Upton R. Astragalus. In: Coates P, Blackman M, Cragg G, et al., eds. Encyclopedia of Dietary Supplements. New York, NY: Marcel Dekker; 2005:25–30.

Customers who bought this product also bought: