Available Now!
Probiotic Defense von GN Laboratories View larger

5284

Probiotic Defense Health Line - GN Laboratories

17,34 €

per Kapsel
/ Content: 60 Capsules
0.25 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!
4 Rating

5284

  • Content: 60 Capsules

New product

An unbeatable product to support a healthy digestive system and a healthy intestinal flora, as well as to promote a good immune function and your general well-being that goes well beyond ordinary probiotic products!

More details

Available Now!

17,34 €

0,29 € per Kapsel
Tax included
0.25 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

An unbeatable product to support a healthy digestive system and a healthy intestinal flora, as well as to promote a good immune function and your general well-being that goes well beyond ordinary probioticproducts!

 

Product Highlights:

 

  • Unique formula with 13 different healthy probiotic bacteria
  • Helps to restore a healthy and balanced intestinal flora
  • Promotes a healthy digestion and a healthy functioning of your intestine
  • Van alleviate digestive problems like indigestion, flatulence, diarrhoea, constipation, stomach upset and many more
  • With prebiotic ingredients that promote growth and reproduction of healthy probiotic bacteria
  • Inhibits the proliferation of unhealthy, pathogenic intestinal bacteria
  • Anti-inflammatory effects
  • May reduce your cancer risk
  • Can restore a healthy intestinal flora after taking antibiotics
  • Protects the intestinal flora from negative influences of antibiotic residues, that are contained in food
  • Promotes a healthy immune function

 

What are probiotic bacteria and why are they so important for your health?

The human gut is home to hundreds of different types of bacteria, collectively known as intestinal flora, which make up about three pounds of body weight in an adult. Although bacteria are primarily associated with disease, most of the naturally occurring intestinal bacteria can have beneficial effects for your health. Among other things, they are essential for a proper immune function and a healthy digestive function.

In healthy people, the intestinal flora is composed of about 85% healthy intestinal bacteria and a maximum of 15% pathogenic (unhealthy) bacteria. Environmental factors, an unhealthy diet, medicines and many other factors can disturb this balanced system with the result that the amount of healthy intestinal bacteria decreases and unhealthy bacteria will be taking over. Unfortunately, due to our unhealthy lifestyle, increasing environmental pollution and animal food contaminated with antibiotics this scenario is the rule rather than the exception.

Such an imbalance of the intestinal flora inevitably leads to impairments of health and well-being, while increasing the risk of infections and diseases by weakening your immune system. In addition, an unhealthy intestinal flora often leads to a variety of digestive problems including diarrhoea, bloating, irritation of the intestines, constipation and many more. The good news is that you can recreate a healthy intestinal flora by supplementing with healthy probiotic bacteria that displace unhealthy bacteria in your gut. Unfortunately, in natural foods these bacteria are found almost exclusively in lactic fermented foods like Sauerkraut, which, however, must be eaten raw, since the probiotic bacteria contained would be killed by heat. Yoghurt, the "traditional" source of healthy probiotic bacteria, is no longer considered advisable by many health professionals due to the increasing use of antibiotics in cattle breeding, as these antibiotics can also pass into the milk and kill healthy intestinal bacteria.

To make life easier for you, GN Laboratories has launched Probiotic Defense, a product that provides you with large quantities of healthy probiotic bacteria that will restore a healthy gut flora. As you will see in the next paragraph, GN Laboratories Probiotic Defense goes far beyond other probiotics available on the market.

Do something good for your health, digestion and immune system with Probiotic Defense from GN Laboratories.

What sets GN Laboratories Probiotic Defense apart from ordinary probiotics products?

You can find a wide variety of probiotics products on the market, but we know of no other product that is as comprehensive and effective as GN Laboratories Probiotic Defense. This starts with the probiotic bacteria contained. Many products contain only a small number of different probiotic bacteria, so you should be wary of all products that only list the total amount of probiotic bacteria, but not their exact composition on the label. We have nothing to hide. GN Laboratories Probiotic Defense contains many different probiotics strains from the family of Lactobacillus bacteria and many different probiotics strains from the family of Bifidobacterium bacteria whose quantities and names are all listed on the label, so you know exactly what you get for your money!

If you know GN Laboratories, you probably already know that we have not stopped here. We have been searching intensively for other effective ingredients that support growth and proliferation of the probiotics contained, promote a healthy digestion, support your immune function and offer numerous other health benefits.

These ingredients are also known as prebiotics. Prebiotics are fibers (in this case, indigestible carbohydrates) that the human body cannot digest or use for energy. However, these prebiotics can be broken down and used as food by healthy gut bacteria such as those found in Probiotic Defense. This stimulates the growth and reproduction of healthy gut bacteria, which in other words means that the prebiotics contained in Probiotic Defense significantly enhance the desirable probiotic effects. For Probiotic Defense, we chose Fibersol 2 - a soluble fiber, which is derived from corn. Fibersol is highly soluble in liquids, making it easier for the healthy gut bacteria to utilize. In addition, Fibersol 2 is free of taste and has a high resistance to cold and heat.

Benefit from the unique synergy of ingredients of GN LaboratoriesProbiotic Defense!

GN Laboratories Probiotic Defense - far more than just another probiotic supplement. What other health benefits do the ingredients of GN Laboratories Probiotic Defense have to offer? Many people still believe that probiotic bacteria will only promote a healthy gut flora and can only have positive effects on your digestion. As we already described in detail, probiotic bacteria indeed have very strong positive effects in this regard. However, modern science has been able to show that healthy probiotic intestinal bacteria have a variety of other health benefits and are important for many important body processes such as a proper immune function. To give you a rough idea of all the diverse health benefits of GN Laboratories Probiotic Defense, we will briefly review the most important ones. Given the wide variety of health benefits, this list may not reflect all the benefits GN Laboratories Probiotic Defense has to offer.

Protection of the intestines and support of a healthy digestion

In addition to the already mentioned beneficial effects that probiotic bacteria have on digestion and intestinal flora, they also have a whole bunch of other benefits regarding digestion and gut health. Probiotics can be used for treating intestinal ulcers, irritable bowel syndrome, Crohn's disease, ulcerative colitis and inflammatory bowel disease. In addition, probiotics can help alleviate diarrhoea and significantly shorten its duration.

Probiotic bacteria can also help to reduce the symptoms of food intolerances such as milk allergies or gluten intolerance. This effect is based on the fact that probiotics protect the intestinal mucosa from a pathological permeability for larger protein components, which are often the cause of food intolerances.

As a healthy balance of your intestinal flora prevents unhealthy fungi from infecting the intestine and spreading throughout your body, taking GN Laboratories Probiotic Defense can also help to protect against dangerous fungal infections.

Improvement of immune function

Most people are unaware of the fact that the gut plays an important role in a proper immune function and a prevention of infectious diseases. Probiotic bacteria promote the absorption of vital nutrients and provide an acidic environment in the intestines, which kills numerous pathogens. In addition, they actively promote the formation of immune system cells that destroy pathogens. Numerous studies have shown that a regular consumption of probiotic bacteria will not only reduce the risk of infections, but also significantly reduce the duration of infectious diseases. These properties are of particular interest for people with an impaired immune function and athletes, whose immune function may be temporarily reduced for several hours after intensive workouts.

Anti-inflammatory effects

Scientific research has shown that healthy probiotic bacteria, including bacteria from the GN Laboratories Probiotic Defense formula, possess pronounced anti-inflammatory properties. Inflammations promote the development of many diseases, including heart disease, arthritis, neurodegenerative diseases and cancer.

The anti-inflammatory effects of probiotic bacteria are based on two independent factors: on the one hand, the metabolites of certain probiotic bacteria have an anti-inflammatory effect, and on the other hand healthy probiotic bacteria displace unhealthy pathological intestinal bacteria, which promote inflammations in your body.

Reduction of cancer risk

Scientific research has shown that probiotic bacteria can reduce the risk of many cancers, including colorectal cancer, cervical cancer, breast cancer and lymph cancer. In addition, there is evidence that these bacteria could also slow cancer growth in pre-existing cancers.

Restoration of a healthy intestinal flora after taking antibiotics

Unfortunately, antibiotics can not differentiate between the pathogenic bacteria they are supposed to fight and the healthy, vital intestinal bacteria. For this reason, a treatment with antibiotics always leads to a pronounced destruction of the healthy intestinal flora. When new bacteria settle in the intestines after stopping the antibiotics, there is always a risk that more harmful bacteria and too few healthy, probiotic bacteria will colonize your intrestines. As a result, the balance of your intestinal flora can be disturbed and this can lead to many of the already described problems. A targeted use of GN Laboratories Probiotic Defense after an antibiotic therapy will ensure that the right bacteria will settle in your intestine and restore a healthy gut flora.

Protection of the intestinal flora against dietary antibiotic residues

Unfortunately, our food - and in particular food of animal origin – contains increasing amounts of antibiotics, which are widely used in factory farming and can easily become a continuous threat for the balance of your intestinal flora. GN Laboratories Probiotic Defense can protect a healthy bacterial gut flora from these antibiotics.

The GN Laboratories Quality Guarantee

We only use the purest ingredients of the highest possible quality the market has to offer. In order to guarantee you a consistent high quality of all of our products, each of our products is regularly tested for purity and quality of all of its ingredients.

Bewertungen

  • Titel:top
    good one
  • Titel:Proleme nach deftigem Essen
    Hatte nach großen Portionen immer das Problem, dass ich danach Verdauungsprobleme bekam, seit ich Probiotics nehme haben sich diese Beschwerden deutlich gebessert!
  • Titel:Verbessert die Lebensqualität!
    Ich hatte jahrelang mit Verdauungsbeschwerden zu kämpfen, habe sämtliche Allergie- und Unverträglichkeitstests gemacht, alles vergeblich. Seit ich Probiotic Defense nehme haben sich meine Probleme fast in Luft aufgelöst. Unglaublich!
  • Titel:Top
    Verbessert die Verdauung und stärkt das Immunsystem. Kaufe ich jeden Monat.
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Take 2 capsules unchewed with sufficient water.

Acidophilus

Acidophilus

Ende der 90er Jahre kamen die ersten Milch-Produkte mit so genannten "probiotische Kulturen" in unsere Läden. Joghurts mit so exotischen Zusätzen wie Acidophilus und Bifidus stehen seit dem in den Kühlregalen. Alle diese Joghurts enthalten bestimmte besonders angereicherte Milchsäurebakterien.
Dass probiotische Bakterien und Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, für unsere Verdauung gut sind, ist schon länger bekannt. Schon vor Hunderten von Jahren, als noch niemand etwas von Milchsäure-Bakterien wusste, galten milchsauer vergorene Produkte als gesund.
Es sind vor allem die Milchsäurebakterien, wie die Bakterien Acidophilus und Bifidus, denen wir diese positiven Wirkungen zu verdanken haben. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis man diese Milchsäure-Bakterien nicht nur in Nahrungsergänzungsmitteln anbot, sondern sie auch den normalen Lebensmitteln (z. B. einem Joghurt) zufügte, um diese Lebensmittel damit qualitativ aufzuwerten und ihren gesundheitlichen Wert zu verbessern. Acidophilus und Bifidus sind wegen der intensiven Werbung einiger Joghurthersteller daher wohl das bekannteste probiotische Bakterium.
Probiotische Milchsäurebakterien kommen bereits von Natur aus in der Darmflora des Menschen vor. Sie sind daher gut an unser Darmmilieu angepasst. Gelangen sie in den Verdauungstrakt, können sie sich an die Darmzellen anheften und sich im Darm gegenüber der dort herrschenden Flora behaupten. Auf Dauer ansiedeln können sie sich jedoch kaum, da sie von anderen Bakterienkulturen verdrängt werden. Um dauerhaft im Darm zu siedeln, müssen sie daher regelmäßig zugeführt werden oder unsere Nahrung muss auf eine geeignete Kost umgestellt werden. Dies können Milcherzeugnisse aller Art oder milchsauervergorene Lebensmittel sein.
Wichtig ist auch, dass die Bakterien die Passage durch den Magen möglichst unbeschadet überstehen, denn dort herrscht aufgrund der Salzsäure-Produktion ein extrem ungünstiges Milieu. Nur etwa 10 bis 40 Prozent der probiotischen Bakterien erreichen den Darm lebend, wenn sie nicht vor dem Säureangriff geschützt werden. Die säureresisten Bakterien sind die Lactobazillen acidophilus und casei sowie Bifidobakterien (Bifidus).



Warum ist eine intakte Darmflora so wichtig?

Der Magen-Darm Trakt (Gastrointestinal-Trakt) ist die größte Kontaktfläche des Menschen mit der Umwelt. Er ist natürlicher Weise vielfältig mit Mikroorganismen besiedelt. In den einzelnen Abschnitten des Verdauungstraktes gibt es verschiedene Typen von Keimen. Ihre Zahl nimmt vom Magen über den Dünndarm bis zum Dickdarm hin stark zu. Die Hauptaufgabe der physiologischen Darmflora ist neben dem Aufschluss von Nahrungs- bzw. Verdauungsbestandteilen und der Produktion von Vitaminen (Biotin, B12, Pantothensäure) die Unterstützung und Stimulierung des Abwehrsystems des Darms. Gleichzeitig verhindert die Darmflora die Ansiedlung pathogener Erreger.

Für die unterschiedliche Besiedlung mit über 400 Keimarten im gesamten Gastrointestinal-Trakt sind verschiedene Milieufaktoren verantwortlich: Die Nahrungszusammensetzung, der ph-Wert, mechanische Faktoren und vor allem Konkurrenzmechanismen zwischen den einzelnen Arten.
Diese Konkurrenzmechanismen führen normalerweise zu einem gesunden Gleichgewicht. Dieser "Normalzustand" wird als Eubiose, der von der Norm abweichenden Zustand als Dysbiose bezeichnet. Die Ursachen für eine Dysbiose können

  • falsche, ungesunde Lebensweise
  • Fehlernährung 
  • Mangelernährung 
  • einseitige Diät 
  • Umweltbelastung durch Gifte
  • Stress 
  • ungewohnte Kost auf Reisen 
  • Arzneimittel-Anwendungen 
  • bakterielle bzw. virale Infektionen sein.


Häufig auftretende Symptome sind Diarrhöe, Meteorismus, Verstopfung, ein schlechtes Allgemeinbefinden, Vitaminmangel oder ein schlechter Hautzustand.


Wie wirken Milchsäure-Bakterien, z. B. Acidophilus im Darm?

Wissenschaftliche Untersuchungen in vielen Studien haben gezeigt, dass das Milchsäurebakterium Lactobazillus acidophilus zahlreiche positive Wirkungen hat.

Auf die Funktion als Wegbereiter für eine gesunde Darmflora wurde bereits eingegangen. Milchsäurebakterien scheiden Substanzen aus, die schädliche Bakterien absterben lassen. Die Ansiedelung krankheitserregender Keime im Darm kann also unterdrückt werden. Wegen ihrer starken Milchsäure- und Essigsäurebildung produzieren die Lactobazillen eine saure Umgebung. Insbesondere eingeschleppte Bakterien, die ein neutrales oder ein basisches Milieu bevorzugen, haben es da schwer.
Nur eine einwandfrei funktionierende Darmflora garantiert eine intakte Immunabwehr. Was viele nicht wissen, der Darm und die in ihm vorhandenen Mikroorganismen spielen eine ganz entscheidende Rolle zur Stärkung der natürlichen Abwehrkräfte. Zahlreiche klinische Untersuchungen haben den Einfluss von Miilchsäurebakterien auf das Immunsystem nachgewiesen. Milchsäurebakterien regen Mechanismen des im Darm lokalisierten Immunsystems an, die eine Infektion mit Krankheitserregern unwahrscheinlicher machen.
Ein Großteil des Milchzuckers unserer Nahrung wird durch Milchsäure-Bakterien zu Milchsäure abgebaut. Viele Menschen, die Milchzucker nicht vertragen, weil ihnen ein Enzym zur Verarbeitung des Milchzuckers fehlt, sind daher dank der Milchsäurebakterien beschwerdefrei. Die Milchsäurebakterien ersetzen praktisch die beim Menschen ausgefallene Produktion des Enzyms. Der Milchzucker kann daher im Dünndarm gespalten werden, was bei Milchzuckerunverträglichkeit sonst nicht der Fall ist.
Milchsäurebakterien können bestimmten Durchfall vorbeugen oder deren Dauer verkürzen. Erste Beobachtung dieser Art wurden Ende des 19.Jahrhunderts mit fermentierten Milchprodukten gemacht. Mittlerweile haben medizinische Studien diese Wirkungen sowohl für Joghurts als auch für probiotische Keime in Tabletten bestätigt. Die Probiotika können sich in ihrer Wirkung durchaus mit Antibiotika messen lassen, allerdings mit dem entscheidenden Vorteil, dass probiotische Keime nur dort wirken, wo sie auch hingelangen, nämlich im Darm, also nicht die Keim-Besiedlung aller anderen Schleimhäute beeinflusst. Die meisten Studien wurden mit isolierten Bakterien (u.a. auch Acidophilus) durchgeführt. Dabei erhielten die Betroffenen über mehrere Wochen hochdosierte Tabletten mit lebenden Kulturen.
Verschiedene Studien zeigen deutlich, dass Milchsäurebakterien die Entstehung krebserregender Verbindungen hemmen. Auch das Risiko einer Krebsentstehung und das Wachstum von Krebszellen im Darm wird vermindert. Die probiotische Bakterien Lactobacillus acidophilus und Lactobacillus casei verringern die Aktivität von Enzymen, die Nahrungsreste im Darm zu krebserregenden Substanzen umwandeln. Dies mag eine Erklärung dafür sein, dass die vermehrte Zufuhr von Milcherzeugnissen vor Dickdarmkrebs schützt.


Milchsäurebakterien sind die wichtigsten Keime der gesunden Darmflora

Die natürlichste Form der Wiederherstellung der Darmflora ist die Neubesiedelung der betroffenen Abschnitte mit den entsprechenden physiologisch gewünschten Keimen. Dabei ist die Gruppe der Milchsäurebakterien die wichtigste Klasse der natürlichen Darmbewohner. Zu den Milchsäurebakterien zählen teilweise sehr unterschiedliche Gattungen von Mikroorganismen wie Lactobazillen (Lactobacillus acidophilus), Streptococcen, Propionibakterien oder Bifidobakterien (Bifidobakterium bifidum). Nicht alle sind nützlich, aber allen gemeinsam ist die Produktion von Milchsäure durch Vergärung von Kohlenhydraten. Sie säuern dadurch den Darmbrei an und verhindern so, dass Coli-Bakterien aus den untersten Darmabschnitten aufsteigen können. Coli-Bakterien sind nämlich nur im Dickdarm erwünscht. Wo sie unverdauliche Nahrungsbestandteile verwerten, Vitamine produzieren und zur Kotbildung beitragen.

Zu den sehr nützlichen Milchsäure-Bakterien zählen Lactobacillus acidophilus und Bifidobakterium bifidum, so ihre wissenschaftlichen Bezeichnungen. Meist sagt man nur Acidophilus, letzteres wird umgangssprachlich einfach Bifidum oder Bifidus genannt.
Lactobacillus acidophilus ist ein stäbchenförmiges Milchsäurebakterium, das nur unter dem Mikroskop beobachtet werden kann. Zum Wachstum braucht es Sauerstoff. Es kann daher nur im oberen Darmabschnitt siedeln.
Bifidus-Bakterien sind Anaerobier, d. h. sie wachsen auch unter Abwesenheit von Sauerstoff im unteren Dünndarm. Das Bifidus-Bakterium liegt meist als Stäbchen oder verzweigter Faden vor und ist wesentlicher Bestandteil der Darmflora des gestillten Säuglings, aber auch des erwachsenen Menschen.
Milchsäurebakterien wachsen auf einer Vielzahl von Substraten. Im menschlichen Darm wachsen die Milchsäurebakterien besonders vorteilhaft, wenn man sich häufig mit Milchprodukten ernährt. Dies können Kuhmilch, Buttermilch, Dickmilch, Joghurt, Quark, Kefir, Molke, etc. sein. Besonders vorteilhaft für die menschliche Ernährung ist Stutenmilch, da sie fettarm und sehr nährstoffreich ist. Sie liefert daher optimale Bedingungen für die natürliche Keimbesiedelung des Darms bei gleichzeitig reduzierter Kalorienzufuhr.
Die Herstellung vieler Milcherzeugnisse (Sauerrahm-Erzeugnisse, Käse, Sauerteig, Sauerkraut) basiert auf der Gärtätigkeit von Laktobazillen. Einige spezifische Stämme werden in der Lebensmitteltechnologie zur Herstellung von Joghurt, Kefir oder Käse verwendet. Bereits Ende des letzten Jahrhunderts wurde die gesundheitsfördernde Wirkung des Verzehrs fermentierter Produkte, in erster Linie Milchprodukte erkannt. Inzwischen herrscht Einmütigkeit darüber, dass die gesundheitsfördernden Eigenschaften von milchsäuer-vergorenen Produkten vielfältig und auf verschiedene biochemische, physiologische und antimikrobielle Wirkungen zurückzuführen sind.

 

Nebenwirkungen

Die Einigste Nebenwirkung könnte möglicherweise für die Erste Woche Blechungen auftreten, bis sich der Körper an die Bakterien gewöhnt hat. Nach der Ersten Woche lässt es aber nach. Acidophilus hilft

 

  • bei einseitiger Kost (Fastfood, Diäten)
  • geschwächter Immunabwehr
  • blasser, schlaffer Haut
  • schlechtem Allgemeinbefinden
  • nach Antibiotikabehandlung

- Gigas admin -

Bifidobakterien

Bifidobakterien

Was sind Bifidobakterien?

Bifidobakterien sind eine Gruppe von Bakterien, die normalerweise im Verdauungstrakt leben. Sie können auch außerhalb des Körpers gezüchtet und oral als Medizin eingenommen werden.

Bifidobakterien werden bei vielen Leiden verwendet, die den Verdauungstrakt betreffen. Dies umfasst unter anderem die Verhinderung von Durchfall bei Babys und Kinder und die Verhinderung von Reisedurchfall bei Erwachsenen. Einige Menschen nehmen Bifidobakterien ein, um die „gute Bakterien“ im Verdauungstrakt wiederherzustellen, die durch Durchfall, Bestrahlung, eine Chemotherapie, Antibiotika oder andere Ursachen abgetötet oder entfernt wurden. Bifidobakterien werden sowohl zur Behandlung einer Darmerkrankung verwendet, die als Kolitis Ulcerosa bezeichnet wird, als auch zur Behandlung einer Krankheit namens Pouchitis eingesetzt, die sich manchmal nach einer Operation wegen einer Kolitis Ulcerosa entwickelt. Einige Menschen verwenden Bifidobakterien, um eine bestimmte Darminfektion bei Neugeborenen zu verhindern, die als  nekrotisierende Enteropathie bezeichnet wird.

Andere Anwendungen von Bifidobakterien umfassen die Behandlung von Neurodermitis, Hefeinfektionen, Erkältung, Grippe, Brustschmerzen (Mastitis), Hepatitis, Laktoseintoleranz, Mumps, Borreliose und Krebs, sowie die Reduzierung grippeähnlicher Symptome bei Kindern. Diese Bakterien werden auch verwendet, um die Funktion des Immunsystems zu verbessern und den Cholesterinspiegel zu senken.

 

Wie effektiv sind Bifidobakterien?

Bifidobakterien sind möglicherweise effektiv für:

  • Die Verhinderung einer Infektion der inneren Auskleidung des Darmes durch Bakterien (nekrotisierende Enteropathie), wenn sie in Verbindung mit einem anderen Bakterium namens Lactobacillus Acidophilus verwendet werden.
  • Die Verhinderung von Durchfall bei Kindern (retroviraler Durchfall), wenn sie in Verbindung mit einem Bakterium namens Streptococcus Thermophilus verwendet werden.
  • Eine Verhinderung von Reisedurchfall, wenn sie in Verbindung mit anderen Bakterien wie Lactobacillus Acidophilus, Lactobacillus Bulgaricus oder Streptococcus Thermophilus verwendet werden.
  • Die Behandlung von atopischen Ekzemen bei Kleinkindern.
  • Die Behandlung eines Reizdarmsyndroms.
  • Die Verhinderung von Komplikationen nach einer Operation wegen einer Kolitis Ulcerosa, die als Pouchitis bezeichnet wird.
  • Die Reduzierung von Nebenwirkungen einer Behandlung einer Infektion mit Heliobacter Bakterien.
  • Die Behandlung einer Kolitis Ulcerosa. Einige Untersuchungen legen nahe, dass die Einnahme eines spezifischen Kombinationsprodukts, das Bifidobakterien, Lactobacillus und Streptococcus enthält, dabei helfen könnte, die Symptome zu kontrollieren und ein Wiederauftreten zu verhindern.
  • Die Behandlung von Infektionen der Lunge. Einige Untersuchungen legen nahe, dass die Einnahme eines spezifischen Kombinationsprodukts, das Lactobacillus Acidophilus und Bifidobakterien enthält (HOWARU Protect), zusammen mit Milch bei Kindern dabei helfen könnte, Symptome wie Fieber, Husten, und laufende Nase zu reduzieren und die Menge an benötigten Antibiotika zu senken. Dieses Produkt könnte außerdem die Dauer der Symptome reduzieren und so die Anzahl der Krankheitstage vermindern.

 

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage über die Effektivität von Bifidobakterien bei Erkältung und Grippe, Leberproblemen, hohen Cholesterinspiegeln, Laktoseintoleranz, Brustschmerzen aufgrund von Infektionen (Mastitis), Mumps, Krebs, Magenproblemen, einer Chemotherapie oder Borreliose machen zu können. Selbiges gilt für den Einsatz zum Zweck des Ersetzens von aus dem Darm durch Durchfall entfernten freundlichen Bakterien, sowie zur Verlangsamung des Alterns.

 

Was die Behandlung von durch Antibiotika verursachtem Durchfall angeht, gibt es einige Studien, die zu dem Ergebnis kommen, dass Bifidobakterien für diese Anwendung effektiv sind, während andere Studien diese Aussage nicht unterstützen. Einige vorläufige wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass die Einnahme eines spezifischen Bifidobakteriums (Yakult) Verstopfungen bei Kindern zwischen 3 und 16 Jahren reduzieren kann. Weiterhin gibt es vorläufige Hinweise darauf, dass das Antibiotika resistente Bifidobacterium Longum die kurzfristige Überlebensrate bei der Behandlung einer Strahlenkrankheit verbessern kann. In Kombination mit Antibiotika scheinen Bifidobakterien außerdem dabei zu helfen, das Wachstum gefährlicher Bakterien, die gefährliche Infektionen verursachen können, zu verhindern. Bei allen in diesem Abschnitt erwähnten Anwendungen bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um eine Aussage über die Effektivität von Bifidobakterien treffen zu können.

 

Wie wirken Bifidobakterien??

Bifidobakterien gehören zu einer Gruppe von Bakterien, die als Milchsäurebakterien bezeichnet werden. Milchsäurebakterien finden sich in fermentierten Nahrungsmitteln wie Joghurt und Käse wieder. Bifidobakterien werden als so genannte Probiotika – das Gegenteil von Antibiotika – eingesetzt. Sie werden als so genannte „freundliche“ Bakterien angesehen und werden eingenommen, um dort zu wachsen und sich zu vermehren, wo sie normalerweise vorkommen würden. Der menschliche Köper zählt auf seine normalen Bakterien für die Ausführung bestimmter Aufgaben, zu denen unter anderem das Aufbrechen von Nahrung, die Unterstützung des Körpers bei der Aufnahme von Nährstoffen und die Verhinderung einer „Übernahme“ durch schlechte Bakterien gehören.

Probiotika wie Bifidobakterien werden typischerweise in Fällen verwendet, bei denen Krankheiten aufgrund eines Absterbens der normalen Bakterien auftreten oder auftreten könnten. Eine Behandlung mit Antibiotika kann z.B. sowohl krankheitserregende als auch normale Bakterien in Verdauungstrakt und im Harntrakt zerstören. Die Theorie ist, dass die Einnahme von Bifidobakterien enthaltender Probiotika während einer Behandlung mit Antibiotika den Tod guter Bakterien verhindern oder minimieren kann, wodurch einer Übernahme durch schlechte Bakterien entgegen gewirkt wird.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Bifidobakterien sind bei angemessener Verwendung wahrscheinlich bei Erwachsenen und Kindern als sicher und unbedenklich anzusehen. Bei einigen Menschen kann eine Behandlung mit Bifidobakterien zu Magen- und Darmbeschwerden die Aufblähen und Blähungen führen.

 

Spezielle Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Über die Verwendung von Bifidobakterien während der Schwangerschaft oder der Stillzeit ist nicht genug bekannt, weshalb schwangere und stillende Frauen auf Nummer sicher gehen und Bifidobakterien meiden sollten.

Geschwächtes Immunsystem: Es gibt Bedenken, dass Probiotika bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu gut wachsen und Infektionen hervorrufen könnten. Auch wenn dies noch nicht spezifisch bei Bifidobakterien beobachtet wurde, gibt es seltene Fälle mit anderen Probiotika wie dem Lactobazillus. Wenn man unter einem geschwächten Immunsystem wie z.B. bei einer HIV Infektion oder einer Krebsbehandlung leidet, dann sollte man vor der Verwendung von Bifidobakterien seinen Arzt konsultieren.

 

Gibt es Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Bei der Verwendung von Bifidobakterien in Verbindung mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Antibiotika

Antibiotika werden häufig verwendet, um die Anzahl schädlicher Bakterien im Körper zu reduzieren, doch Antibiotika können auch die freundlichen Bakterien im Körper dezimieren. Bifidobakterien gehören zu den freundlichen Bakterien. Die Einnahme von Antibiotika in Verbindung mit Bifidobakterien kann die Effektivität von Bifidobakterien reduzieren. Um dies zu verhindern, sollte man Bifidobakterien mindestens 2 Stunden vor oder nach der Einnahme von Antibiotika zu sich nehmen.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilpflanzen oder Supplements?

Es gibt keine bekannten Interaktionen mit Heilpflanzen oder Supplements.

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es gibt keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

 

Einnahmeempfehlungen?

Die Stärke von Bifidobakterien Produkten wird für gewöhnlich über die Anzahl der lebenden Bakterien pro Dosierung angegeben. Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

  • Zur Behandlung eines Reizdarmsyndroms: 1 Milliarde Zellen Bifidobacterium Infantis täglich in einem gemälzten Getränk.
  • Bei Lungeninfektionen bei Kindern: zweimal täglich 120 ml Milch, die 5 Milliarden Kolonien formender Einheiten von jeweils Lactobacillus Acidophilus und Bifidobakterium enthalten.
  • Bei chronischer Pouchitis: eine Dosierung bestehend aus 600 Milliarden Bakterien der Spezies Lactobacillus, Bifidobakterium und Streptococcus einmal täglich.
  • Zur Helicobacter Pylori Behandlung: eine Dosierung bestehend aus 5 Milliarden Bakterien bestehend aus Bifidobacterium Lactis und Lactobacillus Acidophilus einmal täglich.
  • Bei Verstopfung: 1-100 Milliarden Zellen eines spezifischen Bifidobacterium Breve Pulvers einmal täglich.
  • Bei Kolitis Ulcerosa:
    • 100 ml eines spezifischen fermentierten Milchprodukts, das mindestens 10 Milliarden lebende Bakterien der Typen Bifidobacterium Breve, Bifidobacterium Bifidum, und Lactobacillus Acidophilus pro Portion enthält.
    • 3 Gramm eines spezifisch kombinierten probiotischen Produkts, das lebende gefriergetrocknete Bakterien der Arten Lactobacillus, Bifidobakterium und Streptococcus enthält, zweimal täglich.

 

Referenzen:

  1. Tabbers MM, Milliano I, Roseboom MG, Benninga MA. Is Bifidobacterium breve effective in the treatment of childhood constipation? Results from a pilot study. Nutr J 2011;10:19.
  2. Leyer GJ, Li S, Mubasher ME, et al. Probiotic effects on cold and influenza-like symptom incidence and duration in children. Pediatrics 2009;124:e172-e179.
  3. Miele E, Pascarella F, Giannetti E. et al. Effect of a probiotic preparation (VSL#3) on induction and maintenance of remission in children with ulcerative colitis. Am J Gastroenterol 2009;104:437-43.
  4. Kuhbacher T, Ott SJ, Helwig U, et al. Bacterial and fungal microbiota in relation to probiotic therapy (VSL#3) in pouchitis. Gut 2006;55:833-41.
  5. Bibiloni R, Fedorak RN, Tannock GW, et al. VSL#3 probiotic-mixture induces remission in patients with active ulcerative colitis. Am J Gastroenterol 2005;100:1539-46.
  6. Tursi A, Brandimarte G, Giorgetti GM, et al. Low-dose balsalazide plus a high-potency probiotic preparation is more effective than balsalazide alone or mesalazine in the treatment of acute mild-to-moderate ulcerative colitis. Med Sci Monit 2004;10:PI126-31.
  7. Kato K, Mizuno S, Umesaki Y, et al. Randomized placebo-controlled trial assessing the effect of bifidobacteria-fermented milk on active ulcerative colitis. Aliment Pharmacol Ther 2004;20:1133-41.
  8. McFarland LV. Meta-analysis of probiotics for the prevention of antibiotic associated diarrhea and the treatment of Clostridium difficile disease. Am J Gastroenterol 2006;101:812-22.
  9. O'Mahony L, McCarthy J, Kelly P, et al. Lactobacillus and bifidobacterium in irritable bowel syndrome: symptom responses and relationship to cytokine profiles. Gastroenterology 2005;128:541-51.
  10. Ishikawa H, Akedo I, Umesaki Y, et al. Randomized controlled trial of the effect of bifidobacteria-fermented milk on ulcerative colitis. J Am Coll Nutr 2003;22:56-63.
  11. Rastall RA. Bacteria in the gut: friends and foes and how to alter the balance. J Nutr 2004;134:2022S-2026S.
  12. Mimura T, Rizzello F, Helwig U, et al. Once daily high dose probiotic therapy (VSL#3) for maintaining remission in recurrent or refractory pouchitis. Gut 2004;53:108-14.
  13. Cremonini F, Di Caro S, Covino M, et al. Effect of different probiotic preparations on anti-helicobacter pylori therapy-related side effects: a parallel group, triple blind, placebo-controlled study. Am J Gastroenterol 2002;97:2744-9.
  14. Sullivan A, Barkholt L, Nord CE. Lactobacillus acidophilus, Bifidobacterium lactis and Lactobacillus F19 prevent antibiotic-associated ecological disturbances of Bacteroides fragilis in the intestine. J Antimicrob Chemother 2003;52:308-11.
  15. Kim HJ, Camilleri M, McKinzie S, et al. A randomized controlled trial of a probiotic, VSL#3, on gut transit and symptoms in diarrhoea-predominant irritable bowel syndrome. Aliment Pharmacol Ther 2003;17:895-904. 
  16. Roberfroid MB. Prebiotics and probiotics: are they functional foods? Am J Clin Nutr 2000;71:1682S-7S.
  17. Gionchetti P, Rizzello F, Venturi A, et al. Oral bacteriotherapy as maintenance treatment in patients with chronic pouchitis: a double-blind, placebo-controlled trial. Gastroenterology 2000;119:305-9.
  18. Rautio M, Jousimies-Somer H, Kauma H, et al. Liver abscess due to Lactobacillus rhamnosus strain indistinguishable from L. rhamnosus strain GG. Clin Infect Dis 1999;28:1159-60.
  19. Goldin BR. Health Benefits of probiotics. Br J Nutr 1998;80:S203-7.
  20. Kalima P, Masterton RG, Roddie PH, et al. Lactobacillus rhamnosus infection in a child following bone marrow transplant. J Infect 1996;32:165-7.
  21. Saxelin M, Chuang NH, Chassy B, et al. Lactobacilli and bacteremia in southern Finland 1989-1992. Clin Infect Dis 1996;22:564-6.
  22. Lewis SJ, Freedman AR. Review article: the use of biotherapeutic agents in the prevention and treatment of gastrointestinal disease. Aliment Pharmacol Ther 1998;12:807-22.
  23. Meydani SN, Ha WK. Immunologic effects of yogurt. Am J Clin Nutr 2000;71:861-72.
  24. Isolauri E, Arvola T, Sutas Y, et al. Probiotics in the management of atopic eczema. Clin Exp Allergy 2000;30:1604-10.
  25. Korschunov VM, Smeyanov VV, Efimov BA, et al. Therapeutic use of an antibiotic-resistant Bifidobacterium preparation in men exposed to high-dose gamma-irradiation. J Med Microbiol 1996;44:70-4.
  26. Venturi A, Gionchetti P, Rizzello F, et al. Impact on the composition of the faecal flora by a new probiotic preparation: preliminary data on maintenance treatment of patients with ulcerative colitis. Aliment Pharmacol Ther 1999;13:1103-8.
  27. Phuapradit P, Varavithya W, Vathanophas K, et al. Reduction of rotavirus infection in children receiving bifidobacteria-supplemented formula. J Med Assoc Thai 1999;82:S43-S48.
  28. Hoyos AB. Reduced incidence of necrotizing enterocolitis associated with enteral administration of Lactobacillus acidophilus and Bifidobacterium infantis to neonates in an intensive care unit. Int J Infect Dis 1999;3:197-202.
  29. Pierce A. The American Pharmaceutical Association Practical Guide to Natural Medicines. New York: The Stonesong Press, 1999:19.
  30. Chen RM, Wu JJ, Lee SC, et al. Increase of intestinal Bifidobacterium and suppression of coliform bacteria with short-term yogurt ingestion. J Dairy Sci 1999:82:2308-14.
  31. Ha GY, Yang CH, Kim H, Chong Y. Case of sepsis caused by Bifidobacterium longum. J Clin Microbiol 1999;37:1227-8.
  32. Colombel JF, Cortot A, Neut C, Romond C. Yoghurt with Bifidobacterium longum reduces erythromycin-induced gastrointestinal effects. Lancet 1987;2:43.
  33. Hirayama K, Rafter J. The role of probiotic bacteria in cancer prevention. Microbes Infect 2000;2:681-6.
  34. Macfarlane GT, Cummings JH. Probiotics and prebiotics: can regulating the activities of intestinal bacteria benefit health? BMJ 1999;318:999-1003
  35. Chiang BL, Sheih YH, Wang LH, et al. Enhancing immunity by dietary consumption of a probiotic lactic acid bacterium (Bifidobacterium lactis HN019): optimization and definition of cellular immune responses. Eur J Clin Nutr 2000;54:849-55.
  36. Lievin V, Peiffer I, Hudault S, et al. Bifidobacterium strains from resident infant human gastrointestinal microflora exert antimicrobial activity. Gut 2000;47:646-52.
  37. Arunachalam K, Gill HS, Chandra RK. Enhancement of natural immune function by dietary consumption of Bifidobacterium lactis (HN019). Eur J Clin Nutr 2000;54:263-7.
  38. Bouhnik Y, Pochart P, Marteau P, et al. Fecal recovery in humans of viable bifidobacterium ingested in fermented milk. Gastroenterology 1992;102:875-8.
  39. Saavedra JM, et al. Feeding of bifidobacterium bifidum and streptococcus thermophilus to infants in hospital for prevention of diarrhea and shedding of rotavirus. Lancet 1994;344:1046-9.
  40. Scarpignato C, Rampal P. Prevention and treatment of traveler's diarrhea: A clinical pharmacological approach. Chemotherapy 1995;41:48-81.
  41. Elmer GW, Surawicz CM, McFarland LV. Biotherapeutic Agents, A neglected modality for the treatment and prevention of selected intestinal and vaginal infections. JAMA 1996;275:870-5.

Customers who bought this product also bought: