Available Now!
Probiotic Defense von GN Laboratories View larger

5284

Probiotic Defense Health Line - GN Laboratories

13,67 €

per Kapsel
/ Content: 60 Capsules
0.25 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!
4 Rating

5284

  • Content: 60 Capsules

New product

An unbeatable product to support a healthy digestive system and a healthy intestinal flora, as well as to promote a good immune function and your general well-being that goes well beyond ordinary probiotic products!

More details

Available Now!

13,67 €

0,23 € per Kapsel
Tax included
0.25 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Probiotic Defense Health Line

An unbeatable product to support a healthy digestive system and a healthy intestinal flora, as well as to promote a good immune function and your general well-being that goes well beyond ordinary probioticproducts!

Product Highlights:

  • Unique formula with 13 different healthy probiotic bacteria
  • With papain and bromelain to support protein digestion
  • Helps to restore a healthy and balanced intestinal flora
  • Promotes a healthy digestion and a healthy functioning of your intestine
  • Van alleviate digestive problems like indigestion, flatulence, diarrhoea, constipation, stomach upset and many more
  • With prebiotic ingredients that promote growth and reproduction of healthy probiotic bacteria
  • Inhibits the proliferation of unhealthy, pathogenic intestinal bacteria
  • Anti-inflammatory effects
  • May reduce your cancer risk
  • Can restore a healthy intestinal flora after taking antibiotics
  • Protects the intestinal flora from negative influences of antibiotic residues, that are contained in food
  • Promotes a healthy immune function

What are probiotic bacteria and why are they so important for your health?

The human gut is home to hundreds of different types of bacteria, collectively known as intestinal flora, which make up about three pounds of body weight in an adult. Although bacteria are primarily associated with disease, most of the naturally occurring intestinal bacteria can have beneficial effects for your health. Among other things, they are essential for a proper immune function and a healthy digestive function.

In healthy people, the intestinal flora is composed of about 85% healthy intestinal bacteria and a maximum of 15% pathogenic (unhealthy) bacteria. Environmental factors, an unhealthy diet, medicines and many other factors can disturb this balanced system with the result that the amount of healthy intestinal bacteria decreases and unhealthy bacteria will be taking over. Unfortunately, due to our unhealthy lifestyle, increasing environmental pollution and animal food contaminated with antibiotics this scenario is the rule rather than the exception.

Such an imbalance of the intestinal flora inevitably leads to impairments of health and well-being, while increasing the risk of infections and diseases by weakening your immune system. In addition, an unhealthy intestinal flora often leads to a variety of digestive problems including diarrhoea, bloating, irritation of the intestines, constipation and many more. The good news is that you can recreate a healthy intestinal flora by supplementing with healthy probiotic bacteria that displace unhealthy bacteria in your gut. Unfortunately, in natural foods these bacteria are found almost exclusively in lactic fermented foods like Sauerkraut, which, however, must be eaten raw, since the probiotic bacteria contained would be killed by heat. Yoghurt, the "traditional" source of healthy probiotic bacteria, is no longer considered advisable by many health professionals due to the increasing use of antibiotics in cattle breeding, as these antibiotics can also pass into the milk and kill healthy intestinal bacteria.

To make life easier for you, GN Laboratories has launched Probiotic Defense, a product that provides you with large quantities of healthy probiotic bacteria that will restore a healthy gut flora. As you will see in the next paragraph, GN Laboratories Probiotic Defense goes far beyond other probiotics available on the market.

Do something good for your health, digestion and immune system with Probiotic Defense from GN Laboratories.

What sets GN Laboratories Probiotic Defense apart from ordinary probiotics products?

You can find a wide variety of probiotics products on the market, but we know of no other product that is as comprehensive and effective as GN Laboratories Probiotic Defense. This starts with the probiotic bacteria contained. Many products contain only a small number of different probiotic bacteria, so you should be wary of all products that only list the total amount of probiotic bacteria, but not their exact composition on the label. We have nothing to hide. GN Laboratories Probiotic Defense contains 7 different probiotics strains from the family of Lactobacillus bacteria and 6 different probiotics strains from the family of Bifidobacterium bacteria whose quantities and names are all listed on the label, so you know exactly what you get for your money!

If you know GN Laboratories, you probably already know that we have not stopped here. We have been searching intensively for other effective ingredients that support growth and proliferation of the probiotics contained, promote a healthy digestion, support your immune function and offer numerous other health benefits.

The first of these ingredients is a shitake mushroom extract. The shitake mushroom is a medicinal plant that has been used in traditional medicine for over 1000 years. In addition to numerous other health benefits, this fungus promotes the growth of healthy probiotic bacteria and at the same time fights harmful bacteria which could destroy the balance of your intestinal flora. We also added the soluble fiber inulin to the GN Laboratories Probiotic Defense formula. Inulin is a so-called prebiotic fiber that serves healthy probiotic bacteria as nutrient and thereby supports the colonization of your gut by healthy probiotic Lactobacillus and Bifidobacterium bacteria. As you can see, we have done everything to not only provide you with a large variety of healthy probiotic bacteria, but also to promote growth and proliferation of these bacteria in your gut. But we did not stop here. To further promote a healthy digestion and a healthy gut, we added the two naturally occurring papaya and pineapple enzymes, papain and bromelain, to GN Laboratories Probiotic Defense. These enzymes support and facilitate the digestion of dietary proteins and promote a complete digestion of all the food you eat. This can prevent digestive problems such as flatulence, bloating, constipation, stomach upset, and others that are often associated with a high-protein diet. In addition, bromelain actively attacks intestinal parasites, while papain can protect against inflammatory bowel diseases.

Benefit from the unique synergy of ingredients of GN Laboratories Probiotic Defense!

GN Laboratories Probiotic Defense - far more than just another probiotic supplement. What other health benefits do the ingredients of GN Laboratories Probiotic Defense have to offer? Many people still believe that probiotic bacteria will only promote a healthy gut flora and can only have positive effects on your digestion. As we already described in detail, probiotic bacteria indeed have very strong positive effects in this regard. However, modern science has been able to show that healthy probiotic intestinal bacteria have a variety of other health benefits and are important for many important body processes such as a proper immune function. To give you a rough idea of all the diverse health benefits of GN Laboratories Probiotic Defense, we will briefly review the most important ones. Given the wide variety of health benefits, this list may not reflect all the benefits GN Laboratories Probiotic Defense has to offer.

Protection of the intestines and support of a healthy digestion

In addition to the already mentioned beneficial effects that probiotic bacteria have on digestion and intestinal flora, they also have a whole bunch of other benefits regarding digestion and gut health. Probiotics can be used for treating intestinal ulcers, irritable bowel syndrome, Crohn's disease, ulcerative colitis and inflammatory bowel disease. In addition, probiotics can help alleviate diarrhoea and significantly shorten its duration.

Probiotic bacteria can also help to reduce the symptoms of food intolerances such as milk allergies or gluten intolerance. This effect is based on the fact that probiotics protect the intestinal mucosa from a pathological permeability for larger protein components, which are often the cause of food intolerances.

As a healthy balance of your intestinal flora prevents unhealthy fungi from infecting the intestine and spreading throughout your body, taking GN Laboratories Probiotic Defense can also help to protect against dangerous fungal infections.

Improvement of immune function

Most people are unaware of the fact that the gut plays an important role in a proper immune function and a prevention of infectious diseases. Probiotic bacteria promote the absorption of vital nutrients and provide an acidic environment in the intestines, which kills numerous pathogens. In addition, they actively promote the formation of immune system cells that destroy pathogens. Numerous studies have shown that a regular consumption of probiotic bacteria will not only reduce the risk of infections, but also significantly reduce the duration of infectious diseases. These properties are of particular interest for people with an impaired immune function and athletes, whose immune function may be temporarily reduced for several hours after intensive workouts.

Anti-inflammatory effects

Scientific research has shown that healthy probiotic bacteria, including bacteria from the GN Laboratories Probiotic Defense formula, possess pronounced anti-inflammatory properties. Inflammations promote the development of many diseases, including heart disease, arthritis, neurodegenerative diseases and cancer.

The anti-inflammatory effects of probiotic bacteria are based on two independent factors: on the one hand, the metabolites of certain probiotic bacteria have an anti-inflammatory effect, and on the other hand healthy probiotic bacteria displace unhealthy pathological intestinal bacteria, which promote inflammations in your body.

Reduction of cancer risk

Scientific research has shown that probiotic bacteria can reduce the risk of many cancers, including colorectal cancer, cervical cancer, breast cancer and lymph cancer. In addition, there is evidence that these bacteria could also slow cancer growth in pre-existing cancers.

Restoration of a healthy intestinal flora after taking antibiotics

Unfortunately, antibiotics can not differentiate between the pathogenic bacteria they are supposed to fight and the healthy, vital intestinal bacteria. For this reason, a treatment with antibiotics always leads to a pronounced destruction of the healthy intestinal flora. When new bacteria settle in the intestines after stopping the antibiotics, there is always a risk that more harmful bacteria and too few healthy, probiotic bacteria will colonize your intrestines. As a result, the balance of your intestinal flora can be disturbed and this can lead to many of the already described problems. A targeted use of GN Laboratories Probiotic Defense after an antibiotic therapy will ensure that the right bacteria will settle in your intestine and restore a healthy gut flora.

Protection of the intestinal flora against dietary antibiotic residues

Unfortunately, our food - and in particular food of animal origin – contains increasing amounts of antibiotics, which are widely used in factory farming and can easily become a continuous threat for the balance of your intestinal flora. GN Laboratories Probiotic Defense can protect a healthy bacterial gut flora from these antibiotics.

The GN Laboratories Quality Guarantee

We only use the purest ingredients of the highest possible quality the market has to offer. In order to guarantee you a consistent high quality of all of our products, each of our products is regularly tested for purity and quality of all of its ingredients.

Bewertungen

  • Titel:top
    good one
  • Titel:Proleme nach deftigem Essen
    Hatte nach großen Portionen immer das Problem, dass ich danach Verdauungsprobleme bekam, seit ich Probiotics nehme haben sich diese Beschwerden deutlich gebessert!
  • Titel:Verbessert die Lebensqualität!
    Ich hatte jahrelang mit Verdauungsbeschwerden zu kämpfen, habe sämtliche Allergie- und Unverträglichkeitstests gemacht, alles vergeblich. Seit ich Probiotic Defense nehme haben sich meine Probleme fast in Luft aufgelöst. Unglaublich!
  • Titel:Top
    Verbessert die Verdauung und stärkt das Immunsystem. Kaufe ich jeden Monat.
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Recommended daily intake: 1 capsule unchewed with sufficient liquid

Acidophilus

Acidophilus

Ende der 90er Jahre kamen die ersten Milch-Produkte mit so genannten "probiotische Kulturen" in unsere Läden. Joghurts mit so exotischen Zusätzen wie Acidophilus und Bifidus stehen seit dem in den Kühlregalen. Alle diese Joghurts enthalten bestimmte besonders angereicherte Milchsäurebakterien.
Dass probiotische Bakterien und Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, für unsere Verdauung gut sind, ist schon länger bekannt. Schon vor Hunderten von Jahren, als noch niemand etwas von Milchsäure-Bakterien wusste, galten milchsauer vergorene Produkte als gesund.
Es sind vor allem die Milchsäurebakterien, wie die Bakterien Acidophilus und Bifidus, denen wir diese positiven Wirkungen zu verdanken haben. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis man diese Milchsäure-Bakterien nicht nur in Nahrungsergänzungsmitteln anbot, sondern sie auch den normalen Lebensmitteln (z. B. einem Joghurt) zufügte, um diese Lebensmittel damit qualitativ aufzuwerten und ihren gesundheitlichen Wert zu verbessern. Acidophilus und Bifidus sind wegen der intensiven Werbung einiger Joghurthersteller daher wohl das bekannteste probiotische Bakterium.
Probiotische Milchsäurebakterien kommen bereits von Natur aus in der Darmflora des Menschen vor. Sie sind daher gut an unser Darmmilieu angepasst. Gelangen sie in den Verdauungstrakt, können sie sich an die Darmzellen anheften und sich im Darm gegenüber der dort herrschenden Flora behaupten. Auf Dauer ansiedeln können sie sich jedoch kaum, da sie von anderen Bakterienkulturen verdrängt werden. Um dauerhaft im Darm zu siedeln, müssen sie daher regelmäßig zugeführt werden oder unsere Nahrung muss auf eine geeignete Kost umgestellt werden. Dies können Milcherzeugnisse aller Art oder milchsauervergorene Lebensmittel sein.
Wichtig ist auch, dass die Bakterien die Passage durch den Magen möglichst unbeschadet überstehen, denn dort herrscht aufgrund der Salzsäure-Produktion ein extrem ungünstiges Milieu. Nur etwa 10 bis 40 Prozent der probiotischen Bakterien erreichen den Darm lebend, wenn sie nicht vor dem Säureangriff geschützt werden. Die säureresisten Bakterien sind die Lactobazillen acidophilus und casei sowie Bifidobakterien (Bifidus).



Warum ist eine intakte Darmflora so wichtig?

Der Magen-Darm Trakt (Gastrointestinal-Trakt) ist die größte Kontaktfläche des Menschen mit der Umwelt. Er ist natürlicher Weise vielfältig mit Mikroorganismen besiedelt. In den einzelnen Abschnitten des Verdauungstraktes gibt es verschiedene Typen von Keimen. Ihre Zahl nimmt vom Magen über den Dünndarm bis zum Dickdarm hin stark zu. Die Hauptaufgabe der physiologischen Darmflora ist neben dem Aufschluss von Nahrungs- bzw. Verdauungsbestandteilen und der Produktion von Vitaminen (Biotin, B12, Pantothensäure) die Unterstützung und Stimulierung des Abwehrsystems des Darms. Gleichzeitig verhindert die Darmflora die Ansiedlung pathogener Erreger.

Für die unterschiedliche Besiedlung mit über 400 Keimarten im gesamten Gastrointestinal-Trakt sind verschiedene Milieufaktoren verantwortlich: Die Nahrungszusammensetzung, der ph-Wert, mechanische Faktoren und vor allem Konkurrenzmechanismen zwischen den einzelnen Arten.
Diese Konkurrenzmechanismen führen normalerweise zu einem gesunden Gleichgewicht. Dieser "Normalzustand" wird als Eubiose, der von der Norm abweichenden Zustand als Dysbiose bezeichnet. Die Ursachen für eine Dysbiose können

  • falsche, ungesunde Lebensweise
  • Fehlernährung 
  • Mangelernährung 
  • einseitige Diät 
  • Umweltbelastung durch Gifte
  • Stress 
  • ungewohnte Kost auf Reisen 
  • Arzneimittel-Anwendungen 
  • bakterielle bzw. virale Infektionen sein.


Häufig auftretende Symptome sind Diarrhöe, Meteorismus, Verstopfung, ein schlechtes Allgemeinbefinden, Vitaminmangel oder ein schlechter Hautzustand.


Wie wirken Milchsäure-Bakterien, z. B. Acidophilus im Darm?

Wissenschaftliche Untersuchungen in vielen Studien haben gezeigt, dass das Milchsäurebakterium Lactobazillus acidophilus zahlreiche positive Wirkungen hat.

Auf die Funktion als Wegbereiter für eine gesunde Darmflora wurde bereits eingegangen. Milchsäurebakterien scheiden Substanzen aus, die schädliche Bakterien absterben lassen. Die Ansiedelung krankheitserregender Keime im Darm kann also unterdrückt werden. Wegen ihrer starken Milchsäure- und Essigsäurebildung produzieren die Lactobazillen eine saure Umgebung. Insbesondere eingeschleppte Bakterien, die ein neutrales oder ein basisches Milieu bevorzugen, haben es da schwer.
Nur eine einwandfrei funktionierende Darmflora garantiert eine intakte Immunabwehr. Was viele nicht wissen, der Darm und die in ihm vorhandenen Mikroorganismen spielen eine ganz entscheidende Rolle zur Stärkung der natürlichen Abwehrkräfte. Zahlreiche klinische Untersuchungen haben den Einfluss von Miilchsäurebakterien auf das Immunsystem nachgewiesen. Milchsäurebakterien regen Mechanismen des im Darm lokalisierten Immunsystems an, die eine Infektion mit Krankheitserregern unwahrscheinlicher machen.
Ein Großteil des Milchzuckers unserer Nahrung wird durch Milchsäure-Bakterien zu Milchsäure abgebaut. Viele Menschen, die Milchzucker nicht vertragen, weil ihnen ein Enzym zur Verarbeitung des Milchzuckers fehlt, sind daher dank der Milchsäurebakterien beschwerdefrei. Die Milchsäurebakterien ersetzen praktisch die beim Menschen ausgefallene Produktion des Enzyms. Der Milchzucker kann daher im Dünndarm gespalten werden, was bei Milchzuckerunverträglichkeit sonst nicht der Fall ist.
Milchsäurebakterien können bestimmten Durchfall vorbeugen oder deren Dauer verkürzen. Erste Beobachtung dieser Art wurden Ende des 19.Jahrhunderts mit fermentierten Milchprodukten gemacht. Mittlerweile haben medizinische Studien diese Wirkungen sowohl für Joghurts als auch für probiotische Keime in Tabletten bestätigt. Die Probiotika können sich in ihrer Wirkung durchaus mit Antibiotika messen lassen, allerdings mit dem entscheidenden Vorteil, dass probiotische Keime nur dort wirken, wo sie auch hingelangen, nämlich im Darm, also nicht die Keim-Besiedlung aller anderen Schleimhäute beeinflusst. Die meisten Studien wurden mit isolierten Bakterien (u.a. auch Acidophilus) durchgeführt. Dabei erhielten die Betroffenen über mehrere Wochen hochdosierte Tabletten mit lebenden Kulturen.
Verschiedene Studien zeigen deutlich, dass Milchsäurebakterien die Entstehung krebserregender Verbindungen hemmen. Auch das Risiko einer Krebsentstehung und das Wachstum von Krebszellen im Darm wird vermindert. Die probiotische Bakterien Lactobacillus acidophilus und Lactobacillus casei verringern die Aktivität von Enzymen, die Nahrungsreste im Darm zu krebserregenden Substanzen umwandeln. Dies mag eine Erklärung dafür sein, dass die vermehrte Zufuhr von Milcherzeugnissen vor Dickdarmkrebs schützt.


Milchsäurebakterien sind die wichtigsten Keime der gesunden Darmflora

Die natürlichste Form der Wiederherstellung der Darmflora ist die Neubesiedelung der betroffenen Abschnitte mit den entsprechenden physiologisch gewünschten Keimen. Dabei ist die Gruppe der Milchsäurebakterien die wichtigste Klasse der natürlichen Darmbewohner. Zu den Milchsäurebakterien zählen teilweise sehr unterschiedliche Gattungen von Mikroorganismen wie Lactobazillen (Lactobacillus acidophilus), Streptococcen, Propionibakterien oder Bifidobakterien (Bifidobakterium bifidum). Nicht alle sind nützlich, aber allen gemeinsam ist die Produktion von Milchsäure durch Vergärung von Kohlenhydraten. Sie säuern dadurch den Darmbrei an und verhindern so, dass Coli-Bakterien aus den untersten Darmabschnitten aufsteigen können. Coli-Bakterien sind nämlich nur im Dickdarm erwünscht. Wo sie unverdauliche Nahrungsbestandteile verwerten, Vitamine produzieren und zur Kotbildung beitragen.

Zu den sehr nützlichen Milchsäure-Bakterien zählen Lactobacillus acidophilus und Bifidobakterium bifidum, so ihre wissenschaftlichen Bezeichnungen. Meist sagt man nur Acidophilus, letzteres wird umgangssprachlich einfach Bifidum oder Bifidus genannt.
Lactobacillus acidophilus ist ein stäbchenförmiges Milchsäurebakterium, das nur unter dem Mikroskop beobachtet werden kann. Zum Wachstum braucht es Sauerstoff. Es kann daher nur im oberen Darmabschnitt siedeln.
Bifidus-Bakterien sind Anaerobier, d. h. sie wachsen auch unter Abwesenheit von Sauerstoff im unteren Dünndarm. Das Bifidus-Bakterium liegt meist als Stäbchen oder verzweigter Faden vor und ist wesentlicher Bestandteil der Darmflora des gestillten Säuglings, aber auch des erwachsenen Menschen.
Milchsäurebakterien wachsen auf einer Vielzahl von Substraten. Im menschlichen Darm wachsen die Milchsäurebakterien besonders vorteilhaft, wenn man sich häufig mit Milchprodukten ernährt. Dies können Kuhmilch, Buttermilch, Dickmilch, Joghurt, Quark, Kefir, Molke, etc. sein. Besonders vorteilhaft für die menschliche Ernährung ist Stutenmilch, da sie fettarm und sehr nährstoffreich ist. Sie liefert daher optimale Bedingungen für die natürliche Keimbesiedelung des Darms bei gleichzeitig reduzierter Kalorienzufuhr.
Die Herstellung vieler Milcherzeugnisse (Sauerrahm-Erzeugnisse, Käse, Sauerteig, Sauerkraut) basiert auf der Gärtätigkeit von Laktobazillen. Einige spezifische Stämme werden in der Lebensmitteltechnologie zur Herstellung von Joghurt, Kefir oder Käse verwendet. Bereits Ende des letzten Jahrhunderts wurde die gesundheitsfördernde Wirkung des Verzehrs fermentierter Produkte, in erster Linie Milchprodukte erkannt. Inzwischen herrscht Einmütigkeit darüber, dass die gesundheitsfördernden Eigenschaften von milchsäuer-vergorenen Produkten vielfältig und auf verschiedene biochemische, physiologische und antimikrobielle Wirkungen zurückzuführen sind.

 

Nebenwirkungen

Die Einigste Nebenwirkung könnte möglicherweise für die Erste Woche Blechungen auftreten, bis sich der Körper an die Bakterien gewöhnt hat. Nach der Ersten Woche lässt es aber nach. Acidophilus hilft

 

  • bei einseitiger Kost (Fastfood, Diäten)
  • geschwächter Immunabwehr
  • blasser, schlaffer Haut
  • schlechtem Allgemeinbefinden
  • nach Antibiotikabehandlung

- Gigas admin -

Bromelain

Bromelain

Bromelain (Ananas comosus) wurde 1957 entdeckt, es kommt in der Frucht und im Stamm des Ananasbaumes (Ananas comosus) vor. Bei Bromelain handelt es sich um eine Gruppe von proteolytischen Enzymen (und anderen Verbindungen, zu denen auch ein Peroxidase-Enzym, ein saures Phosphatase-Enzym, mehrere Proteasen-Hemmer und Kalzium gehören), die entweder aus der Frucht oder dem Stamm der Annanas (Ananas comosus) extrahiert werden. Entsprechend sind die physiologischen Aktivitäten von Bromelain ein Ergebnis multipler Faktoren. Proteolytische Enzyme, auch als Proteasen bekannt, sind Protein verdauende Enzyme, die Proteine in Aminosäuren aufbrechen (1, 2).

Stamm und Frucht Bromelain werden unterschiedlich hergestellt und enthalten variierende Mengen dieser Enzyme. Bromelain, das aus dem Stamm der Pflanze extrahiert wird, kommt häufiger bei Studien zum Einsatz, da es einen höheren Proteasegehalt aufweist (1, 3).

Bromelain wird u.a. bei der Strukturaufklärung von Proteinen angewendet, es dient außerdem als Fleischzartmacher und wird zur Lederaufbereitung eingesetzt.

Enzyme und Komponenten

Die Zusammensetzung von Bromelain hängt von der Methode der Reinigung und der Quelle des Annanasextrakts ab (3). Frucht Bromelain wir unter Verwendung von gekühltem gepresstem Annanassaft hergestellt, der eine Ultrafiltration durchläuft (5). Stamm Bromelain wird hergestellt, indem Annanas Stämme zentrifugiert, gefiltert, lyophilisiert und gefriergetrocknet werden (5). Bromelain ist eine Mischung unterschiedlicher Thiol Endopeptidasen, bei denen es sich um Enzyme handelt, die Proteine abbauen. Es enthält außerdem auch noch andere Enzyme wie Phosphatasen, Glucosidasen, Peroxidasen, Cellulasen, Escharase und unterschiedliche Proteasehemmer. Proteasehemmer hindern Protease Enzyme daran, Proteine abzubauen (1).

Die entzündungshemmenden und die Blutgerinnung hemmenden Eigenschaften von Bromelain hängen wahrscheinlich mit der Proteaseaktivität (Protein verdauenden Aktivität) zusammen. Die das Tumorwachstum hemmenden und die Heilung von Verbrennungen fördernden Wirkungen basieren hingegen auf anderen Mechanismen (1).

Kommerziell erhältliches Bromelain wird anhand seiner proteolytischen Aktivität und anderen Auswirkungen auf die Gesundheit wie entzündungshemmende und das Tumorwachstum hemmende Eigenschaften bewertet (4).

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Bromelain

Bromelain besitzt eine Vielzahl von potentiellen Gesundheitsvorzügen, die wir in den folgenden Abschnitten in Kombination mit der aktuellen wissenschaftlichen Studienlage betrachten werden.

Bromelain kann einen Gewichtsabbau unterstützen

Bromelain kann aufgrund seiner Auswirkungen auf das Fettgewebe den Gewichtsabbau unterstützen (6).

In Zellkulturen von Rattenzellen hemmt Stamm Bromelain die Bildung (Differentiation) von Fettzellen. Es bewirkt dies durch eine Erhöhung der Menge der Gene (C/EBPα und PPARγ), die für die Bildung von Fettzellen benötigt werden (6). Darüber hinaus blockiert es die Akt/mTor Signaltransmission und erhöht die TNF-α Spiegel in reifen Fettzellen. Dies führt zu einer Selbstzerstörung der Zellen (6). Zusätzlich hierzu induziert TNF-α den Abbau von Fetten (Lipolyse). All diese Faktoren helfen in Kombination bei einer Verhinderung und Behandlung von Übergewicht (6).

Bromelain kann die Gesundheit des Herz-Kreislauf-System fördern

Bromelain trägt allgemein zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Krankheiten bei. Es ist ein natürlicher Blutverdünner und wirkt antientzündlich. Es hilft beim Abbau von Fibrin, einem Eiweißstoff im Blut, der die gute Blutzirkulation schwächen kann, es schützt außerdem Gewebe vor Austrocknung. Eine Blutplättchenaggregation kommt zustande, wenn Blutzellen verklumpen. Dies verursacht die Bildung von Blutgerinnseln und erhöht das Risiko für Herzkrankheiten. Bromelain kann Symptome bei Thrombosen lindern, da es die Aggregation von Blutplättchen hemmen kann (1), und es baut atherosklerotische Plaques (Ablagerungen an den Gefäßwänden) ab.

Im Rahmen einer Studie führte die Inkubation von unterschiedlichen Blutproben von 10 gesunden Probanden mit Bromelain zu einer signifikanten Reduzierung der Thrombozytenzahl. Selbst nachdem die Wissenschaftler Medikamente verwendeten, um eine Blutplättchenaggregation herbeizuführen, wiesen die mit Bromelain behandelten Blutproben eine geringere Blutplättchenaggregation als Kontrollproben auf (27).

Ischämische Verletzungen können bei Herzinfarkten und Schlaganfällen auftreten. Bei Ratten schützte eine Verabreichung von Bromelain das Herz, indem die Entstehung ischämischer Verletzungen begrenzt wurde. Bei Ratten konnte Bromelain das Absterben von Herzzellen reduzieren und die Regeneration nach einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall verbessern (28).

Bromelain reduzierte das Absterben von Herzellen und erhöhte die Überlebensrate von Herzzellen. Diese Wirkungen könnten auf einer Aktivierung des Akt-FOXO Pfadweges basieren. Bromelain aktiviert Akt und phosphoryliert es, wodurch im Gegenzug FOXO3A phosphoryliert wird.

Bromelain kann Entzündungen bei Phlebitis (Venenentzündung) verringern und bei Angina pectoris den Abbau von Fibrinogen (Faktor bei der Blutgerinnung) anregen.

Bromelain kann das Immunsystem stärken

Bromelain kann Abwehrprozesse im Immunsystem stärken und entzündliche Prozesse verringern. Es hilft, fremde Proteine (Antigene) aufzulösen, die für viele allergische Reaktionen verantwortlich sind. Bromelain kann kombiniert mit anderen proteolytischen Enzymen schädlich wirkende Immunkomplexe abbauen.

Bromelain kann Abwehrprozesse bei Krebs stärken, beispielsweise durch die Bildung bestimmter Zytokine (Interleukine und Tumor-Nekrose-Faktor), und es kann dazu beitragen, die Ausbreitung von Krebszellen zu hemmen.

Bromelain aktiviert in der Gegenwart von zellulärem Stress die entzündungsfördernden Proteine IL-1β, IL-6, IFN-γ, reduziert jedoch die Spiegel dieser Enzyme, wenn die Entzündungsreaktion zu stark wird (3).

In Mäusezellkulturen hemmte und steigerte Bromelain gleichzeitig die T-Zellen Reaktion. Unter normalen Umständen steigerte Bromelain die T-Zellen Reaktion, um dem Immunsystem dabei zu helfen, gesund zu bleiben. Gleichzeitig hemmte Bromelain bei Mäusen die IL-2 Produktion. Diese gegensätzlichen Wirkungen basieren auf den unterschiedlichen Arten von Proteasen, die in Bromelain enthalten sind (7).

Wenn T-Zellen jedoch während einer Autoimmunreaktion oder einer Infektionskrankheit unangemessen aktiviert werden, dann hemmt Bromelain die Aktivierung von T-Zellen. Dies hilft bei der Bekämpfung von Autoimmunerkrankungen (7).

Bromelain kann das Krebswachstum hemmen

Bromelain hemmt Schlüsselpfadwege, die für das Krebswachstum von entscheidender Bedeutung sind. Dies umfasst die Zellfaktor Kappa B (NF-xB), die Cyclooxygenase-2 (COX-2), die Mitogen-aktivierten Proteinkinasen (MAPKs), die Akt, und die Prostaglandin E2 (PGE-2) Pfadwege (9). PGE-2 ist ein entzündungsförderndes Fett. PGE-2 unterdrückt die Funktion des Immunsystems und fördert das Tumorwachstum. Bromelain reduzierte die PGE-2 Spiegel in Zellkulturen von Mäusezellen und menschlichen Zellen (3).

In Mäusezellkulturen hemmte Bromelain auch die ERK-2 Transmission. Dies blockierte die Ras und MAPK Pfadwege, was dabei half Entzündungen und das Tumorwachstum zu beenden (8). Die Überproduktion von NF-kB fördert außerdem ein Fortschreiten vom Krebs. Eine Bromelain Behandlung in Mäusen und Mäusegewebe hemmte die MAPK und Akt/PKB Pfadwege und hiermit auch NF-kB. Darüber hinaus hemmte Bromelain NF-kB auch über eine Hemmung des Zellwachstumszyklus in menschlichen Krebszellen (9,3).

Krebszellen und Immunzellen, die am Krebswachstum beteiligt sind, produzieren den CG44 Zellmarker. Bromelain reduziert die zellulare CD44 Produktion an der Oberfläche von Tumorzellen bei Menschen und Mäusen (39.

Im Rahmen einer anderen Studie reduzierte eine Bromelain Behandlung die Tumorbildung, das Tumorvolumen bei Hauttumoren von Mäusen und bewirkte gleichzeitig einen Krebszelltod (10). Eine Behandlung mit Bromelain reduzierte die Fähigkeit menschlicher Gehirntumorzellen sich auszubreiten und andere Zellen zu befallen. Bromelain schädigte benachbarte Nicht-Krebszellen hierbei nicht (11).

Einige Tumorzellen umgeben sich mit Blutplättchen, um zu verhindern, dass sie von den Zellen des Immunsystems erkannt werden. Eine orale Gabe von Bromelain reduzierte bei Menschen die Anzahl der Blutplättchen. Die Hemmung der Aktivität von Blutplättchen kann Krebszellen freilegen und so für das Immunsystem erkennbar machen (12, 3).

Bromelain kann bei der Behandlung von Arthritis helfen

Die entzündungshemmenden Aktivitäten von Bromelain helfen aufgrund ihrer Fähigkeit, die Produktion von TGF-β – ein Faktor, der bei Menschen mit Autoimmunkrankheiten zu Entzündungen beiträgt – zu senken, bei der Behandlung von rheumatischer Arthritis (3). Ein Review von 10 Studien kam zu dem Ergebnis, dass Bromelain bei Patienten mit Osteoarthritis des Knies signifikante positive Auswirkungen besaß. Es reduzierte Schwellungen, Schmerzen und Steifheit der Gelenke (13).

Im Rahmen einer randomisierten, kontrollierten Doppelblindstudie mit 103 Patienten half eine Kombination aus Rutosid, Trypsin und Bromelain bei der Behandlung von Osteoarthritis des Knies. Die Patienten bewerteten diese Kombination, wenn es um die schmerzstillende Wirkung ging, als genauso effektiv wie das Schmerzmittel Diclofenac. Zusätzlich hierzu war diese Kombination sicherer und besser verträglich als andere Arthritis Medikamente (14).

Auch wenn es zahlreiche Hinweise auf das Potential von Bromelain zur Behandlung unterschiedlicher Typen von Arthritis gibt, bedarf es weiterer Studien. Wissenschaftler müssen noch die optimale Dosierung finden und die Effizienz einer Langzeitanwendung untersuchen (13).

Bromelain kann zur Behandlung von Allergiesymptomen verwendet werden

Die entzündungshemmenden Aktivitäten von Bromelain können bei der Behandlung von Allergien und Problemen im Bereich der Nasennebenhöhlen helfen.

Im Rahmen einer Studie mit 50 Probanden, die unter akuten Beschwerden im Bereich der Nasennebenhöhlen litten, konnte bei der Bromelain Gruppe im Vergleich zur Placebogruppe eine stärkere Linderung der Symptome beobachtet werden. Die Bromelain Gruppe hatte weniger Entzündungen im Bereich der Nase und litt unter weniger Atemproblemen (15).

Im Rahmen einer anderen Studie war stamm Bromelain bei der Behandlung von 62 Kindern mit akuter Nasennebenhöhlenentzündung effektiv. Im Vergleich hierzu erholten sich Kinder, die mit Antibiotika oder einer Kombinationstherapie behandelt wurden, langsamer als die Kinder in der Bromelain Gruppe (16).

Bromelain half außerdem im Mäusemodell bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen der Atemwege.

Diese Resultate legen nahe, dass Bromelain bei der Behandlung von Allergien, Asthma und Hypersensitivitätsstörungen beim Menschen hilfreich sein könnte (17).

Bromelain reduziert Scherzen und Schwellungen

Bromelain ist effektiv, wenn es um eine Reduzierung von Schmerzen bei ansonsten gesunden Patienten geht. Neben einer Behandlung von Arthritis kann ein Annanasextrakt bei der Behandlung von Muskelkater nach dem Training, milden Schmerzen und Schmerzen nach Operationen helfen. Muskelschmerzen und Muskelkater sind nach dem Training weit verbreitet. Im Rahmen einer Studie mit 20 gesunden männlichen Teilnehmern half eine Protease Supplementation (die Bromelain und andere Enzyme enthielt) bei der Linderung von Muskelkater nach einem Bergab Lauf (18). Im Vergleich zur Placebo Gruppe konnte bei der Protease Gruppe außerdem eine bessere Regeneration beobachtet werden. Die Protease Supplementation half den Muskeln der Probanden schneller zu heilen. Dies ermöglichte eine schnellere Wiederherstellung der Muskelfunktion nach intensivem Training. Diese Wirkungen basieren vermutlich auf der entzündungshemmenden Wirkung von Bromelain und anderen Protease Enzymen (18).

Im Rahmen einer Studie mit 39 Probanden hatte eine alleinige Bromelain Supplementation jedoch keine Auswirkungen auf Ellenbogenschmerzen und Muskeldysfunktion nach dem Training. Dies könnte mit einer zu niedrigen Bromelain Dosierung, dem Fehlen einer Kontrollgruppe und insuffizienten Statistiken basieren (19).

Bei einer anderen Studie half eine Bromelain Gabe über einen Monat dabei, Schmerzen und Steifheit bei 77 Probanden mit milden Knieschmerzen zu reduzieren. Sowohl 200, als auch 400 mg Dosierungen von Bromelain waren effizient, wenn es um eine Verbesserung der physikalischen Funktion bei ansonsten gesunden Probanden ging (20).

Diese Studie hatte jedoch keine Kontrollgruppe, um die Resultate zu vergleichen. Darüber hinaus handelte es sich nicht um eine Doppelblindstudie, was bedeutet, dass die Wissenschaftler voreingenommen gewesen sein könnten, was die Resultate verfälscht haben könnte (20).

Bromelain hilft auch bei der Reduzierung von Schmerzen und Schwellungen nach Dentaloperationen. Im Rahmen einer Studie, war Bromelain bezüglich der Reduzierung von Schmerzen und Schwellungen bei 28 von 40 Patienten effektiv. Da es keine Kontrollgruppe gab, könnte die Resultate dieser Studie nicht eindeutig sein (21).

Bromelain kann Entzündungen im Bereich des Muskel-Skelett-Systems reduzieren

Bromelain kann dazu beitragen, entzündliche Prozesse in Geweben, Gelenken und Knochen zu verringern. Es kann auch helfen, Schmerzen zu lindern und Heilungsprozesse bei Wunden zu fördern. Bei Gicht kann Bromelain dazu beitragen, Schwellungen und Schmerzen in den Gelenken zu lindern. Bromelain reduziert die Mehrzahl der entzündungsfördernden Mediatoren und stellt einen wirkungsvollen entzündungshemmenden Wirkstoff dar (3).

Cyclooxygenase-2 (COX-2) ist ein primärer zu Entzündungen beitragender Faktor. Es hilft bei der Synthese von Prostaglandin E2 (PGE-2), welches ein entzündungsförderndes Fett darstellt. PGE-E2 unterdrückt außerdem das Immunsystem und fördert die Tumorprogression (3). Bromelain reduziert die COX-2 und die PGE-2 Spiegel in Zellkulturen von Mäusezellen und menschlichen Zellen (3). Wenn Entzündungen die Überproduktion von entzündungsfördernden Zytokinen verursachen, reduziert Bromelain die Ausschüttung von IL-1β, IL-6 und TNF-α. Bromelain reduziert z.B. die IFN-γ und TNF-α Produktion bei Reizdarmerkrankungen (3). Bromelain reduziert außerdem die TGF-β Produktion – ein weiterer zu Entzündungen beitragender primärer Faktor (3).

In Mäusezellkulturen hemmen die Proteasen in Bromelain die ERK-2 Transmission. Diese Hemmung blockiert die Produktion von Zytokinen und hilft dabei Entzündungen zu verhindern (8).

Bromelain kann die Funktion des Verdauungssystems unterstützen

Bromelain fördert allgemein die Verdauung von Proteinen aus der Nahrung. Es kann die Aufnahme einiger sekundärer Pflanzenstoffe fördern, das gilt für Curcumin und Quercetin. Bromelain hemmt außerdem die Bildung von entzündlich wirkenden Prostaglandinen. Bromelain kann Sodbrennen lindern, es trägt zur Heilung von Magengeschwüren bei und kann bei unzureichenden Pankreas-Funktionen die Entleerung von wichtigen Enzymen verhindern. Es kann außerdem die Wirkung von Verdauungsenzymen wie Trypsin oder Pepsin fördern. Die entzündungshemmenden Wirkungen von Bromelain wirken sich positiv auf den Verdauungstrakt aus. Aus diesem Grund kann Bromelain dabei helfen, die Symptome von unterschiedlichen Störungen des Verdauungstrakts zu reduzieren.

Bei Darmzellkulturen von Kaninchen stoppte Bromelain die Aktivität unterschiedlicher Durchfall hervorrufender Bakterien und Toxine. Bromelain stoppt die Flüssigkeitssekretion im Darm, was es als Anti-Durchfall Mittel nützlich machen könnte (22). Bei Mäusen hemmte eine Verabreichung von Bromelain Krämpfe des Darms. Diese Wirkungen waren bei Mäusen mit Diabetes und Entzündungen stärker als bei gesunden Mäusen. Deshalb könnte Bromelain eine gute Behandlung für Störungen im Bereich des Verdauungstrakts sein (23). In einem Mäusemodell entzündlicher Darmerkrankungen half Bromelain dabei, Symptome dieser Krankheit zu reduzieren. Es reduzierte außerdem die CD44 Produktion bei Mäusen, was dabei half, Entzündungen des Darms zu reduzieren (24).

Zellkulturen aus dem Darm von Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen weisen hohe Spiegel von entzündungsfördernden Zytokinen auf. Eine Bromelain Verabreichung in diese Zellen hemmt die Zytokinproduktion. Dies könnte zu reduzierten Entzündungen bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen führen (25).

Unglücklicherweise gibt es zurzeit noch keine klinischen Studien zu den Auswirkungen von Bromelain auf entzündliche Darmerkrankungen bei menschlichen Probanden. Es gibt jedoch zwei Fallstudien, bei denen Bromelain dabei half, die Symptome einer Kolitis zu reduzieren (26).

Bromelain kann dabei helfen, die Haut zu heilen

Als Creme aufgetragen kann Bromelain dabei helfen, beschädigte Hautzellen von Wunden oder Verbrennungen zu entfernen. Bromelain enthält Escharase, welche dabei hilft, totes Gewebe zu entfernen und die Heilung zu beschleunigen (1, 29).

Pityriasis Lichenoides Chronica (PLC) ist eine Hautkrankheit mit unbekannten Ursachen. Acht PLC Patienten supplementierten der Monate lang mit Bromelain. Die Bromelain Supplementation war bei der Behandlung aller Patienten effektiv, bei denen es allen zu einer vollständigen Erholung kam (30). Auch wenn es bei zwei Patienten fünf oder sechs Monate nach Beendigung der Therapie zu einem Rückfall kam, konnte eine kurze Therapie die PLC Symptome wieder beenden (30).

Da die Ursachen von PLC unbekannt sind, sind sich Wissenschaftler bezüglich der Mechanismen hinter der Fähigkeit von Bromelain, diese Krankheit zu behandeln, nicht sicher. Die Protein verdauenden, entzündungshemmenden und antiviralen Wirkungen, die diesem Extrakt zugeschrieben werden, stellen mögliche Erklärungen dar (30).

Bromelain kann potentiell das Alzheimer Risiko senken

Man glaubt, dass Beta-Amyloid Plaques der primäre Faktor sind, der zur Entwicklung von Alzheimer beiträgt. Ein Proteinase Komplex, der Trypsin, Alpha-Chymotrypsin, und Bromelain enthält, hilft dabei, Beta-Amyloid abzubauen (31).

Eine Analyse von menschlichen Blutproben zeigte, dass eine orale Administration von diesen Proteinasen die Beta-Amyloid Spiegel bei gesunden Probanden reduzierte. Diese Erhöhung des Abbaus von Beta-Amyloid könnte dabei helfen, das Risiko für eine Entwicklung von Alzheimer zu senken (31).

Infektionen im Harntrakt

Bromelain kann die Behandlung verbessern, da es die Effektivität von Antibiotika fördern kann.

Was ist bei der Einnahme von Bromelain zu beachten?

Bromelain wird einzeln in Form von Kapseln, Tabletten und Pulvern, meist aber in kombiniert mit anderen proteolytischen Enzymen angeboten. Die Aufnahme gilt auch in höheren Dosierungen als sicher. Die Dosierung von Bromelain und die Abstimmung mit anderen Medikamenten sollten auf therapeutische Empfehlung hin erfolgen. Für die meisten Anwendungen bewegen sich die empfohlenen Dosen zwischen 750 mg bis 1000 mg Bromelain täglich, die Dosierung kann in einigen Fällen niedriger, in anderen auch höher sein. Die Einnahme von Bromelain wird meist auf vier Anwendungen pro Tag verteilt. Bromelain wird bei oraler Aufnahme absorbiert, die höchsten Konzentrationen sind eine Stunde nach der Aufnahme im Blut nachweisbar, danach verringert sich die Aktivität.

Bei der Einnahme von Enzymen sollte man allgemein darauf achten, dass sie direkt zu den Mahlzeiten (kurz vor, während und direkt danach) die Verdauung unterstützen. Nimmt man sie ca. 1 ½ bis 2 Stunden vor oder nach dem Essen, wird die optimale entzündungshemmende Wirkung erreicht.

Vorsichtsmaßnahmen und Nebenwirkungen

Bromelain ist bei einer Einnahme in angemessenen Dosierungen für die meisten Menschen möglicherweise sicher und unbedenklich. Bromelain könnte jedoch einige Nebenwirkungen wie Durchfall und Magenverstimmungen hervorrufen. Darüber hinaus kann Bromelain allergische Reaktionen hervorrufen, was insbesondere für Menschen gilt, die an anderen Allergien leiden. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Bromelain mit seinem Arzt absprechen, wenn man unter Allergien leidet.

Vorsichtsmaßnahmen & Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Bromelain während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Bromelain verzichten. Einige weit verbreitete Nebenwirkungen umfassen Durchfall, Übelkeit, Blähungen, Kopfschmerzen, Erschöpfung und Hautausschläge (13). Menschen, die allergisch auf Annanas reagieren, sollten Bromelain Supplements meiden. Bromelain kann bei einigen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen (32).

Wenn man allergisch auf Latex, Weizen, Sellerie, Papain, Karotten, Fenchel, Zypressenpollen oder Gräserpollen reagiert, dann könnte man auch auf Bromelain allergisch reagieren. Operationen: Bromelain könnte das Risiko für Blutungen während und nach Operationen erhöhen. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Bromelain 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.

Wechselwirkungen

Bromelain kann die Verfügbarkeit bestimmter Medikamente im Körper erhöhen, sowie die Nebenwirkungen reduzieren, die mit unterschiedlichen Medikamenten in Verbindung gebracht werden (33, 4).

Bei einer Kombination von Bromelain mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Antibiotika (Tetracyclin Antibiotika)

Bromelain könnte die Menge an Tetracylin Antibiotika, die der Körper absorbiert, erhöhen (34, 6). Die Einnahme von Bromelain in Kombination mit einigen Antibiotika könnte Wirkungen und Nebenwirkungen von Tetracylin Antibiotika verstärken.

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Bromelain könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Bromelain Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen. Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen und weitere.

Bromelain erhöht die Aufnahme und Absorption von Heparin im Verdauungstrakt von Ratten. Heparin ist ein Blutverdünner, der die Bildung von Blutgerinnseln verhindern kann. Menschen die gleichzeitig Heparin und Bromelain verwenden sollten vorsichtig sein, da diese Kombination das Risiko für Blutungen erhöhen könnte (34).

Bromelain verdünnt das Blut, weshalb es nicht in Kombination mit anderen blutverdünnenden Medikamenten wie Warfarin verwendet werden sollte (35). Man sollte auch vorsichtig sein, wenn man gleichzeitig andere Supplements wie Fischöl verwendet, die auch das Blut verdünnen. Curcumin weist eine niedrige Absorptionsrate auf. Deshalb werden Curcumin und Bromelain häufig zusammen verwendet, um die Absorption und die entzündungshemmenden Wirkungen beider Supplements zu steigern (37).

Bromelain wird außerdem verwendet, um die Absorption von Quercetin zu steigern – ein Flavonoid mit vielen Gesundheitsvorzügen.

Bromelain erhöht darüber hinaus die Absorption von :

  • Penicillin (4)
  • Fluorescein (39)
  • Glutathion (39)

Dosierung

Bromelain wird in Form von Nahrungsergänzungsmitteln, Pulver oder Creme verwendet. Die empfohlene Dosierung liegt bei etwa 750 mg pro Tag (4). Bromelain sollte mindestens eine Stunde vor Mahlzeiten eingenommen werden (4).

Es ist wichtig anzumerken, dass Annanas nicht dieselben Gesundheitsvorzüge wie eine Bromelain Supplementation mit sich bringt.

Bei mit Menschen durchgeführten Osteoarthritis Studien verwendeten Wissenschaftler Dosierungen von Bromelain, die im Bereich von 540 bis 1890 mg pro Tag lagen.

Bei niedrigeren Dosierungen ist Bromelain sicher und gut verträglich (13). Bei Studien, die höhere Dosierungen verwendeten, gab es widersprüchliche Ergebnisse, Bei einer Studie wurden 1890 mg gut vertragen, während eine andere Studie, bei der 945 mg zum Einsatz kamen, von mehr Nebenwirkungen berichtete (13).

Aus diesem Grund sind weitere Studien zur Bewertung von Sicherheit und Unbedenklichkeit notwendig.

Hinweis zur Einnahme

Für eine gute Aufnahme und für maximale entzündungshemmende Wirkungen sollte Bromelain auf nüchternen Magen in zeitlichem Abstand zu Mahlzeiten eingenommen werden. Dies kann jedoch bei einigen Menschen Verdauungsbeschwerden hervorrufen.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3529416/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2576539/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4998156/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11577981/
  5. https://dx.doi.org/10.1590/1678-4324-2016150010
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3265525/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11485354/
  8. http://www.jimmunol.org/content/163/5/2568.long
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19339108/
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17893836/
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1506565/
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16308185/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC538506/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15278753/
  15. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1526-4610.1967.hed0701013.x/abstract
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15796206
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2576519/
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15161110
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12466693
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12587686
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5285595/
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9207276/
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21689210
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15936249
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2269703/
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10766699/
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16308185
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2581828/
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6352539/
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17671882
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11161627
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/498486
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3287010/
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16950580
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10902065
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1429694/
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3633300/
  38. http://www.akspublication.com/paper05_jul-dec2007.htm
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15607266

Weiterführende Lektüre

  1. Inoue K, Motonaga A, Dainaka J, et al. Effect of etodolac on prostaglandin E2 biosynthesis, active oxygen generation and bradykinin formation. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 1994;51:457-462.
  2. Seligman B. Bromelain: an anti-inflammatory agent. Angiology 1962;13:508-10.
  3. Cirelli MG. Treatment of inflammation and edema with bromelain. Delaware Med J 1962;34:159-67.
  4. Seltzer AP. Minimizing post-operative edema and ecchymoses by the use of an oral enzyme preparation (bromelain). EENT Monthly 1962;41:813-7.
  5. Gerard G. Anti-cancer therapy with bromelain. Agress 1972;3:261-274.
  6. Nieper HA. A program for the treatment of cancer. Krebs 1974;6:124-127.
  7. Balakrishnan V, Hareendran A, Nair CS. Double-blind cross-over trial of an enzyme preparation in pancreatic steatorrhea. J Assoc Physicians India 1981;29:207-9.
  8. Cohen A, Goldman J. Bromelains therapy in rheumatoid arthritis. Pennsylvania Med J 1964;67:27-30.
  9. Munzig E, Eckert K, Harrach T, et al. Bromelain protease F9 reduces the CD44 mediated adhesions of human peripheral blood lymphocytes to human umbilical vein endothelial cells. FEBS Lett 1995;351:215-8.
  10. Engwerda CR, Andrew D, Murphy M, Mynott TL. "Bromelain activates murine macrophages and natural killer cells in vitro." Cell Immunol. 2001 May 25;210(1):5-10.
  11. MacKay D, Miller AL. Nutritional support for wound healing. Altern Med Rev. 2003 Nov;8(4):359-77.
  12. Tinozzi S, Venegoni A. Effect of bromelain on serum and tissue levels of amoxycillin. Drugs Expt Clin Res 1978;4:39-44.
  13. Luerti M, Vignali ML. Influence of bromelain on penetration of antibiotics in uterus, salpinx and ovary. Drugs Expt Clin Res 1978;4:45-48.
  14. Renzinni G, Varengo M. The absorption of tetracyclin in combination with bromelain by oral application. Arzneim-Forsch 1972;22:410-412.
  15. Nieper HA. Effect of bromelain on coronary heart disease and angina pectoris. Acta Med Empirica 1978;5:274-278.
  16. Ryan RE. A double-blind clinical evaluation of bromelains in the treatment of acute sinusitis. Headache 1967;7:13-17.
  17. Schafer A, Adelman B. Plasma inhibition of platelet function and of arachidonic acid metabolism J Clin Invest 1985;75:456-61.
  18. Eckert K, Grabowska E, Stange R, Schneider U, Eschmann K, Maurer HR. "Effects of oral bromelain administration on the impaired immunocytotoxicity of mononuclear cells from mammary tumor patients." Oncol Rep. 1999 Nov-Dec;6(6):1191-9.

Bifidobakterien

Bifidobakterien

Was sind Bifidobakterien?

Bifidobakterien sind eine Gruppe von Bakterien, die normalerweise im Verdauungstrakt leben. Sie können auch außerhalb des Körpers gezüchtet und oral als Medizin eingenommen werden.

Bifidobakterien werden bei vielen Leiden verwendet, die den Verdauungstrakt betreffen. Dies umfasst unter anderem die Verhinderung von Durchfall bei Babys und Kinder und die Verhinderung von Reisedurchfall bei Erwachsenen. Einige Menschen nehmen Bifidobakterien ein, um die „gute Bakterien“ im Verdauungstrakt wiederherzustellen, die durch Durchfall, Bestrahlung, eine Chemotherapie, Antibiotika oder andere Ursachen abgetötet oder entfernt wurden. Bifidobakterien werden sowohl zur Behandlung einer Darmerkrankung verwendet, die als Kolitis Ulcerosa bezeichnet wird, als auch zur Behandlung einer Krankheit namens Pouchitis eingesetzt, die sich manchmal nach einer Operation wegen einer Kolitis Ulcerosa entwickelt. Einige Menschen verwenden Bifidobakterien, um eine bestimmte Darminfektion bei Neugeborenen zu verhindern, die als  nekrotisierende Enteropathie bezeichnet wird.

Andere Anwendungen von Bifidobakterien umfassen die Behandlung von Neurodermitis, Hefeinfektionen, Erkältung, Grippe, Brustschmerzen (Mastitis), Hepatitis, Laktoseintoleranz, Mumps, Borreliose und Krebs, sowie die Reduzierung grippeähnlicher Symptome bei Kindern. Diese Bakterien werden auch verwendet, um die Funktion des Immunsystems zu verbessern und den Cholesterinspiegel zu senken.

 

Wie effektiv sind Bifidobakterien?

Bifidobakterien sind möglicherweise effektiv für:

  • Die Verhinderung einer Infektion der inneren Auskleidung des Darmes durch Bakterien (nekrotisierende Enteropathie), wenn sie in Verbindung mit einem anderen Bakterium namens Lactobacillus Acidophilus verwendet werden.
  • Die Verhinderung von Durchfall bei Kindern (retroviraler Durchfall), wenn sie in Verbindung mit einem Bakterium namens Streptococcus Thermophilus verwendet werden.
  • Eine Verhinderung von Reisedurchfall, wenn sie in Verbindung mit anderen Bakterien wie Lactobacillus Acidophilus, Lactobacillus Bulgaricus oder Streptococcus Thermophilus verwendet werden.
  • Die Behandlung von atopischen Ekzemen bei Kleinkindern.
  • Die Behandlung eines Reizdarmsyndroms.
  • Die Verhinderung von Komplikationen nach einer Operation wegen einer Kolitis Ulcerosa, die als Pouchitis bezeichnet wird.
  • Die Reduzierung von Nebenwirkungen einer Behandlung einer Infektion mit Heliobacter Bakterien.
  • Die Behandlung einer Kolitis Ulcerosa. Einige Untersuchungen legen nahe, dass die Einnahme eines spezifischen Kombinationsprodukts, das Bifidobakterien, Lactobacillus und Streptococcus enthält, dabei helfen könnte, die Symptome zu kontrollieren und ein Wiederauftreten zu verhindern.
  • Die Behandlung von Infektionen der Lunge. Einige Untersuchungen legen nahe, dass die Einnahme eines spezifischen Kombinationsprodukts, das Lactobacillus Acidophilus und Bifidobakterien enthält (HOWARU Protect), zusammen mit Milch bei Kindern dabei helfen könnte, Symptome wie Fieber, Husten, und laufende Nase zu reduzieren und die Menge an benötigten Antibiotika zu senken. Dieses Produkt könnte außerdem die Dauer der Symptome reduzieren und so die Anzahl der Krankheitstage vermindern.

 

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage über die Effektivität von Bifidobakterien bei Erkältung und Grippe, Leberproblemen, hohen Cholesterinspiegeln, Laktoseintoleranz, Brustschmerzen aufgrund von Infektionen (Mastitis), Mumps, Krebs, Magenproblemen, einer Chemotherapie oder Borreliose machen zu können. Selbiges gilt für den Einsatz zum Zweck des Ersetzens von aus dem Darm durch Durchfall entfernten freundlichen Bakterien, sowie zur Verlangsamung des Alterns.

 

Was die Behandlung von durch Antibiotika verursachtem Durchfall angeht, gibt es einige Studien, die zu dem Ergebnis kommen, dass Bifidobakterien für diese Anwendung effektiv sind, während andere Studien diese Aussage nicht unterstützen. Einige vorläufige wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass die Einnahme eines spezifischen Bifidobakteriums (Yakult) Verstopfungen bei Kindern zwischen 3 und 16 Jahren reduzieren kann. Weiterhin gibt es vorläufige Hinweise darauf, dass das Antibiotika resistente Bifidobacterium Longum die kurzfristige Überlebensrate bei der Behandlung einer Strahlenkrankheit verbessern kann. In Kombination mit Antibiotika scheinen Bifidobakterien außerdem dabei zu helfen, das Wachstum gefährlicher Bakterien, die gefährliche Infektionen verursachen können, zu verhindern. Bei allen in diesem Abschnitt erwähnten Anwendungen bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um eine Aussage über die Effektivität von Bifidobakterien treffen zu können.

 

Wie wirken Bifidobakterien??

Bifidobakterien gehören zu einer Gruppe von Bakterien, die als Milchsäurebakterien bezeichnet werden. Milchsäurebakterien finden sich in fermentierten Nahrungsmitteln wie Joghurt und Käse wieder. Bifidobakterien werden als so genannte Probiotika – das Gegenteil von Antibiotika – eingesetzt. Sie werden als so genannte „freundliche“ Bakterien angesehen und werden eingenommen, um dort zu wachsen und sich zu vermehren, wo sie normalerweise vorkommen würden. Der menschliche Köper zählt auf seine normalen Bakterien für die Ausführung bestimmter Aufgaben, zu denen unter anderem das Aufbrechen von Nahrung, die Unterstützung des Körpers bei der Aufnahme von Nährstoffen und die Verhinderung einer „Übernahme“ durch schlechte Bakterien gehören.

Probiotika wie Bifidobakterien werden typischerweise in Fällen verwendet, bei denen Krankheiten aufgrund eines Absterbens der normalen Bakterien auftreten oder auftreten könnten. Eine Behandlung mit Antibiotika kann z.B. sowohl krankheitserregende als auch normale Bakterien in Verdauungstrakt und im Harntrakt zerstören. Die Theorie ist, dass die Einnahme von Bifidobakterien enthaltender Probiotika während einer Behandlung mit Antibiotika den Tod guter Bakterien verhindern oder minimieren kann, wodurch einer Übernahme durch schlechte Bakterien entgegen gewirkt wird.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Bifidobakterien sind bei angemessener Verwendung wahrscheinlich bei Erwachsenen und Kindern als sicher und unbedenklich anzusehen. Bei einigen Menschen kann eine Behandlung mit Bifidobakterien zu Magen- und Darmbeschwerden die Aufblähen und Blähungen führen.

 

Spezielle Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Über die Verwendung von Bifidobakterien während der Schwangerschaft oder der Stillzeit ist nicht genug bekannt, weshalb schwangere und stillende Frauen auf Nummer sicher gehen und Bifidobakterien meiden sollten.

Geschwächtes Immunsystem: Es gibt Bedenken, dass Probiotika bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu gut wachsen und Infektionen hervorrufen könnten. Auch wenn dies noch nicht spezifisch bei Bifidobakterien beobachtet wurde, gibt es seltene Fälle mit anderen Probiotika wie dem Lactobazillus. Wenn man unter einem geschwächten Immunsystem wie z.B. bei einer HIV Infektion oder einer Krebsbehandlung leidet, dann sollte man vor der Verwendung von Bifidobakterien seinen Arzt konsultieren.

 

Gibt es Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Bei der Verwendung von Bifidobakterien in Verbindung mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Antibiotika

Antibiotika werden häufig verwendet, um die Anzahl schädlicher Bakterien im Körper zu reduzieren, doch Antibiotika können auch die freundlichen Bakterien im Körper dezimieren. Bifidobakterien gehören zu den freundlichen Bakterien. Die Einnahme von Antibiotika in Verbindung mit Bifidobakterien kann die Effektivität von Bifidobakterien reduzieren. Um dies zu verhindern, sollte man Bifidobakterien mindestens 2 Stunden vor oder nach der Einnahme von Antibiotika zu sich nehmen.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilpflanzen oder Supplements?

Es gibt keine bekannten Interaktionen mit Heilpflanzen oder Supplements.

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es gibt keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

 

Einnahmeempfehlungen?

Die Stärke von Bifidobakterien Produkten wird für gewöhnlich über die Anzahl der lebenden Bakterien pro Dosierung angegeben. Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

  • Zur Behandlung eines Reizdarmsyndroms: 1 Milliarde Zellen Bifidobacterium Infantis täglich in einem gemälzten Getränk.
  • Bei Lungeninfektionen bei Kindern: zweimal täglich 120 ml Milch, die 5 Milliarden Kolonien formender Einheiten von jeweils Lactobacillus Acidophilus und Bifidobakterium enthalten.
  • Bei chronischer Pouchitis: eine Dosierung bestehend aus 600 Milliarden Bakterien der Spezies Lactobacillus, Bifidobakterium und Streptococcus einmal täglich.
  • Zur Helicobacter Pylori Behandlung: eine Dosierung bestehend aus 5 Milliarden Bakterien bestehend aus Bifidobacterium Lactis und Lactobacillus Acidophilus einmal täglich.
  • Bei Verstopfung: 1-100 Milliarden Zellen eines spezifischen Bifidobacterium Breve Pulvers einmal täglich.
  • Bei Kolitis Ulcerosa:
    • 100 ml eines spezifischen fermentierten Milchprodukts, das mindestens 10 Milliarden lebende Bakterien der Typen Bifidobacterium Breve, Bifidobacterium Bifidum, und Lactobacillus Acidophilus pro Portion enthält.
    • 3 Gramm eines spezifisch kombinierten probiotischen Produkts, das lebende gefriergetrocknete Bakterien der Arten Lactobacillus, Bifidobakterium und Streptococcus enthält, zweimal täglich.

 

Referenzen:

  1. Tabbers MM, Milliano I, Roseboom MG, Benninga MA. Is Bifidobacterium breve effective in the treatment of childhood constipation? Results from a pilot study. Nutr J 2011;10:19.
  2. Leyer GJ, Li S, Mubasher ME, et al. Probiotic effects on cold and influenza-like symptom incidence and duration in children. Pediatrics 2009;124:e172-e179.
  3. Miele E, Pascarella F, Giannetti E. et al. Effect of a probiotic preparation (VSL#3) on induction and maintenance of remission in children with ulcerative colitis. Am J Gastroenterol 2009;104:437-43.
  4. Kuhbacher T, Ott SJ, Helwig U, et al. Bacterial and fungal microbiota in relation to probiotic therapy (VSL#3) in pouchitis. Gut 2006;55:833-41.
  5. Bibiloni R, Fedorak RN, Tannock GW, et al. VSL#3 probiotic-mixture induces remission in patients with active ulcerative colitis. Am J Gastroenterol 2005;100:1539-46.
  6. Tursi A, Brandimarte G, Giorgetti GM, et al. Low-dose balsalazide plus a high-potency probiotic preparation is more effective than balsalazide alone or mesalazine in the treatment of acute mild-to-moderate ulcerative colitis. Med Sci Monit 2004;10:PI126-31.
  7. Kato K, Mizuno S, Umesaki Y, et al. Randomized placebo-controlled trial assessing the effect of bifidobacteria-fermented milk on active ulcerative colitis. Aliment Pharmacol Ther 2004;20:1133-41.
  8. McFarland LV. Meta-analysis of probiotics for the prevention of antibiotic associated diarrhea and the treatment of Clostridium difficile disease. Am J Gastroenterol 2006;101:812-22.
  9. O'Mahony L, McCarthy J, Kelly P, et al. Lactobacillus and bifidobacterium in irritable bowel syndrome: symptom responses and relationship to cytokine profiles. Gastroenterology 2005;128:541-51.
  10. Ishikawa H, Akedo I, Umesaki Y, et al. Randomized controlled trial of the effect of bifidobacteria-fermented milk on ulcerative colitis. J Am Coll Nutr 2003;22:56-63.
  11. Rastall RA. Bacteria in the gut: friends and foes and how to alter the balance. J Nutr 2004;134:2022S-2026S.
  12. Mimura T, Rizzello F, Helwig U, et al. Once daily high dose probiotic therapy (VSL#3) for maintaining remission in recurrent or refractory pouchitis. Gut 2004;53:108-14.
  13. Cremonini F, Di Caro S, Covino M, et al. Effect of different probiotic preparations on anti-helicobacter pylori therapy-related side effects: a parallel group, triple blind, placebo-controlled study. Am J Gastroenterol 2002;97:2744-9.
  14. Sullivan A, Barkholt L, Nord CE. Lactobacillus acidophilus, Bifidobacterium lactis and Lactobacillus F19 prevent antibiotic-associated ecological disturbances of Bacteroides fragilis in the intestine. J Antimicrob Chemother 2003;52:308-11.
  15. Kim HJ, Camilleri M, McKinzie S, et al. A randomized controlled trial of a probiotic, VSL#3, on gut transit and symptoms in diarrhoea-predominant irritable bowel syndrome. Aliment Pharmacol Ther 2003;17:895-904. 
  16. Roberfroid MB. Prebiotics and probiotics: are they functional foods? Am J Clin Nutr 2000;71:1682S-7S.
  17. Gionchetti P, Rizzello F, Venturi A, et al. Oral bacteriotherapy as maintenance treatment in patients with chronic pouchitis: a double-blind, placebo-controlled trial. Gastroenterology 2000;119:305-9.
  18. Rautio M, Jousimies-Somer H, Kauma H, et al. Liver abscess due to Lactobacillus rhamnosus strain indistinguishable from L. rhamnosus strain GG. Clin Infect Dis 1999;28:1159-60.
  19. Goldin BR. Health Benefits of probiotics. Br J Nutr 1998;80:S203-7.
  20. Kalima P, Masterton RG, Roddie PH, et al. Lactobacillus rhamnosus infection in a child following bone marrow transplant. J Infect 1996;32:165-7.
  21. Saxelin M, Chuang NH, Chassy B, et al. Lactobacilli and bacteremia in southern Finland 1989-1992. Clin Infect Dis 1996;22:564-6.
  22. Lewis SJ, Freedman AR. Review article: the use of biotherapeutic agents in the prevention and treatment of gastrointestinal disease. Aliment Pharmacol Ther 1998;12:807-22.
  23. Meydani SN, Ha WK. Immunologic effects of yogurt. Am J Clin Nutr 2000;71:861-72.
  24. Isolauri E, Arvola T, Sutas Y, et al. Probiotics in the management of atopic eczema. Clin Exp Allergy 2000;30:1604-10.
  25. Korschunov VM, Smeyanov VV, Efimov BA, et al. Therapeutic use of an antibiotic-resistant Bifidobacterium preparation in men exposed to high-dose gamma-irradiation. J Med Microbiol 1996;44:70-4.
  26. Venturi A, Gionchetti P, Rizzello F, et al. Impact on the composition of the faecal flora by a new probiotic preparation: preliminary data on maintenance treatment of patients with ulcerative colitis. Aliment Pharmacol Ther 1999;13:1103-8.
  27. Phuapradit P, Varavithya W, Vathanophas K, et al. Reduction of rotavirus infection in children receiving bifidobacteria-supplemented formula. J Med Assoc Thai 1999;82:S43-S48.
  28. Hoyos AB. Reduced incidence of necrotizing enterocolitis associated with enteral administration of Lactobacillus acidophilus and Bifidobacterium infantis to neonates in an intensive care unit. Int J Infect Dis 1999;3:197-202.
  29. Pierce A. The American Pharmaceutical Association Practical Guide to Natural Medicines. New York: The Stonesong Press, 1999:19.
  30. Chen RM, Wu JJ, Lee SC, et al. Increase of intestinal Bifidobacterium and suppression of coliform bacteria with short-term yogurt ingestion. J Dairy Sci 1999:82:2308-14.
  31. Ha GY, Yang CH, Kim H, Chong Y. Case of sepsis caused by Bifidobacterium longum. J Clin Microbiol 1999;37:1227-8.
  32. Colombel JF, Cortot A, Neut C, Romond C. Yoghurt with Bifidobacterium longum reduces erythromycin-induced gastrointestinal effects. Lancet 1987;2:43.
  33. Hirayama K, Rafter J. The role of probiotic bacteria in cancer prevention. Microbes Infect 2000;2:681-6.
  34. Macfarlane GT, Cummings JH. Probiotics and prebiotics: can regulating the activities of intestinal bacteria benefit health? BMJ 1999;318:999-1003
  35. Chiang BL, Sheih YH, Wang LH, et al. Enhancing immunity by dietary consumption of a probiotic lactic acid bacterium (Bifidobacterium lactis HN019): optimization and definition of cellular immune responses. Eur J Clin Nutr 2000;54:849-55.
  36. Lievin V, Peiffer I, Hudault S, et al. Bifidobacterium strains from resident infant human gastrointestinal microflora exert antimicrobial activity. Gut 2000;47:646-52.
  37. Arunachalam K, Gill HS, Chandra RK. Enhancement of natural immune function by dietary consumption of Bifidobacterium lactis (HN019). Eur J Clin Nutr 2000;54:263-7.
  38. Bouhnik Y, Pochart P, Marteau P, et al. Fecal recovery in humans of viable bifidobacterium ingested in fermented milk. Gastroenterology 1992;102:875-8.
  39. Saavedra JM, et al. Feeding of bifidobacterium bifidum and streptococcus thermophilus to infants in hospital for prevention of diarrhea and shedding of rotavirus. Lancet 1994;344:1046-9.
  40. Scarpignato C, Rampal P. Prevention and treatment of traveler's diarrhea: A clinical pharmacological approach. Chemotherapy 1995;41:48-81.
  41. Elmer GW, Surawicz CM, McFarland LV. Biotherapeutic Agents, A neglected modality for the treatment and prevention of selected intestinal and vaginal infections. JAMA 1996;275:870-5.

Probiotika

Probiotika / Probiotics

In Deinem Körper leben zehnmal mehr Bakterien, als Dein Körper Zellen hat und die meisten dieser Bakterien befinden sich in Deinem Darm. Der größte Teil dieser Bakterien ist harmlos und über die richtige Zusammenstellung an Darmbakterien zu verfügen wird sogar mit zahlreichen Gesundheitsvorzügen in Verbindung gebracht, zu denen unter anderem ein Gewichtsabbau, eine bessere Verdauung, eine bessere Funktion des Immunsystems, eine gesündere Haut und ein reduziertes Risiko für zahlreiche Krankheiten gehören (1, 2). Die Gesamtheit aller Bakterien und anderer Mikroorganismen, die im Darm leben, wird auch als Darmflora bezeichnet. Probiotika, bei denen es sich um bestimmte Typen „freundlicher“ Bakterien handelt, bringen eine Vielzahl von Gesundheitsvorzügen mit sich. Sie werden häufig als Supplement eingenommen und sollen Deinen Darm mit Bakterien besiedeln, die Deine Gesundheit verbessern sollen.

Die Darmflora

Nach der Geburt wird der sterile menschliche Darm sofort von unterschiedlichen Typen von Mikroorganismen kolonisiert, die von der Mutter und aus der Umwelt stammen. Mit Erreichen eines Alters von einem Jahr hat jeder Mensch ein individuelles und einzigartiges Bakterienprofil entwickelt. Die Darmflora besteht aus mindestens 1014 unterschiedlichen Bakterien, die zu mindestens 160 unterschiedlichen Spezies von Bakterien aus einem Pool von 1000 bis 1150 Bakterien stammen. (3, 4). Die Gesamtmasse der im Darm lebenden Bakterien liegt zwischen 1 und 2 Kilo (5). Überraschenderweise erinnert die stoffwechseltechnische Aktivität der Darmflora der eines Organs. Aus diesem Grund bezeichnen einige Wissenschaftler die Darmflora auch als das „vergessene Organ“ (16).

Die Darmbakterien umfassen etwa 30 unterschiedliche Spezies von Bifidobakterien, 52 Spezies von Lactobazillen und zahlreiche andere Spezies wie Streptococcus and Enterococcus (6). Das Genom der gesamten Darmflora überschreitet das menschliche Zellgenom um mindestens den Faktor 100 (4). Die menschliche Darmflora ist an unterschiedlichen stoffwechseltechnischen, ernährungstechnischen, physiologischen und immunologischen Prozessen maßgeblich beteiligt (7). Sie spielt bei der Energie Homöostase eine wichtige Rolle und beeinflusst über die Darm-Hirn Achse Stimmungslage und kognitive Fähigkeiten (4). Sie regt darüber hinaus das Immunsystem an, verhindert einen Befall mit pathogenen Mikroben und Bakterien und produziert Vitamine wie Vitamin B und K (3). Die Darmflora wandelt außerdem Ballaststoffe in kurzkettige Fettsäuren wie Butyrat, Propionat und Acetat um, welche als Nahrung für die Zellen der Darmwand dienen und viele stoffwechseltechnische Funktionen erfüllen (17, 18).

Diese Fette regen darüber hinaus das Immunsystem an und stärken die Darmwand. Dies kann dabei helfen zu verhindern, dass unerwünschte Substanzen in den Körper gelangen und eine Immunreaktion auslösen können (19, 20, 21, 22).

Die Ernährung kann eine profunde Auswirkung auf das Bakterienprofil der Darmflora besitzen und Menschen in unterschiedlichen Teilen der Welt weisen unterschiedliche Bakterienprofile auf (8). Es gibt z.B. eine Verbindung zwischen Bakterioiden und einer Ernährung, die reich an tierischen Fetten und Proteinen ist, während der Prevotella Enterotyp mit einer kohlenhydratreichen Ernährung in Verbindung gebracht wird (8).

Doch nicht alle Darmbakterien sind freundlich. Die Darmflora reagiert sehr empfindlich auf die Ernährung und Studien haben gezeigt, dass eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora mit zahlreichen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden kann, die unter anderem Fettleibigkeit, eine Typ 2 Diabetes, das metabolische Syndrom, Herzkrankheiten, Darmkrebs, Alzheimer und Depressionen umfassen können (9, 10, 11, 12, 13, 14)

Veränderungen der Zusammenstellung der Darmflora können außerdem die Anfälligkeit für Infektionen, Störungen des Immunsystems, Entzündungen, oxidativen Stress und Insulinresistenz erhöhen (7).

Probiotika – und Prebiotika – können dabei helfen, dieses Gleichgewicht wiederherzustellen und sicherzustellen, dass Dein “vergessenes Organ” optimal funktioniert (15).

Was sind Probiotika?

Probiotische Bakterien sind lebende Mikroorganismen, die auch als “freundliche” Darmbakterien bekannt sind. Diese Bakterien können potentielle Gesundheitsvorzüge mit sich bringen, wenn sie in adäquaten Mengen vorhanden sind oder verabreicht werden (3).

Der Begriff „probiotisch“ stammt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet „für das Leben“ (7). Probiotika (insbesondere Milchsäurebakterien wie Lactobazillen und Bifidobakterien) werden seit der Antike als nützlich angesehen, doch sie kamen erst im späten 19, Jahrhundert und dem frühen 20. Jahrhundert ins Rampenlicht, als Wissenschaftler spekulierten, dass der Konsum von Joghurt, der Lactobazillen enthält, Toxine produzierende Bakterien im Darm reduzieren und die Langlebigkeit erhöhen könnte (7).

Probiotische Nahrungsmittel umfassen unter anderem Joghurt, Kefir, Sauerkraut, Tempeh und Kimchi. Probiotika sollten hierbei nicht mit Prebiotika verwechselt werden, bei denen es sich um Ballaststoffe handelt, die den freundlichen Bakterien im Darm als Nahrung dienen (24). Es gibt Dutzende unterschiedliche probiotische Bakterien, die Gesundheitsvorzüge mit sich bringen. Die am weitesten verbreiteten probiotischen Stämme gehören zu den Spezies Lactobacillus und Bifidobacterium, gefolgt von den Gattungen Streptococcus, Enterococcus, Propionibacterium, Bacillus und Escherichia. Zusätzlich hierzu werden auch einige Hefe Spezies wieS. boulardii and S. cerevisiae als Probiotika verwendet (23, 3).

Einigen Studien zufolge können Probiotika potentiell die Funktion des Immunsystems und die Hautfunktion verbessern, die Widerstandsfähigkeit gegenüber Allergenen steigern und Pathogene im Körper reduzieren (25). Sie könnte außerdem entzündungshemmend wirken, dabei helfen, die Blutfettwerte und die Glukosetoleranz zu verbessern und Blutdruck und BMI zu senken, wobei einige dieser Vorzüge noch nicht eindeutig bewiesen wurden (26, 27).

Interessanterweise adressieren unterschiedliche Probiotika unterschiedliche Leiden und Gesundheitsprobleme. Aus diesem Grund ist die Wahl der richtigen Typen von Probiotika essentiell. Einige Supplements, die als Breitspektrum Probiotika oder Multi-Probiotika bezeichnet werden, kombinieren unterschiedliche Spezies in einem Produkt.

An dieser Stelle sollte nicht unerwähnt bleiben, dass probiotische Mischungen im Rahmen klinischer Studien häufig bessere Wirkungen als ein einzelner Strang aufweisen, wenn es um eine Verbesserung der Zusammensetzung der Darmflora geht (6).

Prebiotika

Prebiotika sind spezielle Kohlenhydrate wie Polysaccharide, Fructane und Inulin, die positive Auswirkungen auf Komposition und stoffwechseltechnische Aktivitäten der Mikroorganismen des Darms besitzen können. Von einer Ernährung, die reich an Inulin und verwandten Ballaststoffen ist, konnte z.B. gezeigt werden, dass sie die Anzahl der Bifidobakterien erhöht (3).

Synbiotika

Eine Kombination von Probiotika und Prebiotika wird als Synbiotikum bezeichnet, wenn die Netto Gesundheitsvorzüge synergistisch sind (28).

Gesundheitsvorzüge von Probiotika

Eine große Anzahl von Studien und klinischen Untersuchungen weisen auf eine Vielzahl von Gesundheitsvorzügen und potentielle Gesundheitsvorzüge hin. In den folgenden Abschnitten werden wir einen kurzen Blick auf die wichtigsten dieser Vorzüge und die wissenschaftliche Studienlage werfen.

Der Einfluss von Probiotika auf das Verdauungssystem

Probiotika wurden ausgiebig bezüglich ihrer Auswirkungen auf die Gesundheit des Verdauungssystems untersucht (31).

Es gibt unter Anderem starke Hinweise darauf, dass probiotische Supplements dabei helfen können, einen mit der Einnahme von Antibiotika in Verbindung stehenden Durchfall zu heilen (32, 33, 34). Wenn Menschen Antibiotika einnehmen, dann erleben sie häufig Durchfall, der auch noch lange nach dem Ende der Infektion anhalten kann. Dies gilt insbesondere bei einer länger andauernden Einnahme von Antibiotika. Der Grund hierfür besteht darin, dass Antibiotika viele natürlich im Verdauungstrakt vorkommende Bakterien abtöten, was das Gleichgewicht der Darmflora in Unordnung bringen und es schädlichen Bakterien erlauben kann, besser zu gedeihen. Abgesehen hiervon scheinen Probiotika auch bei den meisten anderen Typen von Durchfall inklusive infektiösem Durchfall, Reisekrankheit oder durch eine Chemotherapie hervorgerufenem Durchfall hilfreich zu sein (141, 142, 143).

Probiotika können außerdem ein Reizdarmsyndrom – eine weit verbreitete Störung des Darms – bekämpfen und Symptome wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall und weitere reduzieren (35, 36, 37). Einige Studien berichten außerdem von Vorzügen bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa (38). Darüber hinaus könnten Probiotika dabei helfen, Heliobacter Pylori Infektionen zu bekämpfen, welche einen der Hauptauslöser für Magengeschwüre und Magenkrebs darstellen (39, 40, 41, 42).

Wenn Du unter Verdauungsproblemen leidest, die einfach nicht verschwinden wollen, könnte es Sinn machen, die Verwendung eines Probiotikums in Betracht zu ziehen, wobei Du natürlich zuerst einen Arzt konsultieren solltest.

Weitere den Verdauungstrakt betreffende potentielle Vorzüge von Probiotika:

  • Probiotika können durch Medikamente hervorgerufene Schäden und Störungen des Verdauungstrakts lindern (138, 139).
  • Probiotika können der Entstehung von Magengeschwüren entgegenwirken und die Heilung von Magengeschwüren unterstützen (6, 140).
  • Probiotika können Verstopfung lindern (144, 145).

Der Einfluss von Probiotika auf den Gewichtsverlust

Menschen, die fettleibig sind, weisen eine andere Zusammenstellung der Darmflora als schlanke Menschen auf (43). Interessantereise geben mit Tieren durchgeführte Untersuchungen Hinweise darauf, dass Fäkaltransplantationen von schlanken Tieren fettleibigen Tieren dabei helfen können, Gewicht zu verlieren (44, 45).

Aus diesen Gründen glauben viele Wissenschaftler, dass die Darmbakterien wichtig für die Bestimmung des Körpergewichts sind (46, 47). Auch wenn mehr Untersuchungen notwendig sind, scheinen einige probiotische Stränge einen Gewichtsverlust zu unterstützen (48).

Im Rahmen einer Studie mit 210 Menschen mit zentraler Fettleibigkeit, die durch exzessive Mengen an Bauchfett charakterisiert wird, resultierte die tägliche Einnahme des Probiotikums Lactobacillus gasseri in einem Verlust von 8,5% Bauchfett innerhalb von 12 Wochen (49). Nachdem die Probanden die Einnahme des Probiotikums beendet hatten, nahmen sie alles abgebaute Bauchfett innerhalb von 4 Wochen wieder zu.

Wissenschaftliche Untersuchungen legen außerdem nahe, dass Lactobacillus rhamnosus und Bifidobacterium lactis bei einem Gewichtsverlust und der Verhinderung von Fettleibigkeit helfen kann, auch wenn diesbezüglich noch weitere Untersuchungen benötigt werden (50). Im Gegensatz hierzu zeigen einige mit Tieren durchgeführte Studien, dass andere Probiotika Stränge zu einer Gewichtszunahme anstelle eines Gewichtsabbaus führen können (51).

Prebiotika können die Blutzuckerkontrolle verbessern

Viele Wissenschaftler glauben, dass die Darmflora bei der Pathogenese und den stoffwechseltechnischen Störungen einer Typ 2 Diabetes eine wichtige Rolle spielt (4). Die Darmflora von erwachsenen Diabetikern unterscheidet sich recht deutlich von der Zusammensetzung der Darmflora von gesunden Erwachsenen.

Probiotika könnten dabei helfen, den Kohlenhydratstoffwechsel, die Nüchternblutzuckerspiegel, die Insulinsensitivität und den antioxidativen Status bei Diabetikern zu verbessern (4, 52). Bestimmte Probiotika wie L. lactis und Bifidobakterien schütten ein Insulinanalogon aus und können die Insulinspiegel im Fastenzustand bei Typ 2 Diabetikern geringfügig verbessern (53).

Im Rahmen einer Reihe von Humanstudien konnte gezeigt werden, dass bestimmte Probiotika die Blutzuckerspiegel senken (52) und die Insulinsensitivität bei Menschen mit dem metabolischen Syndrom verbessern können.

Probiotika könnten die Cholesterinspiegel verbessern

Bei Menschen mit erhöhten Cholesterinspiegeln kann der tägliche Konsum bestimmter Probiotika sowohl die Gesamtcholesterinspiegel, als auch die Spiegel des schlechten LDL Cholesterins signifikant senken (7, 55, 56). Diese Wirkung konnte jedoch bei Menschen mit normalen oder grenzwertigen Cholesterinspiegeln nicht beobachtet werden (54).

Andere Studien konnten zudem beobachten, dass Probiotika die Spiegel des „guten“ HDL Cholesterins sowohl bei Diabetikern, als auch bei gesunden jungen Menschen erhöhen können (57, 58).

Probiotika könnten gegen hohen Blutdruck helfen

Das Probiotikum L. Helvetikus produziert ACE hemmende Peptide, die potentiell hohen Blutdruck verhindern oder einen bestehenden Bluthochdruck kontrollieren können (59). In der Tat konnte eine solche Senkung des Blutdrucks bei Probanden mit Bluthochdruck auch in der Praxis beobachtet werden, ohne dass Nebenwirkungen auftraten (60, 61, 62). Darüber hinaus konnte eine Reduzierung der Steifheit der Arterien beobachtet werden (63).

Ähnliche blutdrucksenkende Wirkungen konnten auch bei einer Reihe weiterer Probiotika beobachtet werden (64, 65, 66, 67, 68).

Probiotika können potentiell das Risiko für Herz Kreislauf Erkrankungen reduzieren

Einigen Wissenschaftlern zufolge könnten Probiotika und Prebiotika dabei helfen, Herz Kreislauf Erkrankungen zu verhindern, oder deren Schweregrad zu reduzieren, was unter anderem auf eine Senkung der Gesamtcholesterinspiegel, der Spiegel des schlechten LDL Cholesterins und eine Reduzierung von Entzündungen zurückgeführt werden kann (7).

Darüber hinaus könnten bestimmte Probiotika durch eine Hemmung der Aufnahme von Cholesterin im Darm vor einer Arteriosklerose schützen, und durch eine Hemmung der Produktion entzündungsfördernder Zytokine eine Plaquebildung in den Adern unterdrücken (69, 70, 71). Eine wissenschaftliche Untersuchung kommt zur Schlussfolgerung, dass eine regelmäßige Einnahme des Probiotikums L. Acidophilus das Risiko für koronare Herzkrankheiten um 6 bis 10% senken könnte (72).

Unterstützung der Funktion des Immunsystems

Darmbakterien kooperieren mit dem Immunsystem des Wirts über eine große Bandbreite von Signalpfadwegen (7). Mit keimfreien Tieren durchgeführte Untersuchungen zeigen, dass die Darmflora für die Entwicklung und Regulierung der Immunfunktion im Darm notwendig ist, wo diese die Entwicklung von unerwünschten Entzündungen verhindert (73).

Einigen Wissenschaftlern zufolge könnten Probiotika das Immunsystem durch eine Anregung der Produktion entzündungshemmender Zytokine, eine Herunterregulierung entzündungsfördernder Zytokine und eine Modulierung der Reaktion der weißen Blutkörperchen modifizieren (6). Es konnte gezeigt werden, dass Probiotika sowohl die angeborene, als auch die erworbene Immunität beim Menschen aktivieren (74, 75, 76, 77). Sie können sowohl Infektionen wie Grippe und Erkältung verhindern, als auch Dauer und Symptome von Infektionen der oberen Atemwege und anderer Infektionen reduzieren (78, 79, 80, 81).

Auch wenn die Wirkung von Prebiotika bei Grippe und Erkältungskrankheiten am besten untersucht wurden, zeigen andere Studien, dass sie auch dabei helfen können, das Risiko für Wundinfektionen zu senken (82), infektiöse Erkrankungen des Verdauungstrakts zu lindern (85), die Wirkungen von Impfungen zu verbessern (83), Rotavirus Infektionen zu verhindern (84), eine Übertragung von Salmonellen zu hemmen (87), Infektionen des Harntrakts zu reduzieren (88) und das Risiko für eine Sepsis zu reduzieren (86).

Probiotika könnten die Muskelregeneration beschleunigen und die sportliche Leistungsfähigkeit verbessern

Studien zufolge können Probiotika wie B. Coagulans bei trainierten Männern die Proteinabsorption steigern und hierdurch indirekt die Muskelregeneration verbessern und die Trainingsadaptionen steigern (89). Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass dieses Probiotikum Muskelschäden und Muskelkater reduzieren, sowie die körperliche Leistungsfähigkeit nach anstrengenden Trainingseinheiten aufrechterhalten kann (89).

Zusätzlich hierzu konnte nach 8 Wochen einer Supplementation mit diesem Probiotikum in Kombination mit 4 Ganzkörpertrainingseinheiten pro Woche im Vergleich zur Kontrollgruppe, die ohne Probiotika Supplementation trainierte, eine signifikant gesteigerte vertikale Sprunghöhe gemessen werden (89).

Im Rahmen anderer Studien konnte gezeigt werden, dass ein Probiotikum mit unterschiedlichen Probiotika Strängen bei männlichen Läufern die Zeit bis zum Eintritt der Erschöpfung hinauszögern konnte (90).

Eine mit Mäusen durchgeführte Studie kam außerdem zu dem Ergebnis, dass Probiotika das relative Muskelgewicht steigern, die Griffkraft und die Ausdauer beim Schwimmen steigern konnten (91).

Probiotika könnten positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Knochen und Gelenken besitzen

Unterschiedliche Humanstudien kamen zu dem Ergebnis, dass Probiotika die Symptome einer rheumatischen Arthritis lindern und mit diesem Leiden in Verbindung stehende Entzündungen durch eine Senkung der Spiegel entzündungsfördernder Zytokine reduzieren kann (92, 93). Zusätzlich konnte eine begleitende Behandlung mit Probiotika bei Patienten, die unter rheumatischer Arthritis litten, Schmerzen lindern, die empfundene Behinderung reduzieren und die Fähigkeit längere Strecken zu gehen verbessern (94).

Im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen konnten Probiotika außerdem einen Abbau des Gelenkknorpels reduzieren und Schwellungen reduzieren, sowie die Spiegel entzündungshemmender Zytokine erhöhen (95, 96, 97, 98). Im Rahmen einer anderen Studie konnten Probiotika sogar die Entwicklung von Arthritis hemmen (99).

Neben einer Linderung von Arthritis können Probiotika auch die Knochengesundheit verbessern, was unter anderem auf einer gesteigerten Absorption von Kalzium basiert (100). Bei Tieren führte eine Verabreichung von Probiotika wie Lactobazillen zu einer höheren Knochenmineraldichte und stabileren Knochen (101), Von einigen Probiotika konnte außerdem gezeigt werden, dass sie einen Knochenabbau verhindern und die Knochenbildung anregen können (102, 103).

Probiotika können die Mineralstoffabsorption verbessern und die Vitaminspiegel im Körper erhöhen

Bestimmte Probiotika können die Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen wie Kalzium, Phosphor, Magnesium, Eisen und Zink erhöhen, was unter anderem auf einem Abbau von Phytaten basiert, die in bestimmten Pflanzen vorkommen und die Mineralstoffabsorption hemmen können (104, 105, 106). Zusätzlich hierzu konnte gezeigt werden, dass bestimmte Probiotika die Vitamin B12, die Vitamin B2, die Vitamin D3 und die Folat Spiegel im Körper erhöhen können (107, 110), was unter anderem darauf beruht, dass diese Vitamine von einigen probiotischen Bakterien im Darm produziert werden können (108, 109, 111).

Probiotika können entzündungshemmende Wirkungen besitzen

Im Rahmen von Studien konnte gezeigt werden, dass verschiedene Probiotika und Kombinationen von Probiotika bei unterschiedlichen Entzündungen die Spiegel von Entzündungsmarkern senken konnten. Diese Wirkungen konnten sowohl bei lokal isolierten, als auch bei körperweiten Entzündungen beobachtet werden (52, 112, 113, 114).

Diese Wirkungen scheinen zumindest zum Teil darauf zu beruhen, dass Probiotika die Ausschüttung entzündungsfördernder Zytokine hemmen und die Ausschüttung entzündungshemmender Zytokine anregen, während gleichzeitig die Aktivität natürlicher Killerzellen des Immunsystems gesteigert wird (115, 116, 117).

Probiotika können vor Toxinen schützen

Wenn Schwermetalle über die Nahrung aufgenommen werden, können diese bereits in geringen Mengen verheerende Auswirkungen auf den Körper besitzen. Von einigen Probiotika konnte gezeigt werden, dass sie diese Gesundheitsbelastung reduzieren können, indem sie toxische Schwermetalle wie Cadmium und Blei binden und so deren Aufnahme verhindern (118).

Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass Probiotika auch bei anderen potentiell toxischen Verbindungen wie Aluminium, Pestiziden, heterozyklischen aromatischen Aminen und weiteren Aufnahme und Akkumulation im Körpergewebe deutlich senken können (119, 120, 121, 122).

Mögliche Auswirkungen von Probiotika auf die Gehirnfunktion

Darmbakterien spielen bei der bidirektionalen Kommunikation zwischen Darm und Gehirn, die auch als Darm-Hirn Achse bezeichnet wird, eine primäre Rolle (25). Es wird inzwischen allgemein akzeptiert, dass Darmbakterien Verhalten und kognitive Funktion beeinflussen können (8).

Wissenschaftliche Studien konnten zeigen, das Probiotika das räumliche und nicht räumliche Gedächtnis verbessern können (123) und bei Tieren Beeinträchtigungen der Gehirnfunktion, die durch Drogen wie Scopolamin oder durch neurologische Erkrankungen wie Nervenentzündungen oder Demenz hervorgerufen wurden, reduzieren konnten (124, 125, 126, 127, 128).

Probiotische Bakterien können Studien zufolge außerdem die Stimmungslage verbessern, Angstzustände reduzieren und sogar Depressionen lindern (25, 129, 130, 131). Dies dürfte mit darauf beruhen, dass einige Darmbakterien dazu in der Lage sind, neuroaktive Substanzen wie Serotonin und GABA zu produzieren und dem Gehirn zuzuführen (25, 132).

Darüber hinaus besitzen einige Probiotika neuroprotektive Eigenschaften, die Schäden an Gehirn und Nervenzellen reduzieren oder verhindern können (135).

Weitere potentielle Vorzüge von Probiotika

  • Probiotika besitzen antioxidative Eigenschaften, die eine Beschädigung von Zellen durch oxidativen Stress verhindern können (133, 134).
  • Probiotika können Stress lindern und durch Stress erhöhte Kortisolspiegel senken (136, 137).
  • Probiotika könnten Symptome von Autoimmunerkrankungen lindern (146, 147)
  • Probiotika können Symptome einer Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) reduzieren (148, 149).
  • Probiotika scheinen leberschützende Eigenschaften zu besitzen und könnten bei alkoholinduzierten Leberschäden, Gelbsucht und Leberzirrhose nützlich sein (150, 151, 152, 153)
  • Probiotika scheinen die Symptome von Allergien inklusive systemischen Allergien, Asthma, allergischem Schnupfen und Nahrungsmittelallergien lindern zu können (154, 155, 156, 157)
  • Probiotika können die Hautgesundheit fördern und die Wundheilung beschleunigen (158, 159).

Sicherheit und Nebenwirkungen

Probiotika sind im Allgemeinen gut verträglich und werden für die meisten Menschen als sicher und unbedenklich angesehen. Es ist jedoch nicht empfehlenswert Probiotika ohne ärztliche Überwachung einzunehmen, wenn man ernsthaft krank ist oder unter einer Einschränkung der Funktion des Immunsystems leidet. Es gibt Berichte von seltenen Fällen von Sepsis, Endokarditis und Leberabszessen während einer Verwendung von Lactobazillen.

Während der ersten Tage der Einnahme kann es zu mit der Verdauung in Verbindung stehenden Nebenwirkungen wie Blähungen und leichten Verdauungsbeschwerden kommen (29). Nachdem sich der Körper angepasst hat, sollte sich die Verdauung jedoch verbessern.

Bei Menschen mit eingeschränkter Immunfunktion inklusive HIV und Aidspatienten können Probiotika zu gefährlichen Infektionen führen (30).

Probiotika Produkte

Du kannst Probiotika in Form einer Reihe unterschiedlicher Nahrungsmittel oder in Form von Supplements zu Dir nehmen.

Lebende probiotische Kulturen finden sich häufig in fermentierten Milchprodukten wie Joghurt und bestimmten Milchgetränken wieder. Auch fermentierte Nahrungsmittel wie sauer eingelegtes Gemüse, Tempeh, Miso, Kefir, Kimchi, Sauerkraut und fermentierte Sojaprodukte können einige Milchsäurebakterien enthalten.

Alternativ hierzu kannst Du Probiotika in Form von Tabletten, Kapseln oder Pulver zu Dir nehmen, die diese Bakterien in getrockneter Form enthalten. Probiotische Produkte sind in Form von Kapseln, Tabletten und Pulver erhältlich. Um das Problem zu überwinden, dass einige Probiotika nicht dazu in der Lage sind, den Transit durch den Magen zu überleben, wurden mikroverkapselte Produkte entwickelt.

Doch auch wenn einige Probiotika Stränge den Transport durch den Magen nicht überleben, kann sogar ihre tote Form nützlich sein. Diese nicht lebendigen Probiotika sind als „Para-Probiotika“ oder „Geisterprobiotika“ bekannt und konnten bei mit Ratten durchgeführten Untersuchungen die entzündungshemmende Wirkung bei Ratten mit Kolitis verstärken, vor bestimmten schädlichen Pilzen schützen und das Wachstum von Krebszellen hemmen (6).

Jede probiotische Spezies kommt in vielen unterschiedlichen Strängen vor. Einige der Eigenschaften einer jeden Spezies könnten für den Strang spezifisch sein oder zwischen Strängen variieren.

Fazit

Bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Verdauungstraktes geht es um mehr, als einfach nur die Einnahme eines probiotischen Supplements. Die tägliche Ernährung und Sport sind genauso wichtig, da viele Faktoren des Lebensstils die Darmbakterien beeinflussen.

Probiotische Supplements bieten jedoch eine große Bandbreite von Vorzügen bei minimalen Nebenwirkungen. Somit könnten diese einen Versuch wert sein, wenn Du die Gesundheit Deines Verdauungstraktes verbessern möchtest.

Referenzen:

  1. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0092867412001043
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25567038
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27246320
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4937966/
  5. https://bmcgastroenterol.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-230X-9-85
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4906699/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4808900/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4934620/
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20664075
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24365095
  11. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0025619611607027
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21226616
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22972297
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24495527
  15. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1043661810000186
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1500832/
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2527388
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4275385/
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25481240
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24891972
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25066177
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23298961
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4979858/
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22555633
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4997396/
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26869611
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26786971
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4926461/
  29. http://www.aafp.org/afp/2008/1101/p1073.html
  30. http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1517/14740338.2014.872627
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22529959
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22570464
  33. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/14651858.CD006095.pub3/abstract
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23362517
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23981066/
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19091823
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19220890
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25525379
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25400981
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24587621
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24574741
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24379623
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17183309
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23452229
  45. http://science.sciencemag.org/content/341/6150/1069
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23912213
  47. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0098299712001288
  48. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1473309913701798
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23614897
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23886977
  51. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0882401012001106
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4926461/
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26988693
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10334653
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20965319
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22067612
  57. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27219886
  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25331262
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26004829
  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16364832
  61. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15175633
  62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16093403
  63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2857163/
  64. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4882673/
  65. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25194632
  66. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16118039
  67. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23628247
  68. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23168230
  69. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4249224/
  70. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3887899/
  71. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4847857/
  72. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10067658
  73. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26774011
  74. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27175447
  75. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3858332/
  76. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19053856
  77. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20219262
  78. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26732025
  79. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27363733
  80. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4285317/
  81. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24239838
  82. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3338227/
  83. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17352961
  84. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10356887
  85. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19478257
  86. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23703468
  87. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11432326
  88. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3079401/
  89. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4963221/
  90. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24150782
  91. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4848674/
  92. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24673738
  93. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27135916
  94. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2826289/
  95. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21167838
  96. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18804867
  97. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18243320
  98. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20838859
  99. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11808787
  100. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26419466
  101. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26462599
  102. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17356257
  103. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15268972
  104. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23179347
  105. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3257658/
  106. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10472787
  107. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17162326
  108. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12949118
  109. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27480344
  110. http://press.endocrine.org/doi/abs/10.1210/jc.2012-4262
  111. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21658908
  112. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3744517/
  113. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26621631
  114. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18331465
  115. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23307112
  116. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25887178
  117. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3449529/
  118. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17110980
  119. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27520820
  120. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26610803
  121. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3500876/
  122. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16979277
  123. http://www.jnmjournal.org/journal/view.html?doi=10.5056/jnm16018
  124. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23500100
  125. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25794930
  126. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24694020
  127. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24554471
  128. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4882673/
  129. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25862297
  130. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20696216
  131. http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.4161/gmic.2.4.16108
  132. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26620542
  133. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4808675/
  134. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18005705
  135. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4615854/
  136. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26896291
  137. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26839075
  138. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8551535
  139. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3405648/
  140. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20834166
  141. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22324448
  142. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8486328
  143. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27329608
  144. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23328284
  145. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22225544
  146. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26774011
  147. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21317395
  148. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23314670
  149. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26134988
  150. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24485689
  151. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26617183
  152. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19816788
  153. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17393330
  154. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26330132
  155. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4446640/
  156. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27442711
  157. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4155824/
  158. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26741377
  159. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19519855

Customers who bought this product also bought: