Available Now!
Ginkgo Biloba Biotech USA View larger

4826

Ginkgo Biloba - Biotech USA

11,83 €

per Tablette
/ Content: 90 Tablets
0.3 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!

4826

  • Content: 90 Tablets
  • Form : Tablets

New product

GINKO BILOBA TABLETS WITH 24% FLAVONOID GLYCOSIDES AND 6% TERPENE LACTONES!

More details

23 Items

Available Now!

11,83 €

0,06 € per Tablette
Tax included
Shipping excluded
0.3 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

GINKO BILOBA TABLETS WITH 24% FLAVONOID GLYCOSIDES AND 6% TERPENE LACTONES!

Overview

STAY FOCUSED!

Ginko Biloba is a natural herb extract made of Ginkgo leafs, one of the oldest living tree species on earth. It has been used in traditional folk medicine for decades.

Nutritional supplements must not replace a balanced, varied diet and a healthy lifestyle.

Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Directions


Take 1 tablet daily with a glass of water.

Ingredients


Maltodextrin, bulking agents (microcrystalline cellulose), Ginkgo Biloba extract (80 mg/tablet), anti-caking agents (silicon dioxide, magnesium stearate), glazing agents (stearic acid, hydroxypropyl methyl cellulose).

Ginkgo Biloba

Der 30 m bis 40 m hoch wachsende Ginkgobaum ist ein sommergrüner Laubbaum. Er gehört entwicklungsgeschichtlich zu den ältesten Pflanzenarten der Erde und stellt das Bindeglied zwischen Farnen und Nadelhölzern dar. Die Blätter färben sich im Herbst goldgelb. Der ursprünglich in China, Korea und Japan beheimatete Baum wird zunehmend auch in Europa angepflanzt, da er gegen schädliche Umwelteinflüsse sehr resistent zu sein scheint. Der Ginkgo ist zweihäusig, d. h. es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Der Name biloba = zweilappig weist auf die typische Blätterform hin. Medizinisch verwendet werden Spezialextrakte aus den Blättern, in der Traditionellen Chinesischen Medizin auch die Samenkerne.


Anwendung

Extrakte aus Ginkgoblättern

 

  • Hirnleistungsstörungen,
  • Periphere arterielle Durchblutungsstörungen
  • Ohrensausen, Schwindel
  • Höhenkrankheit
  • Kurz- und Langzeitgedächnis
  • Erschöpfung, Depressionen, Angststörungen und Kopfschmerzen.

Forschung

Im Laufe der letzten 30 Jahre haben über 300 Forschungsberichte die Nutzen von Ginkgo biloba erklärt. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass es zahlreiche körperliche Beschwerden verhindern bzw. Prozesse im Körper positiv beeinflussen kann. Es wurde als Wirkstoff zur Behandlung von Alzheimer und anderen Beeinträchtigen der Gehirnfunktion untersucht.

In klinischen Studien wurden bisher nur für Ginkgoextrakte, die aus den Blättern mit einem Aceton-Wasser-Gemisch (DEV 35-67:1) gewonnen werden, ein positiver Effekt nachgewiesen. Diese Extrakte werden eingestellt auf etwa 25% Flavonoidglykoside (Flavonole und Biflavone) und etwa 6% Terpenlactone (Ginkgolide A,B,C und Bilobalid), wobei der Gehalt an Ginkgolsäuren, die stark hautreizend wirken und zu Magenunverträglichkeiten führen können, unter 5 ppm liegen soll.

 

Experimentell nachgewiesen wurden folgende Wirkungen:

  • Steigerung der Toleranz insbesondere des Hirngewebes gegenüber Sauerstoffmangel
  • Förderung der Gehirndurchblutung
  • Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes
  • PAF-Hemmung (Plättchenaggregationsfaktoren)
  • Beeinflussung zentraler Neurotransmitter
  • Inaktivierung schädlicher Radikale

 

Bedarf im Sport

Von seinen vielen nützlichen Eigenschaften dürfte Bodybuilder vor allem eine Fähigkeit interessieren: Die Förderung der Durchblutung und damit ein effektiveres Training. Ginkgo biloba verbessert die Durchblutung zum Gehirn und zu den Muskeln. Je besser die Durchblutung, umso besser werden die Muskeln mit Sauerstoff, Nährstoffen und Hormonen versorgt. Außerdem werden Schlacken- und Giftstoffe schneller ausgeschwemmt, was die Regeneration nach dem Training beschleunigt. Daneben wirkt Ginkgo biloba Berichten zufolge wie ein Antioxidans und regt den Stoffwechsel an. Jede auch noch so minimale Ankurbelung von Stoffwechselprozessen ist begrüßenswert im Hinblick auf Kalorienverbrennung und eine Steigerung der Muskelmasse.

 

Dosierung

Meine Empfehlung ist eine Dosis von 40-200mg, verteilt auf 3 Einzelgaben einzunehmen. Im Allgemeinen ist 60mg dreimal pro Tag eine gute Faustregel. Dosierungen bis 240mg pro Tag eignen sich für Personen mit Gedächtnisstörungen, Verwirrung und/oder Depressionen.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Ginkgo biloba Blattextrakt ist bei oraler Einnahme in angemessenen Dosierungen für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Es kann einige leichte Nebenwirkungen wie Magenverstimmungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Verstopfung, Herzklopfen und allergische Hautreaktionen hervorrufen.

Es gibt Bedenken, dass Ginkgo biloba Blattextrakt das Risiko für Leber- und Schilddrüsenkrebs erhöhen könnte. Dies ist jedoch nur bei Tieren vorgekommen, denen extrem hohe Ginkgo biloba Dosierungen verabreicht wurden. Es gibt nicht genügend Informationen darüber, ob dies auch bei Menschen geschehen könnte.

Die Ginkgo biloba Frucht und das Fruchtfleisch können ernsthafte allergische Hautreaktionen und Reizungen der Schleimhäute hervorrufen. Ginkgo biloba könnte bei Menschen, die allergisch auf Giftefeu, Gifteiche, Giftsumach, Mangorinde oder Cashew Öl reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen.

Es gibt Bedenken, dass Ginkgo biloba Blattextrakt das Risiko für Blutergüsse und Blutungen erhöhen könnte. Ginkgo biloba verdünnt das Blut und reduziert dessen Fähigkeit zu gerinnen. Bei einigen Menschen, die Ginkgo biloba eingenommen hatten, kam es zu Blutungen in den Augen und im Gehirn, sowie exzessiven Blutungen nach Operationen. Ginkgo biloba Blattextrakt kann bei einigen Menschen allergische Hautreaktionen hervorrufen.

Die gerösteten Samen und die rohe Ginkgo biloba Pflanze sind bei oraler Einnahme möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Der Verzehr von mehr als 10 gerösteten Samen pro Tag kann Schwierigkeiten beim Atmen, schwachen Puls, Krampfanfälle, Bewusstlosigkeit und Schock hervorrufen. Die frischen Samen sind sogar noch gefährlicher. Frische Ginkgo biloba Samen sind giftig und ihr Verzehr kann Krampfanfälle und Tod zur Folge haben.

Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit von auf die Haut aufgetragenem Ginkgo biloba bekannt.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Ginkgo biloba ist bei einer Verwendung während der Schwangerschaft möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Ginkgo biloba könnte eine Frühgeburt oder zusätzliche Blutungen während der Geburt verursachen, wenn es in der nähe des Geburtstermins verwendet wird. Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit von Ginkgo biloba während der Stillzeit bekannt. Aus diesen Gründen sollten schwangere und stillende Frauen Ginkgo biloba nicht verwenden.

Kinder: Ginkgo biloba Blattextrakt ist für Kinder möglicherweise sicher und unbedenklich. Einige Untersuchungen legen nahe, dass eine spezifische Kombination von Ginkgo biloba Blattextrakt und amerikanischem Ginseng bei einer kurzzeitigen Verwendung durch Kinder sicher und unbedenklich sein könnte. Man sollte Kinder keine Ginkgo biloba Samen essen lassen, da Ginkgo biloba Samen nicht sicher und unbedenklich sind.

Diabetes: Ginkgo biloba könnte die Behandlung von Diabetes beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollten Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren, wenn sie Ginkgo biloba verwenden.

Krampfanfälle: Es gibt Bedenken, dass Ginkgo biloba Krampfanfälle hervorrufen könnte. Aus diesem Grund sollte man Ginkgo biloba nicht verwenden, wenn man jemals Krampfanfälle hatte.

Unfruchtbarkeit: Eine Verwendung von Ginkgo biloba könnte es für Frauen schwerer machen, schwanger zu werden. Aus diesem Grund sollten Frauen, die versuchen schwanger zu werden, eine Verwendung von Ginkgo biloba mit ihrem Arzt absprechen.

Blutgerinnungsstörungen: Ginkgo biloba könnte Blutgerinnungsstörungen verschlimmern. Aus diesem Grund sollte man Ginkgo biloba nicht verwenden, wenn man unter Blutgerinnungsstörungen leidet.

Operationen: Ginkgo biloba könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Es gibt Bedenken, dass hierdurch das Risiko von Blutungen während und nach Operationen steigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Ginkgo biloba mindestens 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Man sollte Ginkgo biloba nicht in Verbindung mit folgenden Medikamenten verwenden

Ibuprofen

Ginkgo biloba kann die Blutgerinnung verlangsamen. Auch Ibuprofen kann die Blutgerinnung verlangsamen. Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Ibuprofen könnte die Blutgerinnung zu stark verlangsamen und das Risiko für Blutergüsse und Blutungen erhöhen.

 

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Ginkgo biloba kann die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Ginkgo biloba in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Naproxen, Heparin, Warfarin und weitere.

 

Warfarin

Warfarin wird verwendet, um die Blutgerinnung zu verlangsamen. Auch Ginkgo biloba kann die Blutgerinnung verlangsamen. Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Warfarin könnte das Risiko für Blutergüsse und Blutungen erhöhen. Aus diesem Grund sollte das Blut regelmäßig untersucht werden. Es ist möglich, dass die Warfarin Dosierung angepasst werden muss, falls man Ginkgo biloba einnimmt.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Ginkgo biloba mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Alprazolam

Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Alprazolam könnte die Wirkungen von Alprazolam reduzieren.

 

Buspiron

Ginkgo biloba Scheint das Gehirn zu beeinflussen. Auch Buspiron beeinflusst das Gehirn. Eine Person fühlte sich nach der Einnahme von Ginkgo biloba, Buspiron und anderen Medikamenten hyper- und übererregt. Es ist unklar, ob diese Reaktion durch Ginkgo biloba oder die anderen Medikamente hervorgerufen wurde.

 

Efavirenz

Efavirenz wird zur Behandlung von HIV Infektionen verwendet. Eine Einnahme von Efavirenz in Verbindung mit Ginkgo biloba könnte die Wirksamkeit von Efavirenz reduzieren. Deshalb sollte man vor der Einnahme von Ginkgo biloba mit seinem Arzt sprechen, wenn man Medikamente zur Behandlung von HIV einnimmt.

 

Fluoxetin (Prozac)

Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Johanniskraut, anderen Pflanzenextrakten und Fluoxetin (Prozac) könnte Reizbarkeit, Nervosität, innere Unruhe und Erregung hervorrufen. Dies wird auch als Hypomanie bezeichnet. Es ist nicht bekannt, ob dies einen Grund zur Sorge darstellt, wenn lediglich Ginkgo biloba in Kombination mit Fluoxetin (Prozac) eingenommen wird.

 

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate, Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) Substrate und Cytochrom P450 2D6 (CYP2D6) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Ginkgo biloba kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Ginkgo biloba in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann Wirkungen und Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Ginkgo biloba den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 2C19 (CYP2C19) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Ginkgo biloba könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, beschleunigen. Die Einnahme von Ginkgo biloba in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen einiger Medikamente reduzieren. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Ginkgo biloba den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Ginkgo biloba könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, beeinflussen und zu einer Reihe von Wirkungen und Nebenwirkungen führen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Ginkgo biloba den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Diabetesmedikamente

Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Ginkgo biloba könnte bei Menschen, die unter Diabetes vom Typ 2 leiden, Insulin- und Blutzuckerspiegel erhöhen oder reduzieren. Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Diabetesmedikamenten könnte die Wirksamkeit der Diabetesmedikamente reduzieren. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

 

Medikamente, die das Risiko für Krampfanfälle erhöhen können

Einige Medikamente können das Risiko für Krampfanfälle erhöhen. Eine Einnahme von Ginkgo biloba könnte bei einigen Menschen Krampfanfälle verursachen. Eine Einnahme von Medikamenten, die das Risiko für Krampfanfälle erhöhen, in Kombination mit Ginkgo biloba könnte das Risiko für Krampfanfälle stark erhöhen. Aus diesem Grund sollte man Ginkgo biloba nicht in Kombination mit Medikamenten einnehmen, die das Risiko für Krampfanfälle erhöhen.

 

Medikamente, die zur Verhinderung von Krampfanfällen verwendet werden (krampflösende Medikamente)

Medikamente, die verwendet werden, um Krampfanfälle zu verhindern, beeinflussen bestimmte Chemikalien im Gehirn. Auch Ginkgo biloba kann Chemikalien im Gehirn beeinflusse. Hierdurch könnte Ginkgo biloba die Wirkung von Medikamenten, die verwendet werden, um Krampfanfälle zu verhindern, reduzieren.

 

Trazodon

Trazodon beeinflusst Chemikalien im Gehirn. Auch Ginkgo biloba kann Chemikalien im Gehirn beeinfluss. Eine Einnahme von Trazodon in Kombination mit Ginkgo biloba kann ernsthafte Nebenwirkungen im Gehirn hervorrufen. Eine Peson, die Trazodon und Ginkgo biloba eingenommen hatte, ist ins Koma gefallen. Aus diesen Gründen sollte man Ginkgo biloba nicht verwenden, wenn man Trazodon einnimmt.

 

Bei einer Kombination von Ginkgo biloba mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Hydrochlorothiazid

Hydrochlorothiazid wird verwendet, um dabei zu helfen, Schwellungen zu reduzieren und den Blutdruck zu kontrollieren. Eine Einnahme von Hydrochlorothiazid in Kombination mit Ginkgo biloba könnte den Blutdruck erhöhen. Bevor man Ginkgo biloba einnimmt, sollte man mit seinem Arzt sprechen, wenn man Medikamente gegen hohen Blutdruck einnimmt.

 

Omeprazol

Omeprazol wird von der Leber verstoffwechselt und abgebaut. Ginkgo biloba könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber Omeprazol abbaut, erhöhen. Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Omeprazol könnte die Wirkung von Omeprazole reduzieren.


Referenzen

  1. Hori T, Ridge RW, Tulecke W, Del Tredici P, Trémouillaux-Guiller J, Tobe H Ginkgo biloba, a global treasure – from biology to medicine The Botanical Society of Japan; Springer –Verlag Tokyo, 1997
  2. Michel PF Ginkgo biloba, l’arbre qui a vaincu le temps World Wide Fund for Nature/Kiron, éditions du Félin, nov.1999.
  3. Van Beek T. Ginkgo Biloba. part 12 in the series Medical and Aromatic Plants - Industrial Profiles, Harwood Academic Publ., Amsterdam, 2000.
  4. Schmid M, Schmoll H . Ginkgo, Ur-Baum und Arzneipflanze, Mythos, Dichtung und Kunst S. Hirzel Verlag, Stuttgart-Leipzig, 2001
  5. Retallack GJ. A 300-million-year record of atmospheric carbon dioxide from fossil plant cuticles. Nature 411, 287-290, 2001
  6. Zhou Z, Zheng S. The missing link in Ginkgo evolution. Nature 423, 821-822, 2003

Customers who bought this product also bought: