Not Available
A-AKG FA View larger

4362

A-AKG - Fitness Authority

16,42 €

per Kilo
/ Content: 300g
0.4 kg
Lieferzeit 7-10 Werktage
Not Available

4362

  • Content: 300g
  • Form : Powder

New product

A-AKG FA - Pure L-Arginine Alpha-Ketoglutarate!

More details

This product is no longer in stock

Not Available

16,42 €

54,74 € per Kilo
Tax included
Shipping excluded
0.4 kg
Lieferzeit 7-10 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Pure L-Arginine Alpha-Ketoglutarate!

This product is intended for people exercising recreationally and professional athletes. Containing L-arginine in a highly bioavailable form of - alpha-ketoglutarate (AKG), formed by the coupling of L-arginine with alpha-ketoglutarate - an intermediate metabolite of the Krebs cycle - the metabolic pathway leading to the manufacture of energy substrate for working muscles - ATP molecules.

L-arginine is an endogenous amino acid naturally produced by the human body. L-arginine in the body is involved in many metabolic processes, it is used, among others, in the synthesis of creatine and nitric oxide (NO). Nitric oxide causes the increase of blood vessels lumen by relaxing smooth muscles and reduction of the "viscosity" of vascular wall, thereby increasing the supply of oxygen and nutrients to the working muscles. During hard physical training, the natural production of L-arginine may be insufficient and should be supplemented from outside, because this amino acid supplementation is recommended for people exercising recreationally and professional athletes.

Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Mix one scoop ( 6 grams ) with 200 ml of water . Drink before a half-pint and a half serving after training .

Arginin

Arginin

ist für Säuglinge und Kinder eine essentielle Aminosäure, für Erwachsene eine nicht essentielle Aminosäure. Arginin ist besonders reich an Stickstoff und kann aus vielen Proteinen gebildet werden. Arginin wurde 1895 erstmals aus Tiergeweihen isoliert. Bei Säugetieren spielt es eine wichtige Rolle in der Harnstoff-Synthese. Erwachsene Tiere und Menschen können Arginin aus Glutaminsäure synthetisieren. Arginin ist an einer Reihe von Körperfunktionen beteiligt. Es ist ein Präkursor (Vorläufer) für Stickoxid, das beispielsweise für die Regulation der Blutgefäße bzw. der Blutzirkulation und für die Übermittlung von Neuronen im Gehirn benötigt wird. Arginin verbessert die Pumpleistung des Herzens. Es trägt weiter dazu bei, dass verschiedene Hormone gebildet werden. Arginin ist daran beteiligt, dass Wachstumshormone aus der Hirnanhangdrüse (Hypophyse), Insulin aus der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und Noradrenalin aus den Nebennieren freigesetzt werden. Arginin ist für das Immunsystem wichtig, es verbessert die zelluläre Immunantwort, trägt zur Bildung von T-Lymphozyten bei und senkt deren Funktionsstörungen, und es regt die Phagozytose (Vernichtung von Fremdsubstanzen) an. Arginin trägt über seine Beteiligung an der Proteinsynthese bei Verletzungen, Operationen etc. zur besseren Wundheilung bei. Im Harnstoffzyklus der Leber wird Arginin in Harnstoff und in die Aminosäure Ornithin gespalten und kann auch aus dieser gebildet werden. Es befreit auf diese Weise den Körper von überschüssigem Stickstoff, der danach mit dem Urin ausgeschieden wird.

 

Die Hauptlieferanten von Arginin

Arginin ist reichlich in Nüssen und Samen, außerdem in Fleisch, Fisch und Getreide enthalten


Einige Arginin-reiche Lebensmittel enthalten in je 100 Gramm:

  • Kürbiskerne: ca. 5g Arginin in 100g
  • Erdnüsse: 2,8g je 100g
  • Walnüsse: 2,2g je100g
  • Erbsen, getrocknet: 2g je 100g
  • Schweinefleisch (rohes Gehacktes) 1,3g je 100g
  • Lachs (roh): 1,2g je 100g
  • Buchweizen: 0,9g in 100g
  • Hühnerei: 0,8g je 100g
  • Weizen-Vollkornmehl: 0,6g in 100g
  • Reis, ungeschält: 0,6g in 100g
  • Kuh-Vollmilch: 0,1g je 100g


Mediziner empfehlen eine tägliche Mindestaufnahme von 6-9g L-Arginin.

 

Typische Gruppen für einen Mehrbedarf an Arginin

  • Patienten mit einem geschwächten Immunsystem
  • Patienten mit Verletzungen, Operationswunden
  • Patienten mit Arteriosklerose und Diabetes
  • Patienten mit einem Mangel an Wachstumshormonen
  • Patienten mit chronischen Krankheiten
  • Leistungssportler

 

In Zeiten starken Wachstums, im Säuglings- und Kindesalter ebenso wie in der Schwangerschaft, kann die Zufuhr an Arginin aus der Nahrung möglicherweise nicht ausreichen. Wird zu wenig Wachstumshormon gebildet, kann Arginin in hohen Dosen die Bildung dieses Hormons fördern. Die präventiven und therapeutischen Wirkungen von Arginin sind bisher nur ansatzweise erforscht. Da es an vielen Körperprozessen beteiligt ist, nimmt es auf einige Krankheitsverläufe Einfluss. Arginin kann über seinen Beitrag zur Bildung von Stickoxid und zur Blutzirkulation helfen, dass Cholesterinspiegel gesenkt werden können. Arginin unterstützt die Wirkung von Insulin und fördert normale Werte des Blutzuckers und der Fette im Blut. Auf diese Weise trägt es dazu bei, dass der Verklumpung von Blutplättchen vorgebeugt wird. Über die Regulierung des Blutkreislaufs kann Arginin außerdem bewirken, dass sexuelle Funktionsstörungen, die mit Zirkulationsstörungen verbunden sind, verringert werden. Bei stärkeren Verletzungen und Operationen sowie bei chronischen Erkrankungen kann ein erhöhter Bedarf an Arginin entstehen. Es regt die Ablagerungen von Kollagen an Wunden an und fördert die Heilung und Erneuerung von Geweben. Bei Verletzungen werden Proteine im Körper schneller abgebaut, Arginin trägt dazu bei, die Proteinspeicher im Körper zu erhalten. Arginin stärkt außerdem das Immunsystem, es fördert die Bildung der T-Lymphozyten, wehrt krebsfördernde Stoffe ab und hat vermutlich eine krebshemmende Wirkung. Das Wachstum von Tumoren, die durch Chemikalien oder Viren verursacht sind, könnte durch Arginin verlangsamt werden. Bei Leistungssportlern können Gaben von Arginin dazu beitragen, die Muskelmasse zu steigern.

 

Wenn Arginin im Körper fehlt

Aufgrund der vielen Funktionen von Arginin im Körper kann ein Mangel den Verlauf von Krankheiten negativ beeinflussen. Wird Arginin ausreichend zugeführt, können sich viele Situationen in Krankheitszeiten verbessern.


Kann man Arginin überdosieren oder gibt es Nebenwirkungen?

Bis zu Dosen von 6 Gramm täglich wird Arginin in der Regel gut vertragen. Hohe Dosen können eventuell Diarrhoe auslösen. Wird Arginin und Lysin zusammen eingenommen, können sich diese beiden Aminosäuren gegenseitig behindern. Arginin sollte bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten, welche die Blutgefäße erweitern (z.B. Nitroglycerin-Präparate oder Viagra), nicht eingenommen werden. Bei verschiedenen Krankheiten, beispielsweise Migräne, Nierenproblemen und Lebererkrankungen, sollte die Einnahme mit dem behandelnden Therapeuten abgestimmt werden.

 

Bedarf im Sport

Arginin ist unter Sportlern aus verschiedenen Gründen seit langer Zeit eine beliebte Aminosäure. Zu den Wirkungen von Arginin gehört, dass es die Durchblutung in der Muskulatur verbessert, was wiederum während des Trainings für einen intensiveren Pump sorgt. Die Folge davon ist, dass mehr Nährstoff in die Muskelzellen befördert wird. Eine Studie zeigt, dass Arginin die Kraftleistung im Training verbessern kann. Arginin ist der Hauptbestanteil der meisten Stickoxidprodukte (NO), die seit kurzem erhältlich sind. Im Körper wird Arginin zu Stickoxid umgewandelt. Stickoxid wiederum ist eine Substanz, die zur Erweiterung der Blutgefäße führt. Ferner ist Stickoxid an der Weiterleitung von Nervenimpulsen beteiligt und kann sogar das Muskelwachstum fördern. Arginin fördert des Weiteren die Ausschüttung von Insulin und Wachstumshormon. Im Allgemein sind 3-5g Arginin zwei bis drei Mal pro Tag auf nüchternen Magen genommen ausreichend. Eine der Einnahmen sollte 30-60 Minuten vor dem Training stattfinden.

Sicherheit und Nebenwirkungen:

Arginin ist bei einer kurzzeitigen oralen Einnahme in angemessenen Mengen für die meisten Menschen möglicherweise sicher und unbedenklich. Es kann einige Nebenwirkungen wie Magenschmerzen, Völlegefühl, Durchfall, Gicht, Abnormalitäten im Bereich des Blutes, Allergien, Entzündungen der Luftröhre, eine Verschlimmerung von Asthma und niedrigen Blutdruck hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Arginin ist bei einer kurzzeitigen Verwendung in angemessenen Mengen während Schwangerschaft und Stillzeit möglicherweise sicher und unbedenklich. Es ist jedoch nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit einer langfristigen Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt, weshalb schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Arginin verzichten sollten.

Kinder: Arginin ist bei einer oralen Verwendung in angemessenen Mengen für Kinder möglicherweise sicher und unbedenklich. Eine Verwendung in hohen Dosierungen ist jedoch möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Zu hohe Dosierungen können ernsthafte Nebenwirkungen hervorrufen und im Extremfall tödlich sein.

Allergien und Asthma: Arginin kann allergische Reaktionen hervorrufen oder eine Schwellung bzw. ein Anschwellen der Luftröhre verschlimmern. Asthmatiker sollten Arginin mit Vorsicht verwenden.

Herpes: Es gibt Bedenken, dass Arginin Herpes verschlimmern könnte. Es gibt Hinweise darauf, dass Herpes Viren Arginin benötigen, um sich vermehren zu können.

Niedriger Blutdruck: Arginin könnte den Blutdruck senken. Dies könnte für Menschen mit bereits zuvor niedrigem Blutdruck ein Problem darstellen.

Kürzlich erlittener Herzinfarkt: Es gibt Bedenken, dass Arginin das Sterberisiko nach einem Herzinfarkt erhöhen könnte, was insbesondere für ältere Menschen gilt. Aus diesem Grund sollte man Arginin nicht verwenden, wenn man einen Herzinfarkt hatte.

Operationen: Arginin könnte den Blutdruck beeinflussen. Es gibt Bedenken, dass dies die Kontrolle des Blutdrucks während und nach Operationen beeinträchtigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Arginin 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Arginin mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente gegen hohen Blutdruck

Arginin könnte den Blutdruck zu senken. Die Einnahme von Arginin in Kombination mit Medikamenten gegen hohen Blutdruck könnte einen zu starken Abfall des Blutdrucks zur Folge haben.

 

Medikamente, die den Blutfluss zum Herz erhöhen (Nitrate)

Arginin erhöht den Blutfluss. Eine Einnahme von Arginin in Kombination mit Medikamenten, die den Blutfluss zum Herz erhöhen, könnte das Risiko für Schwindel und Benommenheit erhöhen.

 

Sildenafil (Viagra)

Sildenafil (Viagra) kann den Blutdruck senken. Auch Arginin kann den Blutdruck senken. Eine Einnahme von Sildenafil in Kombination mit Arginin könnte den Blutdruck zu stark senken. Ein zu niedriger Blutdruck kann Nebenwirkungen wie Schwindel hervorrufen.

Referenzen

  1. Alternative Medical Review. 2002, Dec;7 (6):512-22.
  2. Appleton, J. 2002. Arginine: Clinical potential of a semi-essential amino.
  3. Nakaki T; Kato R. 1994. Beneficial circulatory effect of L-arginine. Japanese Journal of Pharmacology. Oct, 66:2, 167-71
  4. http://1001herbs.com/l-arginine/
  5. Reyes AA; Karl IE; Klahr S Role of arginine in health and in renal disease [editorial] American Journal of Physiology, 1994 Sep, 267:3 Pt 2, F331-46
  6. Albina JE, Mills CD, Barbul A, Thirkill CE, Henry WL Jr, Mastrofrancesco B, Caldwell MD. Arginine metabolism in wounds. American Journal of Physiology 1988;254:E459-E467.

Alpha Ketoglutarat

Was ist Alpha-Ketoglutarat (AKG)?

Alpha-Ketoglutarsäure ist ein Derivat der Glutarsäure. AKG, auch als Oxo-Glutarat bekannt, ist eine wichtige biologische Verbindung und ist die Ketosäure, die durch das Entfernen einer Amingruppe vom Glutamatmolekül im Rahmen des Krebszyklus produziert wird. Der Krebszyklus ist eine Serie chemischer Reaktionen, die an der aeroben Respiration beteiligt ist. Wenn dieser Zyklus verlangsamt wird, dann wird ein Fettabbau verhindert, da Fettsäuren nicht mehr vollständig abgebaut werden können.

 

AKG & Energie

Im Rahmen des Krebszyklus findet eine Serie von chemischen Reaktionen in lebenden Zellen statt, die an der Energieproduktion beteiligt ist. Der Krebszyklus läuft in den Mitochondrien der Zellen ab. In den Zellen, die eine signifikante Menge an Energie verbrauchen, wie z.B. den Muskelzellen, befindet sich eine größere Anzahl von Mitochondrien. AKG agiert als Transporter für Kreatin und hilft dabei, mehr Kreatin in die Zielmuskelzellen zu transportieren. Wenn AKG oral verabreicht wird, hilft es dabei, die Glutaminvorräte zu schonen und erhöht so die Synthese und Verfügbarkeit von Glutamin. Im medizinischen Bereich konnte gezeigt werden, dass AKG während der ersten 24 Stunden nach einer Operation einen Muskelkatabolismus verhindert und die Glutaminkonzentrationen vor einem Abfall schützt.

 

AKG in Bodybuilding Supplements

Bei Sportlern verbessert AKG, wenn es in Verbindung mit anderen Supplements eingenommen wird, die Sauerstoffaufnahme und reduziert gleichzeitig die Milchsäurebildung bei Anstrengungen kürzerer Dauer. Es ist eine Reihe von Produkten erhältlich, bei denen AKG an eine einzelne Aminosäure inklusive Arginin und Ornithin oder an eine Gruppe von Aminosäuren gebunden vorliegt.

 

Ornithin-AKG (OKG) für den Muskelaufbau

An Ornithin gebundenes Alpha-Ketoglutarat (OKG) wird in Frankreich seit fast 3 Jahrzehnten bei der Behandlung von Verbrennungsopfern eingesetzt. Man geht davon aus, dass OKG dazu in der Lage ist, eine anabole und antikatabole Reaktion hervorzurufen, welche darauf zurückgeführt wird, dass sich Ornithin und AKG ähnliche physiologische Pfadwege teilen. Wenn Ornithin und AKG in Form von OKG in Kombination eingenommen werden, sättigen diese beiden Verbindungen bestimmte Rezeptoren, wodurch die Verfügbarkeit freier Stoffwechselprodukte von OKG steigt. Es konnte gezeigt werden, dass OKG signifikant effektiver als eine isolierte Einnahme von Ornithin oder AKG ist.1

 

Arginin-AKG (A-AKG) für die Muskelregeneration

Arginin ist eine Aminosäure, die Muskelaufbau und Regeneration fördert. Arginin ist außerdem ein Vorläuferstoff bei der Stickstoffoxydsynthese. Die potentiellen Vorzüge erhöhter Stickstoffoxydspiegel umfassen eine verbesserte Durchblutung der arbeitenden Muskeln, eine gesteigerte Nährstoffaufnahme und eine gesteigerte Proteinsynthese. Zusätzlich hierzu verbindet sich Alpha-Ketoglutarat (AKG) mit Ammoniak, welcher während intensiver Muskelaktivitäten entsteht, zu Glutamin – eine Aminosäure, die für Energie und Regeneration der Muskeln wichtig ist. Arginin ist eine nichtessentielle Aminosäure, die unterschiedliche Prozesse im Körper beeinflusst, zu denen unter anderem die Hormonausschüttung, eine gesteigerte Wachstumshormonausschüttung, die Ausscheidung toxischer Abfallprodukte aus dem Körper und die Funktion des Immunsystems gehören.

Es konnte gezeigt werden, dass eine tägliche Einnahme von L-Arginin AKG die Kreatinspeicher des Körpers vergrößert, wodurch die Leistungsfähigkeit von Powersportlern gesteigert werden kann. Eine Supplementation mit Arginin Alpha-Ketoglutarat erhöht darüber hinaus die Stickstoffoxydspiegel. Stickstoffoxyd ist wichtig, da es den Sauerstofftransport erhöht, die Durchblutung verbessert und die Zufuhr von Nährstoffen zur Skelettmuskulatur steigert. Je höher die Stickstoffoxydspiegel ausfallen, desto stärker wird der Muskelpump und desto größer werden die Muskeln. Zusätzlich hierzu erhöht AKG die Trainingsleistung, was in schnelleren Zuwächsen an Muskelmasse resultiert. Kreatin wird an das AKG Molekül angebunden, so dass es leichter in die Muskelzellen transportiert werden kann, wodurch mehr Kreatin direkt in die Muskelzellen gelangt.

 

AKG für Bodybuilder

AKG ist ein bewährtes, vielseitiges und hocheffektives Supplement. Bei Sportlern und Patienten schont AKG die Glutaminreserven und steigert so die Verfügbarkeit und Synthese von Glutamin. AKG ist für Sportler und Patienten nach Operationen gleichermaßen nützlich, da es nach intensiven körperlichen Anstrengungen oder Operationen eine antikatabole Wirkung besitzt, die einem Abbau von Muskelprotein entgegenwirkt. Wenn es mit anderen Aminosäuren kombiniert wird, verbessert AKG den Nährstofftransport und die Nährstoffaufnahme. Es wird zur Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit eingesetzt, da es den Aminosäurestoffwechsel verbessert. Während Herzoperationen wird AKG sogar verwendet, um einen mangelnden Blut- und Sauerstofftransport zum Herzen zu verhindern, was für seine den Sauerstofftransport verbessernden Fähigkeiten spricht.

 

Referenzen:

  1. Essentials of Sports Nutrition and Supplements, Jose Antonio, PhD, Douglas Kalman, Phd, RD, Jeffrey R. Stout, PhD, Mike Greenwood, PhD, Darryn S. Willoughby, PhD, G. Gregory Haff PhD.

Customers who bought this product also bought: