Available Now!
Ashwagandha - GN Laboratories View larger

7371

Ashwagandha KSM-66 Health Line - GN Laboratories

18,26 €

per Kapsel
/ Content: 60 capsules
0.2 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Available Now!
2 Rating

7371

  • Content: 60 capsules

New product

The effective adaptogen that will not only help you to cope better with stress but also posesses a host of other health benefits and can even speed up your muscle growth, your recovery and your fat loss.

More details

Available Now!

18,26 €

0,30 € per Kapsel
Tax included
0.2 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Ashwagandha

The effective adaptogen that will not only help you to cope better with stress but also posesses a host of other health benefits and can even speed up your muscle growth, your recovery and your fat loss.

Product Highlights:

  • Can significantly accelerate gains of strength and muscle mass
  • Can significantly increase the levels of endogenous muscle building hormones
  • May lower elevated catabolic cortisol levels
  • Can accelerate your post workout recovery
  • Can accelerate fat loss and stimulate thyroid function
  • Can improve the body's ability to cope with stress, thus reducing the negative effects of stress on health and well-being
  • Can lower your blood sugar levels, improve your insulin sensitivity, and potentially reduce your diabetes risk
  • May improve your immune function
  • Has pronounced anti-inflammatory effects
  • Can potentially lower cholesterol and triglyceride levels, thereby reducing the risk of cardiovascular disease
  • Can improve your cognitive function and your memory
  • Has potent antioxidant properties that will protect your cells and your DNA from free radical damage

What is Ashwagandha?

Ashwagandha is a medicinal herb that has been used for over 3,000 years in traditional Indian Ayurvedic medicine to relieve stress, to increase energy levels, to improve concentration and many other uses (6).

Ashwagandha is a so-called adaptogen that is best known for his ability to help your body cope better with stress and to reduce the dangerous effects of chronic stress on your health and wellbeing. Scientific research has confirmed the effects of Ashwagandha and has shown many benefits for athletes, bodybuilders and health-conscious people, ranging from faster strength and muscle mass gains to a better post workout recovery and a faster fat loss.

Much of the health benefits of Ashwagandha are attributed to a group of plant ingredients known as withanolides. For this reason, GN Ashwagandha uses only the standardized and proprietary GSM-66 Ashwagandha root extract that contains the highest content of withanolides found in any supplement.

What benefits does Ashwagandha have for muscle building and fat loss?

Although Ashwagandha is known primarily for its stress-relieving effects, this medicinal plant also has a number of properties that can accelerate and promote your gains of mass and strength. Numerous studies have shown that subjects using Ashwagandha were able to gain up to 1.7 times more strength and up to 2.3 times more muscle mass than those taking a placebo (23, 24, 25).

In addition, significantly less exercise-induced muscle damage was observed in the subjects using Ashwagandha. In combination with the anti-inflammatory and antioxidant properties of Ashwagandha, this can result in a significantly faster and better post-workout recovery.

Part of the muscle building effects of Ashwagandha may be based on the fact that this remedy can increase the levels of endogenous muscle-building hormones by up to 40% (26, 27, 28, 29).

In addition, Ashwagandha's ability to significantly reduce elevated catabolic cortisol levels (2, 20, 26) will also contribute to an anabolic environment in the body that will promote a better recovery and greater gains of mass and strength.

But Ashwagandha can not only promote gains of mass and strength, but may also accelerate your fat loss (24, 30). There seem to be several factors involved. First, of all Ashwagandha's stress-relieving effects may help to reduce stress related cravings, but Ashwagandha also seems to have tangible physiological effects on fat loss. Evidence suggests that Ashwagandha may increase the natural levels of the thyroid hormones T3 and T4, which are crucial for the regulation of your metabolism and fat loss (31).

Bewertungen

  • Titel:Klasse!
    Ich habe mich nach zwei Tagen schon deutlich besser gefühlt, schlafe normal und fühle mich wach/frisch nach dem Aufstehen->brainfog ist absolut vorbei.
  • Titel:Ashwagandha
    Beruhigt und man wird lässiger bzw. man kann ruhiger einschlafen.
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Take 1 capsule daily with plenty of fluids.

Pregnant and breastfeeding women should not take Ashwagandha, as there is evidence that Ashwagandha may increase the risk of miscarriage. In addition, there is no evidence proofing the safety of Ashwagandha during breastfeeding.

People taking diabetes, blood pressure, or thyroid medication should not use Ashwagandha without talking to a physician first, as Ashwagandha may potentially lower blood sugar levels and blood pressure, as well as increase the thyroid hormone production, which could lead to unwanted interactions with said medicines.

Ashwagandha

Ashwagandha

botanisch Withania somnifera, im Deutschen "Schlafbeere", englisch "Winter Cherry", ist ein bis zu eineinhalb Meter hoch wachsender Strauch aus der Familie der Nachtschattengewächse mit auffallenden korallenroten Früchten, die an die leckeren Kapstachelbeeren erinnern, aber ungenießbar sind. In der traditionellen indischen Kräuterheilkunde, der ayurvedischen Medizin, spielt Ashwagandha eine bedeutende Rolle. Ashwagandha gedeiht in Indien, Sri Lanka, Pakistan, Afghanistan und anderen asiatischen Ländern.

"Ashwagandha" ist Sanskrit für "Geruch des Pferdes" was sich sowohl auf den charakteristischen Geruch, als auch die Fähigkeit bezieht, die Kraft zu steigern. Ashwagandha wird seit über 3000 Jahren verwendet, um Stress zu lindern, die Energiespiegel zu steigern und die Konzentration zu verbessern (1).

Schon die alten Ägypter schätzten die Pflanze. So soll sie beispielsweise in Girlanden, die die Mumie von Tutanchamun schmückten, nachgewiesen worden sein. Bei der im alten Indien als Aphrodisiakum geltenden Wunderwurzel "jangida" soll es sich um Withania somnifera gehandelt haben. Im arabischen Raum war ihre narkotische schlaffördernde Wirkung bekannt. Der syrische Name "Sekran" bedeutet "Rauschmittel".

Anwendung

Traditionell werden die Blätter, die Wurzel und hiervon insbesondere die Wurzelrinde angewandt. In Indien gilt die getrocknete Ashwagandha-Wurzel als verjüngendes Tonikum, als Stimulans und Aphrodisiakum, aber auch als Narkotikum. Sie wirkt vor allem auf die Geschlechtsorgane und das Nervensystem. Es wurde und wird bei zahlreichen Symptomatiken eingesetzt, so unter anderem bei rheumatischen Erkrankungen, bei Ängstlichkeit, Nervosität und Schlafstörungen, bei Stress, in der Rekonvaleszenz, bei Appetitlosigkeit, bei Immunschwäche sowie Alterungserscheinungen wie zum Beispiel seniler Debilität, insgesamt ein Anwendungsfeld, das dem der Ginsengwurzel sehr ähnlich ist. Ashwagandha wurde deshalb auch als "Adaptogen" kategorisiert und "Indischer Ginseng" genannt. Auffallend ist auch eine gewisse harntreibende Wirkung. Zudem soll sie blutdrucksteigernd, schleimreduzierend und antiasthmatisch wirken und positiven Einfluss auf die Verdauung nehmen. Aufgrund wahrscheinlicher antibakterieller Wirkungen wird das Wurzelpulver, häufiger allerdings noch die Blätter, traditionell äußerlich bei Schwellungen, Entzündungen und Geschwüren aufgetragen. Im Ayurveda wird es auch bei Problemen wie Gastritis empfohlen, da es Vata reduziert und damit die nervliche Ursache dieser Krankheit behandelt.

Bei klinischen Untersuchungen hat man herausgefunden das bei einer regelmäßigen Einnahme dieses Stoffes die Anazahl der Spermien des Mannes relativ von 10 auf 100 Millionen erhöht werden, was es zu einem starken Aphrodisiakum macht.

Als Hauptwirkstoffe hat man Steroidlactone vom Typ der Withanolide extrahiert.

Bedarf im Sport

Ashwagandha wird im Sport verwendet, um die Stärke der Körpergewebe zu erhöhen. Sie ist immunstimulierend und regenerierend und wirkt gegen Schlaflosigkeit. Sie korrigiert Immunstörungen und dient als wirkungsvolles Aphrodisiakum, denn sie verbessert die sexuelle Kraft und Ausdauer sowie die Fortpflanzungsfunktionen. Die aus dieser Wurzel hergestellten Präparate sind hervorragende Heilmittel für die Muskulatur, das Knochenmark sowie das Nervengewebe. Ashwagandha fördert den Muskelaufbau und wirkt damit anabol ohne jede Nebenwirkung. Ebenso ist Ashwagandha eine klassische Anti-Stress-Pflanze, die bei körperlicher und geistiger Erschöpfung und Auszehrung eingenommen wird.

Durch die Einnahme von Ashwagandha Training und Regeneration nach einem Wettkampf und während des Trainings optimiert werden, allgemeine Beschwerden, Stresssymptome, diverse Erkrankungen und Verletzungen können effektiv und in der Regel ohne Risiko von Nebenwirkungen behandelt werden.

Welche möglichen Vorzüge besitzt Ashwagandha und was sagt die Wissenschaft hierzu?

Ashwagandha ist eine erstaunlich gesunde Heilpflanze. Sie wird als „Adaptogen“ klassifiziert, was bedeutet, dass sie Deinem Körper dabei helfen kann, besser mit Stress zurecht zu kommen. Ashwagandha liefert zusätzlich hierzu alle Arten von anderen Vorzügen für Deinen Körper und Dein Gehirn, die von einer Reduzierung der Blutzuckerspiegel und der Kortisolspiegel bis hin zu einer gesteigerten Gehirnfunktion und einer Unterstützung bei der Bekämpfung von Symptomen von Angst und Depressionen reichen.

Viele der Gesundheitsvorzüge von Ashwagandha werden dem hohen Gehalt an Withanoliden zugeschrieben, von denen unter anderem gezeigt werden konnte, dass sie Entzündungen und das Wachstum von Tumoren bekämpfen können (1).

In den folgenden Abschnitten werden wir die potentiellen Gesundheitsvorzüge von Ashwagandha im Detail beschreiben und betrachten, wie die wissenschaftliche Studienlage hierzu aussieht.

Ashwagandha kann die Blutzuckerspiegel senken

Im Rahmen von mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass Ashwagandha die Blutzuckerspiegel senken kann. Eine im Reagenzglas ausgeführte Studie fand heraus, dass Ashwagandha die Insulinausschüttung steigerte und die Insulinsensitivität der Muskelzellen erhöhte (2).

Mehrere Humanstudien haben die Fähigkeit von Ashwagandha bestätigt, die Blutzuckerspiegel sowohl bei gesunden Menschen, als auch Diabetikern senken zu können (3, 4, 5, 6). Im Rahmen einer vierwöchigen Studie mit Probanden, die unter Schizophrenie litten, erlebten diejenigen, die mit Ashwagandha behandelt wurden eine durchschnittliche Reduzierung der Nüchternblutzuckerspiegel um 13,5 mg/dl, im Vergleich zu 4,5 mg/dl bei den Probanden, die lediglich ein Placebo erhielten (5). Darüber hinaus konnte eine Supplementierung mit Ashwagandha für 30 Tage im Rahmen einer kleinen Studie mit sechs Probanden die Nüchternblutzuckerspiegel genauso effektiv wie ein orales Diabetesmedikament senken (6).

  • Zusammenfassung: Ashwagandha kann die Blutzuckerspiegel über seine Auswirkungen auf die Insulinausschüttung und die Insulinsensitivität senken.

Ashwagandha besitzt Anti-Krebs Eigenschaften

Mit Tieren und im Reagenzglas durchgeführte Studien haben herausgefunden, dass Ashwagandha dabei hilft, eine Apoptose zu induzieren. Hierbei handelt es sich um den programmierten Zelltod von Krebszellen (7). Darüber hinaus hemmt Ashwagandha das Wachstum neuer Krebszellen auf mehreren Wegen (7).

Man geht unter anderem davon aus, dass Ashwagandha eine reaktive Sauerstoffspezies generiert, die für Krebszellen toxisch sind, aber bei normalen, gesunden Zellen keinen Schaden anrichten. Zusätzlich hierzu könnte Ashwagandha bewirken, dass Krebszellen weniger Resistent gegenüber einer Apoptose werden (8).

Mit Tieren durchgeführte Studien legen nahe, dass Ashwagandha dabei helfen könnte mehreren Typen von Krebs inklusive Brustkrebs, Lungenkrebs, Darmkrebs, Krebs im Bereich des Gehirns und Eierstockkrebs zu behandeln (9, 10, 11, 12, 13).

Im Rahmen einer Studie, in deren Rahmen Mäuse mit Eierstocktumoren mit Ashwagandha alleine oder in Kombination mit einem Krebsmedikament behandelt wurden, konnte eine Reduzierung des Tumorwachstums um 70 bis 80% beobachtet werden. Die Behandlung verhinderte außerdem die Ausbreitung des Krebses auf andere Organe (13).

Auch wenn es bisher keine Humanstudien zu diesem Thema gibt, sind die Resultate der erwähnten Untersuchungen vielversprechend. Wie bei allen pflanzlichen Heilmitteln gilt natürlich auch bei Ashwagandha, dass diese keine konventionelle medizinische Therapie ersetzen können und im Krankheitsfall nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt eingesetzt werden dürfen. Zusammenfassung: Mit Tieren und im Reagenzglas durchgeführte Studien haben gezeigt, dass Ashwagandha den Tod von Krebszellen fördern und bei mehreren Typen von Krebs wirksam sein könnte.

Ashwagandha kann die Kortisolspiegel senken

Kortisol ist als Stresshormon bekannt, da es von den Adrenaldrüsen in Reaktion auf Stress, sowie einen zu starken Abfall der Blutzuckerspiegel ausgeschüttet wird. Unglücklicherweise sind die Kortisolspiegel in manchen Fällen chronisch erhöht, was zu hohen Blutzuckerspiegeln und einer gesteigerten Fetteinlagerung im Bauchbereich führen kann.

Studien haben gezeigt, dass Ashwagandha dabei helfen könnte, die Kortisolspiegel zu senken (3, 14, 15). Im Rahmen einer Studie, die mit chronisch gestressten Erwachsenen durchgeführt wurde, konnte bei den Probanden, die Ashwagandha supplementierten im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikante Reduzierungen der Kortisolspiegel beobachtet werden. Bei den Probanden, die die höchste Dosis Ashwagandha verwendeten, lag die durchschnittliche Reduzierung der Kortisolspiegel bei durchschnittlich 30% (3).

  • Zusammenfassung: Ashwagandha Supplements können dabei helfen, die Kortisolspiegel bei chronisch gestressten Menschen zu senken.

Ashwagandha könnte dabei helfen, Stress und Ängste zu reduzieren

Ashwagandha ist wahrscheinlich am besten für seine Fähigkeit bekannt, Stress zu reduzieren. Wissenschaftler berichten, dass es den Stresspfadweg im Gehirn von Ratten über eine Regulierung der chemischen Signalweiterleitung im Nervensystem blockiert (16).

Mehrere kontrollierte Humanstudien haben gezeigt, dass Ashwagandha sowohl bei stark gestressten Menschen, als auch Menschen mit Angststörungen die jeweiligen Symptome effektiv reduzieren kann (14, 17, 18). Im Rahmen einer 60 Tage andauernden Studie mit 64 Probanden, die unter chronischem Stress litten, berichteten die Probanden, die Ashwagandha einnahmen von einer durchschnittlichen Reduzierung von Ängsten und Schlaflosigkeit um 69%, während dieser Wert bei der Placebogruppe lediglich bei 11% lag (14).

Im Rahmen einer anderen sechswöchigen Studie berichteten 88% der Probanden, die Ashwagandha einnahmen von einer Reduzierung von Ängstlichkeit, während in der Placebogruppe lediglich 50% von einer Wirkung berichteten (18).

  • Zusammenfassung: Ashwagandha kann Stress und Ängste reduzieren.

Ashwagandha könnte Symptome von Depressionen lindern

Auch wenn diese Zusammenhänge noch nicht ausgiebig untersucht wurden, legen einige Studien nahe, dass Ashwagandha dabei helfen könnte, Depressionen zu lindern (14, 18).

Im Rahmen einer kontrollierten Studie von 60 Tagen Dauer mit 64 gestressten erwachsenen Probanden, berichteten diejenigen, die 600 mg eines hochkonzentrierten Ashwagandha Extrakts pro Tag einnahmen von einer Reduzierung schwerer Depressionen um 79%, während die Mitglieder der Placebo Gruppe von einem Anstieg der Depressionen um 10% berichteten (14). Von den Probanden hatte jedoch nur einer eine Vorgeschichte von klinischen Depressionen, weshalb die Relevanz der Resultate unklar ist.

  • Zusammenfassung: Begrenzte Daten legen nahe, dass Ashwagandha dabei helfen könnte, Depressionen zu lindern.

Ashwagandha kann bei Männern die Testosteronspiegel erhöhen und die Fruchtbarkeit steigern Ashwagandha Supplements könnten kraftvolle Auswirkungen auf die Testosteronspiegel und die reproduktive Gesundheit besitzen (15, 19, 20, 21).

Im Rahmen einer Studie mit 75 unfruchtbaren Männer konnte bei der Gruppe, die mit Ashwagandha behandelt wurde, eine gesteigerte Anzahl und Beweglichkeit der Spermien beobachtet werden. Darüber hinaus führte die Behandlung zu einer signifikanten Erhöhung der Testosteronspiegel (21). Die Wissenschaftler berichteten außerdem davon, dass die Gruppe, die Ashwagandha eingenommen hatte, höhere Antioxidantienspiegel im Blut aufwies.

Im Rahmen einer anderen Studie konnten bei Männern, die Ashwagandha zur Behandlung von Stress bekamen, höhere Antioxidantienspiegel und eine bessere Spermienqualität beobachtet werden. Nach drei Monaten der Behandlung waren 14% der Partnerinnen der behandelten Männer schwanger geworden (15).

  • Zusammenfassung: Ashwagandha kann bei Männer dabei helfen, die Testosteronspiegel zu erhöhen, sowie Spermienqualität und Fruchtbarkeit zu steigern.

Ashwaganda könnte Muskelmasse und Kraft steigern

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Ashwagandha die Körperkomposition verbessern und die Kraft steigern kann (4, 20, 22).

Im Rahmen einer Studie, die dazu dienen sollte, eine sichere und effektive Dosierung von Ashwagandha zu bestimmen, konnten gesunde Männer, die 750 bis 1250 mg pulverisierte Ashwagandha Wurzel pro Tag einnahmen innerhalb von 30 Tagen Muskelmasse und Kraft steigern (4). Im Rahmen einer anderen Studie erlebten diejenigen, die Ashwagandha einnahmen, stärkere Zuwächse an Muskelmasse und Kraft. Gleichzeitig konnten sie ihren Körperfettanteil doppelt so stark wie die Mitglieder der Placebogruppe reduzieren (20).

  • Zusammenfassung: Es konnte gezeigt werden, dass Ashwagandha die Muskelmasse erhöhen, den Körperfettanteil senken und die Kraft steigern kann.

Ashwagandha könnte Entzündungen reduzieren

Mehrere mit Tieren durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass Ashwagandha dabei hilft, Entzündungen zu reduzieren (23, 24, 25). Mit Menschen durchgeführte Untersuchungen haben herausgefunden, dass Ashwagandha außerdem die Aktivität der natürlichen Killerzellen erhöht (26, 27). Killerzellen sind Zellen des Immunsystems, die Infektionen bekämpfen und Dir dabei helfen, gesund zu bleiben.

Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass Ashwagandha die Marker von Entzündungen wie C-reaktive Proteine senkt. Dieser Marker wird mit einem gesteigerten Risiko für Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Im Rahmen einer kontrollierten Studie konnte bei der Gruppe, die täglich 250 mg eines standardisierten Ashwagandha Extrakts einnahm, eine Reduzierung der Spiegel C-reaktiver Proteine um 36% gemessen werden, während dieser Spiegel bei der Placebogruppe lediglich um 6% sank (3).

  • Zusammenfassung: Es konnte gezeigt werden, dass Ashwagandha die Aktivität der natürlichen Killerzellen erhöht und Entzündungsmarker reduzieren kann.

Ashwagandha könnte die Cholesterin- und Triglyzeridspiegel senken

Zusätzlich zu seinen entzündungshemmenden Wirkungen könnte Ashwagandha dabei helfen, die Gesundheit Herz-Kreislauf Systems durch eine Senkung der Cholesterin- und Triglyzeridspiegel im Blut zu verbessern.

Mit Tieren durchgeführte Studien konnten signifikante Reduzierungen diese Blutfettwerte beobachten. Eine mit Ratten durchgeführte Untersuchung fand heraus, dass Ashwagandha die Gesamtcholesterinspiegel um 53% und die Triglyzeridspiegel um fast 45% senken konnte (28). Auch wenn kontrollierte Humanstudien nur weniger dramatische Resultate beobachten konnten, wurden auch die bei diesen Studien einige eindrucksvolle Verbesserungen dieser Marker beobachtet (3, 4, 5, 6). Im Rahmen einer 60 Tage andauernden Studie mit chronisch gestressten Erwachsenen, erlebte die Gruppe, die die höchste Dosierung eines standardisierten Ashwagandha Extrakts einnahm, eine Reduzierung der Spiegel des „schlechten“ LDL Cholesterins um durchschnittlich 17% und eine Senkung der Triglyzeride um durchschnittlich 11% (3).

  • Zusammenfassung: Ashwagandha könnte dabei helfen, das Risiko für Herzkrankheiten zu senken, indem es die Cholesterin- und Triglyzeridspiegel im Blut senkt.

Ashwagandha könnte Gehirnfunktion und Gedächtnisleistung verbessern

Im Reagenzglas und mit Tieren durchgeführte Untersuchungen legen nahe, dass Ashwagandha Probleme im Bereich von Gedächtnis und Gehirnfunktion reduzieren kann, die durch Verletzungen oder Erkrankungen hervorgerufen wurden (29, 30, 31, 32). Zusätzlich zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass Ashwagandha die antioxidative Aktivität fördert, die Nervenzellen vor freien Radikalen schützen.

Bei einer Studie konnte beobachtet werden, dass bei epileptischen Ratten, die mit Ashwagandha behandelt wurden, eine vorhandene Beeinträchtigung des Raumgedächtnisses nahezu vollständig reversibel war. Dies wurde wahrscheinlich durch eine Reduzierung von oxidativem Stress verursacht (32).

Auch wenn Ashwagandha im Bereich der Ayurveda Medizin traditionell zur Verbesserung der Gedächtnisleistung eingesetzt wird, gibt es nur eine geringe Menge an Humanuntersuchungen in diesem Bereich.

Bei einer kontrollierten Studie berichteten Männer, die 500 mg eines standardisierten Ashwagandha Extrakts einnahmen, von einer signifikanten Verbesserung ihrer Reaktionszeit und ihrer Fähigkeit, Aufgaben auszuführen, während die Mitglieder der Kontrollgruppe von keinen Vorzügen berichteten (33).

Eine andere achtwöchige Studie mit 50 erwachsenen Probanden zeigte, dass eine Einnahme von 300 mg eines Ashwagandha Wurzelextrakts zweimal täglich die allgemeine Gedächtnisleistung, die Leistungen bei der Ausführung von Aufgaben und die Aufmerksamkeit verbesserte (34), Zusammenfassung: Ashwagandha Supplements könnten Gehirnfunktion, Gedächtnisleistung, Reaktionszeit und die Fähigkeit, Aufgaben auszuführen, verbessern.

Empfohlene Dosierungen

Die empfohlene Dosierung hängt bei Ashwagandha von der Art des Supplements ab. Extrakte sind wirkungsvoller als einfaches Ashwagandha Wurzel- oder Blattpulver. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Instruktionen auf dem Etikett des Produkts zu befolgen.

Standardisierte Ashwagandha Wurzelextrakte werden im Allgemeinen in Form von 400 bis 500 mg Kapseln ein oder zweimal täglich eingenommen.

Sicherheit und Nebenwirkungen:

Ashwagandha ist bei einer kurzzeitigen oralen Einnahme möglicherweise sicher und unbedenklich. Die Sicherheit einer Langzeitanwendung von Ashwagandha ist nicht bekannt.

Es ist nicht bekannt, ob eine Verwendung von Ashwagandha auf der Haut sicher und unbedenklich ist. Ashwagandha ist ein starkes natürliches Schlafkraut. Eine Langzeiteinnahme kann zu unangenehmen Begleiterscheinungen, wie einen schweren Kopf am Morgen oder erhöhter Morgenmüdigkeit führen. Weitere Nebenwirkungen können nach einer Woche des Nutzens, eine leichte Zunahme an der Körpertemperatur einschließen. Hohe Ashwagandha Dosierungen können Magenprobleme, Durchfall und Erbrechen hervorrufen.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Man sollte Ashwagandha während der Schwangerschaft nicht verwenden, da Ashwagandha wahrscheinlich nicht sicher und unbedenklich ist. Es gibt Hinweise darauf, dass Ashwagandha Fehlgeburten hervorrufen könnte.

Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit von Ashwagandha während der Stillzeit bekannt, weshalb stillende Frauen sicherheitshalber auf Ashwagandha verzichten sollten. Diabetes: Ashwagandha könnte den Blutzuckerspiegel senken und eine Einnahme von Ashwagandha in Verbindung mit Diabetesmedikamenten könnte den Blutzuckerspiegel zu stark senken, weshalb Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren sollten, wenn sie Ashwagandha verwenden. Hoher oder niedriger Blutdruck: Ashwagandha könnte den Blutdruck senken. Dies könnte bei Menschen mit einem bereits bestehenden niedrigen Blutdruck den Blutdruck zu stark senken oder eine Behandlung von hohem Blutdruck beeinträchtigen. Ashwagandha sollte mit Vorsicht verwendet werden, wenn man unter niedrigem Blutdruck leidet, oder Medikamente gegen hohen Blutdruck einnimmt.

  • Magengeschwüre: Ashwagandha kann den Verdauungstrakt reizen. Man sollte Ashwagandha nicht verwenden, wenn man unter Magengeschwüren leidet.
  • “Autoimmunerkrankungen” wie multiple Sklerose, systemischer Lupus Erythematosus, rheumatische Arthritis oder andere: Ashwagandha könnte bewirken, dass das Immunsystem aktiver wird und dies könnte die Symptome von Autoimmunerkrankungen verschlimmern. Aus diesem Grund ist es am besten Ashwagandha zu meiden, wenn man unter einer dieser Krankheiten leidet.
  • Operationen: Ashwagandha kann die Funktion des zentralen Nervensystems verlangsamen. Es gibt Bedenken, dass Ashwagandha die Funktion des zentralen Nervensystems zu stark reduzieren könnte, wenn Ashwagandha mit Anästhetika oder anderen Medikamenten kombiniert wird, die während oder nach Operationen zum verwendet werden. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Ashwagandha mindestens 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.
  • Störungen der Schilddrüse: Ashwagandha könnte die Schilddrüsenhormonspiegel erhöhen. Ashwagandha sollte mit Vorsicht verwendet oder gemieden werden, wenn man unter einer Erkrankung der Schilddrüse leidet oder Schilddrüsenhormone einnimmt.

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Ashwagandha mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein: Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren

Ashwagandha scheint die Funktion des Immunsystems zu verbessern. Durch eine Verbesserung der Funktion des Immunsystems könnte Ashwagandha die Effektivität von Medikamenten reduzieren, die die Funktion des Immunsystems reduzieren.

Sedativa (Benzodiazepine, das ZNS unterdrückende Wirkstoffe)

Ashwagandha könnte Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Medikamente, die Schläfrigkeit verursachen, werden als Sedativa bezeichnet. Die Einnahme von Ashwagandha in Verbindung mit Sedativa könnte die Schläfrigkeit zu stark verstärken.

Bei einer Kombination von Ashwagandha mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Schilddrüsenhormone

Ashwagandha könnte die Menge der vom Körper natürlich produzierten Schilddrüsenhormone erhöhen. Eine Einnahme von Ashwagandha in Kombination mit Schilddrüsenhormonpräparaten könnte die Schilddrüsenhormonspiegel zu stark erhöhen und Wirkungen und Nebenwirkungen von Schilddrüsenhormonen verstärken.

Fazit

Ashwagandha ist eine traditionelle medizinische Pflanze mit zahlreichen Gesundheitsvorzügen. Sie kann Angst und Stress reduzieren, dabei helfen, Depressionen zu bekämpfen, Fruchtbarkeit und Testosteronspiegel bei Männern erhöhen und sogar die Gehirnfunktion steigern.

Eine Supplementierung mit Ashwagandha könnte einen leichten und effektiven Weg darstellen, Deine Gesundheit zu verbessern und Deine Lebensqualität zu steigern.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19633611
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25796090
  3. https://blog.priceplow.com/wp-content/uploads/2014/08/withania_review.pdf
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23125505
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3757622/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11116534
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24046237
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26230090
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25368231
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17003952
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20840055
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26650066
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25264898
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23439798
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19789214
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26068424
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19718255
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21407960
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23796876
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26609282
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19501822
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21170205
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26989739
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26397759
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25803089
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19504465
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19388865
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16713218
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24147038
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27037574
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23211660
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22700086
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24497737
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28471731

Weiterführende Lektüre

  1. Ashwagandha - By Dr. Michael Tierra. Extensive first hand account of Dr. Tierra's experience and study of Ashwagandha.
  2. Withania somnifera - In-depth database information on history, habitat, characteristics and uses from Plants For A Future.
  3. Ashwagandha : by Ray Sahelian, M.D. - Brief overview of antioxidant and brain chemistry studies.
  4. Ashwagandha - Ayurvedic overview from Dr. Roopa.
  5. How to Stop Craving Cake - Natural Health, July, 2003.
  6. Hypothyroidism Clues - Ask the experts: answers to your questions from the Leaders in Natural Medicine. Scientific Basis for the Therapeutic Use of Withania somnifera - Alternative Medicine Review, August, 2000.

Adaptogene

Adaptogene

Adaptogene haben sich nicht nur für Menschen, die einer großen Menge an Stress ausgesetzt sind, als nicht toxische und konsistente Lösung für eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen erwiesen. In diesem Artikel werden wir näher darauf eingehen, wie Adaptogene in vielen Anwendungsbereichen, die von einer Anwendungen im Bereich des Kraftsports über eine unterstützende Behandlung unterschiedlicher Leiden, bis hin zur Verlängerung des Lebens reichen.

Das Wort Adaptogen wurde im Jahr 1947 vom russischen Wissenschaftler N.V. Lazarev geprägt, der herausgefunden hatte, dass bestimmte Pflanzen die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegenüber Stress erhöhen.

Später entdeckten Wissenschaftler, dass diese pflanzlichen Extrakte multiple Systeme auf nichtspezifischen Wegen beeinflussten und über- oder unteraktive Systeme wieder zurück in ihren Normalzustand bringen können. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Adaptogene relativ harmlos sind und minimale Irregularitäten im Körper hervorrufen.

Adaptogene Pflanzen werden im Rahmen der traditionellen chinesischen Medizin bereits seit hunderten von Jahren und im Bereich der Ayurvedischen indischen Medizin bereits seit tausenden von Jahren verwendet. Adaptogene werden jedoch nicht nur im Bereich der traditionellen Medizin verwendet, sondern werden auch im Bereich der westlichen Welt immer beliebter. Trotzdem waren die Hinweise auf deren Wirkungen bis vor einiger Zeit rein anekdotenhafter Natur. Die moderne Wissenschaft beginnt gerade erst, die tatsächlichen Wirkungsmechanismen, die Adaptogenen zugrundeliegen zu entschlüsseln.

Was sind Adaptogene?

Adaptogene sind spezifische Pflanzen oder Heilkräuter, die dabei helfen, die Hormonspiegel des Körpers im Gleichgewicht zu halten, was dabei hilft, die Reaktion des Körpers auf Stress zu verbessern. Sie interagieren hierbei auf einzigartige Art und Weise mit den Bedürfnissen des Körpers. Betrachten wir z.B. die Adrenalfunktion des menschlichen Körpers. In den Adrenaldrüsen, die sich in der Nebennierenrinde befinden, verbessern Adaptogene die Fähigkeit des Körpers schneller mit der Produktion und Ausschüttung von Stresshormonen beginnen zu können, sowie diese Produktion auch schneller wieder zu beenden, was zur Folge hat, dass der Körper weniger lang durch Stressreaktionen belastet wird.

Einige der am weitesten verbreiteten und wirkungsvollsten Adaptogene umfassen:

Jedes dieser Adaptogene wirkt auf seine eigene einzigartige Art und Weise und nicht alle Adaptogene sollten über einen längeren Zeitraum verwendet werden. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass es wichtig ist, die individuelle Dosierung, die möglichen Nebenwirkungen und bekannte Bedenken zu kennen, bevor man damit beginnt, Adaptogen Supplements zu verwenden.

Die folgende Liste betrachtet unterschiedliche Bereiche der Gesundheit und bietet einen Überblick über die entsprechenden Adaptogene, die sich in diesen Bereichen als effektiv erwiesen haben. Diese Liste kann Dir einen guten Überblick darüber geben, wie Du Adaptogene in Deinem Leben einsetzen kannst.

1. Adaptogene für Training und Gewichtsabbau

Ashwagandha

Wenn Du fettfreie Muskelmasse aufbauen möchtest, dann kannst Du mehr tun, als einfach nur Deine Proteinzufuhr zu erhöhen. Eine randomisierte, Placebo kontrollierte klinische Doppelblindstudie betrachtete junge Männer mit wenig Erfahrung im Kraftraum. Die Wissenschaftler verabreichten einer Gruppe zweimal täglich 300 mg eines Ashwagandha Wurzelextrakts. Bei dieser Gruppe konnte am Ende der Studie eine signifikante Erhöhung der Muskelmasse im Bereich von Armen und Beinen, eine Reduzierung von Muskelschäden und erhöhte Testosteronspiegel gemessen werden. Diese Studie berichtete außerdem davon, dass bei der Ashwagandha Gruppe eine stärkere Reduzierung des Körperfettanteils beobachtet werden konnte (1).

  • Ashwagandha Dosierung zur Unterstützung des Trainings: 600 Milligramm pro Tag auf zwei Einzelgaben aufgeteilt.

Ginseng

Bei Menschen kann Ginseng dabei helfen (2):

  • Die Gesamtsauerstoffkapazität (VO2 max) zu erhöhen
  • Die Trainingkapazität zu steigern
  • Die Kraft – insbesondere in den Beinmuskel – zu steigern

Diese Resultate wurden bei mehreren Humanstudien beobachtet und auch eine Vielzahl von mit Tieren durchgeführter Untersuchungen zeigt dieselben positiven Wirkungen. Bei einer Studie aus den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts konnte außerdem beobachtet werden, dass Ginseng bei Probanden, bei denen kürzlich eine Diabetes diagnostiziert wurde, den Gewichtsabbau unterstützen kann (3).

  • Ginseng Dosierung für Training und Gewichtsabbau: 200-300 Milligramm eines standardisierten Ginseng Extrakts pro Tag.

Rhodiola Rosea

Jeder, der mit Gewichten trainiert, wird wahrscheinlich mit ATP (Adenosin Triphosphat) vertraut sein. ATP ist eine organische Verbindung, die Energie in jeder Zelle des Körpers speichert. Wenn eine der Zellen Energie benötigt, um eine Aufgabe zu erfüllen, dann bricht sie ATP auf, um diese Energie zu erhalten.

Wenn Du die ATP Produktion steigern oder länger aufrecht erhalten kannst, dann kannst Du hierdurch Deine Trainingskapazität signifikant steigern, weshalb sich viele Sportwissenschaftler auf eine Erhöhung der ATP Produktion konzentrieren, welche die Trainingsenergie steigern und hierdurch eine positive Auswirkung auf die körperliche Leistungsfähigkeit besitzen kann.

Im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen half Rhodiola Rosea den Tieren dabei, schneller ATP zu produzieren, was ihre Fähigkeit härter zu arbeiten steigerte (4). Diese Resultate konnten im Folgejahr im Rahmen einer Placebo kontrollierten Doppelblindstudie mit menschlichen Probanden repliziert werden (5).

  • Rhodiola Rosea Dosierung für Training: 200 Milligramm täglich (3% Rosavin + 1% Salidroside)

2. Adaptogene für die Schilddrüse

Ashwagandha

Millionen von Menschen leiden unter Schilddrüsenproblemen. 3 bis 8% der Weltbevölkerung leiden unter einer Störung der Schilddrüsenfunktion ohne offensichtliche Symptome zu verspüren. Eine unteraktive Schilddrüse kann Erschöpfung, Kälteempfindlichkeit, Verstopfung, trockene Haut und eine unerklärliche Gewichtszunahme zur Folge haben.

Im Jahr 2018 kamen Wissenschaftler zur Schlussfolgerung, dass Ashwagandha für eine Normalisierung der Schilddrüsenhormonspiegel bei Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion hilfreich sein könnte (6).

  • Ashwagandha Dosierung für die Schilddrüse: 600 Milligramm pro Tag.

3. Adaptogene gegen Angststörungen

Ashwagandha

Einer der Vorzüge von Ashwagandha besteht in dessen Effektivität als natürliches Heilmittel bei Angststörungen. Es konnte gezeigt werden, dass Ashwagandha in dieser Hinsicht mit pharmazeutischen Wirkstoffen wie Imipramin und Lorazepam mithalten kann, ohne jedoch deren Nebenwirkungen zu besitzen (7).

Im Rahmen von Studien konnte beobachtet werden, dass 250 mg Ashwagandha Wurzelextrakt pro Tag dies Symptome bei Menschen, bei denen allgemeine Angststörungen diagnostiziert wurden, lindern können (8, 9).

  • Ashwagandha Dosierung bei Angststörungen: 500 Milligramm pro Tag auf zwei Einzelgaben aufgeteilt.

Holy Basil (Indisches Basilikum)

Ocimum tenuiflorum, auch als indisches Basilikum oder Holy Basil bekannt, ist eine Pflanze, die in den tropischen Bereichen von Südostasien und auf dem indischen Subkontinent wächst. Diese Pflanze reduziert laut einer Humanstudie aus dem Jahr 2008 allgemeine Angststörungen und korrelierenden Stress und Depressionen substanziell (10).

Warnung: Indischer Basilikum sollte nicht von Frauen verwendet werden, die versuchen schwanger zu werden, da es starke sterilisierende Wirkungen auf das männliche Sperma besitzt (11).

  • Holy Basil Dosierung bei Angststörungen: 1000 Milligramm pro Tag auf zwei Einzelgaben aufgeteilt.

4. Adaptogene gegen Stress

Da der Begriff „Adaptogen“ ein Synonym für Stresslinderer ist, stellen alle Adaptogene technisch gesehen Heilkräuter zur Linderung von Stress dar. An dieser Stelle werden wird die wirkungsvollsten Adaptogene gegen Stress betrachten.

Ashwagandha

Diese Königin der Adaptogene ist eines der am besten untersuchten und am besten verfügbaren Adaptogene. Dieses Adaptogen verbessert bei einer Einnahme in Kapsel- oder Pulverform zuverlässig die individuelle Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress und die gefühlte Lebensqualität (12). Ashwagandha ist voll von Gruppen natürlich vorkommender Steroide, die als Withanolide bezeichnet werden. Dieser aktive Inhaltsstoff ist in höheren Dosierungen effektiver. Supplements sollten einen Withanolid Gehalt von 5 bis 10% aufweisen.

Bei einer Verwendung zur Linderung von Stress sollte man mit 300 mg pro Tag beginnen und die Dosierung langsam auf die volle Dosierung von 1000 bis 1500 pro Tag erhöhen. Es ist immer weise, in Zusammenarbeit mit einem Arzt die richtige individuelle Dosierung herauszufinden. Ashwagandha in Pulverform weist einen recht strengen und unangenehmen Geruch auf. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert Ashwagandha Pulver mit Nahrungsmitteln oder Getränken zu mischen, um es „genießbarer“ zu machen.

  • Ashwagandha Dosierung bei Stress: 300 Milligramm als Ausgangsdosis, die bei Bedarf auf bis zu 1500 mg pro Tag auf zwei Einzelgaben verteilt gesteigert werden kann.

Bacopa Monnieri

Dieses Adaptogen zur Behandlung einer adrenalen Erschöpfung braucht etwas Zeit, bis es seine Wirkung voll entfalten kann, was zur Folge hat, dass man in der Regel keine schnellen Resultate sehen wird. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten jedoch, dass Bacopa Monnieri eine starke adaptogene Wirkung entfaltet, wenn es über mehrere Wochen eingenommen wird.

  • Bacopa Dosierung für Stress: 300 Milligramm pro Tag.

Licorice Root (Süßholzwurzel)

Dies ist nicht dasselbe wie Lakritzbonbons – echte Lakritze ist ein wirkungsvolles Adaptogen, das für seine Fähigkeit bekannt ist, Stress zu lindern.

Wenn der Körper nicht dazu in der Lage ist, konsistent das Stresshormon Kortisol zu produzieren und die Kampf oder Flucht Reaktion in Reaktion auf Stress zu aktivieren, dann kann man die Verwendung von echter Lakritze / Süßholzwurzel in Betracht ziehen. Sowohl im Rahmen von Humanstudien, als auch im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen ermöglichte es Süßholzwurzel dem Körper bei Stress mehr Cortisol zu produzieren, so dass stressige Situationen schneller aufgelöst werden konnten (14, 15).

  • Süßholzwurzel Dosierung für Stress: Bis zu 3,5 Gramm pro Tag (7.9% Glycyrrhetinsäure).
  • Süßholzwurzel sollte nicht länger als 12 Wochen am Stück verwendet werden.

Rhodiola Rosea

Auch Rhodiola Rosea kann sich bei Stress als hilfreich erweisen. Rhodiola Rosea zeigt sehr starke Fähigkeiten Erschöpfung zu reduzieren, die mit Stress in Verbindung steht. Im Rahmen multipler klinischer Untersuchungen half Rhodiola Rosea gestressten Menschen dabei, aufmerksamer zu sein und fordernde mentale Aufgaben besser zu lösen (16, 17, 18).

  • Rhodiola Dosierung für Stress: 288-680 Milligramm pro Tag (mehr als 680 Milligramm werden wahrscheinlich weniger effektiv sein, das die Wirkung bei zu hohen Dosierungen nachzulassen beginnt).

5. Adaptogene für Energie

Rhodiola Rosea

Chronische Erschöpfung, die durch zu viel Stress zustande kommt, hindert viele Menschen daran, die mentale Leistungsfähigkeit zu entfalten, die sie sich wünschen. Rhodiola Rosea steigert die Konzentrationsfähigkeit und reduziert Burnout Gefühle (19).

  • Rhodiola Dosierung für Energie: 50-680 Milligramm pro Tag (mehr als 680 mg pro Tag werden wahrscheinlich nicht effektiv sein).

6. Adaptogene für Depressionen

Wichtige Anmerkung: Auch wenn einige Adaptogene sich bei Depressionen als hilfreich erwiesen haben, sollte Menschen, die unter Depressionen leiden, die Verwendung dieser Produkte mit dem behandelnden Arzt absprechen und auf keinen Fall ohne Rücksprache eine bestehende Medikation eigenständig verändern!

Ashwagandha

Wir haben bereits erwähnt, dass Ashwagandha bei Angststörungen und chronischem Stress hilfreich sein kann, doch zusätzlich hierzu kann es auch zur Behandlung von Menschen verwendet werden, die mit Depressionen zu kämpfen haben, ohne die Nebenwirkungen zu besitzen, die mit pharmazeutischen Antidepressiva in Verbindung gebracht werden.

Das Adaptogen Ashwagandha kann die Reaktion auf Stress verbessern und im Gegenzug die empfundene Lebensqualität verbessern (29).

  • Ashwagandha Dosierung für Depressionen: 300 Milligramm pro Tag.

Bacopa Monnieri

Bei älteren Menschen sind Depressionen sehr weit verbreitet. Unter Depressionen leidende ältere Menschen neigen sehr viel stärker als jüngere depressive Menschen dazu, Selbstmord zu begehen. Vom Adaptogen Bacopa Monnieri konnte gezeigt werden, dass es dazu in der Lage ist, bei älteren Menschen, die unter Demenz leiden, Depressionen zu lindern. Die Autoren der Studie merkten außerdem an, dass im Lauf der zwölfwöchigen Behandlung Angststörungen gelindert wurden und Verbesserungen in den Bereichen Arbeitsgedächtnis und Aufmerksamkeit beobachtet werden konnten (30).

  • Bacopa Dosierung für Depressionen: 300 Milligramm pro Tag.

Rhodiola Rosea

Rhodiola Rosea zeigte im Rahmen von Studien das Potential, Depressionen, Schlaflosigkeit und emotionale Instabilität zu bekämpfen (31).

  • Rhodiola Dosierung für Depressionen: 340 Milligramm pro Tag bei milden Depressionen und 680 Milligramm pro Tag bei moderaten Depressionen.

7. Adaptogene für die Ausdauer

Panax Ginseng

Manchmal kann ein Ersatz für Kaffee hilfreich sein, was insbesondere später am Tag oder für Menschen gilt, die empfindlich auf Koffein reagieren. Bei Probanden, die unter Erschöpfung litten konnte Panax Ginseng die Gehirnleistung und den Fokus verbessern (32).

  • Panax Ginseng Dosierung für Ausdauer: 200 Milligramm pro Tag.

Ashwagandha

Eine randomisierte, Placebo kontrollierte Doppelblindstudie aus dem Jahr 2015 untersuchte bei gesunden erwachsenen Sportlern die Auswirkungen von Ashwagandha auf oxidativen Stress und Ausdauer. Im Rahmen eines hochintensiven zwanzigminütigen Trainings wurde der Gesamtsauerstoffkonsum der Probanden gemessen.

Hierbei konnten die Wissenschaftler beobachten, dass die Ausdauer der Ashwagandha Gruppe sowohl nach 8, als auch nach 12 Behandlungswochen stark überschritt (33).

  • Ashwagandha Dosierung für Ausdauer: 600 Milligramm pro Tag (5% Withanolide) auf zwei Einzelgaben aufgeteilt.

Cordyceps

Eine vielversprechende Studie konnte zeigen, dass Cordyceps bei gesunden älteren Probanden körperliche Leistungsfähigkeit und Wellness verbessern konnte (34).

  • Cordyceps Dosierung für Ausdauer: 1000 Milligramm pro Tag auf drei Einzelgaben aufgeteilt.

Rhodiola Rosea

Eine wiederholte Verabreichung eines Rhodiola Rosea Extrakts ruft eine Anti-Erschöpfungsreaktion hervor. Rhodiola Rosea steigerte bei Patienten, die unter Erschöpfung litten, die mentale Leistungsfähigkeit –insbesondere die Konzentrationsfähigkeit – und reduzierte die Spiegel der Stresshormone (35). Im Rahmen einer Untersuchung konnte bei Ärzten, die Rhodiola einnahmen, um Erschöpfung zu lindern, während der Nachtschicht eine Leistungssteigerung von 20% beobachtet werden (36).

  • Rhodiola Dosierung für Ausdauer: 500-700 Milligramm pro Tag auf zwei Einzelgaben aufgeteilt.

8. Adaptogene für kognitive Dysfunktion

Cordyceps

Adaptogene könnten der Schlüssel zu neuen Behandlungsmethoden für Parkinson, Alzheimer und andere neurodegenerative Erkrankungen sein.

Cordyceps konnte z.B. im Rahmen einer Studie aus dem Jahr 2013 einen Gedächtnisverlust durch eine Unterstützung des Nervenwachstums reduzieren. Dies förderte das Wachstum der Neuronenpfadwegen, die für Neuroplastizität, Gedächtnisverarbeitung und Regeneration essentiell sind (37).

  • Cordyceps Dosierung für kognitive Dysfunktion: 1000-3000 Milligramm pro Tag, auf 2 bis 3 Einzelgaben aufgeteilt

Bacopa Monnieri

Als weiteres Adaptogen zur Behandlung ernsthafter Gehirnprobleme kann Bacopa dabei helfen, neue Informationen im Gehirn abzuspeichern (38). Selbst eine niedrige Dosierung von 150 Milligramm zweimal täglich verbesserte die kognitive Funktion und ermöglichte eine gesteigerte Informationsverarbeitung und eine gesteigerte Abspeicherung dieser Informationen im Gedächtnis (39, 40).

Einige Menschen können bei Bacopa Monnieri unangenehme, wenn auch harmlose Nebenwirkungen im Bereich des Verdauungstraktes wie gesteigertes Stuhlaufkommen, Magenkrämpfe oder Übelkeit erleben.

  • Bacopa Dosierung für kognitive Dysfunktion: 150-300 Milligramm pro Tag.

Mucuna Pruriens

Wenn es um die Verbesserung der Gedächtnisleistung geht, könnte Mucuna Pruriens hilfreich sein. Das in Mucuna enthaltene L-Dopa kann uns dabei helfen, uns besser auf etwas zu konzentrieren und sogar besser zu lernen. Es unterstützt das Langzeitgedächtnis, wenn es um die Erinnerung an neue Wörter geht (41, 42, 43).

  • Mucuna Dosierung für kognitive Dysfunktion: 200-500 Milligramm pro Tag, auf eine bis 5 Einzelgaben aufgeteilt.

Rhodiola Rosea

Leidest Du unter Konzentrationsstörungen aufgrund von Müdigkeit und Erschöpfung? Rhodiola Rosea kann diesen Typ von Erschöpfung bekämpfen und einen Burnout reduzieren (35). Diese adaptogene Pflanze wächst in kalten Bergregionen. Es ist bereits in Dosierungen von gerade einmal 50 mg pro Tag effektiv, was die Reduzierung allgemeiner Erschöpfung angeht, wobei die Dosierung nicht über 680 mg liegen sollte, wenn es um einen schnellen Wirkungseintritt geht.

  • Rhodiola Dosierung für kognitive Dysfunktion: 50-680 Milligramm pro Tag.

9. Adaptogene für Entzündungen

Ashwagandha

Entzündungen kommen zustande, wenn ein Teil des Körpers rot, geschwollen, warm und häufig schmerzend wird, was häufig in Reaktion auf Verletzungen oder Infektionen bei einer eingeschränkten Immunfunktion geschieht. Entzündungen können durch Traumata, Erkrankungen und sogar als chronische Folge des Lebensstils zustande kommen.

Ashwagandha, auch als Königin der Adaptogene bekannt, kann bei einer Dosierung von gerade einmal 125 mg pro Tag Entzündungen um über 36% reduzieren (44).

  • Ashwagandha Dosierung für Entzündungen: 125 Milligramm pro Tag.

Rhodiola Rosea

Entzündungen können auch durch intensives Training zustande kommen. Rhodiola zeigt entzündungshemmende Wirkungen und schützt das Muskelgewebe während des Trainings (45). Diese Studie wurde mit gesunden Probanden vor und nach erschöpfendem Training ausgeführt.

  • Rhodiola Dosierung für Entzündungen: Effektive Dosierungen reichen wahrscheinlich von 50 bis 680 Milligramm pro Tag.

10. Adaptogene für die sexuelle Gesundheit

Ashwagandha

In der Ayurveda Medizin wird Ashwagandha als natürliches Aphrodisiakum verwendet, um dabei zu helfen, sexuelle Dysfunktionen zu reduzieren. Es wird auch verwendet, um die Testosteronspiegel zu erhöhen und die männliche Fruchtbarkeit zu steigern.

Die moderne Wissenschaft konnte das bestätigen, was in der Ayurveda Medizin seit Jahrhunderten bekannt ist. Bei Männern konnte eine Erhöhung der Spermienzahl um 167%, eine Erhöhung des Samenvolumens um 53% und eine Steigerung der Beweglichkeit der Spermien um 57% beobachtet werden (46).

Doch auch bei Frauen konnten entsprechende Wirkungen beobachtet werden. Im Rahmen einer Studie nahmen 50 Frauen über einen Zeitraum von 8 Wochen zweimal täglich 300 Milligramm eines Ashwagandha Wurzelextrakts zu sich. Die Wissenschaftler konnten bei der Gruppe, die Ashwagandha eingenommen hatte, deutlich stärkere Verbesserungen im Bereich von Erregung, Feuchtigkeit und Orgasmus beobachten (47).

  • Ashwagandha Dosierung für die sexuelle Gesundheit: 300-675 Milligramm auf 2 bis 3 Einzelgaben aufgeteilt.

Holy Basil

Ocimum tenuiflorum ist mehr als eine Nische im Spektrum der sexuellen Gesundheit. Indisches Basilikum kann die Libido steigern. Es ist ein Aphrodisiakum und ein die Testosteronspiegel erhöhendes Supplement.

Der einzige Nachteil besteht jedoch darin, dass es eine potente Fähigkeit besitzt, die männliche Fruchtbarkeit zu reduzieren. Einige Studien spekulieren, dass der hohe Usolsäuregehalt hierfür verantwortlich sein könnte. Dies bedeutet, dass indisches Basilikum nicht für Menschen geeignet ist, die einen Kinderwunsch hegen (48, 49).

  • Holy Basil Dosierung für die sexuelle Gesundheit: Die Dosierung variiert zwischen 1100 und 9100 Milligramm auf mehrere Einzelgaben aufgeteilt.

Panax Ginseng

Männer, die unter erektiler Dysfunktion leiden, erleben bei einer Verwendung von Panax Ginseng eine verbesserte Qualität ihrer Erektionen und ein allgemein gesteigertes sexuelles Verlangen. Die empfohlene Dosierung liegt bei 1000 mg zweimal täglich (50, 51, 52).

Frauen können koreanischen roten Ginseng einnehmen, um ihre sexuelle Erregung zu steigern. Dies ist besonderst während der postmenopausalen Phase des Lebens hilfreich (53).

  • Panax Ginseng Dosierung für die sexuelle Gesundheit: 2000 Milligramm pro Tag auf zwei Einzelgaben aufgeteilt für Männer oder 1000 Milligramm pro Tag für Frauen.

Mucuna Pruriens

Stress und Unfruchtbarkeit gehen oft Hand in Hand. Stress aus dem Beruf oder sogar durch den Versuch, schwanger zu werden, können häufig verheerende Auswirkungen auf die Anstrengung schwanger zu werden, besitzen.

Es konnte gezeigt werden, dass Mucuna nicht nur die Spermienqualität bei unfruchtbaren Männern verbessern kann, sondern auch die Libido steigern und Stress reduzieren kann. Die Probanden nahmen täglich 5 Gramm eines Mucuna Samenpulvers über einen Zeitraum von drei Monaten ein (54).

  • Mucuna Dosierung für die sexuelle Gesundheit: 5 Gramm pro Tag.

Maca

Jeder kann von diesem Adaptogen profitieren, dass aus einer peruanischen Wurzel gewonnen wird, die in den Anden wächst. Maca kann einen gesunden Sexualtrieb unterstützen und die Fruchtbarkeit steigern, welche anfällig dafür ist, während Phasen des Stresses abzunehmen (55, 56). Nach der Menopause greifen viele Frauen zu Antidepressiva, zu deren Nebenwirkungen häufig ein Verlust des sexuellen Verlangens und reduzierte Orgasmen gehören. Eine Studie kam zu dem Ergebnis, dass Macawurzel eine durch Serotonin Wiederaufnahmehemmer induzierte sexuelle Dysfunktion bei postmenopausalen Frauen reduzieren kann (57, 58).

Viele Männer und Frauen haben Schwierigkeiten, wenn es darum geht, Kinder zu bekommen. Hier kann Maca beiden Geschlechtern helfen. Bei Männern erhöht es Spermienzahl und Beweglichkeit und Frauen hilft dieses Adaptogen ein hormonelles Gleichgewicht zu erreichen, das den Menstrualzyklus reguliert (59, 60).

Bei sexuellen Problemen, die von einer durch Antidepressiva induzierten sexuellen Dysfunktion bis hin zu milden Erektionsproblemen reichen, kann Maca einen natürlichen Weg darstellen, die Libido und das sexuelle Verlangen zu steigern (61).

  • Maca Dosierung für die sexuelle Gesundheit: 1500-3000 Milligramm pro Tag auf 2 bis 3 Einzelgaben aufgeteilt.

11. Adaptogene für ein längeres Leben

Astragalus

Eine Studie, die mit einem patentierten und markengeschützten Astragalus Extrakt durchgeführt wurde, könnte sich als bahnbrechend herausstellen. Als sehr viel potentere Form als normale Supplementextrakte konnte bei Verwendung dieses Extrakts eine statistische und klinische Möglichkeit einer Verlängerung der Telomere gezeigt werden.

Was sind Telomere? Nun, unsere Gene bestehen aus einer Aneinanderreihung von DNA Molekülen, die als Chromosome bezeichnet werden. An den Enden der Chromosome befinden sich DNA Zweige, die als Telomere bezeichnet werden und deren Aufgabe darin besteht, unsere genetischen Daten zu schützen.

Telomere machen es den Zellen möglich, sich zu teilen und bestimmen darüber, wie wir altern. Es gibt sogar DNA Tests, die von sich selbst behaupten, dass sie die Telomere messen können (62). Astragalus ist die einzige natürliche Substanz, die Cycloastragenol enthält – ein Molekül, das die Telomere durch eine Aktivierung der Produktion um den Faktor 2 bis 3 verlängern kann (63). Durch eine Verlängerung der Telomere könnte man im Grunde genommen den Zelltod hinauszögern und das Altern auf genetischer Ebene verlangsamen.

200 Milligramm Cycloastragenol entsprechen 50 Kilo Astragalus, was bedeutet, dass es extrem teuer ist.

  • Astragalus Dosierung für ein längeres Leben: Variiert von Produkt zu Produkt.

12. Adaptogene für Schizophrenie

Ashwagandha

Schizophrenie ist eine Störung, die die Denkfähigkeit, das Empfinden und das Verhalten beeinträchtigen kann. Es gibt bisher keine Heilung und diese Krankheit kann ein Leben lang anhalten. Im Rahmen einer im Jahr 2018 veröffentlichten Studie wurde Schizophrenie Patienten, bei denen es vor kurzem zu einer Verschlechterung der Symptome gekommen war, Ashwagandha verabreicht. Hiernach konnten bei minimalen Nebenwirkungen signifikante Verbesserungen der Symptome und eine Reduzierung von Stressoren beobachtet werden. Ashwagandha wurde in Kombination mit einem Standardmedikament zur Behandlung von Schizophrenie verabreicht und verbesserte die Wirksamkeit dieses Medikaments (64).

  • Ashwagandha Dosierung für Schizophrenie: 1000 Milligramm pro Tag auf zwei Einzelgaben aufgeteilt, als begleitende Behandlung in Kombination mit verschreibungspflichtigen Antipsychotika.

13. Adaptogene für die Mundgesundheit

Holy Basil

Gesundheitsorganisationen sind der Ansicht, dass die Mundgesundheit ein Spiegelbild der Gesundheit des Körpers ist. Vielen Menschen ist der Einfluss nicht klar, den die Mundgesundheit auf den Rest des Körpers besitzt.

Im Rahmen einer Studie aus dem Jahr 2018 erwies sich indisches Basilikum als effektiv, wenn es um eine Hemmung des Streptococcus Bakteriums geht. Es war auch gegen Prevotella intermedia aktiv, welches sich häufig in Abszessen des Zahnfleischs wiederfindet. Überraschenderweise ist indisches Basilikum sogar vielversprechend, wenn es um eine Bekämpfung von Peptostreptococcus, einem langsam wachsenden Bakterium mit zunehmender Resistenz gegen antimikrobielle Medikamente, geht.

Die gute Nachricht ist hierbei, dass indisches Basilikum anders als viele Medikamente, die zum Abtöten von Mundbakterien verwendet werden, die gesunden Bakterien im Mundraum, die für die Gesundheit des oralen Mikrobioms notwendig sind, nicht angreift (66).

  • Holy Basil Dosierung für die Mundgesundheit: Die verwendeten Dosierungen variieren.

14. Adaptogene zur Behandlung von Krebs?

Hinweis zur Vorsicht: auch wenn uns aktuelle Untersuchungen erzählen, dass wir einer natürlichen Behandlung von Krebs näherkommen, sollten diese Studien nicht als Empfehlung angesehen werden, konventionelle Behandlungen zu verweigern oder zu beenden.

Viele der unten zitierten Studien zeigen das Potential einer Verwendung von Adaptogenen zur Unterstützung traditioneller medikamentöser Krebsbehandlungen.

Es sollten jedoch auf keinen Fall eigenständige Veränderungen einer bestehenden Krebsbehandlung vorgenommen werden, ohne diese mit dem behandelnden Arzt abzusprechen. Aus diesem Grund verzichten wir im folgenden Abschnitt auf Dosierungsempfehlungen.

Ashwagandha

Anti-Tumor Untersuchungen zeigen, dass Ashwagandha dabei helfen kann, Tumore zu reduzieren und das Wachstum von Krebszellen verhindern kann. Ashwagandha kann dabei helfen, das Wachstum von Brustkrebs, Magenkrebs, Lungenkrebs und Darmkrebs zu hemmen.

Man glaubt, dass Ashwagandha primär aufgrund seiner die Immunfunktion anregenden und antioxidativen Eigenschaften dabei helfen kann, das Wachstum von Krebszellen zu verhindern (20). Eine Studie aus dem Jahr 2017 fand heraus, dass dieses Adaptogen sogar die Behandlung von Eierstockkrebs unterstützen kann. Diese Wirkung beruht darauf, dass Ashwagandha auf ein spezifisches Protein abzielt, das Eierstockkrebszellen dazu bringt, schneller zu wachsen (21).

Chaga

Es konnte gezeigt werden, dass Chaga dabei helfen kann, die Immunfunktion zu steigern und das Krebswachstum zu unterdrücken, indem es die Verwendung von Energie durch die entarteten Zellen reguliert und hierdurch die Temperatur in Tumoren senkt. Dies führte im Rahmen einer mit Tieren durchgeführten Studie zu einem Schrumpfen von Tumoren um erstaunliche 60% (22). Mehrere mit Mäusen durchgeführte Untersuchungen zeigen, dass Chaga das Tumorwachstum bei Leber-, Lungen- und Brustkrebs unterdrückt (23, 24, 25).

Brustkrebs tritt bei Menschen mit Diabetes häufiger auf. Chaga – welches auch als Inonotus obliquus bekannt ist – scheint ein vielversprechender Ansatz für die Behandlung von mit Diabetes in Verbindung stehenden Erkrankungen wie Brustkrebs zu sein (26).

Eine Studie aus dem Jahr 2005 kam zu dem Ergebnis, dass die Resultate nahelegen, dass ein wässriges Extrakt von Chaga ein hohes Potential als Hilfsmittel zur Stärkung des Immunsystems während einer Chemotherapie aufweist (27).

Reishi

Untersuchungen bei ausgewählten Krebsarten zeigen, dass Reishi das Potential besitzt, Tumore zu reduzieren und Krebs zu verhindern. Prostatakrebszellen reagierten empfindlich auf Reishi, welches eine Reduzierung der Krebszellen um 45 bis 55% bewirkte (28).

Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Adaptogenen

Auch wenn alle Adaptogene minimale Störungen physiologischer Funktionen hervorrufen können, können einige auch mit Medikamenten interagieren. Aus diesem Grund sollte eine Verwendung immer mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, falls Du Medikamente einnimmst. Zusätzlich hierzu sind einige Adaptogene bei bestimmten Erkrankungen nicht empfehlenswert. Eine Verwendung von Süßholzwurzel in ihrer natürlichen Form wird nur für einen Zeitraum von 6 bis 12 Wochen als sicher und unbedenklich angesehen. Bei DGL Lakritze (degglycyrrhizinated Licorice) wird die Verbindung, die bei einer längeren Einnahme schädlich sein kann, entfernt, was bedeutet, dass diese spezielle Form auch dauerhaft eingenommen werden kann. Leider nimmt diese Art der Verarbeitung Lakritze auch ihre stresslindernden Eigenschaften.

Süßholzwurzel agiert außerdem als Androgen. Frauen, die bereits zuvor zu große Mengen an Sexualhormone produzieren, sollten sich deshalb für ein anderes Adaptogen entscheiden. Indisches Basilikum (Holy Basil) besitzt beim Menschen starke sterilisierende Wirkungen. Dies sollt bei der Einnahme bedacht werden, was insbesondere dann gilt, wenn man Kinder bekommen möchte.

Fazit

Wir haben in diesem Artikel einen Blick auf die besten Adaptogene für das tägliche Leben und zur Behandlung von Krankheiten betrachtet.

Hier ist ein Überblick über die besten Adaptogene für unterschiedliche Anwendungsbereiche:

  1. Training und Gewichtsabbau: Ashwagandha, Ginseng und Rhodiola Rosea
  2. Schilddrüse: Ashwagandha
  3. Angststörungen: Ashwagandha und Holy Basil
  4. Stresslinderung: Ashwagandha, Bacopa monnieri, Süßholzwurzel und Rhodiola
  5. Energie: Rhodiola
  6. Krebs: Ashwagandha, Chaga und Reishi
  7. Depressionen: Ashwagandha, Bacopa und Rhodiola
  8. Ausdauer: Panax Ginseng, Cordyceps und Rhodiola
  9. Konzentrationsprobleme: Cordyceps, Bacopa, Mucuna Pruriens und Rhodiola
  10. Entzündungen: Ashwagandha und Rhodiola
  11. Sexuelle Gesundheit: Ashwagandha, Holy Basil, Panax Ginseng, Mucuna, und Macawurzel
  12. Langlebigkeit: Astragalus

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4658772/
  2. http://www.koreascience.or.kr/article/JAKO199511919376417.page
  3. http://care.diabetesjournals.org/content/18/10/1373
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15500079
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15256690
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28829155
  7. https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0006628
  8. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21407960
  9. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19718255
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19253862
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15854639
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3573577/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12957224
  14. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15579328
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21184804
  16. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21036578
  17. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11081987
  18. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19170145
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19016404
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4899165/#!po=58.8889
  21. http://clincancerres.aacrjournals.org/content/23/11_Supplement/NTOC-100.abstract
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4946216/
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2681140/
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29800742
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24380885
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29331760
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3774877/
  28. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs11596-015-1499-x
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3573577/
  30. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18611150
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17990195
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11895046
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26730141
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20804368
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19016404
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11081987
  37. https://bmccomplementalternmed.biomedcentral.com/articles/10.1186/1472-6882-13-261
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12093601
  39. https://www.hindawi.com/journals/ecam/2016/4103423/abs/
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20590480
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25900350
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12185401
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15982990
  44. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/summary?doi=10.1.1.324.8921
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15514725
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3863556/
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4609357/
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3059441/
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15854639
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19234482
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8750052
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3861174/
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20141583
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2816389/
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19781622
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12472620
  57. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25954318
  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18801111
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3614604/
  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11753476
  61. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19260845
  62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26950204
  63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6122403/
  64. https://europepmc.org/abstract/med/29995356
  65. https://profiles.nlm.nih.gov/ps/access/NNBBJT.pdf
  66. http://eprints.manipal.edu/150938/
Reference

Customers who bought this product also bought: