Jetzt erhältlich
Prostate Support Complex - GN Laboratories Ansicht vergrößern

-20%

7991

Prostate Support Complex - GN Laboratories

21,94 €

Vorher 27,43 €

pro Kapsel
/ Inhalt: 90 Kapseln
0.15 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Jetzt erhältlich

7991

  • Inhalt: 90 Kapseln

Neuer Artikel

Unterstützt eine optimale Gesundheit der Prostata und kann lästigen Symptomen einer Prostatavergrößerung wie nächtlichem Harndrang, Problemen beim Wasserlassen, Inkontinenz und Prostataschmerzen entgegenwirken

Mehr Details

Jetzt erhältlich

21,94 €

Vorher 27,43 €

0,24 € pro Kapsel
inkl. MwSt.
0.15 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Unterstützt eine optimale Gesundheit der Prostata und kann lästigen Symptomen einer Prostatavergrößerung wie nächtlichem Harndrang, Problemen beim Wasserlassen, Inkontinenz und Prostataschmerzen entgegenwirken

 

Produkt Highlights:

  • Kann das 5 Alpha-Reduktase Enzym hemmen und hierdurch die DHT Produktion reduzieren
  • Fördert den Abbau von DHT um die DHT Spiegel weiter zu senken
  • Kann das Aromataseenzym hemmen und hierdurch die Östrogenproduktion reduzieren
  • Kann Symptome einer Prostatavergrößerung wie Probleme beim Wasserlassen, nächtlichen Harndrang, Inkontinenz und Prostataschmerzen entgegenwirken
  • Kann einer gutartigen Vergrößerung der Prostata entgegenwirken
  • Kann einer Prostataentzündung entgegenwirken und Prostataentzündungen lindernKann dank entzündungshemmender und antioxidativer Wirkungen Entzündungen und Schwellungen der Prostata entgegenwirken
  • Kann potentiell das Risiko für bösartige Prostatatumore reduzieren und das Wachstum von Tumorzellen hemmen

 

Schütze die Gesundheit Deiner Prostata mit dem einzigartigen Prostate Support Complex

Eine Vergrößerung der Prostata mit all ihren Begleiterscheinungen wie Problemen beim Wasser lassen, Inkontinenz, Schmerzen und eingeschränkte Sexualfunktion ist ein Leid, dass mit zunehmendem Alter den meisten Männern droht. So klagen über 50% aller Männer über 60 über Prostataprobleme und bei Männern über 85 sind es bereits knapp 90%. Der Grundstein für diese Probleme kann jedoch bereits sehr viel früher gelegt werden, weshalb es in jedem Alter Sinn macht, sich um die Gesundheit der Prostata Gedanken zu machen.

Um Dir zu helfen, Deine Prostata optimal zu schützen, haben wir unseren Prostate Support Complex entwickelt, der sich mit Hilfe hochwirksamer, völlig natürlicher Inhaltsstoffe um wirklich alle Aspekte der Gesundheit Deiner Prostata kümmert. Dieser Wirkstoffkomplex kann Dich nicht nur vor einer Prostatavergrößerung mit all ihren unangenehmen Begleiterscheinungen schützen, sondern darüber hinaus das Risiko für die Entwicklung bösartiger Tumore im Bereich der Prostata reduzieren.

Zusätzlich hierzu kann Dir unser Prostate Support Complex auch dann helfen, wenn Du bereits unter den Folgen einer Prostatavergrößerung leidest. Die innovativen Inhaltsstoffe unserer Wirkstoffmatrix können unangenehme Syptome dieses Leidens inklusive nächtlichem und häufigem Harndrang, Inkontinenz, Schmerzen und Entzündungen der Prostata lindern und dazu beitragen, ein weiteres Wachstum der Prostata zu hemmen oder sogar umzukehren.

Hierfür ist eine Vielzahl von Wirkmechanismen verantwortlich, was mit den hormonellen Prozessen beginnt, die zu den Auslösern einer Prostatavergrößerung gehören.

Wenn es um eine gutartige Prostatavergrößerung geht, ist DHT – das stärkste Androgen des männlichen Körpers – einer der primären Schuldigen. Aus diesem Grund basiert die Wirkung der wichtigsten Medikamente zur Behandlung einer Prostatavergrößerung auf einer Blockierung des 5-Alpha Reduktase Enzyms, welches für die DHT Produktion verantwortlich ist. Dieser Prozess ist jedoch auch auf völlig natürlichem Weg durch die Inhaltsstoffe unseres Prostate Support Complex möglich – und zwar völlig ohne unerwünschte Nebenwirkungen. Zusätzlich hierzu erhöht der Prostate Support Complex die Spiegel des Enzyms, dass DHT abbaut, um die DHT Spiegel weiter zu senken und blockiert darüber hinaus den Androgenrezeptor, an dem DHT seine Wirkung in der Prostata entfaltet. Weniger bekannt ist, dass auch Östrogen, welches im männlichen Körper natürlich vorkommt, zu einer Vergrößerung der Prostata beitragen kann. Aus diesem Grund enthält unser Prostate Support Complex Inhaltsstoffe, die das Enzym Aromatase blockieren, das für die Produktion von Östrogen im männlichen Körper verantwortlich ist.

Neben diesen hormonellen Aspekten besitzen die Inhaltsstoffe unserer Wirkstoffmatrix ausgeprägte entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften, die Entzündungen der Prostata lindern oder verhindern können und das Gewebe der Prostata vor oxidativen Schäden und Zerstörung schützen.

 

Der innovative, hochwirksame und völlig natürliche Prostate Support Complex

Sägepalmenextrakt (Saw Palmetto)

  • Kann das 5 Alpha-Reduktase Enzym hemmen und hierdurch die DHT Produktion reduzieren (1, 8, 9)
  • Kann Enzyme und Proteine hemmen, die das Tumorwachstum aktivieren und fördern können (2, 3)
  • Kann das Andocken von Androgenen an die Androgenrezeptoren der Prostata hemmen
  • Kann einer gutartigen Vergrößerung der Prostata entgegenwirken (4, 5)
  • Könnte Schwellungen der Prostata und Marker für Entzündungen der Prostata reduzieren (6,7)
  • Kann die Funktion des Harntrakts verbessern und Symptome einer Prostatavergrößerung inklusive Inkontinenz und Probleme beim Wasserlassen reduzieren (4, 5, 6)

 

Brennnesselextrakt

  • Kann einer gutartigen Prostatavergrößerung entgegenwirken (10, 12)
  • Kann Marker für die Gesundheit der Prostata verbessern und den Urinfluss verbessern (11)
  • War in Kombination mit einem Sägepalmenextrakt bei einer Studie genauso effektiv und besser verträglich als ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung einer gutartigen Prostatavergrößerung (13)
  • Kann zusammen mit Sägepalmenextrakt durch eine Blockade des Aromataseenzyms die Bildung von Östrogen im männlichen Körper reduzieren (14)

 

Brokkoli Extrakt – standardisiert auf 10% Sulforaphan

  • Erhöht die Spiegel des Enzyms, dass DHT abbaut, um die DHT Spiegel zu senken (15)
  • Besitzt entzündungshemmende Eigenschaften (16, 17)
  • Sulforaphan kann das Tumorwachstum im Bereich der Prostata hemmen (18).

 

Beta Sitosterol

  • Kann Symptome einer Prostatavergrößerung inklusive Schmerzen, Schwellungen der Prostata und Problemen beim Wasserlassen lindern (20, 21, 22, 23)
  • Kann die Produktion von DHT über eine Hemmung des 5-Alpha-Reduktase Enzyms reduzieren (24)
  • Kann die Östrogenproduktion reduzieren und agiert als Östrogenrezeptorblocker, um die Östrogenwirkung zu reduzieren (25)
  • Könnte in der Prostata einer Tumorbildung entgegenwirken und ein Tumorwachstum hemmen (26, 27, 28)

 

Tomatenextrakt – standardisiert auf 10% Lycopen

  • Wird mit einer Reduzierung des Risikos für bösartige Tumore im Bereich der Prostata in Verbindung gebracht (29, 30, 31, 32)
  • Kann Schmerzen und Entzündungen lindern

 

Pygeum Rindenextrakt – standardisiert auf 13% Phytosterole

  • Kann ein Wachstum der Prostata verlangsamen und potentiell eine Prostatavergrößerung verhindern (35, 36)
  • Kann Symptome einer Prostatavergrößerung inklusive nächtlichem/häufigen Harndrang, Inkontinenz, Schmerzen und Entzündungen lindern (37)
  • Kann Entzündungen der Prostata lindern (38)
  • Kann die Produktion von Östrogen und DHT hemmen und eine Aktivierung des Androgenrezeptors durch DHT verhindern (39, 40, 41)

 

Zink

  • Zink ist ein Mineralstoff, der nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen bei der Gesundheit der Prostata eine wichtige Rolle spielt

 

Boron (Bor)

  • Höhere Bor Spiegel im Körper werden mit einem um bis zu 64% niedrigeren Risiko für die Entwicklung bösartiger Tumore der Prostata in Verbindung gebracht (43)
  • Bor könnte das Wachstum von bösartigen Tumoren der Prostata hemmen (42)

 

Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Nehmen Sie täglich 3 Kapseln mit viel Flüssigkeit zu sich.

Nahrungsergänzungsmittel mit Pflanzlichen Extrakten

Saw Palmetto

Saw Palmetto

Die Sägepalme oder Sägepalmfrucht, mit botanischem Namen Serenoa repens, wird in der allgemeinen Öffentlichkeit hauptsächlich als Behandlungsmittel für die gutartige Prostata-Hyperplasie oder BPH vermarktet. In den USA wird diese Gattung Serenoa Repens genannt. In anderen Teilen der Welt kennt man sie als Sabal Serrulatum, Sabal Serulata, Sabalis Serulata, Sabalis Serulatae, Serenoa Serrulata, Serenoa Serrulatae und unter vielen anderen Synonymen. Die Sägepalme, der allgemein gebräuchliche Name, wird weltweit u.a. auch Sabal, Sabal Fructus, Sabalfrucht, Fructus Serenoae, oder Saw Palmetto genannt. Für unsere Webseitenzwecke gebrauchen wir der Einfachheit halber den Namen Sägepalme und die Gattungsbezeichnung Serenoa Repens.

Die Vorzüge der Sägepalme können bis in das frühe 18. Jahrhundert zurückverfolgt werden, als die Ureinwohner der Halbinsel Floridas hauptsächlich von den Eigenschaften dieser Frucht abhingen. Die Früchte wurden durch die Indianer als Mittel gegen Hodenathrophie, Impotenz, Entzündung der Prostata, mangelnden Geschlechtstrieb des Mannes und als Allzweckmittel zur Anregung der Körperfunktionen verwendet. Andere historische Anwendungsgebiete umfassen Behandlungen bei Unfruchtbarkeit der Frau, unterentwickelten Brüsten, überhöhter Milchproduktion, schmerzhafter Menstruation und die Verwendung als Mittel gegen Entzündungen, als Appetitanreger und als Tonik und Schleimlöser im Besonderen für die Bronchialwege. Es wurde außerdem als Potenzmittel für Männer und Frauen vermarktet und als "Sexpille der Neunziger" bezeichnet.

Wirkmechanismen von Saw Palmetto

  • Saw Palmetto hemmt das Enzym 5-Reduktase, welches Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) umwandelt (1).
  • Saw Palmetto blockiert die 1-Adrenozeptoren (2).
  • Saw Palmetto reduziert die Aktivität mehrerer mit Entzündungen in Verbindung stehender Gene (3).
  • Saw Palmetto steigert die Produktion des p57 Proteins, ein Protein, das der Tumorbildung entgegenwirkt (4).
  • Saw Palmetto reduziert die Produktion des p21 Proteins, welches das Tumorwachstum aktiviert (5).

Gesundheitsvorzüge und mögliche Anwendungsbereiche für Saw Palmetto

Behandlung und Verhinderung einer gutartigen Prostatavergrößerung

Heutzutage wird das Produkt hauptsächlich in der Behandlung von Fällen, die im Zusammenhang mit BPH (die nicht-bösartige Vergrößerung der Prostata) stehen, verwendet. Bei der Entwicklung von BPH spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: erstens sind funktionale Hoden und eine kritische Androgenmenge für die Entstehung von BHP Voraussetzung. Zweitens bewirkt eine Veränderung des prostalen Androgenstoffwechsels die Ansammlung von Dihydrotestosteron (DHT), und drittens eine Erhöhung des Verhältnisses von Plasmaöstrogenen zu Androgenen.

Neueste klinische Forschungen scheinen zu zeigen, dass sich das Sägepalmextrakt positiv bei BHP auswirkt. Es wird berichtet, dass seine Aktionsmechanismen bei der Behandlung von BHP die Umwandlung von Testosteron zu DHT verhindert, der Substanz, die als Ursache für die Vergrößerung der Prostata angesehen wird. Zusätzlich hemmt das Sägepalmextrakt die Anbindung von DHT an Rezeptoren und unterbindet somit seine Wirkung. Es wurde ebenfalls nachgewiesen, dass es eine Hemmwirkung sowohl bei Androgen- als auch bei Östrogenkernrezeptoren hat. Dieses wird ohne Auswirkung auf die Menge von Testosteronen, follikelstimulierender Hormone oder luteinierender Hormone erreicht. Als wichtigste Eigenschaft aber ist zu bemerken, daß die Sägepalmfrucht keine Auswirkungen auf PSA-Mengen hat, sodaß PSA-Tests zur Entdeckung von Krebszellen nicht verfälscht werden.

Zusammenfassung: Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Saw Palmetto dabei helfen könnte, ein gutartiges Wachstum der Prostata zu verhindern.

Saw Palmetto könnte Haarausfall verhindern

Haarausfall ist ein weit verbreitetes Leiden, das durch eine ganzen Reihe von Faktoren inklusive genetischer Veranlagung, bestimmten Krankheiten, hormonellen Veränderungen und der Verwendung bestimmter Medikamente wie Stimulanzien und Blutverdünnern hervorgerufen werden kann.

Saw Palmetto wird häufig verwendet, um die Hormonspiegel ins Gleichgewicht zu bringen und Haarausfall zu bekämpfen (6).

Laut einen Studienreview könnte Saw Palmetto dabei helfen, die Aktivität des 5-alpha Reduktase Enzyms zu hemmen – ein Enzym, das Testosteron in ein Hormon Namens Dihydrotestosteron (DHT) umwandelt, welches mit Haarausfall in Verbindung gebracht wird.

Es könnte Haarausfall auch durch eine Reduzierung der DHT Aufnahme in den Haarfollikeln verhindern, da hierdurch die Fähigkeit von DHT reduziert wird, an bestimmte Hormonrezeptoren anzudocken (7).

Im Rahmen einer Studie hat sich Saw Palmetto als effektiv erwiesen und bei 60% der männlichen Probanden zwischen 23 und 64 Jahren, die unter androgenbedingtem Haarausfall litten, das Haarwachstum verbessert (8).

Eine andere mit 62 Erwachsenen durchgeführte Studie zeigte, dass eine Anwendung von Saw Palmetto direkt auf der Kopfhaut über einen Zeitraum von 3 Monaten die Haardichte um 35% steigerte (7). Zusammenfassung: Saw Palmetto könnte Haarausfall verhindern und die Haardichte erhöhen, indem es die Spiegel eines spezifischen Enzyms reduziert, welches mit Haarausfall in Verbindung steht.

Saw Palmetto kann die Funktion des Harntrakts verbessern

Probleme im Bereich des Harntrakts sind bei älteren Männern weit verbreitet und können Symptome wie Inkontinenz und Schwierigkeiten beim Wasserlassen umfassen. Saw Palmetto kann Symptome im Bereich des Harntrakts reduzieren, die mit einer gutartigen Prostatavergrößerung in Verbindung stehen – ein Leiden, das durch eine Vergrößerung der Prostata charakterisiert wird und in einem reduzierten Urinfluss resultiert.

Eine zwölfwöchige Studie mit 92 Männern zeigte, dass die Einnahme von 2 Kapseln Prostataplex – einePflanzenmischung, die Saw Palmetto umfasst – dabei half Symptome im Bereich des Harntrakts zu reduzieren, die mit einer gutartigen Prostatavergrößerung in Verbindung gebracht wurden (9). Auch eine andere Studie mit 85 Männern über 45 kam zu dem Ergebnis, dass eine Behandlung mit 160 mg Saw Palmetto zweimal täglich Symptome nach 6 Monaten im Bereich des unteren Harntrakts reduzierte, den Urinfluss steigerte und die allgemeine Lebensqualität verbesserte (10).

Es bedarf jedoch weiterer Untersuchungen, um zu bestimmen, ob Saw Palmetto die Funktion des Harntrakts auch bei der allgemeinen Bevölkerung inklusive Menschen ohne Prostataprobleme verbessern kann.

Zusammenfassung: Saw Palmetto könnte die Funktion des Harntrakts verbessern und dabei helfen Symptome im Bereich des Harntrakts zu lindern, die mit einer gutartigen Prostatavergrößerung in Verbindung stehen.

Saw Palmetto könnte Entzündungen reduzieren

Saw Palmetto enthält die Antioxidantien Epicatechin und Methyl Gallat – Verbindungen die Schäden an Zellen verhindern, Entzündungen reduzieren und vor chronischen Krankheiten schützen (11). Einige Untersuchungen zeigen, dass Saw Palmetto entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, was sich bei der Behandlung einiger Krankheiten als hilfreich erweisen könnte.

Eine Studie konnte z.B. beobachten, dass an Mäuse mit Prostatavergrößerung verabreichtes Saw Palmetto Extrakt Schwellungen und mehrere Marker für Entzündungen inkl. Interleukin (IL-6) reduzierte (12).

Eine andere mit übergewichtigen Ratten mit Prostatavergrößerung durchgeführte Studie fand heraus, dass Saw Palmetto effektiv war, wenn es um eine Reduzierung von Entzündungen und eine Verbesserung des antioxidativen Status ging (13).

Auch wenn diese Resultate vielversprechend sind, werden weitere Studien benötigt, um zu bestimmen wie Saw Palmetto Entzündungen beim Menschen beeinflussen könnten.

Zusammenfassung: Saw Palmetto ist reich an Antioxidantien und im Rahmen von Tierstudien konnte gezeigt werden, dass es Entzündungen reduziert.

Saw Palmetto könnte dabei helfen die Testosteronspiegel zu regulieren

Saw Palmetto wird häufig verwendet, um die Testosteronspiegel auf natürliche Art und Weise zu steigern. Eine Regulierung der Testosteronspiegel kann mehrere Aspekte der Gesundheit inklusive Körperkomposition, Sexualtrieb, Stimmungslage und Wahrnehmung beeinflussen. Die Testosteronspiegel sinken mit zunehmendem Alter und einige Untersuchungen zeigen, dass niedrige Testosteronspiegel zu Krankheiten wie Herzkrankheiten beitragen können. Saw Palmetto wirkt, indem es die Aktivität des 5-alpha Reduktase Enzyms reduziert – ein Enzym, das für die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) verantwortlich ist – was dabei hilft, die Testosteronspiegel im Körper aufrecht zu erhalten (14).

Eine im Reagenzglas durchgeführte Studie fand heraus, dass die Wirkung von Saw Palmetto mit dem pharmazeutischen 5-alpha Reduktase Hemmer Finasterid vergleichbar war, wenn es um eine Aufrechterhaltung der Testosteronspiegel geht (15). Finasterid wird im medizinischen Bereich zur Behandlung von Haarausfall und einer gutartigen Prostatavergrößerung eingesetzt. Eine andere mit 40 Männern durchgeführte Studie konnte beobachten, dass eine Behandlung mit Saw Palmetto die DHT Spiegel nach 6 Monaten um 32% reduzieren konnte, was nahelegt, dass Saw Palmetto effektiv ist, wenn es um eine Aufrechterhaltung der Testosteronspiegel geht (16). Zusammenfassung: Im Reagenzglas durchgeführte Untersuchungen konnten zeigen, dass Saw Palmetto die Aktivität des Enzyms reduziert, das Testosteron in DHT umwandelt, was dabei hilft, die Testosteronspiegel auf natürliche Art und Weise aufrecht zu erhalten.

Saw Palmetto kann die Lebensqualität verbessern

Die Lebensqualität ist ein Maß für das körperliche, soziale und emotionale Wohlbefinden. Eine Supplementation mit 320 mg Saw Palmetto über einen Zeitraum von 8 Wochen konnte im Rahmen einer Studie mit 82 Männern den Score für die empfundene Lebensqualität um 42% steigern (17).

Saw Palmetto ist für folgende Anwendungsbereiche wahrscheinlich ineffektiv:

Reduzierung des Prostatakrebsrisikos

Im Rahmen einer zellbasierten Studie verhinderte ein Saw Palmetto Beerenextrakt das Prostatakrebswachstum, indem es die p53 Protein Produktion erhöhte (18).

Eine andere Studie fand heraus, dass eine Blockade des 5-alpha Reduktase Enzyms durch Saw Palmetto dazu in der Lage war, das Wachstum von Prostatakrebszellen zu reduzieren (19).

Eine Langzeitstudie mit über 35.000 Männern fand jedoch keine Verbindung zwischen dem Konsum von Saw Palmetto und der Risiko an Prostatakrebs zu erkranken (20).

Sexualfunktion

Saw Palmetto wird traditionell verwendet, um eine erektile Dysfunktion zu behandeln und die Sexualfunktion zu verbessern.

Eine Pilotstudie mit 80 Männern über 30 zeigte eine signifikante Verbesserung der Sexualfunktion. Es sollte jedoch erwähnt werden, dass diese Studie vom Hersteller des verwendeten Saw Palmetto Extrakts (Prostasan) finanziert wurde (21).

Eine andere Studie mit 369 Männern fand bei der Behandlung sexueller Dysfunktionen keinen signifikanten Unterschied zwischen Saw Palmetto und einem Placebo (22).

Bedarf im Sport

Die Substanz ist interessant für viele Sportler, die anabole Steroide oder Prohormone einsetzen. Hier kommt es häufig zu einem Anstieg des Androgenspiegels im Körper mit daraus resultierendem erhöhten DHT-Spiegel. Manche Steroide wirken auch direkt an den DHT-Rezeptoren in der Haut und an den Haarfollikeln und können dort theoretisch durch Saw Palmetto gehemmt werden. Selbst Natural-Athleten könnten von einer Nahrungsergänzung mit Saw Palmetto profitieren, wenn sie erblich bedingten Haarausfall oder einer starken Talgproduktion der Haut bzw. Aknebildung entgegen wirken wollen.

Ebenso werden durch Saw Palmetto die Progesteronrezeptoren blockiert (Progesteron kann ebenso wie Östrogen zu einer Wasserspeicherung und Gynäkomastie führen). Saw Palmetto ist auch bei diesen Steroid-Nebenwirkungen ein wirksames Mittel. Viele Sportles sind auch überzeugt das Saw Palmetto bei ihnen eine positive auswirkung auf Akneprobleme und Haarausfall hat.

Bis sich erste positive Effekte zeigen, muss Saw Palmetto meist 2-3 Monate eingenommen werden. Saw Palmetto ist nicht toxisch und besitzt auch in höheren Dosierungen über einen längeren Zeitraum eingenommen keine nennenswerten Nebenwirkungen. Die empfohlene Dosis liegt bei 320mg pro Tag.

Darreichungsformen und Dosierungsempfehlungen

Saw Palmetto ist in Supplementform gut verfügbar. Es ist in Form von Kapseln, Weichgelkapseln und Tabletten erhältlich und wird häufig mit anderen Inhaltsstoffen wie Kürbiskern Samenextrakt kombiniert, welche dabei helfen, die Gesundheit der Prostata zu verbessern.

Daneben ist Saw Palmetto auch in geriebener Form, in getrockneter Form, als Flüssigextrakt oder als Tee erhältlich.

Die meisten wissenschaftlichen Studien verwendeten Saw Palmetto in Dosierungen von 320 mg pro Tag, wobei die Tagesdosis häufig auf zwei Einzelgaben aufgeteilt wurde.

Einige empfehlen Saw Palmetto zusammen mit Nahrung einzunehmen, was dabei helfen kann Verdauungsbeschwerden zu minimieren und unerwünschte Nebenwirkungen zu verhindern.

Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Ein systematisches Review kam zu dem Ergebnis, dass bei Saw Palmetto nur selten milde Nebenwirkungen auftraten, die mit denen eines Placebos vergleichbar waren (23).

Laut diesem Review handelte es sich bei den am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen um Folgende:

  • Magenschmerzen
  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Reduzierter Sexualtrieb
  • Entzündungen der Nasenschleimhäute

Bei isolierten Fällen wurden von schwereren Nebenwirkungen wie Tod und Blutungen berichtet, doch ihre Verbindung mit Saw Palmetto ist höchst fragwürdig.

Es gibt außerdem zwei Fälle von Entzündungen der Bauchspeicheldrüse bei Personen, die Saw Palmetto verwendet hatten (24).

Bei 2 Patienten verursachte Saw Palmetto eine Leberentzündung und akute Leberschäden (25, 26). Aufgrund der fehlenden Daten zur Sicherheit sollte Saw Palmetto nicht von schwangeren oder stillenden Frauen verwendet werden.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Medikamente zur Reduzierung der Blutgerinnung

Bei einem Patienten kam es nach der Einnahme von Saw Palmetto während einer Operation zu einem signifikant höheren Blutverlust und einer reduzierten Blutgerinnung. Nach Absetzen des Supplements normalisierte sich die Blutgerinnung bei diesem Patienten wieder (27).

Aus diesem Grund sollte Saw Palmetto nicht mit Medikamenten zur Reduzierung der Blutgerinnung kombiniert werden. Diese Medikamente umfassen unter anderem:

  • Aspirin
  • Warfarin (Coumadin)
  • Apixaban (Eliquis)
  • Rivaroxaban (Xarelto)
  • Clopidogrel (Plavix)
  • Ibuprofen und andere nichtsteroidale Entzündungshemmer

Antibabypille

Saw Palmetto kann die Wirksamkeit der Antibabypille durch eine Senkung der Östrogenspiegel reduzieren (28).

5-alpha Reduktase Hemmer

Da Saw Palmetto die Umwandlung von Testosteron in DHT hemmt, sollte es nicht mit verschreibungspflichtigen DHT Blockern wie Finasterid (Propecia) kombiniert werden.

Fazit

Saw Palmetto ist eine Palmen Spezies, die verwendet wird, um ein Supplement mit zahlreichen Gesundheitsvorzügen zu produzieren.

Vielversprechende Untersuchungen zeigen, dass Saw Palmetto dabei helfen könnte, die Testosteronspiegel zu erhöhen, die Gesundheit der Prostata zu verbessern, Entzündungen zu reduzieren, Haarausfall zu verhindern und die Funktion des Harntrakts zu verbessern. Einige Studien kamen jedoch zu gemischten Ergebnissen, was die Effektivität von Saw Palmetto angeht. Es bedarf deshalb weiterer größer angelegter Studien, um die Auswirkungen von Saw Palmetto auf die Gesundheit vollständig zu verstehen.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8610056
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10068345
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23846725
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20428755
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2722839/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28925637
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2840915/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12006122/
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18082217
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11744467
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25230777
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2568315
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26104840
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1476047/
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4847595/
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11337315
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22522969
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19059205
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16093232
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16965237
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22522969
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21954478
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19591529
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20531057
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16800417/
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2856058/
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11489067
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18700016

Weiterführende Quellen:

  1. Endocrinology. 2004 Jul;145(7):3205-14. Epub 2004 Mar 19. Saw palmetto extract suppresses insulin-like growth factor-I signaling and induces stress-activated protein kinase/c-Jun N-terminal kinase phosphorylation in human prostate epithelial cells. Wadsworth TL, Carroll JM, Mallinson RA, Roberts CT Jr, Roselli CE.
  2. J Urol. 2004 Jan;171(1):284-8. A prospective, 1-year trial using saw palmetto versus finasteride in the treatment of category III prostatitis/chronic pelvic pain syndrome. Kaplan SA, Volpe MA, Te AE.
  3. J Sex Marital Ther. 2003 May-Jun;29(3):185-205. A review of plant-derived and herbal approaches to the treatment of sexual dysfunctions. Rowland DL, Tai W.
  4. Am Fam Physician. 2003 Mar 15;67(6):1281-3. Saw palmetto for prostate disorders. Gordon AE, Shaughnessy AF.
  5. Clin Pharmacol Ther. 2003 Dec;74(6):536-42. Multiple doses of saw palmetto (Serenoa repens) did not alter cytochrome P450 2D6 and 3A4 activity in normal volunteers. Markowitz JS, Donovan JL, Devane CL, Taylor RM, Ruan Y, Wang JS, Chavin KD.
  6. Mol Cell Biochem. 2003 Aug;250(1-2):21-6. Comparison of Saw Palmetto (extract and whole berry) and Cernitin on prostate growth in rats. Talpur N, Echard B, Bagchi D, Bagchi M, Preuss HG.
  7. J Clin Epidemiol. 2001 Sep;54(9):935-44. Risk factors for clinical benign prostatic hyperplasia in a community-based population of healthy aging men. Meigs JB, Mohr B, Barry MJ, Collins MM, McKinlay JB.
  8. Br J Urol. 1994 Oct;74(4):476-8. Steroid abuse in athletes, prostatic enlargement and bladder outflow obstruction--is there a relationship? Wemyss-Holden SA, Hamdy FC, Hastie KJ.
  9. BJU Int. 2004 Apr;93(6):751-6. Updated meta-analysis of clinical trials of Serenoa repens extract in the treatment of symptomatic benign prostatic hyperplasia. Boyle P, Robertson C, Lowe F, Roehrborn C.
  10. Urologiia. 2002 Jan-Feb;(1):23-5. [Five-year experience in treating patients with prostatic hyperplasia patients with permixone (Serenoa repens "Pierre Fabre Medicament)] [Article in Russian]. Aliaev IuG, Vinarov AZ, Lokshin KL, Spivak LG.
  11. BJU Int. 2003 Aug;92(3):267-70. Serenoa repens extract for benign prostate hyperplasia: a randomized controlled trial. Willetts KE, Clements MS, Champion S, Ehsman S, Eden JA.
  12. Urology. 2003 Sep;62(3 Suppl 1):6-14. Lower urinary tract symptoms/benign prostatic hyperplasia: fast control of the patient's quality of life. Djavan B.
  13. Prog Urol. 2002 Jun;12(3):384-92; discussion 394-4. [Comparison of a phytotherapeutic agent (Permixon) with an alpha-blocker (Tamsulosin) in the treatment of benign prostatic hyperplasia: a 1-year randomized international study] [Article in French]. Debruyne F, Koch G, Boyle P, Da Silva FC, Gillenwater JG, Hamdy FC, Perrin P, Teillac P, Vela-Navarrete R, Raynaud JP; Groupe d'etude PERMAL.
  14. Eur Urol. 2004 Jun;45(6):773-9; disucssion 779-80. Evaluation of the clinical benefit of permixon and tamsulosin in severe BPH patients-PERMAL study subset analysis. Debruyne F, Boyle P, Calais Da Silva F, Gillenwater JG, Hamdy FC, Perrin P, Teillac P, Vela-Navarrete R, Raynaud JP, Schulman CC.
  15. World J Urol. 2002 Nov;20(5):285-93. Epub 2002 Oct 17. Botanical medicines for the urinary tract. Yarnell E.
  16. Prostate. 2000 Apr 1;43(1):49-58. Pharmacological effects of the lipidosterolic extract of Serenoa repens (Permixon) on rat prostate hyperplasia induced by hyperprolactinemia: comparison with finasteride. Van Coppenolle F, Le Bourhis X, Carpentier F, Delaby G, Cousse H, Raynaud JP, Dupouy JP, Prevarskaya N.
  17. Prostate. 1999 Sep 1;40(4):232-41. Serenoa repens (Permixon): a 5alpha-reductase types I and II inhibitor-new evidence in a coculture model of BPH. Bayne CW, Donnelly F, Ross M, Habib FK.
  18. Urology. 2002 Dec;60(6 Suppl):35-7; discussion 37. Phytotherapy in chronic prostatitis. Shoskes DA.
  19. J Altern Complement Med. 2002 Apr;8(2):143-52. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial to determine the effectiveness of botanically derived inhibitors of 5-alpha-reductase in the treatment of androgenetic alopecia. Prager N, Bickett K, French N, Marcovici G.
  20. J Urol. 2000 Sep;164(3 Pt 1):876-81. The selectivity and specificity of the actions of the lipido-sterolic extract of Serenoa repens (Permixon) on the prostate. Bayne CW, Ross M, Donnelly F, Habib FK.
  21. Eur J Drug Metab Pharmacokinet. 1997 Jan-Mar;22(1):73-83. Distribution study of radioactivity in rats after oral administration of the lipido/sterolic extract of Serenoa repens (Permixon) supplemented with [1-14C]-lauric acid, [1-14C]-oleic acid or [4-14C]-beta-sitosterol. Chevalier G, Benard P, Cousse H, Bengone T.
  22. Prostate. 1998 Oct 1;37(2):77-83. Effects of long-term treatment with Serenoa repens (Permixon) on the concentrations and regional distribution of androgens and epidermal growth factor in benign prostatic hyperplasia. Di Silverio F, Monti S, Sciarra A, Varasano PA, Martini C, Lanzara S, D'Eramo G, Di Nicola S, Toscano V.
  23. Urologiia. 2004 Mar-Apr;(2):3-7. [In Process Citation] [Article in Russian]. [No authors listed]. PMID: 15114742
  24. J Altern Complement Med. 2002 Dec;8(6):813-21. Flavonoid and botanical approaches to prostate health. Katz AE.
  25. Prostate. 2001 Feb 15;46(3):226-32. Do saw palmetto extracts block human alpha1-adrenoceptor subtypes in vivo? Goepel M, Dinh L, Mitchell A, Schafers RF, Rubben H, Michel MC.
  26. J Steroid Biochem Mol Biol. 2002 Oct;82(2-3):233-9. Inhibition of type 1 and type 2 5alpha-reductase activity by free fatty acids, active ingredients of Permixon. Raynaud JP, Cousse H, Martin PM.
  27. Prostate. 2001 Apr;47(1):59-65. Myristoleic acid, a cytotoxic component in the extract from Serenoa repens, induces apoptosis and necrosis in human prostatic LNCaP cells. Iguchi K, Okumura N, Usui S, Sajiki H, Hirota K, Hirano K.
  28. Prostate. 1999 Feb 15;38(3):208-15. Saw palmetto extracts potently and noncompetitively inhibit human alpha1-adrenoceptors in vitro. Goepel M, Hecker U, Krege S, Rubben H, Michel MC.
  29. Adv Ther. 1999 Sep-Oct;16(5):231-41. Efficacy and tolerability of the lipidosterolic extract of Serenoa repens (Permixon) in benign prostatic hyperplasia: a double-blind comparison of two dosage regimens. Stepanov VN, Siniakova LA, Sarrazin B, Raynaud JP.
  30. J Urol. 2002 Jul;168(1):150-4; discussion 154. Analytical accuracy and reliability of commonly used nutritional supplements in prostate disease. Feifer AH, Fleshner NE, Klotz L.

Beta Sitosterol

Beta Sitosterol

Was ist Beta-Sitosterol?

Beta-Sitosterol ist eine Substanz, die man in Pflanzen findet. Chemiker bezeichnen Beta-Sitosterol als Pflanzensterolester. Beta-Sitosterol findet man in Früchten, Gemüse, Nüssen und Samen. Es wird verwendet, um Medizin herzustellen.

Beta-Sitosterol wird bei Herzkrankheiten und hohen Cholesterinspiegeln verwendet. Es wird auch zur Stärkung des Immunsystems und zur Verhinderung von Darmkrebs, sowie bei Gallensteinen, Erkältung und Grippe, HIV/AIDS, rheumatischer Arthritis, Tuberkulose, Schuppenflechte, Allergien, Gebärmutterhalskrebs, Fibromyalgie, systemischem Lupus Erythematosus, Asthma, Haarausfall, Bronchitis, Migränekopfschmerzen und dem chronischen Erschöpfungssyndrom eingesetzt. Einige Männer verwenden Beta-Sitosterol bei einer gutartigen Prostatahyperplasie (Vergrößerung der Prostata) und einige Menschen verwenden es zur Behandlung von Symptomen der Menopause. Darüber hinaus wird Beta-Sitosterol zur Steigerung der sexuellen Aktivität eingesetzt. Marathonläufer verwenden manchmal Beta Sitosterol, um Schmerzen und Schwellungen nach einem Lauf zu reduzieren.

Einige Menschen tragen Beta Sitosterol zur Behandlung von Wunden und Verbrennungen auf die Haut auf.

Bei der Herstellung von Nahrungsmitteln wird Beta Sitosterol zu bestimmten Margarinearten hinzugefügt, die als Teil einer cholesterinsenkenden Ernährung und zur Verhinderung von Herzkrankheiten verwendet werden. In einigen Ländern ist es erlaubt, solche Margarineprodukte damit zu bewerben, dass sie das Risiko für koronare Herzkrankheiten reduzieren können. Doch auch wenn es viele wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass Beta Sitosterol die Cholesterinspiegel senkt, gibt es noch keine Beweise dafür, dass eine langfristige Anwendung tatsächlich das Risiko für die Entwicklung koronarer Herzkrankheiten reduziert.

Man sollte Beta Sitosterol nicht mit Sitostanol verwechseln, auch wenn sowohl Beta Sitosterol als auch Sitostanol zur Reduzierung der Cholesterinspiegel bei Menschen mit hohen Cholesterinspiegeln verwendet werden und gleich effektiv zu sein scheinen.

Wie wirkt Beta-Sitosterol?

Beta Sitosterol ist eine Pflanzenverbindung, die Cholesterin ähnelt. Es könnte bei einer Reduzierung der Cholesterinspiegel helfen, indem es die Menge an Cholesterin, die in den Körper gelangt, begrenzt. Beta-Sitosterol kann außerdem an die Prostata anbinden, um dabei zu helfen, entzündliche Schwellungen zu reduzieren.

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Beta-Sitosterol

Beta Sitosterol kann dabei helfen, die Cholesterinspiegel zu senken

Eine der häufigsten Anwendungsbereiche für Beta Sitosterol ist eine Reduzierung der Absorption von Cholesterin im Verdauungstrakt (1). Dies kann die Spiegel des „schlechten“ LDL Cholesterins senken, welche mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten wie Erkrankungen der Koronararterien und Arteriosklerose in Verbindung gebracht werden.

Studien zeigen, dass Menschen, die es schaffen niedrige Gesamtcholesterinspiegel und niedrige LDL Cholesterinspiegel aufrecht zu erhalten dazu neigen, nicht nur weniger fett zu essen, sondern auch mehr Nahrungsmittel zu sich nehmen, die relativ reich an Ballaststoffen und anderen Pflanzenverbindungen wie Sterole sind.

Experten empfehlen zur Unterstützung der Aufrechterhaltung gesunder Cholesterinspiegel den Konsum von mindestens 2 Gramm Pflanzensterolen wie Beta Sitosterol in Form von gesunden Nahrungsmitteln wie Nüssen und Samen.

Studien zeigen, dass Beta Sitosterol die Spiegel des ungesunden LDL Cholesterins senken kann, ohne hierbei einen negativen Einfluss auf die Spiegel des gesunden HDL Cholesterins zu besitzen (2). Dosierungsempfehlungen für Beta Sitosterol zur Senkung der LDL Cholesterinspiegel liegen bei mindestens 200 mg oder mehr pro Tag.

Da Phytosterole wie Beta Sitosterol zwar die LDL Cholesterinspiegel senken, aber die Spiegel des gesunden HDL Cholesterins nicht erhöhen können, ist es weiterhin wichtig, gesunde Fette als Teil der täglichen Ernährung zu sich zu nehmen.

Beta Sitosterol besitzt antioxidative Eigenschaften

Beta Sitosterol besitzt antioxidative Eigenschaften, die die Zellen des Körpers vor oxidativen Schäden schützen können. So konnte eine Studie zeigen, dass Beta Sitosterol mit einer Diabetes in Verbindung stehende oxidative Schäden reduzieren kann, indem es die Antioxidantienspiegel in der Bauchspeicheldrüse erhöht (3).

Beta Sitosterol kann die Blutzuckerspiegel normalisieren und Schäden durch erhöhte Blutzuckerspiegel reduzieren

Beta Sitosterol hat im Rahmen von Studien positive Resultate gezeigt, wenn es um eine Anregung der Insulinausschüttung und eine Reduzierung der Blutzuckerspiegel geht (3, 4). Darüber hinaus konnte es die Spiegel des glykierten Hämoglobins senken, die ein Maß für die Schäden aufgrund permanent erhöhter Blutzuckerspiegel darstellen (3).

Beta Sitosterol könnte die Funktion des Immunsystems unterstützen

Studien deuten darauf hin, dass Beta Sitosterol die Funktion des Immunsystems verbessern könnte (5). So konnte im Rahmen einer Doppelblindstudie mit Marathonläufern gezeigt werden, dass Beta Sitosterol die Immunfunktion verbessern kann. Dies legt nahe, dass Beta Sitosterol Infektionen bei Sportlern reduzieren könnte, die ein intensives körperliches Training absolvieren.

Beta Sitosterol könnte Anti-Krebs Wirkungen besitzen

Studien deuten darauf hin, dass Beta Sitosterol dazu in der Lage sein könnte eine Apopthose (programmierter Zelltod) bei Krebszellen hervorzurufen und das Wachstum von Darmkrebs und Brustkrebszellen zu hemmen (6). Es wird jedoch nicht als alleiniges Mittel zur Krebsbehandlung verwendet, sondern könnte als begleitende Behandlung mit anderen Medikamenten und Prozeduren in Betracht gezogen werden.

Beta Sitosterol könnte dabei helfen Prostataprobleme zu verhindern

Beta Sitosterol wird auch zur Reduzierung von Symptomen einer gutartigen Prostatavergrößerung verwendet, die Probleme bei der Kontrolle und der Frequenz des Urinierens umfassen können. Man glaubt, dass Beta Sitosterol dabei hilft Schwellungen und Entzündungen der Prostata zu reduzieren, die Schmerzen und einen gesteigerten Harndrang hervorrufen können. Die genauen Mechanismen hierfür sind noch nicht vollständig bekannt. Man weiß lediglich, dass sie mit dem Cholesterinstoffwechsel und entzündungshemmenden Wirkungen zusammenhängen. Ein Studienreview aus dem Jahr 2000, das darauf abzielte, die Auswirkungen von Beta Sitosterol auf den Harntrakt und den Urinfluss betreffende Symptome einer gutartigen Prostatavergrößerung zu untersuchen kam zu der Schlussfolgerung, dass Beta Sitosterol beides verbesserte, aber nicht in einer Reduzierung der Größe der Prostata resultierte (7).

Offizielle Statistiken zeigen, dass bei einem Alter von 60 Jahren über 60 Prozent aller Männer unter einer Prostatavergrößerung leiden und dass bei Männern ab 85 Jahren sogar 90% unter diesem Problem leiden.

Mehrere Studien legen nahe, dass Beta Sitosterol den Harntrakt betreffende Symptome inklusive Stärke des Urinflusses verbessern kann. Dies spiegelte sich auch in einer signifikanten Verbesserung des International Prostate Symptome Score wieder, der ein Maß für den Schweregrad der Symptome einer Prostatavergrößerung darstellt (8, 11, 12, 13, 14).

Beta Sitosterol scheint über ähnliche Mechanismen wie das verschreibungspflichtige Medikament Procar zu wirken, indem es das 5-Alpha Reduktase Enzym hemmt, das für die Produktion von DHT im Körper verantwortlich ist (9). DHT ist eines der primären an einer gutartigen Prostatavergrößerung beteiligten Hormone.

Beta Sitosterol kann außerdem Schwellungen und Entzündungen der Prostata lindern, was im Gegenzug Schmerzen und Harndrang reduzieren kann. Zusätzlich kann dies zu einer Reduzierung der Menge des in der Blase verbleibenden Urins führen, was zu einem Gefühl der Erleichterung nach dem Wasserlassen beitragen kann.

Zusätzlich hierzu kann Beta Sitosterol über eine Hemmung des Aromataseenzyms die im männlichen Körper produzierte Menge an Östrogen reduzieren. Da Beta Sitosterol als Östrogenrezeptor Agonist agiert, der an die Östrogenrezeptoren andockt, ohne eine signifikante Östrogenwirkung zu erzeugen, kann es als Östrogenrezeptorblocker dienen, der die Wirkung des vorhandenen Östrogens reduziert (10).

Dieser Östrogen Doppelschlag kann zu einer Linderung von Prostataproblemen führen, da Östrogen neben DHT den zweiten primären hormonellen Faktor darstellt, der zu einer Vergrößerung der Prostata beiträgt.

Neben einer gutartigen Vergrößerung der Prostata könnte Beta Sitosterol auch das Risiko für Prostatakrebs reduzieren und das Prostatakrebswachstum hemmen. Eine Studie mit Prostatakrebszellen der Zellinie LNCaP (ein androgenabhängiger Tumor) zeigte, dass Beta-Sitosterol das Wachstum der Krebszellen um 24% reduzierte und die induzierte Apoptose (programmierter Zelltod) vervierfachte. Dies ging mit einer Erhöhung der Ceramidproduktion um 50% einher (15). Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass Ceramid – eine wichtige Komponente der Zellmembran, die Apoptose induziert (16).

Im Rahmen einer anderen Studie konnte Beta Sitosterol das Wachstum androgenabhängiger menschlicher Prostatakrebszellen im Vergleich zu einem Placebo um 70% reduzieren (17).

Welche weiteren Gesundheitsvorzüge werden mit Beta Sitosterol in Verbindung gebracht?

  • Entzündungen: Beta Sitosterol besitzt entzündungshemmende Wirkungen, die den Symptomen einer Entzündung der Prostata entgegen wirken können.
  • Haarausfall: Einige Männer berichten, dass die Verwendung von Beta-Sitosterol in Kombination mit Saw Palmetto den Haarwuchs und die Qualität der Haare zu verbessert.
  • Verbrennung: Es gibt einige Hinweise darauf, dass die Behandlung von Verbrennungen zweiten Grades mit einer Beta-Sitosterol und Berberin Salbe genauso gut funktioniert, wie eine konventionelle Behandlung mit Silber Sulfadiazin.

Sicherheit und Nebenwirkungen:

Beta-Sitosterol ist bei oraler Einnahme für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Es kann einige Nebenwirkungen wie Übelkeit, Verdauungsprobleme, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung hervorrufen. Beta-Sitosterol wurde außerdem mit Berichten über erektile Dysfunktion und einem nachlassenden sexuellen Interesse in Verbindung gebracht.

Beta-Sitosterol ist möglicherweise sicher und unbedenklich, wenn es auf die Haut aufgetragen wird.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Beta-Sitosterol während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt, weshalb schwangere und stillende Frauen besser auf Beta-Sitosterol verzichten sollten.

Sitosterolemie, eine seltene vererbte Fettspeicherstörung: Menschen, die unter dieser Krankheit leiden, haben zu viel Beta-Sitosterol und verwandte Fette in ihrem Körper. Sie sind anfälliger für früh auftretende Herzkrankheiten. Die Einnahme von Beta-Sitosterol verschlimmert diese Krankheit, weshalb Menschen, die unter Sitosterolemie leiden, Beta-Sitosterol nicht einnehmen sollten.

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen untersucht: Orale Einnahme:

  • Bei gutartiger Prostatavergrößerung: 60 bis 130 mg Beta-Sitosterol pro Tag auf 2 bis 3 Einzelgaben aufgeteilt.
  • Bei hohen Cholesterinspiegeln: 800 mg bis 6 Gramm Beta-Sitosterol pro Tag auf mehrere Gaben aufgeteilt, die vor den Mahlzeiten eingenommen wurden.

Beta-Sitosterol wird für gewöhnlich in Kombination mit einer fettarmen Ernährung verwendet.

Referenzen

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3296732/
  2. https://www.ahajournals.org/doi/pdf/10.1161/01.CIR.10.2.201
  3. https://www.researchgate.net/publication/49669785_Antidiabetic_and_antioxidant_potential_of_b-sitosterol_in_Streptozotocin-induced_experimental_hyperglycemia
  4. https://www.researchgate.net/publication/339638999_Effect_of_b-sitosterol_on_glucose_homeostasis_by_sensitization_of_insulin_resistance_via_enhanced_protein_expression_of_PPRg_and_glucose_transporter_4_in_high_fat_diet_and_streptozotocin-induced_diabe
  5. https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2007-986793
  6. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17266177/
  7. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10796740/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3798925/
  9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12006122/
  10. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15113961/
  11. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10792163/
  12. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7540705/
  13. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9313662/
  14. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10796740/
  15. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9824850/
  16. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15796189/
  17. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11916349/

Weiterführende Quelllen:

  1. Ang ES, Lee ST, Gan CS, et al. Evaluating the role of alternative therapy in burn wound management: randomized trial comparing moist exposed burn ointment with conventional methods in the management of patients with second-degree burns. Med Gen Med 2001;3:3.
  2. Anon. FDA authorizes new coronary heart disease health claim for plant sterol and plant stanol esters. FDA. 2000. Available at: www.fda.gov/bbs/topics/ANSWERS/ANS01033.html.
  3. Anon. W&B Associates Inc. website. URL http://www.wandb.com/cholesterol.6.htm (Accessed 30 March 2000).
  4. Anon. Cholesterol-lowering Margarines. Med Lett Drugs Ther 1999;41:56-8.
  5. Awad AB, Chen YC, Fink CS, Hennessey T. Beta-sitosterol inhibits HT-29 human colon cancer cell growth and alters membrane lipids. Anticancer Res 1996;16:2797-804.
  6. Awad AB, von Holtz RL, Cone JP, et al. Beta-sitosterol inhibits growth of HT-29 human colon cancer cells by activating the sphingomyelin cycle. Anticancer Res 1998;18:471-3.
  7. Becker M, Staab D, Von Bergman K. Long-term treatment of severe familial hypercholesterolemia in children: effect of sitosterol and bezafibrate. Pediatrics 1992;89:138-42.
  8. Becker M, Staab D, Von Bergmann K. Treatment of severe familial hypercholesterolemia in childhood with sitosterol and sitostanol. J Pediatr 1993;122:292-6.
  9. Berges RR, Kassen A, Senge T. Treatment of symptomatic benign prostatic hyperplasia with beta-sitosterol: an 18-month follow-up. BJU Int 2000;85:842-6.
  10. Berges RR, Windeler J, Trampisch HJ, et al. Randomised, placebo-controlled, double-blind clinical trial of beta-sitosterol in patients with benign prostatic hyperplasia. Beta-sitosterol Study Group. Lancet 1995;345:1529-32.
  11. Bouic PJ, Clark A, Lamprecht J, et al. The effects of B-sitosterol (BSS) and B-sitosterol glucoside (BSSG) mixture on selected immune parameters of marathon runners: inhibition of post marathon immune suppression and inflammation. Int J Sports Med 1999;20:258-62.
  12. Bouic PJ, Etsebeth S, Liebenberg RW, et al. Beta-sitosterol and beta-sitosterol glucoside stimulate human peripheral blood lymphocyte proliferation: implications for their use as an immunomodulatory vitamin combination. Int J Immunopharmacol 1996;18:693-700.
  13. Bouic PJ, Lamprecht JH, Plant sterols and sterolins: a review of their immune-modulating properties. Altern Med Rev 1999;4:170-7.
  14. Cabeza M, Bratoeff E, Heuze I, et al. Effect of beta-sitosterol as inhibitor of 5 alpha-reductase in hamster prostate. Proc West Pharmacol Soc 2003;46:153-5.
  15. Donald PR, Lamprecht JH, Freestone M, et al. A randomised placebo-controlled trial of the efficacy of beta-sitosterol and its glucoside as adjuvants in the treatment of pulmonary tuberculosis. Int J Tubercul Lung Dis 1997;1:518-22.
  16. Gerolami A, Sarles H. Letter: Beta-sitosterol and chenodeoxycholic acid in the treatment of cholesterol gallstones. Lancet 1975;2:721.
  17. Hidaka H, Kojima H, Kawabata T, et al. Effects of an HMG-CoA reductase inhibitor, pravastatin, and bile sequestering resin, cholestyramine, on plasma plant sterol levels in hypercholesterolemic subjects. J Atheroscler Thromb 1995;2:60-5.
  18. Jones PJ, Raeini-Sarjaz M, Ntanios FY, et al. Modulation of plasma lipid levels and cholesterol kinetics by phytosterol versus phytostanol esters. JLipid Res 2000;41:697-705.
  19. Kassen A, Berges R, Senge T, et al. Effect of beta-sitosterol on transforming growth factor-beta-1 expression and translocation protein kinase C alpha in human prostate stromal cells in vitro. Eur Urol 2000;37:735-41.
  20. Klippel KF, Hiltl DM, Schipp B. A multicentric, placebo-controlled, double-blind clinical trial of beta-sitosterol (phytosterol) for the treatment of benign prostatic hyperplasia. Br J Urol 1997;80:427-32.
  21. Law M. Plant sterol and stanol margarines and health. BMJ 2000;320:861-4.
  22. Lichtenstein AH, Deckelbaum RJ. Stanol/sterol ester-containing foods and blood cholesterol levels: a statement for healthcare professionals from Nutrition Committee, Council on Nutrition, Physical Activity, Metabolism of American Heart Association. Circulation 2001;103:1177-9.
  23. Matvienko OA, Lewis DS, Swanson M, et al. A single daily dose of soybean phytosterols in ground beef decreases serum total cholesterol and LDL cholesterol in young, mildly hypercholesterolemic men. Am J Clin Nutr 2002;76:57-64.
  24. Neil HA, Meijer GW, Roe LS. Randomised controlled trial of use by hypercholesterolaemic patients of a vegetable oil sterol-enriched fat spread. Atherosclerosis 2001;156:329-37.
  25. Nguyen LB, Shefer S, Salen G, et al. Competitive inhibition of hepatic sterol 27-hydroxylase by sitosterol: decreased activity in sitosterolemia. Proc Assoc Am Physicians 1998;110:32-9
  26. Ntanios FY, Jones PJ, Frohlich JJ. Effect of 3-hydroxy-3-methylglutaryl coenzyme A reductase inhibitor on sterol absorption in hypercholesterolemic subjects. Metabolism 1999;48:68-73.
  27. Oster P, Schlierf G, Heuck CC, et al. [Sitosterol in familial hyperlipoproteinemia type II. A randomized, double-blind, cross-over study]. Dtsch Med Wochenschr 1976;101:1308-11.
  28. Patel SB, Honda A, Salen G. Sitosterolemia: exclusion of genes involved in reduced cholesterol biosynthesis. J Lipid Res 1998;39:1055-61.
  29. Prager N, Bickett K, French N, Marcovici G. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial to determine the effectiveness of botanically derived inhibitors of 5-alpha-reductase in the treatment of androgenetic alopecia. J Altern Complement Med 2002;8:143-52.
  30. Salen G, Shefer S, Nguyen L, et al. Sisterolemia. J Lipid Res 1992;33:945-55.
  31. Salen G, Shore V, Tint GS, et al. Increased sitosterol absorption, decreased removal, and expanded body pools compensate for reduced cholesterol synthesis in sitosterolemia with xanthomatosis. J Lipid Res 1989;30:1319-30.
  32. Salen G, von Bergmann K, Lutjohann D, et al. Ezetimibe effectively reduces plasma plant sterols in patients with sitosterolemia. Circulation 2004;109:966-71.
  33. Schlierf G, Oster P, Heuck CC, et al. Sitosterol in juvenile type II hyperlipoproteinemia. Atherosclerosis 1978;30:245-8.
  34. Schwartzkopff W, Jantke HJ. [Dose-effect of beta-sitosterin in type IIa and IIb hypercholesterolemias]. MMW Munch Med Wochenschr 1978;120:1575-8.
  35. Stalenhoef AF, Hectors M, Demacker PN. Effect of plant sterol-enriched margarine on plasma lipids and sterols in subjects heterozygous for phytosterolaemia. J Intern Med 2001;249:163-6.
  36. Stalenhoef AF. Images in clinical medicine. Phytosterolemia and xanthomatosis. N Engl J Med 2003;349:51.
  37. Sudhop T, Lutjohann D, Kodal A, et al. Inhibition of intestinal cholesterol absorption by ezetimibe in humans. Circulation 2002;106:1943-8.
  38. Tangedahl TN, Thistle JL, Hofmann AF, et al. Effect of beta-sitosterol alone or in combination with chenic acid on cholesterol saturation of bile and cholesterol absorption in gallstone patients. Gastroenterol 1979;76:1341-6.
  39. Weststrate JA, Meijer GW. Plant sterol-enriched margarines and reduction of plasma total- and LDL-cholesterol concentrations in normocholesterolaemic and mildly hypercholesterolaemic subjects. Eur J Clin Nutr 1998;52:334-43.
  40. Wilt TJ, MacDonald R, Ishani A. beta-sitosterol for the treatment of benign prostatic hyperplasia: a systematic review. BJU Int 1999;83:976-83.

Broccoli

Überblick

Broccoli ist eine Gemüsesorte, deren oberhalb der Erde wachsende Teile zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Broccoli wird zur Verhinderung von Prostata-, Brust-, Darm-, Blasen- und Magenkrebs verwendet. Einige Menschen verwenden Broccoli zur Verbesserung der Funktion des Immunsystems.

 

Wie wirkt Broccoli?

In Broccoli enthaltene Chemikalien könnten vor Krebs schützende und antioxidative Wirkungen besitzen.

 

Wie effektiv ist Broccoli?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Informationen, um die Effektivität von Broccoli bei folgenden Anwendungen beurteilen zu können:

  • Verhinderung von Prostatakrebs: Einige Untersuchungen legen nahe, dass der Verzehr von Broccoli und verwandten Gemüsesorten wie Rosenkohl, Blumenkohl und Kohl dabei helfen könnte, Prostatakrebs zu verhindern. Andere Untersuchungen konnten hingegen keine Verbindung zwischen dem Verzehr dieser Gemüsesorten und einem reduzierten Prostatakrebsrisiko feststellen.
  • Verhinderung von Brustkrebs: Es gibt Hinweise darauf, dass der Verzehr von Broccoli das Brustkrebsrisiko bei jungen Frauen geringfügig reduzieren könnte. Der Verzehr von Broccoli scheint bei älteren Frauen nach der Menopause jedoch nicht dabei zu helfen, Brustkrebs zu verhindern.
  • Verhinderung von Darm- und Rektalkrebs: Einige Untersuchungen legen nahe, dass der Verzehr von Broccoli dabei helfen könnte, Kolorektalkrebs zu verhindern.
  • Verhinderung von Blasenkrebs: Es gibt Hinweise darauf, dass der Verzehr von 1,75 Tassen Broccoli oder Kohl pro Tag das Risiko für eine Entwicklung von Blasenkrebs um etwa 30% senken könnte.
  • Verhinderung von Magenkrebs: Einige Untersuchungen legen nahe, dass der Verzehr von Broccoli dabei helfen könnte, Magenkrebs zu verhindern.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Broccoli bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Broccoli ist in den Mengen, die als Nahrung verzehrt werden, sicher und unbedenklich. Es gibt jedoch nicht genügend Informationen darüber, ob Broccoli in größeren medizinischen Mengen sicher und unbedenklich ist.

Auf die Haut aufgetragen kann Broccoli bei überempfindlichen Menschen einen allergischen Hautausschlag hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Broccoli ist für schwangere und stillende Frauen in nahrungsmittelüblichen Mengen sicher und unbedenklich. Größere medizinische Mengen sollten jedoch vermieden werden, bis mehr über deren Sicherheit bekannt ist.

 

Wechselwirkungen

Im Augenblick liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Broccoli vor.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Broccoli hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Broccoli treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Ambrosone CB, McCann SE, Freudenheim JL, et al. Breast cancer risk in premenopausal women is inversely associated with consumption of broccoli, a source of isothiocyanates, but is not modified by GST genotype. J Nutr 2004;134:1134-8.
  2. Anon. Broccoli compound inhibits HSV. AIDS Patient Care STDS 2003;17:609.
  3. Bailey GS, Dashwood RH, Fong AT, et al. Modulation of mycotoxin and nitrosamine carcinogenesis by indole-3-carbinol: quantitative analysis of inhibition versus promotion. IARC Sci Publ 1991;105:275-80.
  4. Balk JL. Indole-3-carbinol for cancer prevention. Altern Med Alert 2000; 3:105-7.
  5. Barcelo S, Mace K, Pfeifer AM, Chipman JK. Production of DNA strand breaks by N-nitrosodimethylamine and 2-amino-3-methylimidazo[4,5-f]quinoline in THLE cells expressing human CYP isoenzymes and inhibition by sulforaphane. Mutat Res 1998;402:111-20.
  6. Bell MC, Crowley-Nowick P, Bradlow HL, et al. Placebo-controlled trial of indole-3-carbinol in the treatment of CIN. Gynecol Oncol 2000;78:123-9.
  7. Bradlow HL, Michnovicz J, Telang NT, Osborne MP. Effects of dietary indole-3-carbinol on estradiol metabolism and spontaneous mammary tumors in mice. Carcinogenesis 1991;12:1571-4.
  8. Bradlow HL, Sepkovic DW, Telang NT, Osborne MP. Multifunctional aspects of the action of indole-3-carbinol as an antitumor agent. Ann N Y Acad Sci 1999;889:204-13.
  9. Brooks JD, Paton V. Potent induction of carcinogen defense enzymes with sulforaphane, a putative prostate cancer chemopreventive agent. Prostate Cancer Prostatic Dis 1999;2:S8.
  10. Chakrabarti A, Prais L, Foulds IS. Allergic contact dermatitis to broccoli. Br J Dermatol 2003;148:172-3.
  11. Chiao JW, Chung FL, Kancherla R, et al. Sulforaphane and its metabolite mediate growth arrest and apoptosis in human prostate cancer cells. Int J Oncol 2002;20:631-6.
  12. Chu YF, Sun J, Wu X, Liu RH. Antioxidant and antiproliferative activities of common vegetables. J Agric Food Chem 2002;50:6910-6.
  13. Conaway CC, Getahun SM, Liebes LL, et al. Disposition of glucosinolates and sulforaphane in humans after ingestion of steamed and fresh broccoli. Nutr Cancer 2000;38:168-78.
  14. Dashwood RH. Indole-3-carbinol: anticarcinogen or tumor promoter in brassica vegetables? Chem Biol Interact 1998;110:1-5.
  15. Exon JH, South EH. Dietary indole-3-carbinol alters immune functions in rats. J Toxicol Environ Health A 2000;59:271-9.
  16. Finley JW. Reduction of cancer risk by consumption of selenium-enriched plants: enrichment of broccoli with selenium increases the anticarcinogenic properties of broccoli. J Med Food 2003;6:19-26.
  17. Finley JW. The antioxidant responsive element (ARE) may explain the protective effects of cruciferous vegetables on cancer. Nutr Rev 2003;61:250-4.
  18. Giovannucci E, Rimm EB, Liu Y, et al. A prospective study of cruciferous vegetables and prostate cancer. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2003;12:1403-9.
  19. Grubbs CJ, Steele VE, Casebolt T, et al. Chemoprevention of chemically-induced mammary carcinogenesis by indole-3-carbinol. Anticancer Res 1995;15:709-16.
  20. Hara M, Hanaoka T, Kobayashi M, et al. Cruciferous vegetables, mushrooms, and gastrointestinal cancer risks in a multicenter, hospital-based case-control study in Japan. Nutr Cancer 2003;46:138-47.
  21. He YH, Friesen MD, Ruch RJ, Schut HA. Indole-3-carbinol as a chemopreventive agent in 2-amino-1-methyl-6-phenylimidazo[4,5-b]pyridine (PhIP) carcinogenesis: inhibition of PhIP-DNA adduct formation, acceleration of PhIP metabolism, and induction of cytochrome P450 in female F344 rats. Food Chem Toxicol 2000;38:15-23.
  22. Heiss E, Herhaus C, Klimo K, et al. Nuclear factor kappa B is a molecular target for sulforaphane-mediated anti-inflammatory mechanisms. J Biol Chem 2001;276:32008-15.
  23. Hintze KJ, Keck AS, Finley JW, Jeffery EH. Induction of hepatic thioredoxin reductase activity by sulforaphane, both in Hepa1c1c7 cells and in male Fisher 344 rats. J Nutr Biochem 2003;14:173-9.
  24. Jin L, Qi M, Chen DZ, et al. Indole-3-carbinol prevents cervical cancer in human papilloma virus type 16 (HPV16) transgenic mice. Cancer Res 1999;59:3991-7.
  25. Kim DJ, Han BS, Ahn B, et al. Enhancement by indole-3-carbinol of liver and thyroid gland neoplastic development in a rat medium-term multiorgan carcinogenesis model. Carcinogenesis 1997;18:377-81.
  26. Kojima T, Tanaka T, Mori H. Chemoprevention of spontaneous endometrial cancer in female Donryu rats by dietary indole-3-carbinol. Cancer Res 1994;54:1446-9.
  27. Kristal AR, Lampe JW. Brassica vegetables and prostate cancer risk: a review of the epidemiological evidence. Nutr Cancer 2002;42:1-9.
  28. Lampe JW, Peterson S. Brassica, biotransformation and cancer risk: genetic polymorphisms alter the preventive effects of cruciferous vegetables. J Nutr 2002;132:2991-4.
  29. Michnovicz JJ, Bradlow HL. Induction of estradiol metabolism by dietary indole-3-carbinol in humans. J Natl Cancer Inst 1990;82:947-9.
  30. Michnovicz JJ. Increased estrogen 2-hydroxylation in obese women using oral indole-3-carbinol. Int J Obes Relat Metab Disord 1998;22:227-9.
  31. Mithen R, Faulkner K, Magrath R, et al. Development of isothiocyanate-enriched broccoli, and its enhanced ability to induce phase 2 detoxification enzymes in mammalian cells. Theor Appl Genet 2003;106:727-34.
  32. Natl Inst Health, Natl Inst Environmental Health Sci. Indole-3-carbinol. Available at: http://ntp-server.niehs.nih.gov.
  33. Nestle M. Broccoli sprouts in cancer prevention. Nutr Rev 1998;56:127-30.
  34. Pence BC, Buddingh F, Yang SP. Multiple dietary factors in the enhancement of dimethylhydrazine carcinogenesis: main effect of indole-3-carbinol. J Natl Cancer Inst 1986;77:269-76.
  35. Rangkadilok N, Tomkins B, Nicolas ME, et al. The effect of post-harvest and packaging treatments on glucoraphanin concentration in broccoli (Brassica oleracea var. italica). J Agric Food Chem 2002;50:7386-91.
  36. Rosen CA, Woodson GE, Thompson JW, et al. Preliminary results of the use of indole-3-carbinol for recurrent respiratory papillomatosis. Otolaryngol Head Neck Surg 1998;118:810-5.
  37. Srivastava B, Shukla Y. Antitumour promoting activity of indole-3-carbinol in mouse skin carcinogenesis. Cancer Lett 1998;134:91-5.
  38. Stram DO, Hankin JH, Wilkens LR, et al. Prostate cancer incidence and intake of fruits, vegetables and related micronutrients: the multiethnic cohort study. Cancer Causes Control 2006;17:1193-207.
  39. Telang NT, Katdare M, Bradlow HL, et al. Inhibition of proliferation and modulation of estradiol metabolism: novel mechanisms for breast cancer prevention by the phytochemical indole-3-carbinol. Proc Soc Exp Biol Med 1997;216:246-52.
  40. Walters DG, Young PJ, Agus C, et al. Cruciferous vegetable consumption alters the metabolism of the dietary carcinogen 2-amino-1-methyl-6-phenylimidazo[4,5-b]pyridine (PhIP) in humans. Carcinogenesis 2004;25:1659-69.
  41. Wu L, Noyan Ashraf MH, Facci M, et al. Dietary approach to attenuate oxidative stress, hypertension, and inflammation in the cardiovascular system. Proc Natl Acad Sci U S A 2004;101:7094-9.
  42. Yuan F, Chen DZ, Liu K, et al. Anti-estrogenic activities of indole-3-carbinol in cervical cells: implication for prevention of cervical cancer. Anticancer Res 1999;19:1673-80.
  43. Zhang J, Svehlikova V, Bao Y, et al. Synergy between sulforaphane and selenium in the induction of thioredoxin reductase 1 requires both transcriptional and translational modulation. Carcinogenesis 2003;24:497-503.
  44. Zhang Y, Callaway EC. High cellular accumulation of sulphoraphane, a dietary anticarcinogen, is followed by rapid transporter-mediated export as a glutathione conjugate. Biochem J 2002;364:301-7.
  45. Zhao H, Lin J, Grossman HB, et al. Dietary isothiocyanates, GSTM1, GSTT1, NAT2 polymorphisms and bladder cancer risk. Int J Cancer 2007;120:2208-13.

Pumpkin

Kürbis (Pumpkin)

Überblick

Der Kürbis ist eine Pflanze, deren Samen und Öl zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Kürbis wird zur Behandlung von Reizungen der Blase, Niereninfektionen, Würmern im Darm und Schwierigkeiten beim Wasserlassen aufgrund einer gutartigen Prostatavergrößerung eingesetzt.

Kürbis wird manchmal in Kombination mit anderen Pflanzen zur Behandlung von Symptomen einer gutartigen Prostatavergrößerung verwendet.

Die gerösteten Kürbiskerne werden als Snack gegessen.

 

Wie wirken Kürbisprodukte?

Die in Kürbiskernen enthaltenen Chemikalien können eine diuretische Wirkung besitzen und die Urinausscheidung erhöhen, was bei der Linderung von Blasenproblemen helfen kann. Kürbiskerne enthalten außerdem Chemikalien, die Würmer im Darm töten könnten.

 

Wie effektiv sind Kürbisprodukte?

Kürbiskernöl ist bei einer gutartigen Prostatavergrößerung möglicherweise effektiv. Die Einnahme von Kürbiskernöl für sich alleine oder in Kombination mit Saw Palmetto (Sägepalme) könnte bei Symptomen einer gutartigen Prostatavergrößerung helfen.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Kürbisprodukten bei Würmern im Darm, Blasenreizungen und Infektionen der Nieren treffen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Kürbisprodukten bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Kürbis ist in nahrungsmittelüblichen Mengen sicher und unbedenklich und wird in medizinischen Mengen für die meisten Menschen als möglicherweise sicher angesehen. Kürbisprodukte können bei einigen Männern Ejakulationsprobleme hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Kürbisprodukten in medizinischen Mengen während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf solche Mengen verzichten.

 

Wechselwirkungen       

Bei einer Kombination von Kürbisprodukten mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Lithium

Kürbis könnte eine entwässernde (diuretische) Wirkung besitzen. Der Verzehr von Kürbisprodukten kann die Lithiumausscheidung durch den Körper beeinträchtigen, was in erhöhten Lithiumspiegeln und ernsthaften Nebenwirkungen resultieren könnte. Aus diesem Grund ist es wichtig vor dem Verzehr von Kürbisprodukten den behandelnden Arzt zu konsultieren, wenn man Lithium einnimmt. Es kann sein, dass die Lithiumdosierung angepasst werden muss.

 

Dosierung

Die folgenden Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Bei einer gutartigen Prostatavergrößerung: 480 mg Kürbiskernöl Extrakt pro Tag, auf 3 Einzelgaben aufgeteilt, in Kombination mit Saw Palmetto (Sägepalme) und anderen Pflanzen.

 

Referenzen:

  1. Carbin BE, Larsson B, Lindahl O. Treatment of benign prostatic hyperplasia with phytosterols. Br J Urol 1990;66:639-41.
  2. De Bellis L, Gonzali S, Alpi A, et al. Purification and characterization of a novel pumpkin short-chain acyl-coenzyme A oxidase with structural similarity to acyl-coenzyme A dehydrogenases. Plant Physiol 2000;123:327-34.
  3. Foster S, Tyler VE. Tyler's Honest Herbal, 4th ed., Binghamton, NY: Haworth Herbal Press, 1999.
  4. Friederich M, Theurer C, Schiebel-Schlosser G. [Prosta Fink Forte capsules in the treatment of benign prostatic hyperplasia. Multicentric surveillance study in 2245 patients]. Forsch Komplementarmed Klass Naturheilkd 2000;7:200-4.
  5. Marks L, Partin AW, Epstein JI, et al. Effects of a saw palmetto herbal blend in men with symptomatic benign prostatic hyperplasia. J Urol 2000;163:1451-6.
  6. Younis YM, Ghirmay S, al-Shihry SS. African Cucurbita pepo L.: properties of seed and variability in fatty acid composition of seed oil. Phytochemistry 2000;54:71-5.
  7. Zhang X, Ouyang JZ, Zhang YS, et al. Effect of the extracts of pumpkin seeds on the urodynamics of rabbits: an experimental study. J Tongji Med Univ 1994;14:235-8.
Referenzen

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...