Peak Tri-Anabol

Tri-Anabol Peak

Rating
0/5

Peak Tri-Anabol All-in-One Post-Workout Formula!

: Peak Performance

: 2573

: 1450 g Pulver + 50 Kaps à 1000 mg

: Muskel Wachstum

101 G-Points
  • 74,90 €

    64,90 €

    inkl. MwSt.

    Einzelpreis 0,03 € pro Kilo

    Menge :

    Peak Tri-Anabol All-in-One Post-Workout Formula!

    • All-in-One Post-Workout Formula
    • Ideal für nach dem Training
    • Enthält 105 Schlüsselfaktoren
    • Mit Whey Protein Isolat
    • Enthält Waxy-Maize-Starch
    • 7 Creatinformen + Synergiesubstrate
    • Mit freien Aminosäuren und Aminosäureverbindungen
    • ZMA, Tribulus, Fenugreek, Maca usw.
    • ß-Alanin, HMß und Citrullin Malat usw.
    • Vitamin-Mineral-Komplex

    Peak Tri-Anabol ist eine Innovation im Bereich der dopingfreien Post Workout Versorgungsmittel, das mit 105 Inhaltsstoffen keine Wünsche offen lässt und mit hochwertigsten Whey Protein Isolat zum Muskelaufbau und -erhalt beiträgt.

    Citrullin Malat

    The Next Creatin??

    Citrullin wurde zuerst aus der Wassermelone isoliert und gehört nicht zu den Bausteinen von Proteinen. Es ist ein Zwischenprodukt bei der Umwandlung der Aminosäure Ornithin zu Arginin und trägt im Lauf des Harnstoffzyklus dazu bei, Ammoniak zu entgiften. Ammoniak ist ein schädliches Abfallprodukt des Aminosäurenstoffwechsels, das schnell entsorgt werden muss, da es andernfalls zur Muskelerschöpfung führt und die Denkleistung negativ beeinträchtigen kann. Letzteres entsteht bei vielen Prozessen im Stoffwechsel, vor allem beim Abbau von Proteinen. Da Ammoniak als starkes Nervengift wirken kann, muss es so schnell wie möglich neutralisiert werden. Ich wurde zuerst am Citrullin-Malat von ungefähr 5 Jahren aufmerksam, als ich eine Zusammenfassung einer Studie gelesen habe, die an einem Basketballspieler durchgeführt wurde indem es hieß das Citrullin-Malat die aeroben Performance bedeutend verbessert. Ich machte mich sofort auf der suche nach dieser Substanz, weil ich immer nach neue Mittel suche meine athletische Leistung zu erhöhen. Leider waren zu dieser Zeit, die Kosten der Produktion dieses Mittels enorm teuer, aber glücklicherweise wurde dieses Wundernährstoff nach kurze Zeit, durch neue Herstellungstechniken, zum Ersten Mal für uns Athleten hergestellt worden.

     

    Bedarf im Sport

    Diese Aminosäure wird im Körper zu Arginin umgewandelt und kann die Stickoxid- (NO) und die Wachstumshormon- Produktion verbessern. Cirtrullin ermöglicht ein längeres Training, indem es das Einsetzen der Erschöpfung verzögert.
    Citrullin wird relativ zügig im Körper im Arginin umgewandelt. Auf diese Weise liegt mehr Arginin für die Stickoxid-Produktion und die Auslösung von Wachstumshormon vor. Citrullin-Malat ist die übliche Darreichungsform dieser Aminosäure (Citrullin ist dabei an Malat, oder Apfelsäure, gebunden). Diese Kombination kann auch das beim Training entstandene Lactat (Milchsäure) neutralisiert. Auf diese Weise wird die Erschöpfung beim Training verzögert.
    Man kann 3g Citrullin (als Citrullin-Malat) zweimal täglich auf nüchternen Magen nehmen. An Trainingstagen sollte man eine Dosierung 30-60 Minuten vor dem Training zu sich nehmen und die zweite unmittelbar nach dem Ende des Trainings.

     

    Referenzen

    1. Bendahan D, Mattei JP, Ghattas B, et al. 2002. Citrulline/malate promotes aerobic energy production in human exercising muscle. Br J Sports Med; 36(4):282-9.
    2. Briand J, Blehaut H, Calvayrac R, Laval-Martin D. 1992. Use of a microbial model for the determination of drug effects on cell metabolism and energetics: study of citrulline-malate. Biopharm Drug Dispos; 13(1):1-22.
    3. Callis A, Magnan de Bornier B, Serrano JJ, et al. 1991.Activity of citrulline malate on acid-base balance and blood ammonia and amino acid levels. Study in the animal and in man. Arzneimittelforschung; 41(6):660-3.
    4. Fornaris E, Vanuxem J, Duflot P, et al. 1984. [Pharmacological/clinical approach of citrulline malate activity: study of blood lactate levels during standardized muscular exercise]. Gazette Medicale, 91(11):125-128.
    5. Goubel F, Vanhoutte C, Allaf O, et al. 1997. Citrulline malate limits increase in muscle fatigue induced by bacterial endotoxins. Can J Physiol Pharmacol; 75(3):205-7.
    6. Hartman WJ, Torre PM, Prior RL. 1994. Dietary citrulline but not ornithine counteracts dietary arginine deficiency in rats by increasing splanchnic release of citrulline. J Nutr; 124(10):1950-60.
    7. Janeira MA, Santos PJ. 1998. Citrulline malate effects on the aerobic-anaerobic threshold and in post-exercise blood lactate recovery. Med Sci Sports Exerc; 30(5 supp): abstract 881.
    8. Vanuxem D, Duflot JC, Prevot H, et al. 1990. [Influence of an anti-astenia agent, citrulline malate, on serum lactate and ammonia kinetics during a maximum exercise test in sedentary subjects]. Sem Hop Paris; 66(9):477-481.
    9. Waugh WH, Daeschner CW, Files BA, et al. 2001. Oral citrulline as arginine precursor may be beneficial in sickle cell disease: early phase, two results. J Natl Med Assoc; 93(10):363-71.
    Ginseng

    Ginseng, wer hat noch nicht von dieser Pflanze mit seiner wirkungsvollen Wurzel gehört? Die "Wurzel des Lebens aus Asien" oder die "Kraft der Erde" sind ihre Beinamen. Sie weisen schon auf die Geschichte des Ginsengs hin.


    Geschichte des Ginseng

    Der Ginseng wurde schon vor 2000 Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin als Heilmittel verwendet. Die Ginseng wurzel galt in Asien als Sinnbild für Gesundheit und langes Leben und durfte daher nur von Königen verwendet werden. Dadurch war die Wurzel wertvoller als Gold. Im chinesischen heißt die Ginsengwurzel „Jen Shen“ und bedeutet „Die Kraft der Erde in der Form eines Menschen“. In Korea wird sich auch „Wurzel des Lebens“ genannt. Noch immer gilt dem Ginseng eine große Wertschätzung.
    Im 17. Jahrhundert wurde die Ginsengwurzel in Europa populär. Schon früh brachten arabische Seeleute die Pflanze in das maurische Spanien, wurde aber wieder vergessen. Erst im 17. Jahrhundert wurde sie wieder entdeckt, vor allem durch niederländische Seeleute.
    Erst im 20. Jahrhundert wurde der Ginseng aufgrund seiner nachgewiesenen Wirkungen als Heilpflanze anerkannt.
    Die Ginsengpflanze zählt zur Familie der Araliaceae. Diese bis zu 50 cm hohe Staudenpflanze besitzt eine etwa 15 cm lange und ca. 2 cm dicke, zylinder- bis spindelförmige, häufig geteilte, mit zahlreichen Nebenwurzeln versehene Hauptwurzel, deren Wurzelhals deutlich abgesetzt ist. Der einfache Stängel ist mit Langgestielten, fingerförmig gefiederten Blättern besetzt. Sie sind wirbelig angeordnet. Die Fiederblätter sind gestielt, länglich-eiförmig und haben einen doppelt gesägten Rand. Die Fieder werden nach außen hin kleiner. Die Blüten stehen zahlreich in einer Dolde, die auf einem langen Stiel im Blattwinkel steht. Die Blüte besitzt einen säumigen Blütenkelch, fünf gelblich-weiße Kronblätter, fünf Staubblätter sowie einen zwei- bis dreiflächigen Fruchtknoten mit zwei oder drei Griffeln. Die Pflanze besitzt männliche und zwittrige Blüten und entwickelt eine beerenartige Frucht.


    Wirkstoffe

    Die Wirkstoffe, die hauptsächlich in Ginsengwurzeln vorkommen, sind die Ginsenoside. Diese gehören zur Stoffgruppe der Saponine. Mittlerweile sind bis zu 30 Ginsenoside bekannt. Diese Ginsenoside werden in verschiedene Gruppen eingeteilt. Die bestuntersuchten Ginsenoside sind die Ginsenoside Rg1 und Rg2. Diese wirken sehr unterschiedlich, wodurch sich auch das Wechselspiel der verschiedenen Wirkungen erklären lässt. Das Ginsenosid Rg1 wirkt stimulierend und erhöht den Blutdruck. Wobei das Ginsenosid Rg2 beruhigend und blutdrucksenkend wirkt. Neben den Ginsenosiden beinhaltet die Ginsengwurzel auch Vitamine und Mineralstoffe. Besonders erwähnenswert ist das Germanium. Das Germanium soll eine antibakterielle Wirkung besitzen und dazu auch gegen infektiöse Viren und Pilze wirken.

     

    Wirkung

    Die Wirkung der Ginsengwurzel ist nicht für bestimmte Krankheiten festgelegt. Die Wirkung wird eher in drei Bereiche für die Stärkung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit aufgeteilt:


    Antriebskraft
    Die Ginsengwurzel versorgt den Körper mit neuer Energie, um so den Antrieb für die gestreckten Ziele zu gewährleisten.

    Konzentrationskraft
    Eine weitere Wirkung ist die Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und der Gedächtnisleistung.

    Widerstandskraft
    Die Ginsengwurzel wirkt stärkend auf das Immunsystem und stärkt die Widerstandskraft des Körpers. Der Körper ist dadurch besser gegen Krankheiten geschützt.
    Des Weiteren wirkt die Ginsengwurzel als Adaptogen. Bestimmte Über- bzw. Unterfunktionen werden auf die Bedürfnisse des Menschen adaptiert, d.h. ausgeglichen.

    Erfahrungsfelder - Ginsengwirkung


    Ginseng und Immunsystem

    Bedingt durch die Stärkung des Immunsystems und der erhöhten Widerstandskraft des Organismus führen erfahrene „Ginsengkurer“ im Frühjahr und Herbst eine Ginsengkur durch, um so gegen Erkältungskrankheiten gewappnet zu sein.

     

    Ginseng und erhöhte Zuckerwerte

    Die Einnahme von Ginseng kann sich positiv auf erhöhte Zuckerwerte auswirken. Des Weiteren werden Folgeerscheinungen von Diabetes, wie z.B. Müdigkeit, Nervenleiden und Netzhauterkrankung, reduziert.

     

    Ginseng und das Herz-Kreislauf-System

    Ginseng wirkt sich regulierend auf den Blutdruck aus und führt gleichzeitig zu einer Stärkung der Herzkraft. Die adaptierende Wirkung von Ginseng bewirkt je nach Ausgangslage, dass zu hoher Blutdruck gesenkt wird oder zu niedriger Blutdruck erhöht wird.
    Des Weiteren können Personen mit Auswirkungen von Durchblutungsstörungen, wie zum Beispiel Tinnitus, kalte Hände und Schwindel, von der Einnahme von Ginseng profitieren.


    Ginseng und Leber

    Bei einer längeren Einnahme von Ginseng wurde zum einen die Entgiftungsfunktion der Leber gestärkt und zum anderen eine schnellere Regeneration festgestellt.

     

    Ginseng und Krebs

    Aufgrund der stärkenden Wirkung des Ginsengs auf die Widerstandskraft des Körpers eignet sich Ginseng auch begleitend als Dauertherapie zur körperlichen Stärkung. Des Weiteren bietet es sich auch begleitend zur Chemotherapie oder nach Operationen an, um die Eingriffe besser zu verkraften.

     

    Ginseng und Erschöpfungszustände

    Ginseng sorgt für mehr Energie und Ausdauer, indem Ginseng den Zellstoffwechsel anregt und dadurch für eine vermehrte Energieproduktion sorgt.

     

    Ginseng und Nervensystem

    Einen ausgleichenden Einfluss hat Ginseng auf den Gehirnstoffwechsel, des Weiteren aktiviert Ginseng die Gehirntätigkeit. Auswirkung davon sind die Steigerung der Konzentrationskraft, der Gedächtnisleistung und der Stressresistenz.

     

    Inhaltsstoffe der Ginsengwurzel stoppen antioxidative Prozesse

    Eine der geläufigsten Theorien von Alterprozessen geht von der mit dem Alter zunehmend schädlichen Wirkung freier Radikale aus. Im Tiermodell gelang der Nachweis, dass Altersprozesse zur Hemmung des antioxidativen Systems und zur Anhäufung von Fettstoffwechselprodukten führen - Inhaltsstoffe der Ginsengwurzel schwächen diese Prozesse ab und schützen vor oxidativen Schäden. Eine der wesentlichen Grundlagen für Maßnahmen im Sinne von Anti-Aging ist die Verbesserung des antioxidativen Abwehrsystems, um Schäden durch freie Radikale zu begrenzen bzw. Alterungsprozessen vorzubeugen. Wissenschaftler des Instituts für Naturmedizin der Toyama-Universität in Japan benutzten ein Tiermodell (schnell alternde Mäuse), um die Beziehung zwischen Alterung und dem antioxidativen Abwehrsystem sowie die Wirkung von Ginseng-Saponinen (Ginsenosid-Rd) auf dieses System zu untersuchen. Zahlreiche Parameter des antioxidativen Abwehrsystems wurden gemessen: Glutathion/Glutathiondisulfid-Redox-Status, antioxidative Enzymaktivität und der Grad der Lipid-Peroxidation.

    Bei den 11 Monate alten Tieren war der Redox-Status im Vergleich zu fünf Wochen alten Tieren deutlich reduziert. Nach 30-tägiger Fütterung mit 1 oder 5 mg (pro Kilogramm Körpergewicht) Ginsenosid-Rd hatte sich der Redox-Status 10 Monate alter Tiere signifikant verbessert. Durch Ginsenosid-Rd stiegen auch die Aktivitätswerte von Glutathion-Enzymen (Reduktase, Peroxidase) bei alten Tieren signifikant an. Darüber hinaus wurden Enzymaktivitäten (SOD, Katalase) gemessen, die darauf hinweisen, dass das antioxidative Abwehrsystem mit zunehmendem Alter blockiert wird.
    Bei Tieren, die Ginsenosid-Rd erhalten hatten, waren solche Blockadeeffekte nicht zu beobachten. Indikatoren der Fettstoff-Peroxidation (Malondialdehyd) im Blutserum und in der Leber traten mit zunehmendem Alter vermehrt auf. Ginsenosid-Rd hingegen hemmte die Fettstoff-Peroxidation, die vor allem für Prozesse der Gefäßalterung von großer Bedeutung ist.
    Offensichtlich greift Ginsenosid-Rd durch Veränderung des Redox-Status in einen Schlüsselmechanismus zur Verbesserung des Abwehrsystems ein, verhindert die zunehmende Blockade der antioxidativen Abwehr sowie die Anhäufung von Fettstoff-Peroxidationsprodukten und schützt vor oxidativen Schäden.


    Bedarf im Sport

    Ginseng-Präparate können die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit steigern. Insbesondere bei Sportlern konnte eine Steigerung der Leistungsfähigkeit durch Ginseng nachgewiesen werden. Für den Sportler sind die regenerativen und Anti-Stress-Eigenschaften des Ginseng von besonderer Bedeutung. Offensichtlich kommt es bei der Gabe von Ginseng zu einer verstärkten Einlagerung von Glykogen in der Leber und zu einer verbesserten Ausnutzung der Glykogenreserven der Muskulatur. So wird Lactat langsamer gebildet und auch verstärkt abgebaut. Auch lohnt sich die Einnahme von Ginseng in Situationen hoher Belastung, etwa im Hochleistungstraining, in der Wettkampfphase und zur besseren Regeneration nach anstrengenden Trainingseinheiten. Eine weitere Anwendung wäre denkbar zur Unterstützung der Leberfunktionen bei Einnahme oraler anaboler Steroide. Meine Empfehlung ist eine Tagesdosis von 1-2g am Tag. Es sind auch keine Nebenwirkungen bekannt.

    Sicherheit und Nebenwirkungen

    Panax Ginseng ist für die meisten Erwachsenen bei oraler Einnahme für weniger als 3 Monate möglicherweise sicher und unbedenklich. Panax Ginseng ist bei einer Langzeitanwendung möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Wissenschaftler glauben, dass Panax Ginseng einige hormonähnliche Wirkungen besitzen könnte, die bei einer Langzeitverwendung schädlich sein könnten.

    Die häufigste Nebenwirkung sind Schlafprobleme. Weniger häufig kommt es zu Menstrualproblemen, Brustschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz, hohem oder niedrigem Blutdruck, Kopfschmerzen, Appetitverlust, Durchfall, Juckreiz, Hautausschlägen, Schwindel, Veränderungen der Stimmungslage, Vaginalblutungen und anderen Nebenwirkungen.

    Ungewöhnliche Nebenwirkungen, von denen berichtet wurde, umfassen einen schweren Hautausschlag, der als Stevens-Johnson Syndrome bezeichnet wird, Leerschäden und schwere allergische Reaktionen.

    Eine Creme für Männer, die zu früh zum Orgasmus kommen, die Panax Ginseng und andere Inhaltsstoffe enthält, scheint sicher und unbedenklich zu sein, wenn sie auf den Penis aufgetragen und nach eine Stunde wieder entfernt wird. Diese Creme kann leichte Schmerzen und Reizungen oder ein brennendes Gefühl hervorrufen. Es ist nicht bekannt, ob diese Creme bei wiederholter Langzeitanwendung sicher und unbedenklich ist.

     

    Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

    Schwangerschaft und Stillzeit: Schwangere Frauen sollten Panax Ginseng nicht verwenden. Panax Ginseng ist während der Schwangerschaft möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Eine der in Panax Ginseng enthaltenen Chemikalien kann bei Tieren Geburtsdefekte hervorrufen.

    Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit von Panax Ginseng während der Stillzeit bekannt, weshalb stillende Frauen sicherheitshalber auf Panax Ginseng verzichten sollten.

    Kleinkinder und Kinder: Panax Ginseng ist für Kleinkinder und Kinder wahrscheinlich nicht sicher und unbedenklich. Eine Panax Ginseng Einnahme durch Kleinkinder wurde mit Vergiftungen, die tödlich enden können, in Verbindung gebracht. Über Sicherheit und Unbedenklichkeit bei älteren Kindern ist nicht genug bekannt. Bis mehr bekannt ist, sollte Panax Ginseng nicht von Kindern verwendet werden.

    “Autoimmunerkrankungen” wie multiple Sklerose, systemischer Lupus Erythematosus, rheumatische Arthritis oder andere: Panax Ginseng könnte bewirken, dass das Immunsystem aktiver wird und dies könnte die Symptome von Autoimmunerkrankungen verschlimmern. Aus diesem Grund ist es am besten Panax Ginseng zu meiden, wenn man unter einer dieser Krankheiten leidet.

    Blutgerinnungsstörungen: Ginseng scheint die Blutgerinnung zu beeinträchtigen. Man sollte Panax Ginseng nicht verwenden, wenn man unter Blutgerinnungsstörungen leidet.
    Herzkrankheiten: Panax Ginseng kann am ersten Tag der Anwendung Herzrhythmus und Blutdruck geringfügig beeinflussen. Es kommt jedoch für gewöhnlich bei einer kontinuierlichen Verwendung zu keinen Veränderungen. Panax Ginseng wurde nicht bei Personen mit Herz-Kreislauf Erkrankungen untersucht. Man sollte Panax Ginseng mit Vorsicht verwenden, wenn man unter einer Herzkrankheit leidet.

    Diabetes: Panax Ginseng könnte den Blutzuckerspiegel senken und eine Einnahme von Panax Ginseng in Verbindung mit Diabetesmedikamenten könnte den Blutzuckerspiegel zu stark senken, weshalb Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren sollten, wenn sie Panax Ginseng verwenden. Es ist möglich, dass die Dosierung von Diabetesmedikamenten angepasst werden muss.

    Hormonsensitive Erkrankungen wie Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs und Endometriose: Panax Ginseng enthält als Ginsenoside bekannte Chemikalien, die wie Östrogen wirken können. Wenn man unter einer Krankheit leidet, die durch Östrogen verschlimmert werden könnte, sollte man Panax Ginseng nicht verwenden.

    Schlafprobleme: Hohe Panax Ginseng Dosierungen wurden mit Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht. Wenn man unter Schlafproblemen leidet, sollte man Panax Ginseng mit Vorsicht verwenden.

    Schizophrenie: Hohe Panax Ginseng Dosierungen wurden bei Menschen, die unter Schizophrenie leiden, mit Schlaflosigkeit und Erregung in Verbindung gebracht. Wenn man unter Schizophrenie leidet, sollte man bei der Verwendung von Panax Ginseng vorsichtig sein.

    Organtransplantationen: Panax Ginseng könnte die Aktivität des Immunsystems erhöhen. Dies könnte die Wirksamkeit von Medikamenten beeinträchtigen, die nach Organtransplantationen verabreicht werden, um die Gefahr einer Abstoßung des Spenderorgans zu reduzieren. Wenn man ein Spenderorgan erhalten hat, sollte man Panax Ginseng nicht verwenden.

     

    Wechselwirkungen

    Bei einer Kombination von Panax Ginseng mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

    Alkohol

    Der Körper baut Alkohol ab, um ihn ausscheiden zu können. Panax Ginseng könnte die Geschwindigkeit, mit der der Körper Alkohol abbaut, erhöhen.

     

    Koffein

    Koffein kann die Funktion des Nervensystems beschleunigen. Durch eine Beschleunigung der Funktion des Nervensystems kann Koffein die Herzfrequenz erhöhen und ein Gefühl der inneren Unruhe hervorrufen. Die Einnahme von Panax Ginseng in Kombination mit Koffein könnte ernsthafte Nebenwirkungen inklusive beschleunigter Herzfrequenz und hohem Blutdruck hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man eine Kombination von Koffein mit Panax Ginseng meiden.

     

    Furosemid (Lasix)

    Einige Wissenschaftler glauben, dass Panax Ginseng die Wirksamkeit von Furosemid reduzieren könnte. Es gibt jedoch nicht genügend Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob dies einen großen Grund zur Sorge darstellen könnte.

     

    Insulin

    Panax Ginseng könnte den Blutzuckerspiegel senken. Auch Insulin wird verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Einnahme von Panax Ginseng in Kombination mit Insulin könnte ein zu starkes Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung von Insulin angepasst werden muss.

     

    Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 2D6 (CYP2D6) Substrate)

    Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Panax Ginseng könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Panax Ginseng in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann Wirkungen und Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Panax Ginseng den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

     

    Medikamente gegen Depressionen (MAO Hemmer (Monoamin Oxidase Hemmer))

    Panax Ginseng könnte den Körper anregen. Auch einige Medikamente gegen Depressionen können den Körper anregen. Eine Einnahme von Panax Ginseng in Kombination mit diesen Medikamenten gegen Depressionen könnte eine zu starke Anregung hervorrufen. Dies kann Nebenwirkungen wie Angstzustände, Kopfschmerzen, Ruhelosigkeit und Schlaflosigkeit hervorrufen.

     

    Diabetesmedikamente

    Panax Ginseng könnte den Blutzucker senken. Auch Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Einnahme von Panax Ginseng in Kombination mit Diabetesmedikamenten könnte ein zu starkes Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

     

    Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren

    Panax Ginseng verbessert die Funktion des Immunsystems. Durch eine Verbesserung der Funktion des Immunsystems könnte Panax Ginseng die Effektivität von Medikamenten reduzieren, die die Funktion des Immunsystems reduzieren.

     

    Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

    Panax Ginseng könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Panax Ginseng in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

    Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen, Heparin, Warfarin und weitere.

     

    Stimulanzien

    Stimulanzien beschleunigen die Funktion des Nervensystems. Durch eine Beschleunigung der Funktion des Nervensystems können Stimulanzien die Herzfrequenz beschleunigen und ein Gefühl der inneren Unruhe hervorrufen. Die Einnahme von Panax Ginseng in Kombination mit Stimulanzien könnte ernsthafte Nebenwirkungen inklusive beschleunigter Herzfrequenz und hohem Blutdruck hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man eine Kombination von Panax Ginseng mit Stimulanzien meiden.

    Einige Stimulanzien sind Diethylpropion , Epinephrin, Phentermin (Ionamin), Pseudoephedrin und viele weitere.

     

    Warfarin

    Warfarin wird verwendet, um die Blutgerinnung zu verlangsamen. Es gibt Bedenken, dass Panax Ginseng die Wirkung von Warfarin reduzieren könnte. Es ist jedoch nicht klar, ob diese Interaktion ein großes Problem darstellt. Das Blut sollte regelmäßig untersucht werden. Es ist möglich, dass die Warfarin Dosierung angepasst werden muss, falls man Panax Ginseng einnimmt.

    Referenzen

    1. Arndt K. (HG.) (2001) Handbuch Nahrungsergänzungen-Bedeutung und Anwendung leistungssteigernder Substanzen für Bodybuilding und Kraftsport. Seiten: 185-189
    2. Bahrke MS, Morgan WP (1994) Evaluation of the ergogenic properties of ginseng. Sports Med 18: 229-48
    3. Fulder S (1998) Ginseng: Magical Herb Of The East. Thorsons Pub.Wellingborough
    Grape Seed

    Der französische Entdeckungsreisende Jaques Cartier und seine Mannschaft mussten vor über 400 Jahren infolge nahrungsbedinger Mangelerscheinungen ihre Erkundung Nordamerikas beinahe abbrechen. Ein indianischer Medizinmann gab ihnen ein Getränk, das aus der Rinde und den Nadeln eines Baumes hergestellt war. Nach der Einnahme dieses Extraktes konnten sie die Expedition fortsetzen.
    Diese volkstümliche Anwendung wurde seit 1953 von dem Pharmakologen Professor Masquelier und Mitarbeitern, Bordeaux, wissenschaftlich untersucht. Er isolierte aus der Seepinie (Pinus maritima), wie auch aus den Kernen der Weintrauben eine wirkspezifische Substanzgruppe, die oligomeren Proanthocyanidine.

    OPC ist der Nährstoff der Traubenkerne. Vino OPC ist in der Lage den Organismus mit wichtigen bioaktiven Substanzen zu versorgen. Es enthält OPC - oligomeren Procyanidinen - die zu den Polyphenolen aus den Kernen der Weintrauben zählen.
    Der Weintraubenkern ist ein kleines Wunderwerk der Natur. Er enthält nicht nur Vitamine und viele lebenswichtige Spurenelemente wie Eisen, Mangan und Zink: Als eines der wenigen Lebensmittel überhaupt verfügt er über einen bedeutsamen Gehalt an oligomeren Procyanidinen (kurz OPC genannt).
    OPC gehört zu der Gruppe der Flavonole, (einer Flavonoidunterklasse). Die Flavonole, respektive die Flavonoide, werden zu den sekundären Pflanzenstoffen gezählt, die von den Pflanzen als Abwehrstoffe gegen schädliche äußere, umweltbedingte Belastungen eingesetzt werden. Sie dienen der Wachstumsregulation und sind zur Bildung von Farbstoffen notwendig. Der Begriff sekundär wird angewandt, um sie von den primären Pflanzenstoffen (Kohlenhydraten, Eiweiß, Fetten) abzugrenzen Anerkennung. OPC besitzt eine ausgesprochene Bindegewebsaffinität und schützt unseren Organismus vor umweltbedingten aggressiven Schadsubstanzen, den so genannten "freien Radikalen." Als Antioxidans bzw. Schutzfaktor gegen diese freien Radikalen wirkt OPC 20 Fach stärker als Vitamin C und 50 Fach stärker als Vitamin E. Bei enger Bindung mit und guter Haftung an Bindegewebe (Kollagen) erhalten die OPC die Elastizität der Gefäßwände und schützen sie vor Brüchigkeit. In ihrer Bedeutung sind Sie aufgrund ihrer gesundheitsfördernden, antioxidativen Eigenschaften jedoch keineswegs zweitrangig. Im Gegenteil, sie erfreuen sich bei gesundheitsbewussten Menschen immer größerer


    Wirkung von OPC

    OPC aktiviert und vervielfacht die Wirkung von Vitamin C und beeinflusst somit unseren Stoffwechsel. Es kann die Wirkung von Vitamin C bis zum zehnfachen verstärken. OPC wirkt antioxidantisch und wirkt sich somit positiv auf unser Immunsystem aus.

    OPC ist wasserlöslich und kann in kürzester Zeit von unserem Organismus aufgenommen werden. Es kann bereits nach wenigen Minuten im Blut nachgewiesen werden und verteilt sich im ganzen Organismus bis hin zu Haut und Haaren. In allen bisherigen, wissenschaftlichen Untersuchungen konnten keinerlei Nebenwirkungen festgestellt werden.
    OPC wird nicht vom Körper selbst produziert und muss in Form von Nahrung oder Nahrungsergänzung zugeführt werden.
    OPC ist ein Traubenkernextrakt, der die Elastizität des Bindegewebes erhöht und das Gewebe stärkt. Dies macht OPC zu einem sehr wichtigen Nährstoff für Gefäße, Venen, Sehnen und die Haut. Es fördert die Blutversorgung im Gehirn und entlastet die Beingefäße.
    Des Weiteren verstärkt es die Wirkung von Vitaminen und verlängert ihre Wirksamkeit, außerdem entfalten einige Vitamine erst mit OPC ihre volle Wirkung.

    OPC wird nach der Einnahme sofort vom Körper absorbiert und bleibt bis zu 72 Stunden gespeichert und überwindet sogar die Blut-Hirn-Schranke. Die Gedächtnisleistung könnte außerdem durch die verbesserte Blutzirkulation und Zellversorgung im Gehirn erhöht werden. Das pflanzliche OPC, welches gegen oxidativen Stress und Freie Radikale wirkt, ist bis zu achtzehnmal wirkungsvoller als Vitamin C und bis zu fünfzigmal so effektiv wie das Zellschutzvitamin E.
    OPC hilft dem Körper somit sich gegen aggressive Freie Radikale zu schützen und unterstützt die Elastizität der Gefäße im ganzen Körper. Dadurch werden Alterserscheinungen wie z. B. Faltenbildung und abnehmender Stresstoleranz entgegen gewirkt. Ein Zeichen guter Gesundheit ist Collagen im Körper und der Traubenkernextrakt soll beim Aufbau von Collagen helfen. OPC wird aus diesem Grund seit Jahren in der Kosmetik erfolgreich eingesetzt. Weiters hilft OPC, den natürlichen Aufbau von Collagen im Körper zu vereinfachen. Da sich OPC mit Proteinen verbinden kann, heftet es sich an Collagen und Elastin, beides Bausteine der Gefäßwände, und schützt damit u.a. auch die Blutgefäße. Indem OPC sich an sie bindet - wozu Vitamin C nicht in der Lage ist - aktiviert es zugleich ihre Synthese und den Stoffwechsel und verhindert so, dass die Gefäßwände vorzeitig zerstört werden.


    Traubenkernextrakt(OPC) unterstützt Wundheilung

    Das Extrakt aus Traubenkernen beschleunigt die Wundheilung und sorgt dafür, dass sich weniger Narbengewebe bildet. Das haben amerikanische Mediziner bei Mäusen beobachtet, berichtet die Staatsuniversität Ohio.


    Auf die Haut aufgetragen unterstützt der Traubenkernextrakt die Heilung auf zweierlei Weise, berichten die Forscher um Chandan Sen: Die Substanz regt die Produktion von Stoffen an, die helfen, verletzte Blutgefäße zu reparieren und neues Bindegewebe zu bilden. Zudem erhöht sie die Menge freier Radikale in der Wunde, die notwendig sind, um diese von Keimen zu reinigen.

    Die Wissenschaftler hatten neun Mäusen zwei kleine Hautwunden auf dem Rücken zugefügt und eine mit dem Extrakt und die andere mit einer unwirksamen Kochsalzlösung behandelt. Bei der mit dem Traubenkernextrakt behandelten Haut war der Heilungsprozess nach fünf Tagen schon viel weiter fortgeschritten als bei der anderen Wunde, stellen die Forscher fest.

    Tribulus Terrestris

    Protodioscin, Hauptwirkstoff von Tribulus Terrestris Präparaten

    In Indien als Ikshugandha bezeichnet, ist eine Pflanze, die seit urdenklichen Zeiten in Ost-Indien für die Behandlung von sexuellen Problemen bei Männern wie Frauen verwendet wird.
    Auch William Boericke, amerikanischer Arzt und Verfasser einer der größten homöopathischen Arzneimittellehren, schrieb 1927 darüber:
    "nützlich bei Schwächezuständen der Sexualorgane wie Impotenz, Ejaculatio praecox (vorzeitiger Samenerguss) und Oligospermie (Samenverarmung), Prostatitis,.., und sexuelle Neurasthenie (sexuelle Schwäche) ... in vorgerücktem Alter"
    Nicht nur in vorgerücktem Alter, sei hinzugefügt.
    Diese eindrucksvolle Liste, von chronischen Skeptikern auch gerne als "Indikationslyrik" abgetan (man verschreibt lieber Viagra oder Hormontabletten ...), erfährt durch neuere Untersuchungen Unterstützung.

     

    Testosteronanstiege für Mannskraf

    Tribulus wurde ausgiebig und mit Erfolg getestet und zeigte sich wirksam in der Verbesserung der Spermienqualität und -beweglichkeit. Libido (Sexdrive) und sexuelle Leistungsfähigkeit bei Versuchstieren und Menschen stiegen an.


    Body-Builder nutzen es ebenfalls.

    Die Einnahme von Tribulus bewirkt Anstiege von LH um 72% und des Spiegels von freiem, biologisch aktiven Testosteron (männliches Geschlechtshormon) um 41%. LH, das luteinisierende Hormon, ist ein Hormon der Hirnanhangdrüse, das die Zellen der Hoden anregt, die Testosteron produzieren, die Leydig'schen Zellen.

    Die Wirkung von Tribulus ist jedoch komplex. Da es eindeutig die Spermienproduktion verbessert (wie auch schon Boericke 1927 beobachtete!), muß es auch die Wirkung von FSH verbessern. FSH ist das follikel-stimulierendes Hormon, ein anderes Hormon der Hirnanhangdrüse, das die Zellen der Hoden aktiviert, die die Spermien produzieren, die sog. Sertoli-Zellen. Die Befunde zeigen dabei, daß Tribulus nicht die FSH-Freisetzung aus der Hypophyse (Hirnanhangdrüse) erhöht. Die Vermutungen gehen deshalb dahin, daß es als Resensitizer wirkt, also als eine Substanz, die auf die FSH-Rezeptoren in den Hoden sensibilisierend wirkt, so daß diese Zellen wieder verbessert auf die FSH-Stimulation durch die Hirnanhangdrüse reagieren - so wie bei jüngeren Männern.

     

    Allgemeine Anti-Aging-Wirkungen

    Kürzlich, im Jahr 2000, wurde durch eine klinische Studie die Wirkung von Tribulus auf die sexuelle Lust und Erektionsfähigkeit bestätigt. Forscher an der Medizinischen Hochschule Surabaya in Indonesien untersuchten "Protodioscin", einen Inhaltsstoff, der aus Tribulus isoliert worden war. Sie fanden, daß das in Tribulus enthaltene Protodioscin im Körper in DHEA (DeHydroEpiAndrosteron - ein Hormonvorläufer von Testosteron) umgewandelt wird. Das ist sicher nur ein Teil der Wirkprinzipien dieser offenbar sehr vielgestaltig wirkenden Pflanze.

    Tierstudien, die kürzlich in Neuseeland durchgeführt wurden, zeigten, daß dieses Protodioscin die Ansprechbarkeit der Zellen des Schwellkörpers des Penis auf Acetylcholin (ein Nervenbotenstoff, der für die Erektion wichtig ist) um 10%, auf Nitroglycerin um 24% und auf Stimulation durch ein elektrisches Feld um 10% erhöht. Letzteres ist ein Indikator für die Stimulierbarkeit durch Reiben.
    Auch hier sieht man also re-sensibilisierende Effekte! Die Forscher schlossen aus ihren Untersuchungen, dass die Erektionsverbesserung und aphrodisierende Wirkung Folge erhöhter Stickoxid (NO) Freisetzung durch Gefäßwände und nitrinerge Nervenenden sei.


    Weitere vorteile von Tribulus sind:

    • Hat einen nachgewiesenen positiven psychologischen Effekt, indem es die Stimmung hebt und das Selbstbewusstsein steigt
    • Reduziert Cholesterin und Bluthochdruck
    • Erhöht die Libido des Mannes in erstaunlicher Weise
    • Verbessert die Herzmuskelkontraktion
    • Unterstützt das Immunsystem.

     

    Wie auch immer, die Wirkungen von Tribulus scheinen vielfältig und vorteilhaft zu sein.

     

    Nebenwirkungen

    Allenfalls vermehrter Harndrang, denn es wirkt auch diuretisch.
    Überempfindlichkeitsreaktionen können nie, auch bei pflanzlichen Mitteln nie, ausgeschlossen werden.
    Der bei Gabe von Tribulus neben dem Testosteronanstieg gleichzeitig erfolgende Östrogenanstieg kann allerdings zu den bekannten Nebenwirkungen führen, z.B. vermehrter Wasserspeicherung oder Gynäkomastie.
    Qualitativ hochwertige Tribulus Präparate mit ausreichend hohem Anteil an Protodioscin sind rar auf dem Markt. Die meisten angebotenen Produkte verschweigen den Protodioscin-Anteil. Die beste Qualität kommt nach allgemeiner Auffassung aus Bulgarien.
    Bulgarian Tribulus ist ein Spitzenprodukt mit 50% Protodioscin-Anteil und 45% Saponin-Anteil, das pro Kapsel 250mg bereitsstellt. Die Tagesmenge sollte 750-2000mg betrage auf drei Einnahmen aufgeteilt, um gute Wirkung erzeugen zu können. Am wirkungsvollsten scheint Tribulus den Berichten von Sportler nach dann zu sein, wenn die körperliche LH-Produktion erniedrigt ist, z.B bei Übertraining oder nach einer Steroid- oder Prohormon-Einnahme. In solchen Fällen scheint sich durch Zufuhr von Tribulus das körpereigene Hormonsystem deutlich schneller zu regenerieren.


    Referenzen

    1. Fitoterapia. 2003 Sep;74(6):583-91. Furostanol saponins from Tribulus terrestris. De Combarieu E, Fuzzati N, Lovati M, Mercalli E.
    2. Life Sci. 2003 Oct 24;73(23):2963-71. Study of antihypertensive mechanism of Tribulus terrestris in 2K1C hypertensive rats: role of tissue ACE activity. Sharifi AM, Darabi R, Akbarloo N.
    3. J Ethnopharmacol. 2003 Apr;85(2-3):257-60. Tribulus terrestris: preliminary study of its diuretic and contractile effects and comparison with Zea mays. Al-Ali M, Wahbi S, Twaij H, Al-Badr A.
    4. J Pharm Sci. 2001 Nov;90(11):1752-8. Determination of steroidal saponins in Tribulus terrestris by reversed-phase high-performance liquid chromatography and evaporative light scattering detection. Ganzera M, Bedir E, Khan IA.
    5. J Nat Prod. 2000 Dec;63(12):1699-701. New steroidal glycosides from the fruits of Tribulus terrestris. Bedir E, Khan IA.
    6. Ann Acad Med Singapore. 2000 Jan;29(1):22-6. Proerectile pharmacological effects of Tribulus terrestris extract on the rabbit corpus cavernosum. Adaikan PG, Gauthaman K, Prasad RN, Ng SC.
    7. Life Sci. 2002 Aug 9;71(12):1385-96. Aphrodisiac properties of Tribulus Terrestris extract (Protodioscin) in normal and castrated rats. Gauthaman K, Adaikan PG, Prasad RN.
    8. Am J Clin Nutr. 2000 Aug;72(2 Suppl):624S-36S. Selected herbals and human exercise performance. Bucci LR.
    9. J Am Coll Nutr. 2001 Oct;20(5):520-8. Endocrine and lipid responses to chronic androstenediol-herbal supplementation in 30 to 58 year old men. Brown GA, Vukovich MD, Martini ER, Kohut ML, Franke WD, Jackson DA, King DS.
    10. Int J Sport Nutr Exerc Metab. 2000 Jun;10(2):208-15. The effects of Tribulus terrestris on body composition and exercise performance in resistance-trained males. Antonio J, Uelmen J, Rodriguez R, Earnest C.
    11. Boll Chim Farm. 1998 Dec;137(11):473-5. Effect of Tribulus terrestris L. saponin mixture on some smooth muscle preparations: a preliminary study. Arcasoy HB, Erenmemisoglu A, Tekol Y, Kurucu S, Kartal M.
    12. J Ethnopharmacol. 2002 Nov;83(1-2):153-9. Evaluation of natural products on inhibition of inducible cyclooxygenase (COX-2) and nitric oxide synthase (iNOS) in cultured mouse macrophage cells. Hong CH, Hur SK, Oh OJ, Kim SS, Nam KA, Lee SK.
    13. Zhong Yao Cai. 2003 May;26(5):341-4. [Effect of saponin from Tribulus terrestris on hyperlipidemia] [Article in Chinese] Chu S, Qu W, Pang X, Sun B, Huang X.
    14. Zhong Yao Cai. 2002 Jun;25(6):420-2. [Hypoglycemic effect of saponin from Tribulus terrestris] [Article in Chinese] Li M, Qu W, Wang Y, Wan H, Tian C.
    15. Zhong Yao Cai. 2001 Aug;24(8):586-8. [Effect of the decoction of tribulus terrestris on mice gluconeogenesis] [Article in Chinese] Li M, Qu W, Chu S, Wang H, Tian C, Tu M.
    16. Planta Med. 1998 Oct;64(7):628-31. Tribulusamide A and B, new hepatoprotective lignanamides from the fruits of Tribulus terrestris: indications of cytoprotective activity in murine hepatocyte culture. Li JX, Shi Q, Xiong QB, Prasain JK, Tezuka Y, Hareyama T, Wang ZT, Tanaka K, Namba T, Kadota S.
    17. Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi. 1990 Feb;10(2):85-7, 68. [406 cases of angina pectoris in coronary heart disease treated with saponin of Tribulus terrestris] [Article in Chinese] Wang B, Ma L, Liu T.
    18. Vet Res Commun. 2003 Jan;27(1):53-62. Experimental Tribulus terrestris poisoning in sheep: clinical, laboratory and pathological findings. Aslani MR, Movassaghi AR, Mohri M, Pedram M, Abavisani A.
    ZMA

    Was ist ZMA ?

    ZMA ist eine spezielle Mineralstoff-Aminosäurenverbindung. Es ist eine Kombination aus Zink, Magnesium und Vitamin B6. Die spezielle Mineralform (Zink-Monomethioninaspartat und Magnesiumaspartat) machen diese Kombo erst wirksam. Ebenso wichtig wie die richtige Zink/Magnesium Mischung ist die Dosierung und der Einnahmezeitpunkt von ZMA. All diese Faktoren wurden bei der Entwicklung von ZMA getestet und einbezogen.


    Wer sollte ZMA verwenden ?

    ZMA ist für Männer jeden Alters geeignet, die ihren Testosteronspiegel auf absolut natürliche Weise steigern möchten. Es ist aber auch für Wettkampf-Bodybuilder ideal, welche die körpereigene Testosteronproduktion durch Steroide blockiert haben und diese nach einer Kur so schnell als möglich wieder steigern möchten. Zusätzlich sollte ZMA von diesen Athleten auch während der Kur genommen werden, um die Bildung von Gynäkomastie soweit als möglich zu verhindern.
    Studien zeigen, daß ein Zinkmangel zu einer 40%igen Reduktion der Androgenrezeptoren bei gleichzeitigem 60%igen Anstieg der Östrogenrezeptoren führt. Das bedeutet, daß sowohl körpereigenes Testosteron, als auch künstlich zugeführte Steroide optimale Mengen an Zink brauchen, um im Körper wirken zu können. Die Umwandlung von Testosteron zu Östrogen in der Leber ist auch signifikant erhöht, wenn ein Zinkmangel vorliegt. Ein erhöhter Östrogenspiegel kann das Wachstum des Brustgewebes sowie die Zunahme an Fett und die Speicherung von Gewebswasser fördern. Es ist daher leicht zu verstehen, warum ZMA für all jene, die harte Muskelmasse aufbauen wollen, so wichtig ist. Es liefert Zink in seiner kraftvollsten Form und versorgt so den Körper optimal mit diesem wichtigen Mineralstoff. ZMA könnte also tatsächlich der fehlende Schlüssel für schnellen Muskelaufbau sein. Es steigert Testosteron, verstärkt dessen Wirkung und blockiert die negativen Auswirkungen von Östrogen. All dies ohne irgendwelcher Nebenwirkungen.

     

    Wie soll man ZMA anwenden?

    Um die optimale Resorption und Wirkung von ZMA zu garantieren, sollte es nicht mit anderen Vitaminen und Mineralen oder Proteindrinks eingenommen werden. Da die Inhaltsstoffe von ZMA auch bei der Produktion und Freisetzung von Wachstumshormon beteiligt sind, wird die gleichzeitige Einnahme von freiem L-Glutamin empfohlen. So wird nicht nur körpereigenes Testosteron in größeren Mengen produziert, sondern auch die natürliche Freisetzung von Wachstumshormon angeregt.

     

    Studien

    In einer Untersuchung an Football-Spielern zeigte sich, dass freies Testosteron - das biologisch wirksame Testosteron - nach acht Wochen Einnahme um 33,5 Prozent anstieg. Im Gegensatz dazu fiel der Testosteronspiegel bei der Kontrollgruppe (die Personen in dieser Gruppe erhielten kein ZMA) um 10 Prozent. ZMA stabilisierte auch die IGF-1-Werte (Insulinlike Growth Factor), die in der ZMA-Gruppe um 3,5 Prozent ansteigen, wogegen sie in der Kontrollgruppe um 21,5 Prozent fielen. Dies sollte ausreichen, um die Aufmerksamkeit der meisten Bodybuilder zu erwecken.
    In der Regel sinken die Blutspiegel der erwähnten Hormone nach ein paar Wochen hartem Training. ZMA konnte jedoch diesem Trend entgegenwirken. Die erwähnte Studie zeigte auch, dass die ZMA-Gruppe größere Kraftzunahmen im Beinbizeps und Quadrizeps verbuchen konnte. Damit liegt die Vermutung nahe, dass die Wirkungen nicht nur vorübergehender Natur sind, sondern sich offenbar in physiologischen Änderungen niederschlagen.

     

    Vorteile von ZMA

    • steigert Testosteron auf natürliche Weise
    • fördert den Aufbau von Muskelmasse
    • reduziert die Bildung von Gynäcomastie
    • steigert Kraft und Ausdauer
    • verhindert Muskelkrämpfe
    • verringert Wasserspeicherung

     

    Dosierung

    Die Dosierung und der Anteil sind sehr wichtig. Bitte nehmen Sie keine Multivitaminpräparate während der Einnahme von ZMA damit Sie diese Resultate erhalten. Die meisten erfolgreichen ZMA Produkte haben: Vitamin B6: 11mg, Mg: 450mg, Zink: 30mg. Diese Produkte sind absolut natürlich und darum gibt es auch keine bekannten Nebenwirkungen. Es ist für Männer und für Frauen sicher.
    Man sollte ZMA vor dem Zubettgehen einnehmen. Da Magnesium stark osmotisch ist (es bewirkt, dass Wasser aus dem Blutstrom in den Darm diffundiert), sollte man reichlich Wasser dazu trinken. ZMA sollte abends genommen werden, da zu dieser Zeit der Körper die größten Vorteile aus den erhöhten Hormonwerten beziehen kann. Ferner wurde berichtet, dass ZMA die Nachtruhe verbessert und die Wachstumshormonausschüttung anregen kann. Nimmt man ZMA zusammen mit Standard-Nahrungskonzentraten wie Proteinpulver, Creatin und Glutamin, ist eine positive Wirkung auf den Muskelaufbau zu erwarten.

    Verzehrempfehlung Für Peak Tri-Anabol

    58 Gramm Pulver wird in ca. 250 bis 350 ml Wasser eingemischt, dazu werden 2 Kapseln genommen (Dose in Deckelsystem).
    Es wird empfohlen 2 Portionen direkt nach dem Workout zu trinken, um einen hohen Anabolismusmodus zu erreichen.


    Nur registrierte Benutzer kann Bewertung.

    1500 Grams

    Supplement Facts
    Serving Size:60g
    Servings Per Container:25

    Amount Per Serving% Daily Value

    Calories 184 kcal / 808 kJ
    Protein23,0 g
    Total Carbohydrates 23,0 g
    Sugars 0,3 g
    Total Fat 0,7 g
    Saturated Fat 0,2 g
    Fibers 1,1 g
    Sodium 200 mg

    Vitamins-Minerals
    Vitamin A (as Retinol-Acetate) 1200 µg
    Vitamin D3 (as Cholecalciferol) 7,5 mg
    Vitamin E (as Tocopheryl-Acetate)15 mg
    Vitamin K1 (as Phytomenadione)15 µg
    Vitamin C (as Ascorbic-Acid)90 mg
    Vitamin B1 (as Thiaminnitrate)2,1 mg
    Vitamin B2 (as Riboflavine) 2,4 mg
    Vitamin B3 (as Niacinamide)27 mg
    Vitamin B6 (as Pyridoxine-HCl)3,0 mg
    Folic-Acid300 µg
    Vitamin B12 (as Cyanocobalamine)1,5 µg
    Biotin225 µg
    Calcium-D-Pantothenate9,0 mg
    Potassium (as Tri-Potassiumcitrate)150 mg
    Magnesium (as Tri-Magnesiumdicitrate and Magnesiumaspartate)66 mg
    Calcium (as Calciumcitrate and Calciumorthophosphate)100 mg
    Phosphorus (as Calciumorthophosphate)23 mg
    Iron (as Iron-Phosphate)2,5 mg
    Zinc (as Zinc-L-Monomethionine)0,5 mg
    Copper (as Copper-Sulfate)1,0 mg
    Manganese (as Manganese-Sulfate)50 µg
    Selenium (as Sodium-Selenate)75 µg
    Chromium (as Chromium-Chlorid)40 µg
    Molybdenum (as Sodium-Molybdate)25 µg
    Iodine (as Sodium-Iodid)


    TRI-ANABOL ULTIMATE PROPRIETARY BLEND 60.000 mg

    NBA-I-Complex (Nitrogen-Balance-Amplifier)

    CF & IE Whey-Protein-Isolate

    L-Isoleucine

    L-Leucine

    L-Lysine

    L-Methionine

    L-Phenylalanine

    L-Threonine

    L-Valine

    L-Alanine

    L-Arginine

    Acid-L-Aspartic

    L-Cystine

    L-Cysteine

    L-Glutamic-Acid

    L-Histidine

    L-Proline

    L-Serine


    Anabolic RACKET Booster

    L-Leucine-Malate

    L-Leucine-Alpha-Ketoglutarate

    L-Isoleucine-Malate

    L-Isoleucine-Alpha-Ketoglutarate

    L-Valine-Malate

    L-Valine-Alpha-Ketoglutarate

    N-Acetyl-L-Leucine

    N-Acetyl-L-Isoleucine

    N-Acetyl-L-Valine

    Beta-Ecdysterone (from Spinach)


    Insulin Shocking CATABOLISM CRUSHER 0.8g
    Hyperbranched High-Molecular-Hydrolyzed-Waxy-Maize Polysachharide

    Garcinia-Cambogia-Extract (standardized to 60% Hydroxycitric-Acid)

    R-Alpha-Lipoic-Acid (R-ALA)

    3-O-Methyl-Chiro-Inositol

    4-Hydroxy-Isoleucine

    Cinnamon-Extract (Standardized to 5% MHCP)


    NL V-POWER Generators
    Taurine-Alpha-Ketoglutarate

    Micronized Taurine

    Creatine-Taurinate

    Tri-Creatine-Malate (TCM)

    Creatine-Pyruvate

    Micronized Beta-Alanine

    L-Citrulline-Malate

    L-Norvaline

    L-Arginine-Alpha-Ketoglutarate

    Medium Chain Triglycerides (MCT)

    Tri-Methyl-Glycine (TMG)

    Calcium-Hydroxy-Methyl-Butyrate (HMB)

    Muscle-G-Bomber (including red & white muscle fibers)
    Creatine-Alpha-Ketoglutarate

    Alkalinized Creatine

    Creatine-Magnesium-Chelate

    Micronized Creatine-Monohydrate

    Creatine-L-Pyroglutamate

    Creatine-Ethyl-Ester-Carbonate

    Tri-Creatine-Hydroxymethylbutyrate

    D-Ribose

    3-Guanidinopropionic-Acid (3-GPA)

    Glycocyamine


    RADICAL DEMOLISHER (for an ultrasonic recovery)
    N-Acetyl-L-Cysteine (NAC)

    Ascorbic-Acid

    Green-Tea-Extract (HPLC Standardized to 95% Polyphenols, 40% Epigallocatechin-3-Gallate (EGCG))

    Grape-Seed-Extract (Standardized to 95% Oligomeric-Proanthocyanidins (OPC))

    Broccoli-Sprout-Extract (Standardized to 2% Sulforaphane)

    Cordyceps-Extract (Standardized to 7% Polysaccharides)

    Methylsulfonylmethane


    Anabolic CHILLout
    L-Glutamine-Alpha-Ketoglutarate25mg
    N-Acetyl-L-Glutamine25mg
    L-Alanyl-L-Glutamine

    L-Glutamine

    L-Tryptophan

    Rhodiola-Rosae-Extract (Standardized to 4% Rosavines)

    HORMONE-booster-ROCKET

    Tribulus-Terrestris-Extract (Standardized to 90% Saponins)

    Fenugreek-Extract (Standardized to 50% Saponins)

    Maca-Root-Extract (Standardized to 0,6% Glucosinolate)

    L-Ornithine-Alpha-Ketoglutarate

    Glycine

    Ginseng-Extract (HPLC standardized to 15% Ginsenosides)

    ZMA (Zinc-Magnesium-Aspartate)

    Post-FATBURN-Shot

    Acetyl-L-Carnitine (ALCAR)

    N-Acetyl-L-Tyrosine

    L-Carnitine-Tartrate

    L-Tyrosine

    Choline-Bitartrate

    Inositol


    * Percent Daily Values are based on a 2,000 calorie diet
    † Daily Value not established
    Other Ingredients:
    Acidifiers: Malic-Acid and Citric-Acid, Collagen Protein, Natural and Artificial Flavours, Emulgator: Soy lecithine, Sweetener: Sucralose, Lubricant: magnesium salts of fatty acids, Colorants: Sunset-Yellow and Titan-Dioxide.
    Contains soy products – This product is processes in a facility that also processes milk-, wheat- and soyproducts.


    Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...