Universal GH Max

GH Max Universal

Rating
0/5

Universal GH Max Mittel zur Anregung der Wachstumshormonproduktion!

: Universal Nutrition

: 2768

: 180 Tabletten

: Muscle Supplements

31 G-Points
  • 35,90 €

    29,90 €

    inkl. MwSt.

    Einzelpreis 0,12 € pro Tablette

    Menge :

    Universal GH Max Mittel zur Anregung der Wachstumshormonproduktion!

    Mittel zur Anregung der Wachstumshormonproduktion und Potenzsteigerung durch Unterstützung der Blutversorgung der Schwellkörper.

    Im Jahr 1994 erkannte man erstmals die enorme Bedeutung von Stickoxid (NO) und Cyclic-GMP für die sexuelle Leistungs- und Erektionsfähigkeit. Der Inhaltsstoff L-Arginin im Universal GH Max ist ein Vorläufer (Präkursor) des Stickoxids. Stickoxid ist ein wichtiger Wirkstoff zur Entspannung der Blutgefäße. Diese Entspannung steigert den Blutfluss und verbessert die sexuelle Funktion. Für ein wirkungsvolles Potenzmittel ist diese Unterstützung der Blutversorgung ein wichtiger Effekt. Entscheidend ist hier eine ausreichende Konzentration des Wirkstoffs Arginin. Die tägliche Dosis sollte schon bei etwa 3-5gr liegen. Bei vielen natürlichen Potenzmitteln auf dem Markt wird diese Dosis unterschritten, eine positive Wirkung auf Erektionsstörungen ist bei solchen Präparaten nicht zu erwarten.

     

    Ein paar Informationen über die Abläufe im Körper:

    Die Stickoxid Konzentration im Blut ist der entscheidende Faktor für die Entspannung der glatten Muskulatur der Arterien. Ohne diese Entspannung der Muskulatur können sich die Schwellkörper des Gliedes nicht mit Blut füllen. Hier setzt Universal GH Max mit dem hochdosierten Arginin an und sorgt für eine hohe Stickoxid Konzentration und damit verbundenem positiven Effekt auf die Schwellkörper. Eine nachlassende Stickoxid Konzentration ist einer der Gründe für Erektionsprobleme/Impotenz. Mit zunehmendem Alter und nachlassender Stickoxid Konzentration geht die Fähigkeit der Gefäße verloren, sich zu entspannen. Ein Grund weshalb überwiegend ältere Männer an Potenzstörungen leiden.

    Damit aber nicht genug, der Inhaltsstoff Ornithin sorgt in Verbindung mit dem Arginin für eine verstärkte Ausschüttung von Wachstumshormon (STH) aus der Hypophyse. Im Gegensatz zur direkten Zufuhr von Wachstumshormon Präparaten ist bei der Einnahme von Arginin und Ornithin nicht mit den unerwünschten Nebenwirkungen wie bei einer Hormoneinnahme zu rechnen. Die Kosten einer Universal GH Max Kur betragen außerdem nur einen Bruchteil der Kurkosten für eine Behandlung mit Wachstumshormonen (ca. Euro 600,- für eine Monatsdosis STH).

    Wenn Arginin und Ornithin vor der Bettruhe auf nüchternen Magen eingenommen werden, wird die Wachstumshormonproduktion angeregt. Diese kann wiederum für eine gesteigerte Vitalität und Regenerationsfähigkeit des Organismus sorgen, Grundvoraussetzung auch für gesteigerte sexuelle Leistungsfähigkeit. Arginin Präparate werden daher auch bevorzugt von Sportlern genutzt, die als Trainingsziel den Muskelaufbau haben. Auch hier ist eine verstärkte Freisetzung von körpereigenem Wachstumshormon und Unterstützung der Blutversorgung der Muskulatur (und damit auch einer besseren Nährstoffversorgung) erwünscht.

    Was das neu entwickelte GHmax von anderen Potenzmitteln auf Arginin Basis unterscheidet, ist das zusätzlich enthaltene L-Ornithin (ein teurer Wirkstoff in der im GHmax enthaltenen Ornithin Alpha-Ketoglutarat Variante) als NO Booster und zur Unterstützung der Ausschüttung des Wachstumshormons.

    Testen Sie dieses ungemein vielseitige natürliche Potenzmittel jetzt und lassen sich von der Wirkung überzeugen. Eine Einnahme sollte idealerweise in Kurform erfolgen, d.h. eine Einnahme über einen Zeitraum von ca. 6-8 Wochen. Danach kann nach einer Einnahmepause von 2-3 Wochen eine weitere Kur beginnen.

    Kombinations Empfehlung: Eine ideale Ergänzung ist unser Panax Ginseng Extrakt. Ginseng gilt schon seit Jahrtausenden als wirkungsvolles, ganzheitliches Stärkungsmittel und Aphrodisiakum. Durch seine vitalitätssteigernden Eigenschaften ist er die ideale Kombination zum Universal GH Max. Potenzstörungen stehen oft in Verbindung mit allgemeinen Vitalitätsproblemen. Hier kann sich Ginseng positiv bemerkbar machen und einen Teil für ein wiedererfülltes Sexualleben beitragen.

     

    Universal GH für eine verstärkte Ausschüttung von Wachstumshormon

    Arginin

    Arginin

    ist für Säuglinge und Kinder eine essentielle Aminosäure, für Erwachsene eine nicht essentielle Aminosäure. Arginin ist besonders reich an Stickstoff und kann aus vielen Proteinen gebildet werden. Arginin wurde 1895 erstmals aus Tiergeweihen isoliert. Bei Säugetieren spielt es eine wichtige Rolle in der Harnstoff-Synthese. Erwachsene Tiere und Menschen können Arginin aus Glutaminsäure synthetisieren. Arginin ist an einer Reihe von Körperfunktionen beteiligt. Es ist ein Präkursor (Vorläufer) für Stickoxid, das beispielsweise für die Regulation der Blutgefäße bzw. der Blutzirkulation und für die Übermittlung von Neuronen im Gehirn benötigt wird. Arginin verbessert die Pumpleistung des Herzens. Es trägt weiter dazu bei, dass verschiedene Hormone gebildet werden. Arginin ist daran beteiligt, dass Wachstumshormone aus der Hirnanhangdrüse (Hypophyse), Insulin aus der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und Noradrenalin aus den Nebennieren freigesetzt werden. Arginin ist für das Immunsystem wichtig, es verbessert die zelluläre Immunantwort, trägt zur Bildung von T-Lymphozyten bei und senkt deren Funktionsstörungen, und es regt die Phagozytose (Vernichtung von Fremdsubstanzen) an. Arginin trägt über seine Beteiligung an der Proteinsynthese bei Verletzungen, Operationen etc. zur besseren Wundheilung bei. Im Harnstoffzyklus der Leber wird Arginin in Harnstoff und in die Aminosäure Ornithin gespalten und kann auch aus dieser gebildet werden. Es befreit auf diese Weise den Körper von überschüssigem Stickstoff, der danach mit dem Urin ausgeschieden wird.

     

    Die Hauptlieferanten von Arginin

    Arginin ist reichlich in Nüssen und Samen, außerdem in Fleisch, Fisch und Getreide enthalten


    Einige Arginin-reiche Lebensmittel enthalten in je 100 Gramm:

    • Kürbiskerne: ca. 5g Arginin in 100g
    • Erdnüsse: 2,8g je 100g
    • Walnüsse: 2,2g je100g
    • Erbsen, getrocknet: 2g je 100g
    • Schweinefleisch (rohes Gehacktes) 1,3g je 100g
    • Lachs (roh): 1,2g je 100g
    • Buchweizen: 0,9g in 100g
    • Hühnerei: 0,8g je 100g
    • Weizen-Vollkornmehl: 0,6g in 100g
    • Reis, ungeschält: 0,6g in 100g
    • Kuh-Vollmilch: 0,1g je 100g


    Mediziner empfehlen eine tägliche Mindestaufnahme von 6-9g L-Arginin.

     

    Typische Gruppen für einen Mehrbedarf an Arginin

    • Patienten mit einem geschwächten Immunsystem
    • Patienten mit Verletzungen, Operationswunden
    • Patienten mit Arteriosklerose und Diabetes
    • Patienten mit einem Mangel an Wachstumshormonen
    • Patienten mit chronischen Krankheiten
    • Leistungssportler

     

    In Zeiten starken Wachstums, im Säuglings- und Kindesalter ebenso wie in der Schwangerschaft, kann die Zufuhr an Arginin aus der Nahrung möglicherweise nicht ausreichen. Wird zu wenig Wachstumshormon gebildet, kann Arginin in hohen Dosen die Bildung dieses Hormons fördern. Die präventiven und therapeutischen Wirkungen von Arginin sind bisher nur ansatzweise erforscht. Da es an vielen Körperprozessen beteiligt ist, nimmt es auf einige Krankheitsverläufe Einfluss. Arginin kann über seinen Beitrag zur Bildung von Stickoxid und zur Blutzirkulation helfen, dass Cholesterinspiegel gesenkt werden können. Arginin unterstützt die Wirkung von Insulin und fördert normale Werte des Blutzuckers und der Fette im Blut. Auf diese Weise trägt es dazu bei, dass der Verklumpung von Blutplättchen vorgebeugt wird. Über die Regulierung des Blutkreislaufs kann Arginin außerdem bewirken, dass sexuelle Funktionsstörungen, die mit Zirkulationsstörungen verbunden sind, verringert werden. Bei stärkeren Verletzungen und Operationen sowie bei chronischen Erkrankungen kann ein erhöhter Bedarf an Arginin entstehen. Es regt die Ablagerungen von Kollagen an Wunden an und fördert die Heilung und Erneuerung von Geweben. Bei Verletzungen werden Proteine im Körper schneller abgebaut, Arginin trägt dazu bei, die Proteinspeicher im Körper zu erhalten. Arginin stärkt außerdem das Immunsystem, es fördert die Bildung der T-Lymphozyten, wehrt krebsfördernde Stoffe ab und hat vermutlich eine krebshemmende Wirkung. Das Wachstum von Tumoren, die durch Chemikalien oder Viren verursacht sind, könnte durch Arginin verlangsamt werden. Bei Leistungssportlern können Gaben von Arginin dazu beitragen, die Muskelmasse zu steigern.

     

    Wenn Arginin im Körper fehlt

    Aufgrund der vielen Funktionen von Arginin im Körper kann ein Mangel den Verlauf von Krankheiten negativ beeinflussen. Wird Arginin ausreichend zugeführt, können sich viele Situationen in Krankheitszeiten verbessern.


    Kann man Arginin überdosieren oder gibt es Nebenwirkungen?

    Bis zu Dosen von 6 Gramm täglich wird Arginin in der Regel gut vertragen. Hohe Dosen können eventuell Diarrhoe auslösen. Wird Arginin und Lysin zusammen eingenommen, können sich diese beiden Aminosäuren gegenseitig behindern. Arginin sollte bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten, welche die Blutgefäße erweitern (z.B. Nitroglycerin-Präparate oder Viagra), nicht eingenommen werden. Bei verschiedenen Krankheiten, beispielsweise Migräne, Nierenproblemen und Lebererkrankungen, sollte die Einnahme mit dem behandelnden Therapeuten abgestimmt werden.

     

    Bedarf im Sport

    Arginin ist unter Sportlern aus verschiedenen Gründen seit langer Zeit eine beliebte Aminosäure. Zu den Wirkungen von Arginin gehört, dass es die Durchblutung in der Muskulatur verbessert, was wiederum während des Trainings für einen intensiveren Pump sorgt. Die Folge davon ist, dass mehr Nährstoff in die Muskelzellen befördert wird. Eine Studie zeigt, dass Arginin die Kraftleistung im Training verbessern kann. Arginin ist der Hauptbestanteil der meisten Stickoxidprodukte (NO), die seit kurzem erhältlich sind. Im Körper wird Arginin zu Stickoxid umgewandelt. Stickoxid wiederum ist eine Substanz, die zur Erweiterung der Blutgefäße führt. Ferner ist Stickoxid an der Weiterleitung von Nervenimpulsen beteiligt und kann sogar das Muskelwachstum fördern. Arginin fördert des Weiteren die Ausschüttung von Insulin und Wachstumshormon. Im Allgemein sind 3-5g Arginin zwei bis drei Mal pro Tag auf nüchternen Magen genommen ausreichend. Eine der Einnahmen sollte 30-60 Minuten vor dem Training stattfinden.

    Sicherheit und Nebenwirkungen:

    Arginin ist bei einer kurzzeitigen oralen Einnahme in angemessenen Mengen für die meisten Menschen möglicherweise sicher und unbedenklich. Es kann einige Nebenwirkungen wie Magenschmerzen, Völlegefühl, Durchfall, Gicht, Abnormalitäten im Bereich des Blutes, Allergien, Entzündungen der Luftröhre, eine Verschlimmerung von Asthma und niedrigen Blutdruck hervorrufen.

     

    Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

    Schwangerschaft und Stillzeit: Arginin ist bei einer kurzzeitigen Verwendung in angemessenen Mengen während Schwangerschaft und Stillzeit möglicherweise sicher und unbedenklich. Es ist jedoch nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit einer langfristigen Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt, weshalb schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Arginin verzichten sollten.

    Kinder: Arginin ist bei einer oralen Verwendung in angemessenen Mengen für Kinder möglicherweise sicher und unbedenklich. Eine Verwendung in hohen Dosierungen ist jedoch möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Zu hohe Dosierungen können ernsthafte Nebenwirkungen hervorrufen und im Extremfall tödlich sein.

    Allergien und Asthma: Arginin kann allergische Reaktionen hervorrufen oder eine Schwellung bzw. ein Anschwellen der Luftröhre verschlimmern. Asthmatiker sollten Arginin mit Vorsicht verwenden.

    Herpes: Es gibt Bedenken, dass Arginin Herpes verschlimmern könnte. Es gibt Hinweise darauf, dass Herpes Viren Arginin benötigen, um sich vermehren zu können.

    Niedriger Blutdruck: Arginin könnte den Blutdruck senken. Dies könnte für Menschen mit bereits zuvor niedrigem Blutdruck ein Problem darstellen.

    Kürzlich erlittener Herzinfarkt: Es gibt Bedenken, dass Arginin das Sterberisiko nach einem Herzinfarkt erhöhen könnte, was insbesondere für ältere Menschen gilt. Aus diesem Grund sollte man Arginin nicht verwenden, wenn man einen Herzinfarkt hatte.

    Operationen: Arginin könnte den Blutdruck beeinflussen. Es gibt Bedenken, dass dies die Kontrolle des Blutdrucks während und nach Operationen beeinträchtigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Arginin 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

     

    Wechselwirkungen

    Bei einer Kombination von Arginin mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

    Medikamente gegen hohen Blutdruck

    Arginin könnte den Blutdruck zu senken. Die Einnahme von Arginin in Kombination mit Medikamenten gegen hohen Blutdruck könnte einen zu starken Abfall des Blutdrucks zur Folge haben.

     

    Medikamente, die den Blutfluss zum Herz erhöhen (Nitrate)

    Arginin erhöht den Blutfluss. Eine Einnahme von Arginin in Kombination mit Medikamenten, die den Blutfluss zum Herz erhöhen, könnte das Risiko für Schwindel und Benommenheit erhöhen.

     

    Sildenafil (Viagra)

    Sildenafil (Viagra) kann den Blutdruck senken. Auch Arginin kann den Blutdruck senken. Eine Einnahme von Sildenafil in Kombination mit Arginin könnte den Blutdruck zu stark senken. Ein zu niedriger Blutdruck kann Nebenwirkungen wie Schwindel hervorrufen.

    Referenzen

    1. Alternative Medical Review. 2002, Dec;7 (6):512-22.
    2. Appleton, J. 2002. Arginine: Clinical potential of a semi-essential amino.
    3. Nakaki T; Kato R. 1994. Beneficial circulatory effect of L-arginine. Japanese Journal of Pharmacology. Oct, 66:2, 167-71
    4. http://1001herbs.com/l-arginine/
    5. Reyes AA; Karl IE; Klahr S Role of arginine in health and in renal disease [editorial] American Journal of Physiology, 1994 Sep, 267:3 Pt 2, F331-46
    6. Albina JE, Mills CD, Barbul A, Thirkill CE, Henry WL Jr, Mastrofrancesco B, Caldwell MD. Arginine metabolism in wounds. American Journal of Physiology 1988;254:E459-E467.
    Gamma Oryzanol

    Gamma Oryzanol

    Überblick

    Gamma Oryzanol ist eine Substanz, die aus Reiskleieöl extrahiert wird. Sie findet sich auch in Weizenkleie und einigen Obst- und Gemüsesorten wieder. Gamma Oryzanol wird von einigen Menschen als Medizin verwendet.

    Gamma Oryzanol wird bei hohen Cholesterinspiegeln, sowie Symptomen der Menopause und des Alterns eingesetzt.

    Einige Menschen verwenden Gamma Oryzanol zur Erhöhung der Testosteronspiegel und der Wachstumshormonspiegel, sowie zur Verbesserung der Kraft während eines Widerstandstrainings.

     

    Wie wirkt Gamma Oryzanol?

    Gamma Oryzanol könnte die Cholesterinspiegel durch eine Reduzierung der Absorption von Cholesterin aus der Nahrung senken.

    Gamma Oryzanol wird außerdem häufig zur Behandlung der Menopause beworben, doch es ist unklar, ob es bei dieser Art der Anwendung wirkt. Einige Wissenschaftler vermuten, dass Gamma Oryzanol aufgrund seiner Auswirkungen auf das Luteinizing Hormon (LH) hilfreich sein könnte. Diese Wirkung wurde bisher jedoch noch nicht beim Menschen nachgewiesen.

    Einige Menschen verwenden Gamma Oryzanol zur Erhöhung der Testosteron- und Wachstumshormonspiegel. Gamma Oryzanol scheint jedoch keine Auswirkungen auf die Spiegel dieser Hormone zu besitzen. Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen legen sogar nahe, dass Gamma Oryzanol die Testosteronproduktion reduzieren könnte.

     

    Wie effektiv ist Gamma Oryzanol?

    Gamma Oryzanol ist möglicherweise effektiv, wenn es zur Reduzierung der Cholesterinspiegel eingesetzt wird. Gamma Oryzanol scheint die Gesamtcholesterinspiegel, die Spiegel des schlechten LDL Cholesterins und die Triglyzeridspiegel signifikant zu senken. Die Wirkungen von Gamma Oryzanol auf die Spiegel des guten HDL Cholesterins sind weniger klar. Unterschiedliche Studien haben unterschiedliche Ergebnisse geliefert.

    Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Gamma Oryzanol bei einer Verwendung zur Erhöhung der Testosteron- und Wachstumshormonspiegel, zur Verbesserung der Kraft bei einem Widerstandstraining, sowie zur Behandlung von Symptomen der Menopause und des Alterns treffen zu können.

    Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Gamma Oryzanol bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

     

    Sicherheit und Nebenwirkungen

    Gamma Oryzanol ist für die meisten Erwachsenen möglicherweise sicher und unbedenklich. Die potentiellen Nebenwirkungen von Gamma Oryzanol sind jedoch nicht bekannt.

     

    Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

    Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Gamma Oryzanol während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Benzoe verzichten.

     

    Wechselwirkungen

    Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Gamma Oryzanol mit Medikamenten oder Supplements vor.

     

    Dosierung

    Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

    Oral:

    • Zur Senkung der Cholesterinspiegel: Die gewöhnliche Dosis Gamma Oryzanol liegt bei 300 mg pro Tag. Bei einer Studie wurden 100 mg dreimal täglich verwendet.

     

    Referenzen:

    1. Accinni, R., Rosina, M., Bamonti, F., Della, Noce C., Tonini, A., Bernacchi, F., Campolo, J., Caruso, R., Novembrino, C., Ghersi, L., Lonati, S., Grossi, S., Ippolito, S., Lorenzano, E., Ciani, A., and Gorini, M. Effects of combined dietary supplementation on oxidative and inflammatory status in dyslipidemic subjects. Nutr Metab Cardiovasc.Dis. 2006;16(2):121-127. View abstract.
    2. Akiyama, Y., Hori, K., Hata, K., Kawane, M., Kawamura, Y., Yoshiki, Y., and Okubo, K. Screening of chemiluminescence constituents of cereals and DPPH radical scavenging activity of gamma-oryzanol. Luminescence. 2001;16(3):237-241. View abstract.
    3. Andoh, H., Sakamoto, Y., Asano, S., and Matsushita, H. Electroencephalographic studies in triterpene alcohol, a cerebral activator with a steroid compound, in rabbits and cats. Current Therapeutic Research, Clinical & Experimental 1994;55(11):1402-1413.
    4. Arai, T. [Effect of gamma-oryzanol on indefinite complaints in the gastrointestinal symptoms in patients with chronic gastritis--studies on the endocrinological environment (author's transl)]. Horumon To Rinsho 1982;30(3):271-279. View abstract.
    5. Berger, A., Rein, D., Schafer, A., Monnard, I., Gremaud, G., Lambelet, P., and Bertoli, C. Similar cholesterol-lowering properties of rice bran oil, with varied gamma-oryzanol, in mildly hypercholesterolemic men*. Eur J Nutr 2005;44(3):163-173. View abstract.
    6. Chen, C. W. and Cheng, H. H. A rice bran oil diet increases LDL-receptor and HMG-CoA reductase mRNA expressions and insulin sensitivity in rats with streptozotocin/nicotinamide-induced type 2 diabetes. J Nutr 2006;136(6):1472-1476. View abstract.
    7. Chen, P. H., Luo, M. L., Wong, C. K., and Chen, C. J. Polychlorinated biphenyls, dibenzofurans, and quaterphenyls in the toxic rice-bran oil and PCBs in the blood of patients with PCB poisoning in Taiwan. Am J Ind Med 1984;5(1-2):133-145. View abstract.
    8. Cicero, A. F. and Gaddi, A. Rice bran oil and gamma-oryzanol in the treatment of hyperlipoproteinaemias and other conditions. Phytother Res 2001;15(4):277-289. View abstract.
    9. Fujiwaki, T. and Furusho, K. An open study of gamm-oryzanol as a bath product for children with atopic dermatitis. Acta Paediatrica Hungarica 1993;33(3-4):287-298.

    10. Hayakawa, R. Clinical evaluation of FC-9201 cream containing 1.0% gamma-oryzanol. Skin Research 1993;35(1):131-154.

    11. Hayakawa, R., Suzuki, M., and Ogino, Y. Clinical evaluation of gamma-oryzanol on skin diseases with dry skin. Acata Dermatologica 1994;89(1):115-119.

    12. Hiraga, Y., Nakata, N., Jin, H., Ito, S., Sato, R., Yoshida, A., Mori, T., Ozeki, M., and Ikeda, Y. Effect of the rice bran-derived phytosterol cycloartenol ferulic acid ester on the central nervous system. Arzneimittelforschung 1993;43(7):715-721. View abstract.

    13. Hiramatsu, K., Tani, T., Kimura, Y., Izumi, S., and Nakane, P. K. Effect of gamma-oryzanol on atheroma formation in hypercholesterolemic rabbits. Tokai J Exp Clin Med 1990;15(4):299-305. View abstract.

    14. Hiramitsu, T. and Armstrong, D. Preventive effect of antioxidants on lipid peroxidation in the retina. Ophthalmic Res 1991;23(4):196-203. View abstract.

    15. Hirose, M., Fukushima, S., Imaida, K., Ito, N., and Shirai, T. Modifying effects of phytic acid and gamma-oryzanol on the promotion stage of rat carcinogenesis. Anticancer Res 1999;19(5A):3665-3670. View abstract.

    16. Hirose, M., Hoshiya, T., Akagi, K., Futakuchi, M., and Ito, N. Inhibition of mammary gland carcinogenesis by green tea catechins and other naturally occurring antioxidants in female Sprague-Dawley rats pretreated with 7,12-dimethylbenz[alpha]anthracene. Cancer Lett. 8-15-1994;83(1-2):149-156. View abstract.

    17. Hirose, M., Ozaki, K., Takaba, K., Fukushima, S., Shirai, T., and Ito, N. Modifying effects of the naturally occurring antioxidants gamma-oryzanol, phytic acid, tannic acid and n-tritriacontane-16, 18-dione in a rat wide-spectrum organ carcinogenesis model. Carcinogenesis 1991;12(10):1917-1921. View abstract.

    18. Huang, D., Ou, B., Hampsch-Woodill, M., Flanagan, J. A., and Deemer, E. K. Development and validation of oxygen radical absorbance capacity assay for lipophilic antioxidants using randomly methylated beta-cyclodextrin as the solubility enhancer. J Agric.Food Chem 3-27-2002;50(7):1815-1821. View abstract.

    19. Ichimaru, Y., Moriyama, M., Ichimaru, M., and Gomita, Y. [Effects of gamma-oryzanol on gastric lesions and small intestinal propulsive activity in mice]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1984;84(6):537-542. View abstract.

    20. Ieiri, T., Kase, N., Hashigami, Y., Kobori, H., Nakamura, T., and Shimoda, S. [Effects of gamma-oryzanol on the hypothalamo-pituitary axis in the rat]. Nippon Naibunpi Gakkai Zasshi 10-20-1982;58(10):1350-1356. View abstract.

    21. Itaya, K. and Kiyonaga, J. [Studies of gamma-oryzanol (1). Effects on stress-induced ulcer]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1976;72(4):475-481. View abstract.

    22. Itaya, K., Kitonaga, J., and Ishikawa, M. [Studies of gamma-oryzanol. (2) The antiulcerogenic action]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1976;72(8):1001-1011. View abstract.

    23. Itaya, K., Kiyonaga, J., Ishikawa, M., and Mizuta, K. [Studies on gamma-oryzanol. III. Influence of gamma-oryzanol on circadian rhythms of serum gastrin, 11-OHCS and gastric secretion in rats (author's transl)]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1977;73(4):457-463. View abstract.

    24. Juliano, C., Cossu, M., Alamanni, M. C., and Piu, L. Antioxidant activity of gamma-oryzanol: mechanism of action and its effect on oxidative stability of pharmaceutical oils. Int J Pharm 8-11-2005;299(1-2):146-154. View abstract.

    25. Kaneta, H., Kujira, K., Shigenaga, T., and Itaya, K. [Effects of gamma-oryzanol on norepinephrine contents in the brain and stomach of rats (author's transl)]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1979;75(4):399-403. View abstract.

    26. Kim, S. J., Han, D., Moon, K. D., and Rhee, J. S. Measurement of superoxide dismutase-like activity of natural antioxidants. Biosci.Biotechnol.Biochem 1995;59(5):822-826. View abstract.

    27. Kiribuchi, M., Miura, K., Tokuda, S., and Kaneda, T. Hypocholesterolemic effect of triterpene alcohols with soysterol on plasma cholesterol in rats. J Nutr Sci Vitaminol.(Tokyo) 1983;29(1):35-43. View abstract.

    28. Kitazume, H., Ageishi, Y., Iwama, T., Kubo, I., and Suzuki, A. [Ticlopidine may prevent subtotal or total occlusion of dilated lesions after percutaneous coronary angioplasty]. J Cardiol 1993;23(2):149-155. View abstract.

    29. Lichtenstein, A. H., Ausman, L. M., Carrasco, W., Gualtieri, L. J., Jenner, J. L., Ordovas, J. M., Nicolosi, R. J., Goldin, B. R., and Schaefer, E. J. Rice bran oil consumption and plasma lipid levels in moderately hypercholesterolemic humans. Arterioscler.Thromb. 1994;14(4):549-556. View abstract.

    30. Miller, A. and Engel, K. H. Content of gamma-oryzanol and composition of steryl ferulates in brown rice (Oryza sativa L.) of European origin. J Agric.Food Chem 10-18-2006;54(21):8127-8133. View abstract.

    31. Mizonishi, T. and Semba, T. [Effects of gamma-oryzanol on the movements of stomach and ileum in the dog (author's transl)]. Nippon Heikatsukin.Gakkai Zasshi 1980;16(1):47-55. View abstract.

    32. Mizuta, K. and Itaya, K. [Effects of gamma-oryzanol and atropine on gastric secretion stimulated by insulin or 2-deoxy-D-glucose (author's transl)]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1978;74(4):517-524. View abstract.

    33. Mizuta, K., Kaneta, H., and Itaya, K. [Effects of gamma-oryzanol on gastric secretions in rats (author's transl)]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1978;74(2):285-295. View abstract.

    34. Most, M. M., Tulley, R., Morales, S., and Lefevre, M. Rice bran oil, not fiber, lowers cholesterol in humans. Am J Clin Nutr 2005;81(1):64-68. View abstract.

    35. Nakamura, A., Shirai, T., Takahashi, S., Ogawa, K., Hirose, M., and Ito, N. Lack of modification by naturally occurring antioxidants of 3,2'-dimethyl-4-aminobiphenyl-initiated rat prostate carcinogenesis. Cancer Lett. 7-4-1991;58(3):241-246. View abstract.

    36. Nakayama, S., Manabe, A., Suzuki, J., Sakamoto, K., and Inagaki, T. Comparative effects of two forms of gamma-oryzanol in different sterol compositions on hyperlipidemia induced by cholesterol diet in rats. Jpn.J Pharmacol 1987;44(2):135-143. View abstract.

    37. Ng, S. S. and Figg, W. D. Antitumor activity of herbal supplements in human prostate cancer xenografts implanted in immunodeficient mice. Anticancer Res 2003;23(5A):3585-3590. View abstract.

    38. Parrado, J., Miramontes, E., Jover, M., Marquez, J. C., Angeles, Mejias M., Collantes, De Teran, Absi, E., and Bautista, J. Prevention of brain protein and lipid oxidation elicited by a water-soluble oryzanol enzymatic extract derived from rice bran. Eur J Nutr 2003;42(6):307-314. View abstract.

    39. Rong, N., Ausman, L. M., and Nicolosi, R. J. Oryzanol decreases cholesterol absorption and aortic fatty streaks in hamsters. Lipids 1997;32(3):303-309. View abstract.

    40. Rosenbloom, C., Millard-Stafford, M., and Lathrop, J. Contemporary ergogenic aids used by strength/power athletes. J Am Diet Assoc 1992;92(10):1264-1266. View abstract.

    41. Rukmini, C. and Raghuram, T. C. Nutritional and biochemical aspects of the hypolipidemic action of rice bran oil: a review. J Am Coll Nutr 1991;10(6):593-601. View abstract.

    42. Sakamoto, K., Tabata, T., Shirasaki, K., Inagaki, T., and Nakayama, S. Effects of gamma-oryzanol and cycloartenol ferulic acid ester on cholesterol diet induced hyperlipidemia in rats. Jpn.J Pharmacol 1987;45(4):559-565. View abstract.

    43. Scavariello, E. M. and Arellano, D. B. [Gamma-oryzanol: an important component in rice brain oil]. Arch Latinoam.Nutr 1998;48(1):7-12. View abstract.

    44. Seetharamaiah, G. S., Krishnakantha, T. P., and Chandrasekhara, N. Influence of oryzanol on platelet aggregation in rats. J Nutr Sci Vitaminol.(Tokyo) 1990;36(3):291-297. View abstract.

    45. Shinomiya, M., Morisaki, N., Matsuoka, N., Izumi, S., Saito, Y., Kumagai, A., Mitani, K., and Morita, S. Effects of gamma-oryzanol on lipid metabolism in rats fed high-cholesterol diet. Tohoku J Exp Med 1983;141(2):191-197. View abstract.

    46. Sierra, S., Lara-Villoslada, F., Olivares, M., Jimenez, J., Boza, J., and Xaus, J. Increased immune response in mice consuming rice bran oil. Eur J Nutr 2005;44(8):509-516. View abstract.

    47. Stedronsky, E. R. Interaction of bile acids and cholesterol with non-systemic agents having hypocholesterolemic properties. Biochim.Biophys.Acta 1-20-1994;1210(3):255-287. View abstract.

    48. Sugano, M. and Tsuji, E. Rice bran oil and cholesterol metabolism. J Nutr 1997;127(3):521S-524S. View abstract.

    49. Suh, M. H., Yoo, S. H., Chang, P. S., and Lee, H. G. Antioxidative activity of microencapsulated gamma-oryzanol on high cholesterol-fed rats. J Agric.Food Chem 12-14-2005;53(25):9747-9750. View abstract.

    50. Suwa, M., Inoue, H., Adachi, Y., Nagamine, Y., and Yamamoto, T. Treatment of hyperlipidemia with probucol, gamma-oryzanol or their combination. Medical Journal of Kinki University 1988;13(4 Suppl.):83-85.

    51. Tamagawa, M., Otaki, Y., Takahashi, T., Otaka, T., Kimura, S., and Miwa, T. Carcinogenicity study of gamma-oryzanol in B6C3F1 mice. Food Chem Toxicol. 1992;30(1):49-56. View abstract.

    52. Tamagawa, M., Shimizu, Y., Takahashi, T., Otaka, T., Kimura, S., Kadowaki, H., Uda, F., and Miwa, T. Carcinogenicity study of gamma-oryzanol in F344 rats. Food Chem Toxicol. 1992;30(1):41-48. View abstract.

    53. Tezuka, T. The clinical effects of bathquina for dry, scaly skin of atopic dermatitis patients. Skin Research 1992;34(5):624-638.

    54. Tsushimoto, G., Shibahara, T., Awogi, T., Kaneko, E., Sutou, S., Yamamoto, K., and Shirakawa, H. DNA-damaging, mutagenic, clastogenic and cell-cell communication inhibitory properties of gamma-oryzanol. J Toxicol.Sci 1991;16(4):191-202. View abstract.

    55. Umehara, K., Shimokawa, Y., and Miyamoto, G. Effect of gamma-oryzanol on cytochrome P450 activities in human liver microsomes. Biol Pharm Bull 2004;27(7):1151-1153. View abstract.

    56. Xu, Z. and Godber, J. S. Purification and identification of components of gamma-oryzanol in rice bran Oil. J Agric.Food Chem 1999;47(7):2724-2728. View abstract.

    57. Xu, Z., Hua, N., and Godber, J. S. Antioxidant activity of tocopherols, tocotrienols, and gamma-oryzanol components from rice bran against cholesterol oxidation accelerated by 2,2'-azobis(2-methylpropionamidine) dihydrochloride. J Agric.Food Chem 2001;49(4):2077-2081. View abstract.

    58. Yamauchi, J., Takahara, J., Uneki, T., Yakushiji, W., Nakashima, Y., Miyoshi, M., and Ofuji, T. [The effect of gamma-oryzanol on rat pituitary hormone secretion (author's transl)]. Nippon Naibunpi Gakkai Zasshi 8-20-1980;56(8):1130-1139. View abstract.

    59. Yasukawa, K., Akihisa, T., Kimura, Y., Tamura, T., and Takido, M. Inhibitory effect of cycloartenol ferulate, a component of rice bran, on tumor promotion in two-stage carcinogenesis in mouse skin. Biol Pharm Bull 1998;21(10):1072-1076. View abstract.

    60. Yoshino, G., Kazumi, T., Amano., M., Tateiwa., M., Yamasaki, T., Takashima, S., Iwai, M., Hatanaka, H., and Baba, S. Effects of gamma-oryzanol and probucol on hyperlipidemia. Current Therapeutic Research, Clinical & Experimental 1989;45(6):975-982.

    61. Yoshino, G., Kazumi, T., Amano., M., Tateiwa., M., Yamasaki, T., Takashima, S., Iwai, M., Hatanaka, H., and Baba, S. Effects of gamma-oryzanol on hyperlipidemic subjects. Current Therapeutic Research, Clinical & Experimental 1989;45(4):543-552.

    62. Fry AC, et al. The effects of gamma-oryzanol supplementation during resistance exercise training. Int J Sport Nutr 1997;7:318-29. View abstract.

    63. Grunewald KK, Bailey RS. Commercially marketed supplements for bodybuilding athletes. Sports Med 1993;15:90-103. View abstract.

    64. Ishihara M, Ito Y, Nakakita T, et al. [Clinical effect of gamma-oryzanol on climacteric disturbance- on serum lipid peroxides]. Nippon Sanka Fujinka Gakkai Zasshi 1982;34:243-51. View abstract.

    65. Sasaki J, Takada Y, Handa K, et al. Effects of gamma-oryzanol on serum lipids and apolipoproteins in dyslipidemic schizophrenics receiving major tranquilizers. Clin Ther 1990;12:263-8. View abstract.

    66. Seetharamaiah GS, Chandrasekhara N. Effect of oryzanol on cholesterol absorption and biliary and fecal bile acids in rats. Indian J Med Res 1990;92:471-5. View abstract.

    67. Shimomura Y, Kobayashi I, Maruto S, et al. Effect of gamma-oryzanol on serum TSH concentrations in primary hypothyroidism. Endocrinol Jpn 1980;27:83-6. View abstract.

    68. Sugano M, Koba K, Tsuji E. Health benefits of rice bran oil. Anticancer Res 1999;19:3651-7. View abstract.

    69. Sugano M, Tsuji E. Rice bran oil and human health. Biomed Environ Sci 1996;9:242-6. View abstract.

    70. Wheeler KB, Garleb KA. Gamma oryzanol-plant sterol supplementation: metabolic, endocrine, and physiologic effects. Int J Sport Nutr 1991;1:170-7. View abstract.

     

    HGH

    Die Wunder-Ergänzung, für alles

    Das Wachstumshormon (HGH), (Human Growth Hormon) wird als körpereigenes Hormon von der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) produziert. Die Hauptfunktion des Wachstumshormons während der Pubertär ist - wie man bereits am Namen erkennen kann - die Steuerung des Längenwachstums. Die Wirkung des HGH betrifft sowohl das Knochensystem als auch die inneren Organe, die Haut und vieles mehr. Nach der Pubertät fährt HGH fort, den Stoffwechsel des Körpers zu regulieren.

    Einnahmeempfehlung für Universal GH Max

    Bei Einnahme als Potenzmittel jeweils 2 Tabletten auf nüchternen Magen vor dem Mittag- und Abendessen und zwei Tabletten vor dem Schlafen gehen mit viel Flüssigkeit einnehmen.


    Nur registrierte Benutzer kann Bewertung.

    180 Tablets
    Supplement Facts
    Serving Size6Tablets
    Servings Per Container30

    Amount Per Serving% DV

    Vitamin C (Ascorbic Acid)100mg167%
    Vitamin B6 (As Pyridoxine HCl)20mg1000%

    L-Arginine Alpha-Ketoglutarate5g**
    L-Ornithine HCI2.5g**
    Beta-Sitosterol100mg**
    Carnitine (As L-Carnitine Fumarate)100mg**
    Gamma Oryzanol (From Rice Bran)50mg**

    * Daily Value (DV) not established
    Other Ingredients
    Dicalcium Phosphate, Whey (Milk), Stearic Acid, Magnesium Stearate, Soy (From Beta Sitosterol), Pharmaceutical Glaze.



    Made In A GMP Facility On Equipment That Processes Milk, Soy, Egg, Peanuts, Tree Nuts, Fish, Shellfish, And Wheat.


    Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...