Green Tea and Resveratrol (30 Packs) - X50

17,34 €

pro Stück
/ Inhalt: 30 Packs
0.3 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Jetzt erhältlich

  • Inhalt: 30 Packs

Neuer Artikel

X50 Green Tea + Resveratrol ist eine einzigartige aromatisierte Mischung aus grünem Tee und Resveratrol in handlichen Portionsbeuteln

Mehr Details

Jetzt erhältlich

17,34 €

0,58 € pro Stück
inkl. MwSt.
0.3 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

X50 Green Tea + Resveratrol

Das Original und immer noch das beste Produkt seiner Art!

X50 Green Tea + Resveratrol ist eine einzigartige aromatisierte Mischung aus grünem Tee und Resveratrol in handlichen Portionsbeuteln. Alles was Du tun musst, ist den Inhalt eines Beutels mit 600 ml eiskalten Wasser zu mischen, diese Mischung durchzuschütteln und zu trinken. Profitiere von all den Gesundheitsvorzügen von grünem Tee und Resveratrol in einem köstlich schmeckenden Getränk.

X50 Green Tea + Resveratrol ist ein hervorragend schmeckendes Getränk, das Deine Energie steigern und Deine körperliche Leistungsfähigkeit verbessern wird und Dir dabei helfen kann, Deine Körperziele zu erreichen. Jeder dieser Drinks enthält Antioxidantien, Polyphenole, Katechine und EGCG.

Resveratrol ist aufgrund seiner Anti-Aging Eigenschaften beliebt. Grüner Tee wird als eines der weltbesten Superfoods angesehen. Und all dies in einem handlichen Beutel mit vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, aus denen Du wählen kannst.

Grüner Tee: wurde vor über 4000 Jahren entdeckt und wird als eines der weltbesten Superfoods mit einzigartigen Gesundheitsvorzügen angesehen.

Resveratrol: Ein Super Antioxidans, das aufgrund seiner Anti-Aging Eigenschaften beliebt ist.

Gesteigerte Energie

X50 Green Tea + Resveratrol liefert subtile, saubere Energie und wird Dir dabei helfen, Deine körperlichen Leistungen zu steigern.

Fatburner

Der in X50 Green Tea + Resveratrol enthaltene grüne Tee kann dabei helfen, die Thermogenese anzuregen.

Anregung des Stoffwechsels

Grüner Tee kann dabei helfen, den Stoffwechsel anzuregen und Dir so dabei helfen, durch einen gesteigerten Energieverbrauch mehr Kalorien zu verbrennen.

Natürlich gesüßt

Köstlicher, natürlich gesüßter X50 Green Tea + Resveratrol Energy Drink. Enthält lediglich 6 bis 10 kcal pro Portion und ist frei von zugesetztem Zucker. X50 Green Tea + Resveratrol verwendet ausschließlich natürliche, pflanzenbasierte Süßstoffe wie Stevia und Xylitol.

Für wen ist es gedacht?

X50 Green Tea + Resveratrol ist für jeden gedacht, der sich einen schnellen Energieschub mit Gesundheitsvorzügen wünscht.

Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Gebe den Inhalt eines Beutels in 600 - 1000ml eisgekühltes Mineral-, Leitungs- oder Kokoswasser. Auch für Smoothies geeignet. Nimm einen Beutel täglich für ein verbessertes, allgemeines Wohlbefinden.

Nicht benutzen, wenn das Siegel gebrochen wurde. Immer kühl und trocken unter einer Temperatur von 30°C lagern.

Enthält ca. 84mg Koffein. Vergleichbare Menge wie ein Instant Kaffee.

Resveratrol

Resveratrol

Resveratrol ist ein Phenol, das natürlich in einigen Pflanzen vorkommt. Resveratrol ist für Bodybuilder von Interesse, da es Östrogen blockierende, fettverbrennende und die Stickstoffoxydspiegel erhöhende Eigenschaften besitzt. Resveratrol ist außerdem im medizinischen Bereich für eine Reihe von Anwendungen von Interesse, zu denen unter anderem eine Verlängerung des Lebens, die Verhinderung von Krebs, der Schutz vor Herzkrankheiten und die Behandlung von Diabetes gehören. Resveratrol stellt eine Verbindung dar, die im Augenblick ausgiebig untersucht wird und es werden ständig neue Entdeckungen gemacht. Da sich jedoch die Forschung in diesem Bereich noch in einem frühen Stadium befindet, wurden viele dieser Untersuchungen am Tiermodell oder in vitro (im Reagenzglas) durchgeführt.

Was ist Resveratrol?

Resveratrol ist eine Pflanzenverbindung, die wie ein Antioxidans wirkt. Die besten Nahrungsmittelquellen für Resveratrol umfassen Rotwein, Trauben, einige Beeren und Erdnüsse (5, 6). Resveratrol neigt dazu, in der Schale und den Samen von Trauben und Beeren in der höchsten Konzentration vorzukommen. Diese Teile der Traube sind beim Fermentationsprozess von Rotwein mit vorhanden, weshalb Rotwein besonders hohe Konzentrationen von Resveratrol aufweist (5, 7). Viele der Studien zum Thema Resveratrol wurden mit Tieren und im Reagenzglas durchgeführt, wobei hohe Konzentrationen dieser Verbindung zum Einsatz kamen (5, 8). Von den begrenzten Untersuchungen, die mit Menschen durchgeführt wurden, haben sich die meisten auf Supplementformen dieser Verbindung konzentriert, wobei Konzentrationen verwendet wurden, die über dem liegen, was über die Nahrung zugeführt werden kann (5).

Gesundheitsvorzüge von Resveratrol

Wenn Du schon einmal etwas davon gehört hast, dass Rotwein dabei helfen kann, die Cholesterinspiegel zu senken, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Du auch schon etwas über Resveratrol gehört hast – die hoch gehypte Pflanzenverbindung in Rotwein.

Doch darüber hinaus, dass es sich bei Resveratrol um einen nützlichen Bestandteil von Rotwein und anderen Nahrungsmitteln handelt, besitzt diese Verbindung auch für sich alleine eine Vielzahl von Vorzügen. So wurden Resveratrol Supplements mit aufregenden Gesundheitsvorzügen inklusive eines Schutzes der Gehirnfunktion und einer Senkung des Blutdrucks in Verbindung gebracht (1, 2, 3, 4). Hier ist ein Überblick über die wichtigsten potentiellen Gesundheitsvorzüge von Resveratrol und den Stand der wissenschaftlichen Forschung zu diesem Thema.

Resveratrol Supplements könnten dabei helfen den Blutdruck zu senken

Aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften könnte Resveratrol ein vielversprechendes Supplement zur Senkung des Blutdrucks sein. Ein Studienreview aus dem Jahr 2015 kam zur Schlussfolgerung, dass hohe Dosierungen dabei helfen könnten, den Druck zu senken, der auf die Wände der Arterien wirkt, wenn das Herz schlägt (3).

Dieser Typ von Blutdruck wird auch als systolischer Blutdruck bezeichnet und stellt den oberen Wert bei Blutdruckmessungen dar. Der systolische Blutdruck steigt für gewöhnlich mit dem Alter, wenn die Wände der Arterien steifer werden. Wenn der systolische Blutdruck hoch ist, stellt dies einen Risikofaktor für Herzkrankheiten dar.

Die blutdrucksenkende Wirkung von Resveratrol könnte darauf beruhen, dass diese Verbindung dem Körper dabei hilft, mehr Stickstoffoxyd zu produzieren, welches eine Entspannung der Blutgefäße bewirkt (10, 11).

Die Autoren dieser Studie merkten jedoch an, dass weitere Untersuchungen notwendig sind, bevor spezifische Empfehlungen für die besten Dosierungen von Resveratrol zur Senkung des Blutdrucks getroffen werden können.

  • Zusammenfassung: Resveratrol Supplements könnten durch eine Erhöhung der Stickstoffoxydproduktion dabei helfen, den Blutdruck zu senken.

Resveratrol besitzt positive Auswirkungen auf die Blutfettwerte

Mehrere mit Tieren durchgeführte Studien haben nahegelegt, dass Resveratrol Supplements die Blutfettwerte auf eine positive Art und Weise verändern könnten (12, 13).

Bei einer im Jahr 2016 durchgeführten Studie bekamen Mäuse, die mit einer proteinreichen Ernährung, die reich an mehrfach ungesättigten Fetten war, gefüttert wurden, ein Resveratrol Supplement. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die durchschnittlichen Gesamtcholesterinspiegel und das Körpergewicht der Mäuse sanken und ihre Spiegel des “guten” HDL Cholesterins stiegen (13).

Resveratrol scheint die Cholesterinspiegel durch eine Reduzierung der Wirkung eines Enzyms, das die Cholesterinproduktion kontrolliert, zu senken (13). Als Antioxidans könnte Resveratrol außerdem die Oxidation des „schlechten“ LDL Cholesterins senken. Eine LDL Cholesterin Oxidation trägt zu einer Ansammlung von Plaques an den Wänden der Arterien bei (9, 14).

Im Rahmen einer Studie bekamen Probanden ein Traubenextrakt, das mit zusätzlichem Resveratrol verstärkt wurde. Nach sechs Monaten der Behandlung war ihr LDL Cholesterinspiegel im Vergleich zur Gruppe, die ein nicht angereichertes Traubenextrakt oder ein Placebo bekommen hatten, um 4,5% gesunken und die Menge des oxidierten LDL Cholesterins hatte um 20% abgenommen (15).

  • Zusammenfassung: Resveratrol Supplements könnten sich positiv auf die Blutfettwerte auswirken und darüber hinaus die Oxidation von LDL Cholesterin reduzieren.

Resveratrol verlängert bei Tieren die Lebensspanne

Die Fähigkeit von Resveratrol die Lebensspanne unterschiedlicher Organismen zu verlängern, hat sich zu einem großen Bereich der Forschung entwickelt (16). Es gibt Hinweise darauf, dass Resveratrol bestimmte Gene aktiviert, die mit dem Altern in Verbindung stehende Erkrankungen abwehren (17). Resveratrol wirkt hierbei auf dieselbe Art und Weise wie eine Kalorienrestriktion, die sich als vielversprechend erwiesen hat, wenn es um eine Verlängerung der Lebensspanne durch eine Veränderung der Genexpression geht (18, 19). Es ist jedoch nicht klar, ob Resveratrol beim Menschen eine ähnliche Wirkung besitzt.

Ein Studienreview, das diese Verbindung untersuchte, kam zu dem Ergebnis, dass Resveratrol die Lebensspanne von 60% aller untersuchten Organismen verlängerte, wobei die Wirkung jedoch bei Organismen am stärksten ausfiel, die am entferntesten mit dem Menschen verwandt sind, wie z.B. Würmer und Fische (20).

  • Zusammenfassung: Resveratrol Supplements konnten bei mit Tieren durchgeführten Studien die Lebensspanne der Versuchstiere verlängern. Es ist jedoch unklar, ob Resveratrol beim Menschen eine ähnliche Wirkung besitzen könnte.

Resveratrol schützt das Gehirn

Mehrere Studien haben nahegelegt, dass der Konsum von Rotwein dabei helfen kann, eine alterbedingte Abnahme der kognitiven Fähigkeiten zu verlangsamen (21, 22, 23, 24). Dies könnte teilweise auf den antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkungen von Resveratrol basieren. Resveratrol scheint die Bildung von Proteinfragmenten zu beeinträchtigen, die als Beta-Amyloide bekannt sind und maßgeblich an der Bildung von Plaques beteiligt sind, die das Markenzeichen von Alzheimer darstellen (21, 25). Zusätzlich hierzu könnte Resveratrol eine Kettenreaktion von Ereignissen anstoßen, die Gehirnzellen vor Schäden schützen (21).

Auch wenn diese Untersuchungen faszinierend sind, sind sich Wissenschaftler noch nicht darüber im Klaren, wie gut der menschliche Körper dazu in der Lage ist, supplementiertes Resveratrol zu nutzen, was dessen sofortige Verwendung als Supplement zum Schutz des Gehirns limitiert (1, 2).

  • Zusammenfassung: Als wirkungsvolles Antioxidans und effektiver Entzündungshemmer ist Resveratrol eine vielversprechende Verbindung zum Schutz des Gehirns vor Schäden.

Resveratrol könnte die Insulinsensitivität verbessern

Im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Resveratrol bei Diabetes mehrere Vorzüge besitzen kann. Diese Vorzüge umfassen eine Verbesserung der Insulinsensitivität und die Verhinderung von Diabetes Komplikationen (26, 27, 28, 29).

Eine Erklärung für die Wirkung von Resveratrol besteht darin, dass es ein bestimmtes Enzym daran hindern könnte, Glukose in den Zuckeralkohol Sorbitol umzuwandeln. Wenn sich bei Diabetikern zu viel Sorbitol ansammelt, kann dies zu zellschädigendem oxidativem Stress führen (30, 31).

Hier sind einige weitere Vorzüge, die Resveratrol für Diabetiker besitzen könnte (28):

  • Resveratrol könnte vor oxidativem Stress schützen: Seine antioxidativen Wirkungen können dabei helfen, den Körper vor oxidativem Stress zu schützen, der einige der möglichen Komplikationen von Diabetes hervorrufen kann.
  • Resveratrol kann Entzündungen reduzieren: Man glaubt, dass Resveratrol Entzündungen lindern kann, welche einen entscheidenden Faktor darstellen, der zu Diabetes beiträgt.
  • Resveratrol aktiviert AMPK: AMPK ist ein Protein, das dem Körper dabei hilft, Glukose zu verstoffwechseln. Aktiviertes AMPK hilft dabei, die Blutzuckerspiegel niedrig zu halten.

Resveratrol könnte für Diabetiker sogar noch mehr Vorzüge als für Nichtdiabetiker besitzen. Im Rahmen einer Studie waren Rotwein und Resveratrol bei Ratten mit Diabetes effektivere Antioxidantien, als bei Ratten, die nicht unter Diabetes litten (32).

Wissenschaftler sagen, dass Resveratrol zur Behandlung von Diabetes und zukünftiger Diabetes Komplikationen verwendet werden könnte, aber hierfür bedarf es noch weiterer Untersuchungen.

  • Zusammenfassung: Resveratrol hat Mäusen dabei geholfen, ihre Insulinsensitivität zu verbessern und Diabetes Komplikationen zu bekämpfen. In der Zukunft könnten auch Menschen mit Diabetes von einer Resveratrol Behandlung profitieren.

Resveratrol könnte Gelenkschmerzen lindern

Arthritis ist ein weit verbreitetes Leiden, das zu Gelenkschmerzen und einem Verlust an Beweglichkeit führt (33). Wissenschaftler haben unterschiedliche pflanzenbasierte Supplements als eWg zur Behandlung und Verhinderung von Gelenkschmerzen untersucht.

Einige dieser Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass als Supplement verwendetes Resveratrol dabei helfen könnte, den Gelenkknorpel vor einem Abbau zu schützen (33, 34). Ein Abbau des Gelenkknorpels kann Gelenkschmerzen hervorrufen und stellt eines der Hauptsymptome von Arthritis dar (33).

Eine Studie, in deren Rahmen Resveratrol in die Kniegelenke von Kaninchen mit Arthritis injiziert wurde, fand heraus, dass diese Tiere unter weniger Schäden im Bereich des Gelenkknorpels litten (34). Andere im Reagenzglas und mit Tieren durchgeführte Untersuchungen legen nahe, dass Resveratrol das Potential besitzt, Entzündungen zu reduzieren und Beschädigungen der Gelenke zu verhindern (33, 35, 36, 37).

  • Zusammenfassung: Resveratrol könnte dabei helfen Gelenkschmerzen zu lindern, indem es einen Abbau des Gelenkknorpels verhindert.

Resveratrol könnte das Wachstum von Krebszellen unterdrücken

Resveratrol wurde auf seine Fähigkeiten untersucht, Krebs zu verhindern und zu behandeln. Die Resultate dieser Untersuchungen waren jedoch durchwachsen (30, 38, 39).

Im Rahmen von im Reagenzglas und mit Tieren durchgeführten Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Resveratrol mehrere Arten von Krebszellen inklusive Magenkrebszellen, Darmkrebszellen, Hautkrebszellen, Brustkrebszellen und Prostatakrebszellen bekämpfen kann (40, 41, 42, 43, 44).

Resveratrol scheint hierbei über mehrere unterschiedliche Mechanismen zu wirken:

  • Resveratrol könnte das Wachstum von Krebszellen hemmen: Resveratrol konnte eine Teilung und Verbreitung von Krebszellen verhindern (40).
  • Resveratrol könnte die Genexpression verändern: Resveratrol kann die Genexpression in Krebszellen verändern, um das Wachstum dieser Zellen zu hemmen (45).
  • Resveratrol kann hormonelle Wirkungen besitzen: Resveratrol könnte die Expression bestimmter Hormone beeinträchtigen, was dabei helfen könnte, eine Verbreitung von hormonabhängigen Krebsarten zu verhindern (46).

Da sich alle bisherige Studien auf Untersuchungen mit Tieren und im Reagenzglas beschränken, bedarf es weiterer Humanstudien, um herauszufinden, ob und wie diese Verbindung im Rahmen einer Krebstherapie verwendet werden könnte.

  • Zusammenfassung: Resveratrol hat im Rahmen von im Reagenzglas und mit Tieren durchgeführten Untersuchungen aufregende krebshemmende Wirkungen gezeigt.

Vorzüge von Resveratrol für Sportler

Vorzüge als Östrogenblocker

Resveratrol besitzt eine ähnliche chemische Struktur wie Östrogen und kann an den Östrogenrezeptor anbinden. Somit könnte es als natürlicher Östrogenblocker wirken. Dieses Phänomen wurde wissenschaftlich dokumentiert. Diese Wirkung von Resveratrol ist für Bodybuilder von Interesse, da hohe Östrogenspiegel zu einer Zunahme an Fett und einem Muskelabbau beitragen.

Vorzüge als Stickstoffoxyd Booster

Stickstoffoxyd ist für eine bessere Durchblutung und den Muskelpump, den man während des Trainings verspürt, verantwortlich. Eine Erhöhung der Stickstoffoxydspiegel kann dabei helfen, die Trainingsintensität zu steigern und außerdem die Regeneration unterstützen. Aus diesem Grund enthalten viele Pre-Workout Supplements potentiell die Stickstoffoxydproduktion erhöhende Wirkstoffe wie Arginin. Einer dieser Wirkstoffe, der bisher vernachlässigt wurde, ist Resveratrol. Eine wachsende Menge an Untersuchungen legt nahe, dass Resveratrol dazu in der Lage ist, die Stickstoffoxydsynthese zu steigern oder die Bioverfügbarkeit von Stickstoffoxyd zu verbessern.

Vorzüge für den Fettabbau

Es wurde berichtet, dass Resveratrol dazu in der Lage ist, bei übergewichtigen Menschen die Menge an Fett, die verbrannt wird, zu erhöhen, wenn es in einer Dosierung von 150 mg pro Tag für 30 Tage eingenommen wird. Im Rahmen dieser Studie konnte beobachtet werden, dass Probanden eine Verschiebung des Energiestoffwechsels erlebten, die den Wirkungen einer kalorienreduzierten Diät ähnelte. Dies könnte Bodybuildern dabei helfen mehr Fett zu verlieren, um ein definierteres Aussehen zu erreichen.

Vorzüge als Antioxidans

Eine der am besten bekannten Funktionen von Resveratrol sind seine antioxidativen Eigenschaften. Diese sind zusammen mit der potentiellen Erhöhung der Stickstoffoxydspiegel im Bezug auf den Schutz eines gesunden Herzens vielversprechend. Die antioxidativen Eigenschaften von Resveratrol können auch für Bodybuilder von Vorteil sein, da sie einen Schutz während intensiven Trainingseinheiten bieten und die Regeneration unterstützen.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Resveratrol ist bei Verwendung der empfohlenen Dosierungen sicher und unbedenklich (47). Es gibt jedoch Berichte von milden Nebenwirkungen bei Dosierungen von 2,5 Gramm pro Tag und darüber, die unter anderem Magenverstimmungen umfassen. Es ist außerdem wichtig zu wissen, dass extrem hohe Dosierungen ab 3 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht bei Ratten Nierenschäden verursachten. Diese Dosierung entspricht bei einem 80 Kilo schweren Mann der Einnahme von 240 Gramm Resveratrol.

Es gibt jedoch einige Vorsichtsregeln, was insbesondere mögliche Wechselwirkungen von Resveratrol mit anderen Medikamenten angeht. Da von hohen Resveratrol Dosierungen im Reagenzglas gezeigt werden konnte, dass sie die Blutgerinnung hemmen, ist es möglich, dass Resveratrol Blutungen verstärken kann, wenn es in Kombination mit Blutgerinnungshemmern wie Heparin oder Warfarin oder einigen Schmerzmitteln verwendet wird (48, 49).

Resveratrol blockiert außerdem einige Enzyme, die dabei helfen, bestimmte Verbindungen im Körper abzubauen und auszuscheiden. Dies bedeutet, dass sich von einigen Medikamenten zu hohe, bedenkliche Spiegel im Körper bilden könnten. Dies umfasst einige Blutdruckmedikamente, einige Medikamente gegen Angststörungen und Medikamente zur Unterdrückung der Funktion des Immunsystems (50).

Wenn Du im Augenblick Medikamente einnimmst, dann solltest Du eine Verwendung von Resveratrol im Voraus mit dem behandelnden Arzt absprechen.

Zu guter Letzt ist fraglich, wie viel Resveratrol der Körper in Form von Supplements und aus anderen Quellen aufnehmen und verwenden kann (51). Wissenschaftler untersuchen jedoch Wege, Resveratrol besser für den Körper verwertbar zu machen (6, 52).

Dosierungsempfehlung

150 mg Resveratrol pro Tag haben sich im Bezug auf die Fettverbrennung beim Menschen als effektiv erwiesen. Wenn man bedenkt, dass Nebenwirkungen ab 2,5 Gramm auftreten können, ist es weise unterhalb dieser Dosierung zu bleiben. Als Unterstützung für den Fettabbau kann Resveratrol als erstes morgens und mit oder vor Mahlzeiten eingenommen werden. Als Hilfsmittel zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit kann Resveratrol eine halbe bis eine Stunde vor dem Training eingenommen werden.

Resveratrol Supplements

Resveratrol ist in Form von Supplements erhältlich. Resveratrol ist in einer Vielzahl unterschiedlicher Produkte enthalten und es gibt keine Supplementgruppe, in der Resveratrol häufiger als in anderen Supplementgruppen enthalten ist. Ein Blick auf das Etikett kann hilfreich sein, wenn man nach diesem Inhaltsstoff sucht.

Mögliche Kombinationen von Resveratrol mit anderen Supplements

Resveratrol kann mit anderen Pre-Workout und Fettabbau Inhaltsstoffen kombiniert werden. Diese umfassen unter anderem Koffein, Citrus Aurantium, Arginin und Citrullin.

Fazit

Resveratrol ist ein wirkungsvolles Antioxidans mit einem großen Potential. Es scheint bei einer ganzen Reihe von Gesundheitsproblemen inklusive Herzkrankheiten und Arthritis vielversprechend zu sein. Es fehlt jedoch noch an klaren Dosierungsrichtlinien.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26845555
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28086917
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24731650
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27496184
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4499410/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27422505
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9292395/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3116821/
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27144581
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25302702
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18259008
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3957267/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27085216
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1752940/
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22648627/
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12939617
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3799917/
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15254550
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23624181
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27781945
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4030174/
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17077308/
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22396249/
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23458470/
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25851110
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4160010/
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16286809
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21699681
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20021385/
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11983346
  31. http://diabetes.diabetesjournals.org/content/54/6/1615
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3154048/
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3344210/
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17115116
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17959154/
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19889203/
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15883738/
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27912881
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16732220/
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4588085/
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20504360
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3060966/
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15142886
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23248098
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10910967
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18586690
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22788578
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7499059
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7554275
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20716633
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21261636
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25347459/

Weiterführende Quellen

  1. Brown et al (2010), Repeat Dose Study of the Cancer Chemopreventive Agent Resveratrol in Healthy Volunteers: Safety, Pharmacokinetics, and Effect on the Insulin-like Growth Factor Axis. Cancer Res, 70: 9003-9011
  2. Crowell et al (2004), Resversatrol-Associated Renal Toxicity. Toxicol Sci, 82: 614-619.
  3. Hung et al (2000), Cardioprotective effect of resveratrol, a natural antioxidant derived from grapes. Cardiovascular Research, 47: 549-555
  4. Lu & Serrero (1999), Resveratrol, a natural product derived from grape, exhibits antiestrogenic activity and inhibits the growth of human breast cancer cells. Journal of Cellular Physiology. 179: 297-304
  5. Nakata et al (2012), Recent Advances in the Study on Resveratrol. Biol Pharm Bull, 35: 273-279
  6. Timmers et al (2011), Calorie restriction-like effects of 30 days of resveratrol supplementation on energy metabolism and metabolic profile in obese humans. Cell Metab, 14: 612-622.

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...