Olimp Q10

Q10 Olimp

Rating
0/5

Olimp Q10 - Für ein jugendliches Aussehen, mehr Energie und ein gesundes Herz!

: Olimp Sport Nutrition

: 2137

: 30 Kapseln

: Enzyme & Vitalstoffe

15 G-Points
  • 12,90 €

    5,90 €

    inkl. MwSt.

    Einzelpreis 0,07 € pro Kapsel

    Menge :

    Olimp Q10 - Für ein jugendliches Aussehen, mehr Energie und ein gesundes Herz!

     

    OLIMP Q10 ist ein ernährungstechnisches Supplement, das Co-Enzym Q10 - eine vitaminähnliche Substanz, die die Effizienz erhöht, das Herz stärkt und die Funktion des Immunsystems verbessert - enthält. OLIMP Q10 wird durch die Zugabe von Lezithin komplettiert, welches dem Körper dabei hilft, Co-Enzym Q10 besser aufzunehmen.

     

    Wie wirkt Co-Enzym Q10?

    Diese Verbindung überwacht energetische Prozesse, die in den Mitochondrien ablaufen. Bei den Mitochondrien handelt es sich um spezielle „Kraftwerke“ der Zellen, die für die Produktion von 95% der zum Leben notwendigen Energie verantwortlich sind. Diese Energie ist insbesondere für das Herz, die Leber und die Niere notwendig, weshalb sich die höchste Konzentration des Co-Enzym Q10 in diesen Organen wiederfindet. Je höher die Konzentration von Co-Enzym Q10 in den Zellen des Herzmuskels ausfällt, desto größer ist die Effizienz des Herzens.

     

    Besitzt Co-Enzym Q10 eine verjüngende Wirkung?

    Es ist eine der effektivsten Substanzen was die Entfernung freier Radikale angeht. Freie Radikale sind aggressive chemische Moleküle, die für einen beschleunigten Alterungsprozess und zahlreiche gefährliche Krankheiten verantwortlich sind. Gleichzeitig erhöht Co-Enzym Q10 die Aktivität der Abwehrzellen. An Tieren durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Supplementation mit Co-Enzym Q10 in einer Verlängerung des Lebens resultiert und ein vitales und jugendliches Erscheinungsbild bis zum Tod aufrecht erhält.

     

    Ist eine Co-Enzym Q10 Supplementation notwendig?

    Während wir älter werden, leiden die Zellen unseres Körpers häufiger unter einem Mangel an dieser extrem wertvollen Verbindung. Im Alter von etwa 40 Jahren verfügen wir nur noch über 75% der Menge an Co-Enzym Q10, über die wir verfügten, als wir noch jung waren. Im Alter sinkt diese Menge auf die Hälfte ab, was in abnehmender Effizienz, verstärkter Anfälligkeit für Krankheiten und einem beschleunigten Alterungsprozess resultiert. Somit kann eine zusätzliche Supplementation mit Co-Enzym Q10 eine Reihe schädlicher Konsequenzen umkehren und einen allgemeinen guten Gesundheitszustand unterstützen.

     

    Hilft OLIMP Q10 beim Sport?

    Diese Verbindung ist am Prozess der Energieproduktion durch Oxidation im Körper maßgeblich beteiligt, weshalb eine Co-Enzym Q10 Supplementation zu einer gesteigerten Effizienz bei Ausdauersportarten beiträgt. Weiterhin schützt Co-Enzym Q10 den Körper vor den Auswirkungen von so genanntem oxidativen Stress. Co-Enzym Q10 ist eines der wichtigsten ernährungstechnischen Supplements zur Unterstützung der sportlichen Leistungsfähigkeit.

     

    Für wen ist OLIMP Q10 empfehlenswert?

    Eine Co-Enzym Q10 Supplementation ist besonders für Menschen in mittlerem Alter und ältere Menschen empfehlenswert, wenn die Spiegel dieser Verbindung im Körper signifikant sinken. Zusätzlich hierzu fördert diese Verbindung die allgemeine körperliche Effizienz und die sportliche Leistungsfähigkeit

    Q10

    Die Q10-Formel

    Die Geschichte des Q10

    Entdeckt wurde das Coenzym bereits 1957 an der Universität Wisconsin, USA. Unter der Leitung von Prof. Frederick Crane sollte anhand gewöhnlicher Rinderherzen die Wirkungsweise der Mitochondrien in lebenden Zellen erforscht werden. Es gelang den Forschern, eine gelbliche Substanz aus den Herzmuskelzellen zu isolieren, deren Bedeutung schnell erkannt wurde.
    Die Forschergruppe um Prof. Karl Folkers am Institut für Biomedizinische Forschung an der Universität von Texas entschlüsselte die chemische Formel der gelben Kristalle und nannte sie Coenzym Q10. Prof. Folkers war einer der ersten, der die Existenz von Q10 in menschlichen Zellen nachwies und die enorme Bedeutung des Coenzyms Q10 für den Menschen erkannte.

    Q10-Herstellung – Japan als Vorreiter

    Lange blieb das Rinderherz die einzige zuverlässige Quelle für Q10 und die Gewinnung des Coenzyms war sehr schwierig und kostenintensiv. Die Kosten für ein Gramm Q10 aus Rinderherzen lagen damals bei rund 1000 US-Dollar.
    In den frühen 70er Jahren wurde in Japan eine Technologie entwickelt, die es ermöglichte, aus der Tabakpflanze größere Mengen Q10s kostengünstig herzustellen.
    1974 wurde mit der industriellen Produktion von Q10 aus Tabakresten begonnen. Dennoch blieben die Q10-Vorräte beschränkt, bis 1977 wiederum in Japan ein technologischer Fortschritt erzielt wurde: die Q10-Erzeugung durch Fermentation. Damit wurde die Grundlage gelegt, um Q10 intensiv zu erforschen. Der Vitalstoff ist seitdem in ausreichenden Mengen vorhanden und der Rohstoff-Preis ist rapide – von 1000 US-Dollar auf weniger als 10 US-Dollar pro Gramm – gesunken.
    Die weltgrößten Produktionsstätten für Q10 liegen in Asien; seit vielen Jahren ist der Vitalstoff dort als lebenswichtige Substanz anerkannt und genutzt.

    Q10-Erforschung

    Seit den frühen 80er Jahren wurden zahlreiche klinische Studien durchgeführt, in denen die therapeutische und präventive Wirkung des Coenzyms Q10 bei unterschiedlichsten Erkrankungen nachgewiesen werden konnte. Dazu gehören u.a. Herzerkrankungen und Arteriosklerose.

    Amerikanische Wissenschaftler als Wegbereiter der Q10-Forschung

    Als Pioniere der Coenzym-Q10-Forschung gelten Prof. Frederick L. Crane und Prof. Karl A. Folkers aus den USA. Prof. Crane entdeckte die Substanz 1957 in den Mitochondrien des Rinderherzens und isolierte sie als separaten Stoff. Prof. Folkers entschlüsselte ein Jahr später die chemische Formel der gelben Kristalle und nannte sie Coenzym Q10. Prof. Folkers gilt als „Vater“ der Coenzym-Q10-Forschung. Aufgrund seiner hartnäckigen Bemühungen und konsequenten Verweise auf die Leistungsfähigkeit dieser körpereigenen Substanz wurden auch andere Wissenschaftler auf Q10 aufmerksam und so wurde die Forschung vorangetrieben. Für seine Arbeiten über Coenzym Q10 sowie die Vitamine B6 und B12 erhielt Prof. Folkers 1986 die Priestley Medaille, eine der höchsten Auszeichnungen der Amerikanischen Chemischen Gesellschaft für hervorragende Leistungen in Chemie und Medizin. 1990 wurde Karl Folkers vom amerikanischen Präsidenten George Bush für seine Verdienste mit der President´s National Medal of Science geehrt.

    Was ist Q10?

    Coenzyme Q sind chemische Verbindungen aus Kohlenstoff-, Wasserstoff- und Sauerstoffatomen, die sich ringförmig zu einer sogenannten Chinonstruktur zusammensetzen. Da diese Substanzen in allen lebenden Zellen in der Natur vorkommen, werden sie als Ubichinone bezeichnet (lat. “ubi” bedeutet “überall”). In der Natur sind die Coenzyme Q1 bis Q10 bekannt. Coenzyme sind an vielen Enzymreaktionen beteiligt.

    Q10 ist Bestandteil aller menschlichen Zellen

    Für den menschlichen Organismus ist vor allem das Coenzym Q10 relevant. Tiere und Pflanzen können auch die Coenzyme Q1 bis Q9 verwenden. Q10 kann im menschlichen Körper selbst produziert werden, ist von Natur aus in den Mitochondrien aller Zellen des Körpers vorhanden und wird auch durch die Nahrung von aussen zugeführt. Niedrigkettige, von aussen aufgenommere Coenzyme (Q1-Q9) werden im Organismus zu Coenzym Q10 umgebaut.

    Q10 ist als Energielieferant und Radikalfänger lebenswichtig

    Das Coenzym Q10 ist eine vitaminähnliche, körpereigene Substanz, die für die Produktion körpereigener Energie verantwortlich ist. Es beeinflusst und beschleunigt biochemische Reaktionen im menschlichen Körper und sorgt damit für eine kontinuierliche Energieproduktion. Neben dieser fundamentalen Funktion ist Q10 auch als Antioxidans wirksam und sorgt durch die Vernichtung freier Radikale für die Entgiftung des Körpers.

    Bestandteil der Mitochondrien

    Das Coenzym Q10 ist von Natur aus in den Mitochondrien aller Zellen des menschlichen Körpers vorhanden. Aufgrund dieser Allgegenwärtigkeit wird Q10 auch als “Ubiquinon” bezeichnet (lat. “ubi bedeutet “überall”). Mitochondrien sind Bestandteile der Zelle im Zellplasma und für den Stoffwechsel der Zelle unentbehrlich.

    Unterschiedliche Q10-Konzentrationen in verschiedenen Organen

    Die Q10-Konzentration ist nicht in allen Zellen des menschlichen Körpers gleich. In den Zellen einiger Organe kommt das Coenzym in besonders hoher Konzentration vor. Die höchste Konzentration des Q10 findet sich in Herz und Leber, den Organen mit dem höchsten Energiebedarf und der größten Zahl von Mitochondrien.
    Neben der körpereigenen Q10-Produktion wird die Versorgung des menschlichen Organismus mit dem Coenzym auch durch die Nahrung unterstützt.

    Lebensmittel als Q10-Lieferanten

    Hohe Konzentrationen an Q10 finden sich z.B. in tierischen Lebensmitteln wie Fisch und Fleisch, aber auch bestimmte Gemüsesorten wie Brokkoli enthalten relativ viel Q10.


    Energiestoffwechsel

    Neben dem identischen Grundaufbau haben auch alle menschlichen Zellen die Fähigkeit, aus Stoffen der Zellumgebung Energie zu gewinnen. Der Energiestoffwechsel ist eine zentrale Funktion der Zelle.
    Zuständig für die Energiegewinnung sind die Mitochondrien. Unter Zufuhr von bestimmten Enzymen und Coenzymen, u.a. des Coenzyms Q10, und Sauerstoff gewinnen die Mitochondrien insbesondere aus Glukose (Traubenzucker) und Fettsäuren Energie für alle in der Zelle ablaufenden Vorgänge. Diese Energie wird in Form von Adenosintriphosphat (ATP) gespeichert, so dass der Zelle stets ausreichend Energie zur Verfügung steht.
    Wichtig für einen funktionierenden Energiestoffwechsel ist eine ausreichende Zufuhr der verschiedenen Enzyme und Coenzyme. Ist also z.B. zu wenig Coenzym Q10 vorhanden, kann die Energiegewinnung nicht mehr optimal ablaufen und ein Energiedefizit entsteht.

    Q10-Konzentration im menschlichen Körpe

    Das Coenzym Q10 kommt in allen Zellen aller Organe des menschlichen Körpers vor. Die Q10-Konzentration in den einzelnen Organen ist jedoch abhängig von ihrem jeweiligen Energieumsatz.
    So ist Q10 in den Zellen einiger Organe in viel höheren Konzentrationen vorhanden als in anderen. Die höchste Konzentration des Coenzyms findet sich in Herz und Leber, also den Organen, die auch den höchsten Energiebedarf haben. Aber auch Niere und Bauchspeicheldrüse weisen eine hohe Q10-Konzentration auf.

    Neutralisierung der freien Radikale durch Coenzym Q10

    Coenzym Q10 ist als Antioxidans wirksam und in der Lage, die freien Radikale zu neutralisieren. Insgesamt bis zu fünf Prozent des Sauerstoffs werden bei der Zellatmung in Form freier Radikale freigesetzt. Antioxidative Systeme, deren wichtiger Bestandteil Coenzym Q10 ist, entgiften die schädigenden Sauerstoffradikale und schützen damit die Zelle vor den zerstörerischen Kettenreaktionen. Da sich Q10 durch seine Anwesenheit in den Mitochondrien räumlich genau dort befindet, wo die Sauerstoffradikale entstehen, kann das Coenzym seine Zellschutzfunktion besonders gut wahrnehmen.

    Energielieferant

    Coenzym Q10 ist ein zentrales Bindeglied im Energiestoffwechsel der Zellen. Es beeinflusst und beschleunigt biochemische Reaktionen im Körper und sorgt damit für eine kontinuierliche Energieproduktion. Q10 als Energieaktivator So wie in einem Wasserkraftwerk die Energie des Flusses über eine Turbine in elektrische Energie umgewandelt wird, so wird in jeder menschlichen Zelle die Energie aus der Nahrung in körpereigene Energie umgewandelt (= ATP). Das Coenzym Q10 spielt hier die Rolle der Turbine: es hilft, Nahrungsbestandteile nach dem Verdauungsprozess in Energie für die Zelle umzuwandeln. Erst nach dieser Umwandlung ist die in der Nahrung enthaltene Energie für den Menschen nutzbar. Das Coenzym Q10 liefert der Zelle also keine Energie, es ermöglicht ihr vielmehr, Energie aus der Nahrung zu aktivieren. 95 Prozent der gesamten Körperenergie werden durch Q10 aktiviert. Energiegewinnung im Körper

    Coenzym Q10 ist im Energiestoffwechsel unersetzbar

    Der Energiestoffwechsel der Zelle läuft in einem mehrstufigen Prozess ab. Zunächst werden die durch die Nahrung aufgenommenen Eiweiße, Fette und Zucker schrittweise zu kleineren Molekülen abgebaut und schließlich zu Kohlendioxid oxidiert. Die dabei freigesetzte Energie wird in Elektronenüberträgern gespeichert.
    In einem nächsten Schritt werden diese Elektronen in der Atmungskette auf Sauerstoff übertragen, wobei wiederum Energie freigesetzt wird. Diese Energie wird letztlich zur Synthese von ATP (ATP – Adenosin-Tri-Phosphat) genutzt, dem wichtigsten Energielieferanten für die Zell-Funktionen des Körpers.
    Der beschriebene Prozess des Energiestoffwechsels ist unmittelbar auf eine ausreichende Menge Coenzym Q10 angewiesen. Das Coenzym kann hierbei durch keine andere Substanz ersetzt werden.

    Membranstabilisierung

    Neben der Aktivierung von Körperenergie und dem Schutz der Zelle vor freien Radikalen stabilisiert Coenzym Q10 die Zellwände und sichert ihre Durchlässigkeit für lebensnotwendige Stoffe. Um diese Funktionen zu erfüllen, ist das Coenzym direkt in den Zellmembranen eingelagert.

    Nebenwirkungen

    Verwendung

    Das Coenzym Q10 ist eine körpereigene Substanz, die vom Menschen selbst hergestellt werden. Reicht die körpereigene Produktion nicht aus, um den Q10-Bedarf zu decken, kann das Coenzym über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel von außen zugeführt werden.

     

    Sicherheit und Nebenwirkungen

    Coenzym Q10 ist für die meisten Erwachsenen bei oraler Einnahme oder direkt auf das Zahnfleisch aufgetragen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Auch wenn die meisten Menschen Coenzym Q10 gut vertragen, kann es bei einigen Menschen milde Nebenwirkungen inklusive Magenverstimmung, Appetitverlust, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Es kann außerdem bei einigen Menschen allergische Hautausschläge verursachen. Darüber hinaus könnte Coenzym Q10 den Blutdruck senken, weshalb Menschen mit sehr niedrigem Blutdruck ihren Blutdruck sorgfältig kontrollieren sollten, wenn sie Coenzym Q10 einnehmen. Ein Aufteilen der täglichen Dosis auf zwei oder drei kleinere Einzelgaben über den Tag verteilt anstelle der Einnahme einer größeren Menge auf einmal kann dabei helfen, Nebenwirkungen zu reduzieren.

    Coenzym Q10 ist für Kinder möglicherweise sicher und unbedenklich. Coenzym Q10 sollte jedoch nicht ohne ärztliche Überwachung an Kinder verabreicht werden.

     

    Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

    Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Coenzym Q10 während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Coenzym Q10 verzichten.

    Hoher oder niedriger Blutdruck: Coenzym Q-10 könnte den Blutdruck senken. Es kann hierdurch die Wirkung von Medikamenten verstärken, die verwendet werden, um den Blutdruck zu senken. Besprechen Sie eine Einnahme von Coenzym Q10 mit Ihrem Arzt, falls Sie unter Blutdruckproblemen leiden.

    Operationen: Coenzym Q10 Mistel könnte den Blutdruck beeinflussen. Es gibt Bedenken, dass dies die Kontrolle des Blutdrucks während und nach Operationen beeinträchtigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Coenzym Q10 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

     

    Wechselwirkungen

    Bei einer Kombination von Coenzym Q10 mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

    Medikamente zur Krebsbehandlung (Chemotherapie)

    Coenzym Q10 ist ein Antioxidans. Es gibt Bedenken, dass Antioxidantien die Wirksamkeit einiger Medikamente reduzieren könnten, die zur Behandlung von Krebs verwendet werden. Es ist jedoch noch zu früh, um zu wissen, ob diese Interaktion tatsächlich stattfindet.

     

    Medikamente gegen hohen Blutdruck

    Coenzym Q10 scheint den Blutdruck zu senken. Die Einnahme von Coenzym Q10 in Kombination mit Medikamenten gegen hohen Blutdruck könnte einen zu starken Abfall des Blutdrucks zur Folge haben.

     

    Warfarin

    Warfarin wird verwendet, um die Blutgerinnung zu verlangsamen. Coenzym Q10 könnte die Blutgerinnung unterstützen. Durch eine Unterstützung der Blutgerinnung könnte Coenzym Q10 die Wirksamkeit von Warfarin reduzieren. Eine Reduzierung der Wirksamkeit von Warfarin könnte das Risiko für Blutgerinnsel erhöhen. Aus diesem Grund sollte das Blut regelmäßig untersucht werden. Es ist möglich, dass die Warfarin Dosierung angepasst werden muss, falls man Coenzym Q 10 einnimmt.

    Q10 als körpereigene Substanz ohne Nebenwirkungen

    Da es sich um eine körpereigene Substanz handelt, ist der Organismus mit ihr vertraut und Nebenwirkungen treten bei normaler Dosierung nicht auf. Es werden lediglich die körpereigenen Q10-Vorräte aufgefüllt und so wird für eine optimale Q10-Versorgung gesorgt. Die Q10-Zufuhr von außen hat dabei keinen Einfluss auf die körpereigene Q10-Produktion; sie unterstützt die Herstellung, ohne sie herabzusetzen. Studien belegen, dass auch eine Einnahme von Q10 über einen langen Zeitraum in hoher Dosierung keine Nebenwirkungen mit sich bringt.

    Q10-Bedarf und körpereigene Produktion

    Coenzym Q10 ist eine körpereigene Substanz, die der menschliche Körper selbst produziert. Bei normaler Funktion und ausgewogener Ernährung reicht die Eigenproduktion des Körpers aus, um eine ausreichende Q10-Versorgung zu gewährleisten. Unter bestimmten Umständen kann diese körpereigene Produktion jedoch abnehmen oder ein erhöhter Q10-Bedarf des Körpers führt dazu, dass die Eigensynthese nicht mehr ausreicht.

    Eigensynthese in den menschlichen Zellen

    Coenzym Q10 wird innerhalb der menschlichen Zellen aus den Aminosäuren Phenylalanin, Tyrosin und Methionin hergestellt. Diese Aminosäuren sind u.a. die Baustoffe für die Q10-Produktion. Neben diesen Bausteinen werden noch die Vitamine B12, Folsäure sowie andere B-Vitamine benötigt.

    Gewinnung von Q10 aus den in der Nahrung enthaltenen Coenzymen Q

    Die Eigensynthese des Coenzyms Q10 im Körper wird durch die mit der Nahrung aufgenommenen Coenzyme Q ergänzt. Neben Q10 werden über die Nahrung auch Coenzyme Q mit geringerer Anzahl an Seitenketten aufgenommen, die durch eine chemische Reaktion in der Leber zu hochwertigen Coenzymen Q10 umgebaut werden. Dabei werden die Seitenketten der verschiedenen Coenzyme Q so zusammengelegt, dass sie sich zu Q10-Seitenketten addieren.

    Q10-Bedarf ist abhängig von Umwelteinflüssen und vom Alter

    Normalerweise versorgt sich der Körper selbst ausreichend mit Q10. Besondere Belastungen erhöhen jedoch den Q10-Bedarf des Körpers. So sind zum Beispiel Sportler oder Menschen mit anderen schweren körperlichen Belastungen stärker von einem Q10-Mangel bedroht. Ebenso erhöhen psychischer Stress und Krankheiten den Q10-Bedarf des Körpers.

    Q10 in der Nahrung

    Die Eigensynthese des Coenzyms Q10 in den menschlichen Zellen wird durch die mit der Nahrung aufgenommenen Coenzyme Q sinnvoll ergänzt.

    Nahrung enthält Coenzyme Q 1-10

    In der Nahrung sind verschiedene Coenzyme Q enthalten. Die Coenzyme Q1-9 werden durch chemische Umwandlung in der Leber zu Coenzym Q10 umgebaut, aus der Nahrung stammendes Coenzym Q10 kann sofort verwendet werden. Etwa drei bis zehn Milligramm Coenzym Q10 nehmen wir täglich über die Nahrung auf. Die wichtigsten Lieferanten sind tierische Lebensmittel vor allem Fisch und Fleisch, aber auch bestimmte Gemüsesorten wie Brokkoli enthalten relativ viel Q10.

    Nährstoffreiche Lebensmittel wichtig für ausreichende Q10-Versorgung

    Die moderne Lebensweise macht es für viele Menschen schwierig, sich ausreichend mit frischen, nährstoffreichen Lebensmitteln zu versorgen. Oftmals wird auf Fertigprodukte zurückgegriffen, die nicht mehr die volle Nährstoffmenge enthalten. Dementsprechend ist es auch schwierig, mit der Nahrung die ausreichende Menge an Coenzymen Q aufzunehmen, um die körpereigene Produktion adäquat zu unterstützen.

    Entstehung von Q10-Mangel

    Bei normaler Funktion und ausgewogener Ernährung wird der menschliche Körper ausreichend mit Coenzym Q10 versorgt. Mit zunehmendem Alter oder durch besondere Belastungen kann jedoch ein Q10-Mangel auftreten.

    Abnahme der körpereigenen Q10-Produktion im Alter

    Mit steigendem Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers zur Q10-Eigensynthese ab und es kommt zum Absinken der Q10-Konzentration, teilweise tritt ein Q10-Mangel auf. Alle wichtigen Organe, besonders das Herz, sind von der altersbedingten Abnahme der Q10-Konzentration betroffen. So weist beispielsweise das Herz eines 40jährigen Menschen einen um rund 30 Prozent geringeren Coenzym-Q10-Gehalt auf als das Herz eines 20jährigen. Bei einem 80jährigen liegt die Konzentration sogar um circa 60 Prozent niedriger. Für eine gesunde Herzfunktion ist eine ausreichende Konzentration des Coenzyms unerlässlich und auch andere Organe werden empfindlich gestört, sobald ein Mangel auftritt. Studien belegen, dass bereits bei einem Q10-Defizit von 25 Prozent viele Körperfunktionen beeinträchtigt werden. Fällt der Gehalt um mehr als 75 Prozent, ist die Lebensfähigkeit des menschlichen Organismus gefährdet.

    Bedarf im Sport

    Für den Sportler, besonders in den Ausdauerdiziplinen, wirkt sich die antioxidative und energieerzeugende Funktion von Coenzym Q10 derart aus, dass es die Mitochondrienkapazität steigert und Müdigkeit bekämpft. Für den Kraftsportler wäre es demnach in Phasen mit erhöhter Trainingsbelastung zu empfehlen, oder für das Training solcher Übungen, die eine hohe Sauerstoffbereitstellung erfordern, z.B. schwere Kniebeugen und Kreutzheben. Eine weitere Anwendung der Substanz scheint möglich bei bestehendem Bluthochdruck und Einnahmen von anabole Steroiden, die den Blutdruck weiter in die Höhe treiben. Hier könnte vermutlich mit Coenzym Q10 gegengesteuert werden. Wer Coenzym Q10 zu diesem Zweck einsetzen möchte, sollte Dosierungen von 100-200mg pro Tag wählen. Die Einnahme mit etwas Fett verbessert die Absorption.

    Referenzen

    1. Ernährungsmedizinische Beurteilung von Werbeaussagen zu Coenzym Q10, Stellungnahme des BgVV vom 20. April 2001, Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin, 2001.
    2. Department of Bacteriology, University of Wisconsin, Madison 53706, USA. Chem Res Toxicol 1998 Jan;11(1):54-63
    3. Institute of Biological Chemistry, Catholic University School of Medicine, Rome, Italy. J Bacteriol 1998 Jan;180(1):128-35
    4. Soballe B, Poole RK Division of Life Sciences, King's College London, UK. J Biol Chem 1998 Feb 6;273(6):3351-7
    5. Tornroth S, Yankovskaya V, Cecchini G, Iwata S. Department of Biochemistry, Uppsala University, Sweden. Biochim Biophys Acta 2002 Jan 17;1553(1-2):171-6 Purification, crystallisation and preliminary crystallographic studies of succinate:ubiquinone oxidoreductase from Escherichia coli.
    6. Lancaster CR, Simon J. Max Planck Institute of Biophysics, Department of Molecular Membrane Biology, Frankfurt am Main, Germany. Roy Succinate:quinone oxidoreductases from epsilon-proteobacteria. Biochim Biophys Acta 2002 Jan 17;1553(1-2):84-101
    7. Jeon CO, Park W, Ghiorse WC, Madsen EL. Department of Microbiology, Cornell University, Ithaca, NY 14853-8101, USA. Polaromonas naphthalenivorans sp. nov., a naphthalene-degrading bacterium from naphthalene-contaminated sediment. Int J Syst Evol Microbiol. 2004 Jan;54(Pt 1):93-7.
    8. Schapira AH, Olanow CW. University Department of Clinical Neurosciences, Royal Free and University College Medical School, and Institute of Neurology, Queen Square, London, England. Neuroprotection in Parkinson disease: mysteries, myths, and misconceptions. JAMA. 2004 Jan 21;291(3):358-64.
    9. Kervinen M, Patsi J, Finel M, Hassinen IE. Department of Medical Biochemistry and Molecular Biology, University of Oulu, Oulu, Finland. A pair of membrane-embedded acidic residues in the NuoK subunit of Escherichia coli NDH-1, a counterpart of the ND4L subunit of the mitochondrial complex I, are required for high ubiquinone reductase activity. Biochemistry. 2004 Jan 27;43(3):773-81.
    10. Simkovic M, Frerman FE. Department of Pediatrics, University of Colorado Health Sciences Center, Denver, CO 80262, USA. Alternative quinone substrates and inhibitors of human electron-transfer flavoprotein-ubiquinone oxidoreductase. Biochem J. 2004 Mar 1;378(Pt 2):633-40.
    11. Atkins, RC (1998) Dr. Atkins Vita-Nutrient Solution: Natures Anwer to Drugs, Simon &Schuster, New York
    12. Hendler SP (1991) The Doctor´s Vitamin And Mineral Encyclopedia. Simon & Schuster, New York

    Einnahmeempfehlung für Olimp Q10

    1 Kapsel dreimal täglich für 7 Tage, dann eine Kapsel zweimal täglich nach Mahlzeiten für mindestens 2 Monate.


    Nur registrierte Benutzer kann Bewertung.

    30 Capsules
    Supplement Facts
    Serving Size1capsule
    Servings Per Container30
    Amount Per Serving% Daily Value
    Q10 coenzyme
    30mg
    Lecithin
    20mg

    ** Percent Daily Values are based on a 2,000 calorie diet.
    *** Daily Value not established.
    Other Ingredients:
    15% coenzyme Q10, 10% soy lecithin, bulking agent - microcrystalline cellulose, anti-caking agent – magnesium stearate, capsule (gelatin, colour: E 171).


    Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...