Jetzt erhältlich
Degestive Enzymes Health Line GN Laboratories Ansicht vergrößern

6066

Digestive Enzymes Complex Health Line - GN Laboratories

11,83 €

pro Kapsel
/ Inhalt: 60 Kapseln
0.25 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Jetzt erhältlich
7 Rating

6066

  • Inhalt: 60 Kapseln

Neuer Artikel

Eine hochkonzentrierte und umfassende Mischung von Verdauungsenzymen, die eine gesunde Verdauung unterstützen und eine optimale Versorgung des Körpers mit wichtigen Makro und Mikronährstoffen sicherstellt.

Mehr Details

Jetzt erhältlich

11,83 €

0,20 € pro Kapsel
inkl. MwSt.
0.25 kg
Lieferzeit 1-2 Werktage
Markenqualität
Weltweiter Versand
Bestpreis

Eine hochkonzentrierte und umfassende Mischung von Verdauungsenzymen, die eine gesunde Verdauung unterstützen und eine optimale Versorgung des Körpers mit wichtigen Makro und Mikronährstoffen sicherstellt

 

Neue und Verbesserte Formel !

Produkt Highlights:

 

  • 1100 mg hochkonzentrierte Verdauungsenzyme pro Portion
  • Fördert die Eiweißverdauung und die Aufnahme wichtiger Aminosäuren
  • Kann Verdauungsbeschwerden die Blähungen, Durchfall und Magen- und Darmschmerzen effektiv lindern
  • Hilft dank des enthaltenen Laktaseenzyms gegen eine Laktoseunverträglichkeit
  • Könnte Beschwerden bei Menschen mit Zöliakie lindern
  • Unterstützt die Fettverdauung und fördert die Aufnahme lebenswichtiger fettlöslicher Vitamine
  • Kann einer Unterversorgung des Körpers mit lebenswichtigen Nährstoffen entgegen wirken
  • Entlastet den Körper und kann hierdurch gegen Müdigkeit und andere Beschwerden helfen
  • Besonders gut für Sport geeignet, die aufgrund ihres intensiven Trainings viel essen müssen
  • Kann die Funktion des Immunsystems unterstützen
  • Fördert eine gesunde Darmflora
  • Besitzt neben seinen Vorzügen für die Verdauung eine Vielzahl weiterer potentieller Gesundheitsvorzüge
  • Mit der patentierten innovativen Verdauungsenzymmatrix DIGEZYME®

 

Was sind Verdauungsenzyme?

Enzyme sind körpereigene Verbindungen, die als Katalysatoren für unzählige essentielle Körperprozesse dienen und ohne die im menschlichen Körper nichts funktionieren könnte. Körpereigene Enzyme ermöglichen den Ablauf komplexer chemischer Prozesse und helfen dem Körper beim Abbau unterschiedlichster Verbindungen, zu denen gefährliche Giftstoffe, als auch komplexe Nahrungsmittelbestandteile gehören.

Bei körpereigenen Enzymen unterscheidet man grob zwischen Stoffwechselenzymen, die für die Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Funktionen der Organe und des Stoffwechsels essentiell sind und den so genannten Verdauungsenzymen, die für das Aufspalten der Nahrung in kleinere Moleküle, die der Körper aufnehmen und verwerten kann, zuständig sind. Zusätzlich hierzu gibt es noch natürlich in der Nahrung vorkommende Enzyme, die primär die Verdauung und die körpereigenen Verdauungsenzyme unterstützen. Ein Mangel an unterschiedlichen Enzymen kann zu einem körperweit gestörten Enzymhaushalt und zur Entstehung zahlreicher Krankheiten führen.

Verdauungsenzyme gehören zu den wichtigsten Enzymen im menschlichen Körper, da es dem Körper ohne diese Enzyme nicht möglich ist, die täglich zugeführte Nahrung in Aminosäuren, Fettsäuren und kurzkettige Kohlenhydrate aufzuspalten, die vom Körper über den Darm aufgenommen werden können, während komplexen Proteinstrukturen, vollständigen Fetten und komplexen Kohlenhydraten die Darmwand aus guten Gründen nicht passieren können und dürfen.

Zusätzlich hierzu sind Enzyme mit dafür verantwortlich in der Nahrung enthaltene Mikronährstoffe, zu denen unter anderem Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente gehören, aus der Nahrung zu isolieren und für den Körper verwertbar zu machen.

Ein Mangel an bestimmten Verdauungsenzymen kann zu einer gestörten Verdauung und je nach Art des Mangels Blähungen, Durchfall, Fettigen Stuhl, Magen- und Darmschmerzen und vielen anderen Verdauungsbeschwerden führen.

Noch gravierender ist, dass ein solcher Mangel in Extremfällen auch eine Unterversorgung des Körpers mit essentiellen Nährstoffen wie essentiellen Aminosäuren, essentiellen Fettsäuren oder essentiellen Mikronährstoffen zu Folge haben kann, was zu erheblichen Gesundheitsproblemen führen kann.

 

Warum ist es sinnvoll zusätzliche Verdauungsenzyme in Form von Supplements einzunehmen?

Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die es dem Körper schwer machen können, ausreichende Mengen an körpereigenen Enzymen zu produzieren. Hierzu gehören scheinbar banale, aber leider gleichzeitig auch praktisch unvermeidbare Faktoren wie Umweltgifte, Stress, erhöhte Spiegel freier Radikale und eine ungesunde Ernährung, die reich an stark verarbeiteten Nahrungsmitteln ist.

In einer idealen Welt könnte ein Teil dieses potentiellen Enzymmangels durch eine gesunde Ernährung mit viel Rohkost ausgeglichen werden, doch da wir unsere Nahrung gerne erhitzen und Enzyme ab einer Temperatur von 42 Grad zerstört werden – und unsere Nahrung abgesehen hiervon in der Regel bereits von vorne herein sehr arm an Nahrungsenzymen ist – ist dies leider für die meisten von uns nicht mehr als blanke Theorie.

Zusätzlich hierzu nimmt die körpereigene Enzymproduktion mit zunehmendem Alter kontinuierlich ab, wodurch diese Probleme weiter verschlimmert werden.

Durch eine Zufuhr konzentrierter Verdauungsenzyme in Form von GN Digestive Enzymes können Sie eine ausreichende Versorgung Ihres Körpers mit allen für die Verdauung wichtigen Enzymen sicherstellen und hierdurch sowohl Verdauungsbeschwerden, als auch eine unzureichende Versorgung des Körpers mit essentiellen Makro- und Mikronährstoffen sicherstellen.

Wussten Sie, dass unser Körper durchschnittlich fast 80% seiner Energie auf die Verdauung und alle hiermit in Verbindung stehenden Prozesse verwendet? Da der Körper auch für die Herstellung von Enzymen sehr viel Energie und wichtige Ressourcen benötigt, können sie ihn durch die regelmäßige Einnahme von Verdauungsenzymen stark entlasten und werden infolgedessen über deutlich mehr Energie verfügen, die Ihnen jetzt für andere Zwecke zur Verfügung steht.

Doch Verdauungsenzyme können noch weitaus mehr, als „nur“ die Verdauung und die Nährstoffversorgung des Körpers zu verbessern. Erinnern Sie sich noch daran, dass wir im vorhergehenden Abschnitt über die Vielzahl von Stoffwechselenzymen gesprochen haben, die unter anderem für wichtige Regenerationsvorgänge im Körper, zur Unterstützung des Immunsystems und der allgemeinen Gesundheit, sowie den Abbau von Giftstoffen und Stoffwechselabfallprodukten verantwortlich sind?

Da die Verdauung für den Körper die höchste Priorität besitzt, kann die Produktion dieser anderen wichtigen Enzyme darunter leiden, dass der Körper zu sehr mit der Produktion von Verdauungsenzymen beschäftigt ist.

Im Umkehrschluss bedeutet eine Einnahme von Verdauungsenzymen, dass der Körper mehr wichtige Stoffwechselenzyme produzieren kann. Somit können in Form von hochwertigen Supplements zugeführte Verdauungsenzyme indirekt die Immunfunktion verbessern, die Energiespiegel erhöhen, den Fortschritt des Alterns verlangsamen, dabei helfen, Entzündungen und Schmerzen zu lindern, sowie Regenerations- und Heilungsprozesse des Körpers zu beschleunigen.

 

Welche besonderen Vorteile besitzen Verdauungsenzyme für hart trainierende Sportler?

Besonders interessant sind Verdauungsenzyme in Form von Supplements auch für hart trainierende Sportler und insbesondere Kraftsportler, die Muskelmasse aufbauen möchten. Diese Sportler benötigen große Mengen an Nahrungsenergie, um ihren erhöhten Bedarf an Nährstoffen und Kalorien zu decken, was die natürliche Verdauung leicht an ihre Grenzen bringen kann. Hier können Verdauungsenzyme Abhilfe schaffen und sicherstellen, dass der Körper auch deutlich erhöhte Nahrungsmengen problemlos verarbeiten und aufnehmen kann.

Zusätzlich hierzu können Verdauungsenzyme die Proteinverdauung verbessern und die Proteinabsorbtion erhöhen, was für Kraftsportler und Bodybuilder mit erhöhtem Proteinbedarf wichtig ist (1, 2).

Als weiteren Bonus konnten Studien zeigen, dass Verdauungsenzyme potentiell Muskelkater und Muskelschmerzen nach intensiven Trainingseinheiten in gewissem Umfang reduzieren und trainingsbedingte Muskelschäden verhindern können (14, 15).

Welche weiteren potentiellen Gesundheitsvorzüge besitzen die in DN Digestive Enzymes enthaltenen Verdauungsenzyme

Die potentiellen Gesundheitsvorzüge von Verdauungsenzymen sind so vielfältig, dass es kaum möglich ist, diese hier detailliert zu beschreiben. Hier ist eine kurze Übersicht:

  • Verdauungsenzyme können die Blutfettwerte verbessern (1)
  • Verdauungsenzyme können beim Aufbrechen von Gliadin (ein Bestandteil von Gluten) helfen, was Beschwerden bei Menschen mit Zöliakie lindern könnte (3)
  • Verdauungsenzyme können bei Entzündungen des Darms hilfreich sein (4, 5)
  • Verdauungsenzyme können die Darmflora durch eine Erhöhung der Mengen gesunder Darmbakterien und das Abtöten schädlicher Bakterien verbessern (6, 9, 10)
  • Verdauungsenzyme können Verdauungsprobleme wie Verstopfung, Durchfall, Magenschmerzen und Blähungen bei Gastritis und anderen Erkrankungen des Verdauungstrakts reduzieren (7, 8)
  • Verdauungsenzyme besitzen antimikrobielle Wirkungen und können die Funktion des Immunsystems fordern (11, 12, 21)
  • Verdauungsenzyme könnten potentiell Schmerzen und Schwellungen reduziere (13)
  • Verdauungsenzyme können potentiell Gelenkschmerzen und andere Gelenkprobleme reduzieren (16, 17, 23, 24)
  • Verdauungsenzyme könnten Blutgerinnseln entgegen wirken, die das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfall erhöhen können (18)
  • Verdauungsenzyme können entzündungshemmende Wirkungen besitzen (19)

 

Wie setzt sich die Wirkstoffmatrix von GN Digestive Enzymes zusammen?

Wir haben bei der Zusammenstellung der Formel unserer Digestive Enzymes bewusst auf eine ausgewogene Zusammenstellung unterschiedlicher Zutaten geachtet, die sich aus folgenden Enzymen zusammensetzt:

 

DIGEZYME®

DIGEZYME® ist eine innovative, patentierte Mischung der wichtigsten Verdauungsenzyme für Fett, Protein, Kohlenhydrate, komplexe Pflanzenballaststoffe und Laktose, die in einem optimalen Verhältnis miteinander kombiniert wurden, um eine optimale synergistische Enzymmatrix zu schaffen. DIGEZYME® besteht aus folgenden Verdauungsenzymen:

 

Papain

Papain wird aus der Frucht des Papaya Baumes gewonnen und zur Herstellung von Medizin verwendet.

Papain wird bei entzündlichen Schmerzen und Schwellungen, sowie bei Wassereinlagerungen infolge von Traumata oder Operationen eingesetzt. Es wird außerdem als Verdauungshilfe und zur Behandlung von Wurminfektionen, Entzündungen von Hals und Rachen, Herpes Zoster Symptomen, anhaltendem Durchfall, Heuschnupfen, einer laufenden Nase und Schuppenflechte verwendet. Zusätzlich hierzu wird Papain auch in Verbindung mit konventionellen Behandlungen bei Tumoren eingesetzt.

Einige Menschen tragen Papain zur Behandlung infizierter Wunden und Geschwüre direkt auf die Haut auf.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird Papain in Kosmetika, Zahnpasta, enzymatischen Reinigern für weiche Kontaktlinsen, Fleischzartmachern und Fleischprodukten verwendet. Es wird außerdem als Stabilisator und bei der Herstellung von frostsicherem Bier eingesetzt.

 

Wie wirkt Papain?

Das Papaya Enzym Papain verdaut Protein und setzt Aminosäuren frei, die der Darm absorbieren kann. Darüber hinaus blockiert es das Wachstum schädlicher Darmbakterien und hilft hierdurch, eine gesunde Darmflora aufrecht zu erhalten.

Als zusätzlichen Bonus baut es Gliadin ab: eine Komponente von Gluten, die bei Menschen mit Zöliakie Probleme verursacht (1, 2).

Papain besitzt außerdem antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften. Hierdurch kann es exzessive Mengen freier Radikale neutralisieren, die zu einer Reihe von chronischen Krankheiten beitragen können (3, 4).

 

Bromelain

Bromelain (Ananas comosus) wurde 1957 entdeckt, es kommt in der Frucht und im Stamm des Ananasbaumes (Ananas comosus) vor. Bei Bromelain handelt es sich um eine Gruppe von proteolytischen Enzymen (und anderen Verbindungen, zu denen auch ein Peroxidase-Enzym, ein saures Phosphatase-Enzym, mehrere Proteasen-Hemmer und Kalzium gehören), die entweder aus der Frucht oder dem Stamm der Annanas (Ananas comosus) extrahiert werden. Entsprechend sind die physiologischen Aktivitäten von Bromelain ein Ergebnis multipler Faktoren. Proteolytische Enzyme, auch als Proteasen bekannt, sind Protein verdauende Enzyme, die Proteine in Aminosäuren aufbrechen (1, 2).

 

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Bromelain

Bromelain besitzt eine Vielzahl von potentiellen Gesundheitsvorzügen, die wir in den folgenden Abschnitten in Kombination mit der aktuellen wissenschaftlichen Studienlage betrachten werden.

  • Bromelain kann einen Gewichtsabbau unterstützen
  • Bromelain kann die Gesundheit des Herz-Kreislauf-System fördern
  • Bromelain kann das Immunsystem stärken

Lipase

Die Lipase ist das Enzym, das für die Verdauung von Fetten verantwortlich ist. Es zerlegt Nahrungsfette in einzelne Fettsäuren, die über die Darmwand in den Blutkreislauf aufgenommen werden können. Eine unzureichende Lipaseaktivität führt zu fettigem Stuhlgang, da ein Teil der Nahrungsfette unverdaut wieder ausgeschieden werden und kann die Aufnahme lebenswichtiger fettlöslicher Vitamine behindern. Zusätzlich hierzu entlastet die Lipase Gallenblase und Leber und kann die Aufnahme von Protein aus fettiger Nahrung wie Fleisch und Fisch verbessern.

 

Protease

Die Protease ist für das Aufspalten komplexer Nahrungsproteine in einfache Aminosäuren, sowie Di- und Tripeptide, die über den Darm in den Blutkreislauf aufgenommen werden können, verantwortlich. Ein Mangel an diesem Enzym ist unter anderem häufig die Ursache für Blähungen und Verdauungsprobleme, unter denen viele Menschen bei einer hohen Proteinzufuhr leiden.

 

Amylase

Die Amylase spaltet in der Nahrung enthaltene komplexe Kohlenhydrate wie Stärke in Einfachzucker auf, die vom Körper absorbiert werden können.

 

Cellulase

Die Cellulase spaltet in Obst und Gemüse enthaltene Pflanzenfasern in vom Körper verwertbare Nährstoffe auf. Eine Supplementation mit Cellulase ist besonders für all diejenigen wichtig, die auf den Verzehr von Obst und Gemüse mit Verdauungsbeschwerden und Blähungen reagieren, was in der Regel auf einer unzureichenden körpereigenen Produktion dieses Enzyms und den hieraus resultierenden Gärvorgängen im Körper beruht.

 

Laktase

Die Laktase ist das Enzym, das für die Verdauung von Milchzucker (Laktose) benötigt wird. Etwa 70 % aller Menschen leiden unter einer zu geringen körpereigenen Laktaseproduktion, was in einer mehr oder minder stark ausgeprägten Unverträglichkeit von Milchprodukten resultiert, die sich unter anderem durch starke Blähungen manifestiert. Häufig können Menschen, die unter einer Laktoseintoleranz leiden, Milchprodukte problemlos konsumieren, wenn sie begleitend Laktase einnehmen.

Bewertungen

  • Titel:Warum wurde die Rezeptur geändert?
    Das Produkt hat wirklich mein Leben verändert. War wegen chronischer Magen-/Darmbeschwerden schon bei zig Ärzten und nichts hat geholfen, bis ich dann zufällig mal diese Enzyme bestellt habe.
    Leider wurde inzwischen die Rezeptur und auch die Einnahmeempfehlung geändert. Bisher brauchte man nur eine Kapsel am Tag und inzwischen 2 pro Mahlzeit. Ist also insgesamt deutlich teurer geworden. Ich hoffe der Wirkung tut es keinen Abriss. -
    Antwort Gigas: Früher beinhaltete eine Kapsel 150mg Digezyme, jetzt beinhaltet eine Kapsel auch 150mg Digezyme es wurde nur noch Betain, Bromelain und Papain dazu gefügt für eine noch bessere Verdauung. Sie können also nach wie vor eine Kapsel nehmen. Es wurde also von der alte Rezeptur NICHTS entfernt im Gegenteil noch was dazu gefügt. Wenn Sie also mit eine Kapsel am Tag zurecht gekommen sind, können Sie das nach wie vor so beibehalten.
  • Titel:top produkt
    hilft super gegen blähungen und verstopfungen
  • Titel:EINFACH NUR SUPER
    SUPER TOP MEGA ES IST ALLES GESAGT
  • Titel:Wunder
    Verdauungswunder kein blähbauch trotz fastfood
  • Titel:Kein Blähbauch kein Problem!
    Eine super altagshilfe wenn man mal etwas sündigt, und man kein blähbauch will.
Nur registrierte Benutzer können bewerten.

Nehmen Sie zwei Kapseln mit ausreichend Flüssigkeit zu jeder Mahlzeit zu sich.

Eine ausreichende tägliche Flüssigkeitsaufnahme ist erforderlich! Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren! Nicht für den Gebrauch für Personen unter 18 Jahren.

Verdauungsenzyme

Verdauungsenzyme

Was sind Verdauungsenzyme?

Aus wissenschaftlicher Sicht handelt es sich bei Enzymen um Proteine, die dazu in der Lage sind, die Rate einer biologischen Reaktion im Körper zu beschleunigen bzw. zu katalysieren. In der Welt des Bodybuildings und der Sporternährung bezieht sich der Begriff Enzym im Allgemeinen auf eine Gruppe von Verdauungshilfen, die zu Supplements hinzugefügt werden können, um deren Verdaulichkeit zu verbessern.

Woher kommen Verdauungsenzyme?

Enzyme werden im Körper natürlich durch unterschiedliche Organe produziert. Amylasen sind eine Gruppe von Verdauungsenzymen, die bei der Kohlenhydratverdauung verwendet werden und die von den Speicheldrüsen und der Bauchspeicheldrüse produziert werden. Proteasen sind für die Verdauung von Protein verantwortlich und sind in unterschiedlichen Teilen des Verdauungssystems wie Magen und Dünndarm präsent. Lipasen sind für die Lipid- oder Fettverdauung zuständig und können von Leber und Bauchspeicheldrüse hergestellt werden. Es gibt darüber hinaus eine große Bandbreite an weiteren Verdauungsenzymen, die aus tierischen oder mikrobiellen Quellen extrahiert werden können, sowie aus Pflanzen gewonnene Verdauungsenzyme, zu denen unter anderem Bromelain, ein Protein Verdauungsenzym, das sich in der Annanas wiederfindet, gehören.

Zusammenfassung der Wirkmechanismen

Verdauungsenzyme können über folgende Mechanismen die Verdauung verbessern:

  • Erhöhung der Absorption von Fetten und Proteinen und das Aufbrechen komplexer Kohlenhydrate
  • Eine Verbesserung der Laktoseverdauung bei Menschen, die unter einer Laktoseintoleranz leiden
  • Das Aufbrechen von Gliadin, einer Komponente von Gluten, was Menschen mit Zöliakie helfen kann

Sie können bei einen Reizdarmsyndrom und Colitis Ulzerosa helfen, indem sie:

  • Symptome von Blähungen, Verstopfung und schmerzhaften Darmbewegungen lindern
  • Die Spiegel von Entzündungsmarkern (CD44, IFN-y, TNF-alpha, GM-CSF) reduzieren, die am Reizdarmsyndrom beteiligt sind
  • Die Menge der guten Darmbakterien (Bifidobakterien) erhöhen

Zusätzlich hierzu könnten Verdauungsenzyme bei der Bekämpfung von Infektionen helfen, indem sie:

  • Das Wachstum von Darmbakterien hemmen, die Infektionen im Bereich von Magen und Darm hervorrufen und dabei helfen, Hefepilze und Viren zu töten
  • Indem sie Biofilme zerstören – eine klebrige Masse von Bakterien, die gegen gewöhnliche Behandlungsmethoden resistent ist

Die Fähigkeit der natürlichen Verdauungsenzyme Infektionen zu bekämpfen und eine Vielzahl von Verdauungsproblemen zu reduzieren, erklärt ihre Verwendung in der funktionalen Medizin. Sie werden häufig für Probleme wie eine durchlässige Darmwand und Pilzbefall verschrieben. Zusätzlich hierzu können einige Enzyme auch Gelenkbeschwerden lindern, Schmerzen und Entzündungen reduzieren und die Gesundheit des Herzens verbessern. Diese Vorzüge hängen jedoch von den einzelnen Enzymen ab. So unterstützt z.B. nur Bromelain den Gewichtsverlust und nur Amylase hilft dabei, Diabetes zu verhindern.

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Verdauungsenzymen

Verdauungsenzyme könnten bei einer Insuffizienz der Bauchspeicheldrüse hilfreich sein Bei einer exokrinen Insuffizienz der Bauchspeicheldrüse arbeitet die Bauchspeicheldrüse nicht richtig und produziert keine ausreichenden Mengen an Verdauungsenzymen (Proteasen, Amylasen und Lipasen).

Ursachen für dieses Leiden umfassen eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitits), Bauchspeicheldrüsenkrebs, eine zystische Fibrose oder eine Operation an der Bauchspeicheldrüse. Symptome umfassen Verdauungsprobleme, Magenschmerzen, Blähungen, Gewichtsverlust und Fett im Stuhl.

Bei mehreren klinischen Untersuchungen mit über 750 Erwachsenen und Kindern mit einer Insuffizienz der Bauchspeicheldrüse führte eine Supplementation mit verschreibungspflichtigen Verdauungsenzymen zu einer gesteigerten Fett- und Proteinabsorption, weniger Fett im Stuhl, reduzierten Blähungen und Bauchschmerzen, einer verbesserten Stuhlkonsistenz und einer besseren Lebensqualität (1, 2).

Es sollte jedoch erwähnt werden, dass verschreibungspflichtige Verdauungsenzym Produkte weitaus wirksamer als frei verkäufliche Supplements sind und dass eine Insuffizienz der Bauchspeicheldrüse nie ohne ärztliche Überwachung selbst behandelt werden sollte.

Verdauungsenzyme können bei Verdauungsstörungen helfen

Spezifische Enzyme können bei einer Laktoseintoleranz, Zöliakie und anderen Ursachen von Verdauungsstörungen helfen.

Im Rahmen von mehreren klinischen Untersuchungen mit über 100 Erwachsenen und Kindern mit Laktoseintoleranz konnten Laktase Supplements die Laktoseverdauung steigern und Symptome wie Krämpfe, Übelkeit, Schmerzen und Blähungen lindern (3).

Im Rahmen einer elfwöchigen Studie mit 51 Probanden mit Verdauungsstörungen konnte eine Kombination von Bromelain mit essentiellen Ölen, Natron und Natrium Alginat den Stuhlgang und die allgemeine Verdauung verbessern und Blähungen reduzieren (4).

Bei klinischen Studien mit über 80 Probanden mit erhöhter Proteinzufuhr konnten Protease Supplements, die Proteinabsorption erhöhen und die Blutfettwerte verbessern (5). Zusätzlich hierzu verbesserte Actinidin aus Kiwi die Verdauung von Nahrungsproteinen (Rindfleischprotein, Gelatine, Sojaprotein Isolat und Gluten) bei Ratten (6).

Darüber hinaus konnten Nattokinase und Papain im Rahmen von Zellstudien Teile von Gliadin – eine Komponente von Gluten – aufbrechen, was auf ein Potential für eine Verwendung durch Menschen mit Zöliakie hindeutet (7).

Verdauungsenzyme können bei Entzündungen des Darms hilfreich sein

Verdauungsenzyme können Verdauungsprobleme wie Verstopfung, Durchfall, Magenschmerzen und Blähungen reduzieren, die mit einem Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn und Kolitis Ulcerosa in Verbindung stehen. Sie können außerdem Entzündungsmarker reduzieren und die Menge der guten Darmbakterien erhöhen (8, 9).

Im Rahmen von klinischen Studien mit über 570 Patienten mit Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn, Kolitis Ulcerosa oder chronischer Magenschleimhautentzündung (Gastritis) verbesserten

Verdauungsenzym Supplements Symptome wie Sodbrennen, Blähungen, Verstopfung, schmerzhaften Stuhlgang, Völlegefühl und Magenschmerzen und reduzierten Entzündungen (10, 11) Die folgenden Enzyme wurden verwendet:

  • Pancrelipase
  • Actinidin
  • Papain
  • Amylase
  • Lipase
  • Maltase

Im Rahmen einer 60 Tage andauernden Studie mit 34 Frauen reduzierte Bananen Amylase Blähungen und erhöhte die Menge der gesunden Darmbakterien (Bifidobakterien) (12).

Zusätzlich hierzu konnten Papain und Pepsin bei 100 autistischen Kindern Magenschmerzen und Erbrechen lindern. Die Wissenschaftler hoben eine mögliche Verbindung zwischen Darm und Gehirn hervor (13).

Im Rahmen von Zellstudien und mit Tieren durchgeführten Untersuchungen konnten Bromelain, Pepsin, alpha-Amylase und Zellulase schädliche Bakterien abtöten, die Magen und Darm Infektionen hervorrufen und möglicherweise zu einen Reizdarmsyndrom beitragen können (14, 15).

Bei Mäusen mit Reizdarmsyndrom reduzierte Bromelain die CD44 Produktion, was Entzündungen des Darms und das Auftreten und den Schweregrad von Kolitis Ulcerosa reduzieren kann. Es verhinderte außerdem Darmkrämpfe. Im Rahmen von Zellstudien reduzierte es Entzündungsmarker (IFN-y, TNF-alpha, GM-CSF), die am Reizdarmsyndrom beteiligt sind (16, 17).

Verdauungsenzyme könnten gegen mikrobielle Infektionen helfen

Verdauungsenzyme wie Amylasen und Trypsin und Proteasen wie Nattokinase und Serrapeptase schützen vor Infektionen. Sie verhindern, dass sich neue Biofilme bilden und zerstören existierende Kolonien. Biofilme sind eine Masse aus schwer zu eliminierenden Bakterien, die sich an Oberflächen im Körper bilden (18).

Einige Enzyme könnten auch bei Dengue Fieber helfen – eine Viruserkrankung, die durch Mückenstiche übertragen wird. Im Rahmen klinischer Studien mit über 700 Probanden mit Dengue Fieber erhöhte ein Papaya Extrakt die Anzahl der roten Blutkörperchen und der Blutplättchen und reduzierte die Verweildauer im Krankenhaus (19, 20).

Bei 60 Kindern mit einer Sepsis reduzierten Trypsin, Bromelain und Rutin nach 21 Tagen Fieber und reduzierten im Vergleich zu einem Placebo die Symptome (21).

Überraschenderweise können bestimmte Enzyme die Vaginalgesundheit. Im Rahmen einer dreijährigen Studie mit 62 Frauen mit Pilzinfektionen der Vagina konnte ein Supplement, das Papain, Bromelain und Rutin enthielt, die Symptome und das Wiederauftreten der Infektion während der nächsten 3 Jahre reduzieren (22).

Im Rahmen von Zellstudien und mit Tieren durchgeführten Untersuchungen konnten Trypsin, alpha-Amylase, Zellulase, Pepsin und Papain Biofilm Kolonien zerstören und das Wachstum folgender Mikroben blockieren (23, 24, 25):

  • Bakterien, die Lebensmittelvergiftungen und Magen und Darm Infektionen hervorrufen
  • Staphylokokken (Infektionen der Atemwege und der Haut)
  • Bakterien, die Infektionen bei Verbrennungswunden hervorrufen
  • E. Coli
  • Salmonelle
  • Helicobacter Pylori (Bakterien, die Magengeschwüre hervorrufen)
  • Hefepilzinfektionen

Aus diesen Gründen können Verdauungsenzyme potentiell dabei helfen, Infektionen der Haut, des Harntrakts, der Atemwege und des Darms zu verhindern.

Verdauungsenzyme könnten bei Schmerzen und Schwellungen helfen

Im Rahmen mehrerer klinischer Studien mit über 400 Patienten, die sich Operationen unterzogen hatten, reduzierte eine Supplementation mit Verdauungsenzymen (Bromelain, Chymotrypsin, Pankreatin, Papain, Trypsin, Serrapeptase) Schmerzen und Schwellungen, sowie den Bedarf an Schmerzmitteln (26).

Bei 192 Personen mit Fieberbläschen (Herpes Zoster) reduzierte eine Supplementation mit Verdauungsenzymen Schmerzen genauso effektiv wie das Medikament Acyclovir (27).

Darüber hinaus reduzierte eine Supplementation mit Verdauungsenzymen (Trypsin, Papain, Lipase, Chymotrypsin, Bromelain, Amylase) im Rahmen von Studien Muskelschmerzen und Muskelkater und verhinderte Muskelschmerzen nach dem Training (28, 29).

Verdauungsenzyme können bei Gelenkproblemen hilfreich sein

Bei mehreren Untersuchungen mit insgesamt mehr als 1.000 Probanden mit Osteoarthritis im Bereich von Schulter oder Knie konnten Verdauungsenzym Supplements Gelenkschmerzen, Schwellungen und Gelenksteifheit reduzieren, während sie gleichzeitig die Lebensqualität und die Funktion der betroffenen Gelenke verbesserten (30, 31, 32).

Die folgenden Enzyme wurden verwenden:

  • Pancreatin
  • Trypsin und Chymotrypsin
  • Papain
  • Lipase und Amylase

Im Rahmen weiterer Untersuchungen bei Patienten mit beschädigten Bandscheiben oder Bandscheibenvorfall konnten Chymotrypsin und Trypsin im Vergleich zu einem Placebo die Einnahme von Schmerzmitteln reduzieren und die Bewegungsfähigkeit der Beine durch eine Reduzierung der Schwellungen in den Nerven verbessern (33).

Die Studienlage zu diesen Wirkungen ist jedoch durchwachsen. Es gibt unter anderem eine 16-wöchige Studie mit 30 Patienten mit Knie Osteoarthritis, bei der Bromelain die Symptome (Knieschmerzen, Funktion und Steifheit) nicht verbesserte (34).

Verdauungsenyme könnten die Gesundheit des Herzens fördern

Einige Verdauungsenzyme könnten das Herz schützen, indem sie die Blutfettwerte senken und eine Verklumpung der Blutplättchen reduzieren.

Bromelain ist in dieser Hinsicht vielversprechend, wirkt aber wahrscheinlich nur in Kombination mit dem Protein Nattokinase gut. Nattokinase ist dafür bekannt, dass es eine exzessive Blutgerinnung reduziert und beide Verbindungen werden häufig in Supplements kombiniert (35, 36). Im Rahmen von klinischen Studien normalisierte Bromelain die Anzahl der Blutplättchen, reduzierte eine Verklumpung der Blutplättchen und verhinderte eine exzessive Blutgerinnung, wodurch das Risiko für Herzkrankheiten reduziert wurde (37).

Bei einer Studie mit 68 Diabetikern konnte Bromelain jedoch Risikofaktoren für Herzkrankheiten (hohe Blutfettwerte und hoher Blutdruck) nicht reduzieren (38).

Im Rahmen von Zellstudien und mit Tieren durchgeführten Untersuchungen konnten Bromelain, Actinidin und Nattokinase die Verklumpung von Blutplättchen reduzieren. Bromelain erhöhte darüber hinaus die Überlebensrate von Herzzellen und schützte diese vor einer schlechten Durchblutung (39, 40).

Verdauungsenzyme könnten Nebenwirkungen von Krebs und Chemotherapien reduzieren

Basierend auf vorläufigen Ergebnissen könnten Verdauungsenzyme dabei helfen, einige der Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen zu reduzieren, Entzündungen zu lindern und die Verdauung zu verbessern (41, 42).

Im Rahmen von klinischen Studien mit insgesamt 2.500 Krebspatienten verbesserte eine Supplementierung mit Verdauungsenzymen mit Krebs in Verbindung stehende Störungen des Verdauungstrakts, mentale Probleme, Schwierigkeiten beim Atmen, Kopfschmerzen, Schmerzen, Probleme mit dem Appetit, Hautprobleme und Infektionen. Sie reduzierten außerdem die Nebenwirkungen von Chemotherapie- und Bestrahlungsbehandlungen (43, 44).

Verdauungsenzyme könnten Entzündungen reduzieren

Verdauungsenzyme können die Spiegel entzündungsfördernder Verbindungen senken und entzündungsfördernde Enzyme und Pfadwege blockieren. Sie könnten außerdem dabei helfen tote Zellen und totes Gewebe aufzubrechen, was dabei hilft, schädliche Substanzen von der Entzündungsstelle zu entfernen. Sie werden häufig mit anderen Enzymen wie der Serrapeptase kombiniert, um diese Wirkungen zu erzielen (45).

Im Rahmen von klinischen Studien mit Probanden mit entzündeten Nasennebenhöhlen linderten Bromelain und Serrapeptase Symptome wie verstopfte Nase, Spannungen im Bereich der Nebenhöhlen, Schmerzen und laufende Nase. Diese Therapie wirkte besser als andere alternative Therapien. Bei Mäusen konnte Bromelain darüber hinaus allergisches Asthma lindern (46, 47). Bei einer Studie mit 130 Probanden konnten Proteasen (Papain, Bromelain, Trypsin und Chymotrypsin) darüber hinaus die TGF-beta Spiegel und somit auch Entzündungen reduzieren (48). Zusätzlich hierzu konnten Verdauungsenzyme im Rahmen einer dreimonatigen Studie mit 27 Kindern mit Bronchitis die Symptome reduzieren (49).

Zu guter Letzt konnte Chymotrypsin, Trypsin und Serrapeptase bei Mäusen und Ratten Schwellungen und Entzündungen reduzieren und wirkten hierbei besser als nichtsteroidale Entzündungshemmer (50).

Verdauungsenzyme könnte die Wundheilung fördern

Verdauungsenzyme (Trypsin, Chymotrypsin, Papain, Bromelain in Kombination mit Serrapeptase) fördern die Wundheilung, indem sie die Fibrin Barriere aufbrechen und den Blutfluss im Wundbereich verbessern. Sie entfernen außerdem totes Gewebe und tote Zellen und steigern die Produktion von Kollagen (51).

Bei einer Studie mit 192 Probanden mit Herpesbläschen reduzierte eine Supplementation mit Verdauungsenzymen Hautwunden und Rötungen genauso effektiv wie das Medikament Acyclovir (52). Im Rahmen von klinischen Studien mit Probanden mit Verbrennungen reduzierten Chymotrypsin und Trypsin die Spiegel entzündungsfördernder Zytokine (IL-1 und IL-6) und oxidativen Stress und verhinderten Gewebeschäden (53).

Bei einer weiteren klinischen Studie mit 75 Patienten, die eine orthopädische Operation hatten, reduzierten Trypsin und Chymotrypsin Wundrötungen, Spannungen, Schwellungen und Ausfluss stärker als Bromelain oder Serrapeptase (54).

Bei Ratten und Schweinen entfernten auf die Haut aufgetragenes Papain und Bromelain tote Zellen und totes Gewebe, beschleunigten die Wundschließung und reduzierten Entzündungsmarker (55).

Verdauungsenzyme könnten bei Alzheimer hilfreich sein

Amyloid-beta Plaques tragen zum Einsetzen von Alzheimer bei.

Bei Tieren und im Rahmen von Zellstudien erhöhten unterschiedliche Verdauungsenzyme (Trypsin, Bromelain, Nattokinase, Serrapeptase und alpha-Chymotrypsin) den Abbau von Amyloid-Beta und reduzierten die Acetylcholinesterase Spiegel, deren Überaktivität die Wahrnehmung verschlechtern kann (56, 57).

Diabetes

Von mehr als 2.000 Menschen hatten diejenigen mit niedrigen Amylase Spiegeln ein erhöhtes Auftreten von Typ 2 Diabetes und metabolischem Syndrom. Klinische Studien haben jedoch die Vorzüge von Verdauungsenzymen bei der Diabetes Prävention bisher noch nicht untersucht. Einige Zellstudien und mit Tieren durchgeführte Untersuchungen weisen jedoch auf ein gewisses Potential von Papain hin (58).

Bei diabetischen Ratten reduzierte Papain die Blutzuckerspiegel, die Triglyzeridspiegel und die Cholesterinspiegel und verhinderten Schäden an Bauchspeicheldrüse und Leber. Bei Zellen von Ratten blockierte ein Papaya Extrakt Schlüsselenzyme (α-Amylase, α-Dlucosidase), die mit Typ 2 Diabetes in Verbindung gebracht werden (59).

Auswirkungen auf die Gewichtskontrolle

Auch wenn Verdauungsenzyme bei Gewichtsabbauprogrammen beliebt sind, gibt es praktische keine Studien, die dies unterstützen. Lediglich ein paar zellbasierte Studien legen nahe, dass Bromelain das Potential besitzt, die Fettverbrennung zu steigern.

Im Rahmen einer Zellstudie blockierte Bromelain die Bildung von Fett durch eine Reduzierung von Proteinen und Enzymen (PPARy, Adiponectin, Fettsäuresynthase und andere), die an der Speicherung von Fett beteiligt sind (60).

Nachteile und Nebenwirkungen

Die Verwendung von Verdauungsenzymen wird allgemein als sicher und unbedenklich angesehen. Die Verwendung von Verdauungsenzymen ist im medizinischen Bereich bei Patienten, die unter Verdauungsstörungen leiden, weit verbreitet. Exzessive Dosierungen von Verdauungsenzymen können in temporären Verdauungsstörungen resultieren, die jedoch wieder verschwinden, sobald die Einnahme beendet wird.

Mögliche Nebenwirkungen sind mild und umfassen:

  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Übelkeit
  • Magenschmerzen
  • Blähungen
  • Kopfschmerzen
  • Erschöpfung
  • Hautausschläg
  • Blutzuckerschwankungen

Es gibt einen Fallbericht von einer Darmentzündung nach der Einnahme einer hohen Dosierung pankreatischer Enzymsupplements.

Man sollte vorsichtig sein, wenn man auf eine der Quellen, aus denen die Verdauungsenzyme gewonnen werden, allergisch reagiert

So sollten Menschen, die allergisch auf Annanas reagieren, auf Bromelain Supplements verzichten. Menschen, die allergisch auf Papaya oder Latex reagieren, sollten keine Papain Supplements verwenden.

Unreife oder halbreife Papayas können für schwangere Frauen gefährlich sein, da sie Kontraktionen des Uterus anregen können. Aus diesem Grund könnte Papain für schwangere Frauen nicht sicher sein.

Bei männlichen Ratten und Mäusen reduzierten Papaya Extrakte die Beweglichkeit der Spermien und die weibliche Fruchtbarkeit.

Interaktionen mit Medikamenten

Blutverdünner

Menschen die Blutverdünner wie Heparin, Aspirin oder Warfarin einnehmen, sollten auf Bromelain, Papain, Nattokinase und Serrapeptase verzichten, da diese das Risiko für Blutungen erhöhen können.

Antibiotika

Bromelain könnte die Absorption der folgenden Antibiotika erhöhen:

  • Penicillin
  • Tetracyclin (Antibiotika, die bakterielle Infektionen bekämpfen)

Möglicherweise könnte Bromelain auch deren Nebenwirkungen reduzieren.

Diabetes Medikamente

Papain könnte die Blutzuckerspiegel senken, weshalb es nicht zusammen mit Diabetesmedikamenten eingenommen werden sollte, da sonst ein Risiko für zu niedrige Blutzuckerspiegel bestehen könnte. Acarbose und Miglitol sind Diabetesmedikamente, die die Blutzuckerspiegel durch eine Blockade von Alpha-Glucosidasen senken. Aus diesem Grund könnten Alpha-Amylasen, Maltase und Pancreatin die Wirkung dieser Medikamente reduzieren und zu hohe Blutzuckerspiegel zur Folge haben.

Einnahmeempfehlung

Die empfohlene Dosierung variiert bei Verdauungsenzymen abhängig von der Quelle der Verdauungsenzyme, deren Aktivitätsfaktor, der Anwendung und dem Typ der Verdauungsenzyme stark. Im klinischen Bereich haben sich 200 bis 2000 mg Bromelain, 25,000 – 40,000 IU Schweinelipase und 18,750 – 30,000 IU Funallipase pro Tag bei Menschen, die unter Verdauungsproblemen leiden, als effektiv erwiesen.

Da Verdauungsenzyme dazu gedacht sind, die Verdauung zu unterstützen, ist das Timing der Zufuhr wichtig. Sie sollten direkt vor oder zusammen mit einer Mahlzeit oder einem Supplement konsumiert werden.

Verdauungsenzymsupplements

Verdauungsenzyme kann man in Form von Supplements zur Unterstützung der Verdauung, die ausschließlich Verdauungsenzyme enthalten, sowie als Inhaltsstoff einer großen Bandbreite anderer Supplements finden. Am häufigsten werden Verdauungsenzyme zu allen Arten von Proteinpulvern hinzugefügt, um das Protein entweder bis zu einem gewissen Grad vorzuverdauen oder den Verdauungsprozess nach dem Verzehr des Proteins zu unterstützen. Verdauungsenzyme finden sich auch in einigen Antioxidantien Supplements wieder. Wenn man nach Verdauungsenzymen sucht, dann sollte man daran denken, dass es viele unterschiedliche Typen von Verdauungsenzymen gibt, die zur Unterstützung der Verdauung von Kohlenhydraten, Protein und Fett dienen. Diese umfassen:

  • Verdauungsenzyme für Protein: Bromelain, Pepsin, Protease I, Protease II, Protease III
  • Verdauungsenzyme für Kohlenhydrate: Amylase, Amylase II, Cellulase, Galactosidate, Glucoamylase, Invertase, Laktase, Maltase, Pectinase, Phytase, Xylanase
  • Verdauungsenzyme für Fette: Lipase

Kombinationen mit anderen Supplements

Verdauungsenzyme können mit allen Nahrungsmitteln und Makronährstoff basierten Supplements kombiniert werden.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21831726/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16868481/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3918430/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19829282/
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18652668
  6. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0308814611009149
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27469368
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23524622
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21689210
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23524622
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10766699/
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21524710
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26243847
  14. https://www.scirp.org/journal/PaperInformation.aspx?PaperID=87339
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15867588
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15936249/
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18160345
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24664835
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK430732/
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4078481/
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12164403/
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23710984
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17221196
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27442433
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8412504
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18272344
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7713467
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19500355
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28879033
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14174138/
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8867274
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27853388
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1099642
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17121765
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/659096/
  36. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0268949995800050
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/659096/
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27412590
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2581828/
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15370099
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11561873
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10452995
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11561874
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19116226
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11561866
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15796206
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2576519/
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11561866
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16308444
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2852049/
  51. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S181808761630160X
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7713467
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9776092
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27889883
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21399550/
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19117402
  57. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27770948
  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3102610/
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22707862
  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3265525/

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...

BLOG