Halte Dein Östrogen unter Kontrolle Ein Östrogenratgeber für Männer

  • Halte Dein Östrogen unter Kontrolle Ein Östrogenratgeber für Männer

Männer sollten ihre Östrogenspiegel kennen

Jeder erwachsene Mann sollte wissen, wie hoch seine Östrogenspiegel ausfallen. Deine Gesundheit, Dein Erscheinungsbild, Dein emotionales Wohlbefinden und Deine Zeugungsfähigkeit könnten hiervon abhängen. In der Tat könnte Dein Leben davon abhängen zu wissen, ob Deine Östrogenspiegel zu hoch oder zu niedrig sind.

 

Östrogen und Testosteron sind eng miteinander verwunden

Testosteron bekommt bei Männern die meiste Aufmerksamkeit, während Östrogen bei Frauen die meiste Aufmerksamkeit bekommt, aber Östrogen ist für Männer in vielerlei Hinsicht genauso wichtig wie Testosteron. Und auch wenn diese beiden Hormone als das Yin und Yang des menschlichen sexuellen Verhaltens und der menschlichen sexuellen Entwicklung angesehen werden, sind sie sich auf molekularer Ebene sehr ähnlich.

Du könntest diese beiden Moleküle direkt nebeneinander legen und sie würden bis auf die Tatsache, dass Testosteron über ein zusätzliches Kohlenstoffatom verfügt, praktisch identisch aussehen. Und in dieser Ähnlichkeit liegt ein Grund dafür, dass einige Männer hohe Östrogenspiegel haben. Da das Testosteronmolekül Östrogen auf molekularer Ebene so ähnlich ist, ist es für das Aromataseenzym sehr einfach, das zusätzliche Kohlenstoffatom abzutrennen und Testosteron in Östrogen umzuwandeln.

Dies ist prinzipiell etwas Gutes, da auch Männer eine gewisse Menge an Östrogen brauchen. Östrogen besitzt nicht nur unzählige Auswirkungen auf Deine Gesundheit, sondern ist auch Teil eines eleganten Rückkopplungssystems, das den Hoden über die Hypophyse das Signal gibt, die Testosteronproduktion zu reduzieren, wenn die Östrogenspiegel zu hoch ausfallen. Auf diese Art und Weise stellt dieses System sicher, dass im Körper immer die richtigen Mengen an Testosteron und Östrogen zirkulieren.

Manchmal wird jedoch zu viel Testosteron in Östrogen umgewandelt. In Kombination mit den geringen Mengen an Östrogen, das in den Hoden, den Nebennieren, im Gehirn und im Fettgewebe produziert wird, kann dies einen hormonellen Strudel an Problemen hervorrufen. Die Rückkopplungsschleife knickt ein, die Östrogenspiegel bleiben kontinuierlich erhöht und hierdurch bekommen die Hoden das Signal, weniger Testosteron zu produzieren.

Es gibt jedoch noch reichlich weitere Wege, auf denen es zu einer zu starken Erhöhung der Testosteronspiegel kommen kann, und auch wenn nicht oft darüber gesprochen wird, können niedrige Östrogenspiegel manchmal sogar noch ein größeres Problem als hohe Östrogenspiegel darstellen. Letztendlich sollten sich die Östrogenspiegel immer in der hormonellen Wohlfühlzone befinden – nicht zu hoch, nicht zu niedrig, sondern gerade im richtigen Bereich.

 

Welche Probleme können zu hohe Östrogenspiegel hervorrufen?

Sobald die Östrogenspiegel unkontrolliert steigen, schießt das Risiko für degenerative Erkrankungen gen Himmel. Das Risiko für einen Schlaganfall steigt. Das Risiko für Diabetes vom Typ II nimmt zu. Emotionale Störungen treten häufiger auf. Das Prostatakrebsrisiko steigt.

Die erektile Funktion leidet. Der Taillenumfang nimmt zu. Es wird schwerer Muskeln aufzubauen. Und, was am schlimmsten ist, hohe Östrogenspiegel erhöhen das allgemeine Sterberisiko signifikant.

Als Wissenschaftler die Östrogenspiegel von 501 Männern mit chronischer Herzinsuffizienz untersuchten, traten bei Männern mit normalen Östradiolspiegeln (die „wirkungsvollste“ Form von Östrogen) im Bereich von 21,80 pg/ml bis 30,11 pg/ml während der dreijährigen Studiendauer die wenigsten Todesfälle auf. Bei Männern mit den höchsten Spiegeln (über 37.99) kam es während derselben Phase zu 133% mehr Todesfällen. Die Männer mit den niedrigsten Östrogenspiegeln (unter 12,9) waren jedoch noch schlechter dran, da es in dieser Gruppe 317% mehr Todesfälle gab.

Östrogen spielt also neben seiner Rolle in vielen anderen Körpersystemen mit Sicherheit bei der Gesundheit des Herzens eine wichtige Rolle.

Anzeichen für hohe Östrogenspiegel umfassen:

  • Eine gesteigerte Menge an Fett im Bauchbereich
  • Einen Verlust an Muskelmasse
  • Niedrige Libido, reduzierte erektile Funktion
  • Müdigkeit
  • Eine Zunahme des Fettgewebes im Bereich der Brustwarzen
  • Depressionen und emotionale Störungen
  • Symptome im Bereich des unteren Harntrakts, die mit einer gutartigen Prostatavergrößerung in Verbindung gebracht werden

 

Anzeichen für niedrige Östrogenspiegel umfassen:

  • Brauchbare Erektionen aber mittelmäßige Orgasmen
  • Gelenkbeschwerden
  • Erschöpfung und Depressionen
  • Reduzierte Emotionen
  • Eine mögliche Schwächung der Adrenaldrüsen
  • Ängstlichkeit
  • Exzessive Eifersucht
  • Niedriger Blutdruck
  • Exzessiver Harndrang

 

Testen der Östrogenspiegel

Es ist unabhängig vom Alter im Interesse eines jeden Mannes sicherzustellen, dass sich seine Östrogenspiegel im grünen Bereich befinden. Es ist wichtig, einen Östrogen Basiswert zu ermitteln, mit dem man die Werte in den folgenden Jahren vergleichen kann.

Hier ist eine Liste der durchschnittlichen Östrogenspiegel bezogen auf das Alter, die im Rahmen einer Studie im Journal Clinical Endocrinology veröffentlichten Studie ermittelt wurde:

  • Alter 2-29 Jahre: 28,0 pg/ml
  • Alter 30-39 Jahre: 25,7 pg/ml
  • Alter 40-49 Jahre: 24,7 pg/ml
  • Alter 50-59 Jahre: 22,1 pg/ml
  • Alter 60-69 Jahre: 21,5 pg/ml
  • Alter 70-80 Jahre: 21,9 pg/ml

 

Es gibt unterschiedliche mögliche Wege, die Östrogenspiegel akkurat zu testen – über einen 24 Stunden Urintest oder über einen Bluttest, wobei der Bluttest der einfachere ist. Inzwischen sind auch Speicheltests erhältlich, die ohne Arztbesuch durchgeführt werden können.

Bei einer Blutuntersuchung sollte nicht der Standardtest, der für Frauen gedacht ist, sondern der empfindlichere Test für Männer verwendet werden. Darüber hinaus verwenden einige Laboratorien Immunoassay Techniken, um Blutproben zu testen, welche im Vergleich zu anderen Methoden eine Variabilitätsrate von bis zu 53% aufweisen. Solch inakkurate Ergebnisse könnten dazu führen, dass Probleme behandelt werden, die in Wirklichkeit nicht existieren. Wenn z.B. vermeintlich hohe Östrogenspiegel behandelt werden, obwohl sich der Wert in Wirklichkeit im normalen Bereich befindet, kann dies katastrophale Konsequenzen haben. Es sollte stattdessen eine Flüssigchromatographie oder ein Massenspektrometertest verwendet werden, da diese Untersuchungen akkurater sind.

Um das Ganze noch etwas komplizierter zu machen, spielt auch das Sexualhormon bindende Globulin (SHBG) bei den Östrogenspiegeln eine Rolle. Wie der Name bereits nahelegt, bindet SHBG einen gewissen Prozentsatz der Sexualhormone inklusive Testosteron und Östrogen und macht sie so für den Körper unzugänglich.

Mit zunehmendem Alter steigen die SHBG Spiegel und binden mehr Hormone. Dies hat zur Folge, dass auch wenn die Östrogenspiegel normal erscheinen können, die Spiegel des freien Östrogens zu niedrig ausfallen könnten. Idealerweise sollten SHBG und Östrogen Blutspiegel im mittleren normalen Bereich liegen, um eine akkurate Momentaufnahme der Östrogensituation im Körper zu ermöglichen.

 

Was kann zu hohe Östrogenspiegel hervorrufen?

1 – Zu viel Körperfett

Fett enthält das Testosteron in Östrogen verwandelnde Aromataseenzym. Je fetter Du wirst, desto mehr Testosteron wird also in Östrogen umgewandelt, was Dich noch fetter macht. Dies ist ein wahrer Teufelskreis und die einzige Möglichkeit aus diesem auszubrechen besteht darin, schlank zu werden und zu bleiben.

 

2 – Der natürliche Alterungsprozess

Je älter Du wirst, desto mehr Aromataseenzym produziert Dein Körper und desto höher werden Deine Östrogenspiegel steigen. Das ist der Grund dafür, dass sich die Brüste alter Männer am Strand oft nicht von den Brüsten ihrer alten Frauen unterscheiden.

Natürlich ist diese Alter und Östrogen Sache nicht ganz so eindeutig. Da im Alter auch die SHBG Spiegel steigen, was dazu führen kann, dass etwas von dem zusätzlichen Östrogen gebunden wird, könnte man auch annehmen, dass alte Männer über weniger freies Östrogen verfügen. Darüber hinaus bringt das Alter auch eine Reduzierung der Testosteronproduktion mit sich, was auch zu weniger Östrogen führen kann, da weniger Ausgangsmaterial vorhanden, das in Östrogen umgewandelt werden kann.

Diese Phänomene könnten zum Teil erklären, warum so viele Männer mit Herzproblemen entweder zu hohe oder zu niedrige Östrogenspiegel haben.

 

3 – Ein fehlerhafter Rückkopplungsmechanismus

Wenn die Östrogenspiegel zu hoch sind, signalisiert dies den Hoden über die Hypophyse, dass sie temporär die Testosteronproduktion einstellen sollen. Wenn die Östrogenspiegel jedoch kontinuierlich erhöht sind, kann dies das System außer Kraft setzen und den Hoden das falsche Signal senden, einen langen Urlaub zu machen. Dies kann zu noch höheren Östrogenspiegeln führen.

 

4 – Eine Testosteron Ersatztherapie

Millionen Männer unterziehen sich einer Testosteron Ersatztherapie, um ihre Körper zu revitalisieren und ihre dahinsiechende Libido wieder auf Vordermann zu bringen. Unglücklicherweise haben viele Ärzte ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Wenn man Männern – insbesondere fettleibigen Männern – zu viel Testosteron injiziert, dann kann das dazu führen, dass eine unerwünschte Menge hiervon in Östrogen umgewandelt wird. Diese erhöhten Spiegel müssen entweder durch eine Anpassung der Testosteron Dosierung oder durch die Verwendung eines Aromatasehemmers adressiert werden.

 

5 – Ein beeinträchtigtes Cytochrom P450 Enzymsystem

Das P450 System ist das System, in dem die meisten Medikamentenwirkstoffe ihr Ende finden. Mit anderen Worten ausgedrückt wird die große Mehrzahl aller Medikamente, Chemikalien oder Supplements, die Du zu Dir nimmst, durch das P450 System verarbeitet und eliminiert. Dieses System ist so etwas wie eine chemische Recycling Station, in der Chemikalien aufgebrochen, neu verpackt und entweder erneut verwendet oder ausgeschieden werden.

Dasselbe System eliminiert auch Östrogen aus dem Körper. Bestimmte Dinge können dieses System jedoch beeinträchtigen. Zu viel Alkohol kann genauso ein Problem wie Fettleibigkeit oder ein Zinkmangel darstellen. Es kann auch sein, dass Du Nahrungsmittel oder Medikamente oder Supplements wie Grapefruitsaft oder Ginkgo Biloba zu Dir nimmst die die Effizienz des P450 Systems beeinträchtigen.

 

6 – Xenoöstrogene

Hierbei handelt es sich um Chemikalien in unserer Umwelt, die die Wirkung Östrogen nachahmen. Diese Chemikalien – hauptsächlich Schwermetalle, synthetische Chemikalien wie DES und DDT und Industriechemikalien wie Phthalate nehmen an Umfang zu und sammeln sich mit jedem vergehenden Jahr in mehr Körpergeweben an.

Diese Chemikalien finden sich in Nahrungsmitteln, in Klebstoffen, Brandhemmern, Lösungsmitteln, Trinkwasser, Parfüm, Wachsen, Haushaltsreinigern, Schmiermitteln usw. wieder.

Auch wenn wir den exakten Umfang der Schäden, die durch diese Chemikalien verursacht werden, nicht kennen, gab es in den letzten Jahrzehnten weitreichende Berichte von biologischen Abnormalitäten bei Menschen und Tieren (Mutationen, zwitterartige Sexualorgane, reduzierte Fruchtbarkeit, usw.).

Im Jahr 1992 berichtete ein Team von Reproduktionsspezialisten aus Kopenhagen davon, dass die durchschnittliche Spermienzahl in den Industrieländern seit 1938 um 50% gesunken ist (was bedeutet, dass Du wahrscheinlich nur halb der Mann bist, der Dein Großvater war).

Darüber hinaus gibt es reichlich Hinweise darauf, dass diese Chemikalien ein Teil von uns allen sind. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass 75% der Proben, die von 400 Erwachsenen genommen wurden, signifikante Mengen an industriellen Xenoöstrogenen enthielten, während in 98,3% der Proben DHT du seine Derivate nachgewiesen werden konnten. Um das Ganze noch schlimmer zu machen scheinen bestimmte Xenoöstrogene synergistisch zusammenzuwirken, wodurch ihre Wirkungen verstärkt werden.

 

7 – Phytoöstrogene

Während es sich bei Xenoöstrogenen um menschengemachte Monstrositäten handelt, kommen Phytoöstrogen in Pflanzen vor. Xenoöstrogene sammeln sich im Fettgewebe an, während Phytoöstrogene verstoffwechselt und recht bald wieder aus dem Körper ausgeschieden werden. Somit stellen sie nicht annähernd ein so großes Problem wie Xenoöstrogene dar.

Trotzdem solltest Du nicht zu viele Phytoöstrogene in Deinem Körper haben, da sie aus molekularer Ebene Östrogen ähneln und auch wie Östrogen wirken können. Phytoöstrogene finden sich in unterschiedlichen Nahrungsmitteln und wahrscheinlich am meisten in Sojaprotein wieder.

 

8 – Alkohol und Marihuana

Ja, auch Freizeitdrogen können zu erhöhten Östrogenspiegeln führen.

 

Was kann zu niedrigen Östrogenspiegel führen?

Es gibt nicht viele Dinge, die bei Männern niedrige Östrogenspiegel verursachen können. Eines ist ein höheres Alter mit seinen begleitenden niedrigen Testosteronspiegeln und seinen erhöhten SHBG Spiegeln. Dies kann durch eine Testosteron Ersatztherapie behandelt werden.

Ein anderer Grund für niedrige Östrogenspiegel ist eine übermäßige Verwendung von Östrogenblockern und Aromatasehemmern. Diese Medikamente werden von Ärzten verschrienen und verhindern entweder eine Umwandlung von Testosteron in Östrogen oder verhindern, dass Östrogen an die Östrogenrezeptoren der Zellen anbinden können.

Natürlich kann ein Mann mit niedrigen Östrogenspiegeln auch unter einer noch nicht diagnostizierten Krankheit leiden, die für diese niedrigen Spiegel verantwortlich ist.

 

Was kannst Du gegen hohe Östrogenspiegel tun?

1 – Ernährung

Viele Gemüsesorten enthalten Indol-3-Carbinol, welches die Wirkungen von Östrogen reduziert. Diese Chemikalien finden sich in brauchbaren Mengen in Brokkoli, Blumenkohl und Kohl wieder.

Kalzium D-Glutarat ist auch ein wirkungsvoller Kämpfer gehen Östrogen, da es Östrogen aus dem Körper ausscheidet, bevor der Körper es wiederaufnimmt. Dieser Wirkstoff findet sich in Grapefruit, Äpfeln, Orange und den bereits erwähnte Gemüsesorten, die reich an Indolen sind, wieder.

Diese Obst- und Gemüsesorten können jedoch für sich alleine außer Kontrolle geratene Östrogenspiegel nicht wieder ins Gleichgewicht bringen. Sie können bestenfalls als Hilfsmittel angesehen werden, die dabei helfen können, die Menge an Östrogen Stoffwechselprodukten in die richtige Richtung zu verschieben. Im Gegenzug solltest Du auf Nahrungsmittel wie Soja verzichten, die die Menge an Östrogen Stoffwechselprodukten in die andere Richtung verschieben können.

 

2 – Supplements

Da es sich bei Östrogen um ein solch großes Problem handelt, hat die Supplementindustrie eine Menge Zeit damit verbracht, zu diesem Thema zu forschen. Hier sind ein paar Nährstoffe und Verbindungen, die am wirkungsvollsten zu sein scheinen, wenn es um eine Normalisierung der Östrogenspiegel geht:

  • Boron (reduziert die Spiegel an freiem Östrogen)
  • Curcumin reduziert die Wirkung des Aromataseenzyms
  • Fischöl – insbesondere DHA – welches die Anzahl der Östrogenrezeptoren reduziert
  • Grünteeextrakt scheint das Aromataseenzym zu hemmen
  • Resveratrol reduziert die Aktivität des Aromataseenzyms
  • Zink reduziert die Aktivität der Östrogenrezeptoren

 

3 – Pharmazeutische Interventionen

Aromatasehemmer beeinträchtigen die Fähigkeit des Aromataseenzyms, Testosteron in Östrogen umzuwandeln.

Es gibt zwei Klassen von Aromatasehemmern. Die erste Klasse wird als so genannte „Suicide Inhibitors“ bezeichnet, zu der unter anderem der Wirkstoff Exemestan gehört. Diese sollten gemieden werden, da sie extrem wirkungsstark sind und die Östrogenspiegel leicht zu stark senken können. Die zweite Klasse ist die Klasse der so genannten kompetitiven Hemmer wie Anastrozol und Letrozol. Letrozol sollte wahrscheinlich gemieden werden, da es sehr stark ist und zur Korrektur moderat erhöhter Östrogenspiegel leicht einen Overkill darstellen kann.

Somit bleibt noch das moderat wirkungsvolle Anastrozol alias Arimidex übrig, welches ausreicht, um die Östrogenspiegel deutlich zu senken. Dieser Wirkstoff sollte nur dann verwendet werden, wenn Symptome erhöhter Östrogenspiegel vorliegen und ernährungstechnische Interventionen und Supplements nicht geholfen haben. Natürlich sollte dieser Wirkstoff nur unter ärztlicher Kontrolle verwendet werden.

Die meisten Männer brauchen jedoch keinen Aromatasehemmer, solange sie sich keiner Testosteron Ersatztherapie unterziehen und zu viel des verwendeten Testosterons in Östrogen umgewandelt wird.

 

4 – Reduzierung von Xenoöstrogenen

Um Deine Umwelt signifikant von Xenoöstrogene zu befreien, müsstest Du wahrscheinlich in die Wälder ziehen und Dich von biologisch angebauten Mungobohnensprösslingen ernähren. Abgesehen hiervon kannst Du jedoch einiges tun, um Dein Leben weniger östrogenreich zu machen.

Wenn Du penibel bist, kannst Du versuchen, die folgenden Chemikalien zu meiden:

  • Alkylphenol
  • Atrazin (ein Unkrautvernichtungsmittel)
  • 4-Methylbenzylidene camphor (4-MBC) (wird in Sonnenschutzprodukten verwendet)
  • Butylated hydroxyanisole / BHA (ein Nahrungsmittelkonservierungsstoff
  • Chlor und Chlor Nebenprodukte
  • Dichlorodiphenyldichloroethylene
  • DEHP (wird verwendet um PVC elastisch zu machen)
  • Dieldrin (ein Insektizid)
  • DDT (ein Insektizid)
  • Endosulfan (ein Insektizid)
  • Erythrosin / FD&C Red No. 3
  • Ethinylöstradiol (kombinierte orale Antibabypille)
  • Heptachlor (ein Insektizid)
  • Lindane / hexachlorocyclohexane (ein Insektizid)
  • Metalloöstrogene (eine Klasse anorganischer Xenoöstrogene)
  • Methoxychlor (ein Insektizid)
  • Nonylphenol und dessen Derivate
  • Pentachlorophenol (ein Biozid und Holzkonservierungsmittel)
  • Polychlorinated Biphenyle / PCBs (kommt in elektrischen Ölen, Schmiermitteln, Klebstoffen und Farbe vor)
  • Phenosulfothiazin (ein roter Farbstoff)
  • Phthalate (Weichmacher)
  • Propyl Gallate
  • Parabene (Methylparaben, Ethylparaben, Propylparaben und Butylparaben, die oft als Konservierungsmittel in Körperpflegeprodukten verwendet werden)

 

Jedes Etikett daraufhin zu untersuchen, ob das Produkt eine oder mehrere der zuvor erwähnten Chemikalien enthält, kann Dich leicht in den Wahnsinn treiben. Um Dir das Leben etwas leichter zu machen, kannst Du die folgenden Dinge wann immer möglich tun:

  •  Kaufe Bioprodukte
  • Lagere Nahrungsmittel in Glasbehältern anstatt Plastikbehältern
  • Entferne Plastikfolie, bevor Du Essen in der Mikrowelle erwärmst
  • Verwende natürliche Waschmittel und Haushaltsreinigungsmittel
  • Verwende rein natürliche Körperpflegeprodukte
  • Meide Plastik wann immer möglich und trinke nicht aus Wasserflaschen, die länger in der Sonne gestanden haben

 

5 – Anpassungen des Lebensstils

Deine Probleme mit Östrogen könnten damit zusammenhängen, dass Du zu viel oder zu oft trinkst oder zu oft oder zu viel Marihuana rauchst. Die einfache Lösung hierfür besteht in Moderation. Wenn Du zu viel wiegst (was für sich alleine die Östrogenspiegel erhöhen kann), dann tue das Offensichtliche.

 

Übernimm die Kontrolle über Deine Östrogenspiegel

  1. Lasse Deine Östrogenspiegel testen
  2. Wenn Deine Werte normal sind, dann verwende sie als Referenz für die folgenden Jahre.
  3. Wenn die Werte zu hoch sind, dann kontrolliere, ob Du Symptome hoher Östrogenspiegel aufweist. Wenn die Werte zu niedrig sind, dann kontrolliere, ob Du Symptome niedriger Östrogenspiegel aufweist.
  4. Adressiere das Problem unter Verwendung der oben beschriebenen Lösungen inklusive Veränderungen des Lebensstils, Veränderungen der Ernährung, Supplements, dem Meiden von Xeno- und Phytoöstrogenen, sowie einer medikamentösen Behandlung unter ärztlicher Überwachung.

Quelle: https://www.t-nation.com/living/keep-estrogen-under-control

Von TC Luoma

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.