Supplements zur Unterstützung der Immunität gegenüber Erkrankungen der Atemwege wie COVID-19

  • Supplements zur Unterstützung der Immunität gegenüber Erkrankungen der Atemwege wie COVID-19

Uns ist aufgefallen, dass in letzter Zeit eine Vielzahl von Fehlinformationen über die Immunfunktion und Erkrankungen der Atemwege wie COVID-19 verbreitet werden und finden, dass es an der Zeit ist, die Faktenlage richtigzustellen. Erkrankungen der Atemwege betreffen die Nasenschleimhäute, die Atemwege oder die Lunge und umfassen eine große Bandbreite von Erkrankungen, die von einfachen Erkältungen bis hin zu einer Lungenentzündung reichen. Das Immunsystem ist ein komplexes Netzwerk von Zellen, Körpergeweben und Organen, die zusammenarbeiten, um Deinen Körper auf täglicher Basis vor Infektionen wie den zuvor genannten schützen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass bestimmte Supplements das Risiko für eine Infektion und den Schweregrad der Symptome reduzieren können. In diesem Artikel werden wie auf Supplements eingehen, von denen wissenschaftlich bewiesen werden konnte, dass sie Dein Immunsystem auf sichere Art und Weise unterstützen können.

Wie immer gilt, dass es empfehlenswert ist, vor Beginn eines jeden Supplementprogramms einen Arzt zu konsultieren, wenn Du unter einer Krankheit leidest, vermutest unter einer Krankheit zu leiden oder irgendwelche Medikamente einnimmst.

 

Fermentierte Nahrungsmittel, Probiotika und Prebiotika können entzündungshemmende und antipathogene Wirkungen besitzen

Dein Verdauungstrakt enthält eine reichhaltige Gemeinschaft gesunder Mikroben, die gegen von außen eindringende Krankheitserreger kämpfen und als erste Verteidigungslinie des Körpers gegen Infektionen agieren. Zusätzlich hierzu verdauen sie im Rahmen eines Prozesses, der als Fermentation bezeichnet wird, Nährstoffe wie Ballaststoffe und andere Kohlenhydrate, die Du sonst nicht verdauen könntest, was in der Produktion von Nebenprodukten resultiert, die im menschlichen Körper viele wichtige Rollen spielen, die von einem Schutz des Darms bis hin zu einer Verbesserung der Insulinsensitivität reichen.

Aktuelle Untersuchungen haben herausgefunden, dass Deine Darmflora eine Schlüsselkomponente eines gesunden Immunsystems und der Fähigkeit Deines Körpers virale und bakterielle Infektionen zu bekämpfen, ist. Sowohl probiotische Supplements, als auch fermentierte Nahrungsmittel, welche eine Quelle für lebende Bakterien darstellen, können Dein Infektionsrisiko signifikant reduzieren, indem sie Krankheitserreger im Darm bekämpfen und zu entzündungshemmenden Pfadwegen im gesamten Körper beitragen.

Bestimmte Bakterienstränge besitzen stärkere vor Infektionen schützende und entzündungshemmende Wirkungen als andere. Lactobacillus plantarum, Bifidobacterium lactis, Lactobacillus casei und Lactobacillus rhamnosus (auch als Lactobasciullus GG bekannt) gehören zu den besten “Kämpfern” gegen Virusinfektionen im Allgemeinen und Infektionen der oberen Atemwege im Speziellen (1, 2, 3, 4).

Wenn Du in Betracht ziehst, ein probiotisches Supplement zu verwenden, dann solltest Du nach einem Produkt suchen, das mindestens einen oder zwei oder mehr der oben erwähnten Stränge probiotischer Bakterien enthält.

Auch Deine Ernährung kann ein wichtiges Werkzeug für die Unterstützung einer gesunden Darmflora sein. Fermentierte Nahrungsmittel wie Kimchi, Sauerkraut, Miso und Tempeh, sowie Joghurt und Kefir können Deinem Darm direkt gesunde Bakterien zuführen, während prebiotische Supplements und Nahrungsmittel wie Bohnen und kreuzblütiges Gemüse diesen Bakterien dabei helfen können, besser in Deinem Darm zu gedeihen.

 

Zink kann dazu beitragen, dass Infektionen weniger schwer ausfallen

Zink spielt bei der Immunfunktion eine wichtige Rolle, da es an der zellvermittelten und humoralen Immunreaktion – zwei Typen der Immunität, bei denen eine für einen bestimmten Krankheitserreger spezifische Immunreaktion generiert wird – beteiligt ist. Niedrige Zinkspiegel oder ein Zinkmangel können deshalb die Anzahl Deiner Immunzellen reduzieren, die zur Bekämpfung von in den Körper eindringenden Krankheitserregern zur Verfügung stehen.

Nach einer Untersuchung von 13 randomisierten, Placebo kontrollierten Studien zum Thema Zink und Erkältung kamen Wissenschaftler zur Schlussfolgerung, dass eine Einnahme von Zink innerhalb der ersten 24 Stunden nach den ersten Erkältungssymptomen die Erkältungsdauer reduzieren und die Symptome der Krankheit lindern können (5).

Männer brauchen etwa 11 mg und Frauen etwa 8 mg Zink pro Tag. Zink findet sich primär in rotem Fleisch und Meeresfrüchten – insbesondere Austern und Mollusken – wieder. Zink kommt auch in pflanzlichen Quellen wie Vollkorngetreide und Hülsenfrüchten vor - wenn auch in geringeren Mengen. Zusätzlich wird Zink aus pflanzlichen Quellen vom Körper schlechter als Zink aus tierischen Quellen aufgenommen. Vegetarier und ältere Menschen weisen ein höheres Risiko für eine unzureichende Zinkzufuhr über die Nahrung auf.

Auch wenn es wichtig ist, Deinen täglichen Zinkbedarf zu decken, ist es genauso wichtig, es mit der Zinkzufuhr nicht zu übertreiben. Die maximale Menge an Zink, die Du pro Tag zu Dir nehmen solltest, liegt bei 40 mg. Eine höhere Zufuhr kann zu einem Kupfermangel und neurologischen Problemen führen (6, 20).

Wenn Du Probleme damit hast, Deinen täglichen Zinkbedarf zu decken oder die ersten Anzeichen einer Erkältung verspürst, kann es sinnvoll sein, 25 mg Zink pro Tag einzunehmen. Zink Supplements sollten am besten auf nüchternen Magen eingenommen werden.

 

Vitamin C kann das Immunsystem unterstützen

Man kann nicht über die Immunfunktion sprechen, ohne auf Vitamin C einzugehen. Genau wie Zink ist auch Vitamin C ein essentieller Mikronährstoff, der über die Nahrung zugeführt werden muss. Vitamin C spielt bei der Immunfunktion eine wichtige Rolle, indem es als Antioxidans agiert, die Funktion der Immunzellen verbessert und entzündungshemmende Pfadwege im Körper unterstützt.

Ein Vitamin C Mangel kann zu einer beeinträchtigten Immunfunktion und einer stärkeren Anfälligkeit für Infektionen führen. Ein Studienreview (19) betrachtete hunderte Studien, welche die Rolle von Vitamin C bei der Immunfunktion untersuchten. Die Wissenschaftler kamen zur Schlussfolgerung, dass eine Supplementation mit 100 bis 200 mg Vitamin C pro Tag Infektionen der Atemwege verhindern kann.

Viele Supplements enthalten 1.000 mg Vitamin C pro Tablette oder Kapsel. Die schlechte Nachricht ist, dass die Absorption von Vitamin C mit steigender Zufuhr sinkt. Bei einer hohen Zufuhr (etwa 1.200 mg) werden z.B. nur 16% absorbiert, während es bei einer niedrigen Zufuhr (< 20 mg) 98% sind. Sobald Du 1.000 mg erreichst, werden weniger als 50% des zugeführten Vitamin C über den Urin wieder ausgeschieden (20). Aus diesem Grund sollte Vitamin C am besten in zwei bis drei kleineren Dosierungen mit Mahlzeiten eingenommen werden.

Eine Toxizität kommt bei Vitamin C für gewöhnlich nicht vor, es können jedoch unerwünschte Nebenwirkungen auftreten, wenn längerfristig die obere verträgliche Menge (2.000 mg pro Tag) überschritten wird (7).

Vitamin C kommt in frischen, vollwertigen Nahrungsmitteln wie Annanas, Kiwi und Brokkoli in den größten Mengen vor. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass ein mangelnder Verzehr frischer Nahrungsmittel neben anderen Ursachen mit dazu beigetragen, dass ein Vitamin C Mangel in der westlichen Welt einer der führenden Nährstoffmängel ist (19).

Als wasserlösliches Vitamin kann Vitamin C im Körper nicht gespeichert werden. Aus diesem Grund ist es wichtig darauf zu achten, jeden Tag Vitamin C reiche Nahrungsmittel zu verzehren, um den täglichen Bedarf zu decken.

Eine adäquate Vitamin C Zufuhr ist für eine korrekte Funktion des Immunsystems von entscheidender Bedeutung. Wenn Du befürchtest, die notwendige Vitamin C Menge nicht zu erreichen, solltest Du in Betracht ziehen täglich zwei bis drei kleinere Portionen (200 mg) Vitamin C einzunehmen.

 

Eine Vitamin D Supplementation kann die oberen Atemwege schützen

Studien zeigen, dass Menschen mit optimalen Vitamin D Spiegeln weniger anfällig für Erkältungen und andere Atemwegsinfektionen als die Menschen sind, die niedrige Vitamin D Spiegel aufweisen. Im Rahmen eines systemischen, randomisierten Reviews (der Goldstandard der wissenschaftlichen Untersuchungen) schien eine Vitamin D Supplementation vor akuten Infektionen der Atemwege wie Erkältungen zu schützen. Dies galt insbesondere für Menschen, die zuvor einen Vitamin D Mangel aufwiesen (8).

Darüber hinaus konnte beobachtet werden, dass sich die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Infektionen der oberen Atemwege entgegengesetzt proportional zu den Serum (Blut) Spiegeln von Vitamin D verhielt. Mit anderen Worten ausgedrückt bedeutet dies, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion der Atemwege steigt, wenn Deine Vitamin D Spiegel sinken (9). Die Serum Vitamin D Spiegel sollten für eine optimale Gesundheit oberhalb von 32 ng/ml liegen.

Fazit ist, dass Dich optimale Vitamin D Spiegel vor Infektionen der Atemwege schützen könnten. Du solltest deshalb auf eine Zufuhr von mindestens 1.000 IU Vitamin D pro Tag abzielen, wobei viele Experten auch deutlich höhere Mengen im Bereich von 2.000 bis 4.000 IU pro Tag empfehlen.

Natürliche Nahrungsmittelquellen für Vitamin D umfassen Lebertran, fetten Fisch, Pilze und Eigelb. Abgesehen von Lebertran und natürlicher Sonneneinstrahlung bleibt jedoch aufgrund der geringen natürlichen Mengen an Vitamin D in der Nahrung nur eine Supplementation mit Vitamin D, um optimale Spiegel zu erreichen.

 

Ginseng kann Symptome von Infektionen der oberen Atemwege bei älteren Menschen lindern

 Ginseng ist eine Wurzel mit starken antioxidativen Wirkungen, die zu reduzierten Entzündungen, einer Unterstützung der Immunfunktion und anderen Gesundheitsvorzügen beitragen. Mehrere Studien haben positive Wirkungen von Ginseng bei Erkältungen und Infektionen der Atemwege gezeigt.

Im Rahmen eines systemischen Reviews, das mehrere Studien betrachtete, kamen die Wissenschaftler zur Schlussfolgerung, dass ein Ginsengextrakt die Dauer einer Erkältung reduzieren kann (10). Dieselben Ergebnisse konnten im Rahmen einer randomisierten Doppelblindkontrollstudie repliziert werden, bei der Probanden vier Monate lang ein Ginsengextrakt bekamen (11). Von besonderer Relevanz ist, dass Ginseng sowohl das Risiko für, als auch die Dauer von Symptomen im Bereich der Atemwege bei älteren Menschen um 48 bzw. 55% reduzieren konnte (12).

Ginseng könnte also für ältere Menschen besonders hilfreich sein. Es wirkt am besten, wenn es innerhalb eines zwei Stunden Fensters um eine Mahlzeit eingenommen wird. Eine optimale Dosierung liegt bei 2.000 mg Ginsengextrakt pro Tag.

 

Knoblauch kann mit der Immunfunktion in Verbindung stehende Gene aktivieren und die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung reduzieren

Knoblauch wurde bereits in der Vergangenheit von vielen unterschiedlichen Kulturen verwendet, um Infektionskrankheiten zu bekämpfen, da er antimikrobielle, antifungale und antivirale Eigenschaften besitzt (13). Moderne Studien haben gezeigt, dass Knoblauch Gene des Immunsystems aktivieren und sowohl Schweregrad, als auch das Risiko für Erkältungen reduzieren kann.

Im Rahmen einer randomisierten Doppelblindstudie bekamen Probanden von November bis Februar – die Grippe- und Erkältungssaison – über einen Zeitraum von 12 Wochen ein Knoblauchsupplement oder ein Placebo. Die Gruppe, die Knoblauch erhalten hatte, wies weniger Krankheitsfälle auf und erholte sich auch schneller wieder von Erkältungskrankheiten als die Placebogruppe (14).

Im Rahmen eines ähnlichen Studiendesigns zeigten Probanden im nach 45 Tagen einer Supplementierung mit Knoblauch im Vergleich zur Placebogruppe eine signifikant verbesserte Funktion von NK- und T-Zellen auf, welche beide an der Immunfunktion beteiligt sind. Nach 90 Tagen wies die Knoblauch Gruppe außerdem weniger Erkältungssymptome, Krankheitstage und Anzahl an Erkältungserkrankungen als die Placebogruppe auf (15). Zu guter Letzt fand eine andere Studie heraus, dass eine Zugabe von Knoblauch zu Mahlzeiten Gene aktivierte, die mit der Immunfunktion in Verbindung stehen (16).

Du kannst Knoblauch entweder in seiner natürlichen Form zu Deiner Ernährung hinzufügen, oder Supplements verwenden, welche Knoblauchextrakte in konzentrierter Form enthalten und darüber hinaus keinen Knoblauchgeruch verursachen. Eine gute Dosierung liegt bei zweimal 500mg Knoblauchextrakt täglich mit dem Frühstück und dem Abendessen.

 

Die Faktenlage zu Holunder und Echinacea ist noch nicht eindeutig

Holundersirup ist in letzter Zeit als natürlicher Weg zur Unterstützung des Immunsystems im Rampenlicht erschienen. Die Blüten und Beeren der Sambucus nigra Spezies wurden am häufigsten untersucht und in Tee oder Sirup verwendet.

Bis jetzt wurde jedoch nur eine Handvoll kleiner Studien (etwa vier) durchgeführt. Auch wenn die Resultate positiv waren – eine Supplementation mit Holunder kann Dauer und Schweregrad von Symptomen der oberen Atemwege reduzieren – unterschieden sich die verwendeten Mengen von Studie zu Studie (17).

Bei einer Studie kamen z.B. 300 mg Holunderbeerextrakt zum Einsatz, während im Rahmen einer anderen Studie 60 ml Holundersirup an fünf aufeinanderfolgenden Tagen verwendet wurden. Sambucol, eines der beliebtesten kommerziell erhältlichen Holundersirupprodukte enthält lediglich 3,8 mg Holunder pro Portion a 10 ml – und ganze 8 Gramm Zucker. Selbst bei einer mehrmals täglichen Einnahme würde dies nicht ausreichen, um die im Rahmen klinischer Studien verwendeten Mengen zu erreichen.

Und jetzt etwas zu Echinacea. Im Rahmen einer Metaanalyse, die 24 randomisierte, kontrollierte Untersuchungen betrachtete, kamen die Wissenschaftler zur Schlussfolgerung, dass nicht gezeigt werden konnte, dass Echinacea Vorzüge bei der Behandlung von Erkältungen besitzt.

Darüber hinaus machte im Jahr 2003 eine Studie Schlagzeilen, in deren Rahmen Wissenschaftler 59 unterschiedliche Echinacea Supplements untersuchten, die auf dem Markt erhältlich waren. Sie fanden heraus, dass nur 52% der getesteten Produkte die auf dem Etikett angegebenen Mengen an Echinacea enthielten und 19% keinerlei Echinacea enthielten (18).

Aufgrund der mangelnden Studienlage bei Holunder und den nicht schlüssigen Resultaten bei Echinacea, können diese beiden Pflanzenextrakte zum augenblicklichen Zeitpunkt nicht zur Behandlung von Erkältungen oder zur Unterstützung des Immunsystems empfohlen werden.

 

Welche Supplements können also das Immunsystem unterstützen?

Wissenschaftler, die die Wirksamkeit unterschiedlicher Supplements zur Bekämpfung von Erkältungen, Grippe, Atemwegsinfektionen und anderen verwandten Symptomen untersucht haben, sind sich weitestgehend einig: täglich eingenommen werden die folgenden Supplements mit einem reduzierten Risiko für Infektionen, einer reduzierten Dauer und einem reduzierten Schweregrad der Symptome in Verbindung gebracht, wobei jedes dieser Supplements andere einzigartige Eigenschaften besitzt, die das Immunsystem unterstützen können:

 

Wir hoffen, dass Dir diese Zusammenfassung dabei helfen wird, eine weise Wahl zu treffen und Dich in die beste Position bringen wird, Dich vor einer Ansteckung mit COVID-19 oder anderen Atemwegserkrankungen zu schützen.

 

Referenzen:

  1. 19747410 Consumption of a fermented dairy product containing the probiotic Lactobacillus casei DN-114001 reduces the duration of respiratory infections in the elderly in a randomised controlled trial. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19747410
  2. 20803023 Randomised, double-blind and placebo-controlled study using new probiotic lactobacilli for strengthening the body immune defence against viral infections. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20803023
  3. 23020819 Effect of Lactobacillus rhamnosus LGG® and Bifidobacterium animalis ssp. lactis BB-12® on health-related quality of life in college students affected by upper respiratory infections. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23020819
  4. 25927096 Probiotics for preventing acute upper respiratory tract infections. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25927096
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3273967/
  6. https://ods.od.nih.gov/factsheets/Zinc-HealthProfessional/
  7. https://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminC-HealthProfessional/
  8. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28202713
  9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19237723
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19592479
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16247099
  12. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16566675/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4103721/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11697022
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22280901
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26423732
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30670267
  18. https://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/fullarticle/215276
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29099763
  20. Groff. Advanced Nutrition and Human Metabolism. Australia: Wadsworth/Cengage Learning, 2009. Print.

 

Quelle: https://blog.insidetracker.com/supplements-support-immunity-against-respiratory-infection

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.