Die Top 10 der größten Mythen der “alternativen” Ernährung

  • Die Top 10 der größten Mythen der “alternativen” Ernährung

Es gibt im Bereich der Ernährung viele unterschiedliche “Glaubenssysteme”. Jedes hiervon hat seinen eigenen Satz von Mythen und Fehlinterpretationen. Hier sind die 10 größten Mythen der „alternativen“ Ernährung.

 

1. Zucker ist achtmal süchtiger machend als Kokain

Zugesetzter Zucker ist ein Desaster, wenn er exzessiv konsumiert wird. Es besteht kein Zweifel daran, denn die Beweise für seine schädlichen Wirkungen sind überwältigend. Überschüssiger Zucker kann Fettleibigkeit fördern, eine Insulinresistenz hervorrufen, den Aufbau von Bauchfett fördern, eine Fettleber verschlimmern und die Entwicklung ernsthafter Krankheiten wie Typ 2 Diabetes und Herzkrankheiten fördern (1, 2, 3, 4, 5, 6).

Doch auch wenn man sich diesen Risiken bewusst ist, kann es extrem schwierig sein, Zucker zu meiden. Dies liegt nicht nur daran, dass Zucker fast überall ist, sondern auch daran, dass Menschen überwältigende Gelüste auf Nahrungsmittel entwickeln, die reich an Zucker sind.

Dies hat viele Experten dazu gebracht zu glauben, dass Zucker (und das Junkfood, das diesen Zucker enthält für viele Menschen regelrecht suchterzeugend wirkt. Es gibt in der Tat eine Menge Hinweise, die dies unterstützen – sowohl bei Tieren, als auch bei Menschen. Zucker kann dieselben Bereiche im Gehirn wie der Missbrauch von Drogen anregen und könnte auch dieselben verhaltenstechnischen Symptome hervorrufen (7, 8).

Unglücklicherweise müssen einige Menschen die Dinge immer ins Extrem treiben und behaupten, dass Zucker achtmal süchtig machender als Kokain ist. Dieser Mythos ist in bestimmten Gesundheitskreisen in der Tat weit verbreitet. Er basiert auf einer mit Ratten durchgeführten Studie, die zeigte, dass diese Tiere Wasser bevorzugten, das mit Zucker oder Saccharin (ein sehr intensiver kalorienfreier Süßstoff) intravenösem Kokain vorzogen (8).

Dies war ein bemerkenswertes Resultat, das aber praktisch nichts in Bezug auf den Menschen beweist. Zucker ist sehr ungesund und potentiell stark suchtgefährdend. Jedoch zu sagen, dass es stärker abhängig als Kokain – eines der am stärksten süchtig machenden Narkotikums überhaupt – macht, ist einfach lächerlich.

Als jemand, der sowohl von Drogen, als auch von Nahrung abhängig war, kann ich Dir sagen, dass diese beiden Substanzen in keinster Weise vergleichbar sind.

Zusammenfassung: Zucker kann für viele Menschen suchtgefährdend sein. Jedoch zu sagen, dass es achtmal abhängiger als Kokain machen kann, ist völlig falsch und wird auch nicht von irgendwelchen wissenschaftlichen Hinweisen unterstützt.

 

2. Kalorien spielen keinerlei Rolle

Einige Menschen denken, dass Kalorien alles sind, was beim Gewichtsabbau eine Rolle spielt. Andere denken, dass Kalorien völlig irrelevant sind. Diese Menschen sagen, dass Du unabhängig davon, wie viele Kalorien Du ist, Gewicht verlieren kannst, so lange Du die richtigen Nahrungsmittel wählst.

Wie bei so vielen Dingen, liegt die Wahrheit auch hier irgendwo in der Mitte. Der Verzehr bestimmter Nahrungsmittel kann einen Gewichtsabbau durch eine Anregung des Stoffwechsels (gesteigerter Kalorienverbrauch) und eine Reduzierung des Appetits (reduzierte Kalorienzufuhr) unterstützen.

In vielen Fällen können Menschen eine Menge Gewicht verlieren, ohne jemals auch nur eine Kalorie gezählt zu haben. Wenn diese Menschen jedoch Gewicht verlieren, dann bedeutet dies, dass mehr Kalorien ihren Körper verlassen, als Kalorien in den Körper gelangen. Dies ist eine unbestreitbare wissenschaftliche Tatsache.

Selbst wenn einige Nahrungsmittel einem Gewichtsabbau zuträglicher als andere sind, sind Kalorien weiterhin extrem wichtig für Gewichtsabbau und Gewichtszunahme. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Du Kalorien zählen musst, um Gewicht zu verlieren. Deine Ernährung so zu verändern, dass eine reduzierte Kalorienzufuhr automatisch und quasi auf „Autopilot“ zustande kommt kann genauso gut, wenn nicht sogar besser funktionieren.

Zusammenfassung: Einige Menschen glauben, dass Kalorien für den Gewichtsabbau oder eine Gewichtszunahme völlig irrelevant sind. Doch auch wenn Kalorienzählen nicht immer notwendig ist, zählen Kalorien doch weiterhin.

 

3. Mit Olivenöl zu kochen ist eine schlechte Idee

Extra virgines Olivenöl ist das gesündeste Fett auf unserem Planeten. Es ist mit herzgesunden einfach ungesättigten Fett und wirkungsvollen Antioxidantien überladen (10, 11).

Viele Menschen glauben jedoch, dass Olivenöl nicht zum Kochen verwendet werden sollte. Es wird behauptet, dass die Fette und Antioxidantien hitzeempfindlich sind und sich unter dem Einfluss von Hitze sogar in schädliche Substanzen verwandeln könnten.

Es ist in der Tat wahr, dass Öle hitzeempfindlich sein können, doch dies trifft primär auf Öle zu, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind, was auf Öle wie Sojaöl und Maisöl zutrifft (12). Der Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren liegt bei Olivenöl jedoch lediglich bei 10 bis 11%, was im Vergleich zu den meisten anderen Pflanzenölen sehr wenig ist (13).

Es gibt viele Studien zum Thema Olivenöl und Kochen, die zeigen, dass dieses Öl seine gesundheitsfördernden Eigenschaften auch dann behält, wenn es großer Hitze ausgesetzt wird. Selbst wenn es für 1,5 bis 36 Stunden erhitzt wird, kommt es nur zu geringen Reduzierungen des Gehalts an Antioxidantien und Vitamin E, doch die Mehrzahl Nährstoffe bleibt intakt (14, 15, 16). Das einzige Schlechte, das geschehen kann, ist, dass sich der Geschmack leicht verändert.

Zusammenfassung: Es ist ein Mythos, dass Olivenöl beschädigt wird, wenn es erhitzt wird. Zahlreiche Studien zeigen, dass die Fette und Antioxidantien in Olivenöl den Temperaturen beim Kochen widerstehen können – und das auch über einen langen Zeitraum.

 

4. Mikrowellengeräte beschädigen Deine Nahrung und setzen schädliche Strahlung frei

Das erhitzen von Nahrung in der Mikrowelle ist schnell und sehr bequem. Es gibt jedoch Menschen, die glauben, dass diese Bequemlichkeit ihren Preis hat. Sie behaupten, dass Mikrowellen schädliche Strahlen produzieren und gesunde Nährstoffe in der Nahrung beschädigen und dass es Studien gibt, die zeigen, dass in der Mikrowelle zubereitete Nahrung sehr schädlich ist.

Wenn man jedoch die wissenschaftliche Literatur durchgeht und nach diesen Studien sucht, kann man diese nirgendwo finden. Mikrowellengeräte sind auf eine Art und Weise konstruiert, dass sie keine Strahlung freisetzen können. Studien zeigen außerdem, dass sie sogar besser als andere Methoden der Zubereitung wie kochen oder braten sind, wenn es um einen Schutz der Nährstoffe geht (17, 18, 19).

Einige Menschen möchten Mikrowellengeräte nicht verwenden und das ist auch völlig in Ordnung. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass diese Geräte Schäden hervorrufen könnten und es gibt auch keine wissenschaftlich validen Argumente dafür, sie zu meiden.

Zusammenfassung: Es gibt keine veröffentlichten Studien, die zeigen, dass Mikrowellengeräte schädlich sein können. Viele Studien zeigen, dass sie effektiver als kochen oder braten sind, wenn es darum geht Nährstoffe zu schützen.

 

5. Die Cholesterinspiegel im Blut spielen keine Rolle

Die alten Mythen über gesättigte Fette und Nahrungscholesterin wurden widerlegt. Beide haben bei den meisten Menschen nur einen geringen Einfluss auf die Blutcholesterinspiegel. Wenn überhaupt, dann erhöhen sie die Spiegel des „guten“ HDL Cholesterins und verändern die schädlichen LDL Partikel von klein auf groß, wobei die größeren Partikel harmlos sind (20, 21).

Studien zeigen außerdem, dass Menschen, die die meisten dieser Nährstoffe zu sich nehmen kein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten aufweisen (22, 23, 24, 25). Einige Menschen verstehen dies jedoch falsch und denken, dass auch die Blutcholesterinspiegel – das Zeug, das Dein Arzt misst – ohne Bedeutung sind.

Es ist wahr, dass die konventionellen Zahlen – Gesamt- und LDL Cholesterin – nicht immer ein akkurates Bild des wahren Risikos für Herzkrankheiten geben. Aber die LDL Lipoproteine – die Träger, die das Cholesterin im Blutkreiskauf transportieren – sind sehr wichtig (26).

Mit wenigen Ausnahmen sind hohe LDL Cholesterinspiegel etwas Schlechtes, weil dies für gewöhnlich bedeutet, dass Du eine große Menge an LDL Partikeln (LDL-p) im Blut hast, was eng mit Herzkrankheiten und Tod in Verbindung steht (26). Auch wenn LDL Cholesterin nicht der Feind ist, sind die Cholesterin transportierenden LDL Lipoproteine wichtig.

Zusammenfassung: Nahrungscholesterin und gesättigte Fette sind harmlos. Die Lipoproteine, die Cholesterin im Blutkreislauf transportieren, sind jedoch sehr wichtig für das Risiko für Herzkrankheiten.

 

6. Im Supermarkt gekaufter Kaffee enthält große Mengen an Mycotoxinen

Mycotoxine sind Toxine, die durch Schimmel gebildet werden (27). Sie finden sich in alle Arten von Nahrungsmitten wieder, die wir essen. Es gibt den anhaltenden Mythos, dass Kaffee generell mit schädlichen Mengen von Mycotoxinen kontaminiert ist.

Es ist jedoch höchst unwahrscheinlich, dass dies tatsächlich der Fall ist, da Mycotoxine in Nahrungsmitteln strikt reguliert sind. Ernten, die die sichere Grenze überschreiten, werden vernichtet (28).

Schimmelpilze befinden sich überall in unserer Umwelt und Mycotoxine sind überall. Nahezu jeder Mensch weist messbare Spiegel an Mycotoxinen im Blut auf (29). Studien haben gezeigt, dass der Konsum von 4 Tassen Kaffee pro Tag Dir lediglich 2% der Menge Mycotoxinen zuführen würden, die als sicher angesehen wird, was bedeutet, dass es hier noch eine massive Sicherheitsspanne gibt (30).

Es besteht also wirklich keine Notwendigkeit Kaffee aufgrund von Mycotoxinen zu fürchten.

Zusammenfassung: Es ist völlig falsch, dass gewöhnlicher Kaffee hohe Spiegel von Mycotoxinen enthalten. Mycotoxine sind überall, aber die Mengen, die sich in Kaffee wiederfinden, befinden sich weit unterhalb des Sicherheitslimits.

 

7. Basische Nahrungsmittel sind gesund, saure Nahrungsmittel verursachen Krankheiten

Die basische Ernährung ist sehr beliebt. Fürsprecher dieser Ernährungsweise behaupten, dass Nahrungsmittel in unserem Körper entweder sauer oder basisch wirken. Sie sagen, dass basische Nahrungsmittel den pH Wert des Blutes senken (und dieses saurer machen) und dass Krebszellen nur in einem sauren Umfeld wachsen können.

„Saure“ Nahrungsmittel umfassen Fleisch, Milchprodukte und Getreideprodukte, während es sich bei „basischen“ Nahrungsmitteln hauptsächlich um pflanzenbasierte Nahrungsmittel wie Gemüse und Obst handelt. Dies wird jedoch nicht durch wissenschaftliche Untersuchungen und auch nicht durch grundlegende Biochemie unterstützt (31, 32).

Die Wahrheit ist, dass der pH Wert des Blutes im Körper engmaschig reguliert wird. Er verändert sich ganz einfach nicht, solange keine ernsthafte Vergiftung oder Krankheiten vorliegen. Darüber hinaus ist Krebs sehr wohl dazu in der Lage in einem basischen Umfeld zu wachsen und unser Blut ist per Definition leicht alkalisch (33).

Eine basische Ernährung kann sehr wohl gesund sein, aber dies liegt mehr daran, dass sie auf gesunden, vollwertigen Nahrungsmitteln basiert. Dies hat nichts damit zu tun, dass Nahrungsmittel sauer oder basisch wirken.

Zusammenfassung: Es ist nicht wahr, dass Nahrungsmittel den pH Wert des Blutes verändern können und die basische Ernährung wird durch keinerlei wissenschaftliche Grundlagen unterstützt.

 

8. Der Verzehr von Milchprodukten ist schlecht für Deine Knochen

Der Mythos, dass Milchprodukte Osteoporose hervorrufen können, ist eine Erweiterung des Mythos der basischen Ernährung. Es wird behauptet, dass Milchproteine das Blut saurer machen, so dass der Körper Kalzium aus den Knochen verwenden muss, um die Säure zu neutralisieren.

Milchprodukte besitzen jedoch mehrere Eigenschaften, die sie – im wahrsten Sinn des Wortes – zur perfekten Nahrung für die Knochen machen. Sie sind reich an Kalzium und Phosphor, den Hauptbausteinen der Knochen. Sie enthalten außerdem Vitamin K, einen für die Knochenbildung entscheidenden Nährstoff (34, 35, 36).

Zu guter Letzt sind sie reich an qualitativ hochwertigem tierischem Protein, von dem im Rahmen zahlreicher Studien gezeigt werden konnte, dass sie für die Knochengesundheit von Vorteil sind (37, 38).

Studien zeigen, dass der Verzehr von Milchprodukten bei allen Altersgruppen zu einer verbesserten Knochengesundheit, einer höheren Knochendichte und einem reduzierten Risiko für Knochenbrüche führt (39, 40, 41, 42). Bei vielen dieser Studien handelt es sich um kontrollierte Humanstudien – dem Goldstandard der Wissenschaft.

Auch wenn Milchprodukte für die Knochengesundheit nicht zwingend notwendig sind, zeigt die Studienlage, dass sie sehr nützlich sein können.

Zusammenfassung: Auch wenn einige Menschen das Gegenteil behaupten, zeigen die meisten Studien, dass Milchprodukte für die Knochengesundheit sehr nützlich sind.

 

9. Kohlenhydrate sind inhärent schädlich

Kohlenhydratreiche Ernährungsformen besitzen zahlreiche Vorzüge. Studien zeigen, dass sie einen schnellen Gewichtsabbau verursachen und wichtige Gesundheitsmarker verbessern können (43, 44, 45). Die Auswirkungen auf das metabolische Syndrom und Typ 2 Diabetes sind besonders bemerkenswert (46, 47).

Viele Menschen glauben, dass die Tatsache, dass eine Senkung der Kohlenhydratzufuhr dabei helfen kann, diese Probleme zu behandeln, bedeutet, dass es die Kohlenhydrate sein müssen, die diese Probleme überhaupt erst verursacht haben. Dies hat bei vielen Anhängern kohlenhydratarmer Ernährungsweisen dazu geführt, alle kohlenhydratreichen Nahrungsmittel zu verteufeln, was auch „echte“ Nahrungsmittel wie Kartoffeln, Äpfel und sogar Karotten umfasst.

Es ist wahr, dass raffinierte Kohlenhydrate inklusive zugesetztem Zucker und raffiniertem Getreide zu einer Gewichtszunahme und zur Entwicklung des metabolischen Syndroms beitragen können (48, 49, 50). Doch dies gilt nicht für vollwertige Kohlenhydratquellen. Es gab zahlreiche Populationen überall auf der Welt, die sich einer exzellenten Gesundheit erfreuten, obwohl sie eine kohlenhydratreiche Ernährungsweise befolgten, die auf echten Lebensmitteln basierte.

Wenn Stoffwechselprobleme wie Fettleibigkeit und Typ 2 Diabetes bereits eingetreten sind, dann können kohlenhydratarme Diäten helfen – hieran besteht kein Zweifel. Doch dies bedeutet nicht, dass Kohlenhydrate selbst diese Gesundheitsprobleme verursacht haben.

Auch wenn sich diese Nahrungsmittel bei einer sehr kohlenhydratarmen Ernährungsweise außer Reichweite befinden, können viele Menschen völlig gesund bleiben, wenn sie reichlich unverarbeitete kohlenhydratreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen. Wie bei den meisten Dingen im Bereich der Ernährung, hängt dies stark vom entsprechenden Individuum ab. Eine kohlenhydratarme Ernährung ist für einige Menschen sehr gut geeignet, aber kohlenhydratreiche Ernährungsformen funktionieren bei anderen genauso gut.

Zusammenfassung: Kohlenhydratarme Ernährungsformen sind effektiv. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Kohlenhydrate in Form von vollwertigen Nahrungsmitteln inhärent dick machend oder schädlich sind.

 

10. Agavennektar ist ein gesundes Süßungsmittel

Ungesunde Nahrungsmittel sind der wichtigste Grund dafür, dass die Welt kranker und fetter als je zuvor ist. Überraschenderweise werden viele dieser Nahrungsmittel, als gesund angesehen und sogar als „Gesundheitsnahrungsmittel“ kategorisiert. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Süßungsmittel Agavennektar.

Wie wir heute wissen, ist einer der primären Gründe für die schädlichen Wirkungen von zugesetztem Zucker, dessen hoher Gehalt an Fruktose. Fruktose kann von der Leber nur in bestimmten Mengen verarbeitet werden. Wenn die Leber mit Fruktose überlastet wird, beginnt sie damit, Fruktose in Fett umzuwandeln (51, 52). Dies kann zu einer Vielzahl von Stoffwechselproblemen führen und man glaubt, dass dies zu den führenden beitragenden Faktoren zu vielen weit verbreiteten Krankheiten gehört (53).

Und hier beginnt das Ganze interessant zu werden. Agavennektar enthält einen höheren Anteil an Fruktose als regulärer Zucker. Während Haushaltszucker zu etwa 50% Fruktose besteht, liegt der Fruktoseanteil von Agavennektar bei 85% (54). Es ist deshalb wahrscheinlich nicht übertrieben zu sagen, dass Agavennektar wahrscheinlich das ungesündeste Süßungsmittel überhaupt ist. Agavennektar lässt Zucker im Vergleich gesund aussehen – und das bedeutet einiges.

 

Referenzen:

  1. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0140673600040411
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23594708
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2673878/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20518077
  5. http://jama.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=199317
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1792136
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20495452
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3098897/
  9. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0000698
  10. http://nutritiondata.self.com/facts/fats-and-oils/509/2
  11. http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract?fromPage=online&aid=608432
  12. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1745-4506.2001.tb00028.x/abstract
  13. https://ndb.nal.usda.gov/ndb/search
  14. http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/jf070628u
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19166297
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12358466
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19397724
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7047080
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3894486
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16340654
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9583838
  22. http://www.bmj.com/content/346/bmj.e8539
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20071648
  24. http://annals.org/article.aspx?articleid=1846638
  25. http://jn.nutrition.org/content/early/2014/12/10/jn.114.203505.abstract
  26. http://care.diabetesjournals.org/content/31/4/811.full
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC164220/
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17508207
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16515661
  30. http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/02652039709374518
  31. http://www.nutritionandmetabolism.com/content/9/1/72
  32. http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract?aid=9016507
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8605731
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14708952
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14708952
  36. http://informahealthcare.com/doi/abs/10.1080/13590849961717
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21102327
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16373952
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7699532
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2294135
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7484282
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23863825
  43. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1464-5491.2007.02290.x/ful
  44. http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa022637
  45. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1467-789X.2012.01021.x/abstract
  46. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs11745-008-3274-2
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19099589
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20410095
  49. http://pediatrics.aappublications.org/content/103/3/e26.short
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12081850
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19403641
  52. http://hyper.ahajournals.org/content/45/5/1012.short
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24698343
  54. http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/jf3027342

 

https://www.healthline.com/nutrition/10-biggest-myths-in-alternative-nutrition

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.