Solltest Du trainieren, wenn Du krank bist?

  • Solltest Du trainieren, wenn Du krank bist?

Regelmäßiges Training stellt einen hervorragenden Weg dar, Deinen Körper gesund zu halten. Neben der Entwicklung eines muskulösen und durchtrainierten Körpers kann Training das Risiko für chronische Erkrankungen wie Diabetes und Herzkrankheiten reduzieren und die Funktion des Immunsystems verbessern (1, 2, 3).

Auch wenn es bezüglich der wichtigen Rolle, die Training im Bereich der Gesundheit spielt, keine Zweifel gibt, fragen sich viele Menschen, ob zu trainieren, wenn man krank ist, die Genesung behindern oder fördern wird.

Auf diese Frage gibt es jedoch keine einfache Ja / Nein Antwort.

Dieser Artikel wird Dir erklären, warum es manchmal in Ordnung ist zu trainieren, wenn Du krank bist, während es zu anderen Zeiten am besten ist, zu Hause zu bleiben und zu ruhen.

 

Ist es in Ordnung zu trainieren, wenn Du krank bist?

Eine möglichst schnelle Genesung ist immer das Ziel, wenn Du krank bist, aber es kann schwer sein zu wissen, wann es in Ordnung ist, trotzdem Dein normales Training im Fitnessstudio durchzuziehen und wann es am besten ist, wenn Du Dir ein paar Tage Auszeit nimmst.

Training ist für viele eine gesunde Angewohnheit und es ist normal auch dann trainieren zu wollen, wenn man gesundheitlich angeschlagen ist. Dies kann in einigen Situationen völlig okay sein, aber in anderen Situationen leider auch verheerende Auswirkungen besitzen.

Viele Experten verwenden die „oberhalb des Halses“ Regel, wenn es darum geht, Patienten einen Rat zu geben, ob sie trotz Krankheit weiter trainieren sollten. Laut dieser Theorie bist Du wahrscheinlich weiterhin dazu in der Lage zu trainieren, wenn Du nur oberhalb des Halses Symptome wie verstopfte Nase, Niesen oder Ohrenschmerzen verspürst (4).

Wenn Du hingegen Symptome unterhalb Deines Halses wie Übelkeit, Gliederschmerzen, Fieber, Durchfall, Husten mit Schleimauswurf oder Probleme im Bereich der Bronchien verspürst, dann solltest Du lieber so lange auf Dein Training verzichten, bis Du Dich besser fühlst.

Zusammenfassung: Einige Experten verwenden die „oberhalb des Halses“ Regel, um festzulegen, ob es sicher ist, trotz Krankheit zu trainieren. Ein weiteres Training ist höchstwahrscheinlich nicht sicher und unbedenklich, wenn die Krankheitssymptome unterhalb des Halses spürbar sind.

 

Wann ist es sicher zu trainieren

Ein Training bei folgenden Symptomen ist höchstwahrscheinlich sicher und unbedenklich, wobei Du dies im Zweifelsfall jedoch mit Deinem Arzt abklären solltest.

 

Leichte Erkältung

Eine leichte Erkältung ist eine Viruserkrankung, die Nase und Hals betrifft. Auch wenn die Symptome von Person zu Person variieren, leiden die meisten Menschen bei einer Erkältung unter verstopfter Nase, Niesen und mildem Husten (5).

Wenn Du unter einer leichten Erkältung leidest, gibt es keinen Grund dem Fitnessstudio fern zu bleiben, solange Du über ausreichende Energie für Dein Training verfügst. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du nicht über genügend Energie verfügst, Dein normales Trainingsprogramm durchzuziehen, dann kannst Du in Betracht ziehen, Intensität oder Dauer Deines Trainings zu reduzieren.

Doch auch wenn es okay ist, mit einer leichten Erkältung zu trainieren, solltest Du doch im Hinterkopf behalten, dass Du Krankheitserreger auf andere übertragen kannst, wodurch diese krank werden könnten.

Auf die richtige Hygiene zu achten, ist ein hervorragender Weg zu verhindern, andere anzustecken. Wasche Deine Hände regelmäßig und bedecke Deinen Mund, wenn Du niest oder hustest (6).

 

Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen sind stechende, dumpfe oder brennende Schmerzen, die in einem oder beiden Ohren auftreten können. Auch wenn Ohrenschmerzen bei Kindern für gewöhnlich durch Infektionen verursacht werden, werden Ohrenschmerzen bei Erwachsenen häufiger durch Schmerzen in anderen Bereichen, wie z.B. im Hals hervorgerufen. Diese Art von Schmerz ist als Übertragungsschmerz bekannt, der vom Hals auf das Ohr übertragen wird (7, 8).

Ohrenschmerzen können durch Nebenhöhlenentzündungen, Halsentzündungen, Entzündungen im Bereich der Zähne oder Veränderungen des Drucks hervorgerufen werden.

Mit Ohrenschmerzen zu trainieren wird als sicher und unbedenklich angesehen, so lange der Gleichgewichtssinn hierdurch nicht beeinträchtigt wird und eine Infektion ausgeschlossen werden kann.

Bestimme Typen von Ohrinfektionen können Dich aus dem Gleichgewicht bringen und Fieber und andere Symptome hervorrufen, die ein Training unsicher machen können. Stelle bevor Du mit dem Training beginnst sicher, dass Du unter keiner dieser Ohreninfektionen leidest (9).

Die meisten Arten von Ohrenschmerzen sind einfach nur unangenehm und verursachen ein Druckgefühl im Kopf. Auch wenn Training sicher ist, wenn Du unter Ohrenschmerzen leidest, solltest Du versuchen Übungen zu vermeiden, die Druck im Bereich der Nebenhöhlen hervorrufen.

 

Verstopfte Nase

Eine verstopfte Nase zu haben, kann frustrierend und unangenehm sein. Wenn eine verstopfte Nase mit Fieber oder anderen Symptomen wie Husten mit Schleimauswurf oder Verengungen der Bronchien in Verbindung steht, dann solltest Du in Betracht ziehen eine Trainingsauszeit einzulegen. Es ist jedoch okay zu trainieren, wenn Du lediglich eine verstopfte Nase hast. In diesem Fall könnte etwas Training sogar dabei helfen, Deine Nase frei zu machen und besser zu atmen (10).

Letztendlich solltest Du auf Deinen Körper hören, um zu bestimmen, ob Du Dich gut genug fühlst, um mit verstopfter Nase zu trainieren.

Dein Training entsprechend Deiner Energiespiegel zu modifizieren, ist eine andere Option. Einen straffen Spaziergang durchzuführen oder Rad zu fahren, stellen gute Wege dar aktiv zu bleiben, wenn Du Dich nicht fit genug für Dein gewöhnliches Training fühlst.

Achte immer auf ausreichende Hygiene, wenn Du im Fitnessstudio bist, was insbesondere gilt, wenn Du unter einer laufenden Nase leidest. Wische Geräte und Equipment ab, nachdem Du es benutzt hast, um zu verhindern Krankheitserreger zu verteilen.

 

Leichte Halsschmerzen

Halsschmerzen werden für gewöhnlich durch Virusinfektionen wie Erkältung oder Grippe verursacht (11). Wenn Halsschmerzen mit Fieber, Husten mit Schleimbildung oder Schluckbeschwerden einhergehen, dann solltest Du so lange mit dem Training aufhören, bis ein Arzt Dir sagt, dass es okay ist, zu trainieren.

Wenn Du jedoch nur unter leichten Halsschmerzen leidest, die durch etwas wie eine Erkältung oder Allergien hervorgerufen werden, ist es sicher zu trainieren.

Wenn Du andere Symptome wie Erschöpfung oder Kongestion verspürst, die häufig mit einer Erkältung in Verbindung gebracht werden, dann solltest Du in Betracht ziehen, die Intensität Deines normalen Trainings zu reduzieren.

Die Dauer des Training zu reduzieren ist ein anderer Weg, Deine Aktivitäten zu modifizieren, wenn Du Dich gut genug fühlst, um zu trainieren, aber nicht über Deine gewöhnliche Ausdauer verfügst.

Mit kaltem Wasser hydriert zu bleiben, ist ein hervorragender Weg, einen wunden Hals während des Trainings zu beruhigen, so dass Du zusätzliche Aktivitäten zu Deinem Tag hinzufügen kannst.

Zusammenfassung: Es ist höchstwahrscheinlich okay zu trainieren, wenn Du unter einer leichten Erkältung, verstopfter Nase oder Halsschmerzen leidest, so lange Du keine ernsthafteren Symptome verspürst.

 

Wann ist Training nicht empfehlenswert

Auch wenn Training im Allgemeinen harmlos ist, wenn Du unter einer leichten Erkältung leidest, ist ein Training nicht empfehlenswert, wenn Du eines der folgenden Symptome verspürst.

 

Fieber

Wenn Du unter Fieber leidest, dann steigt Deine Körpertemperatur über ihren normalen Bereich, der in der Größenordnung von 37 Grad Celsius liegt. Fieber kann durch viele Dinge hervorgerufen werden, wird aber am häufigsten durch bakterielle Infektionen oder Virusinfektionen verursacht (12, 13).

Fieber kann unangenehme Begleitsymptome wie Schwäche, Dehydration, Muskelschmerzen und Appetitverlust hervorrufen. Wenn Du fiebrig trainierst, dann erhöht dies das Risiko für eine Dehydration und kann das Fieber weiter verschlimmern.

Zusätzlich hierzu reduziert Fieber Muskelkraft und Ausdauer und beeinträchtigt Präzision und Koordination, wodurch das Risiko für Verletzungen steigt (14).

Aus all diesen Gründen ist es am besten, dem Fitnessstudio fern zu bleiben, wenn Du Fieber hast.

 

Regelmäßiger Husten oder Husten mit Schleimauswurf

Gelegentliches Husten ist eine normale Reaktion auf Reizungen oder Flüssigkeiten in den Atemwegen und hilft dabei, den Körper gesund zu halten. Häufigere Hustenanfälle können jedoch ein Symptom einer Infektion der Atemwege wie Erkältung, Grippe oder sogar Lungenentzündung sein.

Während Husten, der mit einem Kitzeln im Hals kein Grund dafür ist, dem Fitnessstudio fern zu bleiben, könnte ein hartnäckigerer Husten ein Zeichen dafür sein, dass Du Ruhe brauchst.

Auch wenn ein trockener sporadischer Husten Deine Fähigkeiten bestimmte Übungen auszuführen vielleicht nicht beeinträchtigen wird, ist häufigeres husten mit Schleimauswurf ein Grund dafür, eine Trainingseinheit ausfallen zu lassen.

Ein anhaltender Husten kann es schwer machen, einen tiefen Atemzug zu nehmen, was insbesondere dann gilt, wenn Deine Herzfrequenz während es Trainings steigt. Hierdurch wird es wahrscheinlicher, dass Du kurzatmig und erschöpft wirst.

Ein Husten mit Schleimauswurf könnte ein Zeichen für eine Infektion oder eine andere Erkrankung sein, die Ruhe notwendig macht und von einem Arzt behandelt werden sollte (15).

Darüber hinaus ist Husten einer der Hauptwege, über den sich Krankheiten wie Grippe verbreiten. Wenn Du ins Fitnessstudio gehst, wenn Du unter Husten leidest, dann riskierst Du es, Deine Mittrainierenden Deinen Krankheitserregern auszusetzen.

 

Magen-Darm Infekt

Krankheiten wie eine Magen-Darm Grippe, die das Verdauungssystem betreffen, können ernsthafte Symptome hervorrufen, die ein Training außer Reichweite bringen.

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber, Magenkrämpfe und reduzierter Appetit sind alle Symptome, die für gewöhnlich mit Magen-Darm Infekten in Verbindung gebracht werden. Durchfall und Erbrechen erhöhen das Risiko für eine Dehydration, die durch körperliche Aktivität weiter verschlimmert wird (16).

Sich schwach zu fühlen, ist bei Leiden im Bereich des Verdauungstrakts weit verbreitet, wodurch das Verletzungsrisiko während des Trainings steigt. Darüber hinaus sind Erkrankungen des Magen-Darm Trakts hoch ansteckend und können leicht auf andere übertragen werden (17).

Wenn Du Dich während einer Magen-Darm Krankheit ruhelos fühlst, stellen leichtes Dehnen oder Yoga zu Hause die sicherste Option dar.

 

Grippesymptome

Grippe ist eine ansteckende Krankheit, die das Atemsystem betrifft. Grippesymptome umfassen unter anderem Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Husten und verstopfte Bronchien.

Eine Grippe kann abhängig vom Grad der Infektion leicht oder schwer ausfallen und kann in ernsthaften Fällen sogar tödlich verlaufen (18).

Auch wenn nicht jeder, der an Grippe erkrankt, auch Fieber verspüren wird, weisen diejenigen, die Fieber bekommen, ein erhöhtes Dehydrationsrisiko auf, was trainieren zu einer schlechten Idee macht.

Auch wenn sich die meisten Menschen innerhalb von weniger als zwei Wochen von einer Grippe erholen, können intensive Trainingseinheiten die Dauer der Krankheit verlängern und die Erholung hinauszögern. Dies hängt damit zusammen, dass intensives Training temporär die Immunreaktion des Körpers unterdrückt (19).

Darüber hinaus ist die Grippe ein hochansteckender Virus, der sich primär durch kleine Tröpfchen verbreitet, die an Grippe erkrankte Menschen in die Luft freisetzen, wenn sie sprechen, husten oder niesen.

Wenn bei Dir eine Grippe diagnostiziert wurde, ist es am besten, die Dinge locker anzugehen und jegliches Training zu meiden, so lange Du unter Symptomen dieser Krankheit leidest.

Zusammenfassung: Wenn Du Symptome wie Fieber, Erbrechen, Durchfall oder Husten mit Schleimauswurf leidest, dann könnte eine Trainingsauszeit sowohl für Deine Erholung, als auch die Sicherheit anderer die beste Option darstellen.

 

Wann ist des okay, wieder mit dem Training zu beginnen?

Viele Menschen sind so, dass nachdem sie sich von einer Krankheit erholt haben, sie es kaum erwarten können, wieder ins Fitnessstudio zu gehen – und das mit gutem Grund. Regelmäßiges Training kann das Risiko krank zu werden reduzieren, indem es die Funktion des Immunsystems verbessert (20, 21).

Es ist jedoch wichtig, es Deinem Körper zu erlauben, sich vollständig von einer Krankheit zu erholen, bevor Du wieder zu Deinem regulären Training übergehst, und Du solltest Dir selbst dann keinen Stress machen, wenn Du über einen längeren Zeitraum nicht trainieren kannst.

Auch wenn sich einige Menschen Sorgen darüber machen, dass ein paar Tage ohne Training einen Rückschlag für ihre Fortschritte bedeuten werden und einen Verlust an Muskeln und Kraft zur Folge haben werden, ist dies in der Realität nicht der Fall.

Viele Studien haben gezeigt, dass bei den meisten Menschen ein Muskelabbau erst nach etwa drei Wochen ohne Training beginnen wird, während die Kraft bereits nach etwa 10 Tagen nachzulassen beginnt (22, 23, 24, 25).

Wenn die Symptome verschwinden, solltest Du damit beginnen, schrittweise mehr körperliche Aktivität in Deinen Tag zu integrieren, wobei Du vorsichtig sein solltest, es nicht zu übertreiben.

Beginne am ersten Tag im Fitnessstudio nach Deiner Krankheitsauszeit mit einem kürzeren, weniger intensiven Training und stelle sicher, dass Du während des Training genug trinkst, um gut hydriert zu bleiben.

Erinnere Dich daran, dass sich Dein Körper noch schwach fühlen könnte, was insbesondere dann gilt, wenn Du Dich von einer Grippe oder einer Magen-Darm Grippe erholst, und dass es wichtig ist, darauf zu achten, wie Du Dich fühlst.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du sicher trainieren kannst, während Du Dich davon erholst, krank gewesen zu sein, solltest Du Deinen Arzt um Rat fragen.

Zusätzlich hierzu solltest Du im Hinterkopf behalten, dass Du, auch wenn Du Dich vielleicht schon besser fühlst, immer noch dazu in der Lage sein könntest, andere mit Deinen Krankheitserregern anzustecken. Erwachse mit Grippe sind bis zu 7 Tage nach dem Auftreten der ersten Grippesymptome dazu in der Lage, andere zu infizieren (26).

Auch wenn es für Deine allgemeine Gesundheit von Vorteil ist, nach einer Krankheit ins Fitnessstudio zurückzukehren, ist es wichtig auf Deinen Körper und Deinen Arzt zu hören, wenn Du darüber entscheidest, ob Du Dich gut genug für intensivere Aktivitäten fühlst.

Zusammenfassung: Zu warten, bis Deine Krankheitssymptome vollständig verschwunden sind, bevor Du schrittweise wieder mit dem Training beginnst, stellt einen sicheren Weg dar, nach einer Krankheit Dein Training wieder aufzunehmen.

 

Fazit

Wenn Du unter Symptomen wie Durchfall, Erbrechen, Schwäche, Fieber oder Husten mit Schleimbildung leidest, dann ist es am besten, Deinem Körper Ruhe zu gönnen und Dir eine Auszeit vom Training zu nehmen, um Dich zu erholen.

Wenn Du Dir jedoch nur eine leichte Erkältung zugezogen hast, oder unter verstopfter Nase leidest, dann besteht keine Notwendigkeit, auf Dein Training zu verzichten.

Wenn Du Dich gut genug fühlst, um zu trainieren, es Dir aber an Deiner gewöhnlichen Energie fehlt, dann sind eine Reduzierung der Intensität oder der Länge Deines Trainings hervorragende Wege, um aktiv zu bleiben.

Um gesund zu bleiben und auf Nummer Sicher zu gehen, wenn Du krank bist, ist es immer am besten auf Deinen Körper zu hören oder die Ratschläge Deines Arztes zu befolgen.

 

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2992225/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4241367/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23977724
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2532567/
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3215607/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMH0072727/
  7. https://medlineplus.gov/ency/article/003046.htm
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3846197/
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3872449/
  10. http://pubmedcentralcanada.ca/pmcc/articles/PMC4209300/
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22432746
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMH0072641/
  13. https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/fever/symptoms-causes/syc-20352759
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4000470/
  15. http://www.resmedjournal.com/article/S0954-6111(15)30001-9/
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3108653/
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMHT0024805/
  18. https://www.cdc.gov/flu/keyfacts.htm
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2803113/
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4040429/
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27750511
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23053130
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21771261
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23629583
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19903317
  26. https://www.nia.nih.gov/health/all-about-flu-and-how-prevent-it

 

Quelle: healthline.com/nutrition/working-out-while-sick

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.