8 Anzeichen und Symptome für einen Vitamin D Mangel

  • 8 Anzeichen und Symptome für einen Vitamin D Mangel

Vitamin D ist ein extrem wichtiges Vitamin, das starke Auswirkungen auf mehrere Systeme im ganzen Körper besitzt (1). Anders als andere Vitamine funktioniert Vitamin D wie ein Hormon und jede einzelne Zelle des Körpers besitzt einen Rezeptor für dieses Vitamin.

Der menschliche Körper kann Vitamin D aus Cholesterin herstellen, wenn die Haut der Strahlung der Sonne ausgesetzt ist. Es findet sich auch in bestimmten Nahrungsmitteln wie fettem Fisch und mit Vitamin D angereicherten Milchprodukten wieder, doch es ist sehr schwierig, alleine über die Nahrung ausreichende Mengen an Vitamin D zu sich zu nehmen.

Die empfohlene tägliche Zufuhr liegt bei Vitamin D im Bereich von 400 bis 800 IU pro Tag, aber viele Experten sagen, dass man mehr als das zu sich nehmen sollte.

Ein Vitamin D Mangel ist sehr weit verbreitet. Man schätzt, dass etwa eine Milliarde Menschen weltweit niedrige Spiegel dieses Vitamins in ihrem Blut aufweisen (2). Laut einer Studie aus dem Jahr 2011 leiden etwa 41,6% aller US amerikanischen Erwachsenen unter einem Vitamin D Mangel (3), wobei diese Werte sich bei Einwohnern unterschiedlicher ethnischer Herkunft deutlich unterscheiden. So leiden etwa 69,2 aller Hispanoamerikaner und 82,1% aller Afroamerikaner unter einem Vitamin D Mangel (3).

Hier sind 7 Risikofaktoren für einen Vitamin D Mangel:

  • Ein dunkler Hautton
  • Ein höheres Alter
  • Übergewicht oder Fettleibigkeit
  • Ein geringer Konsum von Fisch oder Milchprodukten
  • Ein Wohnort weit entfernt vom Äquator, wo es wenig Sonne das ganze Jahr über gibt
  • Eine regelmäßige Verwendung von Sonnenschutzmitteln
  • Zu selten das Haus zu verlassen und die meiste Zeit des Lebens in geschlossenen Räumen zu verbringen

Menschen, die in der Nähe des Äquators leben und regelmäßig der Sonne ausgesetzt sind, weisen ein sehr viel niedrigeres Risiko für einen Vitamin D Mangel auf, da ihre Haut unter Sonneneinstrahlung genügend Vitamin D produziert, um den Bedarf des Körpers zu decken.

Die meisten Menschen erkennen nicht, dass sie unter einem Vitamin D Mangel leiden, da die Symptome in der Regel subtiler Natur sind. Sie sind nicht leicht zu erkennen, selbst wenn sie signifikante negative Auswirkungen auf die Lebensqualität besitzen.

Hier sind 8 Anzeichen und Symptome für einen Vitamin D Mangel:

1. Häufige Infektionen und Erkrankungen

Einer der wichtigsten Rollen von Vitamin D besteht darin, das Immunsystem stark zu halten, so dass der Körper dazu in der Lage ist, Viren und Bakterien zu bekämpfen, die Krankheiten verursachen. Vitamin D interagiert direkt mit den Zellen, die dafür verantwortlich sind, Infektionen zu bekämpfen (4).

Wenn Du oft krank wirst – was insbesondere Infektionskrankheiten wie Erkältung und Grippe angeht - könnten niedrige Vitamin D Spiegel einen hierzu beitragenden Faktor darstellen. Mehrere Observationsstudien haben eine Verbindung zwischen einem Vitamin D Mangel und Infektionen der Atemwege wie Erkältung, Bronchitis und Lungenentzündung gezeigt (5, 6).

Eine Reihe von Studien hat herausgefunden, dass die Einnahme eines Vitamin D Supplements in Dosierungen von bis zu 4.000 IU pro Tag das Risiko für Infektionen der Atemwege reduzieren kann (7, 8, 9).

Im Rahmen einer Studie mit Patienten, die unter der chronischen Lungenerkrankung COPD litten, erlebten nur diejenigen, die unter einem ernsthaften Vitamin D Mangel litten, signifikante Vorzüge nach der Einnahme eines hoch dosierten Vitamin D Supplements für die Dauer eines Jahres (10).

Zusammenfassung: Vitamin D spielt bei der Immunfunktion wichtige Rollen. Eines der häufigsten Symptome eines Defizits ist ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen oder Infektionen.

2. Müdigkeit und Erschöpfung

Sich müde zu fühlen kann viele Ursachen haben und ein Vitamin D Mangel könnte eine hiervon sein. Unglücklicherweise wird ein solcher Mangel als Ursache für andauernde Müdigkeit häufig übersehen. Fallstudien haben gezeigt, dass sehr niedrige Vitamin D Blutspiegel Erschöpfung hervorrufen kann, die ernsthafte negative Auswirkungen auf die Lebensqualität besitzt (11, 12). In einem Fall konnte bei einer Frau, die über chronische Erschöpfung während des Tages und Kopfschmerzen klagte, ein Vitamin D Blutspiegel von lediglich 5,9 ng/ml gemessen werden. Dies ist sehr niedrig, da alles unter 20 ng/ml als Mangel angesehen wird. Nachdem diese Frau ein Vitamin D Supplement einnahm, stiegen ihre Vitamin D Blutspiegel auf 39 ng/ml und ihre Symptome verschwanden (12).

Doch selbst Blutspiegel, die nicht extrem niedrig sind, können negative Auswirkungen auf die Energiespiegel besitzen. Eine große Observationsstudie untersuchte die Beziehung zwischen Vitamin D und Erschöpfung bei jungen Frauen. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass Frauen mit Blutspiegeln unter 20ng/ml oder mit Blutspiegeln zwischen 21 und 29 ng/ml häufiger über Erschöpfung klagten, als dies bei Frauen mit Blutspiegeln über 30ng/ml der Fall war (13).

Eine andere Observationsstudie mit weiblichen Krankenschwestern als Probanden fand eine starke Verbindung zwischen niedrigen Vitamin D Spiegeln und Erschöpfung. Diese Studie fand außerdem heraus, dass 89% der Krankenschwestern unter einem Vitamin D Mangel litten (14).

. Zusammenfassung: Exzessive Müdigkeit und Erschöpfung könnten ein Anzeichen für einen Vitamin D Mangel sein. Eine Einnahme von Supplements kann in diesem Fall dabei helfen, die Energiespiegel zu steigern.

3. Knochen- und Rückenschmerzen

Vitamin D hilft auf mehreren Wegen dabei, die Knochengesundheit aufrecht zu erhalten. So verbessert es unter anderem die Absorption von Kalzium im Körper. Knochenschmerzen und Schmerzen im unteren Rücken könnten Anzeichen für inadäquate Vitamin D Blutspiegel sein.

Große Observationsstudien haben eine Verbindung zwischen einem Vitamin D Mangel und chronischen Schmerzen im unteren Rücken gefunden (15, 16, 17). Eine Studie untersuchte die Verbindung zwischen Vitamin D Spiegeln und Rückenschmerzen bei über 9.000 älteren Frauen. Die Wissenschaftler fanden hierbei heraus, dass die Frauen mit einem Vitamin D Mangel mit größerer Wahrscheinlichkeit unter Rückenschmerzen inklusive ernsthafter Rückenschmerzen, die ihre täglichen Aktivitäten behinderten, litten (17).

Im Rahmen einer kontrollierten Studie litten Personen mit einem Vitamin D Mangel mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit an Knochenschmerzen in ihren Beinen, Rippen oder Gelenken, wie Personen mit normalen Vitamin D Blutspiegeln (18).

Zusammenfassung: Niedrige Vitamin D Spiegel können die Ursache oder ein beitragender Faktor bei Knochenschmerzen und Rückenschmerzen sein.

4. Depressionen

Auch eine depressive Stimmung kann ein Anzeichen für einen Vitamin D Mangel sein. Im Rahmen von Review Studien haben Wissenschaftler einen Vitamin D Mangel – insbesondere bei älteren Erwachsenen – mit Depressionen in Verbindung gebracht (19, 20). Im Rahmen einer Analyse fanden 65% der Observationsstudien eine Beziehung zwischen niedrigen Vitamin D Spiegeln und Depressionen.

Auf der anderen Seite zeigten die meisten kontrollierten Studien, die mehr wissenschaftliches Gewicht als Observationsstudien tragen, keine Verbindung zwischen einem Vitamin D Mangel und Depressionen (19). Die Wissenschaftler, die diese Studien untersuchten, merkten jedoch an, dass die Vitamin D Dosierungen, die bei kontrollierten Studien zum Einsatz kamen, häufig sehr niedrig ausfielen. Zusätzlich hierzu machten sie die Beobachtung, dass einige der Studien unter Umständen nicht lange genug angedauert haben, um eine Auswirkung der Einnahme eines Vitamin D Supplements auf die Stimmungslage beobachten zu können.

Einige kontrollierte Studien haben gezeigt, dass eine Gabe von Vitamin D an Menschen, die unter einem Mangel leiden, Depressionen lindern kann, was auch sogenannte Winterdepressionen umfasste, die während der kälteren Monate des Jahres auftreten (21, 22).

Zusammenfassung: Depressionen werden mit niedrigen Vitamin D Spiegeln in Verbindung gebracht und einige Studien haben herausgefunden, dass eine Supplementierung mit Vitamin D die Stimmungslage verbessern kann.

5. Eine beeinträchtigte Wundheilung

Langsam heilende Wunden nach Operationen oder Verletzungen können ein Anzeichen dafür sein, dass Deine Vitamin D Spiegel zu niedrig ausfallen. Resultate einer im Reagenzglas ausgeführten Studie legen nahe, dass Vitamin D die Produktion von Verbindungen steigert, die für die Neubildung der Haut als Teil des Wundheilungsprozesses von entscheidender Bedeutung sind (23).

Eine Studie mit Probanden, die sich Dentaloperationen unterzogen hatten, fand heraus, dass bestimmte Aspekte des Heilungsprozesses durch einen Vitamin D Mangel beeinträchtigt wurden (24).

Es wurde außerdem nahegelegt, dass die Rolle, die Vitamin D bei der Kontrolle von Entzündungen und der Bekämpfung von Infektionen spielt und wichtig für eine korrekte Wundheilung ist. Eine Studie, die Patienten mit diabetischen Fußinfektionen umfasste, fand heraus, dass die Probanden, die unter einem ernsthaften Vitamin D Mangel litten, mit größerer Wahrscheinlichkeit höhere Spiegel von Entzündungsmarkern aufwiesen, die die Wundheilung behindern können (25).

Unglücklicherweise gibt es nur sehr wenige Untersuchungen bezüglich der Auswirkungen von Vitamin D Supplements auf den Wundheilungsprozess bei Menschen, die unter einem Vitamin D Mangel leiden. Eine Studie fand jedoch heraus, dass bei Patienten mit Beingeschwüren, die einen Vitamin D Mangel aufwiesen und die mit Vitamin D behandelt wurden, die Größe der Geschwüre um durchschnittlich 28% abnahm (26)

Zusammenfassung: Inadäquate Vitamin D Spiegel können zu einer schlechten Wundheilung führen.

6. Knochenabbau

Vitamin D spielt bei der Kalziumabsorption und dem Knochenstoffwechsel eine entscheidende Rolle. Viele ältere Menschen, bei denen ein Knochenabbau diagnostiziert wurde, glauben, dass sie mehr Kalzium zu sich nehmen müssen. Sie könnten jedoch auch unter einem Vitamin D Mangel leiden.

Eine niedrige Mineraldichte der Knochen ist ein Indikator dafür, dass die Knochen Kalzium und andere Mineralstoffe verloren haben. Dies resultiert bei älteren Erwachsenen – und insbesondere älteren Frauen – in einem erhöhten Risiko für Frakturen.

Eine große Observationsstudie mit mehr als 1.100 Frauen im mittleren Alter, die sich in der Menopause befanden oder die Menopause bereits hinter sich gebracht hatten, fand eine starke Verbindung zwischen niedrigen Vitamin D Spiegeln und einer niedrigen Mineraldichte der Knochen (27).

Eine kontrollierte Studie kam jedoch zu dem Ergebnis, dass Frauen, die unter einem Vitamin D Mangel litten, keine Verbesserung ihrer Mineraldichte der Knochen erlebten, wenn sie hoch dosierte Vitamin D Supplements einnahmen – und das selbst dann nicht, wenn sich die Vitamin D Blutspiegel verbesserten (28).

Unabhängig von diesen Resultaten könnten eine adäquate Vitamin D Zufuhr und eine Aufrechterhaltung normaler Vitamin D Blutspiegel eine gute Strategie darstellen, um die Knochenmasse zu schützen und das Risiko für Frakturen zu reduzieren.

Zusammenfassung: Eine niedrige Knochenmineraldichte könnte ein Anzeichen für einen Vitamin D Mangel sein. Eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D ist wichtig für die Aufrechterhaltung der Knochenmasse mit zunehmendem Alter.

7. Haarausfall

Haarausfall wird häufig auf Stress zurückgeführt, der mit Sicherheit auch eine weit verbreitete Ursache darstellt. Wenn der Haarausfall jedoch stark ausfällt, dann könnte er auch das Resultat eines Nährstoffdefizits sein.

Haarausfall bei Frauen wurde mit niedrigen Vitamin D Spiegeln in Verbindung gebracht, auch wenn es bis heute nur sehr wenige Untersuchungen zu diesem Thema gibt (29).

Alopecia Areata ist eine Autoimmunerkrankung, die durch starken Haarausfall im Bereich des Kopfes und anderen Bereichen des Körpers charakterisiert wird. Diese Erkrankung wird mit Rachitis in Verbindung gebracht – eine Krankheit, die bei Kindern zu weichen Knochen aufgrund eines Vitamin D Mangels führt (30).

Niedrige Vitamin D Spiegel werden mit Alopecia Areata in Verbindung gebracht und könnten eine Risikofaktor für die Entwicklung dieser Krankheit sein (31, 32, 33). Eine Studie mit Probanden, die unter Alopecia Areata litten, zeigte, dass niedrigere Vitamin D Blutspiegel dazu neigten, mit einem stärkeren Haarausfall in Verbindung zu stehen (33).

Im Rahmen einer Fallstudie wurde herausgefunden, dass die Anwendung einer synthetischen Form von Vitamin D auf der Haut den Haarsausfall bei einem kleinen Jungen, der einen Defekt im Vitamin D Rezeptor aufwies, erfolgreich behandeln konnte (34)

Zusammenfassung: Haarausfall könnte ein Anzeichen für einen Vitamin D Mangel bei weiblichem Haarausfall oder der Autoimmunerkrankung Alopecia Areata sein.

8. Muskelschmerzen

Die Ursachen von Muskelschmerzen sind häufig nur schwer fest zu machen. Es gibt Hinweise darauf, dass ein Vitamin D Mangel eine potentielle Ursache für Muskelschmerzen bei Kindern und Erwachsenen sein könnte (35, 36, 37). Im Rahmen einer Studie wurde herausgefunden, dass 71% der Menschen, die unter chronischen Muskelschmerzen litten, einen Vitamin D Mangel aufwiesen (37).

Der Vitamin D Rezeptor findet sich auch in Nervenzellen wieder, die als Nozirezeptoren bezeichnet werden und die Schmerzen wahrnehmen. Eine mit Ratten durchgeführte Studie zeigte, dass ein Vitamin D Mangel zu Schmerzen und Empfindlichkeit aufgrund einer Stimulation der Nozirezeptoren in den Muskeln führte (38).

Ein paar Studien haben herausgefunden, das die Einnahme eines hoch dosierten Vitamin D Supplements bei Menschen, die unter einem Vitamin D Mangel leiden, unterschiedliche Typen von Schmerzen reduzieren kann (39, 40). Eine Studie mit 120 Kindern, die unter Wachstumsschmerzen litten und einen Vitamin D Mangel aufwiesen, fand heraus, dass eine einzige Gabe von Vitamin D die Schmerzwerte um durchschnittlich 57% senken konnte (40).

Zusammenfassung: Es gibt eine Verbindung zwischen chronischen Schmerzen und niedrigen Vitamin D Blutspiegeln, die auf einer Interaktion zwischen Vitamin D und den Schmerzen wahrnehmenden Nervenzellen beruhen könnte.

Fazit

Ein Vitamin D Mangel ist sehr weit verbreitet und de meisten Menschen sind sich dieses Mangels nicht bewusst. Dies hängt damit zusammen, dass die Symptome häufig subtil und unspezifisch sind, was bedeutet, dass es schwer ist, zu wissen, ob sie von einem Vitamin D Mangel oder etwas anderes verursacht werden.

Wenn Du den Verdacht hast, unter einem Vitamin D Mangel zu leiden, ist es wichtig, dass Du mit Deinem Arzt sprichst und die Blutspiegel dieses Vitamins bestimmen lässt.

Glücklicherweise ist ein Vitamin D Mangel für gewöhnlich leicht ausgleichbar. Du kannst hierfür mehr Zeit in der Sonne verbringen und mehr Vitamin D reiche Nahrungsmittel wie fetten Fisch und mit Vitamin D angereicherte Nahrungsmittel essen. Darüber hinaus ist auf dem Markt eine Vielzahl von Vitamin D Supplements erhältlich.

Der Ausgleich eines Vitamin D Mangels ist leicht und kann große Vorzüge für Deine Gesundheit mit sich bringen.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17326003
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4143492/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21310306
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20824663
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27178217
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24766747
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3686844/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20219962
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26319134
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22250141
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26543719
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21206551
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23511484
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26755458
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26431139
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16718398
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23758943
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21199469
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26998791
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23636546
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18793245
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19616172
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27222384
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21555774
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25331710
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23174792
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26538987
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26237520
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2342865
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21693169
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25058999
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24194967
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24655364
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22879719
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2620972
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20642395#
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24730754
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21957236
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23149532
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26022378

Quelle: https://www.healthline.com/nutrition/vitamin-d-deficiency-symptoms

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.