Die richtige CBD Dosierung

  • Die richtige CBD Dosierung

CBD ist extrem beliebt, aber für die am weitesten verbreiteten Anwendungsbereiche nicht offiziell als Medikament zugelassen. Dies bedeutet, dass erstmalige Anwender sich der Herausforderung stellen müssen, ihre Dosierung ohne offizielle Richtlinien anzupassen. Welche Schritte solltest Du befolgen, um die für Dich optimale Dosierung zu finden? Und welche Faktoren solltest Du hierfür berücksichtigen? Dieser Artikel wird die wichtigsten Fragen zu diesem Thema beantworten.

Warum ist es schwierig zu bestimmen, wie viel CBD Du brauchst?

Es ist noch nicht vollständig geklärt, ob CBD eine effektive Behandlungsmethode für viele medizinische Leiden darstellen kann. Die medizinische Verwendung dieses Produkts ist für die meisten Leiden noch nicht offiziell zugelassen. Aus diesem Grund sollte CBD Öl nicht anstelle von ärztlich verschriebenen Medikamenten verwendet werden (1). Eine Behandlung mit CBD sollte immer im Voraus mit einem Arzt abgesprochen werden.

Erstmalige CBD Anwender können sich bei der großen Bandbreite von verfügbaren Produkten und Marken etwas überfordert fühlen. Selbst Menschen, die seit Jahren CBD verwenden, müssen aufgrund des Mangels an Informationen bezüglich der optimalen Dosierung häufig ihre Dosis weiter optimieren.

Die richtige Dosierung zu finden kann komplizierter sein, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Bisher haben die Gesundheitsbehörden nur ein Medikament mit reinem CBD Öl zur Behandlung bestimmter Formen von Epilepsie offiziell zugelassen, was bedeutet, dass es wahrscheinlich keine offizielle Dosierungsangabe für die Gesundheitsprobleme gibt, die Du mit Hilfe von CBD Öl behandeln möchtest (2).

Stattdessen empfehlen wir, den behandelnden Arzt zu konsultieren, Dich mit wissenschaftlichen Untersuchungen zu beschäftigen und zusätzlich Deine individuellen Faktoren zu berücksichtigen, um die Dosierung zu finden, die Dir helfen könnte.

Viele Anwender vertrauen hingegen blind auf die Dosierungsempfehlungen von CBD Öl Herstellern, Gesundheitsblogs oder sogar Freunden.

Die Wahrheit ist, dass es keine einheitliche Dosierung gibt, die für alle passend ist. Unterschiedliche Faktoren wie Dein Gewicht, Dein Gesundheitszustand, der Typ des verwendeten Produkts und die Methode der Zufuhr werden bestimmen, welche Menge wirken wird.

Zusammenfassung: Anstatt blind auf das Etikett der Herstellers zu vertrauen, solltest Du in Zusammenarbeit mit Deinem Arzt versuchen Deine optimale Dosis basierend auf Gewicht, Gesundheitszustand und verwendeter CBD Öl Zubereitung zu finden.

Im Folgenden wirst Du eine umfassende Liste der Schritte finden, die Dich an Dein Ziel bringen werden.

Schritte zum Finden der richtigen CBD Öl Dosis

1. Bestimme Deine Ziele

CBD besitzt viele Ziele im Körper, was bedeutet, dass das Öl unterschiedliche therapeutische Wirkungen besitzen kann.

Der erste Schritt besteht darin, Dich selbst zu fragen, was Du mit einer Einnahme von CBD Öl erreichen möchtest. Möchtest Du chronische Schmerzen lindern? Angst lindern? Besser schlafen? Deine Stimmungslage verbessern? Deine optimale Dosierung wird nicht nur vom Leiden abhängen, das Du lindern möchtest, sondern auch von dessen Schweregrad.

2. Finde die richtige Dosierung (CBD Dosierungstabelle)

Die folgende Tabelle fast die Dosierungen von CBD zusammen, die im Rahmen klinischer Untersuchungen erfolgreich zur Behandlung unterschiedlicher Leiden getestet wurden:

CBD Dosierungstabelle nach Leiden

Leiden

Dosierung

Quellen

Angst aufgrund von Stress

300-400 mg/Tag

(3, 4, 5, 6)

Sozialphobie

400-600 mg/Tag

(7, 8)

Posttraumatische Belastungsstörungen

12-100 mg/Tag

(9, 10)

Schlaflosigkeit

25-175 mg/Tag (Erwachsene) und 12-25 mg/Tag (Kinder)

(11, 12)

Autismus

16 mg/kg (bis zu 600 mg/Tag)

(13)

Krampfanfälle

200-300 mg oder 0.5-50 mg/kg pro Tag

(11, 14, 15, 16, 17)

Schizophrenie

200-1000 mg/Tag

(18, 19, 20)

Nebenwirkungen eines THC Missbrauchs

30 mg/Tag (Angst), 200 mg/Tag (Depressionen) und 600 mg/Tag (Paranoia und eingeschränkte Gedächtnisleistung)

(21, 22, 23)

Schmerzen nach einer Nierentransplantation

100-300 mg/Tag

(24)

Bewegungsstörungen

100-600 mg/Tag

(25)

Parkinson

75-400 mg/Tag

(26, 27, 28)

Fragiles X Syndrom

32-64 mg/Tag

(29)

Störungen aufgrund eines Heroinmissbrauchs

400-800 mg/Tag

(30)

Diabetes

200 mg/Tag

(31)

Vermeidung von Abstoßungsreaktionen nach Transplantationen

300 mg/Tag

(32)

CBD Dosierungen für die folgenden Leiden wurden aufgrund der schwachen Datenlage nicht mit in die Tabelle aufgenommen):

  • Morbus Crohn: Die erste Untersuchung unter Verwendung von CBD Öl bei Morbus Crohn zeigte negative Ergebnisse (33)
  • Reizdarmerkrankungen: Bisher haben keine klinische Untersuchungen CBD bei einem Reizdarmsyndrom untersucht. Wir können die Vorzüge von CBD bei einem Reizdarmsyndrom nicht ausschließen, doch es bedarf weiterer Untersuchungen. Eine Studie an Darmbiopsien von Menschen mit dieser Krankheit legt nahe, dass CBD helfen könnte (durch eine Steigerung der TRPV Expression) (34).
  • Migräne: Bisher hat keine klinische Untersuchung CBD alleine getestet. Ein Produkt hat ein Produkt mit 9% CBD und 0,4% bei Migränepatienten (35).

3. Verwende E-Liquis, Produkte zum Auftragen auf die Haut oder orale Produkte

Nachdem Du Deine ungefähre Dosierung abgeschätzt hast, besteht der nächste Schritt darin herauszufinden, wie Du diese zuführst.

  • E-Liquids sind normalerweise in 30 ml Fläschchen erhältlich, bei denen der Gesamtgehalt an CBD Gehalt (normalerweise 200 bis 1500 mg) auf dem Etikett angegeben ist. Dies bedeutet, dass die Konzentration von 6,6 bis 50 mg pro ml reicht. Da die meisten E-Zigaretten für 1 bis 1,5 ml Kartuschen entwickelt wurden, enthält eine solche Kartusche zwischen 6,6 und 75 mg CBD.
  • Mundsprays und orale Tinkturen sind häufig in 15 bis 30 ml Fläschchen erhältlich und enthalten variierende Mengen an CBD (100 bis 1500 mg, wobei einige Produkte bis 5000 mg reichen). Bei diesen Produkten musst Du die Dosierung pro Portion berechnen (welche typischerweise bei 1 ml liegt).
  • Orale Produkte wie Gummis, Lollys und Kapseln sind am einfachsten zu dosieren, da jedes dieser Produkte einer Portion entspricht und der CBD Gehalt pro Portion normalerweise auf dem Etikett angegeben ist. Ein CBD Gummi enthält z.B. typischerweise 5 bis 40 mg CBD.
  • Produkte zum Auftragen auf die Haut wie Lotionen, Cremes und Salben werden direkt auf die Haut aufgetragen. Da die Portionsgröße davon abhängt, wie viel Du aufträgst, ist es schwer die Dosierung zu berechnen.

E-Liqiuds, Mundsprays, Tinkturen und orale Produkte sind am einfachsten zu dosieren. Der CBD Gehalt eines jeden dieser Produkte sollte kontrolliert werden, um sicherzustellen, dass Du es richtig dosierst.

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass nicht alle Produkte CBD mit derselben Effektivität zuführen. E-Liqiuds setzen CBD direkt in den Blutkreislauf frei, während andere Darreichungsformen nach der Verdauung zunächst die Leber passieren müssen, was bedeutet, dass ein Teil des Wirkstoffs abgebaut wird, bevor er den Blutkreislauf erreichen kann (36, 37).

Der Prozentsatz an CBD, den Du bei unterschiedlichen Darreichungsformen erwarten kannst, zu absorbieren, liegt in folgenden Bereichen (38, 36, 39):

  • E-Liquids: 20-56%
  • Mundsprays und orale Tinkturen: 12-35%
  • Kapseln, Tabletten, Tees und essbare Produkte: 6-20%

Abgesehen von transdermalen Pflastern werden auf der Haut angewandte Formen von CBD im Allgemeinen nur wenig oder überhaupt kein CBD in Deinen Blutkreislauf freisetzen. Sie werden nur lokal auf Deiner Haut, in Deinen Muskeln und Deinen Gelenken wirken.

Zusammenfassung: E-Liquids weisen die höchste Absorptionsrate auf. Hierauf folgen Mundsprays/Tinkturen und Kapseln. Auf die Haut aufgetragene Formen führen CBD lokal zu.

3. Berücksichtige Dein Gewicht

Wie bei den meisten Substanzen wird Dein Gewicht die Menge an CBD Öl bestimmen, die Du verwenden musst, um die gewünschten Wirkungen zu erzielen. Schwerere Menschen werden höhere Dosierungen benötigen, um die Wirkungen zu verspüren, während geringere Mengen für leichtere Menschen ausreichen werden.

Menschen mit chronischen Schmerzen benötigen z.B. im Allgemeinen zwischen 1 und 6 mg CBD ein bis dreimal täglich für jede 5 Kilo an Körpergewicht. Basierend auf diesen Werten würden die empfohlenen Dosierungen wie folgt aussehen:

  • Leichte Menschen (unter 61 kg): 10-17 mg
  • Mittelschwere Menschen (61-90 kg): 15-25 mg
  • Schwere Menschen (über 90 kg): 22-45 mg

Schmerz kann sehr subjektiv sein und die meisten Wissenschaftler stimmen darin überein, dass die Vorzüge maximiert werden können, wenn man den Patienten die Dosierung selbst anpassen lässt. Eine solche Vorgehensweise ist für gewöhnlich nur bei THC-haltigem Cannabis ein Problem, welcher leichter zu Nebenwirkungen führen kann (40).

Zusammenfassung: Dosiere CBD anhand Deines Gewichts. Leichtere Menschen werden für gewöhnlich weniger und schwerere mehr CBD benötigen, um dieselben Wirkungen zu erzielen.

4. Wie schnell muss CBD bei Dir wirken?

Zusätzlich zur Dosis musst Du auch in Betracht ziehen, wie schnell das Produkt wirken soll oder muss. Auch wenn Du die richtige Dosierung verwendest, kannst Du enttäuscht werden, wenn Du die falsche Methode der Zufuhr nutzt.

Akute, episodenhafte Leiden (wie Cluster Kopfschmerzen und Panikattacken) werden es notwendig machen, dass die Wirkung sehr viel schneller als bei konstanten Symptomen (wie chronische Schmerzen oder anhaltende Depressionen) eintritt.

Die Zeitspanne, die vergeht, bevor Du eine Wirkung verspürst, wird von der Methode der Zufuhr abhängen, welche die Rate bestimmt, mit der CBD in den Blutkreislauf freigesetzt wird (37, 41):

  • E-Liquids stellen eine sehr schnelle Methode der Zufuhr dar, bei der das CDB von der Lunge aus direkt in den Blutkreislauf gelangt. Die Wirkung tritt für gewöhnlich bereits nach 5 bis 15 Minuten ein und hält für 2 bis 4 Stunden an.
  • Mundsprays und orale Tinkturen wirken auch sehr schnell. Das enthaltene CBD wird direkt über die Blutgefäße unter der Zunge und in den Mundschleimhäuten absorbiert. Die Wirkung setzt nach 15 bis 30 Minuten ein und hält für etwa 6 Stunden an.
  • Kapseln, Tees, essbare Produkte stellen Darreichungsformen mit langsamer Freisetzung dar. Sie müssen zunächst verdaut werden, bevor das enthaltene CBD in den Blutpreislauf gelangen kann, was bedeutet, dass die Wirkung erst 30 bis 180 Minuten nach dem Verzehr einsetzt. Als Ausgleich hierfür kann die Wirkung dieser Produkte für bis zu 8 Stunden anhalten.
  • Auf die Haut aufgetragene Produkte sind sehr variabel, wenn es um den Zeitpunkt des Wirkungseintritts geht. Anwender sagen, dass sie die Wirkungen nach 30 bis 120 Minuten spüren.

Basierend auf diesen Daten können orale Darreichungsformen mit langsamer Freisetzung ein bis dreimal täglich verwendet werden, wogegen Produkte mit kürzer anhaltender Wirkung (orale Tinkturen, Mundsprays und E-Liquids) bis zu vier bis sechsmal täglich verwendet werden müssen.

Zusammenfassung: E-Liquids und Mundsprays sind besser für eine schnelle Linderung von Symptomen, Kapseln sind besser für chronische Leiden geeignet (bei einer ein- bis dreimal täglichen Einnahme) und auf die Haut aufgetragene Formen eignen sich zu einer lokalen Linderung von Symptomen.

5. Steigere die CBD Absorption

Die Dosis pro Portion repräsentiert lediglich die höchste Menge an CBD, die in Deinen Körper gelangen könnte. Ein großer Teil wird jedoch in der E-Zigarette verloren gehen, nicht von den Blutgefäßen aufgenommen werden oder in Deiner Leber abgebaut werden. Abhängig von der Art der Zufuhr gibt es einige Tipps, die dabei helfen könnten, die Menge an aufgenommenem CBD zu steigern:

  • E-Liquid: Experimentiere mit unterschiedlichen Techniken. Tieferes Inhalieren, längere Züge und anhalten des Atems vor dem Ausatmen könnten die absorbierte CBD Menge erhöhen (42).
  • Orale Tinkturen: Experten empfehlen, diese vor dem Schlucken für 1 bis 1,5 Minuten unter der Zunge zu behalten oder im Mund hin und her zu bewegen, um die Absorption durch die Blutgefäße zu steigern.
  • Kapseln, Tees, essbare Produkte: Da CBD fettlöslich ist, wirst Du mehr absorbieren, wenn Du diese Produkte mit einer gesunden Dosis Nahrungsfett konsumierst, anstatt sie auf leeren Magen einzunehmen. Wie bei oralen Tinkturen könnte ein Teil des Wirkstoffs über die Blutgefäße im Mund absorbiert werden, wenn diese Produkte länger im Mund gehalten werden (43).
  • Auf die Haut aufgetragene Darreichungsformen: Du könntest bessere Resultate erzielen, wenn Du diese Produkte mit CBD Formen kombinierst, die in den Blutkreislauf gelangen.

Zusammenfassung: Um die Absorption zu verbessern, solltest Du Kapseln mit Nahrungsfetten einnehmen, Tinkturen länger unter der Zunge behalten, E-Liquids tiefer inhalieren und auf die Haut aufgetragene Formen mit oralen Darreichungsformen kombinieren.

6. Personalisierung

Da jeder anders ist, kann dieselbe Menge an CBD, die auf dieselbe Art und Weise für dasselbe Leiden zugeführt wird, bei zwei unterschiedlichen Menschen unterschiedlich effektiv sein.

Zusätzliche Faktoren, die darüber bestimmen könnten, wie Dein Körper auf CBD reagiert, umfassen (44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51):

  • Gesundheitsstatus
  • Interaktionen mit Medikamenten
  • Stoffwechselrate (inklusive CYP2C9, CYP2C19, und CYP3A4 Enzyme)
  • Genetische Faktoren
  • Frühere CBD (oder Cannabis) Erfahrungen

Dies bedeutet, dass die Dosierung ein höchst individueller Prozess ist, der wahrscheinlich etwas Trial und Error umfassen wird.

Beginne mit einer niedrigen Dosierung und beobachte Deine Reaktionen. Wenn diese Dosierung nicht wirkt, dann warte, bis die Wirkungen Deines Zuliefersystems verschwunden sein sollten (basierend auf der Beschreibung unter Schritt 4) und verwende eine geringfügig höhere Dosis. Wiederhole diesen Prozess schrittweise, bis die gewünschte Wirkung eintritt.

Zusammenfassung: Dein Gesundheitsstatus, die Medikamente, die Du einnimmst, Dein Stoffwechsel, Deine Gene und frühere CND oder Cannabis Anwendung können Deine ideale CBD Dosierung beeinflussen. Stelle sicher, dies mit Deinem Arzt abzusprechen.

Andere Faktoren, die Du berücksichtigen solltest

Produktqualität

Es ist wichtig CBD Öl von einer verlässlichen Quelle zu kaufen, die auch die auf dem Etikett angegebenen Mengen an CBD enthält. Bei einer Analyse von 84 CBD Produkten von 31 unterschiedlichen Herstellern enthielten 26% weniger CBD als angegeben (52).

Pflanzenbasierte Extrakte vs. reines CBD

Pflanzenbasierte Extrakte (auch als Vollspektrum CBD Öl bekannt) können wirksamer als reine CBD Isolate sein, da sie weitere Pflanzenverbindungen enthalten können, welche die Wirkungen von CBD verstärken können. Im Rahmen einer mit Mäusen durchgeführten Studie verlor reines CBD bei hohen Dosierungen an entzündungshemmender Aktivität, während dies bei Vollspektrumextrakten nicht der Fall war (53).

CBD/THC Interaktion

Die Interaktion zwischen CBD und THC ist komplex. THC enthaltende Öle können für einige Krankheiten (wie chronische Schmerzen) effektiver als reines CBD sein, während sie bei anderen Leiden (wie Schlaflosigkeit und Angstzuständen) unter Umständen weniger effektiv sein können. Es ist wichtig, dass Du auf ein Produkt mit geringem THC Anteil oder ganz ohne THC zurückzugreifen, wenn Du die unerwünschten Nebenwirkungen von THC meiden möchtest, oder Drogentests ein Teil Deines Lebens sind (54, 55, 56).

Zusammenfassung: Kaufe CBD Öl aus einer verlässlichen Quelle, bei der der CBD Gehalt angegeben ist. Pflanzenbasierte Vollspektrum Extrakte toppen reines CBD, während manche Menschen THC+CBD Extrakte benötigen.

Kann man zu viel CBD einnehmen?

Die obere sichere Dosis

CBD ist sehr sicher und chronische Dosierungen von bis zu 1500 mg/Tag wurden bei klinischen Untersuchungen gut vertragen. Die meisten Produkte enthalten pro Packung weniger als diese Menge, so dass Du wahrscheinlich sogar dann auf der sicheren Seite wärst, wenn Du eine ganze Flasche pro Tag trinken würdest (57, 58).

Zusätzlich hierzu ist das Abhängigkeitsrisiko bei CBD sehr gering. Bei einer klinischen Studie mit stark suchtgefährdeten Menschen (die regelmäßig Freizeitdrogen verwendeten) zeigte CBD bei therapeutischen Dosierungen (750 mg) kein Missbrauchspotential und bei Megadosierungen (1500 bis 4500 mg) nur ein sehr geringes solches Risiko (59).

CBD Anwender berichten gelegentlich von unerwünschten Nebenwirkungen, doch diese sind selten und mild. Zu den am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen gehören Mundtrockenheit, Benommenheit, Erschöpfung und Veränderungen des Appetits (60).

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass CBD ein Leberenzym blockiert, das viele Medikamente abbaut (CYP2C19) und hierdurch die Wirkungen dieser Medikamente im Körper verstärken kann. Dies bedeutet, dass Du mit Deinem Arzt sprechen solltest, wenn Du verschreibungspflichtige Medikamente einnimmst und planst CBD zu verwenden (61, 62).

Zusammenfassung: Selbst CBD Megadosierungen (>1500 mg/Tag) waren im Rahmen klinischer Untersuchungen sicher. CBD neigt nicht dazu, eine Abhängigkeit hervorzurufen und die Nebenwirkungen sind mild. Es kann jedoch mit Medikamenten interagieren.

Fazit

Es kann etwas dauern, die richtige CBD Dosierung zu finden – es gibt keine Dosis, die für alle optimal ist. Egal ob Du CBD Öl erstmals verwendest oder Deine Dosierung optimieren möchtest, solltest Du ein paar Schlüsselschritte befolgen, um herauszufinden, was für Dich funktioniert. So lange Du diese Faktoren berücksichtigst und dies mit Deinem Arzt besprichst, wirst Du Deine persönliche Dosis finden.

Als erstes solltest Du Dein Ziel festlegen und die richtige, klinisch validierte Dosis für diese herausfinden. Als nächstes entscheidest Du, ob Du E-Liquids, Tinkturen, Kapseln, Cremes oder andere Formen verwenden möchtest. Diese werden die CBD Absorption, wie schnell es wirkt und wie lange es wirkt, bestimmen. Kapseln sind besser für eine länger anhaltende Wirkung und chronische Symptome, E-Liquids sind am besten für eine akute Linderung und auf die Haut aufgetragene Produkte sind am besten für spezifische Körperbereiche. Du kannst auch unterschiedliche Darreichungsformen kombinieren.

Zu guter Letzt musst Du die Dosis an Dein Gewicht, Deinen Stoffwechsel und Deine Genetik anpassen. Sprich mit einem Arzt, wenn Du verschreibungspflichtige Medikamente einnimmst, um zu bestimmen, ob diese die Dosierung beeinflussen können, die Du benötigst.

Referenzen:

  1. https://www.accessdata.fda.gov/scripts/cder/daf/index.cfm
  2. https://www.dea.gov/press-releases/2018/09/27/fda-approved-drug-epidiolex-placed-schedule-v-controlled-substance-act
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22290374
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14583744
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30328956
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5425583/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20829306
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3079847/
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6482919/
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5101100/
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7028792
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6326553/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6333745/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30100226
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28538134
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29768152
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29395273
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3316151/
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29241357
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29619533
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/4609777
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5870061/
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23042808
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29579828
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3793381
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24845114
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18801821
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25237116
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6446166/
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31109198
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27573936
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26033282
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28349233
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2564830/
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30152161
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2689518/
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29307505
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2937482
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22716155
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6277878/
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6275223/
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26015168
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5009397/
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6473892/
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31382177
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30063756
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4707667/
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30238130
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5958190/
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26651971
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5576600
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5818782/
  53. https://www.scirp.org/html/5-2500582_53912.htm
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1620990
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28349316
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6285406
  57. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5569602
  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22129319
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30286443
  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6043845/
  61. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6161644/
  62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23318708

Quelle: https://selfhacked.com/blog/cbd-oil-dosage/

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.