Die 10 besten Nootropika Supplements zur Steigerung der Leistungsfähigkeit Deines Gehirns

  • Die 10 besten Nootropika Supplements zur Steigerung der Leistungsfähigkeit Deines Gehirns

Nootropika sind natürliche Supplements oder Medikamente, die bei gesunden Menschen positive Auswirkungen auf die Gehirnfunktion besitzen. Viele dieser Wirkstoffe können die Gedächtnisleistung, die Motivation, die Kreativität, die Aufmerksamkeit und die allgemeine kognitive Funktion steigern. Darüber hinaus könnten Nootropika auch eine altersbedingte Abnahme der Gehirnfunktion reduzieren.

Hier sind die 10 besten Nootropika Supplements zur Steigerung Deiner Gehirnfunktion:

1. Fischöl

Fischöl Supplements sind eine reichhaltige Quelle für Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA), zwei Typen von Omega-3 Fettsäuren. Diese Fettsäuren wurden mit vielen Gesundheitsvorzügen inklusive einer gesteigerten Gesundheit des Gehirns in Verbindung gebracht (1).

DHA spielt bei der Aufrechterhaltung der Struktur und Funktion des Gehirns eine wichtige Rolle. 25% des Gesamtfettes und 90% der Omega-3 Fettsäuren, die sich im Gehirn wiederfinden, bestehen aus DHA (2, 3). Die andere in Fischöl enthaltene Omega-3 Fettsäure – EPA – besitzt entzündungshemmende Wirkungen, die das Gehirn vor Schäden und vor dem Altern schützen könnten (4).

Eine Einnahme von DHA Supplements wurde bei gesunden Menschen, die eine niedrige DHA Zufuhr aufwiesen, mit einer verbesserten Denkfähigkeit, einer verbesserten Gedächtnisleistung und kürzeren Reaktionszeiten in Verbindung gebracht. DHA hat sich außerdem bei Menschen, die eine milde Abnahme der Gehirnfunktion aufwiesen, als vorteilhaft herausgestellt (5, 6, 7).

Anders als DHA wird EPA nicht immer mit einer verbesserten Gehirnfunktion in Verbindung gebracht. Bei Menschen, die unter Depressionen leiden, wurde diese Fettsäure jedoch mit Vorzügen wie einer Verbesserung der Stimmungslage in Verbindung gebracht (8, 9, 10, 11, 12).

Von einer Einnahme von Fischöl, welches diese Fette enthält, konnte gezeigt werden, dass sie die Abnahme der Gehirnfunktion reduzieren kann, die mit dem Altern in Verbindung gebracht wird (13, 14, 115, 16, 17). Alles in allem sind die wissenschaftlichen Daten bezüglich der schützenden Auswirkungen von Fischöl auf die Gesundheit des Gehirns jedoch durchwachsen (18, 19).

Der beste Weg besteht darin, die empfohlene Menge an Omega-3 Fettsäuren durch den Verzehr von zwei Portionen fettem Fisch pro Woche zu sich zu nehmen (20). Wenn dies nicht möglich ist, dann könnte die Verwendung eines Fischöl Supplements von Vorteil sein.

Es bedarf weiterer Untersuchungen, um herauszufinden, welche Verhältnisse von EPA zu DHA am besten sind. Eine Einnahme von einem Gramm einer Kombination von DHA und EPA wird jedoch allgemein für die die Aufrechterhaltung der Gesundheit des Gehirns empfohlen (21).

Zusammenfassung: Wenn Du nicht die empfohlene Menge an fetten Fisch zu Dir nimmst, solltest Du die Einnahme eines Fischöl Supplements in Betracht ziehen, um die Gesundheit Deines Gehirns und ein gesundes Altern des Gehirns zu fördern.

2. Resveratrol

Resveratrol ist ein Antioxidans, das natürlich in der Schale von violettem und rotem Obst wie Trauben, Himbeeren und Heidelbeeren vorkommt. Es findet sich auch in Rotwein, Schokolade und Erdnüssen wieder.

Man vermutet, dass eine Einnahme von Resveratrol Supplements einen alterbedingten Verfall des Hippocampus verhindern kann – einem wichtige Teil des Gehirns, der mit dem Gedächtnis in Verbindung gebracht wird (22). Wenn dies wahr ist, dann könnte eine Behandlung mit Resveratrol eine alterbedingte Abnahme der Gehirnfunktion verlangsamen (23).

Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass Resveratrol die Gedächtnisleistung und die Gehirnfunktion verbessern kann (24, 25). Zusätzlich hierzu fand eine Studie mit einer kleinen Gruppe gesunder älterer Erwachsener heraus, dass eine Einnahme von 200 mg Resveratrol pro Tag über einen Zeitraum von 26 Wochen die Gedächtnisleistung verbessern konnte (26).

Es gibt zum augenblicklichen Zeitpunkt jedoch noch nicht genügend Humanstudien, um sich der Wirkungen sicher sein zu können (27).

Zusammenfassung: Bei Tieren konnten Resveratrol Supplements Gedächtnisleistung und Gehirnfunktion verbessern. Es ist jedoch noch nicht klar, ob die Wirkung beim Menschen genauso ausfällt.

3. Koffein

Koffein ist ein natürliches Stimulans, das in Tee, Kaffee und dunkler Schokolade vorkommt. Auch wenn Koffein als Supplement eingenommen werden kann, ist dies nicht wirklich notwendig, da Du es über die erwähnten Quellen zu Dir nehmen kannst.

Koffein wirkt, indem es das Gehirn und das zentrale Nervensystem anregt und Müdigkeit reduziert, sowie die Aufmerksamkeit verbessert (28). Studien konnten zeigen, dass Koffein die allgemeine Energie steigern, die Gedächtnisleistung verbessern, die Reaktionszeit verkürzen und die allgemeine Gehirnfunktion verbessern kann (29, 30, 31).

Die Menge an Koffein, die in einer Tasse Kaffee enthalten ist, kann variieren, liegt aber im Allgemeinen zwischen 50 und 100 mg. Für die meisten Menschen werden Einzeldosierungen von 200 bis 400 mg pro Tag im Allgemeinen als sicher und ausreichend zur Unterstützung der Gesundheit angesehen (32, 33, 34). Eine Einnahme von zu viel Koffein kann jedoch kontraproduktiv sein und wird mit Nebenwirkungen wie Erregung, Angstzuständen, Übelkeit und Schlafproblemen in Verbindung gebracht.

Zusammenfassung: Koffein ist ein natürliches Stimulans, das die Gehirnfunktion verbessern und Energie und Aufmerksamkeit steigern kann.

4. Phosphatidylserin

Phosphatidylserin ist eine Fettverbindung, die auch als Phospholipid bezeichnet wird und die sich im Gehirn wiederfindet (35, 36). Es wird vermutet, dass eine Einnahme von Phosphatidylserin Supplements für die Aufrechterhaltung der Gehirnfunktion hilfreich sein kann (37).

Studien haben gezeigt, dass eine Einnahme von 100 mg Phosphatidylserin dreimal täglich dabei helfen könnte, eine alterbedingte Abnahme der Gehirnfunktion zu reduzieren (38, 39, 40, 41). Zusätzlich hierzu weisen gesunde Menschen, die Phosphatidylserin Supplements mit einer Dosierung von bis zu 400 mg pro Tag einnehmen, eine bessere Denkfähigkeit und eine bessere Gedächtnisleistung auf (42, 43).

Es bedarf jedoch größerer und umfangreicherer Studien, um die vollständigen Auswirkungen von Phosphatidylserin auf die Gehirnfunktion verstehen zu können.

Zusammenfassung: Phosphatidylserin Supplements könnten Denkfähigkeit und Gedächtnis verbessern. Sie könnten außerdem einer alterbedingten Abnahme der Gehirnfunktion entgegenwirken.

5. Acetyl-L-Carnitin

Acetyl-L-Carnitin ist eine Aminosäure, die im Körper auf natürliche Art und Weise produziert wird. Sie spielt beim Stoffwechsel und insbesondere bei der Energieproduktion eine wichtige Rolle.

Es wird behauptet, dass eine Einnahme von Acetyl-L-Carnitin Supplements die Aufmerksamkeit steigern, die Gedächtnisleistung verbessern und einen alterbedingten Gedächtnisverlust verlangsamen kann (44).

Einige mit Tieren durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass Acetyl-L-Carnitin Supplements eine alterbedingte Abnahme der Gehirnfunktion verhindern und die Lernkapazität steigern können (45, 46).

Im Rahmen von Humanstudien konnte gezeigt werden, dass Acetyl-L-Carnitin ein nützliches Supplement zur Verlangsamung der alterbedingten Abnahme der Gehirnfunktion mit zunehmendem Alter sein könnte. Es könnte außerdem zur Verbesserung der Gehirnfunktion bei Menschen, die unter milder Demenz oder Alzheimer leiden, nützlich zur Verbesserung der Gehirnfunktion sein (47, 48, 49, 50, 51, 52).

Es gibt jedoch noch keine Untersuchungen, die zeigen, dass Acetyl-L-Carnitin bei ansonsten gesunden Menschen, die nicht unter einem Verlust der Gehirnfunktion leiden, positive Auswirkungen mit sich bringt.

Zusammenfassung: Acetyl-L-Carnitin könnte nützlich für die Behandlung eines Verlustes an Gehirnfunktion bei älteren Menschen oder Menschen, die unter mentalen Störungen wie Demenz oder Alzheimer leiden, sein. Seine Auswirkungen auf gesunde Menschen sind noch unbekannt.

6. Ginkgo Biloba

Ginkgo Biloba ist ein pflanzliches Supplement, das aus Blättern des Ginkgo Biloba Baumes hergestellt wird. Es handelt sich hierbei um ein sehr beliebtes Supplement, das von vielen Menschen zu Steigerung ihrer Gedächtnis- und Gehirnleistung verwendet wird.

Man glaubt, dass Ginkgo Biloba wirkt, indem es den Blutfluss zum Gehirn steigert und es wird behauptet, dass es Gehirnfunktionen wie Fokus und Gedächtnis verbessern kann (51).

Doch trotz der weit verbreiteten Verwendung von Ginkgo Biloba sind die Resultate von Studien, die seine Wirkungen untersucht haben, durchwachsen. Einige Studien kommen zu dem Ergebnis, dass eine Einnahme von Ginkgo Biloba Supplements dabei helfen kann, eine alterbedingte Abnahme der Gehirnfunktion zu reduzieren (54, 55, 56).

Eine mit gesunden Menschen mittleren Alters durchgeführte Studie fand heraus, dass Ginkgo Biloba Supplements dabei halfen, die Gedächtnisleistung und die Denkfähigkeit zu verbessern (57, 58). Es kommen jedoch nicht alle Studien zu diesen Ergebnissen (59, 60).

Zusammenfassung: Ginkgo Biloba könnte dabei helfen, das Kurzzeitgedächtnis und die Denkfähigkeit zu verbessern. Es könnte außerdem vor einer alterbedingten Abnahme der Gehirnfunktion schützen.

7. Kreatin

Kreatin ist eine natürliche Substanz, die beim Energiestoffwechsel eine wichtige Rolle spielt. Kreatin findet sich natürlich im menschlichen Körper wieder, wobei es in den Muskeln in seiner höchsten Konzentration und im Gehirn in geringeren Konzentrationen vorkommt.

Auch wenn es sich bei Kreatin um ein beliebtes Supplement handelt, kannst Du diese Verbindung auch in einigen Nahrungsmitten – genauer gesagt tierischen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Fisch und Eiern – wiederfinden.

Interessanterweise können Kreatin Supplements die Gedächtnisleistung und die Denkfähigkeit bei Menschen verbessern, die kein Fleisch essen (61). Eine Studie fand heraus, dass Vegetarier, die Kreatin Supplements verwendeten, ihre Leistungen bei einem Gedächtnis- und Intelligenztest um 25 bis 50% verbessern konnten (62).

Bei Fleischessern können hingegen nicht dieselben Resultate beobachtet werden. Dies könnte mit der Tatsache zusammenhängen, dass diese nicht unter einem Kreatinmangel leiden, da sie ausreichende Mengen über die Nahrung zu sich nehmen (63).

Zusammenfassung: Eine Einnahme von Kreatin Supplements könnte Menschen, die kein Fleisch essen, dabei helfen, ihr Gedächtnis und ihre Denkfähigkeit zu verbessern.

8. Bacopa Monnieri

Bacopa Monnieri ist eine Heilpflanze, die im Bereich traditioneller Medizinsysteme wie der Ayurveda Medizin seit Jahrhunderten zur Verbesserung der Gehirnfunktion eingesetzt wird.

Es konnte gezeigt werden, dass Bacopa Monnieri sowohl bei gesunden Menschen, als auch bei Menschen, die unter einer abnehmenden Gehirnfunktion leiden, Denkfähigkeit und Gedächtnisleistungen verbessern kann (64, 65, 66, 76, 68, 69). Es sollte jedoch erwähnt werden, dass nur eine wiederholte Verwendung von Bacopa Monnieri diese Wirkung zu besitzen scheint. Die im Allgemeinen verwendete Dosierung liegt bei etwa 300 mg pro Tag und es kann vier bis sechs Wochen lang dauern, bis Resultate spürbar werden.

Mit Bacopa Monnieri durchgeführte Studien zeigen außerdem, dass dieses gelegentlich Nebenwirkungen wie Durchfall und Verdauungsprobleme hervorrufen kann. Aus diesem Grund empfehlen viele Menschen eine Einnahme dieses Supplements in Verbindung mit Nahrung (70).

Zusammenfassung: Es konnte gezeigt werden, dass Bacopa Monnieri Gedächtnis und Denkleistung bei gesunden Menschen und Menschen mit einer abnehmenden Gehirnfunktion, verbessern kann.

9. Rhodiola Rosea

Die Rhodiola Rosea ist eine Heilpflanze, die im Bereich der chinesischen Medizin zur Verbesserung des Wohlbefindens und zur Förderung einer gesunden Gehirnfunktion verwendet wird. Man glaubt dass Rhodiola Rosea dabei hilft, die mentale Verarbeitung zu verbessern und Erschöpfung lindern kann (71).

Es konnte gezeigt werden, dass Menschen, die Rhodiola Rosea einnahmen, von reduzierter Erschöpfung und einer Verbesserung ihrer Gehirnfunktion profitieren konnten (72, 73, 74).

Die Resultate entsprechender Studien waren jedoch durchwachsen (75). Ein aktuelles Studienreview, das von der European Food Safety Authority (EFSA) durchgeführt wurde, kam zur Schlussfolgerung, dass es weiterer Untersuchungen bedarf, bevor definitive Aussagen darüber getroffen werden können, ob diese Heilpflanze tatsächlich Erschöpfung lindern und die Gehirnfunktion steigern kann (76).

Zusammenfassung: Rhodiola Rosea könnte dabei helfen, die Denkfähigkeit über eine Reduzierung von Erschöpfung zu verbessern. Es bedarf jedoch weiter Humanstudien, um dies zu bestätigen.

10. S-Adenosyl Methionin

S-Adenosyl Methionin (SAMe) ist eine Substanz, die natürlich im menschlichen Körper vorkommt. Sie wird bei chemischen Reaktionen verwendet, um wichtige Verbindungen wie Proteine, Fette und Hormone herzustellen und aufzubrechen.

SAMe könnte zur Steigerung der Wirkungen einiger Antidepressiva und zur Reduzierung der Abnahme der Gehirnfunktion, die bei Menschen beobachtet werden kann, die unter Depressionen leiden, hilfreich sein (77, 78, 79). Eine Studie kam zu dem Ergebnis, dass eine Kombination von SAMe mit verschreibungspflichtigen Antidepressiva bei Menschen, die zuvor nicht auf eine Therapie angesprochen hatten, die Chancen auf eine Remission um etwa 14% steigerte (80).

Eine andere Studie kam zu dem Ergebnis, dass SAMe in einigen Fällen genauso effektiv wie einige Typen verschreibungspflichtiger Antidepressiva sein könnte (81).

Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass SAMe für Menschen, die nicht unter Depressionen leiden, Vorzüge bezüglich der Gehirnfunktion besitzen könnte.

Zusammenfassung: SAMe könnte bei Menschen, die unter Depressionen leiden, dabei helfen, die Gehirnfunktion zu verbessern. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass SAMe diese Wirkung auch bei gesunden Menschen besitzen könnte.

Fazit

Einige dieser Supplements sind vielversprechend, wenn es um eine Verbesserung und den Schutz der Gehirnfunktion geht. Es sollte jedoch angemerkt werden, dass viele Supplements zur Verbesserung der Gehirnfunktion nur bei Menschen effektiv sind, die unter einer eingeschränkten Gehirnfunktion leiden oder die unter einem Mangel des entsprechenden Supplements leiden.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25954194
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20329590
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26901223
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27472373
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23515006
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20088810
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14745067
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20181791
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24228198
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20439549
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21939614
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24805797
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22932777
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26301243
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26025463
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23796946
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25285409
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26305649#
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27063583
  20. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1467-3010.2010.01869.x/full
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27482518
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25627672
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27313836
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21304942
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23105098
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24899709
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23624181
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12519715
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12404081
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3114783
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8232842
  32. http://www.efsa.europa.eu/en/efsajournal/pub/4102
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22928360
  34. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1750-3841.2010.01561.x/full
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/4302302/
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25933483
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24992464
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1633433
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1609044
  40. http://www.karger.com/Article/Abstract/107142
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23723695
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22017963
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21103034
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22333562
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11592123
  46. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20590847
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15591008
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12804452
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21939756
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/378168
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3229874
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2201659
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21061003
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12905098
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12404671
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26604665
  57. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21802920
  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17457961
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22959217
  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23196025
  61. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21118604
  62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14561278
  63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18579168
  64. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24252493
  65. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2915594/
  66. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23043278
  67. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20590480
  68. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18683852
  69. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20703343
  70. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23772955
  71. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1108198
  72. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22228617
  73. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10839209
  74. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12725561
  75. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22643043
  76. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.2903/j.efsa.2012.2805/abstract
  77. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26801406
  78. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25653537
  79. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21911258
  80. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2059541
  81. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24856557

Quelle: https://www.healthline.com/nutrition/best-nootropic-brain-supplements

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.