Die „Carnivore Diät“ alias Carnivore Diät? Was sagen wissenschaftliche Studien zu diesem Thema? Teil 1

  • Die „Carnivore Diät“ alias Carnivore Diät? Was sagen wissenschaftliche Studien zu diesem Thema? Teil 1

Hier ist eine kurze Zusammenfassung:

  1.  Bei der Carnivore Diät werden nur tierische Produkte konsumiert – keine Pflanzen und hauptsächlich Fleisch.
  2. Die Leute behaupten, dass diese Diät Dir dabei helfen wird, Gewicht zu verlieren und Entzündungen zu reduzieren, während sie Dich gleichzeitig vor Krankheiten schützen und Deine Testosteronspiegel erhöhen soll..
  3. Wie jede sehr restriktive Diät kann Dir auch die Carnivore Diät dabei helfen, Gewicht zu verlieren, aber es ist wahrscheinlich ungesund sie langfristig zu befolgen.

Was wäre, wenn ich Dir erzählen würde, dass Du, indem Du nichts außer Fleisch und anderer tierischer Produkte – kein Obst, kein Gemüse, keine pflanzlichen Nahrungsmittel irgendeiner Art – Folgendes erreichen könntest:

  • Fett ohne Kalorienzählen verlieren.
  • Dich vor Diabetes schützen oder sogar Diabetes heilen.
  • Blutzuckerschwankungen vermeiden.
  • Deine Testosteronspiegel erhöhen, mehr Muskeln aufbauen und Deine sportliche Leistungsfähigkeit verbessern

. . . Aber warte, da ist noch mehr!

Du könnest auch dazu in der Lage sein, Verdauungsprobleme wie Blähungen und Verstopfung loszuwerden und Depressionen, Erschöpfung, Gelenkschmerzen und andere Leiden zu überwinden.

Nun, laut einer wachsenden Anzahl von selbsternannten Gesundheits- und Diätgurus ist dies genau das, was geschieht, wenn Du die Carnivore Diät befolgst, welche nur tierische Produkte umfasst (zusammen mit Wasser und Salz).

Einer dieser Gurus der Carnivore Diät ist Dr. Shawn Baker, ein früherer orthopädischer Chirurg und Powerlifter, der zu den lautstärkeren Fürsprechern dieser Ernährungsweise gehört.

Baker erzählte während eines Podcast im Dezember 2017 (1) viele interessante Dinge, zu denen auch Folgendes gehörte:

  • „Wir essen aus zwei Gründen. Wir essen, um Energie zu bekommen und um Muskelgewebe aufzubauen… Du und ich sind „Tiere“ – wir bestehen aus tierischem Gewebe. Der effizienteste Weg zu essen besteht darin, einfach tierisches Gewebe zu essen, da Dein Körper hierdurch alles was er braucht in den Verhältnissen, in denen er es braucht, bekommt.“.
  • „Als man nachwies, dass Rauchen Krebs verursacht, zeigte die Epidemiologie eine Erhöhung der Fälle von Krebs um 2.000%...als sie das mit Fleisch und Krebs verglichen, fanden sie nur eine Erhöhung um 18%.“.
  • „Wenn wir in der Geschichte zurückblicken, gibt es alle Arten von Berichten über Menschen, die Fleisch zur sportlichen Leistungssteigerung verwendeten. Bereits im alten Griechenland wusste man, dass Du bessere Leistungen erbringst, wenn Du viel Fleisch isst.

Solche Aussagen mögen auf den ersten Blich grotesk erscheinen, aber wer weiß…?

Wissenschaftler glaubten früher auch, dass Kokain die Verdauung verbessert, eine Lobotomie Geisteskrankheiten heilt und das Trinken von Quecksilber Verstopfungen lösen kann, weshalb es nicht zu weit hergeholt ist, auch einige der heiligen Kühe der Ernährung zumindest in Frage zu stellen – wie z.B. die wichtige Bedeutung des Verzehrs von Pflanzen.

Baker zerstört seine Glaubwürdigkeit jedoch durch Aussagen wie diese (1):

„Ein Molekül Glukose und ein Molekül Vitamin C sind nahezu identisch und konkurrieren deshalb um dieselben Transporter.

Moment mal, was?

Ein Vitamin C Vitamin sieht folgendermaßen aus:

Und so sieht ein Glukosemolekül aus:

Ja, Baker, ich sehe, worauf Du hinaus willst. Diese Moleküle sehen „nahezu identisch“ aus, allerdings auf eine völlig unterschiedliche Art und Weise. Es macht Sinn, wenn man nicht darüber nachdenkt.

Und dann ist da diese ganze „Konkurrieren um dieselben Transporter“ Sache.

Wissenschaftler wissen seit Jahrzehnten, dass auch wenn Vitamin C unter Verwendung einiger derselben Transporter (die man sich als Passagen vorstellen kann) wie Glukose in die Zellen gelangen kann, die Zellen außerdem auch spezielle Transporter für Vitamin C besitzen, die Glukose nicht akzeptieren (2).

Und somit haben wir hier jemanden, der nicht einmal die Grundlagen der Chemie und der Biologie versteht…und dem die medizinische Approbation im Jahr 2017 aufgrund von “Inkompetenz” entzogen wurde (3) …und der den ahnungslosen Massen radikale Ernährungsratschläge gibt.

Es sind Dinge wie diese, die das Leben von Menschen für immer verändern können – auf sehr negative Art und Weise.

All das bedeutet jedoch nicht, dass Du das Carnivore Baby mit dem Bade ausschütten solltest.

Wenn Du online etwas recherchierst und die Erfahrung von Menschen mit der Carnivore Diät liest, dann wirst Du einige überzeugende Erfolgsgeschichten finden.

Männer und Frauen aller Altersstufen und Lebenslagen sagen, dass diese Ernährung ihre Arthritis, Ihre Verdauungsprobleme, ihre Kopfschmerzen, ihre Schlafprobleme, ihre Angststörungen, ihre Konzentrationsstörungen, ihre Depressionen und ihre Alkohol- und Nikotinsucht geheilt hat, während diese Ernährungsform ihnen gleichzeitige geholfen hat, Muskeln aufzubauen, Fett zu verlieren und sich gesünder zu fühlen und gesünder auszusehen, als je zuvor.

Auf der anderen Seite befinden sich Jahrzehnte der wissenschaftlichen Forschung, die zeigen, dass der Verzehr von Obst, Gemüse und Vollkornprodukten gesund ist und einige wissenschaftliche Hinweise, die nahelegen, dass der Verzehr großer Menge von tierischen Produkten das Risiko für Krankheiten und Dysfunktionen erhöhen kann (4).

Welche Position wiegt an dieser Stelle schwerer und welche ist wissenschaftlich besser belegt?

Nun, die kurze Antwort lautet, dass auch wenn es möglich ist, mit der Carnivore Diät gesund zu bleiben (zumindest eine gewisse Zeit lang), eine überwältigende Menge an wissenschaftlichen Untersuchungen existiert, die zeigen, dass diese Ernährungsweise alles andere als optimal ist und dass es sehr viel bessere Optionen gibt.

In diesem Artikel werden wir uns die ganze Geschichte ansehen. Dies umfasst Folgendes:

  • Was ist die Carnivore Diät?.
  • Warum befolgen Menschen diese Diät?.
  • Was sind die Vor- und Nachteile dieser Diät?.
  • Wie sicher und unbedenklich ist diese Diät?

. . . und vieles mehr.

Legen wir los.

Was ist die Carnivore Diät?

Die Carnivore Diät – die häufig auch als “zero Carb Diät” oder “ketogene Paleo Diät” bezeichnet wird – ist genau das, wonach der Name klingt:

Du isst nur tierische Produkte (in Kombination mit Wasser und Salz).

Dies bedeutet kein Obst, kein Gemüse, keine Garnierungen, keine Kräuter und pflanzenbasierte Gewürze und keine pflanzlichen Öle.

Milchprodukte sind zwar technisch gesehen erlaubt, aber viele Anhänger der Carnivore Diät verzichten auf diese, um ihren Kohlenhydratkonsum so niedrig wie möglich zu halten und das Risiko für Verdauungsbeschwerden zu minimieren.

Es ist nicht bekannt, wann dieser Trend begann, aber einige der besser bekannten Anhänger dieser Ernährungsweise umfassen Charles Washington, der behauptet, dass er diese Ernährungsweise seit über 10 Jahren befolgt, und Joe und Charlene Andersen, die behaupten, dass sie diese Ernährungsweise seit fast 20 Jahren befolgen.

Die Nahrungsmittelliste der Carnivore Diät

Die primären Nahrungsmittel, die bei der Carnivore Diät erlaubt sind, umfassen rotes Fleisch, Fisch, Geflügel und Eier.

Eine Einkaufsliste könnte also folgendes umfassen:

Rindersteaks

Schweine- und Kalbskotelett

Rinderhackfleisch

Pute

Hühnchen

Lachs

Sardinen

Anchovis

Ganze Eier

Speck

Wurst

Frühstücksfleisch

Leber

Schmalz

Knochenmark

Fettere Fleischsorten wie Ribeye Steaks, Lachs und Lamm werden bevorzugt, da sie es leichter machen, das richtige Gleichgewicht von Protein und Fett zu erreichen.

Verarbeitetes Fleisch wie Frühstücksspeck, Wurst und Beef Jerky ist auch erlaubt und extremere Anhänger dieser Ernährungsform bevorzugen Innereien wie Leber, Nieren und Herz, welche nahrhafter als die für gewöhnlich verzehrten Fleischsorten sind.

Einige Fürsprecher dieser Ernährungsweise bestehen außerdem darauf, dass ausschließlich Bio Nahrungsmittel, Fleisch von mit Gras gefütterten Tieren und Fleisch von wild gefangenen Tieren gegessen werden soll, während die meisten dies jedoch nicht als zwingend notwendig ansehen.

Pflanzenbasierte Zutaten wie Meerrettich, Senf, Ketchup, Barbecue Sauce, Sojasauce und Salsa sind nicht erlaubt. Die strengsten Verfechter dieser Ernährungsform meiden sogar Pfeffer.

Warum befolgen Menschen die Carnivore Diät?

Es gibt zwei Gründe dafür, dass Menschen die Carnivore Diät befolgen:

  1. Um Gewicht zu verlieren und gesund zu werden
  2. Um Symptome zu lindern, von denen sie glauben, dass sie durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien hervorgerufen werden.

Du kannst viele Beispiele von Menschen finden, die mit Hilfe der Carnivore Diät Gewicht verloren haben, aber wie Du wahrscheinlich weißt, ist dies ganz einfach nur eine Funktion der Energiebilanz und kann mit jedem Typ von Diät erreicht werden.

Mit anderen Worten ausgedrückt besitzt die Carnivore Diät keine besonderen oder einzigartigen Gewichtsabbauwirkungen. Viele Menschen nehmen nur einfach unbewusst weniger Kalorien zu sich, wenn sie lediglich Fleisch essen können, was es ihnen einfacher macht, Gewicht zu verlieren.

Noch weiter verbreitet als Gewichtsabbau Erfolgsgeschichten sind jedoch Berichte über Menschen, die die Carnivore Diät verwendet haben, um negative Symptome, die sie mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien in Verbindung bringen, zu lindern oder zu eliminieren.

Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ist ein inoffizieller Begriff für eine konsistente, negative Reaktion auf ein bestimmtes Nahrungsmittel oder eine bestimmte Nahrungsmittelgruppe.

Einige Menschen erleben z.B. negative Nebenwirkungen – sowohl körperlicher, als auch psychologischer Natur – wenn sie Weizen, Milchprodukte oder fermentierte Nahrungsmittel gegessen haben und viele glauben, dass dies bedeutet, dass sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber etwas leiden, das in diesen Nahrungsmitteln enthalten ist. Hierzu gehören unter anderem Dinge wie Gluten, Laktose oder Histamine (die sich in fermentierten Nahrungsmitteln wieder finden.)

Du wirst außerdem häufig hören, dass Anhänger der Carnivore Diät darüber sprechen, dass Pflanzen sogenannte „Antinährstoffe“ wie Lektine, Phytinsäure und Gluten enthalten, die verhindern, dass Tiere dazu in der Lage sind, sie zu verdauen (und die somit als natürlicher Schutzmechanismus gegen einen Konsum dienen).

Diese Verbindungen finden sich in der Tat in vielen pflanzlichen Nahrungsmitteln inklusive Soja, Weizen, Mais, Haferflocken, Tomaten, Äpfeln, Kirschen, Kartoffeln, Karotten und weiteren wieder.

Fleisch enthält diese Verbindungen nicht, was bedeutet, dass die Leute, wenn sie nichts als Fleisch essen, leicht alle Nahrungsmittel und Verbindungen meiden können, die unerwünschte Reaktionen in ihrem Körper hervorrufen könnten.

Dies ist vernünftig. Es ist im Grunde der erste Schritt einer Eliminationsdiät – ein wissenschaftlich getesteter Weg um festzustellen, welche Nahrungsmittel Du problemlos essen kannst und welche nicht (5).

Indem Du zuerst alle potentiell problematischen Nahrungsmittel aus der Ernährung entfernst und sie dann schrittweise wieder mit in die Ernährung aufnimmst, kannst Du leicht herausfinden, welche Nahrungsmittel Du basierend darauf, wie Dein Körper auf jede dieser „Herausforderungen“ (Wiederaufnahme) reagiert, besser nicht essen solltest.

Leider geht die Carnivore Diät niemals über den ersten Schritt einer vollständigen Eliminierung hinaus. Anstatt die Carnivore Diät als ein Weg zurück zu einer nahrhaften und ausgewogenen Ernährung zu nutzen – als Hilfsmittel, um ein Ziel zu erreichen – verwenden viele diese Ernährungsform als Ziel. Mehr dazu in Kürze.

Nachdem wir uns in diesem Teil damit beschäftigt haben, was die Carnivore Diät eigentlich ist, werden wir im nächsten Teil einen näheren Blick auf die von Anhängern dieser Diät vorgebrachten Vorzüge werfen und anhand wissenschaftlicher Untersuchungen zu bewerten versuchen, wie die Realität aussieht.

https://www.muscleforlife.com/carnivore-diet/

Von: Michael Matthews

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.