Die „Carnivore Diät“ alias Carnivore Diät? Was sagen wissenschaftliche Studien zu diesem Thema?

  • Die „Carnivore Diät“ alias Carnivore Diät? Was sagen wissenschaftliche Studien zu diesem Thema?

Nachdem wir uns in ersten Teil dieser Artikelserie damit beschäftigt haben, was die Carnivore Diät eigentlich ist, werden wir im vorliegenden zweiten Teil damit beginnen einen näheren Blick auf die von Anhängern dieser Diät vorgebrachten Vorzüge zu werfen und anhand wissenschaftlicher Untersuchungen zu bewerten versuchen, wie die Realität aussieht.

Was sind die Vorzüge der Carnivore Diät?

Fürsprecher der Carnivore Diät sagen, dass sie viele Dinge bewirken kann, zu denen unter anderem Folgende gehören:

  • Einen Gewichtsverlust bewirken
  • Die Herz-Kreislauf Gesundheit verbessern
  • Entzündungen reduzieren
  • Die Testosteronspiegel erhöhen
  • Nährstoffdefizite verhindern

Untersuchen wir diese Behauptungen mit einer gesunden Dosis an Wissenschaft:

Gewichtsverlust

Hier sind ein paar der am besten wissenschaftlich belegten Wege, um einen Gewichtabbau ohne Kalorienzählen zu erreichen:

  • Iss mehr Protein
  • Trink mehr Wasser zu den Mahlzeiten (6)
  • Begrenze die Auswahl der Nahrungsmittel, die Du isst (7)
  • Iss weniger Öl, raffiniertes Mehl und Zucker (8)
  • Iss hochvolumigere Nahrungsmittel (9) die länger gekaut werden müssen (10)

Und das ist eine perfekte Zusammenfassung der Carnivore Diät.

Als erstes umfasst sie eine große Menge an Protein – bei vielen Menschen 200 bis 300 Gramm pro Tag – und wenn Du jemals große Mengen an Protein gegessen hast, dann weißt Du, wie effektiv dies ist, wenn es darum geht, den Appetit zu reduzieren.

Darüber hinaus ist es nichts Ungewöhnliches, während dieser Diät zwei bis vier Pfund Fleisch pro Tag zu essen. Da Fleisch zu 70% aus Wasser besteht, resultiert dies in einem signifikanten zusätzlichen Wasserkonsum pro Tag – und die Tatsache, dass es mit Nahrung konsumiert wird, verstärkt seine sättigende Wirkung (6).

Die Carnivore Diät ist außerdem sehr restriktiv, was einen effektiven Weg darstellt, den Appetit zu unterdrücken und die Kalorienzufuhr zu reduzieren. Die Tatsache, dass die Carnivore Diät alle stark verarbeiteten Nahrungsmittel eliminiert, von denen viele Menschen zu viel essen – Brot, Süßigkeiten, Eiscreme, Kuchen, Pizza und ähnliches – macht diese Diät in dieser Hinsicht sogar noch effektiver.

Zu guter Letzt verbraucht Fleisch mehr Platz im Magen als andere Nahrungsmittel und es muss gut gekaut werden, was beides die Sättigung verbessern und den Appetit unterdrücken kann.

Somit ist es nicht überraschend, dass viele Menschen mit Hilfe der Carnivore Diät enorme Mengen an Gewicht verloren haben, was insbesondere während der ersten Wochen der Fall ist, wenn der Körper in Reaktion auf die Kohlenhydratrestriktion Wasser ausscheidet und Glykogen abbaut (11, 12).

Es sollte jedoch angemerkt werden, dass dieselben Resultate mit Hilfe jeder proteinreichen und kohlenhydratarmen Diät erreicht werden können (13-15).

Mit anderen Worten ausgedrückt ist an der Carnivore Diät nichts wirklich speziell oder einzigartig, was den Gewichtsabbau angeht.

„Aber das Insulin!“ Höre ich die fanatischen Horden von Kannibalen maulen. “Diese Diät hält das Insulin unter Kontrolle!”

Ah ja, das Insulin, der stoffwechseltechnische Bösewicht der Stunde, der angeblich für alle Arten von Stoffwechselstörungen verantwortlich ist.

Was die Carnivore Diät anbetrifft behaupten viele Menschen, dass sie andere Formen von kohlenhydratarmen Diäten überlegen ist, weil sie die Insulinspiegel so niedrig wie möglich hält, was im Gegenzug den Fettabbau beschleunigen soll.

Und dann ist da die Realität.

Zum einen erhöhen auch proteinreiche Nahrungsmittel die Insulinspiegel – und zwar genauso stark wie kohlenhydratreiche Nahrungsmittel (17). Wheyprotein erhöht die Insulinspiegel z.B. stärker als Weißbrot (18) und Rindfleisch erhöht die Insulinspiegel stärker als brauner Reis (19).

Einige sagen, dass die Insulinreaktion auf proteinreiche Nahrungsmittel wie Wheyprotein und Rindfleisch langsamer stattfindet (als ob das besser wäre), aber das ist falsch. Proteinreiche Nahrungsmittel bewirken genau wie kohlenhydratreiche Nahrungsmittel einen schnellen Anstieg der Insulinspiegel (19), gefolgt von einem rapiden Abfall.

Selbst wenn das Befolgen der Carnivore Diät die Insulinspiegel niedriger als andere Formen von kohlenhydratarmen Diäten halten würde, wäre dies kein Garant für einen Fettabbau.

Solange die Kalorienzufuhr gleich ist, verlieren Menschen unabhängig von dem, was mit den Insulinspiegeln geschieht oder wie ihr Körper auf diese reagiert, gleiche Mengen an Fett (20). Selbst wenn man übergewichtigen Menschen Medikamente verabreicht, um die Insulinspiegel zu senken, bewirkt dies keinen Fettabbau (21, 22).

Fazit ist also, dass die Carnivore Diät Dir dabei helfen kann Gewicht zu verlieren – allerdings nicht besser als jeder andere Typ von Diät, der Dich im Lauf der Zeit weniger Kalorien essen lässt, als Du verbrauchst.

Herz-Kreislauf Gesundheit

Einer der Hauptgründe dafür, dass unterschiedliche Gesundheitsorganisationen eine Begrenzung des Fleischkonsums empfehlen, besteht in einer Reduzierung des Risikos für Herz-Kreislauf Erkrankungen. Tierische Produkte enthalten eine Menge gesättigte Fette und Cholesterin und man glaubt, dass beide dieser Verbindungen das Risiko für Herz-Kreislauf Erkrankungen erhöhen können.

Falls Du mit diesen beiden Verbindungen nicht vertraut bist, sei erwähnt, dass gesättigtes Fett der Typ von Nahrungsfett ist, der bei Raumtemperatur fest ist und dass Cholesterin eine blasse, wachsartige Substanz ist, die Nahrungsfett chemisch ähnlich ist. Cholesterin ist in Zellen des Körpers vorhanden und wird zur Herstellung von Hormonen, Vitamin D und Chemikalien, die bei der Verdauung von Nahrung helfen, verwendet wird.

Vor einigen Jahrzehnten glaubte man noch, dass Nahrungsmittel wie Eier und Fleisch, die Cholesterin enthalten, das Risiko für Herzkrankheiten erhöhen. Heute wissen wir, dass das Ganze nicht ganz so einfach ist.

Eier wurden mehr oder weniger rehabilitiert (23) und wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass verarbeitetes Fleisch mit einem höheren Auftreten von Herzkrankheiten in Verbindung gebracht werden kann (24), was jedoch nicht für rotes Fleisch gilt.

Es wäre voreilig zu sagen, dass cholesterinreiche Nahrungsmittel keine Rolle bei Herzkrankheiten spielen (25), aber die meisten Experten sind sich einig, dass der Verzehr cholesterinreicher Nahrungsmittel das Risiko für Herzkrankheiten nicht signifikant erhöht.

Auf der anderen Seite enthalten viele Nahrungsmittel, die cholesterinreich sind, auch große Mengen an gesättigten Fetten, was mehr ein Grund zur Sorge ist.

Die lang vertretene Meinung, dass gesättigte Fette das Risiko für Herzkrankheiten erhöhen, wurde durch neuere Untersuchungen angezweifelt (26), mit denen viele Menschen, die die Carnivore Diät befolgen, gerne um sich werfen, um zu beweisen, dass sie Recht haben und das Establishment und die Schwarzmaler falsch liegen.

Das Problem besteht jedoch darin, dass diese Untersuchungen von bekannten Ernährungs- und Herzforschern aufgrund mehrerer Schwächen, Auslassungen und Beschränkungen ernsthaft kritisiert wurden (27, 28).

Diese Wissenschaftler bestehen darauf, dass es eine starke Verbindung zwischen einer hohen Zufuhr von gesättigten Fetten und Herzkrankheiten gibt (29) und dass wir die allgemein akzeptierten Ernährungsrichtlinien für den Konsum gesättigter Fette befolgen sollten (30) (weniger als 10% der täglichen Kalorienzufuhr), bis wir mehr wissen.

Sagen wir, um das Ganze ins rechte Licht zu rücken, dass Du 2500 kcal pro Tag isst, dann würde Dein tägliches oberes Limit für gesättigte Fette bei 30 Gramm liegen.

Wenn Du eine normale, ausgeglichene Ernährung befolgst, dann ist es leicht, unter dieser Schwelle zu bleiben. Um diese Grenze zu erreichen, müsstest Du 150 Gramm vollfetten Käse, 20 Streifen Speck oder drei große Cheeseburger pro Tag essen.

Wenn Du jedoch die Carnivore Diät befolgst, dann kannst Du leicht regelmäßig diese obere Grenze überschreiten.

Hier ist z.B. der Nährstoffgehalt von 900 Gramm Ribeye Steak, einer fetteren Rindfleischsorte, die bei vielen Carnivore Diätenden ein fester Bestandteil der Ernährung ist:

Wie Du siehst, bestehen 20% der Gesamtkalorien aus Ribeye Steaks aus gesättigten Fetten und einige Fleischsorten enthalten sogar noch mehr gesättigte Fette.

Das ist der Grund dafür, dass der Konsum gesättigter Fette bei Menschen, die die Carnivore Diät befolgen, häufig doppelt so hoch wie die empfohlene Menge ausfällt.

Zur Verteidigung dieser Praxis zeigen diese Menschen häufig auf primitive Völker wie die Massai in Afrika, und die Inuit in Alaska, Kanada und Grönland, die dafür bekannt sind, dass sie eine Menge Fleisch und gesättigte Fette essen und als Vorbilder der Gesundheit angesehen werden.

Solche Behauptungen halten einer genaueren wissenschaftlichen Untersuchung nicht stand.

Eine frühe von Wissenschaftlern der Vanderbilt Medical School durchgeführte Studie zeigte, dass die Massai in Afrika basierend auf Blutcholesterinspiegeln und Tests der Herzfunktion weniger Marker für Herzkrankheiten aufweisen (31).

Die Wissenschaftler waren nicht dazu in der Lage akkurat aufzuzeichnen oder zu kontrollieren, was diese Stammesangehörigen aßen, aber sie gingen davon aus, dass viele Ihrer Kalorien aus Vollmilch stammten, die reich an gesättigtem Fetten ist – und nicht aus Fleisch, welches sie nur fünfmal pro Monat aßen.

Dieselben Wissenschaftler führten im Lauf eines Jahrzehnts Autopsien an dem Herzen von 50 Massai Stammesangehörigen durch und fanden heraus, dass diese Menschen unter starker Arteriosklerose (eine Verhärtung und Verdickung der Adern) litten, die dem entspricht, was man bei Menschen findet, die eine westliche Ernährung befolgen (32).

Was die Inuit angeht, haben Untersuchungen, die von Wissenschaftlern am National Institute of Public Health durchgeführt wurden, herausgefunden, dass die Rate von Herzkrankheiten bei diesen Menschen ähnlich oder sogar höher als beim Durchschnittsamerikaner ausfiel (33).

Zusätzlich hierzu befolgt keine dieser Volksgruppen wirklich eine echte Carnivore Ernährung. Die Massai nehmen durch die Kuhmilch reichlich Kohlenhydrate (34) zu sich und bei den Inuit bestehen zwischen 8 und 54% der Kalorien aus Kohlenhydraten (35).

Fazit ist, dass es kaum Daten gibt, die eine Aussage darüber treffen, wie die Carnivore Diät das Risiko für Herzkrankheiten im Lauf der Zeit beeinflusst.

Nachdem dies gesagt wurde, können wir über einige anekdotenhafte Berichte von Dr. (oder nicht länger Dr.) Shawn Baker nur lachen, der in einem Podcast Interview mit Robb Wolf seine Blutwerte mit dem Rest der Welt geteilt hat (36).

Nachdem er die Carnivore Diät für über ein Jahr befolgt hatte, sahen diese Werte folgendermaßen aus:

  • Sein Gesamtcholesterinspiegel lag bei 205, was ihn in die Kategorie “mittleres Risiko” für Herzkrankheiten fallen lässt.
  • Sein HDL Cholesterinwert (das gute Cholesterin) lag bei 44, was auch in die „mittleres Risiko“ Kategorie fällt und nur 4 Punkte oberhalb der Hochrisiko Kategorie liegt.
  • Sein Blutzuckerspiegel im Fastenzustand – auch ein Risikofaktor für Herzkrankheiten (37) – lag bei 127. Ein als gesund angesehener Blutzuckerspiegel im Fastenzustand liegt bei maximal 100 oder darunter und die American Diabetes Society sieht alles oberhalb von 127 als Anzeichen für Diabetes an (38).
  • Sein Gesamttestosteronspiegel lag bei 237, was weniger als die Hälfte von dem ist, was für Menschen in ihren frühen Fünfzigern als normal angesehen wird (39) und niedrig genug, um als niedriger Testosteronspiegel klassifiziert zu werden (40). Niedrige Testosteronspiegel sind außerdem ein Risikofaktor für Herzkrankheiten (41) und Diabetes (42).
  • Sein Vitamin D Blutspiegel lag bei 30, was sich – je nachdem, wen man fragt – schon recht nahe an einem Defizit befindet (43). Niedrige Vitamin D Spiegel sind auch ein Risiko für Herzkrankheiten (44).

Mit anderen Worten ausgedrückt, waren seine Werte gelinde gesagt bescheiden.

Um diese Werte zu rechtfertigen, behauptete Baker, dass solche Dinge bei Sportlern wie ihm normal sind. Doch auch wenn es Hinweise darauf gibt, dass einige Sportler höhere Blutzuckerspiegel im Fastenzustand als bewegungsarme Menschen haben (45), kenne ich nichts, was die hohen Cholesterinspiegel, die niedrigen HDL Werte, die niedrigen Testosteronspiegel und die niedrigen Vitamin D Spiegel rechtfertigen könnte.

Darüber hinaus sagte Baker, dass seine niedrigen Testosteronspiegel mit einer gesunden Herunterregulierung in Reaktion auf eine gesteigerte Empfindlichkeit auf zellularer Ebene sein könnten. Mit anderen Worten ausgedrückt muss sein Körper, da er besser auf Testosteron reagiert (oder auch nicht), nicht so viel Testosteron produzieren.

Wo sind die Beweise hierfür, wirst Du vielleicht fragen. Wer weiß? Wen interessiert es…

Und dann ist da natürlich noch die unbequeme Tatsache, dass eine erdrückende Menge an Untersuchungen zeigt, dass der Verzehr von Obst und Gemüse das Risiko für Herzkrankheiten reduziert und dass ein Verzicht auf diese Nahrungsmittel dieses Risiko erhöht.

Eine von Wissenschaftlern der University of Nis durchgeführte Studie kam z.B. zu folgender Schlussfolgerung (46):

Diejenigen im oberen Terzil des Obstkonsums (> 5 Stück Obst pro Tag) wiesen im Vergleich zu denjenigen im untersten Terzil ( Eine andere Studie, die von Wissenschaftlern an der Norwegian University of Science and Technology durchgeführt wurde, fand eine starke Korrelation zwischen einem niedrigen Obst- und Gemüsekonsum und Herzkrankheiten, Krebs und dem allgemeinen Sterberisiko (47).Diese Resultate wurden durch eine Reihe weiterer Studien bestätigt (48, 49, 50).

Fazit ist, dass die Carnivore Diät laut der gängigen Expertenmeinung und einer Vielzahl von Studien wahrscheinlich das Risiko für Herzkrankheiten erhöht.

Entzündungen

Der Begriff Entzündung ist ein mehrdeutiger Sammelbegriff für viele unerwünschte körperliche Symptome und laut vieler Anhänger der Carnivore Diät, reduziert der Konsum großer Mengen von Fleisch Entzündungen.

Technisch gesehen ist eine Entzündung eine länger anhaltende Aktivierung des Immunsystems und sie wird für gewöhnlich gemessen, indem man die Spiegel unterschiedlicher Chemikalien im Körper wie C-reaktive Proteine und Zytokine betrachtet.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass chronisch hohe Spiegel dieser Biomarker mit unterschiedlichen Krankheitszuständen inklusive Fettleibigkeit und Krebs in Verbindung stehen (51, 52), weshalb es vernünftig ist, Maßnahmen zu treffen, um diese Spiegel zu reduzieren.

Als Beweis dafür, dass die Carnivore Diät ideal für eine Bekämpfung von Entzündungen ist, verweisen deren Anhänger häufig auf eine von Wissenschaftlern der Boston University mit 55 übergewichtigen Männern durchgeführte Studie (53).

Die Wissenschaftler hatten die Probanden in zwei Gruppen aufgeteilt:

  1. Gruppe eins konsumierte eine Ernährung, die 55% der Kalorien in Form von Fett, 35% der Kalorien in Form von Protein und 10% der Kalorien in Form von Kohlenhydraten lieferte.
  2. Gruppe zwei konsumierte eine Ernährung, die 25% der Kalorien in Form von Fett, 15% der Kalorien in Form von Protein und 60% der Kalorien in Form von Kohlenhydraten lieferte.

Diese Ernährungsformen waren so gestaltet, dass sie beiden Gruppen einen Gewichtsverlust von einem Pfund pro Woche über einen Zeitraum von 12 Wochen ermöglichte und die Wissenschaftler maßen die Blutspiegel von C-reaktivem Protein zu Beginn und am Ende der Studie.

Nach 12 Wochen konnte bei Gruppe 1 eine Reduzierung der Spiegel C-reaktiver Proteine um 30% beobachtet werden, während bei Gruppe 2 nur eine Redzierung um 3% beobachtet werden konnte.

Die Carnivore Anhänger interpretieren diese Ergebnis dahingehend, dass

weniger Kohlenhydrate = weniger Entzündungen = bessere Gesundheit

gilt, aber die Studie zeigt mehr, als auf den ersten Blick sichtbar wird.

Zuerst einmal aß die Low-Carb Gruppe mehr als doppelt so viel Protein – wie dies auch bei vielen anderen Studien der Fall ist , die „beweisen“, dass kohlenhydratarme Ernährungsformen besser als Ernährungsformen mit mehr Kohlenhydraten sind. Dies macht es unmöglich zu sagen, ob die Vorzüge durch eine Reduzierung der Kohlenhydratzufuhr oder eine Erhöhung der Proteinzufuhr zustande kamen.

Zweitens war die Kontrolle der Ernährung bei dieser Studie sehr locker, so dass es möglich sein kann, dass die Gruppe, die mehr Kohlenhydrate gegessen hat, auch mehr raffiniertes Mehl und Zucker zu sich genommen hat, was die Spiegel des C-reaktiven Proteins erhöht haben könnte (54).

Drittens zeigte die Gruppe, die die kohlenhydratreiche Ernährung befolgte seltsamerweise bei anderen Blutmarkern bessere Werte, was eine stärkere Reduzierung der Gesamtcholesterinspiegel und der LDL Cholesterinspiegel umfasste, weshalb es für uns unmöglich ist zu wissen, welche Gruppe auf lange Sicht gesünder wäre.

Eine weitere Aussage zum Thema Entzündungen, die es wert ist, adressiert zu werden, ist die Behauptung, dass Pflanzen Entzündungen hervorrufen können.

Es gibt Hinweise darauf, dass einige Menschen mit negativen Reaktionen auf bestimmte Nahrungsmittel reagieren (55), was auch bestimmte Typen von Kohlenhydraten wie Getreide, Milchprodukte und sogar bestimmte Obstsorten einschließen kann und dass Menschen, die unter Autoimmunkrankheiten leiden, davon profitieren könnten, Gluten zu meiden (56).

Es gibt jedoch nur wenige Hinweise darauf, dass irgendeine dieser Reaktionen Entzündungen verursachen kann oder das der ausschließliche Verzehr von Fleisch die optimale Lösung darstellt.

Fazit ist, dass jegliche Behauptungen, dass die Carnivore Diät Entzündungen reduziert, mehr auf Wunschdenken und bewussten Fehlinterpretationen, als auf harten Fakten basiert.

Im dritten Teil dieser Artikelserie werden wir uns mit den angeblichen positiven Auswirkungen der Carnivore Diät auf die Testosteronspiegel befassen und das Thema Nährstoffdefizite näher betrachten, bevor wir zu einer abschließenden Bewertung dieses Ernährungsansatzes kommen.

https://www.muscleforlife.com/carnivore-diet/

Von: Michael Matthews

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.