Kategorien

8 angeblich gesunde Nahrungsmittel, die es nicht wirklich sind

  • 8 angeblich gesunde Nahrungsmittel, die es nicht wirklich sind

Wir haben einige Experten im Bereich von Fitness, Ernährung und Gesundheit gefragt, welches die größten „Hochstapler“ im Bereich der gesunden Ernährung sind. Hier sind ihre Antworten:

1. Butter und Speck

Viele Menschen sind von Butter und Speck nahezu besessen. Dies ist verständlich, da diese Nahrungsmittel köstlich sein können, aber ich sehe keinen wirklichen Grund dafür, diese Nahrungsmittel auf die Art und Weise als gesund anzusehen, wie viele Menschen dies tun.

Diese Behauptung hängt mit dem Einfluss aktueller Daten zusammen, die zeigen, dass eine Reduzierung gesunder Fette in der Ernährung wahrscheinlich nicht ganz so viele Vorzüge für die Gesundheit mit sich bringt, wie man früher geglaubt hat, was insbesondere dann gilt, wenn man gesättigte Fette mit einfachen Kohlenhydraten ersetzt.

Doch irgendwie wurde diese Botschaft in die Richtung von „iss unbegrenzte Mengen an Butter, Speck und gesättigten Fetten, da dies gut für Dich ist“ übersetzt. Es wird Dir jedoch schwer fallen, irgendwelche wissenschaftliche Daten zu finden, die einen übermäßigen Verzehr dieser Nahrungsmittel unterstützen. Eine Studie aus dem Jahr 2014 kam zu dem Ergebnis, dass der Verzehr von mehrfach ungesättigten Fetten anstelle von gesättigten Fetten bei Diabetikern zu Verbesserungen bezüglich der fettfreien Körpermasse führte.

Und wie sieht ein vernünftiger Ansatz aus? Ziele darauf ab, ein Drittel Deiner Fettzufuhr in Form von gesättigten Fettquellen (Speck, Butter, usw.), ein Drittel Deiner Fettzufuhr in Form von einfach ungesättigten Fettquellen (Rindfleisch, Olivenöl, Macadamia Nüsse, usw.) und ein Drittel Deiner Fettzufuhr in Form von mehrfach ungesättigten Fettquellen (Lachs, Nüsse, usw.) zu dir zu nehmen.

Dies bedeutet, dass Du Speck und Butter essen kannst – Du solltest diese Nahrungsmittel jedoch nicht als Gesundheitsnahrungsmittel ansehen. Und denke nicht, dass Du davon profitieren wirst, diese Nahrungsmittel in signifikanten Mengen zusätzlich zu dem, was Du bereits isst, zu Deiner Ernährung hinzuzufügen.

2. Die meisten Bionahrungsmittel

Eines der größten Missverständnisse und ein Faktor, der in enormem Umfang zu schlechter Gesundheit und einer lausigen Körperentwicklung beiträgt, ist die Ansicht, dass alles, was als „Bio“ etikettiert ist, automatisch eine gute Wahl für jeden Ernährungsplan darstellt. Das ist ganz einfach nicht der Fall. Zuckerhaltige Erfrischungsgetränke, die mit Bio Rohrzucker hergestellt werden, sind immer noch zuckerhaltige Erfrischungsgetränke. Mit Biomarmelade gefüllte Törtchen sind immer noch mit Marmelade gefüllte Törtchen und Bio Makkaroni mit Käse sind immer noch Makkaroni mit Käse.

Der Begriff „Bio“ hat absolut nichts mit der Menge an Kalorien oder den Mengen an Makronährstoffen zu tun, die ein Nahrungsmittel enthält, weshalb Du in diesem Sinn besser damit beraten wärst vorzugeben, dass dieses Wort nicht existiert.

Können bestimmte Bionahrungsmittel eine bessere Wahl als konventionelle Nahrungsmittel darstellen? Definitiv, aber das hängt zum größten Teil damit zusammen, das diese Nahrungsmittel weniger Pestizide und andere potentielle Toxine enthalten. Es hat nichts damit zu tun, dass Bionahrungsmittel automatisch mehr Protein, weniger Zucker oder weniger Kalorien als ihre nicht Bio Gegenstücke enthalten.

Du betrügst Dich selbst – ganz zu schweigen davon, dass Du Geld und Zeit verschwendest – wenn Du denkst, dass Du mehr Körperfett verlieren wirst, wenn Du stark verarbeitete, mit Fett und Kohlenhydraten überladene Bio Kartoffelchips anstelle von stark verarbeitete, mit Fett und Kohlenhydraten überladene nicht Bio Kartoffelchips isst.

Iss Bionahrungsmittel, wann immer dies möglich ist, oder dann, wenn dies den größten positiven Einfluss auf Deine Gesundheit hat – Dinge wie fetthaltige Proteinquellen, Obst, Gemüse und Kaffee. Und anstatt Dich für Bio Versionen von Junkfood zu entscheiden, könntest Du auch den kühnen Ansatz wählen, ganz auf diesen Müll zu verzichten.

3. Angebliche Fitnessriegel

Proteinriegel werden seit langem von Vermarktern von Sportnahrungsmitteln missbraucht. Das in diesen Riegel enthaltene Protein besteht oft aus schrecklich unvollständigen Proteinen mit einer niedrigen biologischen Wertigkeit wie Kollagen und Gelatine, die sich ganz oben auf der List der Inhaltsstoffe wiederfinden. Zusätzlich hierzu sind viele dieser Riegel mit abführend wirkenden und Durchfall hervorrufenden Zuckeralkoholen voll gestopft und sie enthalten regelmäßig nahrungsmittelähnliche Komponenten, die sie ansprechender machen sollen.

Es ist ironisch: Ein Produkt, das als Gesundheitsnahrungsmittel verkauft wird, kann so verdammt ungesund sein. Von einer schlechten Unterstützung der Proteinsynthese, bis hin zu Blähungen und Durchfall – ich kann nicht erkennen, was daran so gesund sein soll – und das für bis zu drei Euro pro Riegel. Ich denke, dass es besser wäre, sich dieses verzweifelte Verlangen nach Schokolade abzugewöhnen. Warum sich nicht daran erinnern, wie köstlich echte Nahrung ist? Viele meiner Helden aus meiner Kinder- und Teenagerzeit wurden mit gesunden Nahrungsmitteln wie Kartoffeln, braunem Reis, Hühnchen und Brokkoli zu erstaunlichen Bodybuildern. Sie waren nicht so schwach, dass sie nach Ausreden suchen mussten, um täglich süßen Nachtisch essen zu können.

Der relativ seltene wirklich legitime Proteinriegel ist hingegen ein bequemer Weg, wertvolles Casein oder Wheyprotein überall mit hinnehmen zu können.

4. Mandelmilch

Das Konzept hinter kommerzieller Mandelmilch ist toll. Nimm ein paar hervorragend schmeckende Nüsse mit hoher Nährstoffdichte, pulverisiere diese und gib etwas Wasser hinzu, um eine laktosefreie Alternative zu Milch zu bekommen, die frei von Allergenen ist, und in der Du Deine Frühstücksflocken einweichen kannst.

Zu dumm, dass die tatsächliche Version von Mandelmilch – oder zumindest die industrielle Version – das Versprechen dieser konzeptuellen Version nicht wirklich halten kann.

Sicher, die Hersteller von Mandelmilch beginnen mit ein paar Mandeln, aber ein ganzer Tetrapack Mandelmilch enthält nur etwa so viele Mandeln, wie in die kleine, arthritische Hand einer alten Frau passen. Diese mickrige Portion Mandeln wird pulverisiert, aber danach filtern die Hersteller alle Ballaststoffe heraus, da sich diese am Boden der Packung absetzen würden und der Konsument die Packung vor dem Konsum durchschütteln müsste – und wie jeder weiß, ist Schütteln etwas für Loser.

Da die Menge an Mandeln, die verwendet wird, so mickrig ist, müssen die Hersteller Nährstoffe wie Kalzium und Vitamin E hinzufügen, um mit Aussagen wie „50% mehr Kalzium als Milch“ und „deckt 50% des Tagebedarfs an Vitamin E“ werben zu können. Doch Vitamine nachträglich hinzuzufügen ist einfach nur irreführend. Es wäre ehrlicher einen Streifen Vitamintabletten an die Packung zu kleben und dem Kunden zu sagen, dass er eine Tablette mit jeder Portion dieses Gesöffs zu sich nehmen soll.

Und dann ist da noch das Protein – oder besser gesagt das fehlende Protein. Eine Portion Mandeln enthält 6 Gramm Protein, aber eine Portion der typischen kommerziell erhältlichen Mandelmilch liefert nur etwa 1 Gramm. Wenn Du die ganze Packung trinken würdest, dann würdest Du etwa 6 Gramm Protein zu Dir nehmen, aber das ist auch das, was Dir eine einzige Portion ganze Mandeln liefern würde.

Auch Zucker stellt ein Problem dar. Die typische Mandelmilch enthält etwa 7 Gramm zugesetzten Zucker pro Portion, während die meisten Varianten mit Vanillegeschmack sogar etwa 16 Gramm zugesetzten Zucker enthalten. Ja, ja, Kuhmilch enthält auch etwa 13 Gramm Zucker pro Portion, aber zumindest stammt dieser Zucker von der Kuh.

Und noch etwas: Die Hersteller von Mandelmilch müssen Verdickungsmittel wie Carrageen zu Mandelmilch hinzufügen, denn wenn Du eine Portion Mandeln fein mahlst und fast einen Liter Wasser hinzufügst, dann erhältst Du eine blassem, wässrige Brühe, die das unappetitliche Aussehen von Ziegensperma hat. Es ist also verständlich, dass diese Verdickungsmittel hinzugefügt werden, aber einige dieser Stoffe werden mit Entzündungen im Bereich des Verdauungstraktes in Verbindung gebracht.

Doch den Leuten wird all diese Blödsinn langsam bewusst. Gerade erst vor Kurzem hat Blue Diamond Growers einen Prozess gegen Konsumenten verloren, die sich an der Verwendung von Begriffen wie „völlig natürlich“ auf dieser Mandelmilch gestört haben, da dieses Produkt alles andere als natürlich war.

Als Resultat dieser Klage kann Blue Diamond nicht länger das Wort „natürlich“ oder das Gütesiegel der American Heart Association auf seiner Mandelmilch verwenden.

Wenn Du viel Geld sparen möchtest und etwas wirklich Nahrhaftes genießen möchtest, dann kannst Du Dir Deine eigene Mandelmilch herstellen:

Zutaten:

  • Eine Tasse Mandelscheiben
  • 3 Tassen Wasser (und etwas zusätzliches Wasser zum Einweichen der Mandeln)
  • 1 Esslöffel Honig oder Agave
  • 1 Teelöffel Vanilleextrakt
  • Eine Prise Salz

Zubereitung:

  1. Platziere die Mandelscheiben in einer Schüssel und bedecke sie mit Wasser. Lasse das Ganze bei Raumtemperatur für 1 bis 12 Stunden ziehen.
  2. Tropfe die Mandeln ab und spüle sie mit Wasser. Mische die Mandeln mit 3 Tassen Wasser, Vanille und Salz in einem Mixer, bis alles zu einer geschmeidigen Flüssigkeit vermischt wurde (etwa 2 Minuten).
  3. Genieße die Mandelmilch so wie sie aus dem Mixer kommt. Sie sollte sich im Kühlschank 5 Tage lang halten. Denke daran, sie vor dem Konsum durchzurühren.

5. Sojaproteinprodukte

Sojaburger, hähnchenähnliche Sojaschnitzel und Nuggets, Sojamilch, Sojakäse, Sojaprotein und kohlenhydratarme Sojazerealien – es gibt so viele Produkte, dass Du praktisch davon leben kannst. Oder Du könntest zumindest denken, dass Du davon leben könntest…bis zu dem Zeitpunkt, an dem Du realisierst, dass Dein Gesicht und Dein Bauch durch chronische Wassereinlagerungen weich und aufgeschwemmt aussehen, dass Du 5 Wochen lang (ja 35 Tage) Deine Periode hast, dass Du nicht aufhören kannst ohne Grund zu heulen und dass Du ein Gesicht voller Pickel hast. So war es zumindest bei mir.

Und ich hätte es besser wissen müssen, denn früher während desselben Jahres hatte uns mein Ernährungsprofessor etwas über Phytoöstrogene (Phyto steht für pflanzlich und Östrogen für Östrogen) erzählt. Doch selbst nachdem ich etwas über diese Verbindungen gelernt hatte, war ich zunächst nicht dazu in der Lage, die Verbindung herzustellen. Was in meinem Körper geschah war ein direktes Ergebnis von dem, was in meinem Mund vor sich ging und es dauerte eine verdammt lange Zeit, bis ich das, was ich im Klassenzimmer gelernt hatte, auf das echte Leben anwenden konnte.

Aber mit Soja vollgestopftes Zeugs kann auf dem Papier recht gut aussehen. Laut der Angaben der Nährwerte auf den Produkten enthalten diese Nahrungsmittel tonnenweise Protein, eine Menge Ballaststoffe, nur relativ geringe Mengen an Netto Kohlenhydraten und nicht allzu viel Fett – und als enormen Bonus kannst Du diese Produkte häufig innerhalb von weniger als einer Minute zubereiten. Klingt nach der perfekten Lösung für jeden, der keine Zeit zum Kochen hat. Eine gute alte Mikrowelle und diese fertig zubereiteten Leckereinen, scheinen alles zu sein, was Du brauchst…

Natürlich kannst Du wahrscheinlich dieses massive hormonelle Fiasko vermeiden, indem Du EIN Sojaprodukt anstelle von zehn auswählst und bei einer Portion auf einmal bleibst. Aber warum ein Risiko eingehen, wenn Du weißt, dass bereits ein wenig die Hormone manipulieren kann, die für Deine Stimmungslage, Deine Gesundheit, Deinen Stoffwechsel und sogar Dein Sexualleben verantwortlich sind?

Ganz offensichtlich gibt es Menschen, die Sojaprodukte essen und ein langes und gesundes Leben leben. Aber wahrscheinlich wissen wir nicht einmal ansatzweise, was dieses verarbeitete Zeugs Deinem Körper antun kann. Ich habe genügend Informationen über Soja gefunden, die mich davon überzeugt haben, dieses nachgemachte Fleisch für immer zu meiden.

Es scheint jedoch eine Ausnahme beim Konsum von Sojaprodukten zu geben: die gelegentliche Portion Sojabohnen, die auch als Edamame bekannt ist. Es ist wahrscheinlich in Ordnung, diese ab und zu in vernünftigen Mengen zu essen.

6. Frühstückszerealien für Erwachsene

Du weißt wahrscheinlich, dass Frühstückszerealien für Kinder nichts anderes als Rettungsringe in einer Box sind, aber “gesunde” Frühstückszerealien für Erwachsene sind oft nicht viel besser – und manchmal sogar noch schlimmer.

Diese Zerealien ähneln Frauen, die Du in Clubs und Discos triffst. Die äußere Verpackung ist toll, aber wenn Du hinter den Push Up BH und die mentalen Störungen, die temporär durch Vodka Tonic unterdrückt werden, schaust, dann ist das, was Du darunter siehst recht furchteinflößend.

Zerealienhersteller sind Meister, was Gesetzeslücken bei Etiketten angeht. Die Gesundheitsbehörden haben strenge Regeln bezüglich der Inhaltsangaben aufgestellt, aber es ist recht einfach, die Fakten zu verstecken. Die Liste der Inhaltsstoffe soll z.B. die Inhaltsstoffe in der Reihenfolge ihrer Mengen auflisten, was bedeutet, dass die erste Zutat auf der Liste, den vorherrschenden Inhaltsstoff angeben sollte.

Fitte Menschen werden wissen, dass Sie Produkte meiden sollten, bei denen sich Zucker recht weit oben auf der Liste befindet. Tatsache ist jedoch, dass die meisten „gesunden“ Zerealien, die Du auf dem Markt findest, Zucker an zweiter Stelle der Inhaltsstoffe angeben müssten. Das ist jedoch nicht der Fall.

Wie kommen die Hersteller hiermit durch? Indem sie mehrere Formen von Zucker verwenden: Bio Rohrzuckersirup, Kristallzucker, Fruchtsaftkonzentrate, Honig, afrikanisches Whoopie Baumextrakt, Einhorntränen, usw. Auf diese Art und Weise können sie den Zucker auf unterschiedliche Quellen aufteilen und etwas wie Haferflocken an erster Stelle auflisten, das eigentlich hinter der Hauptzutat folgen sollte: Zucker.

Und was ist mit Zerealien mit hinzugefügtem Protein? Nun, für gewöhnlich handelt es sich hierbei um das billige Zeugs: Soja. Protein, das von so minderwertiger Qualität ist, dass es heute zutage nicht einmal mehr gute Hundefutterhersteller verwenden.

Und dann sind da noch die Kalorien. Eine beliebte Marke mit zahlreichen Gesundheitsbehauptungen auf der Packung enthält 220 kcal pro halbe Tasse. Miss eine halbe Tasse von irgendetwas ab. Das ist eine handvoll, vielleicht ein paar Bissen. Vergleiche das mit Haferflocken, bei denen eine Tasse vielleicht 150 kcal hat.

Zerealienhersteller vermarkten ihre Frühstückssüßigkeiten an Menschen, die gesunder sein möchten, aber gleichzeitig nicht viel über eine gesunde Ernährung wissen oder zu beschäftigt sind, um sich die Rückseite der Verpackung sorgfältig durchzulesen. Diese Leute werden wahrscheinlich eine ganze Schüssel dieser Zerealien essen, die bereits ohne Milch etwa 800 kcal hat.

Die nette junge Dame, die versucht Gewicht zu verlieren, isst dann leicht etwa 1000 kcal zum frühstück, was wahrscheinlich bereits mehr als der Hälfte der Kalorien entspricht, die sie pro Tag essen dürfte, um abzunehmen. „Aber die Zerealien sind Vollkornzerealien und auf der Packung steht ‚gut für die Herzgesundheit’!“

Und noch ein weiterer Etikettenschwindel: der „hergestellt mit“ Trick. Ja, Deine Zuckerzerealien werden mit Vollkorngetreide hergestellt, aber Froschkacke wird auch mit natürlichen Ballaststoffen hergestellt – was nicht bedeutet, dass Du sie essen solltest. „Hergestellt mit“ ist ein Codewort für „gib eine Prise von etwas hinzu, von dem der Durchschnittsbürger glaubt, dass es gesund ist und wir können dies auf der Packung hervorheben und dann den Rest mit demselben Müll auffüllen, den wir in die Captain Clownys Kooky Krisps packen." Falle nicht auf so etwas herein.

Okay, es ist an der Zeit für ein Geständnis: Ich esse Zerealien. Ich kaufe Sie im Gesundheitsladen und die sind in einer Tüte verpackt. Es ist gepuffter Reis. Diese Zerealien enthalten genau einen Inhaltsstoff: Reis – und sonst nichts. Eine ganze Tasse hat 50 kcal. (Und abgesehen davon ist dieses Zeug spottbillig.) Anstelle von Milch verwende ich mit Wasser angemischtes Proteinpulver. Anstelle von Puffreis kannst Du natürlich auch ohne Zucker und Fett zubereitetes Popcorn verwenden.

Nein, diese Zerealien sind vielleicht nicht ganz so köstlich, wie all dieser mit Zucker überladene Müll, aber ich ziehe sie diesem schwangeren Look vor.

Schau also auf die Rückseite der Verpackungen und sieh Dir die Liste der Inhaltsstoffe genau an. Gehe niemals nur deshalb davon aus, dass etwas Deine Ziele unterstützt, nur weil der Hersteller die Comicfigur auf der Verpackung durch eine grüne Wiese ersetzt hat.

7. Rapsöl

Mehrfach ungesättigte Pflanzenöle – und insbesondere Rapsöl – sind die größten Blender im Bereich der gesunden Nahrungsmittel. Canola Rapsöl, das genetisch verändert wurde, ist hierbei der größte Betrug.

Monsanto produziert die große Mehrzahl der genetisch veränderten Rapssorten, die so modifiziert wurden, dass sie gegen das toxische Herbizid Roundup resistent sind, doch das ist nur einer der bedenklichen Aspekte. Die typischen Verarbeitungsmethoden für Rapsöl und andere Pflanzenöle umfassen Chemikalien und große Hitze, welche die mehrfach ungesättigten Fette oxidieren und ranzig machen. Ranziges Öl führt im Körper zur Entstehung von freien Radikalen, welche Entzündungen hervorrufen. Entzündungen sind die Ursache von allen Arten von Gesundheitsproblemen inklusive Diabetes, Krebs und Herzkrankheiten.

Darüber hinaus liegen die in Rapsöl enthaltenen Mengen an Omega-3 Fettsäuren in Form von Alpha-Linolensäure vor, welche nahezu nutzlos ist, da der Körper sehr ineffizient darin ist, diese in eine für ihn verwertbare Form umzuwandeln. Geh und iss Wildlachs, wenn Du Omega-3 Fettsäuren willst, denn das Marketing bezüglich der herzschützenden Eigenschaften von Rapsöl ist ein Witz.

Ich erinnere mich noch daran, wie die Mainstream Medien in den späten Neunzigern des letzten Jahrhunderts Transfette als gesund für das Herz angepriesen haben. Wir wissen heute über die verheerenden Folgen von Transfetten für die Gesundheit bescheid, was der Grund dafür ist, dass ihre Verwendung in den USA eingestellt werden muss. Ich vermute, dass mehrfach ungesättigte Pflanzenöle als nächstes an der Reihe sind, wenn informierte Individuen gegenüber den Lobbyisten in der Mehrzahl sein werden. Bis dahin ist ein Verzicht auf verarbeitete Nahrungsmittel Deine beste Verteidigungsstrategie.

8. Reiswaffeln

Reiswaffeln haben einen höheren glykämische Index als die meisten süßen Nachspeisen. Nur zur Erinnerung sei erwähnt, dass der glykämische Index ein Maß dafür ist, wie schnell ein bestimmtes Nahrungsmittel den Blutzuckerspiegel erhöht, was gleichzeitig eine indirekte (wenn auch recht akkurate) Abschätzung dafür bietet, wie viel Insulin ausgeschüttet wird.

Die Überlegenheit von niederglykämischen Nahrungsmitteln für Veränderungen der Körperkomposition ist gut belegt. Und es ist auch gut bekannt, dass Du mehr Fett speichern wirst, wenn Deine Insulinspiegel kontinuierlich hoch gehalten werden. Ganz zu schweigen davon, dass kontinuierlich erhöhte Insulinspiegel verheerende Auswirkungen auf Deine Gesundheit haben können.

Wenn Du Dir kommerzielle Reiswaffeln anschaust, dann haben diese einen glykämischen Index im Bereich von 85. Im Vergleich hierzu hat Reis einen glykämischen Index von 40 bis 60 und Traubenzucker einen glykämischen Index von 100. Der glykämische Index von Reiswaffeln fällt außerdem höher als der glykämische Index der meisten mit Zucker überladenen Frühstückszerealien für Kinder aus. Und wir sprechen hierbei von ungesüßten Reiswaffeln – die Varianten mit Schoko- oder Karamellgeschmack haben sogar einen noch höheren glykämischen Index.

Sicher, eine einzelner Reiswaffel hat nicht viele Kalorien, aber sie wird auch nicht besonders satt machen, weshalb Du wahrscheinlich mehr als nur eine essen wirst – wodurch sich die Kalorien aufsummieren.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass Reiswaffeln einen recht niedrigen Nährwert aufweisen, da sie nur sehr geringe Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen, nur sehr wenige Ballaststoffe, usw. enthalten. Im Grunde genommen isst Du nur Luft – aber Luft, die Kalorien liefert und Deinen Blutzuckerspiegel nach oben schießen lässt. Und das Problem bei hohen Blutzuckerwerten (und Insulinspiegeln) besteht darin, dass Du schnell Hunger auf mehr bekommen wirst, was es Dir schwer machen wird, Deine Diät einzuhalten.

Quelle: https://www.t-nation.com/diet-fat-loss/9-fake-health-foods?utm_source=tnation&utm_medium=email&utm_campaign=weekly_dose-170312

Von T Nation

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.