Sex, Training und sportliche Leistungsfähigkeit Wie beeinflusst Deine Nacktzeit Deine Trainingseinheiten?

  • Sex, Training und sportliche Leistungsfähigkeit Wie beeinflusst Deine Nacktzeit Deine Trainingseinheiten?

Hier ist eine kurze Zusammenfassung:

  1. Viele Menschen glauben, dass Sex die Leistungsfähigkeit im Fitnessstudio und bei anderen Sportarten reduziert. Glücklicherweise ist dies eine zu starke Vereinfachung des tatsächlichen Sachverhaltes.
  2. Lust auf Sex zu haben, während Du trainierst, könnte Deine Leistungen steigern.
  3. Frauen könnten von Pre- und Post-Workout Orgasmen profitieren.
  4. Neben guter Ernährung ist Sex eine der besten Unterstützer für die Regeneration
  5. Sex mit Kuscheln danach besitzt mehr Vorzüge als eine „Solonummer“

Killt Sex Deine Zuwächse?

In meinen jungen Tagen hatte ich ein paar leitende Prinzipien – Kurze Zitate oder Sprichwörter, die mich bei meinem Streben nach Muskeln und Kraft fokussiert gehalten haben.

Sie sind mögen vielleicht etwas peinlich klingen, aber wenn Du bedenkst, dass ich die Stunden vor dem Training damit verbrachte, Szenen aus Conan der Barbar und Dune – der Wüstenplanet auf VHS Kassetten zu schauen, wirst Du diese besser verstehen.

Hier sind ein paar davon:

„Stahl ist stark. Fleisch ist stärker.“ –Thulsa Doom aus Conan

"Angst tötet den Geist." – Paul Atreides aus Dune

"Sex ist für liebende und nicht für Kraftsportler." – Ein bekloppter Trainierender aus meinem Fitnessstudio

Mit den ersten beiden kann ich leben. Es ist der letzte Spruch, der mich am meisten stört. Ich wünschte, dass ich zu meinem 20 Jahre alten Ich zurück durch die Zeit reisen könnte, um ihm mit einer Kurzhantel eins überzubraten und danach den Typ zu verprügeln, der mir das erzählt hat.

Sex und Leistungsfähigkeit

Es gibt eine lange Geschichte von überliefertem Trainingswissen, die vor Sex warnt. Das Ganze geht in die Richtung von „Kein Sex während der Nacht vor dem großen Spiel, denn das wird Dich schwach machen.“

Du kannst also wahrscheinlich sehen, wo Mr. Dummkopf seine Idee bezüglich Sex und Muskelzuwächsen herhat. Das Problem besteht jedoch darin, dass dies nicht nur all den Spaß aus dem Leben nimmt, sondern dass es auch in vielerlei Hinsicht der Intuition widerspricht.

Es gibt ein empfindliches Gleichgewicht zwischen Training und Regeneration. Du trainierst, um den Körper anzuregen. Du baust Gewebe ab, Du schüttest Hormone aus, Du stimulierst und belastest den Körper und zwingst ihn dazu, sich anzupassen.

Der Körper passt sich durch eine Ausschüttung von anabolen, um der katabolen Natur der Stresshormone entgegenzuwirken, an. Dies ist der Grund dafür, dass wir unser Protein nach dem Training konsumieren, Zeit in der Sauna verbringen, uns eine Massage gönnen und sicherstellen guten Schlaf zu bekommen.

Nun rate mal, was den Körper noch in einen parasympathisch entspannten Zustand versetzt, schnell Stresshormone unterdrückt und den Körper mit heilenden Hormonen wie Oxytocin überflutet? Ja, richtig, ein Orgasmus.

Die Wissenschaft des großen “O”

Hier ist eine Erklärung, wie ein Orgasmus im Kontext von Sex wirkt. Es gibt die Erregungsphase, während der sich das Verlangen aufbaut. Dies umfasst alles, was vor einem körperlichen Kontakt zustande kommt und was wir als erotisierend bezeichnen.

Diese Erwartungsphase scheint sowohl mit einer starken Ausschüttung von bestimmten Stresshormonen (Katecholamine und Kortisol), als auch einer Aktivierung des Dopamin-Regelkreises im Gehirn in Verbindung zu stehen. Diese Phase scheint außerdem in einigen Studien die Testosteronspiegel zu erhöhen.

Die Untersuchungen in diesem Bereich sind weit davon entfernt eindeutig und schlüssig zu sein und es scheint individuelle Variationen zu geben. Einige Frauen zeigten z.B. eine reduzierte Kortisolreaktion während dieser Erregungsphase, während andere eine stärkere Stressreaktion oder gar keine Stressreaktion zeigten.

Wenn die Dinge in Richtung sexuelle Aktivität eskalieren, sind die meisten Veränderungen, die wir sehen, Veränderungen im Gehirn. Ein bemerkenswertes Hormon, dessen Spiegel bei körperlichem Kontakt steigen, ist Oxytocin, welches viele positive Auswirkungen besitzt. Es ist am stärksten an Gefühlen der Bindung und der Verbundenheit beteiligt und korreliert mit niedrigeren Spiegeln von Stresshormonen.

Sobald der Orgasmus kommt, wird dies mit vielen Veränderungen im Gehirn und zwei sehr bemerkenswerten hormonellen Reaktionen in Verwindung gebracht. Die Oxytocin-Spiegel erreichen schnell ihren Maximalwert und fallen nach dem Orgasmus auch schnell wieder, wenn kein körperlicher Kontakt (z.B. Kuscheln) aufrecht erhalten bleibt.

Das andere Hormon, das ausgeschüttet wird, ist Prolaktin. Wenn es ein Hormon gibt, das als Hormon des Orgasmus angesehen werden kann, dann ist es Prolaktin. Sowohl bei Männern, als auch bei Frauen, steigen die Prolaktinspiegel nach dem Orgasmus rapide. Der Umfang und die Dauer der Erhöhung fällt bei Männern stärker aus, was bedeutet, dass Männer eine größere Menge an Prolaktin ausschütten und dass ihre Prolaktinspiegel länger erhöht bleiben.

Der augenblickliche Konsens ist, dass Prolaktin für die reizunempfindliche Phase verantwortlich ist, die auf den Orgasmus folgt. Diese reizunempfindliche Phase umfasst einen Verlust der Erektion, reduziertes Verlangen nach Sex und – was am bekanntesten ist – Schläfrigkeit.

Ist Sex die beste Pre-Workout Formel für Frauen?

Frauen scheinen sehr viel weniger unter dieser reizunempfindlichen Phase zu leiden, was auch dafür verantwortlich sein dürfte, dass einige Frauen multiple aufeinanderfolgende Orgasmen bekommen können. Wenn dieser reizunempfindliche Zustand bei ihnen zustande kommt, dann hält er nicht so lange an. All dies wird durch Prolaktin reguliert.

Es gibt außerdem mehrere andere Veränderungen nach dem Orgasmus. Mit Frauen durchgeführte Studien mit bildgebenden Methoden (fMRI) haben gezeigt, dass das Gehirn nach dem Orgasmus eine Reihe von faszinierenden Veränderungen durchläuft. Diese umfassen eine gesteigerte Aktivität der Bereiche, die mit Entspannung, Berührung, Belohnung, Gedächtnis und Schmerzempfinden in Verbindung gebracht werden.

Ganz offensichtlich ist ein Orgasmus bei Frauen ein recht zuverlässiges Werkzeug, um die Schmerzempfindlichkeit zu reduzieren. Diese Wirkung kann nach dem Orgasmus über Stunden anhalten. Zusammen mit dieser Wirkung kommen eine reduzierte Ängstlichkeit und weniger Aktivität in den Teilen des Gehirns, die mit Angst in Verbindung gebracht werden und was die Wissenschaftler als tranceartigen Zustand beschreiben.

Auch wenn ich an dieser Stelle keine Doppelblindstudie zur Hand habe, die ich zitieren kann, würde ich liebend gerne eine Studie sehen, die untersucht, ob diese Veränderungen im Gehirn in gesteigerten Bestleistungen bei einem Training mit Gewichten bei Frauen resultieren werden.

Weniger Furcht, weniger Ängstlichkeit, ein besserer, tranceartiger Fokus und eine höhere Schmerztoleranz? Das klingt nach dem optimalen mentalen Zustand. Könnte ein Orgasmus die sportlichen Leistungen bei Frauen steigern? Es gibt noch keine Untersuchungen zu diesem Thema, aber es klingt für mich zumindest sehr wahrscheinlich.

Sorry Jungs, aber es gibt keine ähnlichen Studien zum männlichen Gehirn während des Orgasmus. Es scheint jedoch so auszusehen, als ob eine Reduzierung von Furcht, Ängstlichkeit und Schmerzreduktion spezifisch weiblich sind.

Was ist mit einer “Solonummer”?

Es gibt Unterschiede zwischen Masturbation und Sex. Masturbation ist ein Solounterfangen und deshalb würden wir erwarten, dass weniger des Kuschelhormons Oxytocin ausgeschüttet wird. Das ist in der Tat der Fall. Masturbation ist im Allgemeinen auch nicht so anregend und befriedigend wie echter Sex, weshalb wir erwarten würden, dass die Prolaktinausschüttung geringer ausfällt. Und auch das ist der Fall.

Kann ich zu viele Orgasmen haben?

Was ist mit der Frequenz der Orgasmen? Gibt es hier irgendwelche potentiellen Nachteile im Hinblick auf Gesundheit und Fitness?

Es gibt hier zwei Bereiche, die potentiell von Interesse sind. Einer ist die Verwendung erotischer Stimuli. Diese scheinen bei Männern verlässlich die Testosteronspiegel zu erhöhen. In der Tat können optische erotische Stimuli vor dem Training Kraft und Leistungsfähigkeit erhöhen.

Im Rahmen einer Studie schauten erfahrene Trainierende einen 4 Minuten langen traurigen, lustigen, aggressiven, motivierenden oder erotischen Videoclip. Ihre Hormonspiegel wurden vor, während und 15 Minuten nach dem Video gemessen. Nach dem Video führten sie ein schweres Kniebeugentraining aus, bei dem sie sich bis zu ihr 3RM Gewicht hocharbeiteten.

Der erotische Film produzierte eine Testosteronreaktion und Kraftzuwächse, die den Reaktionen auf den aggressiven Film ähnelten, jedoch ohne Erhöhung der Kortisolspiegel.

Die andere Betrachtung hat etwas mit einer Abstinenz zu tun. Auch wenn erotische Stimuli und Vorfreude auf Sex die Testosteronspiegel erhöhen können, sieht es so aus, als ob die Testosteronspiegel nach dem Orgasmus wieder sinken. Dies wäre keine Überraschung, da hohe Prolaktinspiegel dafür bekannt sind, die Testosteronausschüttung zu unterdrücken.

Als ich im Bereich der medizinischen Grundversorgung tätig war, war eine auszuschließende Ursache bei Männern mit niedrigen Testosteronspiegeln ein Prolaktinom (d.h. ein Prolaktin ausschüttender Tumor). Die wissenschaftliche Literatur ist in diesem Bereich nicht eindeutig. Einige Informationen legen nahe, dass kurze Prolaktin-Spitzenwerte, wie die die nach einem Orgasmus zustande kommen, eine positive Auswirkung auf die Zellrezeptoren besitzen könnten, die mit der Testosteronproduktion in Verbindung stehen.

Abstinenz

Eine kleine mit Männern durchgeführte Studie konnte zeigen, dass eine Abstinenz von Orgasmen die Testosteronspiegel im Ruhezustand erhöhte und die Erhöhung der Testosteronspiegel durch sexuelle Erwartungen verstärkte. Diese Studie zeigte auch, dass die Testosteronspiegel während der Tage nach dem Orgasmus nicht fielen, und zeigten, dass die Testosteronspiegel stiegen, wenn ein weiterer Orgasmus für sieben Tage hinausgezögert wurde.

Andere Studien zeigen in diesem Bereich durchwachsene Ergebnisse, wobei einige zeigten, dass eine gesteigerte sexuelle Aktivität mit Orgasmen die Testosteronspiegel erhöhte, während andere zeigten, dass die Testosteronspiegel sanken oder unverändert blieben.

Dies ist bei Hormonspiegeln häufig der Fall. Sie sind von Person zu Person stark variabel und reagieren empfindlich auf viele externe Faktoren, die mit Timing und Design der Studie in Zusammenhang stehen (wenn z.B. Wissenschaftler aus einem anderen Raum zusehen, dann kann dies leicht die Stresshormone erhöhen und die Testosteronspiegel senken.)

Diese Arten von beeinflussenden Faktoren sind häufig schwer zu eliminieren.

Sex und sportliche Leistungsfähigkeit

Ich habe bisher ein paar theoretische Vorhersagen basierend auf den Veränderungen im weiblichen Gehirn während eines Orgasmus gemacht, aber gibt es irgendwelche wissenschaftliche Daten, die zeigen, dass Sex die Trainingsleistungen steigert oder behindert?

Die Oktober-Ausgabe des Clinical Journal Of Sports Medicine aus dem Jahr 2000 fasst die Forschungen in diesem Bereich besser als neuere Studien zusammen.

Im Grunde genommen zeigen dieses Review und andere Studien, dass es keine Reduzierungen der Leistungsfähigkeit in Verbindung mit Sex gibt. Die meisten Studien betrachteten jedoch Sex 8 bis 12 Stunden vor einem Sportereignis.

Diese Studien kontrollierten außerdem die Heftigkeit der sexuellen Aktivität nicht und sie neigen außerdem dazu die „inverse U“ Hypothese der Sportpsychologie zu ignorieren. Ganz offensichtlich könnte eine 2 Stunden lange Sex Session mit multiplen Orgasmen am Morgen vor einem wichtigen Spiel sehr wohl ein Problem darstellen.

Die inverse U Hypothese legt nahe, dass es einen optimalen Zustand von Entspannung, Wachsamkeit, Fokus und Ängstlichkeit in Bezug auf die Leistungsfähigkeit gibt. Und wie Du Dir vorstellen kannst, ist dies wieder eine sehr individuelle Angelegenheit.

Ein aufgeregter und übermäßig um das große Spiel besorgter Sportler könnte in der Tat von der Klarheit und der Entspannung profitieren, die ein Orgasmus liefern kann. Auf der anderen Seite sollte dieser Sportler wahrscheinlich eine erotische Stimulation ohne begleitenden Orgasmus meiden.

Unglücklicherweise gibt es keine Studien, die es uns erlauben, diese Spekulationen zu untersuchen.

Doch etwas eigenes Experimentieren wäre für die meisten Menschen wahrscheinlich ein vergnügliches Unterfangen.

Ruhe und Regeneration

Wir wissen mit ziemlicher Sicherheit, dass Sex Ruhe und Regeneration unterstützt. Ein Orgasmus ist eine der entspannendsten Aktivitäten, die es gibt. Wir brauchen keine Wissenschaft, die uns sagt, wie befriedigend ein solches Erlebnis sein kann, aber glücklicherweise unterstützt die Wissenschaft unsere Intuition.

Die Veränderungen im Gehirn nach einem Orgasmus sind sehr entspannend. Die Dopaminspiegel sinken und die Serotoninspiegel steigen. Dies ist das Markenzeichen einer befriedigten und entspannten Physiologie. Wir können weniger Gelüste, ein besseres psychologisches Wohlbefinden, weniger mentale Sorgen und einen besseren Fokus auf den augenblicklichen Moment erwarten.

Die hormonelle Aktivität unterstützt außerdem Ruhe und Entspannung. Die Spiegel der Stresshormone inklusive Kortisol sind in dieser Situation im Allgemeinen niedriger (die Kortisolreaktion kann variabel sein, was insbesondere für Frauen gilt). Die Oxytocinspiegel sind erhöht und können mit reichlich Kuscheln nach dem Sex hochgehalten werden. Dies gibt uns ein Gefühl der Unterstützung, unterdrückt Gelüste und verhilft uns zu einem allgemeinen Gefühl des Wohlbefindens.

Den größten Einfluss besitzt Prolaktin und dieser Einfluss ist bei Männern weitaus ausgeprägter. Dies ist wahrscheinlich der Faktor, der an der Fähigkeit beteiligt ist, nach einem Orgasmus leichter einzuschlafen und der Grund dafür, dass Männer stärker unter diesem stereotypischen Verhalten leiden als Frauen. Wie bereits erwähnt wurde, deuten einige Untersuchungen darauf hin, dass dieser flüchtige Prolaktinschub eine positive Auswirkung auf die Testosteronspiegel besitzt, was bei chronisch hohen Prolaktinspiegeln nicht der Fall ist.

All dies macht sexuelle Aktivitäten zu einer idealen Regenerationsmethode für all diejenigen, die ihren Körper erhöhtem Trainingsstress aussetzen.

Eine kurze Zusammenfassung

Diese Arten von Artikeln sind am schwierigsten zu schreiben, da die wissenschaftliche Studienlage alles andere als eindeutig ist. Ich habe versucht meinen Fokus ausschließlich auf Humanstudien zu legen. Leider existieren in diesem Bereich nur sehr wenige randomisierte, kontrollierte Studien. Die Studien, die es gibt, weisen oft inhärente Probleme auf, die damit in Verbindung stehen, dass ein sehr sensibles Thema unter Laborbedingungen untersucht wird.

Was Du in diesem Artikel findest, sind meine Interpretationen und Extrapolationen basierend auf dem, was an wissenschaftlicher Literatur zum Thema verfügbar ist. Hier sind einige mögliche Schlussfolgerungen, die Du bei Deinem Training verwenden kannst:

  1. Sex ist extrem entspannend und erholungsfördernd. Der Genuss eines guten Orgasmus nach einer anstrengenden Trainingseinheit könnte Deine Regeneration zwischen den Trainingseinheiten unterstützen.
  2. Jungs, dreht euch nach dem Sex nicht gleich auf die andere Seite. Kuschelt. Dies könne eure Kortisolspiegel senken und eure Regeneration unterstützen. Außerdem wird euer Partner dies mögen
  3. Mädels, es gibt einige Hinweise darauf, dass ihr von Orgasmen vor und nach dem Training profitieren könntet. Die Veränderungen, die ein Orgasmus mit dem Training hervorruft, könnten euch dabei helfen, mehr aus eurer Trainingseinheit herauszuholen. Die hormonellen Auswirkungen nach dem Training könnten außerdem eure Regeneration unterstützen.
  4. Männer könnten mit erotischen Stimuli ohne Sex vor dem Training experimentieren. Dies könnte zu Kraftzuwächsen und einer gesteigerten Testosteronausschüttung führen.
  5. Jungs, guter Sex nach dem Training könnte eine überlegene Regenerationsstrategie darstellen. Ein guter Orgasmus wird die Kortisolspiegel senken und euch helfen zu entspannen.
  6. Auch wenn es keine schlüssigen Hinweise darauf gibt, dass Sex die sportliche Leistungsfähigkeit beeinflusst, hängt dies wahrscheinlich von vielen Faktoren ab. Experimentiere mit unterschiedlichen Strategien, die Deinen mentalen Zustand optimieren, aber nicht an Deinen körperlichen Ressourcen nagen.
  7. Es gibt einige Hinweise darauf, dass ein Verzicht auf Sex für 5 bis 7 Tagen bei Männern die Testosteronspiegel erhöhen und die Leistungsfähigkeit steigern könnten. Unter der Woche hart zu trainieren und sich den Spaß für das Wochenende aufzuheben, könnte Sinn machen.

Eine Sache, die wir mit Sicherheit wissen, ist, dass gesunde und fitte Menschen ein besseres Sexualleben haben und seltener unter sexueller Dysfunktion leiden. Und sie sehen beim eigentlichen Sex auch besser aus.

Studien:

  1. Abstinence increases testosterone levels: Pubmed 11760788
  2. Female masturbation increases pain tolerance: Pubmed 22375640
  3. Brain changes with orgasm: The work of Barry Kamisurak. Rutgers University.
  4. Orgasm similar to heroin rush: The Journal of Neuroscience
  5. Endocrine changes to masturbation and abstinence: Pubmed 11760788
  6. Prolactin & testosterone? Pubmed 12087074
  7. Erotic films: Pubmed 21983238
  8. Sex and performance: Pubmed 11086746

Quelle: https://www.t-nation.com/living/sex-lifting-and-sports-performance

Von Dr. Jade Teta

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.