Aminosäuren fördern die Proteinsynthese nach dem Training

  • Aminosäuren fördern die Proteinsynthese nach dem Training

Die verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs) umfassen Leucin, Isoleucin und Valin. Bei diesen Aminosäuren handelt es sich um essentielle Aminosäuren, was bedeutet, dass sie über die Nahrung zugeführt werden müssen. Sie machen 33 Prozent der Skelettmuskulatur aus und werden während des Trainings schnell umgesetzt. Die verzweigtkettige Aminosäuren sind außerdem essentiell für die Muskelproteinsynthese. Viele Bodybuilder und andere Sportler verwenden BCAA Supplements, um die Proteinsynthese und die Regeneration nach dem Training zu fördern. BCAAs dienen als Bausteine des Proteins und aktivieren Signalproteine in der Muskulatur, die die Proteinsynthese starten und die Größe der Muskelfasern erhöhen.

Chemikalien, die als ribosomale Protein S6 Kinase und mTor (Ziel des Rapamycin) bezeichnet werden, sind für die Proteinsynthese wichtige Signalmoleküle. Sie sind BCAAs (insbesondere Leucin) gegenüber empfindlich und arbeiten wie biologische Computerprogramme, um die Aminosäuren aneinander zu reihen, die für den Aufbau neuen Muskelgewebes benötigt werden.

Bodybuilder sollten vor und nach dem Training Kohlenhydrat-Aminosäuresupplements, die reich an BCAAs sind, zu sich nehmen, um die Proteinsynthese zu maximieren. Diese Supplements aktivieren Signalpfadwege innerhalb der Zellen, die die Proteinsynthese in der Muskulatur fördern und modifizieren den Muskelproteinabbau sowie die Umformung und die Reparatur der Muskulatur. Während BCAA Supplements die Regeneration und die Immunfunktion fördern, scheinen sie die sportliche Leistungsfähigkeit nicht zu steigern und auch nicht als signifikante Energiequelle während des Trainings zu dienen.
(J Sports Med Phys Fitness, 48: 347-351, 2008; Am J Physiol Endocrinol Metab, 294: E292-E400, 2008; Am J Physiol Endocrinol Metab, 281: E356-E374, 2001; J Nutr, 136: 533S-S537, 2006)

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.