Kaffee mit Upgrade - hält “Bulletproof Coffee” das, was er verspricht?

  • Kaffee mit Upgrade - hält “Bulletproof Coffee” das, was er verspricht?

Bulletproof Coffee führte die Idee des “Kaffee Hackings”, sowie die Verwendung von Butter im Morgenkaffee ein. Als Resultat hiervon ist er zu einer Art Internet Sensation geworden. Die Leute sprechen darüber. Viele behaupten sogar, dass er Wunder für sie bewirkt.

Aber was ist dran an diesem magischen Gebräu, das Menschen dazu bringt, ihren Kaffee aufzumotzen? Noch wichtiger ist die Frage, ob die Resultate tatsächlich mit dem Hype, der um Bulletproof Coffee gemacht wird, übereinstimmen.

„Hacking“: Das Streben danach, alles zu verbessern.

Jeder weiß, dass ein gesunder Lebensstil eine Reise ist – und kein Ziel.

In der Tat handelt es sich um eine lebenslange Reise, die durch den „entspanne Dich, mach langsam und gehe das Ganze einen Tag nach dem anderen an“ Ansatz definiert wird, den wir in unseren Ernährungsprogrammen für Männer und Frauen verwenden.

Aber wer liebt keine Abkürzungen? Oder Optimierungen oder Tricksereien?

Willkommen beim Hack – ein Weg, einen Prozess zu verbessern, zu individualisieren und/oder stromlienienförmiger zu machen – genau wie ein Computerhacker, der die Originalsoftware manipuliert.

„Hacking“ ist in unserer Kultur zu einem definierenden Konzept geworden. Es gibt Ikea Hacking (http://www.ikeahackers.net/). Body Hacking. Und wenn Du über die volle Distanz gehst – Life Hacking.

In der Trainings und Ernährungswelt, wirst Du Dich, wenn Du weiter fortgeschritten bist, vielleicht schon Folgendes gefragt haben:

„Gibt es einen Weg, auf dem ich meine Ernährung oder Fitness hacken könnte?“

Oder vielleicht langweilt Dich auch Dein Morgengebräu:

“Gibt es einen Weg, auf dem ich meinen Kaffee wissenschaftlicher und erstaunlich machen kann?”

Und wenn Du diese Art von neugieriger Person bist, die immer auf der Suche nach besseren Wegen ist, Dinge zu tun, dann wirst Du vielleicht schon über Bulletproof Coffee gestolpert sein.

Was ist Bulletproof Coffee?

Bulletproof Coffee (BPC) ist eigentlich ein Rezept.

Im Grunde genommen handelt es sich um eine Kombination aus Kaffee, Butter von mit Gras gefütterten Rindern und MCT Öl (Öl aus mittelkettigen Triglyzeriden.

(Einige Menschen geben sogar Nootropika – die kognitiven Fähigkeiten verbessernde Supplements oder Medikamente – zur Mischung hinzu.)

Natürlich ist nicht jeder Kaffee für Bulletproof Coffee geeignet. Du kannst nicht einfach eine Kaffe aus dem Discounter nehmen und denken, dass dieser in Ordnung ist. Erinnere Dich daran, dass Hacks optimal sein müssen.

Aus diesem Grund schwärmen die Leute von so genanntem Upgraded™ Coffee. (Ja, das ist eine eingetragene Marke.)

Befürworter von Upgraded™ Coffee behaupten, dass dieser Energie, Stimmungslage, Produktivität und allgemeine Gesundheit verbessert… viel mehr als gewöhnlicher alter Kaffee.

Und außerdem soll Upgraded™ Coffee im Gegensatz zu regulärem Kaffee frei von Mykotoxin sein (Wir werden gleich noch näher hierauf eingehen). Dies ist Weltraumzeitalter Zeugs der nächsten Stufe – hier und jetzt.

Hier ist das Rezept:

  • 2 Tassen (500 ml) schwarzer Upgraded™ Coffee
  • 2 Esslöffel (30 ml) ungesalzene Butter von mit Gras gefütterten Kühen (oder mehr, bis zu 80 Gramm)
  • 2 Esslöffel (30 ml) von MCT Öl
  • Mische das ganze (idealerweise mit einem Hochgeschwindigkeitsmixer) bis das Öl emulsifiziert und der Kaffee wie ein Latte Macchiato aussieht.

Fans von Bulletproof Coffee behaupten, dass dieser befriedigend ist, den Hunger killt, innere Unruhe eliminiert, die durch einen hohen Kaffeekonsum verursacht wird und dem Kaffeetrinker den ganzen Tag lang gute Laune bescheren wird.

Sind diese Behauptungen realistisch?

Es ist an der Zeit, dies zu untersuchen.

Als erstes werde ich einen Blick darauf werfen, was die Wissenschaft über Kaffee, Mykotoxine, gesättigte Fette und MCTs zu sagen hat. Dann werde ich selbst einen Bulletproof Coffee probieren.

Beginnen wir mit dem Kaffee

Ist er gut für Dich oder ist er schlecht für Dich?

Basierend auf den wissenschaftlichen Untersuchungen zu diesem Thema ist es schwer eine pauschale Aussage über Kaffee zu treffen.

Wie häufig im Bereich der Ernährungswissenschaft sind auch die Daten zu Kaffee korrelational. Korrelationale Daten erzählen uns nichts über Ursache und Wirkung. Sie sagen uns lediglich, welche Dinge dazu neigen mit einander in Verbindung zu stehen.

 

Die potentiellen Vorzüge von Kaffee

Auf der einen Seite wird ein regelmäßiger Kaffeekonsum (1 bis 3 Tassen pro Tag) konsistent mit einem niedrigeren Risiko für Folgendes in Verbindung gebracht:

  • Diabetes
  • Alzheimer
  • Parkinson
  • Viele Krebsarten
  • Allgemeine Sterblichkeit

Kaffee und Koffein sind außerdem allgemein anerkannte Booster für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

 

Die potentiellen schädlichen Auswirkungen von Kaffee

Unglücklicherweise scheinen viele der potentiellen Vorzüge zu verschwinden, wenn wir zu viel Kaffee trinken – sagen wir mehr als 3 Tassen pro Tag.

Der Konsum von Kaffee wird außerdem mit Folgendem in Verbindung gebracht:

  • Ein höheres Risiko für Fehlgeburten
  • Gestörter Schlaf
  • Verschlimmerung von PMS Symptomen
  • Gesteigerten Blutdruck – sogar bei Menschen, die nicht unter Bluthochdruck leiden.

Wir haben hier also gemischte Resultate. Es gibt keinen klaren Gewinner.

Die Vorzüge (oder die schädlichen Auswirkungen) von Kaffee scheinen zumindest teilweise definitiv davon abhängig zu sein, wie viel wir davon trinken.

Doch es könnte auch noch andere Faktoren geben, wie:

 

Der Koffeinstoffwechsel

Ein Grund dafür, dass Kaffeestudien so schwer zu interpretieren sind ist, dass Menschen so unterschiedlich sind. Aus genetischen Gründen reagieren wir nicht alle auf dieselbe Art und Weise auf Kaffee.

Etwa die Hälfte derjenigen, die dies lesen sind… ein bisschen langsam.

Nein, jetzt mal im Ernst, etwa die Hälfte aller Menschen verfügen über Gene, die sie zu langsamen Koffeinversoffwechslern machen. Wenn Du ein solcher „Lahmarsch“ bist und viel Kaffee trinkst, dann steigt Dein Risiko für Dinge wie Herzkrankheiten.

Die andere Hälfte der Menschen sind „schnelle“ Koffeinverstoffwechsler. Diese Menschen haben hier die genetische Lotterie gewonnen – gewohnheitsmäßiger Kaffeegenuss senkt ihr Risiko für Herzkrankheiten. (Wenn du zu dieser Gruppe gehörst, solltest Du jetzt nicht zu übermütig werden. Du musst Deinen Kaffeekonsum trotzdem auf etwa 3 Tassen pro Tag begrenzen, um Vorzüge zu sehen.)

Natürlich gibt es bei der Aufrechterhaltung einer guten Gesundheit und der Vermeidung von Herz-Kreislauf Erkrankungen noch viele andere Faktoren. Aber wenn Du Dich für Ernährung und Fitness interessierst (und ich nehme an, dass dies der Fall ist), dann wirst Du wahrscheinlich alle Faktoren kontrollieren, die Du kontrollieren kannst.

Doch es gibt noch einen weiteren Risikofaktor, von dem Du vielleicht noch nichts gehört hast: Mykotoxine.

 

Spielen Mykotoxine eine Rolle?

Viel der Diskussion über Bulletproof Coffee dreht sich um den potentiellen Mykotoxingehalt von Kaffee.

“Myko” kommt vom griechischen Wort mukēs, welches sich auf Pilze bezieht. Kaffee wird in tropischen Ländern in der Nähe des Äquators angebaut. Und aufgrund der in diesen Ländern herrschenden klimatischen Bedingungen, ist ein Pilzwachstum dort weiter verbreitet.

Mykotoxine sind eine Art potentiell toxischer Schimmel (genauer gesagt Stoffwechselprodukte, die von den Pilzen produziert werden), die sich auf Kaffeebohnen und anderen Nahrungsmitteln entwickeln können.

Wissenschaftlern wissen seit Jahrzehnten, dass eine hohe Zufuhr von Mykotoxinen bei Menschen und Tieren Gesundheitsprobleme hervorrufen können.

Es gibt sechs primäre Mykotoxin Stränge - Aflatoxine, Ochratoxine, Citrinin, Ergotamin Alkaloid, Patulin und Fusarium – die für gewöhnlich auf oder in Nahrungsmittelprodukten auftauchen.

Wie bei vielen Umweltverbindungen macht auch bei Mykotoxinen die Dosis das Gift. Bereits im Jahr 1980 haben Wissenschaftler angemerkt, dass:

  • Mykotoxine in kommerziellen Kaffeprodukten nicht häufig auftreten
  • Wenn Mykotoxine vorhanden sind, ihre Spiegel niedrig sind
  • Rösten 70 bis 80% der Mykotoxine zerstört (und aktuelle Untersuchungen zeigen sogar eine Reduzierung um 69 bis 96%)

Dies sind jedoch keine universellen Ergebnisse. Aktuellere Untersuchungen kamen zu einigen unterschiedlichen Resultaten.

 

Ochratoxin A (OTA)

Wenn es um Kaffe geht, ist Ochratoxin A (OTA) das am meisten untersuchte Mykotoxin. Es ist für die Nieren toxisch, es unterdrückt das Immunsystem, es kann Geburtsdefekte hervorrufen und wurde als mögliches menschliches Karzinogen klassifiziert. Das alles klingt recht schlecht.

Im Jahr 1997 analysierte ein Team von Wissenschaftlern 633 Kaffeeproben aus mehreren europäischen Ländern und testete diese in 9 unterschiedlichen Laboratorien.

Sie fanden heraus, dass mehr als die Hälfte der Proben keine messbaren Mengen von OTA aufwiesen und der Rest wies nur eine recht geringe Menge auf.

Laut ihrer Abschätzungen würde der Konsum von 4 Tassen Kaffee (ca. 900 ml) etwa 19 Nanogramm OTA liefern.

Im Jahr 2010 testeten einige französische Wissenschaftler 30 Sorten gerösteten Kaffee aus französischen Supermärkten. Sie fanden heraus, dass eine 300 ml Portion 31 ng OTA enthielt.

Dies ist ganz klar substantiell mehr als die Grob 5 ng pro 240 ml, die das Team von Wissenschaftlern im Jahr 1997 fand.

Die Wissenschaftler machten die Aussage, dass OTA im Kaffee im Allgemeinen unterschätzt wird, weil es andere Substanzen im Kaffee gibt, die eine quantitative Bestimmung des OTA Gehalts beeinträchtigen. Deshalb waren die Werte der zweiten Gruppe von Wissenschaftlern höher.

 

Was ist eine sichere OTA Menge?

Wissenschaftler sind sich nicht sicher, wie hoch eine sichere OTA Dosis ausfallen würde:

Meinung 1: 1,5 Nanogramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag lautder Virtually Safe Dose (VSD), die die französischen Wissenschaftler erwähnt haben.

Meinung 2: 5ng/kg pro Tag laut der europäischen Kommission und laut der FDA (die amerikanische Gesundheitsbehörde.

Meinung 3: 14,3 ng/kg pro Tag laut dem gemeinsamen Kommittee der Food and Agriculture Organization (FAO) und der World Health Organization (WHO).

Okay, ich wiege 86 Kilo. Rechnen wir diese Angaben auf mein Gewicht um.

Meinung 1: Ich müsste 5 bis 27 Tassen Kaffee pro Tag trinken, um den als sicher angesehenen Grenzwert zu überschreiten.

Meinung 2: Ich müsste 17 bis 91 Tassen Kaffee pro Tag trinken, um den als sicher angesehenen Grenzwert zu überschreiten.

Meinung 3: Über 250 Tassen pro Tag.

Nun, es sieht ganz so aus, als ob ich mich unabhängig vom verwendeten Grenzwert nicht in Gefahr befinde.

Wie ich bereits erwähnt habe, kommen Mykotoxine auch in anderen Nahrungsmitteln vor. OTA kommt in geringen Mengen in Rosinen, Zerealien, Erdnüssen, Bier, Wein und Hülsenfrüchten vor.

Eine gemischte Ernährung, die nennenswerte Mengen all diese Nahrungsmittel umfasst, wird mich wahrscheinlich selbst in Kombination mit einem moderaten Kaffeekonsum (1 bis 3 Tassen pro Tag) nicht über das Sicherheitslimit was den OTA Konsum angeht, bringen. Das ist richtig, selbst wenn ich es mit Erdnüssen und kalifornischen Rosinen übertreibe.

Wenn:

  • Es Dir jedoch um eine Optimierung – Perfektionierung – Deiner Zufuhr geht
  • Du Dir immer noch Sorgen über OTA und Mykotoxine machst
  • Du eine sehr niedrige Risikotoleranz aufweist
  • Du gewillt bist, doppelt so viel Geld für dieselbe Menge an Kaffee auszugeben

Dann könntest Du Dich mit etwas wie Upgraded™ Coffee, das angeblich arm an Mykotoxinen ist, wohler fühlen.

Aber erinnere Dich daran, dass – zumindest laut wissenschaftlichen Untersuchungen – der meiste Kaffee, den Du trinkst, sowieso nur geringe Mengen an Mykotoxinen enthält.

Und es gibt keine Hinweise, die nahelegen, dass diese eine Kaffeemarke einen niedrigeren Mykotoxingehalt als jede andere Marke aufweist.

 

Kaffe mit hinzugefügtem Fett

Die zweite umstrittene Komponente von Bulletproof Coffee ist die hinzugefügte reichhaltige Menge von gesättigten Fetten und die Gesamtmenge an Fett – in Form von Butter und MCT Öl.

Auch wenn Bulletproof Coffee Dir wie moderne Chemie erscheinen mag, ist die Idee Butter zu diesem Gebräu hinzuzufügen bei traditionellen Äthiopiern (die manchmal Butter zu ihrem Kaffee hinzufügen) oder Mongolen (die Yak Butter Tee trinken) nicht neu.

Das Ganze ist also nicht wirklich so seltsam, wie es vielleicht klingen mag.

 

Fett und Kalorien

Ich werde gleich noch einen Blick auf gesättigte Fette und MCTs werfen, aber beginnen wir mit den Kalorien.

Es sollte nicht überraschen, dass Du den Kaloriengehalt Deines Kaffees dramatisch erhöhen wirst, wenn Du einen großen Klumpen Fett in Deinen Kaffee wirfst – über zehnmal mehr Kalorien als ein Standardkaffee mit Kaffeesahne.

 

Vergleich des Nährstoffgehalts von Kaffee mit Zugaben

 

Kalorien

Fett (gesättigt)

Kohlenhydrate

Protein

Bulletproof Coffee

468 kcal

52 g (44 g)

0 g

0 g

Kondensmilch (2 Esslöffel)

40 kcal

3 g (2 g)

1 g

1 g

Vollmilch (30 ml)

18 kcal

1 g (0.6 g)

2 g

1 g

Über 400 zusätzliche Kalorien sind eine Menge – insbesondere wenn Du mehr als einen Bulletproof Coffee pro Tag trinkst, wie es viele Menschen tun

Wenn Bulletproof Kaffee Deine “Mahlzeit” ist – d.h. wenn Du den Kaffee trinkst, anstatt zu frühstücken - dann kannst Du mit den Kalorien wahrscheinlich davonkommen. Du solltest außerdem beachten, dass eine Tasse Bulletproof Coffee dieselbe Menge an Fett wie 12 (!) Eigelb liefert.

Du solltest außerdem Folgendes im Hinterkopf behalten: Um die restliche Nahrungszufuhr des Tages adäquat nahrhaft zu machen, musst Du sicherstellen, dass Du mehr Protein, Obst und Gemüse zu anderen Zeiten isst.

Du solltest auch darüber nachdenken, Deinen Fettkonsum bei anderen Mahlzeiten zu reduzieren und Du solltest während des restlichen Tages primär einfach ungesättigte Fette (Avocado, Nüsse, Olivenöl) und mehrfach ungesättigte Fette (Nüsse, Samen, Fischöl) essen, um Dein Gleichgewicht an unterschiedlichen Arten von Fett aufrecht zu erhalten.

Was Du durch den Bulletproof Coffee an Zeit sparst, könntest Du also an anderer Stelle durch sorgfältige Nahrungszubereitung und Planung, um sicherzustellen, dass Du Dich gesund ernährst, wieder verlieren.

 

Gesättigte Fette im Kontext

Bei PN machen wir uns nicht zu viele Gedanken über gesättigte Fette. Wir denken, dass die ganze „gesättigte Fette werden Dich schneller als Rattengift umbringen“ Hysterie, stark übertrieben ist.

Eine vernünftige Menge an gesättigten Fetten in Form von vollwertigen Nahrungsmittelquellen (Kokosnuss, dunkle Schokolade, vollfette Milchprodukte, tierische Fettquellen) ist völlig in Ordnung, was insbesondere dann gilt, wenn Du eine große Bandbreite an minimal verarbeiteten Nahrungsmitteln wie Gemüse, Obst, Proteine, Vollkornprodukte und andere gesunde Fette isst.

Drei aktuelle Literatur Reviews haben offen ausgesprochen, dass es keine signifikante Verbindung zwischen einem Konsum von Milchprodukten, inklusive vollfetter Milchprodukte und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall gibt.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass gesättigte Fette völlig harmlos sind. Oder dass Du Deine tägliche Fettmenge in Form von gesättigtem Fett auf einmal zu Dir nehmen solltest.

Dies gilt insbesondere dann, wenn Du während anderer Zeiten nicht auf eine ausgewogene, nährstoffreiche Nahrungszufuhr achtest.

 

Gesättigte Fette und Indikatoren für die Blutfettwerte

Wir werden Dir in diesem Artikel keinen vollständigen Überblick über die Lipodologie geben, aber hier sind einige Dinge, die Du beachten solltest.

Viele klinische Studien haben gezeigt, dass wenn Menschen ihren Konsum von Dingen wie Kokosöl (welches die reichhaltigste Quelle für MCTs ist) plötzlich erhöhen, ihre Blutfettwerte dramatisch steigen.

Hier ist ein Beispiel aus dem Jahr 2013, das im Journal of Clinical Lipidology veröffentlicht wurde. Eine 52 Jahre alte Frau begann damit, jeden Tag Kokosöl zu essen.

Ihre Blutfettwerte sahen folgendermaßen aus:

  • Gesamtcholesterin: 303
  • LDL-Cholesterin: 178
  • HDL- Cholesterin: 106
  • Triglyzeride: 94
  • Nicht-HDL- Cholesterin: 197

Die Ärzte rieten ihr dann, die tägliche Supplementation mit Kokosöl zu beenden. Ihre Blutfettwerte fielen nach lediglich 6 Wochen dramatisch aus:

  • Gesamtcholesterin: 201
  • LDL-Cholesterin: 127
  • HDL- Cholesterin: 58
  • Triglyzeride: 77
  • Nicht-HDL- Cholesterin: 197

Viele werden jetzt argumentieren, dass die Blutfettwerte keine Rolle spielen, da Cholesterin nicht das wahre Problem ist.

Auch wenn dies rein technisch gesehen wahr sein mag, gibt es Elemente von Blutfetten, die das Risiko für Herzkrankheiten definitiv erhöhen.

  • Gesamt LDL Partikel (genauso wie Apolipoprotein B Partikel, welche die Träger von allem Nicht-HDL Cholesterin inklusive LDL-Cholesterin sind) scheinen der beste Indikator zur Vorhersage des Risikos für Herz-Kreislauf Erkrankungen zu sein.
  • Nicht-HDL-Cholesterin ist ein guter Stellvertreter für diese Messung (da es komplizierter Laboruntersuchungen bedarf, um die LDL-Partikel oder apoB Werte zu bestimmen).
  • Dein HDL-Cholesterin und LDL-Cholesterin sind ganz einfach der Cholesteringehalt dieser Partikel und sagen nichts über Größe oder Anzahl der Partikel aus (und es könnte neben Cholesterin noch weitere Komponenten dieser Lipoprotein Partikel geben.)

Die nicht-HDL-Cholesterin Werte der erwähnten Patientin fielen nach Beendigung der exzessiven Supplementation mit gesättigten Fetten schnell wieder, was nahe legt, dass die Anzahl ihre LDL Partikel (genauso wie ihre aopB Partikel) durch das Kokosöl gestiegen war.

Mit anderen Worten ausgedrückt scheint das zusätzliche Kokosöl ihr Risiko für Herzkrankheiten erhöht zu haben.

Dr. Spencer Nadolsky hat mehr als 100 Patienten untersucht, die das Bulletproof Coffee Protokoll befolgt haben. Viele kamen mit explosionsartig gestiegenen Werten der LDL/apoB Partikel zu ihm. Nachdem sie das Protokoll beendeten, sanken diese Blutmarker wieder auf den Normalwert.

Hier ist eine Fallstudie einer seiner Patienten mit seinen eigenen Worten.

 

Bulletproof Coffee Fallstudie

Wie beeinflusst Bulletproof Coffee die Blutfettwerte? Untersuchen wir dies anhand dieser Fallstudie.

Ein 25 Jahre alter Mann kam zu mir, um seine Blutwerte bestimmen zu lassen.

Er hatte keine Gesundheitsprobleme. Alles was er wollte, war ein umfangreicher Lipid-/Lipoprotein Labortest-

Ich ließ die Anzahl der LDL-Partikel (LDL-P), die apoB Spiegel und ein reguläres Cholsterin/Lipid Blutbild untersuchen.

Seine Werte fielen sehr hoch aus, wobei seine LDL-Partikel bei 2759 nmol/l und sein LDL Cholesterin bei 253 mg/dl lagen.

Ich machte mir Sorgen darüber, dass dieser Patient eine Familiengeschichte von Hypercholesterolämie aufweisen könnte und ein Statin (ein cholesterinsenkendes Medikament) benötigen würde.

Ich fragte ihn beim folgenden Termin über seine Ernährung. Er sagte mir, dass er eine sehr kohlenhydratarme, fettreiche Paleo Ernährung befolgte. Ich hatte einige Patienten, die sich auf diese Art und Weise ernährten, aber sehr viel bessere Blutfettwerte aufwiesen, weshalb ich ihn nach ein paar Spezifika fragte.

Er erzählte mir, dass er seinen Tag mit einem Bulletproof Coffee begann, in den er haufenweise Butter gab. Ich sagte ihm, dass er mit dem Konsum des Bulletproof Coffee aufhören sollte, so dass wir nach ein paar Monaten neue Tests durchführen konnten.

Bei diesen Tests waren seine LDL-Partikel auf unter 1683 nmol/L und sein LDL-Cholestern auf 161 mg/dl gefallen. Beide Werte befinden sich immer noch im höheren Bereich, bedürfen aber definitiv keiner Medikation.

Waren einfach nur die zusätzlichen Kalorien, die er zu sich nahm, oder waren es die exzessiven Mengen an gesättigtem Fett, die seinen LDL-Colesterin/apoB Stoffwechsel verändert hatten?

Ich bin mir nicht sicher, aber ich habe so etwas schon häufiger beobachtet. Es scheint ein Trend zu sein: Viele Menschen, die Bulletproof Coffee konsumieren, haben hohe Blutfettwerte, auch wenn dies nicht bei allen Konsumenten von Bulletproof Coffee geschieht. Sobald die Menschen mit super hohen Blutfettwerten keinen Bulletproof Coffee mehr konsumieren, fallen Ihre Blutfettwerte wieder auf Werte im Normalbereich.

 

Was bedeutet dies?

Wie bei Kaffee und Koffein könnte es genetische oder umweltbedingte Unterschiede bezüglich der Art und Weise geben, wie der Körper mit zusätzlichem gesättigtem Fett umgeht.

Die Blutfettwerte werden bei einigen Menschen dramatisch ansteigen, wenn sie zu viel gesättigtes Fett zu sich nehmen. Andere Menschen werden hingegen keinerlei Probleme haben.

Der einzige Weg dies herauszufinden besteht darin, die Blutfettwerte untersuchen zu lassen.

Wenn Du ein Fan von Bulletproof Coffee Fan bist (oder dies zumindest versuchst) und Du Dich leidenschaftlich kohlenhydratarm und fettreich ernährst, dann solltest Du Deine Blutfettwerte untersuchen lassen:

  • Wenn Deine Blutuntersuchungen keine Veränderungen Deiner Blutfettwerte und ein insgesamt gesundes Lipidprofil zeigen, kann kannst Du mit dem weitermachen, was Du tust.
  • Wenn Deine Blutuntersuchungsergebnisse jedoch erhöhte Blutfettwerte zeigen, dann solltest Du in Betracht ziehen, etwas an Deiner Fettzufuhr zu verändern.

 

Mittelkettige Triglyzeride (MCTs)

Zusammen mit Superstar Kaffee und High-End Butter tragen auch mittelkettige Triglyzeride (MCTs) zum chemischen Reiz von Bulletproof Coffee dar.

Fett muss normalerweise in Lipoproteine verpackt werden, gelangen dann in das lymphatische System und anschließend in den Blutkreislauf.

MCTs sind ein spezieller Typ von Fett, der von der Portalvene aufgenommen wird und unter Umgehung der normalen Verdauung und Absorption von Fett direkt zur Leber transportiert wird.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen zu MCTs sind ein bisschen wie eine bunte Mischung:

  • MCTs scheinen nicht besser als andere Fette zu sättigen. Bei einem systematischen Review der MCT Literatur aus dem Jahr 2012 kam nur eine von 7 Studien zu dem Ergebnis, dass MCTs die Sättigung verbesserten.
  • MCT könnte Menschen dabei helfen schlanker zu werden und ihre Körperkomposition zu verbessern. Das Review aus dem Jahr 2012 fand heraus, dass 6 von 8 mit MCTs durchgeführte Studien eine positive Auswirkung auf Körperkomposition oder Körpergewicht zeigten. Auch wenn diese Resultate vielversprechend sind, handelte es sich im Allgemeinen um Studien von relativ kurzer Dauer im Bereich von 4 bis 16 Wochen. Und diese Studien neigten dazu, eine schlechte allgemeine Ernährungszusammenstellung aufzuweisen (wie z.B. eine inadäquate Proteinzufuhr).
  • MCTs zu einer Diät hinzuzufügen wird nicht in einem plötzlichen Fettabbau resultieren. Du musst trotzdem ein Kaloriendefizit einhalten.
  • MCTs könnte dem Körper dabei helfen mehr Kalorien als andere Fettquellen zu verbrennen. Dieser Vorzug ist jedoch nur bescheidener Natur. Und er muss gegen potentielle Probleme mit den Blutfettwerten abgewogen werden.
  • MCTs könnten einige geringfügige Vorzüge im Hinblick auf die Körperkomposition besitzen, was jedoch nur dann gilt, wenn sie anstelle anderer Fett- oder Kalorienquellen verwendet werden. Für sich alleine gesehen werden MCTs Dich nicht auf magische Art und Weise schlanker machen.

 

BSPs Bulletproof Coffee Experiment

OK, das waren die klinischen Untersuchungen.

Jetzt ist es an der Zeit, das Ganze selbst auszuprobieren.

Ich habe mir einen Bulletproof Coffee Kit bestellt — Brain Octane Edition. Dieser umfasste 2 Beutel Upgraded™ Coffee und 1 Glas Upgraded™ Brain Octane Oil (100% MCT Öl). Gesamtkosten: $64.95 USD.

Und ich kaufte mit ungesalzene Butter von mit Gras gefütterten Kühen (Kerrygold, wie empfohlen). Gesamtpreis: $4.99 USD.

 

Experiment 1: Schwarzer Upgraded™ Coffee

Protokoll: Reiner Kaffee, kein zusätzliches Zeugs.

Resultat: Köstlich. Dieser Kaffee schmeckte definitiv wie qualitativ hochwertiger Kaffee. Meine Frau stimmte mir zu und sagte mir, wie gut ihr der Kaffee schmeckte. Er half mir definitiv dabei, einen etwas klareren Kopf zu bekommen und ich fühlte mich nach diesem Kaffee gut. Aber ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob ich mich besser oder schlechter als nach meinem gewöhnlichen Kaffee fühlte, den ich normalerweise als erstes morgens trinke.

Mögliche Verfälschung: Frisch gemahlene Kaffeebohnen. Diese werden immer besser als vorgemahlener Kaffee schmecken.

Ich kaufe für gewöhnlich gemahlenen Kaffee, weil dieser praktischer ist und weil ich meinen Kaffee zubereite und trinke, wenn meine Kinder noch schlafen. Jeden Morgen meine Kaffeebohnen zu mahlen, ist ganz einfach keine Option – zumindest nicht, bis sie alt genug werden und ich sie darauf trainieren kann, Daddys Kaffee zu kochen.

 

Experiment 2: Der volle Bulletproof Coffee

Protokoll: Etwa 2 Stunden später machte ich Ernst. Ich befolgte das Bulletproof Coffee Rezept sorgfältig:

  • 500 ml (2 Tassen) Upgraded™ Coffee
  • 2 Esslöffel (30 ml) ungesalzene Kerrygold Butter von mit Gras gefütterten Kühen
  • 2 Esslöffel (30 ml) Upgraded™ Brain Octane Oil (100% MCT Öl)

Ich mischte alle Inhaltsstoffe mit meinem 1500 Watt Ninja Blender, bis sich auf dem Kaffee eine dicke Schaumschicht befand.

Resultat: Dieser Kaffee schmeckte recht gut. Ich trinke Kaffee normalerweise fast ausschließlich schwarz, weshalb ich den Geschmack und das Gefühl nicht mit anderen schicken Mischungen vergleichen kann. Der Kaffee war sehr reichhaltig und etwas schmierig. Aber trotzdem angenehm.

Ich fühlte mich definitiv energiegeladen und aufmerksam. Aber das ist bei mir normal.

Ich fühlte mich nicht zittrig, unruhig, paranoid oder als ob ich unsichtbare Käfer von meiner Haut verscheuchen würde. Alles war normal. Ich habe schon zuvor 3 Tassen Kaffee an einem Tag getrunken und ich kann wie ein Mann mit meinem Gebräu umgehen.

Mögliches Problem: OK, “zu viele Informationen” Zeit. Wie viele Menschen, mir inklusive, durch… äh… experimentelles Lernen herausgefunden haben, sind Magenprobleme bei großen Mengen MCT und Butter weit verbreitet.

Wenn Du Bulletproof Coffee ausprobieren möchtest, solltest Du mit weniger Fett anfangen und die Menge langsam steigern. Andernfalls wirst Du recht schnell zur Toilette rennen.

 

War Bulletproof Coffee ein erstaunliches, spirituell-chemisches Erlebnis?

Nicht wirklich. Ich habe ihn genossen, aber es war nichts wirklich Außergewöhnliches.

Ich frage mich, ob einige der Wirkungen, die die Leute verspüren, ganz einfach nur auf der Magie des Koffeins basieren – oder vielleicht auch ein bisschen auf dem guten alten Placeboeffekt. Wenn Du eine Menge Geld für Kaffee ausgegeben hast und die ganze Mühe der Zubereitung auf Dich genommen hast, dann wirst Du wahrscheinlich wirklich wollen, dass es wirkt.

 

Was das für Dich bedeutet

Experimentiere, sammle sorgfältig die Daten und ziehe informierte Schlussfolgerungen darüber, was für Dich funktioniert. Wie Du vielleicht weißt, ist die einzige „Wissenschaft“, die wirklich eine Rolle spielt, die Reaktion Deines eigenen, einzigartigen Körpers.

In moderaten Mengen ist Kaffee für die meisten Menschen einigermaßen gesund. Halte Deinen Kaffeekonsum unter 3 Tassen pro Tag und Du solltest Dich selbst als langsamer Koffein Verstoffwechsler im Grünen Beeich befinden.

Mykotoxine scheinen bei Kaffee kein großes Problem darzustellen. Sie kommen auch in anderen Nahrungsmitteln vor. Trotzdem sind die Mengen für gewöhnlich gering.

Konzentriere Dich auf das Gesamtbild. Kümmere Dich erst um die Grundlagen, bevor Du Dir Gedanken über Details machst. Ernähre dich abwechslungsreich und nährstoffreich mit minimal verarbeiteten Nahrungsmitteln. Achte auf eine ausgewogene Fettzufuhr und nimm dieses Fett zum größten Teil in Form von echten Nahrungsmitteln zu Dir.

Wenn Du neugierig, experimentierfreudig und besorgt über die Kaffeequalität bist und Geld zum Verbrennen hast, dann kannst Du Bulletproof Coffee ausprobieren. Aber bleib auf der sicheren und vernünftigen Seite. Brauchst Du wirklich 54 Gramm Fett in Deinem Kaffee? Könntest Du auch mit weniger zurecht kommen?

Ziehe auch andere Kaffee „Hacks“ in Betracht. In der Realität wirst Du bei den meisten Kaffee Hacks wahrscheinlich keine signifikanten Vorzüge erleben, die über das hinaus gehen, was Du auch bei regulärem Kaffee oder Tee bekommst.

Lasse Deine Blutwerte untersuchen. Deine Blutfettwerte sind ein sicherer Wert herauszufinden, was in Deinem Körper geschieht. Wenn Du mit extrem fettreichen Kaffee experimentierst, dann geh zum Arzt, um herauszufinden, was sich in Deinen Venen befindet.

 

Referenzen

  1. Arab L. Epidemiologic evidence on coffee and cancer. Nutr Cancer. 2010;62(3):271-83.
  2. Armstrong LE. Caffeine, body fluid-electrolyte balance, and exercise performance. Int J Sport Nutr Exer Metab. 2002 Jun;12(2):189-206.
  3. Bennett JW, Klich M. Mycotoxins. Clin Microbiol Rev. Jul 2003; 16(3): 497–516.
  4. Bucheli P, Taniwaki MH. Research on the origin, and on the impact of post-harvest handling and manufacturing on the presence of ochratoxin A in coffee. Food Addit Contam. 2002 Jul;19(7):655-65.
  5. Cao C, et al. Caffeine suppresses amyloid-beta levels in plasma and brain of Alzheimer’s disease transgenic mice. J Alzheimers Dis. 2009;17(3):681-97.
  6. Cornelis MC, et al. Coffee, CYP1A2 Genotype, and Risk of Myocardial Infarction. JAMA. 2006;295(10):1135-1141
  7. Cromwell WC, et al. LDL Particle Number and Risk of Future Cardiovascular Disease in the Framingham Offspring Study – Implications for LDL Management. J Clin Lipidol. 2007 Dec;1(6):583-92.
  8. Emerging Risk Factors Collaboration, Di Angelantonio E, et al. Major lipids, apolipoproteins, and risk of vascular disease. JAMA. 2009 Nov 11;302(18):1993-2000.
  9. Eskelinen MH, et al. Midlife Coffee and Tea Drinking and the Risk of Late-Life Dementia: A Population-Based CAIDE Study. J Alzheimers Dis. January 2009. 16(1);85-91
  10. Freedman N, et al.  Association of Coffee Drinking with Total and Cause-Specific Mortality.  N Engl J Med 2012; 366:1891-1904
  11. Gaylor DW, Gold LS. Quick estimate of the regulatory virtually safe dose based on the maximum tolerated dose for rodent bioassays. Regul Toxicol Pharmacol. 1995;22(1):57-63.
  12. German JB, Gibson RA, Krauss RM, et al.  A reappraisal of the impact of dairy foods and milk fat on cardiovascular disease risk.  Eur J Nutr. 2009 Jun;48(4):191-203.
  13. Huth PJ, Park PM. Influence of dairy product and milk fat consumption on cardiovascular disease risk: a review of the evidence. Adv Nutr. 2012;3(3):266-285.
  14. Ingelsson E, et al. Clinical utility of different lipid measures for prediction of coronary heart disease in men and women. JAMA. 2007 Aug 15;298(7):776-85.
  15. Jarvis MJ. Does caffeine intake enhance absolute levels of cognitive performance? Psychopharmacology. 2 December 2005, 110:1-2, 45-52.
  16. Johnson-Kozlow M, et alCoffee Consumption and Cognitive Function among Older Adults. Am JEpidemiol 2002; 156:842-850
  17. Kratz M, Baars T, Guyenet S. The relationship between high-fat dairy consumption and obesity, cardiovascular, and metabolic disease. European Journal of Nutrition. 2013;52(1): 1-24.
  18. La Pera L, et al. Influence of roasting and different brewing processes on the ochratoxin A content in coffee determined by high-performance liquid chromatography-fluorescence detection (HPLC-FLD). Food Addit Contam Part A Chem Anal Control Expo Risk Assess. 2008 Oct;25(10):1257-63.
  19. Levi C. Mycotoxins in coffee. J Assoc Off Anal Chem. 1980;63(6):1282-1285.
  20. Liu J, et al. Non-high-density lipoprotein and very-low-density lipoprotein cholesterol and their risk predictive values in coronary heart disease. Am J Cardiol. 2006 Nov 15;98(10):1363-8.
  21. Lopez-Garcia E, et al. The Relationship of Coffee Consumption with Mortality. Annals of Internal Medicine 2008 Jun 17;148(12):904-14.
  22. Martins ML, Martins HM, Gimeno A. Incidence of microflora and of ochratoxin A in green coffee beans (Coffea arabica). Food Addit Contam. 2003 Dec;20(12):1127-31.
  23. Mora S, et al. LDL particle subclasses, LDL particle size, and carotid atherosclerosis in the Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA). Atherosclerosis. 2007 May;192(1):211-7.
  24. Nehad EA, et al. Stability of ochratoxin A (OTA) during processing and decaffeination in commercial roasted coffee beans. Food Addit Contam. 2005 Aug;22(8):761-7.
  25. Nkondjock A. Coffee consumption and the risk of cancer: an overview. Cancer Lett. 2009 May 18;277(2):121-5.
  26. Peraica M, et al. Toxic effects of mycotoxins in humans. Bull World Health Organ. 1999;77(9):754-766.
  27. Pérez De Obanos A, González-Peñas E, López De Cerain A. Influence of roasting and brew preparation on the ochratoxin A content in coffee infusion. Food Addit Contam. 2005 May;22(5):463-71.
  28. Pfohl-Leskowicz A, Manderville RA. Ochratoxin A: An overview on toxicity and carcinogenicity in animals and humans. Mol Nutr Food Res. 2007;51(1):61-99.
  29. Rego Costa AC, Rosado EL, Soares-Mota M. Influence of the dietary intake of medium chain triglycerides on body composition, energy expenditure and satiety: a systematic review. Nutr Hosp. 2012;27(1):103-108.
  30. Sacks FM, et al. VLDL, apolipoproteins B, CIII, and E, and risk of recurrent coronary events in the Cholesterol and Recurrent Events (CARE) trial. Circulation. 2000 Oct 17;102(16):1886-92.
  31. Singh A, Milne V, Underberg J. Rise in Serum Lipids After Dietary Incorporation of Coconut Fats. J Clin Lipid. 2013;7(3): 267.
  32. Tozlovanu M, Pfohl-Leskowicz A. Ochratoxin A in roasted coffee from French supermarkets and transfer in coffee beverages: comparison of analysis methods. Toxins (Basel). 2010;2(8):1928-1942.
  33. van Dam RM, Hu FB. Coffee consumption and risk of type 2 diabetes: a systematic review.  JAMA. 2005 Jul 6;294(1):97-104.
  34. van der Stegen G, et al. Screening of European coffee final products for occurrence of ochratoxin A (OTA). Food Addit Contam. 1997;14(3):211-216.
  35. van der Stegen GH, Essens PJ, van der Lijn J. Effect of roasting conditions on reduction of ochratoxin a in coffee. J Agric Food Chem. 2001 Oct;49(10):4713-5.
  36. Viani R. Effect of processing on ochratoxin A (OTA) content of coffee. Adv Exp Med Biol. 2002;504:189-93.
  37. Walter R. Risk assessment of ochratoxin: current views of the European Scientific Committee on Food, the JECFA and the Codex Committee on Food Additives and Contaminants. Adv Exp Med Biol. 2002;504:249-255.
  38. Webster Ross G, et al. Association of Coffee and Caffeine Intake With the Risk of Parkinson Disease.  JAMA. May 24, 2000, 283:20
  39. Wisborg K, et al. Maternal consumption of coffee during pregnancy and stillbirth and infant death in first year of life: prospective study. BMJ. 2003 326 (7386): 420. 

 

Quelle: http://www.precisionnutrition.com/bulletproof-coffee

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.