Zimtsäure verbessert die Blutzuckerregulierung

  • Zimtsäure verbessert die Blutzuckerregulierung

Einige der einfachsten Nahrungsmittel sind manchmal die gesündesten. Zimt ist ein beliebtes Küchengewürz, das zur geschmacklichen Verfeinerung von Haferflocken, Desserts, Kaffee und heißer Schokolade verwendet wird. Es fördert außerdem den Insulinstoffwechsel und verbessert die Blutzuckerkontrolle. Der aktive Inhaltsstoff ist Zimtsäure, die sich auch in Obst, Gemüse und Blumen wiederfindet.
Thailändische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Zugabe von Zimtsäure zu Bauchspeicheldrüsenzellen (die Bauchspeicheldrüse schüttet Insulin aus) die Insulinausschüttung um bis zu 200 Prozent erhöhen kann.
Schwedische Wissenschaftler fanden heraus, dass die Zugabe von 6 Gramm Zimt zu Reispudding bei Menschen den Blutzuckerspiegel reduzierte und die Magenverweildauer des Puddings verlängerte, ohne hierbei den Hunger zu beeinflussen. Zimt enthält Antioxidantien, die als Phenole bezeichnet werden und Entzündungen reduzieren sowie die Gesundheit der Blutgefäße verbessern.
Selbst geringe Mengen von Zimt waren hilfreich. Menschen, die über einen Zeitraum von 40 Tagen 1 Gramm Zimt pro Tag zu sich nahmen, was etwa einem halben Teelöffel entspricht, wiesen reduzierte Blutzuckerspiegel, einen niedrigeren LDL Cholesterinspiegel (das schlechte Cholesterin), einen niedrigeren Gesamtcholesterinspiegel und niedrigere Triglyzeridspiegel (Blutfette) auf.
Die Aufnahme von Zimt in die Ernährung könnte das Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes reduzieren. Bodybuilder können davon profitieren, einen Teelöffel Zimt über ihre Haferflocken zu streuen.
(Journal Agricultural Food Chemistry, 56: 7838-7844; American Journal Clinical Nutrition, 85: 1552-1556, 2007)

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.